Bertolt Brecht Die Gewehre der Frau Carrar

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(6)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Gewehre der Frau Carrar“ von Bertolt Brecht

Es gehört zu den unverschlüsselt politischen Theaterarbeiten Brechts und antwortete, wie der Autor im zweiten Band der Malik-Ausgabe (1938) in einer Anmerkung notiert hat, auf frühe Konstellationen und Erfahrungen des Spanischen Bürgerkriegs.

Typisch Brecht halt. Also furchtbar.

— Ameise
Ameise

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Gewehre der Frau Carrar" von Bertolt Brecht

    Die Gewehre der Frau Carrar
    Gilfaen

    Gilfaen

    21. February 2011 um 19:01

    April 1937, in einem andalusischen Fischerdorf. Faschistische Francotruppen rücken in Spanien weiter voran. Frau Teressa Carrar, Witwe eines im Aufstand getöteten Mannes, Mutter zweier im jugendlichen Alter sich befindender Söhne, Juan und José. Beide wollen gegen die faschistischen Truppen, gegen "Francos Generäle" kämpfen, beide wollen in den Krieg ziehen. Verweigert wird es ihnen durch die Mutter, die die benötigten Waffen, die Gewehre versteckt hat. Dahinter steckt kein politisches Statement, eher der Wunsch nicht noch mehr Familienmitglieder zu verlieren. Zitat von: Die Gewehre der Frau Carrar, Suhrkamp, 1.Auflage 1980, S.11 "Warum sollte ich für die Generäle sein? Ich bin dagegen, daß Blut vergoßen wird." Das Theaterstück ist durchweg dialogisch aufgebaut und zunächst ein pazifistisches Bekenntnis Frau Carrars; Gewalt erzeuge nur Gegengewalt. "Verteidigung des Vaterlandes", "Pflichterfüllung gegenüber der Gesellschaft" und "Treue und Pflichterfüllung", "Obrigkeitshörigkeit" - gegenüber all diesen Begriffen verwehrt sie sich, konnotiert den Krieg als etwas Negatives, Schlechtes. Familienzusammenhalt, Liebe gegenüber den eigenen Kindern und die Verteidigung der Familie - das sind ihre Leitideale, die sie gegenüber jeder Einmischung von Außen verteidigt. Zitat von: Die Gewehre der Frau Carrar, Suhrkamp, 1.Auflage 1980, S.45 "Ich will nicht das meine Kinder Soldaten werden. Sie sind kein Schlachtvieh." Gegenüber allen Vorwürfen anderer Parteien, vertreten durch einzelne Figuren, verteidigt sie sich vehement - ob es nun gegen den eigenen Bruder ist, Vertreter der Arbeiterbevölkerung, eigentlich nur auf der Suche nach den Gewehren des verstorbenen Schwagers, gegenüber, sogar mit Padre Francisco, Vertreter der Kirche, der Kriegswaisen umsorgt, gegenüber Frau Perez, Vertreterin der älteren Generation, hat schon eine Tochter verloren und versucht auf dem Verständnis-Weg für den Kriegseinsatz zu werben. In all diesen Argumentationen bleibt Frau Carrar stehts logisch, stehts moralisch überlegen und hinterlässt den Eindruck einer starken, energischen Persönlichkeit, die zwar für, aber nicht mit ihren Söhnen handelt. Erst, als das Schreckliche passiert, verändert sich ihre Meinung: Juan, auf der offenen See fischen, wird von vorbeifahrenden Franquisten getötet; glatter Lungendurchschuss, wie bei seinem Vater. Gegen wen und für wen soll Frau Carrar nun noch ihre, für sie offensichtlich ad absurdum gefürten Ideale, aufrecht erhalten? Frau Carrar bleibt ein guter Charakter, Moral und Tugend liegen in ihr, die Liebe und Verteidigung zur und der Familie bleiben ihr oberstes Gebot. Und doch, auch "das Gute" kommt nicht ohne Waffen aus oder ist zumindest nicht davor gefeit von bösen Überraschungen getroffen zu werden. Der Kampf zwischen "Gut" und "Böse" bekommt eine neue Bedeutung, hat doch Frau Carrar in besten Absichten gehandelt, im besten Wissen und mit Gewissen. Man könnte natürlich argumentieren, dass dies ein literarischer Topos ist, gerade gute Figuren, deren Einstellungen und Meinungen sehr fest sind, von bösen Schicksalsschlägen getroffen werden, um ihnen neue Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Brecht selbst bezeichnet das Theaterstück als "aristotelische (Einfühlungs-)Dramatik"; die Sprache bleibt sehr direkt, sher klar. Die Diskussionen bewegen sich immer auf einem verständlichen, nachvollziehbaren Niveau, bleiben nie oberflächlich und gehen doch nie tief genug, dass man die dort dargestellten Vertreter näher kennen lernt. Sie sind und bleiben Vertreter einer gewissen Denkrichtung, einer Ideologie. Einzig und allein Frau Carrar bekommt Konturen, ein Gesicht, einen Charakter, auch wenn sie im Theaterstück selbst nur als "Die Mutter" bezeichnet wird. Dieses Stück hat mich noch sehr lange begleitet, in mir viele Fragen aufgeworfen, viele Kontroversen ausgelöst. Ich habe ein gewisses idelogisches Problem, wünsche ich doch guten Menschen, dass ihre gute Ansicht belohnt und nicht auch noch bestraft wird. Der Schutzwille der eigenen Familie gegenüber ist für mich nicht negativ konnotiert, er wird es allerdings im Stück selbst. Das Hergeben der eigenen Söhne für höhere Ziele erscheint mir, vielleicht gerade als Frau und zudem in diesen eher "friedlichen" Zeiten, als etwas Unerhörtes, Trauriges, geradezu Unmögliches. Diese Kontroverse dürfte beabsichtig sein und insofern hat das Stück seinen Sinn und Zweck erfüllt. Das ist vielleicht nicht das beste Theaterstück von Bertolt Brecht, aber doch ein sehr starkes, aussagekräftiges, zum Nachdenken anregendes. Brecht honoriert noch einmal die Leistungen des Stückes, aber auch dieser seiner zweiten Ehefrau als Darstellerin der Teresa Carar, aufgeführt zunächst im Pariser Exil: Die Schauspielerin im Exil Jetzt schminkt sie sich. In der weißen Zelle Sitzt sie gebückt auf dem ärmlichen Hocker Mit leichten Gebärden Trägt sie vor dem Spiegel die Schminke auf. Sorgsam entfernt sie von ihrem Gesicht Jegliche Besonderheit: die leiseste Empfindung Wird es verändern. Mitunter Läßt sie die schmächtigen und edlen Schultern Nach vorn fallen, wie die es tun, die Hart arbeiten. Sie trägt schon die grobe Bluse Mit den Flicken am Ärmel. Die Bastschuhe Stehen noch auf dem Schminktisch. Wenn sie fertig ist Fragt sie eifrig, ob die Trommel schon gekommen ist Auf der der Geschützdonner gemacht wird Und ob das große Netz Schon hängt. Dann steht sie auf, kleine Gestalt Große Kämpferin In die Bastschuhe zu treten und darzustellen Den Kampf der andalusischen Fischersfrau Gegen die Generäle. Bertolt Brecht

    Mehr
  • Rezension zu "Die Gewehre der Frau Carrar" von Bertolt Brecht

    Die Gewehre der Frau Carrar
    Piina !!

    Piina !!

    22. March 2009 um 13:02

    Man kann das Buch in einer halben Stunde durch lesen.
    Es ist sehr eintönig und wenn man eine Zusammenfassung liest braucht man das Buch gar nicht mehr zu lesen, weil wirklich nur genau das in dem Buch vorkommt!
    Es ist nicht spannend und endet komisch!
    Ich kann mich auch nicht mit dramatischen Texten anfreunden. Langweilig.