Bertrand Meyer-Stabley James Dean

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „James Dean“ von Bertrand Meyer-Stabley

Die Karriere von James Dean hatte gerade begonnen, als er 1955 mit 24 Jahren starb. Geboren wurde ein Mythos und das größte Jugendidol aller Zeiten. Bertrand Meyer-Stabley nähert sich behutsam dem Menschen James Dean und erklärt die Faszination, die auch fünfzig Jahre nach seinem Tod von ihm ausgeht.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "James Dean" von Bertrand Meyer-Stabley

    James Dean
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    Sehr gefühlvoll geschriebenes Buch, hier geht es um das Leben von James Dean, für jeden der etwas über James Dean und sein Leben erfahren will. Von seiner Kindheit bis zu seinem Tod wird alles genau aufgegriffen und es kommen viele Freunde und Bekannte von James Dean zu Wort. Auch heute zählt er trotz seines kurzen Lebens noch zu den berühmtesten Schauspielern überhaupt. Für jeden Fan genau das Richtige, ein absolutes Muss.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "James Dean" von Bertrand Meyer-Stabley

    James Dean
    Ferrante

    Ferrante

    14. January 2008 um 19:59

    Bertrand Meyer-Stableys Biographie scheint eigentlich nur eine Kompilation anderer Biographien zu sein, der Autor verknüpft aber so klug Augenzeugenberichte und eigene Deutungen, dass sie als Einstieg zu James Dean sicher mit Gewinn zu lesen ist. Meyer-Stabley maßt sich auch nicht mehr wie frühere Biographie an, zu behaupten, James Dean könne keinesfalls homo- oder bisexuell gewesen sein. Für mich ist aber immer noch die beste Biographie Paul Alexanders Buch - das man aber im Original lesen sollte - und Bill Basts kürzlicher erschiener "Augenzeugenbericht" "Surviving James Dean" ist auch fantastisch.

    Mehr