Beryl Bainbridge Die Frau im gepunkteten Kleid

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau im gepunkteten Kleid“ von Beryl Bainbridge

Temporeiche Road Novel in den USA der Sixties

Im Sommer ’68 macht sich die Engländerin Rose auf nach Amerika, in ihrem Gepäck ein gepunktetes Kleid und ein Ticket ohne Rückfahrkarte. Gemeinsam mit dem zwielichtigen Harold ist sie auf der Suche nach Dr. Wheeler, einer mysteriösen Gestalt aus ihrer Kindheit. Wie Bonny und Clyde ziehen sie kreuz und quer durch ein von Rassenunruhen geschütteltes Amerika, rechts und links türmen sich die Leichen – bis sie schließlich im Ambassador Hotel in Los Angeles landen. Dort wartet Dr. Wheeler im Gefolge des Präsidentschaftskandidaten Robert Kennedy. Und dann fällt ein Schuss.
In ihrem letzten Roman zeigt Beryl Bainbridge noch einmal ihr ganzes Können: Scharfsinnig und herrlich böse führt sie eine Nation am Wendepunkt zur Tragödie vor.

Stöbern in Romane

Ein anderer Morgen

Feinfühlig und engagiert. Ein Buch, das vieles hinterfragt.

Eva_Maria_Nielsen

Wie die Stille unter Wasser

Mal wieder ein schönes Buch

mutz100

Kenia Valley

Tolles Buch über eine illustre und exzentrische Gesellschaft in den 1920zigern. Sehr unterhaltsam.

19angelika63

Fliegende Hunde

Den Teil der Leningrader Blockade fand ich mega interessant. Die Geschichte drumherum z.T. respektlos gegenüber den Opfern dieser Blockade!

19angelika63

Die andere Schwester

Super emotionales Buch mit Heulgarantie für mitfühlende Leser

hexegila

Eine Liebe, in Gedanken

Was für ein grandioses Buch ...

19angelika63

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frau im gepunkteten Kleid" von Beryl Bainbridge

    Die Frau im gepunkteten Kleid

    WinfriedStanzick

    04. July 2012 um 11:09

    „Scharfsinnig und herrlich böse führt sie eine Nation am Wendepunkt zur Tragödie vor.“ Mit diesem vielversprechenden Satz wird ein Buch der britischen Autorin Beryl Bainbridge, die zweifellos zu den wichtigsten Nachkriegsautoren ihres Landes gezählt werden muss. Bissig und mit schwarzem Humor geschrieben, hat sie in vielen Romane der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten. Im Juli 2010 ist sie verstorben und hat einen Roman hinterlassen, der unter dem Titel „Die Frau im gepunkteten Kleid“ nun posthum veröffentlicht wird. Er erzählt die etwas verworrene Geschichte der Engländerin Rose, die sich im Sommer 1968 auf den Weg nach Amerika macht. Sie hat lediglich ein gepunktetes Kleid im Koffer. Zusammen mit dem sonderbaren Harold ist sie auf der Suche nach einem gewissen Dr. Wheeler, den sie aus ihrer Kindheit kennt. Die beiden fahren durch ein krisengeschütteltes Amerika, voller Rassenunruhen, Attentaten. Dieser Teil ist gestaltetet wie ein Roadmovie, doch man quält sich regelrecht durch ein Buch, an dessen Ende die beiden Dr. Wheeler tatsächlich treffen, im Kreis um den Präsidentschaftskandidaten Robert Kennedy. Wer den dann folgenden Schuss abgegeben hat, wird hier nicht verraten, aber man muss schon eine lange Geduld mitbringen, bis man nach knappen 200 Seiten die Lösung erhält. Ich kann persönlich die begeisterte britische Kritik, etwa die von Peter Kemp in der Sunday Times, nicht nachvollziehen. Ein eher schwaches Buch, dem man anmerkt, dass es die Autorin offenbar nicht mehr überarbeiten konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau im gepunkteten Kleid" von Beryl Bainbridge

    Die Frau im gepunkteten Kleid

    michael_lehmann-pape

    30. April 2012 um 12:58

    Eine merkwürdige Suche im Amerika in den 60ern Wer genau jener ominöse Dr. Wheeler ist, was vor allem er mit Harold und Rose, der „Wheeler Frau aus England“ zu schaffen hat, das gilt es tatsächlich als ein Detail von vielen in diesem Buch zu entdecken. Irgendeine offene Rechung steht im Raum, so weit ist alles klar, als Harold in seinem alten Campingbus am Flughafen auf das Eintreffen von Rose, der Engländerin wartet. Der Frau, mit dem gepunkteten Kleid im Gepäck, die sich auf die Suche nach Dr. Wheeler begibt. Ein äußerst ungleiches Paar, dass sich da auf die Reise quer durch die USA begibt, immer vagen Spuren hinterher. Einer USA, die durchaus auch eine Hauptrolle in diesem Buch spielen wird. Ein Land zwischen Kampf, Bürgerkrieg, Vietnamkrieg, aber auch Hoffnung. Ein Land voller Morde an Bürgerrechtlern, an getöteten Soldaten in Vietnam, an merkwürdigen Gestalten, in dem sich der Bruder John F. Kennedys anschickt, Präsident zu werden. Eine der letzten Politikergestalten, die einen aufrechten Ruf noch genießen. Robert Kennedy, der auch mit Dr. Wheeler zu tun hat, wie sich später herausstellen wird. Bis dahin aber begleitet der Leser, geführt vom trockenen, knappen Stil der Autorin, Harold und Rose auf ihrer Fahrt. Erlebt mit, dass Rose von Körperpflege wenig hält, an sich eher ein schlichtestes Gemüt in sich trägt und Harold kaum die Lippen auseinanderbekommt und außer einer düsteren kaum eine Wirkung entfaltet. Fast muss man die Fantasie abschalten, als es zum Sex zwischen beiden kommt, denn die Vorstellung, was da an mechanischem Getue, Gerüchen und innerer Distanz aufeinander prallt, ist fast schmerzlich. Eine Emotion, die Bainbridge ebenso lakonisch wie im Rest des Buches durchaus treffend auf den Punkt bringt. Die schonungslose Begleitung ihrer Protagonisten und das Offenlegen der vielfachen inneren und äußere Leere in und um diese, das ist die eigentliche Stärke dieses Romans. Eine Szene, die einen der vielen, kleinen Wendepunkte im Buch und vor allem im Verhältnis der beiden darstellt (wie auch die Rasur Harolds späterhin, durch die er bei Rose dramatisch an Autorität verliert). Befreit fast wirkt Rose von einem unausgesprochenen Erwartungsdruck, den sie wohl generell im Leben in der Nähe von Männern verspürt, bis eben diese sich an ihr „gütlich“ getan haben. Bis zum Ende aber wird Harold nicht in ähnlicher Weise lockerer werden. Das und seine Pistole, die er besitzt, machen ihn aus und lassen ahnen, dass er an den Ereignissen am Ende des Buches maßgeblich beteiligt sein wird. „Sie verließen Santa Ana und Harold ärgerte sich über seine Unfähigkeit, sich auszudrücken“. Aber hartnäckig ist er, der Mann mit der schwierigen Vergangenheit. Nichts weiter hat die beiden Protagonisten von Beginn an und bis zum Ende des Buches verbunden als die Suche nach Wheeler, einander wirklich näher kommen sie sich trotz der räumlichen Verbundenheit nicht. Eine Suche, die im Buch sich nicht wirklich klar auflösen wird, die mit Assoziationen, Fantasien vom Leser beendet werden muss, ein Ende, das daher durchaus auch als ein wenig unbefriedigend benannt werden kann. Die genaue Zeichnung der Personen ist der eigentliche Reiz des Buches, nicht aber eine in sich logische und mit Anfang Ende versehene Geschichte. Viele Fragen bleiben offen und lassen unbefriedigt zurück, trotz des interessanten Stils und der genau dargestellten Handlungsweisen der Personen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks