Bernhard Kegel

 4 Sterne bei 176 Bewertungen
Autor von Der Rote, Das Ölschieferskelett und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Bernhard Kegel

Vielfach ausgezeichneter Autor und Wissenschaftler: Der Biologe und Schriftsteller Bernhard Kegel wurde 1953 in Berlin geboren. Nach seinem Studium der Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin, machte er Forschungen und arbeitete als ökologischer Gutachter und Lehrbeauftragter. Er ist außerdem als Gitarist mit vielen Berliner Jazz.Bands aufgetreten. Sein Debütroman "Wenzels Pilz" wurde 1993 veröffentlicht und viele weitere Romane und Sachbücher folgten, die auch mit einigen Preisen versehen wurden. Bernhard Kegel wohnt in Berlin und Brandenburg.

Neue Bücher

Ausgestorben, um zu bleiben

 (2)
Neu erschienen am 17.05.2019 als Taschenbuch bei DuMont Buchverlag.

Alle Bücher von Bernhard Kegel

Sortieren:
Buchformat:
Der Rote

Der Rote

 (54)
Erschienen am 01.06.2009
Das Ölschieferskelett

Das Ölschieferskelett

 (33)
Erschienen am 21.11.2013
Abgrund

Abgrund

 (25)
Erschienen am 26.09.2018
Ein tiefer Fall

Ein tiefer Fall

 (16)
Erschienen am 21.11.2013
Die Ameise als Tramp

Die Ameise als Tramp

 (10)
Erschienen am 02.12.2013
Ausgestorben, um zu bleiben

Ausgestorben, um zu bleiben

 (8)
Erschienen am 16.04.2018
Die Herrscher der Welt

Die Herrscher der Welt

 (4)
Erschienen am 15.03.2016
Sexy Sons

Sexy Sons

 (5)
Erschienen am 01.08.2001

Neue Rezensionen zu Bernhard Kegel

Neu

Rezension zu "Ausgestorben, um zu bleiben" von Bernhard Kegel

Interessant und unterhaltsam
leserattebremenvor einem Monat

Dass Dinosaurier nicht nur Kinder begeistern, zeigt sich spätestens seit im Berliner Naturkundemuseum mit Tristan ein nahezu perfektes Skelett eines Tyrannosaurus Rex ausgestellt wird, der Kopf so schwer, dass er in einer extra Vitrine steht. Bernhard Kegel schreibt quasi das Buch zum Tristan-Hype und kann mit „Ausgestorben, um zu bleiben. Dinosaurier und ihre Nachfahren“ auch auf ganzer Linie überzeugen.
Zu Recht bemerkt der Autor zu Beginn, dass es für Erwachsene kaum Dinosaurierbücher gibt, fast alle sind auf die Zielgruppe Kinder ausgerichtet. Bernhard Kegel schafft es jedoch auf sehr interessante Art und Weise aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit der Geschichte der Paläontologie und den Vorstellungen, die Jurassic Park vermittelt, miteinander zu verknüpfen. Immer wieder räumt er verbreitete Gerüchte aus und kann auch mit neuen Erkenntnisse glänzen. Der gefiederte Dinosaurier macht zwar den Lückenschluss zum heutigen Vogel leichter, ist für viele jedoch nur schwer vorstellbar. Dennoch häufen sich die Funde, die belegen, dass viele Dinosaurier nicht grau und gewalttätig waren wie die Echsen in den Filmen, sondern gefiedert, vielleicht sogar bunt und auch nicht immer so brutal. Auf jeden Fall waren sie wohl nicht in der Lage, sich lange Verfolgungsjagden zu liefern, nicht der Tyrannosaurus Rex und schon gar nicht die riesigen Sauropoden, die noch eher aus „In einem Land vor unserer Zeit“ bekannt sind. Die riesigen Pflanzenfresser müssen einen äußerst komplexen Verdauungsapparat gehabt haben, wie Kegel erklärt und sind auch sonst fast ein Wunder der Natur.
Mir hat das Buch „Ausgestorben, um zu bleiben. Dinosaurier und ihre Nachfahren“ ausgesprochen gut gefallen, es ist leicht verständlich geschrieben und bietet sehr fundiertes Grundlagenwissen zur Paläontologie und ihren Erkenntnissen. Wem das „Was ist Was Dinosaurier“ aus Kinderjahren nicht mehr reicht, der ist hier genau richtig.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Der Rote" von Bernhard Kegel

Wissenschaft + Story = toller Roman!
tragalibrosvor 5 Monaten

Zum Inhalt: 
Kaikoura, Neuseeland: Ein gewaltiges Seebeben verwandelt den malerischen Küstenstreifen binnen Minuten in eine Schlammwüste. Die Wale verschwinden und mit ihnen die Touristen. Nur der deutsche Biologe Hermann Pauli bleibt, der eigentlich in Neuseeland den Tod seiner Frau verwinden wollte. Jetzt streift er durch einen Ort der Verwüstung. Doch dann stellt er fest, dass das Seebeben auch etwas zutage gefördert hat, das die Welt um ihn herum in höchste Alarmbereitschaft versetzt.


Ich habe das Buch sehr lange in meinem Bücherregal stehenlassen und das Lesen immer wieder vor mir her geschoben. 
Als ich vor ein paar Tagen beschloss, mir diesen Roman endlich vorzunehmen, habe ich nicht damit gerechnet, dass er mir so gut gefallen würde.

Dieser Roman vereint fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse mit einem tollen Erzähl- und Schreibstil, der mir ab der ersten Seite gut gefiel.
Der Autor hat zudem mit Tiefseelebenwesen und "Seemonstern" auf jeden Fall ein besonderes Thema angeschnitten, welches im wahren Leben noch viele Fragen offen lässt. 
Dank des gekonnten Sprachgebrauchs und treffender Beschreibungen, liest sich "Der Rote" schnell und einfach, sodass selbst bei wissenschaftlichen Infos keine Längen entstehen. 

Herr Kegel hat interessante Protagonisten in seine Geschichte hineingeflochten, die mir Seite für Seite sympathischer erschienen und auf mich insgesamt einen wunderbaren, realistischen Eindruck gemacht haben.

Mein Fazit fällt dementsprechend sehr gut aus: vier von fünf Sternen. 
"Der Rote" ist spannende Lektüre und auch wenn man sich bisher  nicht mit dem empfindlichen Ökosystem der Meere auseinandergesetzt hat, ist es interessant und definitiv lehrreich. 

Kommentieren0
41
Teilen

Rezension zu "Ausgestorben, um zu bleiben" von Bernhard Kegel

Dinosaurier Buch für Erwachsene
ban-aislingeachvor 7 Monaten

Das Sachbuch „Ausgestoben um zu bleiben“ wurde von Bernhard Kegel geschrieben. In dem Buch geht es um „Dinosaurier und ihre Nachfahren“. Das Sachbuch ist am 16.04.2018 im DuMont Buchverlag erschienen und umfasst 270 Seiten.

 

Bernhard Alexander Kegel erblickte am 23.12.1953 in Berlin das Licht der Welt. Nach seiner Schulzeit studierte er Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin. Danach arbeitete er erst einmal als wissenschaftlicher Mitarbeiter an dieser Universität. Seit 1996 arbeitete er hauptberuflich als Schriftsteller. Er veröffentlicht Romane mit naturwissenschaftlichem Hintergrund und zudem fachlich kompetente Sachbücher. Er greift dabei immer wieder auf Fachwissen von Kollegen zurück. (Quelle Wikipedia). Laut seiner Danksagung bekam er für dieses Buch Hilfe von Kollegen die beim Berliner Museum für Naturkunde arbeiten.

 

Gleicht zuerst möchte ich erklären wieso ich dem Buch einen Stern abgezogen habe. Das Buch ist nämlich interessant und bildet einen weiter, aber der Schreibstil war schwierig. Für mich war dieser so anstrengend, dass ich das Buch mit einem Lineal Zeile für Zeile gelesen habe. Normalerweise hätte ich aufgegeben, aber da er mich mit der Einleitung gepackt hat, wollte ich dies nicht tun. Denn das Thema interessierte mich sehr und nicht nur dank den grandiosen Zeichnungen im Buch blieb ich gespannt. Der Autor erzählt die Geschichte von Beginn an, von den ersten Funden und den ersten Wissenschaftlern und Laien die sich damit beschäftigten. Dann geht es um die aktuellen Informationen zu den Dinosauriern und dabei erzählt er von den früheren Informationen und wie sich die Sicht über die Dinosaurier im Laufe der Zeit dank neuer Funde geändert hat. Den Höhepunkt nimmt das Buch mit China und den Dinosauriern mit Federn. Was die Wissenschaft dazu brachte die Vögel als die Nachfahren diesen Wesen zu sehen.

 

Obwohl das Buch für mich in einem schwierigen Stil geschrieben wurde, empfehle ich es gerne weiter. Denn zum einen ist es das erste Buch über Dinosaurier das sich an Erwachsene richtet und es ist informativ und interessant geschrieben.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser,

auf geht's in eine neue Leserunde! Am 28. Februar 2017 erscheint im mareverlag Bernhard Kegels neuer Roman Abgrund, der dritte Fall für den Wissenschaftler Hermann Pauli. Ihr habt die Möglichkeit, an unserer Leserunde teilzunehmen und Euch um eines von 15 Vorableseexemplaren zu bewerben.

Zum Buch: 

So hatte sich Anne Detlefsen den ersten gemeinsamen Urlaub nicht vorgestellt: Statt mit ihr die Sonne und die traumhafte Natur der Galápagosinseln zu genießen, hat Hermann Pauli sich auf die Suche nach einem seltsamen Hai begeben, der selbst den Experten der örtlichen Charles-Darwin-Forschungsstation Rätsel aufgibt. Bei seinen Tauchgängen stößt Hermann auf weitere Ungereimtheiten. Ist es möglich, dass sich die Lebensgemeinschaften im Meer rasant verändern? Und auch Anne bekommt plötzlich zu tun. Als vor der Insel Nacht für Nacht Schiffe in Flammen aufgehen, juckt es die Leiterin der Kieler Mordkommission in den Fingern, der Sache auf den Grund zu gehen. Ihre Recherchen führen sie mitten in das komplizierte soziale Gefüge der Inselwelt, in dem die traditionelle Fischerei und der strenge Naturschutz nur schwer mit dem andauernden Tourismusboom zu vereinen sind. Und es ist Eile geboten, denn der Brandstifter scheint eine Mission zu verfolgen …
Vor der zauberhaften Kulisse des legendenumrankten Galápagos-Archipels gewährt Bernhard Kegel Einblicke in Faszination und Abgründe der biologischen Forschung. 

Hier geht's zur Leseprobe.

Möchtest Du zu den 15 Vorablesern gehören?* Dann bewirb Dich und beantworte bis zum 16. Februar die folgende Frage:

In seinen spannenden Wissenschaftsromanen erzählt der Biologe Bernhard Kegel vom Eigensinn der Natur und der Faszination der biologischen Forschung. Auf zwei unterschiedlichen Ebenen wird in Abgrund ermittelt: Während Anne Detlefsen mit einem neuen Kriminalfall beschäftigt ist, geben dem Wissenschaftler Hermann Pauli die Entdeckung neuer Tierarten Rätsel auf.
Welche Erwartungen habt ihr an einen Wissenschaftsroman? Habt ihr bisher ähnliche Titel gelesen?

Wir warten gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

Euer mareverlag


*Bedingung ist, dass Ihr euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.
I
Letzter Beitrag von  Ivonne_Gerhardvor 2 Jahren
Zur Leserunde
L
Hallo allerseits, könnt Ihr Hinweise geben zu populären Büchern zum biologischen Wandel. So à la Kegels 'Ameise als Tramp'?
L
Letzter Beitrag von  LovelyBooks-Uservor 9 Jahren
Danke. Das klingt interessant ... kommt auf die Liste.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Bernhard Kegel wurde am 23. Dezember 1953 in Berlin (Deutschland) geboren.

Bernhard Kegel im Netz:

Community-Statistik

in 268 Bibliotheken

auf 46 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks