Bernhard Hoëcker , Bernhard Hoecker Am schönsten Arsch der Welt

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am schönsten Arsch der Welt“ von Bernhard Hoëcker

Einen gigantischen Kauribaum umarmen, entspannt in luftiger Höhe von fast zweihundert Metern auf dem Sky Tower flanieren, ein Bad im blubbernden Schlammgeysir von Hells Gate nehmen oder als Hilfspostbote für die Halbinseln an den Malborough Sounds Briefe austragen - in Neuseeland gibt es für jemanden wie Bernhard Hoëcker genug zu tun. Und auch wenn die Internetgemeinde die Etappen vorgibt: Er ist zu allem bereit. Zusammen mit Reiseprofi und Wissensquelle Tobias Zimmermann hat er jetzt ein unglaublich unterhaltsames, grandios witziges und unendlich lässiges Entdeckerbuch geschrieben - prall voll mit erstaunlichem Wissen, zahlreichen Fotos und schrägen Illustrationen, die das Neuseeland-Fieber wecke n!

Ein Muss für alle Neuseeland-Fans. Mit Witz wird das Paradies am anderen Ende der Welt von seinen schönsten Seiten geschildert.

— Tintenklex
Tintenklex

Es gibt sicherlich bessere "Reiseführer" zu Neuseeland, aber witzig und informativ ist's trotzdem.

— booksnstories
booksnstories

Stöbern in Humor

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hin und Wieder zurück. Am schönsten Arsch der Welt

    Am schönsten Arsch der Welt
    Backfish

    Backfish

    10. February 2015 um 14:52

    Wir begleiten Bernhard Hoëcker und sein Fernsehteam auf eine Reise durch Neuseeland und lernen in zehn Stationen viel Wissenswertes über Neuseeland und das Schaffen einer Werbeproduktion vor dem fertigen Ergebnis. Anlass dieser Reise war eine Werbekampagne für Neuseeland. In möglichst facettenreichen und verrückten bis wagemutigen Aufgaben, die das Internetpublikum stellen und auswählen konnte, reiste das Team von der Nordinsel zur Südinsel des Landes. Der Reisebericht selbst ist in zehn Abschnitte passend zu den zehn Aufgaben gegliedert, denen sich Bernhard Hoëcker stellen musste. Nebst den Schilderungen der Aufgaben, die teilweise sehr ernüchternd dargestellt und wohl auch abgedreht wurden, erfahren wir viel Wissenswertes über das Land selber. Dafür wurde ein Co-Autor (Tobias Zimmermann) ins Buch geholt, der vom heimischen Schreibtisch aus, sämtliche Gedanken und Schilderungen Hoëckers kommentierte und auch viel Recherchearbeit leistete. Und hiermit komme ich auch zum größten Negativpunkt: Gerade am Anfang wirken diese Kommentare wie ein zurechtgelegtes Abklatschen zwischen den beiden. Die benutzte Sprache ist sehr künstlich und gestelzt. Erst gegen Ende des Berichts scheinen die Kommentare lockerer und natürlicher zu werden. Dennoch erhält man über die Kommentare des Co-Autors viel nützliches Wissen über Kultur, Geschichte und Natur Neuseelands. Auch optisch sind sie gut, in Form von Infoboxen, in das Buch und die Erzählungen Hoëckers untergebracht. Der Erzählstil Hoëckers ist sehr angenehm. Der Leser bekommt einen Eindruck von seinen Erlebnissen und Gedanken und kann gleichzeitig einen Blick auf die Arbeit in der Werbebranche werfen, die augenzwinkernd, aber auch sehr ernüchternd dargestellt wurde. Bernhard Hoëcker ist zum Arbeiten nach Neuseeland gekommen und das merkt man deutlich in seinem Reisebericht.   Fazit: Bei diesem Buch handelt es sich um einen optisch schön aufgearbeiteten Reisebericht, der auch mit einigen Wissen und Informationen über Neuseeland daherkommt. Wer den Comedian Bernhard Hoëcker und das Land der Kiwis, langen Wolken und Hobbits mag, kann das Buch lesen. Einen Wiederlesenswert hat es aber eher nicht. Kurs gesagt: Es ist ganz nett, nicht mehr, aber auch definitiv nicht weniger.

    Mehr
  • Ganz amüsant

    Am schönsten Arsch der Welt
    leserin

    leserin

    08. July 2013 um 16:51

    Das Buch ist ganz lustig geschrieben, mit so manches, das man als Neuseelandreisender wissen soll.

  • Rezension zu "Am schönsten Arsch der Welt" von Bernhard Hoëcker

    Am schönsten Arsch der Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. November 2012 um 17:35

    Nanu, ein Buch von Bernhard Hoecker über Neuseeland? Noch dazu "grandios witzig" geschrieben und "prallvoll mit erstaunlichem Wissen", wie der Rückentext versprach - das musste ich haben! Kaum zuhause angekommen, fing die (Lese-)Reise nach Neuseeland an... Bernhard Hoecker, in Deutschland als Comedian bekannt, wird von einer Werbeagentur nach Neuseeland geschickt, um für das Land der Kiwis, Maoris & Hobbits Werbung hierzulande zu machen. Das Besondere daran: Er soll jeden Tag eine andere Aufgabe bewältigen, über die im Vorfeld im Internet abgestimmt werden konnte. Dass diese Aufgaben kein Kinderspiel sind, wird einem als Leser schnell klar - und kündigt eine Menge Spaß an. Mit gewohnt witziger Art berichtet Hoecker über die verschiedenen Aufgaben und damit verbundene Schwierigkeiten, welche überwunden werden wollten, um die Aufgaben zu meistern. Durch seine einfache, sehr bildhafte Erzählweise kann man sich als Leser gut in ihn hineinversetzen. So bekommt man z. B. fast ein bisschen Mitleid mit Hoecker, als er "im Kampf" einem Maorikrieger gegenübersteht und dem nahenden Tod ins Auge blickt ;) Passend dazu finden sich im Buch verschiedene Bilder, die den Leser die Weiten Neuseelands veranschaulichen - oder eben Hoecker bei einer seiner Aktionen. Während des Lesens kann man nicht nur schmunzelnd Hoeckers Abenteuer in Neuseeland mitverfolgen, sondern auch nebenbei einiges über dieses fremde Land erfahren. Hoeckers Co-Autor, Tobias Zimmermann, berichtet im Buch mittels Info-Kästen über diverse Eigenheiten der Neuseeländer, interessante geschichtliche Ereignisse und dergleichen. Fazit: Wer ein Buch sucht, bei dem ein Brüller den anderen jagt und man als Leser vor Lachen am Boden liegt, ist hier in meinen Augen falsch. Zwar musste auch ich ein paar mal lachen beim Lesen, aber nicht so sehr, wie ich mir erhofft hatte. Trotzdem habe ich den Kauf des Buches nicht bereut - im Gegenteil. "Am schönsten Arsch der Welt" ist ein besonderes Reisetagebuch mit Zusatzinfos über Land und Leute, welches den Leser schmunzelnd nach Neuseeland entführt und von den Besonderheiten dieses Landes träumen lässt. Und PS: Wer gar nicht auf Brüller verzichten möchte, kann sich ja immer noch im Internet die Videos zu Hoeckers Abenteuern anschauen ^^

    Mehr