Bertolt Brecht Brechts »Antigone des Sophokles«

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Brechts »Antigone des Sophokles«“ von Bertolt Brecht

"In der Antigone wird nunmehr die Gewalt erklärt aus der Unzulänglichkeit; das elementar Menschliche, zu sehr gedrückt, explodiert. Und wirft das Ganze auseinander und in die Vernichtung." (Brecht) Mit seiner Bearbeitung des sophokleischen Stoffes, der in der überaus großen Fülle seiner Adaptionen über die Jahrhunderte sein immer wieder aktuelles Potential, d. h. seine Klassizität, unter Beweis gestellt hatte, gab Brecht zugleich auch seine und damit eine wiederum zeitgenössisch durchaus explosive Deutung. Nicht mehr das Schicksal vernichtet den machtlosen Menschen - das Schicksal des Menschen ist der Mensch. Der vorliegende Band ist eine durchgreifende Neubearbeitung des Materialienbuches von 1965 (es 134). Er enthält die vollständige Zusammenstellung der Texte und das wichtigste Material zu ihrem Verständnis.

Die vierte Antigone-Version, die wir lesen mussten, und die schlechteste. Die Bücher von Brecht sind sowieso, nun ja, zum Brechen. Was hat man uns damit gequält.

— Ameise
Ameise

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der Hobbit

"Gäbe es solche nur mehr, die ein gutes Essen, einen Scherz und ein Lied höher achten als gehortetes Gold, so wäre die Welt glücklicher."

Ibanez25

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen