Beth Kempton Tu, was du liebst!

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(2)
(3)
(8)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tu, was du liebst!“ von Beth Kempton

In acht Schritten zur persönlichen Freiheit. Tun, was man wirklich liebt – das machen viel zu wenige Frauen. Häufig fühlen sie sich fremdbestimmt, leiden unter den Verpflichtungen des Alltags und vermissen Kreativität und Lebensfreude. Mit Beth Kemptons Programm lernen Frauen, wie sie selbst zu mehr Freiheit und Glück gelangen. Praktische Tipps und Übungen stärken das Selbstbewusstsein und zeigen den Frauen, wie sie zu Himmelsstürmerinnen werden.

Eine nette Autobiographie mit Aufgaben, jedoch war mir etwas zu viel von der Autorin im Buch …

— FrauTinaMueller
FrauTinaMueller

Mehr Biografie statt Ratgeber

— milchkaffee
milchkaffee

Gut Ansatz, ansprechende Idee und netter Schreibstil, konnte mir aber nichts bringen.

— Saphir610
Saphir610

Ganz ok

— Amber144
Amber144

Bastelstunde für die Freiheit

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Ein fantasievolles leider recht oberflächliches Buch, das trotzdem anregt, sich mit sich selbst zu beschäftigen.

— navajo54
navajo54

Ratgebertechnisch ganz ok, aber mehr was für Leute mit kreativer Ader oder die selbstständig sein wollen.

— Thrillerlady
Thrillerlady

Griffig und herzlich. Scheint mir allerdings in Teilen aus anderen bekannten Lifestyle-Guides zusammengeschrieben . Insgesamt gut zu lesen.

— rumble-bee
rumble-bee

Ein Buch, in dem man sich erst verlieren muss, um sich wiederzufinden. Einfach wunderbar. Motivation pur.

— Allegria_Verlag
Allegria_Verlag

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tu, was du liebst

    Tu, was du liebst!
    FrauTinaMueller

    FrauTinaMueller

    14. August 2017 um 16:20

    Wer kennt das nicht: Stress, Leistungs- und Perfektionsdruck und Erschöpfung bestimmen oftmals unseren Alltag. Wie oft haben wir den Wunsch, dann einfach auszubrechen, alles stehen und liegen zu lassen und ein freies, selbstbestimmtes Leben zu führen? Beth Kempton versucht, uns in ihrem Buch “Tu, was du liebst! Und lebe selbstbestimmt und frei” in acht Schritten uns genau dahin zu führen. Das speziell auf Frauen zugeschnittene Lebenshilfe-Buch möchte uns helfen, aus unseren Alltagskäfigen auszubrechen und unser Leben selbstbestimmt und frei zu organisieren. Zu lesen ist das Buch sehr angenehm, denn Beth Kempton schreibt flüssig und einfach.  Die einzelnen Kapitel sind geprägt von Aufgaben, in denen wir Leser uns kreativ austoben können: Malend, schreibend, bastelnd, klebend etc. Mir war das schon wieder zu viel des Guten, denn das hat mich nun wieder in meinem Alltagszeitplan schwer gestresst, weil es sehr zeitintensiv ist, diese Aufgaben zu bewältigen. Auch fand ich es nicht so gut, dass Beth Kempton in den einzelnen Kapiteln viel zu viel von sich erzählt. Es ist eher eine Autobiographie, in der man die Aufgaben erledigt, die der Autorin weitergeholfen haben, aber sich nicht jedem Leser gefallen … Zu viel des Guten in meinen Augen. Auch fiel es mir nicht leicht, den roten Faden zu finden, es ist ein kunterbuntes Durcheinander autobiographischer Ratschläge mit den entsprechenden, wild konstruierten Aufgaben. Für mich einfach zu wirr. »Freiheit ist ein leichtes Herz, ein klarer Kopf, ein freundliches Lächeln. Sie streift durch unseren Geist und nährt die tiefsten Sehnsüchte unserer Seele. Sie ist ich. Ich bin sie.« Beth Kempton Fazit: Eine nette Autobiographie mit Aufgaben, jedoch war mir etwas zu viel von der Autorin im Buch  … Jeder hat seinen ureigenen Weg und das Geschriebene und auch die Aufgaben haben mich nicht unbedingt inspiriert! Dies rechtfertigt in meinen Augen auch nicht den Kaufpreis von 18 Euro – da gibt es viel bessere und günstigere Bücher, die mehr Sinn stiften und innerlich mehr bereichern. Kann man lesen, muss man aber nicht .. Ein netter Versuch und eher eine Business-Strategie, denn ein Ratgeber, der inspirieren und motivieren möchte!

    Mehr
  • Nett, aber teilweise oberflächlich

    Tu, was du liebst!
    rumble-bee

    rumble-bee

    12. August 2017 um 15:29

    Ich hatte mich für dieses Buch interessiert, weil ich gerade in einer Lebenssituation voller möglicher Umwälzungen und Fragen stecke. Außerdem wollte die langjährige Sachbuchleserin in mir wissen, wie das auf den ersten Blick sympathisch wirkende Buch sich in die Riege altbekannter Selbsthilfe-Klassiker einreihen würde. Vollends begeistert bin ich nicht, schließe die Lektüre jedoch mit einem gewissen Grad von Befriedigung ab.Mit wirklichen Größen des Fachs, wie Louise Hay oder Dale Carnegie, kann sich Beth Kempton leider nicht messen. Doch der erste Eindruck hat insofern nicht getrogen, als der Sympathie -Faktor das Buch über weite Strecken trägt. Es liest sich leicht und angenehm, wie ein Gespräch mit einer guten Freundin - lässt dafür aber teilweise Alltagstauglichkeit oder psychologische Fundierung vermissen. Eine Mischung aus "Hühnersuppe für die Seele " und "Eat Pray Love ", würde ich sagen. Man muss dazu sagen, dass Beth Kempton auch bei weitem keine Fachfrau in der Kategorie Sachbuch oder Psychologie ist. Sie ist scheinbar auf der Sonnenseite des Lebens geboren - was sie dem Leser gegenüber aber gerne herunterspielt. Doch wer, bitte,  kann es sich wohl leisten, "mal eben" eine Strandhütte zu kaufen, um die Welt zu reisen, oder spontan zu einem Kunst -Workshop nach Amerika aufzubrechen ..? Ferner ist sie ganz einfach Geschäftsfrau. Sie hat ein Online -Unternehmen mit Kursen zur Persönlichkeitsentwicklung gegründet, und dieses Buch ist schlicht ihr neuestes Projekt. Mich störten daran vor allem die dauernden Verweise auf "mein Blog hier", "meine Website da", "meine Geschäftspartnerin XY", und so weiter. Das hat den Sympathie -Bonus deutlich angekratzt. Das Buch ist eigentlich recht schlüssig aufgebaut. Es beginnt mit allgemeinen Fragen, wie der Bedeutung von Freiheit, und was alles ein"Käfig " für uns sein kann. Allerdings wird die Metapher mit dem Käfig und dem fliegenden Vogel im Laufe des Buches ein wenig überstrapaziert. Auch habe ich als erwachsene Frau keinen Sinn darin gesehen, zu basteln und auszuschneiden  ...Recht praktisch fand ich die Vorstellung der "8 Schlüssel zur Freiheit",  die je ein eigenes Kapitel bekommen. Als da wären : Kopf und Herz, Mut und Tatkraft, Innovation  ... Ich mag sie gar nicht alle aufzählen, weil ich finde, dass sich etliche Kapitel auch arg überschneiden, und sich die Autorin wiederholt. Auch ist mir die Gewichtung der einzelnen Kapitel oft nicht klar geworden. Es ist damit zu rechnen, dass das Buch überwiegend von Frauen gelesen wird - dennoch erhalten Partnerschaftsfragen und Freundeskreise ungleich weniger Raum als beispielsweise die Gründung eines Unternehmens. Schade. Gutes gibt es in dem Buch natürlich auch. Die Mischung aus Erfahrungsberichten und Übungen hat mich angesprochen;  ebenso wie der freundschaftliche Plauderton und die letzten Kapitel, in denen es um förder- und  hinderliche Faktoren bei der persönlichen Weiterentwicklung geht. Insgesamt würde ich sagen, dass  man das Buch nicht bierernst nehmen sollte. Man sollte es mit einem kritischen Auge lesen, und auch nicht alle Übungen sklavisch befolgen. Sieht man es als entspannende, aufmunternde Lektüre nach Feierabend, ist man gut bedient. In akuten Krisen aber ist es nur bedingt tauglich. 

    Mehr
  • Beginnen muss es immer mit einer eigenen Entscheidung, etwas zu verändern

    Tu, was du liebst!
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    10. August 2017 um 14:34

    "Du liest dieses Buch, weil du im Grunde deines Herzens weißt, dass da draußen eine größere Version deines Lebens auf dich wartet." Doch viele Menschen, vor allen Dingen Frauen, an die sich dieses Buch hauptsächlich richtet, hören nicht auf diesen Ruf. „Freiheit ist eine Entscheidung“ sagt Beth Kempton und ihr hier vorliegendes Buch will zu dieser Entscheidung nicht nur ermutigen sondern auch befähigen. Hier lernen Frauen, die Tür zur Freiheit zu öffnen und nachhaltig für eine Veränderung in ihrem Leben zu sorgen. Doch auch Männern die dieses Buch lesen, öffnen sich Türen nicht nur für ihr eigenes Leben, sondern vor allem für ein tieferes Verständnis ihrer Partnerin.Es ist hauptsächlich Angst, die Menschen, besonders Frauen, davon abhält, ihr Leben so zu führen, wie sie es sich wünschen. Beth Kempton zeigt mit vielen Übungen und Fragebögen, die sie in acht Schritten entwickelt, dass es möglich ist, die Zweifel abzulegen und scheinbar unbeeinflussbare Umstände zu verbessern. Es geht vielleicht nicht immer gleich darum, zu einer „Himmelstürmerin“ zu werden. Nicht jede kann ihr Leben, ihren Beruf und ihren Alltag so vollständig umkrempeln, wie sie sich es vielleicht erträumt. Aber wer im Kleinen beginnt, sich Schritt für Schritt seine Lebensfreude und Freiheit erobert, der wird selbst ohne revolutionäre Wechsel sein eigenes Leben in Beruf und Alltag so neu gestalten, dass die Fremdbestimmung reduziert wird und immer mehr persönliche Kreativität und Eigengestaltung wachsen können.Beginnen aber muss es immer mit einer eigenen Entscheidung, etwas zu verändern und damit, diese Entscheidung mit denen zu kommunizieren, mit denen man sein Leben teilt. Tut frau das, wird sie vielleicht mehr männliche Unterstützung und Solidarität erfahren, als sie für möglich gehalten hat.

    Mehr
  • Vom Gefängnis in die Freiheit

    Tu, was du liebst!
    theophilia

    theophilia

    01. August 2017 um 16:46

    Inhalt:In acht Schritten zur persönlichen Freiheit. Tun, was man wirklich liebt – das machen viel zu wenige Frauen. Häufig fühlen sie sich fremdbestimmt, leiden unter den Verpflichtungen des Alltags und vermissen Kreativität und Lebensfreude. Mit Beth Kemptons Programm lernen Frauen, wie sie selbst zu mehr Freiheit und Glück gelangen. Praktische Tipps und Übungen stärken das Selbstbewusstsein und zeigen den Frauen, wie sie zu Himmelsstürmerinnen werden.Meine Meinung:Auf dem Cover des Buches ist im oberen Bereich der Name des Autor und über darüber ein Vogelkäfig mit einem Vogel im Käfig und einen entflogenen Vogel. Unter dem Autor steht der Buchtitel. Die türkisen Farbe finde ich sehr gut gewählt. Türkis steht für mich für Abenteuer.Das Buch ist so aufgebaut:Seite 3 Buchtitel und AutorSeite 5 Widmung an AmberSeiten 9 InhaltsverzeichnisSeiten 10-11 VorwortSeite 13-315 Das BuchSeite 316 EpilogSeite 317-319 DanksagungenSeite 322 MitreisendeSeite 333 Do WHAT YOU LOVESeite 335 LeseempfehlungenWas ich aus diesem Buch lernen konnte:Freiheit ist unabdingbar zum Leben. Ohne Freiheit verkümmert der Mensch. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich seine Freiheit wieder zurück zu gewinnen. Diese Schlüssel sind für jeden Menschen und jeden Käfig unterschiedlich. z.B. Kopf und Herz, Abendteuer und Lebendigkeit, Verspieltheit und Neugier, Kreativität und Innovation, Unerschrockenheit und Mut, Beziehungen und Kommunikation, Tatkraft und Initiative, Dankbarkeit und bewusstes Leben.Sehr gut gefallen haben mir die verschiedenen Übungsvorschläge zum selber Kennenlernen. Sie waren von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und brachten einem die Freiheit selber näher.Sie ließen einen an sich selbst erforschen welche Schlüssel man selber für die Freiheit braucht.Das Buch wurde mit vielen Sprüchen geschmückt. Diese wurden in kursiver Schrift dargestellt und lassen den gerade gelesenen Text nochmals überdenken.Mit vielen Lebensberichten wurde das Thema Freiheit in der Praxis dargestellt. Diese sind sehr lang und ausführlich. Gegen Ende des Buches wurden mir aber die Erlebnisberichte sehr langatmig. Beth Kempton beschreibt anhand ihres persönlichen Lebens wie sie den Schritt in die Freiheit wieder zurück gefunden hat.Sehr gut finde ich, dass Frau Kempton neben einer Internetseite auch eine Facebook Gruppe hat.Mit dieser kann der Leser sein Thema Freiheit nachbearbeiten und auf dem Laufenden bleiben. Dadurch bleibt die neu gewonnene Freiheit länger erhalten und das nächste Gefängnis bleibt hoffentlich nur von außen zu sehen. FazitDiese Buch ist empfehlenswert für Menschen, die im Alltagstrott nur noch Grau und grau sehen. Es gibt einen Leitfaden wie der Alltag wieder bunt und fröhlich werden kann.Dank Lovelybook, Allegria und Arwen 10 durfte mich auf dem Weg machen und mich aus dem Käfig meiner Ängste und Befürchtungen fliehen. Freiheit ist schon ein kostbares Gut. Darum ist es wichtig dafür zu kämpfen.Autor: Beth Kempton studierte Japanologie und ist heute Autorin, Unternehmerin und Mutter. Sie leitet ihr erfolgreiches Unternehmen »Do What You Love«, das Online-Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung anbietet. Ziel ihrer Kurse ist es, allen Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit persönlicher, finanzieller und beruflicher Freiheit zu ermöglichen. Sie selbst nennt sich eine Wanderin und Abenteuerin und hat über 50 Länder bereist, dort gelebt und gearbeitet. Beth Kempton lebt mit ihrer Familie in England. 

    Mehr
  • Ein Ratgeber mit viel biografischen Elementen

    Tu, was du liebst!
    milchkaffee

    milchkaffee

    28. July 2017 um 23:36

    Dieser Ratgeber ist angenehm und flüssig zu lesen. Er beinhaltet für mein Empfinden jedoch zu viele biografische Elemente und zerstört damit die Identifikation beispielsweise einer alleinerziehenden Single Mom, die täglich aufs neue um den Unterhalt kämpfen muss .... Leider hat das Buch so für mich den Beigeschmack "Beschäftigungstherapie" für Reiche, gelangweilte Frauen. Schade. Den viele Zitate und Ideen finde ich gut.

    Mehr
  • Aus dem Alltagskäfig ausbrechen

    Tu, was du liebst!
    lesefreude_book

    lesefreude_book

    24. July 2017 um 20:34

    Beth Kempton schreibt in ihrem Ratgeber von dem Weg zur Freiheit. Von dem Gefühl gefangen zu sein, obwohl man eigentlich alles hat. Dennoch ist man in seinen eigenen Lebensumständen gefangen und gehemmt auf dem Weg zur Erfüllung seiner Träume oder zum Leben in absoluter Freiheit. Mit vielen Beispielen und Tipps unterstützt Beth Kempton den Leser auf seinem Weg zu einem selbstbestimmten und glücklichen Leben. Der Käfig und der Vogel, der das Fliegen lernt sind zwei geschickt gewählte Metaphern, mit denen sich die Herausforderungen bei einem Leben in Freiheit visualisieren lassen. Selbst wenn die Käfigtür offen steht, verharren wir voller Angst im sicheren Käfig der Gewohnheit. Durch die Gitterstäbe wird das so viel schönere Leben der Menschen da draußen beobachtet. Doch selbst bei ausreichend Mut den Käfig zu verlassen, müssen wir erst lernen zu fliegen. Die positiven Aufwinde zu nutzen und die negativen herabdrückenden Gewitterwolke zu durchstehen oder gar zu zerstören. Und wenn wir frei wie der Vogel hoch in den Lüften schweben, wartet bereits die nächste Herausforderung. Wie schaffen wir es das der Flug und das Gefühl von Freiheit anhält? Wie schaffen wir es nicht plötzlich in einem neuen Käfig gefangen zu werden? Beth Kempton hält 8 Schlüssel bereit, mit denen wir unseren eigenen Käfig öffnen können. Dabei kann schon einer dieser Schlüssel reichen, um das Schloss zu knacken oder es ist vielleicht eine Kombination aus mehreren Schlüsseln notwendig. Für jede Lebenssituation gibt es eine Lösung. Die Kunst liegt darin den richtigen Schlüssel oder das passende Schlüsselpaar zu finden. Exemplarisch ist einer dieser Schlüssel „Raum für Kopf und Herz“ oder auch „Beziehungen und Kommunikation“. Hier zeigt sich schon wie vielfältig die Lösungen in unterschiedlichen Lebenssituation sein können. Während es manchmal notwendig ist sich Zeit ganz für sich alleine zu nehmen, kann es in anderen Situationen hilfreich sein Menschen um Rat zu fragen. Beth Kempton ist selbst Mutter zweier kleiner Töchter und selbstständig. Somit stammen ihre eigenen Käfige aus exakt diesem Umfeld. Circa zwei Fünftel des Buches sind von den Herausforderungen als Mutter geprägt. Als kinderlose Frau sind diese Beispiele manchmal etwas schwer nachzuvollziehen. Doch nach der Erklärung der 8 Schlüssel werden die Beispiele vielfältiger und beinahe jeder wird sich irgendwo erkennen. Anfänglich hatte ich das Gefühl, dass das Buch aus viel Gejammere besteht. Ein Leben mit dem man eigentlich zufrieden sein kann und dennoch jammert Beth Kempton. Doch genau das ist der springende Punkte. Selbst wenn wir unsere Träume verwirklicht haben, stellt sich die Zufriedenheit und das Gefühl von Freiheit oftmals nicht ein. Ganz unbemerkt wurde langsam rund um uns ein Käfig gebaut. Und wie man aus genau diesem Käfig ausbrechen kann zeigt Beth Kempton.

    Mehr
  • Dem eigenen Käfig entkommen.....

    Tu, was du liebst!
    Saphir610

    Saphir610

    20. July 2017 um 23:09

    „Sich frei zu fühlen liegt in unserer Hand. Zu jeder Zeit und in jedem Alter können wir tun, was wir lieben“ Das war für mich ein sehr ansprechender Satz und auch die weitere Buchbeschreibung hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Was ist mein persönlicher Käfig, was hält mich zurück aus diesem auszubrechen. Was ist es, was ich machen möchte, was ich liebe? Das sollen mir Übungen und Betrachtungsweisen näher bringen. Die Änderung der Betrachtungsweise kommt mir bekannt vor. Bei Bücher wie „der spirituelle Lebensratgeber“, oder auch The Secret und von Louise Hay. Der Schreibstil der Autorin ist sehr einprägsam und in der Art nett und sie führt einen schon gut durch das Buch und macht ihr Anliegen deutlich. Auch die häufige Erwähnung ihrer Onlinekurse darf natürlich nicht fehlen, nur, dass unsereins als deutschsprachiger damit eher weniger anfangen kann. Auf dem Foto im Buch wirkt Beth Kempton sehr nett. Trotz allem konnte ich mit dem Buch nicht so viel wie ich erwartet hatte, anfangen. Da mag der „Käfig“ der Alltag sein, wie bei so vielen anderen Menschen, doch dem kann man ja eher selten entkommen. Die diversen Übungen, Anleitungen und Erklärungen konnten mir persönlich nicht wirklich weiter helfen. Ich hatte vor dem Lesen des Buches und auch danach keine Ahnung, was es sein könnte, was ich liebe, was ich machen kann/will um mich freier zu fühlen. Heißt das, dass ich nun keinen Käfig habe? Oder ist meine Betrachtungsweise derzeit richtig. Dazu sind anhand der Beispielgeschichten dann glückliche Zufälle auch sehr gut, wenn sie einem dann passieren und ganz oft berufliche Orientierung in Richtung Kreativität. Da kann dann nicht jeder mithalten. Für mich ein Buch, dass in die Reihe der oben genannten kommt, das Denkanstöße gibt, mir aber nicht weiter helfen konnte, voran bringen konnte. Vielleicht bin ich einfach kein geeigneter Leser für solche Bücher. Die Sache mit der Betrachtungsweise war mir schon bekannt und manchmal schaffe ich das auch mit Erfolg anzuwenden. Ich hatte mir da mehr, oder mal etwas anderes erwartet und hoffe, dass das Buch anderen Lesern mehr bringt.

    Mehr
  • Mutmach - Manifest und Bastelstunde in einem.

    Tu, was du liebst!
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    19. July 2017 um 19:22

    Viel zu viele Menschen sind gefangen in ihrem Alltag, ihrem Käfig. Dabei ist es gar nicht so schwer, eben dem zu entkommen und sich wieder frei zu fühlen. Mit diesem Gefühl kommt der Rest von ganz allein - sagt zumindest Beth Kempton. Und zeigt uns auch gleich noch ihren Weg dahin.Gleich mal zu Beginn : Ich bin Skeptiker was Selbsthilfebücher angeht. Und auch wenn zwei Sterne ziemlich wenig erscheinen, das ist mehr als ein Selbsthilfebuch jemals von mir bekommen hat. Für dieses Genre ist "Tu was du liebst" für mich also fast schon ein Highlight, ich hab mich deutlich weniger aufgeregt als sonst.Warum ich solche Bücher trotzdem immer wieder lese? Erstens interessiert es mich als angehende Psychologin einfach, was auf dem großen Markt an Schwachsinn verzapft wird um den Menschen ihr Glück näher zu bringen und zweitens suche ich immer noch nach der Ausnahme von der Regel, nämlich nach einem guten Buch, das ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.Wie gesagt ist Kempton da zumindest näher dran als jemals ein Autor zuvor. In diesem Buch gibt es nämlich tatsächlich den einen oder anderen sinnvollen Ratschlag, der helfen kann. Bei kleinen und bei großen Problemen. Immer. Da geht es dann meistens darum die eigene Situation aus ein bisschen Distanz zu betrachten und selbst wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, was man selbst ändern kann. Das nimmt viel von dem Gefühl der Machtlosigkeit, das man in solchen Situationen oft hat.Kempton verpackt das ganze dann natürlich noch viel netter als ich in meiner trockenen Rezension, mit kleinen Übungen und Bildchen und viel Liebe.Verdammt ja! So muss ein Selbsthilfebuch sein! Sinnvoll, hilfreich und noch irgendwie unterhaltsam, sodass man am Ball bleibt! Glaubts mir, ich war kurz davor eine Party zu schmeißen weil ich fast nicht glauben konnte sowas wirklich mal zu finden. Joa. Und dann driften wir in die üblichen Sphären der Selbsthilfewelt ab. Irgendwie sind die Wälzer doch alle gleich. Da hätten wir :Erstens : Selbstbeweihräucherung der Autorin, die aber trotzdem natürlich immer versucht, TOTAL menschlich zu bleiben. Heeey, wir sind doch alle Freunde, wir sind gar nicht verschieden, ich hab das selbe durch wie ihr ABER guckt mal, was ich alles geschafft hab und wie unglaublich lässig mein Leben ist! Na, neidisch? Effekt ist immer der gleiche : Der geneigte Leser fühlt sich beschissener in seinem "Käfig" und nicht besser, wir haben nämlich meistens eher nicht die Möglichkeit mal eben eine Strandhütte zu kaufen um damit zu uns selbst zu finden. Zweitens : Marketing. Ja, es geht immer nur ums Geld. Und ich habe noch kein verdammtes Buch gesehen, das nicht noch versucht hat, mir das dazugehörige Programm anzudrehen. Herrgott, seid doch einfach mal zufrieden - Ich HAB euch doch schon Geld in den Rachen geworfen für diesen Wisch (Gut, zugegeben, ich persönlich jetzt nicht, aber der Leser im Allgemeinen..). Kleiner Finger, Ganze Hand undso. Ein bisschen wie Teleshopping in gedruckter Form. Es nervt.Drittens : Beschäftigungstherapie. Immer, immer, immer soll ich Bilder malen oder mir verdammte Motivationssprüche an die Wand kleben. Genau, weil ich SICHER ab jetzt jeden Tag brav den Hintern hoch kriege und zum Sport gehe, nur weil ich da jetzt so nen super individuellen, wahnsinnig inspirierenden Pinterest Spruch in Bunt und mit Glitzer hängen hab. Logo. Genau so funktioniert die Menschliche Psyche. Der Schweinehund hat Angst vor Bunt.Ach Mensch. Es hat echt nicht schlecht angefangen. Und Kempton schreibt auch echt nett, wirkt sympathisch und das Buch lässt sich super lesen. Die Nützlichkeit ist aber halt trotzdem eher.. mau.Fazit also : Für ein Selbsthilfebuch nicht schlecht, für sich allein betrachtet leider schon. 

    Mehr
  • Ganz ok

    Tu, was du liebst!
    Amber144

    Amber144

    15. July 2017 um 18:57

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, genau so wie das Cover.Das Buch hat mich sofort angesprochen. Wer hat nich das Gefühl in einem Käfig zu sitzen und möchte manchmal gerne ausbrechen? Ich hatte mir ein paar Tipps erhofft und auch einen Ratgeber erwartet, der dem Leser zeigt, wie man den Käfig verlässt.Es sind viele Geschichten in dem Buch enthalten. Leider kann nicht jeder einfach seinen Job kündigen oder sich auf eine lange Reise begeben, wie in den Geschichten beschrieben. Die Übungen haben mir am Anfang sehr gut gefallen und ich konnte sie auch sehr gut nachvollziehen. Irgendwann fand ich sie aber doch sehr übertrieben und der Text des Buches hat sich meiner Meinung nach stellenweise doch sehr geähnelt.Für einen Leser, der nicht aufs Geld zu achten hat und auf seinen job nicht unbedingt angewiesen ist, der findet mit Sicherheit ein paar Anreize. Die meisten sind aber darauf angewiesen, deswegen kann ich das Buch nur teilweise empfehlen.Mich würde der Preis auch eher abschrecken. Das Buch hat sicher viel Arbeit gekostet, aber ich finde es für das, was es einem bietet zu teuer.

    Mehr
  • Frauenratgeber für "Betuchte"

    Tu, was du liebst!
    camilla1303

    camilla1303

    15. July 2017 um 15:48

    Der Frauenratgeber „Tu, was du liebst!“ von Beth Kempton ist als deutsche Übersetzung 2017 im Allegria Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH mit dem Untertitel „…und lebe selbstbestimmt und frei!“ erschienen. Die Originalausgabe erschien im gleichen Jahr unter dem Titel „Freedom Seeker: Live More. Worry Less. Do What You Love“ erschienen. Sich frei zu fühlen, liegt in unserer Hand. Zu jeder Zeit und in jedem Alter können wir das tun, was wir lieben. Beth Kempton möchte mit diesem Buch aufzeigen, wie man aus dem Käfig des Alltags ausbrechen kann. In acht Schritten führt sie den Leser zu mehr Kreativität, Lebensfreude und persönlicher Freiheit. Anhand ihrer praktischen Tipps und vielen kleinen Übungen wird jedem Leser der Schlüssel in die Hand gegeben, um seinen eigenen Käfig zu öffnen und Stress, Erschöpfung und Druck durch die Verpflichtungen des Alltags zu entrinnen. Das Buch ist gleichzeitig aber auch autobiografisch und immer wieder trifft man beim Lesen auf viele persönliche Erfahrungen und Erlebnisse der Autorin. Ich muss gestehen, dass die Botschaft des Buches bei mir leider nicht angekommen ist. Beth Kempton hinterlässt beim Leser zwar viele positive Gefühle und man kann dank ihrer Tipps sicher für ein paar Tage aus dem Alltagstrott ausbrechen, für eine radikale Lebensänderung bleibt das Buch aber zu flach. Und einfach so zu kündigen, alles hinter sich zu lassen und zu reißen kann ich als Mutter von zwei Kindern nicht, vor allem könnte ich es mir nicht leisten. Meiner Meinung nach richtet sich das Buch an Menschen mit reichen Eltern, die nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen müssen. Aber wenn man sich aushalten lässt ist man doch auch nicht frei. Ich habe mir von diesem Buch definitiv etwas anderes erwartet und kann daher keine Leseempfehlung an den 0815-Menschen aussprechen. Aber wenn man sich spontan eine Hütte an der Küste kaufen kann, um die von Grund auf zu sanieren und einfach so ohne Bedenken in ein Flugzeug steigen kann um einfach einmal fort zu sein, ja dann findet man dank diesem Buch vermutlich die persönliche Freiheit.

    Mehr
  • Tolle Übungen um Probleme zu bekämpfen

    Tu, was du liebst!
    Blacksally

    Blacksally

    14. July 2017 um 11:37

    Meine MeinungDieses Buch habe ich bei Lovelybooks entdeckt und war direkt begeistert. Nicht nur das das Cover bereits total einladend ist und natürlich auch der Titel des Buches, es hat sich auch vom Klappentext her super angehört. Wer mich kennt, weiß bereits das ich Sachbücher und Selbsthilfebücher sehr gerne lese. In diesem Buch geht es darum Probleme auszumerzen, die uns in einer Art Käfig gefangen halten, sodass wir uns nicht frei entfalten können.Das ganze geht in 8 einfachen Schritten und mit tollen Übungen, die im Buch vorgegeben werden. Es hat mir persönlich sehr gut geholfen, manche Übungen haben mich sogar zum weinen gebracht, da Gedanken und Gefühle hochgekommen sind, die mich einfach gefangen genommen hatten. Als diese gelöst wurden und ich mich damit auseinander gesetzt habe ist vieles leichter geworden. Für die Übungen habe ich mir z.B. eine eigene Rubrik in meinem Filofax gestaltet. Sodass ich immer wieder darauf blicken kann und sehen kann, was ich schon alles geschafft habe. Das Buch hat wirklich tolle und anschauliche Tipps, die Autorin erzählt sowohl von sich selbst, aber auch von anderen Personen, die verschiedenste Probleme haben und mit dem einen oder anderen Tip lösen konnten. Was mich etwas bei dem Buch gestört hat war, das die Autorin fast nur von Selbstverwirklichung durch Selbstständigkeit gesprochen hat. Ich bin aber jemand, der doch lieber mit einem Chef arbeitet und fühlte mich da eher etwas unterdrückt. Nicht jeder will sich mit etwas selbstständig machen, sondern einfach nur Arbeiten, damit er Leben kann. Trotzdem bin ich sehr von dem Buch überzeugt, es hat mir gezeigt das es manchmal sehr einfach ist Probleme zu beheben, die einem vielleicht schon Jahrelang auf der Seele gelegen haben. Mit dem Buch konnte ich meinen Käfig verlassen und fühle mich viel freier als vor dem Buch. AutorinBeth Kempton studierte Japanologie und ist heute Autorin, Unternehmerin und Mutter. Sie leitet ihr erfolgreiches Unternehmen »Do What You Love«, das Online-Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung anbietet. Ziel ihrer Kurse ist es, allen Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit persönlicher, finanzieller und beruflicher Freiheit zu ermöglichen.Sie selbst nennt sich eine Wanderin und Abenteuerin und hat über 50 Länder bereist, dort gelebt und gearbeitet. Beth Kempton lebt mit ihrer Familie in England.FazitDas Buch hat mich verändert, und das im positiven Sinne, ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der mit seinen Problemen versuchen will besser umzugehen.

    Mehr
  • Zu viel sie selbst

    Tu, was du liebst!
    Xynovia

    Xynovia

    12. July 2017 um 12:13

    Das Buch „ Tu was du liebst“ von Beth Kempto ist in diesem Jahr im Allegria Verlag erschienen. Es ist ein Sachbuch aus dem Bereich Lebenshilfe speziell auf Frauen zugeschnitten. Klappentext: In acht Schritten zur persönlichen Freiheit. Tun, was man wirklich liebt – das machen viel zu wenige Frauen. Häufig fühlen sie sich fremdbestimmt, leiden unter den Verpflichtungen des Alltags und vermissen Kreativität und Lebensfreude. Mit Beth Kemptons Programm lernen Frauen, wie sie selbst zu mehr Freiheit und Glück gelangen. Praktische Tipps und Übungen stärken das Selbstbewusstsein und zeigen den Frauen, wie sie zu Himmelsstürmerinnen werden . Meine Meinung: Die Autorin hat das Buch „ Tu was du liebst“ speziell für Frauen geschrieben, die aus ihrem Käfig ausbrechen möchten und ein glückliches und selbstbestimmtes Leben führen wollen. Der Schreibstil von Beth Kempton ist sehr angenehm und das Buch lässt sich sehr leicht und einfach lesen. In den einzelnen Kapitel gibt es immer wieder Aufgaben, die man erledigen soll. Dieses Aufgaben sind sehr unterschiedlich, man soll nachdenken, aufschreiben, malen, kleben und basteln. Nicht alle Aufgaben behagten mir. Ich bin zwar sehr gerne kreativ und erledige solche Dinge sehr gerne, aber im Zusammenhang mit dem Buch war es einfach zu viel. In den einzelnen Kapitel berichtet die Autorin, für mein Geschmack, zu viel über sich und ihr Leben.Hier hatte ich teilweise das Gefühl das es hier um Probleme von Menschen geht die schon mit finanzieller Absicherung geboren wurden und teilweise ganz andere Sorgen haben wie „0815“ Menschen. Sie schreibt auch über Menschen die es geschafft haben aus ihrem „ Käfig“ auszubrechen, das fand ich schon sehr motivierend. Es werden auch die einzelnen Schlüssel zum Öffnen des Käfig erläutert, auch hier war ich sehr zwiegespalten. Einiges sagte mir zu, aber andere Dinge wiederum auch nicht. Ich habe mir von dem Buch viel mehr gehofft, als es mir gebracht hat. Aus diesem Buch nehme ich leider nur sehr wenig Dinge mit die ich in mein Leben integrieren kann und auch möchte. Es fällt mir sehr schwer diesen Ratgeber zu bewerten, durch meine Kritikpunkte und dem Kaufpreis von 18,00 Euro kann ich nur 2 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Bastelstunde für die Freiheit

    Tu, was du liebst!
    nicekingandqueen

    nicekingandqueen

    11. July 2017 um 19:10

    "Tu, was du liebst! ...und lebe selbstbestimmt und frei" - Ich dachte, dass der Titel Programm wäre und sie mir Möglichkeiten zeigt. Leider besteht der Inhalt aus:- Philosophie- Bemerkungen, wie dankbar sie für ihre Familie ist- wie sehr sie und warum sie ihren Mann liebt- dasselbe mit den gemeinsamen Kindern- ihren neuesten Job- Bastel- und Schreibeinheiten, die meinen Traum mir näherbringen sollen- vielen Überzeugungsversuchen anhand von Beispielen, bei denen Menschen Probleme hatten und sie nur durch den Kurs bei Kempton und persönlichen Gesprächen mit ihr lösen konntenZusammengefasst:Sie verdient Geld damit, den Menschen zu sagen:" Ja, dein Job treibt dich in das Burnout, ins Unglück, du hast definitiv zu viel Geld und zu wenig Zeit, um es auszugeben. Kündige, reise und schmeiß das Geld auf einer Weltreise auf den Kopf" - wer wäre ich denn und würde an das Morgen?Sie gibt vor 8 verschiedene Schlüssel sich erdacht zu haben, mit dem ich meinen Käfig aufschließen kann, der mich in die Freiheit entlässt, jedoch vergisst sie hierbei leider meiner Meinung nach Schlüssel Nr. 9. schwerreiche Eltern. Denn sie erzählt auch gern davon, dass sie spontan einen Anfall erleidet und einfach alles stehen und liegen lässt, um ein Flugticket zu buchen und abzuhauen - klar, mache ich auch gleich nachdem ich die Rezension zu Ende getippt habe!Zusammengefasst muss ich sagen: Nette Idee, aber sie hätte auf dem Boden bleiben können und die Realität etwas realistischer darstellen sollen - für 0815 Menschen, die zu verzweifelt nach diesem Buch greifen werden. Denn viel mehr als spontan 18 Euro für ein Buch werden sich die meisten Leser wahrscheinlich kaum leisten können (Autorin hat tatsächlich spontan eine marode Hütte an einer Küste gekauft, um sie von Grund auf neu errichten zu lassen - werde ich dann auch nach meinem spontanen Flug machen!) Kein 0815 Mensch kann sich einfach von heute auf morgen eine Strandhütte am Meer leisten! Sie hat das Buch für Menschen geschrieben, die wie sie reich auf die Welt gekommen sind. Ich würde mir das Geld eher für meine Freiheit sparen - oder für meinen spontanen Anfall...ich meine Hütte natürlich.

    Mehr
    • 2
  • Do what you love

    Tu, was du liebst!
    cupcakeprincess

    cupcakeprincess

    11. July 2017 um 12:17

    Verplichtungen im Alltag, die Familie, der Job. Es gibt viele Dinge, die einem wortwörtlich den Hals zuschnüren. Man rennt von einer Verpflichtung zur anderen, fühlt sich innerlich ausgelaugt und würde am liebsten ausbreche und sich wieder frei fühlen.In ihrem Buch erläutert Beth Kempton, wie man aus dem Käfig ausbrechen kann. Es gibt verschiedene Schlüssel um den Alltagstrott zu entgehen, neue Wege und Erkenntnisse zu schaffen und sich komplett neu zu erfinden. Besonders der Schlüssel der Neugier, Dankbarkeit sowie Raum für Kopf und Herz habe mir zugesagt.Das Buch ist flüssig geschrieben und enthält viele Geschichten, die auf einer wahren Begebenheit basieren. Das Buch ist gleichzeitig auch eine Biografie der Autorin, es fließen sehr viele persönliche Erfahrungen und Erlebnisse mit ein. Schön fand ich auch, dass man viel über die japanische Kultur und die dort gelebte Denkweise kennengelernt hat.In vielen Erlebnissen findet man sich wieder, man fühlt sich angesprochen. Das Buch umgibt den Leser mit einem positiven Gefühl und man hat den Eindruck, dass alles möglich ist, wenn man nur daran glaubt. Es gibt einem Hoffnung und inspiriert einen dazu, auch mal einen anderen Weg einzuschlagen und endlich die eigenen Träume und Wünsche zu realisieren.Besonders der Abschnitt mit dem Universum hat mir gefallen <3

    Mehr
    • 3
  • Tu, was du liebst! von Beth Kempton (Ratgeber/Sachbuch, 2017, Allegria Verlag)

    Tu, was du liebst!
    navajo54

    navajo54

    10. July 2017 um 20:14

    Info zum Buch: Genre: Sachbuch/Ratgeber Verlag: Ullstein-Allegria Format: Klappbroschur Erscheinungsdatum: 16. Juni 2017 Seitenanzahl: 331 Preis: 18,00 €   Sich frei zu fühlen, liegt in unserer Hand. Zu jeder Zeit und in jedem Alter können wir das tun, was wir lieben. Das ist für mich der Kernsatz dieses Buches. Die Autorin geht davon aus, dass wir nur die Schlüssel benutzen müssen, um in die Freiheit zu gelangen. Die Freiheit ist schwer zu fassen, denn jeder versteht etwas anderes darunter. Die Autorin lebt in einer für mich völlig unbekannten Welt, deswegen sind die Geschichten für mich nur schwer nachvollziehbar. Das Buch ist eine Mischung aus der eigenen Geschichte der Autorin und Geschichten von ihr bekannten Personen. Die Voraussetzungen, die in dem Buch beschrieben sind, und die Wege in die Freiheit, die sind für mich nicht relevant, denn ich lebe in einer einfacheren Welt, in der es keine Strandhütten zu kaufen gibt und keine Top Manager oder Mönche vorkommen. Die Beispiele in dem Buch sind für mich ausgesprochene Einzelfälle, die ich trotzdem sehr schön und kreativ finde. Das größte Manko dieses Buches ist für mich: Die Freiheit gibt es für mich nicht, denn ich muss immer wieder in meinem Käfig zurück, um die Freiheit wieder neu spüren zu können. Die Übungen sind mir zum Teil bekannt, so nach der Idee, du musst nur den Schlüssel finden und dich ändern, und dann kannst du erreichen, was du willst. Mein Fazit zu dem Buch: Ein recht fantasievolles aber leider auch recht oberflächliches Buch, das aber trotzdem durch die Übungen dazu beitragen kann, sich mit sich selbst zu beschäftigen.  

    Mehr
  • weitere