Bernhard Schlink Sommerlügen

(100)

Lovelybooks Bewertung

  • 96 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 19 Rezensionen
(43)
(35)
(19)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sommerlügen“ von Bernhard Schlink

Lebensentwürfe, Liebeshoffnungen, Alterseinsichten – was ist Illusion, und was stimmt? Was bleibt, wenn eine Illusion zerplatzt? Die Flucht in eine andere? Weil das Leben ohne Lebenslügen nicht zu bewältigen ist? Sieben irritierend-bewegende Geschichten von Bernhard Schlink.

Nicht so gut wie andere Bücher von ihm

— Bokaormur

Gewohnte Schlink-Stilist - souverän und nüchtern. Dramaturgisch wie immer betoniert im Akademikermilieu. Kurzgeschichten für zwischendurch.

— ParadiseLost

Ich habe bis jetzt nur die erste Geschichte gelesen und fand sie hervorragend geschrieben und sehr lebensecht.

— Petra54

lebensnahe kurzgeschichten für zwischendurch - sprachlich top.

— schwathrin

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Fantastisch!

DeMonSang

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ein Buch, das still vor sich hin plätscherte. Nette Lektüre für zwischendurch, aber irgendwie hatte ich mir mehr Substanz erhofft.

Lakritzschnecke

Claude allein zu Haus

weihnachtlich und Tiergeschichte... was will man mehr?

Twin_Kati

Der Junge auf dem Berg

Ergreifender und erschütternder Roman über den Untergang eines jungen Menschen im Nationalsozialismus

Lilli33

In einem anderen Licht

Ein leises Buch, das gelesen werden sollte...

Svanvithe

Die Schlange von Essex

Sehr zäh und mir nicht immer verständlich ... Aber trotzdem wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht so gut wie andere Bücher von ihm

    Sommerlügen

    Bokaormur

    26. February 2017 um 14:24

    Gewohnt souverän führt uns Bernhard Schlink durch seine Kurzgeschichten-Sammlung Sommerlügen. Leider sind einige der Kurzgeschichten in diesem Buch für mich absolut langweilig und viel zu düster gewesen. Der Schreibstil, nüchtern und gut, aber die Umsetzung hat mich leider nicht mitgerissen, nicht begeistert und nicht mitgenommen. An einigen Stellen musste ich mich regelrecht zum weiterlesen quälen, weil es mir zu weit hergeholt vorkam - es grenzte beinahe schon an einem Psychofall (Mann bringt seine Frau und Kinder aus New York in die Pampa und tut alles dafür, dass sie bei ihm bleiben, von Telefonleitungen kappen bis Straßen blockieren). Leider konnte mich der Autor damit nicht begeistern.

    Mehr
  • absolut faszinierend

    Sommerlügen

    Petra54

    11. October 2015 um 14:04

    Ich bin absolut begeistert von Bernhard Schlinks Schreibstil. Seine Geschichten sind zwar nicht ganz realistisch, aber hervorragend erzählt. Seine Charaktere werden durch ihre Handlungen wunderbar gut beschrieben.

    Hinzu kommt, dass man seine Bücher aus mit festem Einband kaufen kann und nicht nur auf Taschenbücher angewiesen ist.

  • hervorrragend erzählt

    Sommerlügen

    Petra54

    13. June 2015 um 19:47

    Ich bin nach wie vor begeistert von Bernhard Schlinks Erzählkunst. Auch wenn mich die eine oder andere Geschichte manchmal eher entsetzt als begeistert hat - so war sie immer hervorragend erzählt und somit hochspannend vom ersten bis zum letzten Buchstaben.

  • Mit Nachwirkung

    Sommerlügen

    OlafJahnke

    15. September 2014 um 16:52

    Ich habe dieses Buch vor zwei Jahren gelesen. Damals erschien es mir zu depressiv, durchdrungen von Tod und Krankheit, eine Aneinanderreihung von zumeist unangenehmen Situationen. Aber mit zeitlichem Abstand wirkt dieses Buch noch weiter in mir nach. Die gekonnte Darstellung, das Hineinziehen in die Gefühle der Protagonisten ist die Kunst, die Schlink beherrscht. Mit dem Autoren altern auch seine Helden, realistisch, ernst, nichts versteckend, aber auch humorvoll. Nur eben nicht so sehr ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    goldmundh

    01. September 2012 um 16:46

    Bernhard Schlink versteht sein Handwerk, keine Frage. Dennoch habe ich mich in seinen Sommerlügen gelangweilt. Es gab repetative Passagen die ich nicht als Stilelement verstanden habe. Davon abgesehen schien mir der Einblick in die Leben seiner Protagonisten ausnahmslos düster. Die Unzufriedenheit und Leere dieser Personen lässt einen in einem trüben Stimmungstief eintauchen. Ich habe den "Sommer" aus dem Titel vermisst. Auch nur ein leiser Anflug von Humor oder ab und zu ein Augenzwinkern wäre den verwöhnten Protagonisten gut gestanden.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    WinfriedStanzick

    21. April 2012 um 19:29

    Dieser neue Band mit Erzählungen des in Bielefeld geborenen, in Berlin und New York lebenden und arbeitenden Juristen und Schriftstellers Bernhard Schlink ist ein wahrer Lesegenuss. Hat man das Buch mit insgesamt sieben Geschichten über verschiedene Lebenslügen von Menschen zur Hand genommen, legt man es nicht mehr aus der Hand, obwohl die Erzählungen keinen inneren Faden haben, und jede einzelne für sich steht. Und doch gibt es außer den Lebens- und Liebeslügen von Frauen und Männern Gemeinsamkeiten. Immer wieder sind die Protagonisten entweder Juristen, Schriftsteller oder Philosophen. Manche verschlägt der Beruf (so wie Schlink selbst) immer wieder nach New York, sie besitzen Sommerhäuser, kennen keine materiellen Sorgen und sind alle hoch gebildet. Das alles aber bewahrt die handelnden Personen, von denen man einige beim Lesen regelrecht lieb gewinnt, nicht davor, manchmal knapp, aber doch immer treffsicher am eigentlichen Leben, vor allen Dingen am Zusammenleben mit ihrem jeweiligen Partner, vorbeizugehen. Alt geworden, oft am Rande des Todes stehend, reflektieren sie ihr Leben, und ihre Lebenslügen, und meistens ist es längst zu spät für einen neuen Anfang, den sie nichtsdestotrotz in den meisten der sieben Geschichten probieren, verzweifelt, doch ohne rechte Einsicht in ihre bisherigen Fehler und Masken. Das Buch beginnt mit einer Erzählung mit dem Titel "Nachsaison". Ein in eher bescheidenen Verhältnissen lebender Flötist begegnet bei seinem Rehabilitationsaufenthalt auf dem Cape Cod einer reichen Millionärserbin. Sie verlieben sich, wollen zusammenbleiben, doch sie verlangt von ihm, dass er sich voll und ganz auf ihr Leben einlässt. Sein eigenes hat er in den wichtigsten Elementen vor der Frau verschwiegen, eine "Sommerlüge". Wie bei allen anderen Geschichten bleibt es hier der Phantasie des Lesers überlassen, über den Schluss und den Ausgang der Erzählung nachzudenken. In der Erzählung "Nacht in Baden-Baden" wird von dem Theaterschriftsteller erzählt, der die Aufführung eines Stückes von ihm in Baden-Baden und die Nacht danach im Hotel nicht mit seiner feministischen Freundin verbringt, sondern mit einer anderen Frau, Therese, die er schon lange kennt, mit der er aber nicht schläft. Beide Frauen wissen voneinander, aber der Schriftsteller hat beiden Wesentliches über die jeweils andere über lange Jahre vorenthalten. Die feministische Juristin, die überall auf der Welt von Lehraufträgen lebt, forscht nach und kommt ihm auf die Schliche. Und die nächste "Sommerlüge" wird aufgedeckt, wieder mit offenem Ausgang. Dennoch hat man beim Lesen und am Ende auch der anderen, fast alle auf gleichem literarischem Niveau stehenden Erzählungen das Gefühl: Die jeweiligen Lügen haben Leben zerstört. Wer möchte, kann die Lektüre des Buches zum Anlass nehmen, seinen eigenen Lebenslügen einmal auf die Spur zu kommen, vielleicht bevor es zu spät ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    Daphne1962

    05. January 2012 um 20:36

    Ich mag die Bücher von Bernhard Schlink sehr gerne. Sie sind intelligent und intellektuell. Enthalten viele Weisheiten. Man ist immer neugierig, wie es weiter geht und wie es endet Meistens ist das Ende eher offen und man überlegt, wie würde die Geschichte weiter gehen?. Sommerlügen, wobei die Betonung auf Lügen liegt. Es sind einzelne Geschichten, über einen Mann, der aus dem Leben scheiden will, ehe seine Krankheit ihn zerfrist. Somit macht er seiner Familie was vor. Oder der alten Mutter, die ihre Kinder nicht mehr liebt, da eine Gleichgültigkeit eingetreten ist. Oder das verliebte Paar, wo er nicht aus seinem alten Leben in ein gemeinsames gehen will. Da ist der Passagier in einem langen Flug von New York nach Frankfurt, der seinem Sitznachbarn seine Lebensgeschichte anvertraut. Sagt er die Wahrheit? Ein kurzweiliges Buch, was Spaß macht zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    alif

    03. June 2011 um 18:22

    Bernhard Schlink ist ein Meister der Erzählkunst und legt mit "Sommerlügen" ähnlich wie mit "Liebesfluchten" ein Buch mit kurzen Erzählungen vor, in denen es um Unwahrheiten, Lügen, falsche Wahrnehmungen, Einbildungen und Entscheidungen geht. Er ist auch ein Meister der offenen Schlüsse sodass man am Ende jeder diese sieben Erzählung eigentlich weiterlesen und erfahren möchte, wie die Geschichte weiter- oder ausgeht. Ob die Sommerliebe auch in der Wahrheit des Alltags Bestand hat, ob die langjährige Geliebte die Affären oder den Besitzanspruch des Geliebten weiter dulden wird, ob eine Zufallsbekanntschaft im Flugzeug seine Lebensgeschichte wahrheitsgemäß erzählt oder erfunden hat, ob ein kranker Mann seine Familie in seine letzte Entscheidung doch noch mit einbezieht, der Sohn endlich einen Zugang zum Vater findet und ob eine Frau, die sich in der Liebe "falsch" entschieden hat, doch noch zu ihrer Jugendliebe findet. Schlink berührt mit seinen Geschichten und lässt über die eigenen kleinen "Sommerlügen" und getroffene Entscheidungen nachdenken. "Wenn du der Wahrheit begegnest und sie quälend findest, ist nicht sie es, die dich quält, sondern das, wovon sie die Wahrheit ist."

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    Rock-n-Roll

    25. January 2011 um 16:12

    Anstelle einer Rezension diesmal nur eingige wunderbare Zitate aus diesem großartigen Kurzgeschichtenband, in denen sich der eine oder andere Leser wiederfinden möge. Die Reihenfolge ist willkührlich. Bach versöhnt das Widerstrebende. Das Helle und das Dunkle, das Starke und das Schwache, das Vergangene. Also sagte er sich in New York, es sei eben sein Schicksal, Zweifel überwinden zu müssen, um das Glück da zu finden, wo es zunächst nicht zu sein schien. Das Schwierige im Leben ist es zu wissen, wann man an seinen Prinzipien festhalten muss und wann man ab- und zugeben darf. Er fuhr langsam, um Renee noch ein bisschen im Rückspiegel zu haben. Ihn überkam eine plötzliche, heftige Sehnsucht nach einem ganz anderen Leben, einem Leben mit dem Winter der Stadt am Meer und dem Sommer im Dorf in den Bergen, einem Leben des stetigen, verlässlichen Rhythmus, in dem man immer wieder dieselben Strecken fuhr, in demselben Bett schlief, dieselben Leute traf. Aber ist es nicht so, dass wir in Schüben weiterkommen? Lange tut sich nichts, und plötzlich erleben wir eine Überraschung, haben eine Begegnung, treffen eine Entscheidung und sind nicht mehr dieselben wie zuvor. Wenn ich zurückschaue haben die Jahre kein Gewicht. Sie waren nur laut und schnell. Wenn du der Wahrheit begegnest und sie quälend findest, ist nicht sie es, die dich quält, sondern das , wovon sie die Wahrheit ist. Und immer macht sie dich frei.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    BeautyBooks

    09. December 2010 um 00:07

    "Der Tag, an dem sie aufhörte, ihre Kinder zu lieben .." So beginnt die Geschichte einer Frau, die merkt, dass das was ihrem Leben Sinn gegeben hat, nicht mehr trägt .. Sie macht sich auf die Suche, trifft den Mann wieder, den sie als Studentin geliebt hat wie er sie. Hat sie damals die falsche Entscheidung getroffen..? Ein Sohn will endlich wissen, wer sein Vater ist, und macht mit ihm eine Reise .. Ein Mann, unheilbar krank, arrangiert einen Sommer mit den Seinen, um in den Tod zu gehen, wenn das Leben noch schön ist .. Ein Passagier hört auf einem Flug die Lebensbeichte seines Sitznachbarn - oder sind es lauter Lügen..? Warum versucht ein junger Mann und Vater, seine erfolgreiche Frau vor der Welt zu verstecken..? Was treibt einen Liebenden, seine Geliebte wieder und wieder zu belügen und in den Lügen sie und sich selbst zu verlieren..? Und wie löst man die Stricke, mit denen einen das alte Leben hält, wenn späte Liebe ein neues Leben verspricht..? Die Lügen, mit denen wir leben, behutsam aufzudecken, ist der Kern dieser unbestechlich klaren, schwermütig schönen Erzählungen .. So lautet der Klappentext dieses Buches, und genau wegen diesem Text, war ich total neugierig auf dieses Buch .. 7 "Kurzgeschichten" befinden sich in diesem Buch .. Leicht und locker zu lesen .. Eine Geschichte packender als die andere .. Auch wenn diese einzelnen Geschichten, für mich, nicht wirklich ein klares Ende hatten, fand ich das Gesamtpaket dieses Buches super .. Nach jeder Geschichte hab ich mir mein eigenes Ende ausgedacht, wie es wohl weiter gehen würde, oder ausgehen könnte .. Mein 2. Buch von Bernhard Schlink, das ich auf jeden Fall weiterempfehlen werde (:

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    beowulf

    30. November 2010 um 22:38

    Sieben Erzählungen, die nachdenklich machen: Entscheidungen die nicht getroffen werden, Entscheidungen, die nue überdacht werden, Wege die nie gegangen wurden, Gräben, die nie zu überwinden sind.

  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. October 2010 um 00:28

    Umrissende Geschichten über Illusionen über Liebe. Besonders die Geschichte "Johann Sebastian Bach auf Rügen", mit dem schlafenden Vater im Auto, hat mir gut gefallen. Liebesfluchten war so ähnlich. Mir hat Sommerlügen, von Bernhard Schlink, gut gefallen..

  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    bernauerin

    12. September 2010 um 20:04

    sagenhaft toll. ich war so begeistert. erstmal mag ich schon bernhard schlinks sprache sehr, schlicht, aber differenziert. und dann die inhalte der erzählungen- man/frau kann sich wiederfinden, verstanden fühlen, traurig werden, zufrieden sein, den kopf schütteln, nachdenken, weiterdenken, überlegen, vielleicht sogar mal was besser machen, irgendwann? ein buch über leute - und für alle - zwischen 35 und 80, für alle, die lesen nicht nur als ablenkung von der eigenen innenwelt, sondern auch mal als auseinandersetzung damit und mit sich selber begreifen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2010 um 14:32

    nette Leküre, denn wohin führen unser aller kleine Lügen??

  • Rezension zu "Sommerlügen" von Bernhard Schlink

    Sommerlügen

    Shopgirl

    30. August 2010 um 18:07

    Das Warten hat sich gelohnt! Die 7 feinen Geschichten - je 30-40 Seiten lang und damit wunderbar für einen kurzen Lesenachmittag geeignet - in Bernhard Schlinks neuem Buch "Sommerlügen" handeln von zerplatzen Lebensentwürfen, Liebeshoffnungen und späten Einsichten. Das zentrale Thema der Lebenslüge ist manchmal sublitiler Art, auf den ersten Blick nicht gleich erkennbar, manchmal aber wie ein Henkersbeil scharf und dominant. Die in sich geschlossenen, voneinander unabhängigen Geschichten führen den Leser gleich mitten ins Geschehene.Schlink hat eine Begabung, den Leser ohne lange Einführungen gleich ins wesentliche Zentrum der jeweiligen Geschichte zu befördern und mitzureißen. Thematisch anspruchsvolle Kost, die mit einer scheinbar leichten Federführung daher kommt. Einfache Sprache, raffiniert und darin liegt die Schwere dieser Kunst. Als erfolgreicher Jurist und Autor sind Schlinks Protagonisten und die Nebendarsteller der Geschichten eher der privilegierten Bildungsoberschicht zuzuordnen: Akademiker und materiell sehr unbekümmerte ältere Menschen. Und dies ist der einzige Knackpunkt an dem tollen Buch. Vielen Lesern wird da die Identifikation fehlen/ schwerer fallen. Juristen, Professoren, Philosophen, mit großen Wohnsitzen, wohlhabend, mit angesehenen Titeln/ Karrieren - das alles ist nicht wirklich wirklichkeitsnah. Natürlich haben diese Menschen auch normale Probleme, was Liebe,Leid und Co. angeht, trotzdem empfand ich es als störend, dass in jeder Geschichte immer etwas Elitäres enthalten war, so als würde Schlink bewußt sich nur dieser Schicht zuordnen bzw. die Mittelschicht bewußt/ unbewußt ausgrenzen und nicht als literarisch gut genug für seine Erzählungen empfinden. Fazit dennoch: mein absolutes Sommerhighlight 2010!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks