Bernhard Seiter Elf Finger

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elf Finger“ von Bernhard Seiter

Eine Mutter, ein Sohn, ein Mann und ein Kater – die Leben von Bernhard Seiters Protagonisten sind alle durch das Verkehrsnetz einer Stadt miteinander verstrickt, und doch ist jeder für sich allein. Jeder von ihnen hat ein bedrohliches Abenteuer zu bestehen, sei es nun das Abenteuer des Lebens oder das einer U-Bahn-Fahrt.Der fünfjährige Jakob kann seine Mutter Jana dazu überreden, ihn zum ersten Mal allein eine weitere Strecke mit der U-Bahn zurücklegen zu lassen. Entsprechend unruhig wartet diese am anderen Ende der Stadt auf ihn. Elf Stationen lang hat Jana nun Zeit, ihren Tagträumen, Ängsten und Gedanken nachzugehen. Ebenfalls auf einem unterirdischen Bahnsteig befindet sich Paul, dessen Leben schon vor längerer Zeit aus dem gesellschaftlichen Rahmen gefallen ist. Früher einmal hat er öfter mit Jakob gespielt. Das war, nachdem er seine Wohnung monatelang nicht verlassen und die Bekanntschaft des verwegenen Straßenkaters Bruno gemacht hatte, der eines Tages überraschend bei ihm aufgetaucht war. In bestechender Sprache bringt Bernhard Seiter das Gefühl der Anonymität in der Großstadt auf den Punkt, in der kuriose Vorkommnisse existenziellen Ängsten zur Seite stehen. 'Elf Finger' erzählt aufwühlend von den Abgründen, die sich hinter der Banalität verbergen, und von den Albträumen, die der ganz normale Alltag bereithält.Eine atemlose Großstadterzählung, packend, skurril und voller Abgründe

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Elf Finger" von Bernhard Seiter

    Elf Finger

    HeikeG

    15. August 2008 um 15:50

    Skurille Großstadtlektüre Ein fünfjähriger Junge fährt das erste Mal allein elf Stationen mit der U-Bahn Dem kleinen unabhängigen österreichischen Picus Verlag, unter dem Logo des pochenden Spechts, sind neben dem aufklärerischen Impetus, Weltoffenheit, Sinn für Ästhetik und Lebenslust auch Ideen des grenzüberschreitenden und intellektuelles Engagement wichtig. Bernhard Seiter, der sich bisher vor allem als Drehbuchautor einen Namen gemacht hat, liefert mit seinem Buch "Elf Finger" eine solche intellektuelle Grenzüberschreitung. Derweil scheint das Thema, das er sich für sein Romandebüt gewählt hat, recht simpel: Jacob - ein kleiner fünfjähriger Junge - möchte einmal allein U-Bahn fahren, ohne Mutter und ohne Kindermädchen. Wirklich ganz allein! Wer hat diese Entwicklungsphasen nicht schon selbst durchlebt? Einmal allein in den Kindergarten oder zum Einkaufen, einmal allein mit der Straßenbahn, das erste Mal allein ins Ferienlager. Derlei Ersuchen nach Selbstständigkeit gibt es viele und zwar in jedem Alter. Doch Jacob ist erst fünf und kann nur bis zehn zählen. Die ausgewählte Strecke reicht jedoch über elf Stationen. Also müssen die Finger her: beide Hände und noch einmal einer. Dort wartet seine Mutter und dann soll er aussteigen. Also, "was konnte schon passieren, in den dreißig Minuten, die die Reise (…) allerhöchstens dauern mochte?" Was der Einen am Ausgangspunkt A recht ist (Jakobs Kindermädchen möchte unbedingt ins Kino), erzeugt bei der Anderen (die Mutter am elf Stationen entfernten Ziel) ein mehr als ungutes Gefühl. Der überaus schüchterne Bub, "sonst war er allzu vorsichtig", traute sich auf einmal etwas zu, "viel zu viel!" Schon der Beginn des Abenteuers erscheint mehr als merkwürdig. Alle Fahrgäste steigen aus der U-Bahn aus, und als diese sich wieder in Bewegung setzt, sitzt Jakob als Einziger im Abteil, ja gar im ganzen Zug. Leer, völlig leer, verlässt die U-Bahn den Bahnhof. "Um diese Zeit? Um sieben Uhr abends?" Doch er bleibt nicht lange allein. Schon bald steigen Fahrgäste zu. Aber was für welche! Da nimmt ein als Blinder verkleideter "Kinderentführer" und ein verwahrloster Drogendealer Platz, lärmende italienische Schlachtenbummler bestürmen Jakob. Und die wackelnden Haltegriffe sehen doch eigentlich wie bedrohliche Galgen aus? Jakob hat Angst und entspinnt immer mehr gruselige Fantasiegeschichten. Seine Finger, die eigentlich die Stationen zählen sollen, werden für andere Sachen benötigt, eine Pistole zur Dämonenabwehr zum Beispiel. Ganz schnell verliert er den Überblick über seine "Rechenmaschine". Die U-Bahn-Fahrt Jakobs und dessen Ängste und Fantasiegespinste konzipiert Bernhard Seiter als Rahmenhandlung. Dabei räumt er der am Zielbahnhof wartenden Mutter Jana einen eigenen "Gedankenspielraum" ein. Der Autor lässt sie an ihre ehemaligen Liebhaber, ihre beste Freundin und natürlich immer wieder an die Gefahren, denen der kleine Junge vermutlich ausgesetzt ist, denken. Um diese Zwei herum platziert er weitere, zum Teil skurille Nebenschauplätze. So zum Beispiel Paul, ursprünglich ein erfolgreicher Unternehmer, doch nach und nach zog er sich aus seinem normalen Leben zurück und begann eine sonderbare eigenbrötlerische Existenz, in der er zusehends vereinsamte und verwahrloste. Oder aber Kater Bruno, der seiner Besitzerin bereits als Kätzchen davonlief und ein streunender Straßenkater wurde, ehe er von einem "Frl. Slanar" aufgelesen, gepflegt und in ihre Wohnung gesperrt wurde. Ein Gedanke folgt dem nächsten. Und alle Agierenden scheinen irgendwie zusammenzugehören. Bernhand Seiter versucht aus divergenten Wollknäueln ein farbfreudiges, kohärentes Netz zu stricken. Doch mitunter harmonieren die einzelnen Fäden nicht stimmig. Vor allem die Nebenhandlungen prägt ein erschreckend düster-deprimierender und mitunter zu abstruser Impetus. Hier ist seine "Farbwahl" zu schrill und konträr. Statt eines homogenen Gefüges entsteht ein unharmonischer Wirrwarr. Die eigentliche Romanhandlung, die Fahrt in der U-Bahn, die Ängste von Mutter und Sohn, das Erinnern und bange Warten verliert dadurch Bedeutung, wird an die Seite gedrückt und kann sich nicht entfalten. Positiv hervorzuheben ist jedoch die authentische Sprache. Bernhard Seiter holt den Leser direkt zu dem kleinen Jungen in die Dunkelheit der U-Bahn-Schächte. Fazit: "Elf Finger" ist eine skurille, temporeiche Großstadterzählung, die mit einer U-Bahn-Fahrt vieles gemeinsam hat: Sie verlagert sich von dunkel nach hell, ist mal laut, dann wieder leise, wechselt von rasanter Schnelligkeit in stockende Langsamkeit. Insgesamt jedoch mangelt es an einem schlüssigen "Bauplan" und harmonischer "Weichenstellung".

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks