Beth McMullen Agentin Abby

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(1)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Agentin Abby“ von Beth McMullen

Abby hat überhaupt keine Lust, auf die neue Schule zu gehen, die ihre Mutter für sie ausgesucht hat. Was soll an der Smith School schon so besonders sein? Doch schnell fällt Abby auf, dass hier so einiges merkwürdig läuft. Warum hört die strenge Schulleiterin Mrs. Smith auf unterschiedliche Namen? Und warum trifft sie sich mitten in der Nacht mit unheimlichen Gestalten? Abby und ihre Freundinnen gehen der Sache auf den Grund. Sie finden heraus, dass die Smith School eine geheime Ausbildungsstätte für Nachwuchsagenten ist. Und Abby muss eine neue Spionin werden. Denn ihre Mutter ist plötzlich verschwunden und befindet sich in größter Gefahr - kann Agentin Abby ihren ersten Fall lösen?

Toll und gut geeignet für Mädchen ab 10.

— mii94

Stöbern in Kinderbücher

Nur mal schnell das Faultier wecken

lustiges, spannendes Kinderbuch für alle Altersklassen

Diana182

Wind und der geheime Sommer

Wunderschönes Kinderbuch, sollte jedoch (auch)von Erwachsenen gelesen werden!

Naturchind

Das wilde Uff, Band 4: Das wilde Uff braucht einen Freund

Ein Uff allein kann ganz schön einsam sein ... herrliche Fortsetzung mit dem liebenswerte Urviech.

black_horse

Power Women - Geniale Ideen mutiger Frauen

Leb deinen Traum, unabhängig davon was andere dir sagen und sei einfach DU!

Lily911

Rosa Rosenherz - Im Zauberschloss der Herzenswünsche

Tolle Illustrationen, das neue Lieblingsbuch meiner Tochter

Faltine

Wortwächter

Poetisch, spannend, ein wunderbares Jugendbuch für Buchbegeisterte!

Anna_Naumann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannende Agentengeschichte!

    Agentin Abby

    _Vanessa_

    20. May 2018 um 22:20

    Abby hat schon alles geplant und mit ihren Freunden ausgemacht: Sie gehen alle gemeinsam auf die Sweetbriar-Montessorischule. Doch Abbys Mutter hat andere Pläne für sie, sie soll auf die Smith School for Children gehen, einem Internat, und Abby kann nichts tun, um sie umzustimmen. Kaum dort angekommen merkt Abby, dass irgendwas vor sich geht. Die strenge Schulleiterin verhält sich merkwürdig, wenn man sie mit ihrem Namen anspricht, reagiert sogar auf andere Namen, und nachts trifft sie sich mit komischen Gestalten. Abby geht der Sache auf den Grund und findet heraus, dass im geheimen Schüler zu Nachwuchsagenten ausgebildet werden. Am liebsten würde sie nach Hause abhauen, doch dann erfährt sie, dass ihre Mutter, die ebenfalls auf diese Schule ging und dort zu einer der besten Agentinnen ausgebildet wurde, verschwunden ist und in großer Gefahr schwebt.. Abby setzt alles daran, ebenfalls eine gute Agentin zu werden und so ihre Mutter zu retten.Meine Meinung:Endlich konnte ich nun auch das zweite von vier Büchern des neuen Piper Labels you&ivi beenden. Bei "Agentin Abby" handelt es sich um eine Agentengeschichte, in der ein junges Mädchen die Hauptrolle übernimmt und sich plötzlich zwischen Agenten, Spionen und Bösewichten wiederfindet. Ich war unheimlich gespannt auf das Buch.Wie auch die anderen Bücher des Labels ist "Agentin Abby" für Leser/innen ab 10 Jahre empfohlen, dieser Zielgruppe entspreche ich mit meinen 22 Jahren natürlich nicht mehr, doch ab und an lese ich gerne Kinderbücher. Dementsprechend leicht und flüssig liest sich das Buch auch, ich fand es für mich aber nicht zu kindisch oder einfach, sondern wirklich sehr angenehm und witzig.Beth McMullen erzählt die Geschichte aus der Sicht von Abby im Ich-Erzähler. Abby war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, auch die vielen anderen Figuren mochte ich ganz gerne. Für meinen Geschmack waren sie insgesamt allerdings ein wenig zu blass, überzeugen konnten sie mich trotzdem."Agentin Abby" beginnt 8 Monate in der Vergangenheit zu dem Zeitpunkt als Abby erfährt, dass sie nicht mit ihren Freunden gemeinsam zur Schule gehen, sondern von ihrer Mutter auf ein Internat geschickt wird. Nach wenigen Seiten befindet man sich dann in der Gegenwart, in der Abby schon in der Smith School for Children angekommen ist und Freunde gefunden hat. Es dauert nicht lange, bis die Agentengeschichte so richtig losgeht und Abby herausfindet, was hinter den Kulissen des Internats abgeht und das ihre Mutter verschwunden ist. Beth McMullen erzählt die Geschichte sehr spannend und mit Humor und konnte mich in ihren Bann ziehen. Für mich persönlich war das Buch teilweise ein wenig vorhersehbar und es gab die ein oder andere Sache, die mich nicht zu 100% überzeugen konnte, ich vermute aber, dass das vielleicht daran lag, dass ich einfach nicht mehr zur Zielgruppe gehöre. Den Spaß am Buch hat mir das aber nicht genommen, ich habe "Agentin Abby" trotzdem gerne gelesen.Am Ende merkt man deutlich, dass das Buch vermutlich der Auftakt einer Reihe ist. Es bleiben Fragen offen und es ist viel Stoff für eine Fortsetzung vorhanden. Ob in diese Richtung etwas geplant ist, weiß ich leider nicht, ich würde es mir aber wünschen.Fazit:"Agentin Abby" konnte mich zwar nicht vollkommen von sich überzeugen, ist aber trotzdem eine spannende Agentengeschichte für junge und auch ältere Leser/innen, die ich gerne empfehlen möchte. Ich hoffe, dass es demnächst ein Wiedersehen mit Abby und Co. geben wird, denn ich bin wirklich gespannt auf mehr!

    Mehr
  • Eine sehr gelungene Mischung aus Spannung, Abenteuer, Action, Humor

    Agentin Abby

    Buchraettin

    17. May 2018 um 07:26

    Erzählt wird aus Sicht von Abby, einer Ich-Erzählerin. Sie erhält eines Tages einen Brief, in dem sie die Zulassung zu einer Schule bekommt, „ Smith School for Children“. Doch wie kann das sein, wenn sie sich dort nie beworben hat? Ihre Mutter allerdings findet dieses Internat für Abbys Entwicklung großartig. Das Buch hat einen gewissen Charme, auch durch den Humor, ich würde es manchmal auch ein wenig sarkastisch nennen, das hat mir sehr gut gefallen. Ich lese gern Internatsgeschichten und hier ist die Mischung, die Warnungen, die die Schüler erhalten, auch sehr spannend in die Geschichte verpackt. Warum sollen sie nicht in die Katakomben gehen? Eine Art Labyrinth unter der Schule? Warum verschwinden immer wieder Schülerinnen? Und was ist das für eine unheimliche Begegnung die Abby da bei ihrem heimlichen Besuch der Direktorin erlebt? Was ist das hier überhaupt für eine merkwürdige Schule?Ich fand die kleinen Zeichnungen im Buch sehr gelungen, aber auch die Überschriften bei den Kapiteln, kleine Sätze, die neugierig machen auf den Verlauf der Geschichte, das war auch ein sehr gutes Detail.Was mir aufgefallen ist beim Lesen, es wird manchmal rückblickend erzählt. Die Handlung spielt und als Leser ist man mitten dabei, aber erst später bekommt man mit, wie es dazu genau kam, dass Abby sich in dieser Situation wiederfindet. Da muss man schon ein wenig genau lesen.Ich würde das Buch so ab ca. 11Jahren empfehlen. Es gab ein paar Szenen, die waren leicht gruselig, mit dem Spiegelbild z.B., aber auch wirklich fesselnd und spannend geschrieben. Auch dieser Humor, die Andeutungen, ich denke, das Buch ist eher ab ca. 11 Jahren geeignet. Es liest sich locker und leicht und durchaus fesselnd.Ist eine sehr gelungene Mischung aus Spannung, Abenteuer, Action, Humor. Eine tolle Geschichte, die an einem Internat, einem besonderen Internat, übrigens mal nicht für Zauberei spielt und die sich wirklich fesselnd lesen lässt.Es geht in der Geschichte auch um Freundschaft, Zusammenhalt, Abenteuer, Spannung und Action. Als erwachsener Leser konnte ich es auch fesselnd lesen und da es der Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe ist, freue ich mich schon auf weitere Abenteuer.

    Mehr
  • Toll & gut geeignet für Mädchen ab 10

    Agentin Abby

    mii94

    18. March 2018 um 09:05

    Inhalt Abby hat überhaupt keine Lust, auf die neue Schule zu gehen, die ihre Mutter für sie ausgesucht hat. Was soll an der Smith School schon so besonders sein? Doch schnell fällt Abby auf, dass hier so einiges merkwürdig läuft. Warum hört die strenge Schulleiterin Mrs. Smith auf unterschiedliche Namen? Und warum trifft sie sich mitten in der Nacht mit unheimlichen Gestalten? Abby und ihre Freundinnen gehen der Sache auf den Grund. Sie finden heraus, dass die Smith School eine geheime Ausbildungsstätte für Nachwuchsagenten ist. Und Abby muss eine neue Spionin werden. Denn ihre Mutter ist plötzlich verschwunden und befindet sich in größter Gefahr - kann Agentin Abby ihren ersten Fall lösen? CharaktereAbby ist ein sehr mutiges, aber auch leichtsinniges Mädchen. Sie ist sehr einfalllsreich und loyal. Des Weiteren ist sie sehr aktiv und kann einfach keine Minute ruhig sitzen. Außerdem ist sie sehr fürsorglich und liebevoll, ein bisschen naiv und sehr schlau. Toby ist ein sehr erfinderischer Junge. Er ist sehr nett und fürsorglich. Des Weiteren ist er sehr loyal und mutig. Teilweise reagiert und agiert er eher unüberlegt. Toby ist auch sehr unterhaltsam und ein Technikfreak.Meine MeinungDas Buch ist flüssig und schnell geschrieben. Die Geschichte ist sehr mitreißend und fesselnd erzählt. Des Weiteren ist es sehr unterhaltsam und spannend. Und richtig toll zum Mitraten.Die Charakter sind sehr altersgerecht und auch gut gewählt.Zur AutorinBeth McMullen studierte Englische Literatur in Boston und Long Island. Nach ihrem Abschluss arbeitet sie für Reader's Digest, beschloss dann aber, Bücher lieber selbst zu schreiben, als sie bis zur Unkenntlichkeit einzukürzen. Heute lebt sie mit ihrem Eheman und zwei Kindern in Davis, Kalifornien.EmpfehlungDefinitiv eine Empfehlung für Mädchen ab 10, die auch gerne etwas mehr Action in ihrem Leben hätten :) 

    Mehr
  • tolle Lektüre für Mädchen ab 10 Jahren

    Agentin Abby

    Normal-ist-langweilig

    07. January 2018 um 13:14

    Abbys Geschichte liest sich sehr zügig und leicht. Die Sprache ist altersgerecht und ließ meine Tochter beim Lesen nicht verzweifeln. Die Aufmachung der Kapitelanfänge ist wirklich gut gelungen. Diese sind schön illustriert und haben etwas Magisches und Verwunschenes an sich. Die kleinen Überschriften mit ein wenig Input, was in dem Kapitel passieren wird, fanden wir ebenfalls gelungen. Diese Vorschauen machten jedes Mal Lust, weiterzulesen. Abbys Geschichte ist witzig und oft auch spannend. Natürlich gelingen Abby und ihren Freunden die Dinge, die sie anpacken, fast immer gleich und gut. Das mag ein wenig unrealistisch sein, aber das ist ja bei den Fünf Freunden oder den Drei ??? auch nicht anders. Auf jeden Fall müssen sie zusammenhalten, gute Kombinationsgabe an den Tag legen und ihre Handlungen durchdenken. Meiner Tochter war Abby jedoch nicht immer sympathisch. Teilweise fand sie sie sogar ein wenig zu zickig und ein wenig eingebildet. Insgesamt hat sie das Buch aber sehr gerne gelesen und wurde trotz ihres Alters von 12 Jahren gut unterhalten!

    Mehr
  • Spannend!

    Agentin Abby

    Liss

    25. November 2017 um 17:09

    Bei den neuen Büchern der IVI Reihe musste ich einfach zuschlagen, denn sie klingen so kindlich aufregend. Und das war es auch. Abby ist ein normales Kind. Dachte sie. Denn ganz plötzlich wird sie auf eine neue Schule geschickt auf der merkwürdige Dinge vor sich gehen. Denn auf dieser Schule werden Nachwuchsagenten ausgebildet. Denn wer würde so etwas einem Kind zutrauen?Doch dann spricht plötzlich jeder über ihre Mutter Jennifer und Abby wird klar, dass ihr Leben nicht ganz das ist, was sie dachte. Nun gilt es ihre Mutter zu finden. Aber wie findet man jemanden, dem nachgesagt wird, die beste Agentin zu sein. Abby lernt so einiges, findet unfassbar viel Neues zu alten Erinnerungen raus. Sie muss sich neu konstruieren und anfangen die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.Dabei geht die Leichtigkeit eines Kinderbuchs aber nicht verloren. Es wird ernsthaft aber auch kindlich herangegangen. Und es ist erfrischend die kindlichen Aspekte immer dabei zu haben, sodass der Spaß niemals verloren geht. Abby und ihre Freunde gehen auf Spurensuche und müssen gut kombinieren. Und das gelingt ihnen manchmal erstaunlich gut. Man sollte ein Kind niemals unterschätzen.Und dann sind die 272 Seiten irgendwie auch schon rum und man weiß gar nicht, wo sie geblieben sind? Ich werde mir auf jeden Fall den nächsten Band holen, wenn er erscheint. Denn der Bösewicht läuft noch immer draußen rum. ;)Fazit In "Agentin Abby" übernehmen die Kinder die Rollen der Agenten. Denn wer verdächtigt schon eine 13 Jährige? Es wird mit Ernsthaftigkeit herangegangen, trotzdem geht der Spaß und die Aufregung niemals verloren. 5/5 Punkte.

    Mehr
  • Agentengeschichte für Kinder

    Agentin Abby

    Steffi_the_bookworm

    23. November 2017 um 11:28

    Eine mysteriöse Schule, Verschwörungen und Spione kling eigentlich nach einer spannenden Mischung und ich hatte mich sehr auf die Geschichte gefreut.Leider konnte sie mich jedoch nicht richtig packen und mir nur bedingt Lesefreude bereiten. Ich fand die Erzählweise sehr sprunghaft und hatte Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Besonders zwischen den Kapiteln gibt es größere Brüche und man findet sich plötzlich in komplett anderen Situationen wieder.Die Handlung fand ich insgesamt doch ein wenig dünn und mit fehlte ein roter Faden mit einem richtigen "Fall". Die Charaktere waren ok, aber so richtig warm geworden bin ich mit ihnen nicht. Das Verhältnis war ein wenig distanziert.Ich denke für Kinder bietet das Buch einen spannende und actionreiche Unterhaltung, aber als Erwachsene hat mir doch ein wenig gefehlt.

    Mehr
  • Witzig und spannend

    Agentin Abby

    Lovinbooks4ever

    18. November 2017 um 07:19

    Agentin Abby ist witzig und kurzweilig. Durch den einfachen und witzigen Schreibstil von Beth McMullen lässt sich das Buch innerhalb kürzester Zeit lesen. Abby war mir sofort sympathisch. Sie ist ein cleveres und draufgängerisches Mädchen, das sich nicht immer unbedingt an die Regeln hält. Mit ihren Freundinnen, Charlotte und Izumo, heckt sie so manch einen Schabernack aus. Dabei weiß man oft nicht, ob sie wagemutig ist oder an manchen Stellen einfach nur sehr naiv. Sie schlittert von einem Drama in das nächste und als sie als Lockvogel fungieren soll, geht es hoch her. Toby ist der Erfinder von den Waffen der Agenten und ja, hier ist so manch eine Erfindung echt übertrieben und so dermaßen unrealistisch. Aber naja. Das Buch ist sehr schnell gelesen, aber an manchen Stellen fand ich es doch etwas leicht übertrieben und Abby schob sich schon fast in eine leicht nervige Schiene. Dadurch, dass das Buch aber wirklich schnell gelesen ist, konnte sich diese Seite nicht ausprägen. So konnte es mich einfach gut unterhalten und ich bin schon gespannt auf weitere Abenteuer von Abby und ihren Freundinnen. Wer schnell mal ein lustiges Buch lesen mag, ist mit Agentin Abby bestens bedient. Es lässt sich schnell lesen, ist unterhaltsam, aber an manchen Stellen total übertrieben. Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung. 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Kurzweilige Unterhaltung für agentenbegeisterte Kids

    Agentin Abby

    ClaudiasBuecherhoehle

    17. November 2017 um 10:21

    Agentin Abby von Beth McMullenerschienen bei Piper you & iviZum InhaltAbby hat überhaupt keine Lust, auf die neue Schule zu gehen, die ihre Mutter für sie ausgesucht hat. Was soll an der Smith School schon so besonders sein? Doch schnell fällt Abby auf, dass hier so einiges merkwürdig läuft. Warum hört die strenge Schulleiterin Mrs. Smith auf unterschiedliche Namen? Und warum trifft sie sich mitten in der Nacht mit unheimlichen Gestalten? Abby und ihre Freundinnen gehen der Sache auf den Grund. Sie finden heraus, dass die Smith School eine geheime Ausbildungsstätte für Nachwuchsagenten ist. Und Abby muss eine neue Spionin werden. Denn ihre Mutter ist plötzlich verschwunden und befindet sich in größter Gefahr - kann Agentin Abby ihren ersten Fall lösen? (Quelle: Verlag) Zum BuchDie Geschichte ist in der ersten Person geschrieben, was mir ja prinzipiell immer gut gefällt. Auch hier war ich dadurch wieder ganz nah am Geschehen dran und kam kaum zum Luft holen. Die Story ist nämlich sehr rasant angelegt, die Spannungskurve relativ hoch. Das Buch startet mit einem Rückblick, indem kurz beschrieben wird, warum die 12-jährige Abby auf dieses spezielle Internat wechseln soll. Dann wird auch gleich schon der Schnitt gemacht und der Leser befindet sich acht Monate später in der Gegenwart. Das Innenleben des Buches ist schön gestaltet worden und gefiel mir sehr gut.Die Personen blieben allerdings für meinen Geschmack etwas zu blass, doch ich denke, dass genau das die ausgewählte Zielgruppe anspricht. Ebenso der lockere und flüssige Schreibstil, der die Seiten nur so durch die Finger gleiten lässt. Zu viele Informationen können bei einer spannenden Geschichte ja auch lästig sein;) Die Aufklärung über die Schule gibt es schon relativ bald, was ich passend fand. Ebenso die Rolle von Abbys Mutter. Abby zeigte mir durch die Offenbarung ein bisschen zu wenig an Emotion.Abby ist ein wirklich nettes Mädchen, das aber sehr tollpatschig ist. Sie flüchtet sich oft in Ohnmachten oder befindet sich gerne mal in Bodennähe. Dies fand ich anfangs noch ganz lustig, aber dann war´s mir stellenweise einfach zu viel des Guten. Gleiches gilt für die Erfindungen eines Dreizehnjährigen – für meinen Geschmack wurde hier zu dick aufgetragen. Ich fühlte mich wie in einem James Bond-Film – nur ohne Martini und Liebeleien;)Beth McMullen hat mit Agentin Abby eine kurzweilige Unterhaltung für Kinder im entsprechenden Alter kreiert. Der junge Leser wird in eine Welt mit Geheimgängen, Erkennungszeichen, Codewörtern und vielen, vielen Geheimnissen versetzt. Die Story ist durchaus spannend angelegt, der Schreibstil sehr gut zu lesen. Der Wortwitz zündete bei mir persönlich nun nicht so sehr und Offensichtliches wurde von der Protagonistin einfach nicht bemerkt. Das angeeignete Kampftraining wendete diese schon nach wenigen Übungsstunden sehr eindrucksvoll an, und Spione gibt es hier an jeder Ecke. Das Ende kam etwas zu abrupt und wird sehr offengehalten. Eine Fortsetzung ist hier wohl nicht auszuschließen. Ich spreche eine Leseempfehlung für die jüngeren Leser unter uns aus, die sich gerne in einer Welt aus Geheimnissen und Spionen aufhalten mögen und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.Zum AutorBeth McMullen arbeitete jahrelang für Reader's Digest, bevor sie beschloss, lieber selbst Bücher zu schreiben, als sie nur zu kürzen. Wenn sie nicht in ihrem Haus an der kalifornischen Küste am neuen Roman arbeitet, reist sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern um die Welt. ab 10 Jahren272 Seitenübersetzt von Henriette ZeltnerISBN 978-3- 492-70447-2Preis: 12,99 Euro© Cover und Zitatrechte liegen beim VerlagAn dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

    Mehr
  • Hat mich nicht überzeugt!

    Agentin Abby

    Little-Cat

    21. October 2017 um 15:30

    Rezension zu dem Buch „Agentin Abby“ von Beth Mc Mullen Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.10.2017 , Aktuelle Ausgabe : 02.10.2017 , Verlag : Piper , ISBN: 9783492704472 , Fester Einband 272 Seiten , Sprache: Deutsch Zur Autorin: Beth McMullen arbeitete jahrelang für Reader's Digest, bevor sie beschloss, lieber selbst Bücher zu schreiben, als sie nur zu kürzen. Wenn sie nicht in ihrem Haus an der kalifornischen Küste am neuen Roman arbeitet, reist sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern um die Welt. Quelle: Piper Verlag Zum Inhalt: Abby führt ein ganz normales Leben, bis plötzlich Ihre Mutter entscheidet Sie auf ein Internat zu schicken. Damit beginnen die Probleme, an der Schule passieren merkwürdige Dinge und plötzlich ist auch Abbys Mutter verschwunden. Wo ist Sie da bloß rein geraten? Meine Meinung: Die Gestaltung des Covers würde ich als Kitschig bezeichnen. Die abgebildete Maske ist etwas zu viel des guten. Das Buch konnte mich nicht richtig überzeugen. Es hat einige sehr gute Ansätze in der Handlung, aber leider werden einige Handlungsstränge nicht zu Ende geführt. Die Handlung ist nicht ganz rund und wirkt an einigen Stellen etwas abgehakt. Ein Beispiel dafür ist der Anfang. Ich hätte sehr gerne mehr über die Ankunft von Abby an der Schule erfahren, wie sie Ihre Freundinnen kennenlernt und die ersten Tage verlaufen. So etwas ist spannend und hier fehlte es mir komplett. Der Schreibstil liest sich flüssig, aber durch die oben beschriebene Handlung konnte mich das Buch nicht wirklich fesseln. Sehr gut fand ich den Humor der Autorin. Die Charaktere sind mir auch etwas zu oberflächlich, vieles wird nur angerissen und sie haben keine Tiefe. Mir fehlt bei diesem Buch einfach die Liebe zum Detail. Von dem Thema „Agentin/Agentenschule“ hätte ich gerne mehr gelesen. Es wurde zwar erwähnt aber irgendwie hatte ich da mehr erwartet. Mein Fazit: Ich bin etwas enttäuscht. Die Ideen waren da, aber es fehlte an der Ausarbeitung und vor allen an den Details. Von mir leider nur 3 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Spannend und unterhaltsam!

    Agentin Abby

    MosquitoDiao

    19. October 2017 um 19:20

    Ich muss gestehen, dass ich bei dieser Geschichte gar nicht allzu viel erwartet hatte, dadurch wurde ich gleich umso mehr überrascht. Durch eine kleine Einführung erfährt man noch, wie es Abby auf die Smith School for Children verschlagen hat und kurz darauf beginnt auch schon das Abenteuer. Abby ist einfach ein toller Charakter. Für ihr junges Alter beweist sie sich und strahlt mit Selbstsicherheit, Mut und einem kühnen Gemüt. In Schubladen will sie sich bestimmt nicht stecken lassen und auch sonst will sie nicht auf ihre Freiheiten verzichten, geschweige denn, sich etwas vorschreiben lassen. „Und ich habe es extra in eine besondere Hülle mit pinkfarbenem Leopardenmuster gesteckt, weil du ja ein Mädchen bist.“ Am liebsten würde ich sagen: Hör mal Toby. Ich habe mich nie gern als Disney-Prinzessin verkleidet und nicht mit Puppen gespielt. Ich mag kein Make-up und bürste meine Haare nur, weil Dreadlocks an der Smith explizit verboten sind. Also was denke ich wohl über ein iPhone in pinkfarbener Leopardenhülle? „Wie nett“, sage ich stattdessen. Die ganze Geschichte ist unglaublich spannend und interessant aufgebaut, sodass ich einfach mit Abby und ihren Freunden mitfiebern musste, teilweise habe ich sogar den Atem angehalten. Wenn man bedenkt, dass die Zielgruppe schon für etwas jüngere Leser angesetzt ist, finde ich, dass das eine besondere Leistung ist. Außerdem hat alles unglaublich authentisch und cool gewirkt, ein Abenteuer, dass man selbst gern erlebt hätte. Nicht zuletzt wurde man auch noch mit einer Menge Humor belohnt, auch davon bin ich ein großer Fan. Nicht nur Abby selbst ist ein sehr sarkastischer Mensch (was sie mir übrigens sehr sympathisch macht), sondern der ganze Aufbau der Geschichte. Und das auch genau in einem richtigen Maß, natürlich wurde auch mal etwas ein wenig überspitzt, aber dennoch nicht ins Lächerliche gezogen. Schon allein die Kapitelanfänge haben mir sehr gefallen: Das Kapitel, in dem ich für jemanden, der eigentlich clever sein sollte, ein hohes Maß an Dummheit unter Beweis stelle. FAZIT Eine wirklich tolle und vor allem auch sehr spannende Geschichte, die nicht nur junge Leser unterhalten kann! Abby ist eine unglaublich starke und sympathische Protagonistin, und auch die restlichen Charaktere wurden sehr gut ausgeschmückt. Ein Abenteuer, das die Spannung halten und den Leser zeitgleich zum Schmunzeln bringen kann. In meinen Augen eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks