Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!

von Bernhard Moestl 
4,1 Sterne bei45 Bewertungen
Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

fliflalesss avatar

Fragendabei, die man sich selbst schon mal gestellt haben muss. Eine sehr gute Unterstützung zur Selbstarbeit.

Marie1971s avatar

Interessant und lehrreich

Alle 45 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!"

Bernhard Moestl Shaolin Du musst nicht kämpfen, um zu siegen ((Ü)) Suche den Erfolg in dir – und alles wird dir gelingen Gelassen in einem Streit bleiben, die eigene Position überzeugend vertreten, bei Forderungen entschlossen auftreten und im völligen Einklang mit sich selbst Entscheidungen treffen – wenn Sie all diese Fähigkeiten beherrschen, sind Sie auf dem besten Weg, Ihr Leben zu meistern, ohne ständig kämpfen zu müssen. Bernhard Moestl zeigt, wie Sie mit Hilfe der 12 Lebensprinzipien der Shaolin-Mönche Ihre Gedanken so lenken und fokussieren können, dass Sie Ihre Energie im richtigen Augenblick erfolgreich auf Ihr Ziel ausrichten. Denn das Geheimnis der unschlagbaren Shaolin-Techniken liegt nicht in der körperlichen Kraft, sondern in der Kraft des Denkens. Um diese Gedankenkunst zu lernen und für Ihren Alltag zu nutzen, müssen Sie jedoch weder Mönch sein, noch in einem Kloster leben. Die Prinzipien sind jederzeit und überall anwendbar. Viele lebensnahe Beispiele veranschaulichen, wie Sie die 12 Prinzipien Im Alltag erfolgreich umsetzen können.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426645666
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:239 Seiten
Verlag:Droemer Knaur
Erscheinungsdatum:06.02.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 3 Jahren
    Shaolin

    "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen" ist ein Buch des Autors Bernhard Moestl. In diesem Ratgeber stellt der Autor hilfreiche Tipps und Ratschläge vor, die auf der Shaolin - Methode basieren und helfen sollen, unnötige Kämpfe im Leben zu vermeiden. Bernhard Moestl veranschaulicht die Prinzipien der Shaolin - Mönche, die er selber kennenlernen durfte als er in einem Kloster lebte, anhand von gängigen Beispielen, in Form von alltäglichen Zielen, wie zum Beispiel bei einem Streit ruhig zu bleiben, oder eine einem zustehende Sache ruhig und selbstbewußt einzufordern. 


    Moestl sagt, dass jeder Mensch über diese innere Kraft verfügt, und dass man sie nur finden und schließlich auch sinnvoll einsetzen muss. Der Autor stellt in diesem Buch zwölf der wertvollsten Shaolin - Prinzipien vor und er erläutert wie man es anstellen kann zu einer Umsetzung, im eigenen Alltag zu gelangen. 

    Die erwähnten Shaolin - Prinzipien sind folgende: 

    - Leben in der Gegenwart

    - Achtsamkeit

    -  Nicht - besitzen - wollen

    - Entschlossenheit

    - Langsamkeit

    - Gelassenheit

    - Nutzen von Gelegenheiten

    - Nachahmung

    - Nachgeben

    - Überlegenheit

    - sich - lösen - können

    - sich - selbst - erkennen

    - Gemeinsamkeit

    Man erfährt hier als Leser Grundzüge und Ansätze der buddhistischen Lehren, aber ich empfinde die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis als ziemlich gewaltig. Es ist schön und gut, in der Theorie zu wissen, wie es funktioniert, aber was Herr Moestl nicht anmerkt ist, dass diese Übungen niemals ohne viel zu Üben und das über einen langen Zeitraum so einfach umzusetzen sind. Natürlich mag es hierbei auch Naturtalente, oder Ausnahmen geben, aber ich denke, dem Großteil der Menschen würde es nicht so leicht gelingen, vorallem weil man nicht unmittelbar Resultate erlebt. 


