Bernhard Schlink Der Vorleser

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(15)
(16)
(10)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink

Sie ist reizbar, rätselhaft und viel älter als er ... und sie wird seine erste Leidenschaft. Sie hütet verzweifelt ein Geheimnis. Eines Tages ist sie spurlos verschwunden. Erst Jahre später sieht er sie wieder. Die fast kriminalistische Erforschung einer sonderbaren Liebe und bedrängenden Vergangenheit.

eine Geschichte darüber wie aus einem Jungen ein Arschloch wird und eine Frau aufgrund von Scham und Missverständnissen ins Gefängnis muss

— maria_dorothea
maria_dorothea

Sehr bewegend!

— Cornelia_Ruoff
Cornelia_Ruoff

angenehme Stimme des Lesenden

— Anja_Lev
Anja_Lev

Stöbern in Klassiker

Der Kleine Prinz

Viele Weisheiten und ein nüchterner Blick auf das Leben, verpackt in einer liebevollen Geschichte...

Bibliomanie

Die Rückkehr

Hm, schade! Hatte mir mehr versprochen. Vielleicht kam ich aber auch mit der Sprache nicht zurecht. Teils zu langatmig geschrieben.

Readrat

Vernunft und Gefühl

Wer noch nie ein Buch von Jane Austen gelesen hat, der hat etwas verpasst. Habt keine Angst vor Klassikern sondern versucht es einfach.

HappySteffi

Der Besuch der alten Dame

Sehr gute Geschichte in Skriptform geschrieben. Daher anstrengend zu lesen aber auf jeden Fall lesenswert:)

Lenchen-B92

Buddenbrooks

Hat mir gut gefallen

TinaPeitisch

Verlorene Illusionen

Ein beeindruckendes Werk, ein Spiegel der Gesellschaft und der Abgründe der menschlichen Psyche.

101844

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Hörbuch-Challenge 2017

    Der Vorleser
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2017 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 01.01. und 31.12.2017 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. Neu: Bis zu drei Hörspiele dürfen auch kürzer als drei Stunden sein! (sonst ist es zu schwierig, welche zu finden). 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind.  Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: Aglaya ban-aislingeach black_horse BellastellaBuchgeborene   Buecherwurm Cathy28 capcola ChattysBuecherblog ChrischiD Cornelia_Ruoff CorniHolmes danielamariaursula Foerdebuch Gelegenheitsleseratte Ginevra Gruenente HeyyHandsome Joolte Kleine1984 Kuhni77 lenisvea leniks Lesebiene27 Letanna loveYouknowMe Luiline LunaLuo Meiky MelE Michicorn MissWatson76 MissStrawberry _monida MsChili Nelebooks Nele75 OnlyHope1990 parden Pucki60 robberta sChiLdKroEte Schluesselblume Schnapsprinzessin Seelensplitter Smilla507 Talathiel Thaliomee walli007 Wedma zazzles

    Mehr
    • 399
  • Der Vorleser von Bernhard Schlink

    Der Vorleser
    Cornelia_Ruoff

    Cornelia_Ruoff

    03. April 2017 um 17:36

    1. Der Vorleser, Bernhard Schlink Gesprochen von Hans Korte 2. Inhalt Die Hauptfigur ist Michael Berg, ein fünfzehnjähriger Schüler, der ein Verhältnis mit Hanna Schmitz, einer Frau in den Dreißigerjahren, hat. Sie sehen sich täglich und die Besuche finden immer nach dem gleichen Ritual statt. Sie baden, dann liest ihr Michael vor und als Abschluss schlafen sie miteinander. Sie lernen voneinander. Michael beginnt sich abzunabeln, und reflektiert, ob sein Verhalten ihr gegenüber loyal ist. Sie beendet die Beziehung, indem sie verschwindet. Michael versucht, sie zu vergessen. Als Student nimmt er an einer Gerichtsverhandlung gegen WärterInnen eines Konzentrationslagers teil. Er erkennt Hanna auf der Anklagebank. Aufmerksam verfolgt er die Verhandlungstage. Als Hanna zur Feststellung ihrer Schuld, eine Schriftprobe abgeben soll, weigert sie sich und nimmt die Schuld auf sich. Michael erkennt, dass Hanna Analphabetin ist. Er überdenkt, ob er diese Tatsache den Richtern erzählen soll. Sie wird zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. Er beginnt, ihr wieder vorzulesen. Jahre später, inzwischen hat er geheiratet, eine Tochter und ist wieder geschieden, schreibt sie ihm einen Brief. Sie hat während der Haft Lesen und Schreiben gelernt. Michael freut sich sehr für sie. Er schreibt nicht zurück. Er besucht sie nicht. Nach 18 Jahren soll Hanna entlassen werden. Michael sucht ihr eine Wohnung und eine Arbeitsstelle. Kurz vor Hannas Entlassung besucht er sie. Eine ergreifende Stelle. Michael ist erschreckt, sie sieht aus und riecht wie eine alte Frau. Er erkennt nicht mehr die Frau in ihr, die er geliebt und begehrt hat. Hanna ihrerseits stellt fest, dass er keinesfalls das Leben mit ihr teilen möchte. Am nächsten Tag wird Michael von der Gefängnisdirektorin angerufen. Hanna hat sich erhängt. Hanna vermacht der Überlebenden des KZ, zur weiteren Verfügung 7000 DM. Der letzte Satz: Ich war das erste und einzige Mal an ihrem Grab. 3. Gedanken dazu Das Buch ist aus der Sicht Michaels geschrieben. Ein Junge in der Pubertät ohne sexuelle Erfahrung wird von Hanna verführt und in die Liebe eingeführt. Es ist eine Beziehung, bei der die Funktion des Vorlesens sicherlich mit einem Vorspiel verglichen werden kann. Bernhard Schlink erzählt die Liebesgeschichte in leisen Tönen, die mich sehr berührt haben. Hanna, eine Analphabetin, die Handlangerin des Nazisystems war? Wurde sie zum Täter, weil sie weder lesen noch schreiben konnte? Oder, weil sie es um jeden Preis verbergen wollte? Ist Hanna eine Päderastin? Der Leser hat eine Beobachtungsfunktion und versucht Handlungen zu verstehen, die er nicht verstehen kann. Hanna’s Antwort auf eine Frage vor Gericht, bringt die Sache auf den Punkt. „Was hätten Sie denn gemacht?“ Gewalt von Frauen an Frauen begangen. Aus Pflichterfüllung. 4. Der Sprecher Ich konnte mich gut auf den Sprecher einlassen. Die Stimme deckte sich mit meiner Vorstellung von Michael. 5. Mich hat das Buch sehr berührt. Hannas Schuld steht außer Frage. Michaels Gefühle sind nicht frei von Schuld. Ist er ihr Opfer? Ich glaube, die Geschichte wird mich noch eine Zeitlang beschäftigen.

    Mehr
  • Der Vorleser von Bernhard Schlink

    Der Vorleser
    Cornelia_Ruoff

    Cornelia_Ruoff

    03. April 2017 um 17:28

    WWW.schreibblogg.de/Rezensionen/der-Vorleser.htm

  • Rezension zu "Der Vorleser" von Bernhard Schlink

    Der Vorleser
    Ofelia

    Ofelia

    08. May 2010 um 21:25

    In der Vorleser trifft Michael, 15 auf Hanna Schmidt, eine Frau von 36 Jahren. Die beiden beginnen eine Liebesaffäre bis Hanna plötzlich verschwindet. In den wenigen Monaten las er ihr immer wieder Bücher vor, das wohl prägendste ihrer Liebschaft. Jahre später trifft er im Gerichtssaal auf sie. Er ein Student der Rechtswissenschaft, sie angeklagt für die Verbrechen, derer sie sich in hrer damaligen Tätigkeit als KZ- Aufseherin schuldig gemacht hat. Sie wird verurteilt und sitzt lange Zeit im Gefängnis und wieder beginnt er ihr vorzulesen. Der Vorleser zählt sicherlich zu den Büchern, die man einfach gelesen haben muss, die Pflichtlektüre sind. Doch der Vorleser hat mir darüber hinaus sehr gut gefallen. Er zeigt eine Frau, die vollkommen unerkannt und unbehelligt in einer Stadt lebt, von der niemand vermuten würde, dass sie einmal zu grausamen Taten fähig war. Hanna erscheint weder besonders klug, noch freundlich, sogar unsympathisch. Sie nutzt einen Jungen von 15 Jahren sexuell aus, misshandelt ihn nicht nur seelisch und verschwindet dann ohne ein Wort. Doch ebenso wie Michael, dem Ich- Erzähler des Buches, hängt man doch an Hanna, wünscht sie sich in sein Leben zurück und doch nicht. Auch später vor Gericht hasst man sie nicht. Ihre einfache Art und ihre stetige Frage "was hätten sie denn getan?" zeigt, wie gefangen die Menschen wohl damals waren, wie normal solche Taten für sie waren und das sie wirklich keinen Ausweg kannten. Dieser Roman zeigt einfach eine Frau mitten aus dem Leben, die normal ist, nocht besonders grausam, nicht besonders schlecht und genau das sorgt dafür, dass schlechte Taten von einer anderen Seite gesehen werden und der Leser doch irgendwie mit Hanna mitfühlen muss. Nicht zuletzt, weil man spätestens bei der Gerichtsverhandlung weiß, dass die Angst als Analphabetin entlarvt zu werden, schließlich Auslöser für viele dieser Entscheidungen war.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Vorleser" von Bernhard Schlink

    Der Vorleser
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. October 2009 um 09:13

    Der Vorleser ist angenehmer wenn man ihn vorgelesen bekommt.Und auch hier die Stimme machts und man bekommt als Hörer das Gefühl das Gert Westphal tatsächlich seine eigene Geschichte erzählt.

  • Rezension zu "Der Vorleser" von Bernhard Schlink

    Der Vorleser
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    10. March 2009 um 09:01

    Mich hat die Geschichte von Hanna und Michael fasziniert. Es ist die Geschichte der Affäre des 15-jährigen Michael Berg mit der 20 Jahre älteren Hanna begründet eine ewige Sehnsucht und auch eine gewisse Abhängigkeit. An Hanna misst der erwachsene Michael alle Frauen. An Ihr bemisst er seine Schuld und sein Recht auf Beteiligung an den Studentenprotesten gegen die alten Nazis, denn Hanna war KZ-Aufseherin und auch wenn Michael dies mit 15 nicht weiß, kann er sich später, als er von Ihrem Verhalten erfährt, sich nicht von ihr befreien. Traurig, philosophisch, nachdenklich und in dieser Hörbuchfassung absolut passend vorgetragen.

    Mehr