Bernhard Stäber Vaters unbekanntes Land

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(20)
(20)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vaters unbekanntes Land“ von Bernhard Stäber

Der Psychologe Arne Eriksen halb Norweger, halb Deutscher zieht nach einem traumatischen Erlebnis von Berlin nach Haugesund in Norwegen. Hier trifft er auf die junge Kommissarin Kari Erland, die in einem grausamen Mordfall ermittelt und in einer Sackgasse gelandet ist. Arnes Wissen auf dem Gebiet der Psychologie könnte helfen, ein Profil des Täters zu erstellen, um neue Opfer zu verhindern ...

Ein grandioser Thriller, mit viel Nervenkitzel, ausgesprochen guter Recherche und viel Hintergrund.

— Bonbosai
Bonbosai

bin begeistert

— eulenmama
eulenmama

Ich brauche unbedingt die Fortsetzung. Skandinavien wurde so gut eingefangen, die Geschichte hat mich gepackt. Tolle Charaktere.

— Darvinius
Darvinius

Spannender Thriller mir kleinen Längen zwischendurch aber einer im Endeffekt einer sehr stimmigen Story

— Vucha
Vucha

Trotz starker Präsenz des Privatlebens des sympathischen Protagonisten spannend und fesselnd. Toller Norwegen-Thriller!

— mareike91
mareike91

Ein solider und spannender Norwegen-Thriller mit einem Hauch Mystik. Ich freu mich auf den nächsten Band.

— MissRichardParker
MissRichardParker

Grandios, toller erster Fall...

— nicigirl85
nicigirl85

Ein ziemlich guter Norwegenthriller, der erstmal in Fahrt kommen muss.

— Meteorit
Meteorit

Spannender Norwegenkrimi

— frenx1
frenx1

Für einen Thriller manchmal etwas ruhige Töne, aber mir hat´s sehr gut gefallen!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Norwegen-Krimi

    Vaters unbekanntes Land
    Leseherz

    Leseherz

    20. August 2017 um 14:00

    Als Psychologe in Berlin tätig, braucht Arne Eriksen eine Auszeit vom Trubel. Nach einem gefährlichen Zwischenfall während der Arbeit galt er für Ärzte eigentlich Erwerbsunfähig. Angstzustände, Albträume waren an der Tagesordnung. Er fuhr nach Norwegen, ins Haus seiner Tante um von allem Abstand zu bekommen. Doch traf er eines Tages auf Frode und erzählt ihm, was er beruflich macht. Durch einen „dummen Zufall“ lässt Frode jedoch sein Ipod bei Arne im Auto liegen und blieben somit in Kontakt – bis er auf Kari, eine enge Freundin von Frode, traf. Ein Wandel tritt ein: als forensischer Psychologe soll er ein Täterprofil erstellen, nachdem in einer norwegischen Kunsthalle der Kopf einer Leiche gefunden wurde.Neben den Ermittlungen muss sich Arne jedoch auf einen Trip einlassen, um mit sich selbst ins Reine zu kommen – während der Täter eine dunkle Vergangenheit und ein eben zu dunkles Geheimnis mit sich herum trägt, womit die Ermittler am allerwenigsten gerechnet haben.  

    Mehr
  • krimi, norwegen, stäber

    Vaters unbekanntes Land
    Bonbosai

    Bonbosai

    21. April 2017 um 11:49

    KlappentextNachdem der Psychologe Arne Eriksen nur knapp einem Mordanschlag entgangen ist, sucht er die Abgeschiedenheit Norwegens, um sein Leben wieder in klare Bahnen zu lenken. Doch kaum im Land seines Vaters angekommen, gerät er mitten in die Ermittlungen zu einem Mordfall: Der Sohn eines bekannten Verlegers wurde tot und verstümmelt aufgefunden. Die Polizei tappt im Dunkeln und bittet Arne, ein Täterprofil zu erstellen – aber die Schrecken aus seiner Vergangenheit schlafen nicht. Er muss sich seinen Ängsten stellen, um in die Psyche des Mörders einzutauchen und ihn aufzuhalten … Meine BeschreibungDer Prolog beginnt total spannend und hat mich sofort gefesselt. Dann allerdings ist der Einstieg ein wenig langatmig, der Autor läßt viel Zeit damit der Leser Arne ausführlich kennen lernt, versteht dann auch wieso Arne seine Panikattacken bekommt und begleitet ihn auf seiner Reise nach Norweben.. Die Spannung ist dann schnell da und steigert sich. Und spätestens da begreift der Leser wie wichtig diese ausführlichen Beschreibungen für die Story sind. Der Autor hat seinen roten Faden sehr gut durchdacht und geplant. Vielleicht nicht jedermans Geschmack sind die Seiten mit den Beschreibungen aus den schamanischen Riten, der Mythologie der Labyrinthe, die griechischen Sagen und die teilweise wie Fantasy-erscheinenden Zustände aus der Trance. Mir jedenfalls erscheinen diese Passagen unglaubwürdig und zu weit hergeholt. Die Story an sich ist spannend aufgebaut, mit einigen Überraschungen und einer schlüssigen Auflösung. Eine komplexe Handlung mit vielen unverhofften Wendungen war dann trotz einiger Längen sehr spannend und wurde zum Ende wirklich rasant. Stäbers Schreibstil ist sehr fesselnd und gut zu lesen, der Autor schafft eine lebendige Atmosphäre durch seinen detailreichen und wohlgesetzten Schreibstil. Sätze wie "Das Meer war ein nachtschwarzes Tuch, das in der Ferne mit dem nur wenig hellerem Himmel verschmolz." sagen aus wie gut er sich auszudrücken versteht. Klar und deutlich werden Personen und Umgebung beschrieben. So kann man sich die Personen auch detailliert vorstellen, was gerade bei dem Mörder am Ende noch ziemlich gruselig wird. Außerdem wir in diesem Buch die Landschaft Norwegens sehr schön beschrieben, man spürt die Liebes und Begeisterung des Autors für seine neue Heimat. Fazit: Ein grandioser Thriller, mit viel Nervenkitzel, ausgesprochen guter Recherche und viel Hintergrund. Bernhad Stäber ist ein großartiger Beobachter und Erzähler. Sein Schreibstil ist überaus angenehm und vermag mit leisen Tönen zu fesseln. 

    Mehr
    • 3
  • Problembewältigung auf Norwegisch

    Vaters unbekanntes Land
    yesterday

    yesterday

    25. October 2016 um 02:26

    Zwar dauert es hier ein bisschen lange, bis der Fall und die Ermittlungen Fahrt aufnehmen, dafür bleibt aber zu Beginn Zeit, die für einen ersten Roman einer Serie notwendigen Erklärungen einzubauen. Behutsam wird der Leser gemeinsam mit Hauptfigur Arne Eriksen, ein Berliner Psychologe mit nordischen Wurzeln, an Norwegen herangeführt. Eine authentische Beschreibung Eriksens Reise von Berlin nach Haugesund, die sich an Landschaft, Wetter und Fähren orientiert, geht nahtlos in ein erstes wichtiges Treffen zwischen Arne und einem zukünftigen guten Freund über. Frode, ein etwas eigenbrötlerischer Musikjournalist, gibt der Geschichte über das ganze Buch hinweg immer wieder einen sehr bodenständigen Touch, auch wenn er die eine oder andere Dose Bier zu viel trinkt. Die Polizei von Bergen ist vor ein Rätsel gestellt: ein Sohn einer reichen Verlegerfamilie verschwindet. Im Umfeld finden sich keine Hinweise. Der Entführte stirbt, sein Kopf wird gefunden. Da die Ermittlerin mit Frode befreundet ist, wird Arne fast gegen seinen Willen (und seine akuten persönlichen Probleme) hinzugezogen, er soll ein Profil zum Täter erstellen. Arne, der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat, versucht diese auf „nordische“ Art zu bekämpfen und kommt durch eine Mischung aus Mystik und Zufall auf einen möglichen Lösungsansatz. Stäbers frischer, klarer Schreibstil steht fast im Widerspruch zu der traurigen, düsteren Thematik, die der Roman entwickelt. Er schildert die Psyche der beteiligten Personen glaubhaft, auch die Motivation des Täters ist nachvollziehbar. Wahrscheinlich hätte die Geschichte auch mit weniger Mystik funktioniert, Arne hätte andere Hinweise finden können, um die richtige Spur zu finden. Aber dann würde dem Buch wiederum ein interessantes Stück Norwegen fehlen.

    Mehr
  • Vergangenheitsbewältigung und Mordaufklärung in einem

    Vaters unbekanntes Land
    Vucha

    Vucha

    03. July 2016 um 21:38

    Zum Inhalt:Gleich zu Beginn des Buches wird der Leser Zeuge eines Mordes: Eivind Tverdal findet sich nach einer Party in einem dunklen Raum wieder und weiß nicht, was mit ihm passiert ist und wie er an diesen Ort gekommen ist. Schnell merkt er, dass er wohl Opfer eines Verbrechers geworden ist und sucht einen Ausweg aus seiner Situation. Seine Flucht über Glasscherben und durch schmale Korridore findet jedoch ein jähes Ende...Derweil ist der Psychologe Arne Eriksen auch auf der Flucht... vor seiner eigenen Vergangenheit. Der Psychologe ist nur knapp einem Mordanschlag entgangen und musste dabei zusehen, wie zwei andere Menschen starben. Nun möchte ersich in Norwegen im Haus seiner Tante zurückziehen, um das Geschehene zu verarbeiten.Auf dem Weg in die Heimat seines Vaters lernt er an einer Tankstelle Frode Bakklund kennen, der eine Mitfahrgelegenheit nach Haugesund sucht und fortan Arne Eriksens Beifahrer sein wird. Wie der Zufall es will, arbeitet Frodes Bekannte Kari Bergland in Bergen bei der Polizei und sie wird mit den Ermittlungen im Mordfall Tverdal befasst. Da der Mörder von Eivind Tverdal offensichtlich eine Botschaft vermitteln will, tritt Kari Bergland an Arne Eriksen heran und bittet ihn um Unterstützung bei den Ermittlungen. Für Arne Eriksen beginnt nun ein langer Weg, auf dem er sich seinen eigenen Dämonen aus der Vergangenheit stellen muss.Mein Fazit:Ich hatte anfangs etwas Mühe in dieses Buch hineinzufinden. Auch während der Lektüre habe ich mich bei einzelnen Passagen gefragt, ob sie die Handlung wirklich vorantreiben, oder ob es sich dabei nicht bloß um unnötige Längen handelt. Je weiter die Lektüre voranschreitet, um so klarer wird jedoch, dass die einzelnen Informationen die Geschichte abrunden und die Vergangenheit des Protagonisten seinen berechtigten Stellenwert in der Geschichte hat.Wer hier einen actionreichen Thriller erwartet, wird enttäuscht werden. Vielmehr muss man bereit sein, sich auf einen etwas anderen Thriller einzulassen, in dem Mystik und Mythologie eine wichtige Rolle spielen. Wem das gelingt, der wird seinen Spaß an diesem Buch haben und mehr von Arne Eriksen lesen wollen.

    Mehr
    • 2
  • Vaters unbekanntes Land

    Vaters unbekanntes Land
    Wurm200

    Wurm200

    29. January 2016 um 16:32

    Bernhard Stäber Vaters unbekanntes Land LYX Autor: Bernhard Stäber, geboren 1967 in München, lebt und arbeitet im norwegischen Telemark. Er kann bereits auf mehrere Bücher zurückblicken, die er unter Pseudonym veröffentlicht hat, und lässt im vorliegenden Roman seine Erfahrungen als Auswanderer facettenreich einfließen. (Quelle: LYX) Eivind war auf Lars Party, zumindest ist es das Letzte, woran er sich erinnern kann. Er wacht in einer Art Halle auf und hat tierische Kopfschmerzen, die womöglich von K. O Tropfen stammen. Er beginnt in die Dunkelheit zu rufen, doch hört nichts außer seinem eigenen Echos. Auch seine Versuche zu entkommen gelingen ihm nicht, denn um ihn herum liegen überall Scherben verteilt, die ihn verletzen, da er keine Schuhe an hat. Plötzlich spürt er eine Präsenz, die ihm Angst einjagt. Er springt auf und rennt trotz Scherben los, um einen Ausgang zu finden. Als er endlich eine offene Türe findet, rennt er hindurch, dicht gefolgt von seinem Verfolger. Im Licht des Ganges, in dem er sich befindet, sieht er eine Gestalt auf 2 Beinen, die jedoch einen Tierkopf hat und stark nach Tier riecht. Als er am Ende des Ganges ankommt, gab es keinen Ausweg mehr. Er spürt nur noch wie sein Kopf auf den Boden gehauen wird und sich etwas in seinem Nacken verbeißt. Das Buch besteht aus 34 Kapiteln. Die Kapitelangaben stehen in großen Ziffern über jedem Kapitel. Diese sind farblich jedoch etwas grauer gehalten. Ich komme gleich am Anfang dazu, wer jetzt ein Actionfeuerwerk in jedem dieser Kapitel erwartet, liegt bei diesem Thriller falsch. Es gibt kaum Actionmomente (erst ab Seite 300, wird es etwas Actionlastiger), dafür konzentriert der Autor sich sehr auf die einzelnen Charaktere. Außerdem passt das Setting so, auch eher zu einem Thriller, in dem es um einen Psychologen geht. Da sind wir auch schon gleich bei der Hauptperson. Neben dem Mordfall dreht sich der Roman hauptsächlich um sein Leben. Man kann über das ganze Buch hinweg, eine Entwicklung von Arne Erikson sehen. Sei es seinen neuen Freunden gegenüber, oder aber auch bezüglich seines Problems, wessen er nach Norwegen gekommen ist. Die Erinnerungen hat der Autor dabei kursiv geschrieben, somit heben sich diese auch sehr gut ab und man weißimmer, ob man gerade in der Gegenwart oder Vergangenheit ist. Wo wir gerade schon bei der Formatierung sind, muss ich anmerken, dass das Buch eine kleine Schrift nutzt und sich auf den Seiten kaum Absätze finden. Dies hat das Lesen hin und wieder etwas erschwert, weil man gerne mal in den Zeilen verrutscht. Cover: Das Cover ist in Schwarz und Weiß gehalten. Einzig ein rotes Haus auf der Vorderseite sowie ein roter Schal auf der Rückseite stechen heraus. Das Haus steht dabei auf einem Berg und wir sehen einige Vögel, die über das Haus fliegen. Die roten Farbakzente finden wir auch in der Handlung des Buches wieder. Auch der Titel passt perfekt zum Inhalt des Buches. Genauer gesagt zum Hauptprotagonisten, dessen Vater Norweger war. Fazit: Vaters unbekanntes Land ist ein Thriller, den ich jedem empfehlen würde. Nachdem ich es anfangs etwas schwer hatte, in das Buch zu finden, gelang es mir nach den ersten 100 Seiten jedoch sehr gut. Auch das Fehlen von Action hat nichts ausgemacht, im Gegenteil sogar. Es hat perfekt zu den Charakteren und der Atmosphäre gepasst. Ein psychologischer und ruhiger Thriller, der von mir 4/5 Sterne bekommt. Klappentext: Nachdem der Psychologe Arne Eriksen nur knapp einem Mordanschlag entgangen ist, sucht er die Abgeschiedenheit Norwegens, um sein Leben wieder in klare Bahnen zu lenken. Doch kaum im Land seines Vaters angekommen, gerät er mitten in die Ermittlungen zu einem Mordfall: Der Sohn eines bekannten Verlegers wurde tot und verstümmelt aufgefunden. Die Polizei tappt im Dunkeln und bittet Arne, ein Täterprofil zu erstellen – aber die Schrecken aus seiner Vergangenheit schlafen nicht. Er muss sich seinen Ängsten stellen, um in die Psyche des Mörders einzutauchen und ihn aufzuhalten … (Quelle: LYX) Titel: Vaters unbekanntes Land Autor: Bernhard Stäber Genre: Thriller Verlag: LYX Preis: 9,99 ISBN: 978-3-8025-9579-0 Seiten: 416 http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Eine gute Mischung aus Spannung und Mystik

    Vaters unbekanntes Land
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    01. December 2015 um 13:26

    Arne ist Psychologe in Berlin und erlebt dort schreckliches. Um die Geschehnisse zu verarbeiten reist er ins Land seines Vaters: Norwegen. Dort will er sich zurückziehen und einfach nur seine Ruhe haben. Doch schon auf dem Weg nach Norwegen lernt er Frode kennen und findet schnell Anschluss, wenn auch anfangs sehr wiederwillig. Als Kari, eine Freundin von Frode, die bei der Polizei in Bergen arbeitet Arnes Hilfe benötigt, kann er nicht nein sagen und befindet sich auf einmal mitten in einem verstörenden und grausam brutalen Netz eines Mörders. Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen, auch wenn er einen Tick spannender hätte sein dürfen. Der Schreibstil ist flüssig und bis auf ein paar Längen super! Was mir am Besten an dem Buch gefallen hat, waren die mystischen Elemente. Nebst dem Schauplatz und der Thematik des Buches hat die Mystik alles noch lesenswerter gemacht. Ich bin gespannt auf den nächsten Band! Sehr lesenswert!

    Mehr
  • Vielversprechender Start einer Krimiserie

    Vaters unbekanntes Land
    dubh

    dubh

    01. November 2015 um 15:00

    "Vaters unbekanntes Land" ist der Auftakt zu einer Krimi-Reihe um den deutschen Psychologen Arne Eriksen, der nun in das Land seines Vaters gezogen ist. Nachdem er in Berlin einen Mordanschlag überlebt hat, möchte Arne in Norwegen zur Ruhe kommen und schlüpft dafür erst einmal in der Wohnung seiner Tante unter. Schon auf dem Weg von Deutschland nach Haugesund begegnet Arne einem Mann, Frode. Dieser hat ein extremes Faible für Musik, arbeitet in diesem Bereich als Journalist und ist vor allem ziemlich schräg. Durch ihn lernt Arne die junge Polizistin Kari Berglund kennen, die bei der Kriminalpolizei in Bergen arbeitet. Arne versteht sich auf Anhieb gut mit Kari - und kaum versieht er sich, schon bittet sie ihn um Hilfe. Arne soll die junge Frau beruflich unterstützen, doch die Situation ist nicht einfach: während er sich als Psychologe beweisen könnte, fühlt er sich vor allem sehr drastisch mit seinen Ängsten konfrontiert. Bergens Polizei hat es mit einem dramatischen Fall zu tun: Eivind Tverdal, Sohn eines bekannten Zeitungsverlegers, wurde brutal ermordet. Doch warum wurde der junge Mann so übel zugerichtet? Der Vater ist ein Patriarch wie er im Buche steht, der schwule Sohn passte nicht so recht ins Bild - könnte das ein Hintergrund sein? Hinzu kommen Details aus Mystik und Mythen - hier ist es von Vorteil, dass Arne sich gut mit griechischer Mythologie auskennt, denn der Täter hat Wahnvorstellungen, die auf ein gewisses Faible für dieses Thema deutet. Da die Kripo Bergen im Dunklen tappt, erfüllt Arne Karis Bitte um die Erstellung eines Täterprofils - auch wenn nicht alle Kollegen Karis das positiv bewerten. Und je tiefer Arne in den Fall gerät, desto stärker muss er sich mit seinem Trauma und den plötzlich auftauchenden Panikattacken befassen. Zum Glück nimmt er dabei auch einen Ratschlag Karis an und begibt sich endlich in psychologische Behandlung. Bei den eher ungewöhnlichen Methoden des Therapeuten löst sich nun der ein oder andere Knoten... Das recht überschaubare Personal wird sehr eindringlich vorgestellt, so dass ich schon bald den Eindruck hatte, sie ganz gut zu kennen. Auch die überraschenden Wendungen, die Ausflüge zu Schamanismus und Mythologie, die kluge und durchaus mutige Hauptfigur Arne und die sehr sympathischen Nebenfiguren Kari und Frode haben mich überzeugt. Lediglich die Spannung hätte etwas stringenter sein können, denn zwischendurch gab es meiner Meinung ein bisschen zu viel Detailverliebtheit und dadurch kleinere Längen... Dennoch ein vielversprechender Start einer neuen Krimiserie!

    Mehr
  • Toller Thriller!

    Vaters unbekanntes Land
    Meteorit

    Meteorit

    Rezension ,,Vaters unbekanntes Land" von Bernhard Stäber ,,Vaters unbekanntes Land" ist der Auftakt zur Reihe um den Psychologen Arne Eriksen. Es ist mit 350 Seiten am 06.11.14 im LYX Verlag erschienen. Der zweite Band erscheint noch in diesem Jahr. Inhalt: Der Psychologe Arne Eriksen halb Norweger, halb Deutscher zieht nach einem traumatischen Erlebnis von Berlin nach Haugesund in Norwegen. Hier trifft er auf die junge Kommissarin Kari Erland, die in einem grausamen Mordfall ermittelt und in einer Sackgasse gelandet ist. Arnes Wissen auf dem Gebiet der Psychologie könnte helfen, ein Profil des Täters zu erstellen, um neue Opfer zu verhindern ... (Klappentext) Autor: Bernhard Stäber wurde in München geboren und lebt seit 2012 in Norwegen. Er hat unter seinem Pseudonym "Robin Gates" mehrere Fantasyromane veröffentlicht. Im November 2014 erschien sein erster Thriller, "Vaters unbekanntes Land", unter seinem Klarnamen bei Egmont LYX. (Lovelybooks Lebenslauf) Optik & Haptik: Das Cover hat etwas besonderes an sich. Mir gefällt die Komposition aus schwarz, grau und weiß. Als kleiner Hingucker ist noch ein rotes Haus zu sehen, welches allein wie eine Hütte in Norwegen rumsteht. Es liegt gut in der Hand, hat die perfekte Größe und gefällt mir somit. Charaktere: Einmal haben wir da Arne Eriksen, Psychologe, der seit einem Trauma mit Panikattacken zu kämpfen hat. Um sich zu erholen reist er nach Norwegen und wird in ein Morddrama reingerissen. Arne hat mir am besten gefallen. Sympathisch, mutig und intelligent. Menschlich wurde er durch seine Panikattacken und somit ist er kein perfekter Charakter, wie man es manchmal in anderen Büchern erlebt. Aber was ist schon perfekt? Dann haben wir da noch Kari und Frode, die Arne ganz zufällig auf seiner Reise kennenlernt. Frode, Journalist, wird Arne auf mehreren Touren durch Norwegen begleiten. Durch Frode lernt Arne auch Kari kennen, sie ist auch besonders gut gelungen. Kari ist Polizistin und von ihr wird Arne auch in den Fall gerufen. Die drei sind ein wunderbares Team und unterstützen sich gegenseitig. Allgemein gefallen mir die Charaktere und auch die Nebenpersonen gut. Meine Meinung: Ich bin ja immer ein Fan von Thrillern mit Psychologen oder mit etwas Psychologie. Ich finde es einfach immer spannend, wie manche Psychologen Menschen entschlüsseln. So auch hier, Arne durchschaut seinen Gegner und hat nebenbei noch Wissen in griechischer Mythologie, was in dem Fall noch hilfreich sein wird. Der Anfang beginnt ein wenig unscheinbar. Man lernt Arne kennen, versteht dann auch wieso er seine Panikattacken hat und begleitet ihn auf seiner Reise. Die Spannung ist schnell da und steigert sich ab der Hälfte des Buches ziemlich stark, sodass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen! Als Randthemen werden noch Mystik, Mythologie, Schamanismus und das Volk der Samen angeschnitten, was mir besonders gut gefallen hat! Der Schreibstil lässt nichts zu wünschen übrig. Klar und deutlich werden Personen und Umgebung beschrieben. So konnte man sich die Personen auch detailliert vorstellen, was gerade bei dem Mörder am Ende noch ziemlich gruselig wird. ,,Zwischen allen Menschen, egal wie nah sie sich sein mögen, liegt ein bodenloser Abgrund. Wir können versuchen, uns so gut wie möglich in den Täter hineinzuversetzen. Vielleicht werden wir ihn fangen, vielleicht auch nicht. Aber wir werden ihn niemals begreifen." S.157 Gefallen hat mir auch der Schauplatz Norwegen. Die Beschreibungen von Norwegen sind wunderbar, man möchte am liebsten sofort auch dorthin reisen. Es muss schon toll sein, wenn man eine Hütte abgeschottet irgendwo in Norwegen hat.. Für dieses Buch möchte ich gerne 4 einhalb Sterne geben und weiß jetzt schon, dass ich mir sein nächstes Buch im November holen werde! Ein Thriller vermischt mit Aspekten von Legenden, Mythen, Rituale und Norwegen.

    Mehr
    • 9
    clary999

    clary999

    28. August 2015 um 20:41
  • Nicht nur ein Thriller

    Vaters unbekanntes Land
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    28. August 2015 um 11:55

    Der Berliner Psychologe Arne Eriksen leidet seit einem Mordanschlag unter starken Panikattacken, daher zieht er für einige Zeit nach Norwegen, in das Land seines Vaters, um seine Ruhe zu haben. Aber mit der Ruhe wird es nichts, da er durch Zufall in eine aktuelle Mordermittlung verwickelt wird: der Sohn eines bekannten Zeitungsverlegers wurde entführt und verstümmelt aufgefunden. Die Polizei bittet Arne um die Erstellung eines Täterprofils, der in seiner Entscheidung jedoch hin- und hergerissen ist, denn die Dämonen seiner Vergangenheit schlafen nicht. Wer bei diesem Thriller packende Spannung von Anfang bis Ende erwartet, ist hier falsch: vielmehr besticht das Buch durch seine alltäglichen und ruhigen Momente, die zur Entwicklung der Geschichte beitragen. Was nicht heißen soll, daß es nicht auch spannend in dem Buch zugeht, gerade das Ende ist sehr nervenaufreibend. Überraschen konnte mich das Buch auch mit einigen Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Vermischung von Thrillerelementen mit Elementen der nordischen und griechischen Mythologie, in der auch teilweise die Motivation des Täters liegt. Da dieses Buch der Auftakt für eine Reihe um den Psychologen Arne Eriksen ist, hoffe ich sehr, daß gerade die nordische Mythologie auch in den Folgeromanen weiter thematisiert werden wird. Der Erzählstil des Autors ist sehr detailliert, aber ich mag das, wenn das Augenmerk auch auf die kleinen Dinge des Alltag gelenkt wird. Das Ende des Buches läßt keine Fragen offen, bietet aber eine gute Grundlage für weitere Fortsetzungen, auf die ich jetzt schon gespannt bin, gerade was die Entwicklung der Figuren angeht. Die Figur Arne Eriksen hat mir gut gefallen, er ist nicht perfekt, ab und an reagiert er etwas eigenmächtig und riskant. Manchmal waren mir seine Schlußfolgerungen beinahe zu schnell, aber dem Gesamteindruck hat das nicht geschadet. Ich war sehr neugierig, welches Ereignis zu seinen Panikattacken geführt hat. Aber hier erlebt nicht nur der Leser eine Überraschung. Die Kommissarin Kari Bergland ist ebenfalls gelungen: sie ist eine patente und einfühlsame Frau, die sich trotz ihrer geringen Körpergröße durchzusetzen weiß, nicht nur ihren Kollegen gegenüber, sondern auch bei Arne. Einen besonderen Eindruck hat der norwegische Anthropologe und Psychologe Magnus Skog Sandmo bei mir hinterlassen: er interessiert sich besonders für alte und teilweise vergessene Behandlungsmethoden, die er bei alten Völkern und Stämmen kennengelernt hat. Hier lernt auch der Leser viel Wissenswertes und seine Diskussionen mit dem rational-denkenden Arne sind ebenfalls erfrischend und erleuchtend. Ein tolles Buch mit vielen spannenden Details, die nicht unbedingt immer mit dem Mordfall etwas zu tun haben – ich freue mich schon sehr auf Teil Zwei.

    Mehr
  • Der erste Fall für Arne Eriksen...

    Vaters unbekanntes Land
    nicigirl85

    nicigirl85

    27. August 2015 um 17:04

    Als Fan von nordischen Krimis und Thrillern freute ich mich schon sehr auf die Lektüre, denn lesetechnisch war ich schon länger nicht mehr in Norwegen. Dies war mein erstes Buch von Bernhard Stäber, wird aber gewiss nicht mein letztes gewesen sein. In der Geschichte geht es um den Psychologen Arne Eriksen, der im Land seine Vaters einen Neuanfang wagt. Berlin hat er nach einer Patientenattacke verlassen und leidet seit dem Vorfall unter schlimmen Panikattacken. Eigentlich will er sich in der Wohnung seiner Tante verkriechen, aber als die liebenswerte Kommissarin Kari Bergland ihn um seine Hilfe als psychologischer Berater bittet, da willigt er wiederwillig ein. Karis aktueller Fall hat es in sich, denn der Sohn eines prominenten Zeitungsverlegers wurde ermordet. Wer steckt hinter der Tat? Können Arne und Kari den Fall lösen? Die Handlung wird uns über einen beobachtenden Erzähler vermittelt, der uns aus verschiedenen Perspektiven an dem Geschehen teilhaben lässt. Mal begleiten wir Familienmitglieder des Toten, mal Arne oder die ermittelnden Polizisten, so dass man einen perfekten Überblick über die Ereignisse bekommt. Norwegen als Setting ist hier ebenfalls gut gelungen, gerade die Abgeschiedenheit und Ruhe vom Norden des Landes kam sehr gut rüber. Bernhard Stäber hat mit dem Protagonisten Arne Eriksen einen ganz besonderen Charakter geschaffen. Arnes Probleme werden detailliert beschrieben, so dass man von seinem psychologischen Problem ein genaues Bild bekommt und Verständnis für ihn aufbringt. Das was damals geschah erfährt man nach und nach in Rückblenden, was mir gut gefiel. Er ist zwar ein kauziger Akteur, aber man schließt ihn schnell ins Herz, denn in seinem Inneren ist er ein ganz feiner Kerl. Doch nicht nur Arne ist gut gezeichnet, wissen doch auch andere Darsteller zu überzeugen. Kari Bergland zum Beispiel ist eine taffe Polizistin, die weiß was sie kann und dennoch gern die Unterstützung anderer annimmt, denn im Team kommt man schneller ans Ziel. Klein aber oho passt hervorragend zu ihr. Und auch ihr Kumpel Frode hat für gute Unterhaltung gesorgt, denn über ihn musste ich ein ums andere Mal schmunzeln. Der vorliegende Fall hat es ebenfalls in sich, denn der Tod von Eivind Tverdal gibt Rätsel auf. Warum wurde gerade er ausgesucht? Warum hat der Täter die Leiche verstümmelt? Und vor allem: Was hat eine Kunstausstellung damit zu tun? Als Leser kann man hier hervorragend mit rätseln und am Ende ist man dennoch mehr als überrascht über die Auflösung. Gerade zum Schluss kommt es zu einem fulminanten Showdown, der einem den Atem beim Lesen nimmt. Fazit: Ein vielversprechender erster Teil einer Ermittlerreihe, den ich unheimlich gern gelesen habe. Ich freue mich schon auf das Erscheinen von "Kalt wie Nordlicht" und kann dieses Buch nur uneingeschränkt empfehlen. Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Gänsehaut pur: Thrillerpakete von Egmont LYX zu gewinnen!

    Schwarzweiß
    PamelaReading

    PamelaReading

    Nervenkitzel und Spannung pur! Diesmal haben wir vier mitreißende Thriller zusammengestellt, die euch garantiert kalte Schauer über den Rücken jagen werden. Psychische Abgründe, rätselhafte Indizien und tödliche Gefahren sorgen für Gänsehaut-Feeling pur bis zur letzten Seite. Freut euch auf 10 Exemplare des Thrillers "Schwarzweiß" von Antonia Fennek! Zusätzlich verlosen wir 3 Buchpakete von Egmont LYX mit je allen vier Büchern. Buch 1: "Schwarzweiß" von Antonia Fennek Als der psychisch kranke Mörder Niklas Rösch in den Maßregelvollzug der Hamburger Psychiatrie eingewiesen wird, ändert sich alles im Leben der Ärztin Regina Bogner. Von Anfang an tritt Rösch so auf, als besäße er allein die Kontrolle. Woher kennt er Einzelheiten aus Reginas sorgsam gehüteter Vergangenheit? Und ist der grauenvolle Mord an seiner Nachbarin tatsächlich seine erste Tat? Als Rösch die Flucht aus dem Maßregelvollzug gelingt, schwebt nicht nur Regina in tödlicher Gefahr. Denn ihre Tochter Anabel passt genau in Röschs Beuteschema. Buch 2: "Weißer Schmerz" von Jens Østergaard An einem drückend heißen Sommerabend wird ein dreijähriger Junge von einer Tankstelle in Kopenhagen entführt. Kurz darauf wird in der Nähe die Leiche einer Frau entdeckt: Die Tote war in ihrer Wohnung seit einer Woche an einen Stuhl gefesselt, die Zunge fehlt, und es gibt weitere Hinweise auf schwere Folter. Die Polizei ist sich sicher, dass der Mord und die Entführung zusammenhängen. Thomas Nyland und seine Kollegen ermitteln fieberhaft, um beide Verbrechen aufzuklären. Dabei stoßen sie auf mysteriöse Zeichnungen und ein eine alte Kassette mit merkwürdigen Geräuschen, die die Polizei zu einem unglaublich brutalen Ritual führen. Buch 3: "Geist des Bösen" von Oliver Kern In der Nähe von Stuttgart wird die Leiche eines Nigerianers gefunden. Im Gesicht trägt er seltsame Schnittwunden. Kristina Reitmeier und ihr Team vermuten einen Streit unter Drogenhändlern, aber diese Spur endet in einer Sackgasse. Liegt vielleicht doch ein Mord mit ausländerfeindlichem Hintergrund vor? Oder war die Tat gar religiös motiviert? Die Stuttgarter Polizei kann nichts ausschließen, als auf einmal eine unglaubliche Entdeckung alles auf den Kopf stellt. Buch 4: "Vaters unbekanntes Land" von Bernhard Stäber Der Psychologe Arne Eriksen halb Norweger, halb Deutscher zieht nach einem traumatischen Erlebnis von Berlin nach Haugesund in Norwegen. Hier trifft er auf die junge Kommissarin Kari Erland, die in einem grausamen Mordfall ermittelt und in einer Sackgasse gelandet ist. Arnes Wissen auf dem Gebiet der Psychologie könnte helfen, ein Profil des Täters zu erstellen, um neue Opfer zu verhindern ... Seid ihr schon gespannt auf diese 4 packenden Thriller von Egmont LYX ? Dann nutzt jetzt gleich eure Chance auf eines der 10 Exemplare von "Schwarzweiß" von Antonia Fennek und auf 3 Buchpakete mit jeweils allen vier Büchern! Dafür müsst ihr euch bis einschließlich des 25.01.2014 noch folgender Aufgabe stellen: Denkt euch einen knackigen Titel für einen Thriller aus, wie heißt euer Ermittler und wie ist das Mordopfer ums Leben gekommen?

    Mehr
    • 565
  • Leserunde zu "Vaters unbekanntes Land" von Bernhard Stäber

    Vaters unbekanntes Land
    BernhardStaeber

    BernhardStaeber

    Hallo, Krimi - und Thrillerfans! Nur noch wenige Tage, dann erscheint am 06. November im Verlag Egmont LYX mein Norwegen-Thriller "Vaters unbekanntes Land", genau rechtzeitig zur kalten Jahreszeit, wenn man es sich mit einem spannenden Buch gemütlich machen will. Ich lade euch herzlich zu einer Leserunde für diesen Roman ein. Worum geht es in "Vates unbekanntes Land"? Der Psychologe Arne Eriksen, zur Hälfte Deutscher, zur Hälfte Norweger, leidet unter Panikattacken, seitdem ein Klient ihn beinahe getötet hätte. Um Abstand zu gewinnen, zieht er von Berlin nach Norwegen. Das Land seines lang verstorbenen Vaters war ihm immer fremd gewesen, aber jetzt hofft er dort auf einen Neuanfang. In Haugesund an der Westküste lernt er die junge Kommissarin Kari Bergland kennen, die in einem grausamen Mordfall ermittelt und vor unbeantworteten Fragen steht. Warum hat der Mörder sein Opfer verstümmelt? Weshalb ist er so besessen von antiken Labyrinthen? Der Psychologe und die Kommissarin sind davon überzeugt, dass es weitere Opfer geben wird. Arne hilft Kari dabei, ein Täterprofil zu erstellen. Doch je tiefer er gräbt, desto stärker drängen die Schrecken seiner eigenen Vergangenheit ans Licht, und der unbekannte Mörder beginnt sich für Arne Eriksen zu interessieren...

    Mehr
    • 369
  • Tiefgründiger Thriller aus Norwegen

    Vaters unbekanntes Land
    janaka

    janaka

    Nach einem traumatischen Erlebnis leidet der Psychologe Arne Eriksen unter Panikattacke. Um diese in den Griff zu bekommen, macht er sich auf ins Heimatland seines Vaters nach Haugesund, einem Ort an der Südwestküste von Norwegen, um dort zur Ruhe zu kommen. Durch einen Zufall lernt er die Kommissarin Kari Bergland kennen, sie ermittelt gerade in einem sehr brutalen Mord an dem Verlegersohn Eivind Tverdal. Dessen Kopf taucht in einer Galerie auf, wo er in einem Labyrinth in Szene gesetzt wurde. Kari bittet Arne, ihr beim Erstellen des Täterprofils zu helfen. Eine echt schwere Aufgabe, da dieser auch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Nach und nach stellt Arne fest, dass er dem Mörder nur auf die Spur kommen kann, wenn er sich seinen Ängsten stellt. Gleich mit den ersten Worten hat mich der Autor Bernhard Stäber mit seinem Thriller "Vaters unbekanntes Land" in den Bann gezogen. Der Prolog ist sehr spannend und anschaulich beschrieben worden, mir lief es eiskalt den Rücken runter. Das Buch endet mit einem wahnsinnig fesselnden Showdown und zwischendurch hat der Leser absolut keine Langeweile. Sein Schreibstil ist sehr fesselnd und leicht zu lesen. Der Autor kann sowohl eine brutale Szene richtig gruselig rüberbringen, wie auch die Fliegenpilz-Reise von Arne sehr emotionsvoll beschreiben. Die verschiedenen Handlungsstränge tragen zusätzlich zur Spannung bei. Mir gefällt es sehr gut, wenn auch der Täter zu Wort kommt. Zum Schluss werden die Stränge gekonnt zusammengeführt und lassen keine Fragen offen. Die Charaktere sind sehr authentisch und entwickeln sich im Laufe des Buches. Ich mag Protagonisten, die nicht perfekt sind. Arnes Panikattacken machen ihn als Psychologen sehr menschlich und realitätsnah. Dies macht ihn mir sehr sympathisch. Auch Kari ist mir sofort ans Herz gewachsen, sie ist eine starke Frau, die sich um ihre Freunde kümmert. In diesem Buch wird die Landschaft von Norwegen sehr schön beschrieben, man spürt förmlich die Liebes und Begeisterung des Autors für seine neue Heimat. Wer Thriller liebt und dem Übersinnlichen und der Mythologie der Griechen nicht abgeneigt ist, muss dieses Buch unbedingt lesen. 

    Mehr
    • 2
  • Spannender Norwegenkrimi

    Vaters unbekanntes Land
    frenx1

    frenx1

    19. December 2014 um 19:53

    Die Idee des kretischen Labyrinths hat mich an Bernhard Stäbers Kriminalroman “Vaters unbekanntes Land” fasziniert. Da drapiert ein Mörder den Kopf seines Opfers in der Mitte von einer Labyrinth-Installation in einer Ausstellung von Kunststudenten. Und ausgerechnet Arne Eriksen, ein Deutscher mit norwegischen Wurzeln, soll bei den Ermittlungen zu diesem Mordfall helfen, der selbst gerade erst Hals über Kopf Deutschland verlassen hat, um auszuspannen und erst einmal alles hinter sich zu lassen. Wie es der Zufall so will: Arne trifft auf die Polizistin Kari, die in dem Mordfall ermittelt und die Polizeipsychologen sind nicht einsatzbereit. So wird aus dem Berliner Psychologen Arne und der norwegischen Polizistin Kari ein gutes Ermittler-Gespann. Da es sich bei dem Toten um den Sohn des Zeitungsmagnaten Tverdal handelt, gestalten sich die Ermittlungen alles andere als einfach. Erst als ein weiterer Sohn Tverdals ermordet wird, kommt Bewegung in den Fall und aus dem sich eher langsam entwickelnden Kriminalroman wird zum Ende hin tatsächlich doch noch ein Thriller. Bernhard Stäber lässt seine Protagonisten langsam in den Fall hineinwachsen und nimmt den Leser so mit auf die Reise nach Norwegen. Er hat sich dabei viel vorgenommen: ein ermittelnder Psychologe, der selbst eine therapeutische Behandlung braucht, Arnes Vorgeschichte, ein Ausflug nach Nordnorwegen ins Gebiet der Samen. Da bleibt es nicht aus, dass manches etwas zu kurz kommt, wie zum Beispiel die sehr kurze Kurztherapie von Arne oder der grantelnde Vorgesetzte von Kari, der doch etwas schemenhaft bleibt wie auch die anderen ermittelnden Polizeibeamte. Fazit: ein spannender Krimi, der langsam beginnt und rasant endet.

    Mehr
  • Ein Thriller mit ruhigen Tönen ...

    Vaters unbekanntes Land
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    10. December 2014 um 22:12

    Psychologe Arne Eriksen leidet unter den Folgen eines höchst traumatischen Erlebnisses und flüchtet sich nach Norwegen, um seine Panikattacken in den Griff zu bekommen. Im Heimatland seines verstorbenen Vaters trifft er auf den Anhalter Frode, der das gleiche Reiseziel hat. Durch ihn lernt er die Polizistin Kari kennen, die ihn kurz darauf um Hilfe bittet in einem sehr grausamen Mordfall: der Sohn eines bekannten Verlegers wurde geköpft. Was steckt dahinter? Wer ist der Mörder, der den Kopf seines Opfers in einer Kunstgalerie der Öffentlichkeit präsentiert? Dieses Buch bildet den Auftakt einer Reihe mit Arne Eriksen. So hat es mich nicht verwundert, dass dem Hauptprotagonisten viel Raum gelassen wird. Wir lernen Arne ausführlich kennen, erfahren die Gründe seines Traumas, reisen mit ihm in seine Kindheit. Manchen Lesern mag dies zu ausführlich sein, da diese Passagen etwas Spannung aus der Geschichte nehmen, aber ich fand es sehr interessant. Arne wirkt lebendig und glaubwürdig, aber auch die anderen Personen werden gut charakterisiert und bleiben nicht blass. Kari und Frode werden bald zu guten Kameraden, andere Typen sind weniger sympathisch, es ist insgesamt eine gute Mischung. Die Story ist spannend aufgebaut, mit einigen Überraschungen und einer schlüssigen Auflösung. Es gibt schon einige Szenen, die durchaus für Ekelgefühle bei zartbesaiteten Lesern sorgen können, aber insgesamt kommt die Geschichte eher ruhig daher.  Gut gefallen haben mir auch die leicht übersinnlichen Elemente und dass man einiges über Land und Leute erfährt. Der Autor schafft eine lebendige Atmosphäre durch seinen detailreichen Schreibstil. Mich hat der Thriller gut unterhalten und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung mit Arne, Kari und Frode. Für die manchmal etwas abflachende Spannung würde ich einen halben Stern abziehen. Wer gerne Thriller mit psychologischem Tiefgang liest, ist mit diesem Buch sicher gut beraten. Auch Norwegen-Fans dürften auf ihre Kosten kommen.  

    Mehr
  • weitere