Bernhard von Muecklich Die Kinder der Sonne

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kinder der Sonne“ von Bernhard von Muecklich

Tausendvierhundert vor Christus: Tarkon, der älteste Sohn einer angesehenen Familie, die mit Bernstein handelt, begibt sich auf eine gefährliche Reise in das Land der Pharaonen. Bernstein, auch das Gold der Ostsee genannt, wird zu jener Zeit im Mittelmeerraum mit Gold aufgewogen. Doch er hat noch ein anderes Ziel: Er will seinen als verschollen geltenden Vater suchen.

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Kinder der Sonne" von Bernhard von Muecklich

    Die Kinder der Sonne
    vormi

    vormi

    31. October 2011 um 15:58

    Mir hat dieser geschichtliche Ausflug in die Frühgeschichte Europas gut gefallen. Und obwohl ich den Autoren gar nicht kannte, habe ich mir bei eBay direkt alle 4 Teile der Bernsteinsaga ersteigert. Dieser 1. Teil war spannend, mal eine ganz andere historische Epoche, im Gegensatz zu den Büchern die ich sonst so lese, meistens Mittelalter. Das einzige, was mich doch gestört hat, war die etwas hölzerne Erzählweise des Autors. Hatte ein wenig Ähnlichkeit mit einem Schulaufsatz.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder der Sonne" von Bernhard von Muecklich

    Die Kinder der Sonne
    TanteGhost

    TanteGhost

    09. January 2011 um 20:36

    Die Geschichte spielt in früheren Zeiten an der Ostseeküste. Eine Gruppe junger Leute wird mit einem Ritual in die Welt der Erwachsenen aufgenommen. Für einen jungen Mann beginnt das erwachsen sein mit einem brutalen Mord seiner Geliebt. Er muss sie beerdigen und unter ihr ihren Mörder. Nun geht er auf Seereisen, was er eigentlich nicht wollte. Er will mit Bernstein handeln, so wie es sein Volk schon ewig tut. Doch seine erste Seereise bringt ihm nicht nur Geld ein, sondern auch eine junge Frau, die er mit nach Hause nimmt und dort heiraten wird. Lesenswerte Spannung, die mich von der ersten bis zur letzten Seite nicht wieder los gelassen hat. Die Handlungen waren gut, aber nicht übertrieben lang beschrieben. So gut, dass ich während dem Lesen einen Film vor meinem Auge habe ablaufen lassen können. Das machte mir die Handlung bildhaft und gleichzeitig wirkte alles so fantastisch auf mich. Mit der Schreibweise von diesem Autor konnte ich mich sehr gut anfreunden. Er schreibt kurz, prägnant und sehr bildhaft. Mit "Die Kinder der Sonne", habe ich hier ein Buch gelesen, was mich ähnlich fasziniert hat wie Harry Potter. Es wird schwer etwas zu finden, was dem ebenbürdig sein wird.

    Mehr