    Ein wichtiger Anstoss ist dieses Buch aber, meiner Meinung nach, trotzdem. So bringt die Lektüre sicher den ein oder anderen Leser dazu über sein Leben, den Sinn seines Daseins, und auch über gewünschte Veränderungen nachzudenken. 


    "Shaolin Du musst nicht siegen, um zu kämpfen" ist ein guter Ratgeber, der auf den Shaolin - Prinzipien aufgebaut ist. Teilweise habe ich das Beschriebene als zu einfach empfunden, da nicht erwähnt wird, das es einiger Übung bedarf, um alles in die Praxis umsetzen zu können!

     


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    R_Mantheys avatar
    R_Mantheyvor 3 Jahren
    Das große Shaolin-Missverständnis

    Wer auch nur einmal eine Vorführung von Shaolin-Mönchen gesehen hat, der wird ihre unglaublichen körperlichen und mentalen Fähigkeiten bewundern. Einige halten sie nur für gute Artisten, weil sie sich nicht vorstellen können, dass die Kampfkünste dieser Mönche auch aus einer inneren Stärke herrühren, die sie gleichzeitig mit ihrer harten Kampfausbildung durch meditative Verinnerlichung von Weisheitslehren des Buddhismus und Taoismus erringen. Zwischen diesen Lehren und den Shaolin-Kampftechniken besteht ein untrennbarer Zusammenhang: KungFu ist praktisch angewandter Taoismus.

    Der Autor dieses Buches besuchte einst das Shaolin-Kloster. Folglich wird ihm nicht entgangen sein, dass die jungen Mönche die Shaolin-Techniken nicht aus Büchern lernen, noch großartig erklärt bekommen. Sie werden ihnen einfach immer wieder vorgeführt. Durch das stundenlange Üben von Einzeltechniken erlernt der Schüler nach und nach auf einer rein körperlichen Ebene die taoistischen Grundprinzipien. Zusammen mit seinen meditativen Übungen verändert sich dadurch dann auch seine innere Haltung.

    Folglich würde die Vorstellung, man könne diese Prinzipien durch das Lesen eines Buches praktisch über Nacht beherrschen, wahrscheinlich zu größerer Belustigung unter den Mönchen führen. Doch wir Europäer geben uns gerne der Illusion hin, wir müssten irgendetwas nur begreifen oder gar nur lesen, um es dann auch zu können. In dieser dem wahren Lernprozess der Shaolin-Mönche diametral entgegengesetzten und merkwürdig arroganten Tradition steht auch dieses durchaus lesenswerte Buch.

    Der Autor betont, dass man mit der Kraft des Denkens, zu Ruhe, Klarheit und innerer Stärke finden kann. Auch diese Formulierung auf dem Buchdeckel ist ein aus unserer Kultur entstandenes Missverständnis, denn es ist im Gegenteil gerade die Fähigkeit, seine Gedanken unter Kontrolle zu haben, sie also auch einfach ausschalten und Leere herstellen zu können, die zu den genannten Resultaten führt.

    Dennoch bietet dieses Buch natürlich einen gewissen Erkenntniszuwachs. Erklärt werden in ihm 13 angebliche Shaolin-Prinzipien, die in der Tat Bestandteile asiatischer Weisheitslehren darstellen. Die ersten beiden Prinzipien (Leben in der Gegenwart und Achtsamkeit) gehören zu den Grundpfeilern der buddhistischen Lehre. Alleine sie würden, wenn man sie wirklich praktisch leben würde, zu einer völligen Veränderung in der persönlichen Weltsicht eines jeden Menschen führen. Doch zwischen der intellektuellen Einsicht und der praktischen Verinnerlichung liegt fast immer ein weiter Weg. Und das verschweigt der Autor leider.

    Aber immerhin kann dieses Buch ein Anstoß sein, um über so manche Vorstellung im eigenen Leben nachzudenken und Veränderungen herbeizuführen. Mir hat in diesem Zusammenhang das Kapitel über das Prinzip der Entschlossenheit sehr gut gefallen, in dem der Autor mit einer der vielen Illusionen, die wir gerne mit uns herumschleppen, aufräumt.

    Die einzelnen Prinzipien lauten: Leben in der Gegenwart, Achtsamkeit, Entschlossenheit, Nicht-besitzen-Wollen, Gelassenheit, Langsamkeit, Nachahmung, Nutzen von Gelegenheiten, Nachgeben, Überlegenheit, Sich-lösen-Können, Sich-selbst-Erkennen und Gemeinsamkeit.

    Viele dieser Prinzipien stehen unserer Kultur völlig entgegen. Das macht es nicht einfacher, sie praktisch zu erlernen. Und natürlich ist vieles, was der Autor schreibt, auch etwas albern. Ich werde nicht gelassen, weil ich es möchte. Gelassenheit kommt aus einer inneren Stärke, die man nicht erzwingen kann. Sie entsteht aber von selbst, wenn man seine Mitte findet. Zum Beispiel dadurch, dass man sich mit einer asiatischen Kampfkunst praktisch beschäftigt oder/und meditiert, es also den Mönchen wenigstens ansatzweise praktisch nachmacht und so dem Prinzip der Nachahmung folgt.

    Fazit.
    Wenn man etwas von den Shaolin-Mönchen lernen möchte, dann sollte man es praktisch tun. Dieses Buch bietet dazu lediglich einen Anreiz, denn es zählt die Resultate auf, die bei einer solchen Beschäftigung früher oder später auftreten, wenn man sie denn ernsthaft betreibt. Die Vorstellung hingegen, man könne aus diesem Buch, die Fähigkeiten erlernen, die Shaolin-Mönche durch ein hartes körperliches und mentales Training erworben haben, ist ziemlich albern.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    M
    Mario_Veraguthvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: So hat der Meisterfotograf das Hobby und Interesse zum schreiberischen Zusatzverdienst gemacht
    Rezension zu "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!" von Bernhard Möstl

    Grundsätzlich ist an Büchern zu fernöstlichen Mentalitäten nichts auszusetzen, da sie durchwegs erstrebenswerte und in unserer westlichen Gesellschaft leider nicht einmal ansatzweise verinnerlichte Ideale vermitteln und als potentielle Grundbausteine sinnvollerer Sozialhierarchien dienen könnten. Und sofern ein Autor langjähriger Seelsorger, Psychotherapeut oder im Sozialbereich Tätiger, zusätzlich auch noch praktizierender Buddhist und ergänzend als Draufgabe in seinem Fachbereich etabliert ist, kann man sehr viel Nutzen aus den verschiedensten Herangehensweisen an die Meisterung des Lebens ziehen. Nur ist ein Unternehmenscoach und Vortragsredner dafür halt nicht immer die erste Wahl.

    Das zeigt sich insofern, als das bei der Recherche schlichtweg und unverzeihlich geschlampt wurde, was beweist, dass Aufenthalte in originalen Shaolin Klostern in Kombination mit Veranstaltungstätigkeiten als Reiseleiter nach Asien noch nicht der genauen und gewissenhaften Recherche entheben. Es ist dem Leser gegenüber unverschämt, für den Autor selbst einfacher als akribisches Arbeiten und schmälert die Wirkung und Bedeutung des Werks an sich, abgesehen vom Missbrauch des Vertrauens der Leser, die sich leichtgläubig etwas Murks ins Hirn pflanzen lassen.

    Auch entspricht die tendenzielle Aufforderung zu mehr gut veratmeter, für einen selbst unschädlicher und dadurch laut Interpretation des Autors groteskerweise positiver Aggression nicht im entferntesten den Idealen eines in sich ruhenden Kampfmönchs. Sich im beruflichen, sozialen, persönlichen und öffentlichen Kontext nicht alles gefallen zu lassen, ist durchaus berechtigt, nur schießt man mit der Aufforderung, bei Karriereangelegenheiten skrupellos vorzugehen, weit über das Ziel hinaus. Diesbezügliche Ideen und Anleitungen wären in einem Jobratgeber oder Schlagfertigkeitstrainingsbuch angebracht, aber in diesem Zusammenhang konterkariert es die dahinterstehende Grundidee.

    Als Alternative zu zu viel Aufforderung zum Handeln hätte, als empfohlener und anerkannter Ausgleich, eine Beschäftigung mit Philosophie, Eigenreflektion und Meditation gehört, was vom anpackenden Autor tunlichst übersehen wurde. Schade, da dadurch ein Ungleichgewicht zu Gunsten der Aktion entsteht und die ebenso wichtige und als ausgleichender Gegenpol gedachte Introspektion dadurch  nebensächlich erscheint. Gerade in der praktischen Anwendung dürfte das zu anleitungssystemimmanenten Problemen führen.

    Für Laien und Anfänger, denen historische und philosophische Akkuratheit dagegen eher sekundär anmutet, und die eher einfache und griffige Motivations- und Selbstwertsteigerungsmechanismen suchen, eignet es sich hingegen gut. Durch die Kürze und Oberflächlichkeit mit der viele Themen kurz angeschnitten, aber nie genau erklärt werden, öffnen sich viele potentielle Türen für Interessierte und der durchaus unterhaltsame Schreibstil tut sein übriges, um Appetit zu wecken.

    Leider bleiben insgesamt und aufgrund der wesentlich stärkeren und besseren Konkurrenz wenig Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zu allgemeiner esoterischer und Lebenshilfeliteratur, so dass man sich den Einstieg in die Welt alternativer Betrachtungsoptionen nicht mit einem potentiell frustrierenden Erstling verbauen sollte. Bevor man zu dem Thema, oder im schlimmsten Fall gar nicht, liest, ist der Griff zu dieser hübsch illustrierten Seitensammlung trotzdem noch einer ins durchwachsene Mittelfeld des Genres.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    vor 6 Jahren
    Rezension zu "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!" von Bernhard Moestl

    Ich finde das Buch echt Super. Es lässt sich leicht lesen und die Übungen haben mich schon ein Stück zu meinem selbst finden lassen. Jedoch ist es bei mir leider so das teilweise Seiten doppelt sind und die eigentlich nächste Seite nicht dabei ist.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    LEXIs avatar
    LEXIvor 7 Jahren
    Kurzmeinung: Ganz tolles Buch .... könnte ich das alles bloß auch genauso umsetzen ....!
    Rezension zu "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!" von Bernhard Moestl

    Zunächst skeptisch entschloss ich mich nach vielen guten Rezensionen zum Kauf dieses Buches. Kurz gesagt: ich habe es nicht bereut. "Du musst nicht kämpfen, um zu siegen" beinhaltet viel mehr Themen als den Kampf - es behandelt Themen wie das Leben im Hier und im Jetzt, die Achtsamkeit und Einsicht, die Entschlossenheit, das Besitzen-Wollen, die Gelassenheit und Langsamkeit, das Nachgeben und die Überlegenheit, das Sich-lösen-Können, Sich-selbst-Erkennen-Können und letztendlich beschäftigt der Autor sich auch mit Führungsstärke. Kein Buch, sondern ein Lebensbegleiter. Worte, die man immer und immer wieder (nach)lesen sollte!

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    fliflalesss avatar
    fliflalessvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Fragendabei, die man sich selbst schon mal gestellt haben muss. Eine sehr gute Unterstützung zur Selbstarbeit.
    Kommentieren0
    Marie1971s avatar
    Marie1971vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Interessant und lehrreich
    Kommentieren0
    GeschichtenAgentins avatar
    GeschichtenAgentin
    Buchfloh76s avatar
    Buchfloh76vor einem Jahr
    R
    Rotkaeppchen333vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks