Bernhard Moestl Wer Grenzen zieht, kann Wege öffnen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer Grenzen zieht, kann Wege öffnen“ von Bernhard Moestl

„Kinder werden zu Tyrannen“, weil sie der Spiegel derer sind, die sie ins Leben begleiten. Dieser Denkansatz ist für den Bestseller-Autor Bernhard Moestl der Ausgangspunkt für eine spannende Gedankenreise in die Welt der Erziehung. Für ihn haben Eltern die Funktion von Reiseleitern, die ihre Kinder ins Leben begleiten. Und wie alle guten Reiseleiter, sollten Eltern sich für ihre verantwortungsvolle Aufgabe wappnen und vorerst selbst drei Wege beschreiten: Der erste Weg ist „der Weg zum Selbst“. Nach asiatischer Einsicht setzt Führungsstärke die Fähigkeit zur Selbstführung voraus. Ohne Reflexion der eigenen Wurzeln und dem kritischen Hinterfragen der eigenen Kindheit ist ein verantwortungsvolles Denken und Führen von Kindern nicht möglich. Der zweite Weg ist der „Weg zum Kind“. Es ist eine Kunst das eigene Kind mit Respekt zu behandeln, es aber auch in seine Grenzen zu weisen, ähnlich einem Reiseleiter, der vor Gefahren warnt, die sich auf dem Weg befinden. An dritter Stelle steht der „Weg ins Leben“. Hier lernen Eltern, ihr Kind vertrauensvoll loszulassen, d.h. sie gewinnen die Erkenntnis, dass Kinder sich in ihrer Welt selbständig bewegen müssen, auch in Krisensituationen. Wenn Erziehende diese drei Wege beschritten haben und sich ihrer Reiseleiterfunktionen bewusst geworden sind, werden aus Kindern glückliche Menschen und später auch gute Eltern.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen