Bertina Henrichs That's all right, Mama

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(7)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „That's all right, Mama“ von Bertina Henrichs

Um der übermächtigen Liebe ihrer Mutter Lena zu entfliehen, lebt Eva seit Jahren in Paris. Zu einer Aussprache der beiden ist es nie gekommen. Als die Mutter überraschend stirbt, ist Eva von Trauer überwältigt und quält sich mit Schuldgefühlen. Doch ein überraschender Fund in Lenas Nachlass eröffnet ihr unerwartet doch noch einen Weg, Frieden mit ihrer Mutter und mit sich selbst zu schließen. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt… Die Geschichte einer Versöhnung zwischen Mutter und Tochter — warmherzig, nachdenklich und absolut wunderbar.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "That's allright, Mama" von Bertina Henrichs

    That's all right, Mama
    Summer-green

    Summer-green

    16. June 2011 um 15:46

    Dieses Buch ist, meiner Meinung nach, genau das Richtige für einen kurzen Sommerurlaub. Es liest sich leicht und angenehm und hinterlässt den Leser in einer leichten Melancholie, wie am Ende einer echten Reise. Das Buch beginnt mit dem Tod von Evas Mutter Lena. Als die junge Frau die persönlichen Sachen ihrer Mutter sichtet, stößt sie auf ein Flugticket nach Memphis. Eva hatte keine Ahnung, dass Lena vorhatte zu reisen, sie entschließt sich jedoch die Reise für Lena anzutreten. Eva schafft es diese Reise, die ihrer Mutter so viel bedeutet haben muss, für sich zu nutzen indem sie sich endlich mit sich und ihrer Beziehung zu Lena beschäftigt. Auf der Suche nach sich selbst und den Fehlern der Vergangenheit begegnen ihr einige besondere Persönlichkeiten, die dem Buch die gewisse Würze verleihen. Es macht großen Spaß Eva bei ihrer Reise zu begleiten. Die besondere Mischung von feinem Humor und ebenso feiner Traurigkeit macht das Buch für mich zu einer besonders schönen Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "That's allright, Mama" von Bertina Henrichs

    That's all right, Mama
    Dani1046

    Dani1046

    03. November 2010 um 19:41

    Um der übermächtigen Liebe ihrer Mutter Lena zu entfliehen, lebt Eva seit Jahren in Paris. Zu einer Aussprache der beiden ist es nie gekommen. Als die Mutter überraschend stirbt, ist Eva von Trauer überwältigt und quält sich mit Schuldgefühlen. Doch ein überraschender Fund in Lenas Nachlass eröffnet ihr unerwartet doch noch einen Weg, Frieden mit ihrer Mutter und mit sich selbst zu schließen. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt… Die Geschichte einer Versöhnung zwischen Mutter und Tochter — warmherzig, nachdenklich und absolut wunderbar. Mir hat das Buch gut gefallen, ein leichter schmöker - für den Abend mit einem Gläschen Wein. :-)

    Mehr
  • Rezension zu "That's allright, Mama" von Bertina Henrichs

    That's all right, Mama
    papalagi

    papalagi

    20. March 2009 um 09:35

    Unerwartet stirbt die Mutter an einem Herzinfarkt und beim Aufräumen stösst die Tochter u.a. auf ein Flugticket nach Memphis. Wollte Mutter wirklich alleine einen Flug unternehmen? Warum hat sie nichts davon gesagt? Lauter Fragen tauchen auf. Aber dazu keine Antworten. Kurzerhand begibt sich Eva, die Tochter, auf die von Mutter geplante Reise, besichtigt Graceland, spukt in den Mississippi und lernt die verschiedensten Menschen kennen. Und am Schluss findet sie zu sich. Naja hat mich nicht ganz so begeistert. Die ganze Reise, war für mich mehr wie ein Reisebericht.

    Mehr