Bernt Engelmann

 3,8 Sterne bei 48 Bewertungen
Autor von Grosses Bundesverdienstkreuz, Hotel Bilderberg und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Bernt Engelmann

Bernt Engelmann (1921–1994) wurde in Berlin geboren und nach dem Gymnasium zum »Reichsarbeitsdienst« sowie zur Luftwaffe eingezogen, schloss sich jedoch gegen Ende der Diktatur einer Widerstandsgruppe an. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er Journalismus und arbeitete zunächst bei Gewerkschaftszeitungen, dem Spiegel und beim NDR-Magazin Panorama, bald aber als freier Publizist und Schriftsteller. Insgesamt verfasste Engelmann rund fünfzig Bücher mit einer Gesamtauflage von über 15 Millionen Exemplaren weltweit. Damit gilt er als einer der erfolgreichsten deutschen »Sach- und Aufdeckungsautoren«.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Bernt Engelmann

Cover des Buches Grosses Bundesverdienstkreuz (ISBN: 9783882433142)

Grosses Bundesverdienstkreuz

 (7)
Erschienen am 01.04.2003
Cover des Buches Hotel Bilderberg (ISBN: 9783882433166)

Hotel Bilderberg

 (3)
Erschienen am 01.11.2004
Cover des Buches Meine Freunde die Millionäre (ISBN: B002FX5H76)

Meine Freunde die Millionäre

 (2)
Erschienen am 01.01.1970
Cover des Buches Deutschland ohne Juden (ISBN: 9783882436600)

Deutschland ohne Juden

 (1)
Erschienen am 01.02.1999
Cover des Buches Legenden und Wirklichkeit. (ISBN: B003B33S84)

Legenden und Wirklichkeit.

 (1)
Erschienen am 01.01.1970

Neue Rezensionen zu Bernt Engelmann

Cover des Buches Grosses Bundesverdienstkreuz (ISBN: 9783882433142)
Tefelzs avatar

Rezension zu "Grosses Bundesverdienstkreuz" von Bernt Engelmann

So muss Geschichte geschrieben werden
Tefelzvor einem Jahr

Gelesen habe ich die Ausgabe des Seibt Verlags von 1987, da dieses Buch anscheinend öfters nachbearbeitet wird in Bezug auf Aktualität der Geschichte und ich war sehr beeindruckt. Das Original erschien 1974 und ist auch heute noch ein wunderbares Beispiel, was nach und während des Krieges passiert ist und wie durchzogen von Korruption und Seilschaften damals alles war und heute noch genauso ist. Der einzige Unterschied: Damals gab es noch kein Internet und vieles konnte verborgen bleiben.

Die Schriftform ist wunderbar einfach um eine Geschichte zu erzählen, erfinden wir einen amerikanischen Anwalt, der einen jüdischen Mandanten aus New York vertritt und sich nach München , auf die Suche nach einem Gemälde von Caspar David Friedrich begibt. Die deutschen Anwaltskollegen vermitteln eine Dolmetscherin und mit dieser rollen sie ein Stück Geschichte auf das dem Nazi-Klüngel der Nachkriegszeit auf die Spur kommt. Die Geschichte ist sehr spannend verpackt und fassungslos verfolgen wir den Weg einiger Juristen, die in Heidelberg zusammen studiert haben und während der Besetzung Polens genau wussten, wie man Geld verdient und sich in der NSDAP nach oben boxt.

Obwohl alle Angehörigen der SS/ SO/Gestapo etc. als Verbrecher galten und einer Verbrechensorganisation zugehörig, gelang es nicht alle Kriegsverbrecher für Ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen. Anscheinend verfügten einige über so gute Beziehungen zur CDU bis zur Generation Kanzler Kohl. Man schützte sich schließlich gegenseitig, aber es kommt noch schlimmer. Die meisten fallen auch nach dem Krieg auf die Füße und Dank Beziehungen steigen sie in die höchsten Kreise auf.

Interessanterweise wurde der Autor damals nur von 1 Mann verklagt und gewann den 2 Jährigen Prozess gegen den Kläger. Auch Fassungslos die Geschichte eines " Hanns Martin Schleyers ", der auf die Frage warum er nicht den Autor verklagen will, antwortete " Warum sollte ich? Es ist doch alles wahr ! " 

Die Creme de la Creme der Politiker von Strauss über Biedenkopf, Schleyer und Ries als der Unternehmer haben nie ein schlechtes Gewissen gezeigt. Ein Buch das uns ziegt, daß nicht nur heute die Politik durchsiebt von Korruption/ völlig entstelltem Realitätssinn auftrumpft, sondern daß es bereits Ende der 60 er Jahre schon ein Sumpf war.

Nach wie vor ein Stück Geschichte und eine Empfehlung an alle die sich noch an Politiker wie Strauss, Kohl etc. erinnern. 5 Sterne !

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Krupp (ISBN: B0000BQUDM)
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Krupp" von Bernt Engelmann

Krupp - ein Synomym für einen Industriekonzern
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

Der deutsche Journalist Bernt Engelmann (1921-1994) ist Autor vieler Sachbücher und hat sich in vorliegendem Buch mit der Geschichte der Unternehmer-Familie Krupp auseinandergesetzt.

 

Er beschreibt die durchaus wechselhaften Geschicke der Familie, die seit dem 16.Jahrhundert in Essen ansässig sind, mit teils humorigen Kommentaren.

 

Zu Beginn sind die Krupps (Salz)Händler und wenig später einflussreiche Stadträte. Erst mit Friedrich Krupp beginnt 1811 die Entwicklung zum Industriekonzern, der mehrere kleinere Krieg und zwei furchtbare Weltkriege übersteht.

 

Engelmann wühlt in privaten und öffentlichen Archiven, fördert Urkunden und Verträge zu Tage, die im Anhang im Original zu finden sind, und stellt Aussagen von Krupp-Hasser denen der „Hof-Biografen“ gegenüber.

 

Das ergibt einen recht spannenden Lesestoff! Man glaubt es kaum, dass Gegner und Fans von ein und derselben Familie sprechen. Bernt Engelmann wird seinem Wunsch, der Dynastie neutral gegenüber zu bleiben, durchaus gerecht. Er sieht beide Seiten, zieht korrekte Schlüsse und betrachtet die Familie immer im aktuellen Zeitgeschehen. Deshalb erhält der Leser auch einen tollen Abriss der deutschen Geschichte, die so manch einer vielleicht nicht ganz so gerne und vor allen nicht ganz so kritisch gesehen haben möchte.

 

Herrlich sind die, an britischen Humor erinnernden, Passagen, wenn er die unterschiedlichen Standpunkte gegenüberstellt. Engelmann entlarvt den amerikanischen Historiker und Autor William Manchester als nicht ganz so sattelfest in der Geschichte der Krupps.

 

Neben den schon erwähnten Originalverträgen, Faksimiles von Urkunden und Briefen, enthält das Buch eine große Anzahl von Fotografien einiger Familienmitglieder des weit verbreiteten Clans.

 

Fazit:

 

Das Buch erzählt detailgenau den Aufstieg und Niedergang der Familie Krupp. Kritisch und doch humorvoll.

Kommentare: 4
Teilen
Cover des Buches Wir Untertanen (6628 540) (ISBN: 9783570009116)
Wittis avatar

Rezension zu "Wir Untertanen (6628 540)" von Bernt Engelmann

Rezension zu "Wir Untertanen (6628 540)" von Bernt Engelmann
Wittivor 14 Jahren

Mal eine etwas andere Perspektive auf die Geschichte Deutschlands

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks