Godspeed - Die Suche

von Beth Revis 
4,3 Sterne bei529 Bewertungen
Godspeed - Die Suche
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (449):
S

Gelungenes Buch!🙃👍👍👍

Kritisch (14):
XxMissFantasyXxs avatar

Ich fand das Buch noch schlimmer als „Godspeed - Die Reise beginnt“!

Alle 529 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Godspeed - Die Suche"

Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der »Godspeed«, immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus handeln die Menschen an Bord nach ihrem freien Willen, was alle überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck, der auf Amy und Junior lastet, wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783841502520
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.08.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne256
  • 4 Sterne193
  • 3 Sterne66
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    S
    Sofialovelybooksvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Gelungenes Buch!🙃👍👍👍
    Godspeed- die Suche

    3 Monate nach dem Tot des Ätesten, herrscht Chaos auf dem Schiff. Die Menschen rebellieren, und es kommt oft zu Auseinandersetzungen. Sie bekommen schreckliche Botschaften von einer anonymen Person. Amy und Junior folgen den Hinweisen von dem verrückten Orion. Was war sein Geheimnis, wofür ihn der Älteste sogar umbringen lassen wollte? Als Amy und Junior das herausfinden, bringt das ihre ganzen Pläne ins schwanken...

    Meine Meinung:
    Es ist ein super tolles gelungenes Buch. Auch hier hat Beth Revis wieder ihren wundervollen Schreibstil wirken lassen. Das Buch ist sehr spannend und man muss einfach mit fiebern. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    -Anett-s avatar
    -Anett-vor einem Jahr
    Konnte mich nicht so begeistern wie Band 1

    Der zweite Band schliesst nahtlos an den Ersten an und so kam ich auch recht gut wieder ins lesen und war gespannt, was alles passieren sollte.Junior hat die Führung übernommen, aber er hat nun die Menschen auf der Godspeed von Phydus befreit, nun beginnen sie allerdings wie ganz normale Menschen zu leben, was auch einige Probleme mit sich bringt.Die Nahrungsmittelversorgung bricht langsam zusammen, Menschen gehen nicht arbeiten, streiken und rebellieren.Allerdings gibt es nun auch die ersten Toten und immer mehr denken, das Junior nicht der Anführer ist, der er sein sollte.Der allerdings versucht an jeder Ecke zu retten und gleichzeitig aber auch Amy zu beschützen, denn sie gilt immer noch an Board als Aussenseiter.
    Amy hingegen versucht dem Geheimnis von Orion hinterher zu kommen. Dieser hat kleinere Hinweise für Amy hinterlassen, um sie einem Geheimnis auf die Spur zu führen, allerdings bemerkt Amy irgendwann, wurden diese Hinweise manipuliert.
    Im Grunde hat das Buch echt Potential, allerdings fielen mir die ersten 200 Seiten wirklich schwer. Ich bin nicht so richtig in den Fluss der Geschichte gekommen, mir wurde da zuviel in die Rebellion investiert, die einfach nur nervend war. Auch ein paar Menschen konnte ich einfach nicht leiden, so ging mir gerade Bartie echt auf die Nerven. Erst versucht er auf biegen und brechen Junior zu stürzen, plötzlich besinnt er sich komplett anders, das war mir alles nichts.
    Spannung kam für mich erst nach ca. 200 Seiten auf. Bis dahin plätscherte alles nur so vor sich hin.Dann jedoch fand ich es richtig gut. Ich hätte am Anfang auch gerne auf die ständigen Rückblicke verzichten können, das war mir zuviel.
    Was ich wieder gut fand, war das die Autorin sich treu geblieben ist und jeweils aus Sicht von Junior und Amy die Kapitel geschrieben hat.
    Fazit:Ein solider Mittelband einer Trilogie, mit einem Ende, der nun doch Lust auf Band 3 macht.Trotz Startschwierigkeiten war es am Ende doch noch recht spannend geworden, allerdings sind mir die Protagonisten nicht zu 100% sympathisch. Ich hoffe, im 3. Band wird dies wieder besser

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    NaddlDaddls avatar
    NaddlDaddlvor einem Jahr
    Reicht nicht ganz an seinen Vorgänger heran, ist aber trotzdem sehr spannend

    Der zweite Teil aus der „Godspeed“-Trilogie. Nachdem das Rätsel um die aufgeweckten Menschen gelöst wurde und Junior der Bevölkerung die Wahrheit über die Godspeed erzählt hat, gerät die Situation an Bord außer Kontrolle. Nicht nur, dass das Schiff an sich in einem desolaten Zustand ist, auch die Bevölkerung schließt sich zu Aufständen zusammen und nebenbei wollen Amy und Junior auch noch weitere Geheimnisse rund um die Godspeed lüften.
    Wer sich jetzt darüber ärgert, dass die Handlung in Teil 2 schon wieder auf dem beengten Raum der Godspeed spielt, denkt, es könne nicht spannend werden, irrt sich. Die rebellischen Bewohner des Raumschiffs, die es auch ohne Drogen zu kontrollieren gilt, die verschlüsselten Hinweise von Orion und noch dazu Probleme, die zwischen Amy und Junior auftreten, machen die Story durchaus interessant. Was ich an der Geschichte auch gut finde ist, dass sich auch hier die Liebesgeschichte eher hintergründig abspielt und es keine Schnulzereien gibt.
    Die Protagonisten Amy und Junior kamen mir auch bis auf ein paar kleinere Ausnahmen immer authentisch vor. Ihre Zweifel und Taten sind absolut nachvollziehbar. Außerdem tauchen in diesen Teil auch noch unbekannte Gesichter auf. Kit, Marae und Shelby, Bartie und Victria…diese Charaktere haben in „Godspeed – Die Suche“ eine etwas wichtigere Rolle und sind auch ziemlich interessant.
    Auch der Schreibstil ist so cool wie im ersten Band, spiegelt weiterhin die Gefühle der Hauptfiguren wider. Und die Autorin bringt auch immer noch immer wieder Details mit in die Geschichte, wie sich Erde und Raumschiff voneinander unterscheiden.
    Meiner Meinung nach kann der zweite Teil der Reihe zwar mit seinem Vorgänger mithalten, bleibt aber doch ein wenig hinter ihm zurück.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Mimmi2601s avatar
    Mimmi2601vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine gelungene Fortsetzung, welcher es an Spannung nicht gefehlt hat
    Godspeed - Die Suche

    Meine Meinung:

    Nach dem Tod des Ältesten hat Junior die Führung an Bord der Godspeed übernommen und direkt eine grundliegende Sache geändert: Er hat Phydus abgesetzt. Dadurch fühlt sich Amy auf dem Schiff nach einiger Zeit nicht mehr sicher, da die Menschen, die sonst von Phydus beeinflusst wurden und blind dem vorherigen Anführer gefolgt sind, beginnen sich aufzulehnen und Junior nicht mehr als ihren Anführer akzeptieren. Außerdem findet Amy dann heraus, dass Orion ihr Hinweise hinterlassen hat, sodass ihr die Aufgabe zuteil wird eine endgültige Entscheidung zu treffen.

    Nachdem ich den ersten Band schon echt super fand, habe ich mich auf den zweiten schon echt gefreut und meine Erwartungen wurden auch größtenteils erfüllt. Dadurch dass Orion Amy diese Hinweise hinterlassen hat, kam auch die Spannung nicht zu kurz. Auch dass die Bürger sich aufgelehnt haben und auch immer mehr Probleme dadurch aufgetreten sind, hat die Spannung nur verstärkt, da auch mysteriöse Morde mit den grünen Phydus Pflastern - Junior hatte der Benutzung zugestimmt, da einige Bewohner ohne Phydus nicht klarkamen - verübt wurden, nachdem diese aus dem Arbeitszimmer des Docs gestohlen wurden.

    Aber dennoch muss ich sagen, dass ich den zweiten Band der Reihe nicht ganz so gut fand, wie den ersten. Zum einen war es auch deswegen, weil ich fand, dass es ein paar zu viele Aufstände gab. Die Leute sind unzufrieden, wollen nicht arbeiten usw., was ich auch total verstehen kann, nachdem diese jeden Tag mit Phydus ,,zugedröhnt" waren, aber dann so ungefähr jeden Tag einen Aufstand zu starten, fand ich dann doch ein bisschen too much. Aber auch Junior hat das ein oder andere mal nicht richtig in seine Rolle als neuer Junior gepasst. An manchen Stellen wirkte er ein wenig wie ein bockiges Kind, das seinen Willen durchsetzen will, aber keine passenden Methoden dazu hat. Allerdings habe ich auch Amys Verhalten nicht immer genau nachvollziehen können. In einem Moment zweifelt sie an ihren Gefühlen gegenüber Junior und dann wieder nicht, woraus ein ziemliches hin und her entstand.

    Aber ansonsten fand ich das Buch eigentlich richtig gut. Die Spannung war da, vor allem weil ein paar Dinge herauskamen, die man nicht erwartet hätte, wodurch ich den zweiten Band was die Spannung betrifft auch besser als den ersten fand. Doch auch Amys Entscheidung kann ich nachvollziehen und finde sie auch gut, weswegen der zweite Band meiner Meinung nach auch ein schönes Ende hat.

    Fazit:

    Eine gelungene Fortsetzung, die an manchen Stellen vielleicht etwas langatmig und nervig ist, die es aber an Spannung den Ersten noch übertrifft.

    Insgesamt bekommt Godspeed - Die Suche von mir 4/5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sarah_Adamss avatar
    Sarah_Adamsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Bann bleibt ungebrochen.. Unaufhaltsam gerät man in den Sog der Endlosigkeit des Alls und lässt sich nur zu gerne davon mitreißen!
    Godspeed - Die Suche

    http://sasas-leseecke.blogspot.ch/

    Inhalt

    Nach dem Tod des Ältesten muss sich Junior nun schneller als erwartet der Aufgabe als Anführer stellen. Das anfängliche Gefühl der Erleichterung und Hoffnung auf eine bessere Zukunft kippt sich allerdings schnell zu Ratlosigkeit und Verzweiflung. Denn statt ihn als den Befreier und neuen Anführer zu feiern, der ihnen ihren freien Willen zurückgegeben hat, ist die Bevölkerung der Godspeed mit ihrer Freiheit völlig überfordert und lehnt sich gegen diese Neuerungen auf. Die Lage spitzt sich weiter zu, als sich herausstellt, dass die Technik des Schiffes nach und nach versagt und die Landung auf der Zentauri-Erde in unerreichbare Ferne rückt. Die Ablehnung der Menschen droht in einer Revolution zu enden, die sich mit gezielten anonymen Morden und Anschlägen aggressiv ankündigt. Amy kämpft währenddessen ihren eigenen Kampf des Ausgegrenztseins und folgt in ihrer unfreiwilligen Isolation den versteckten Hinweisen, die ihr Orion hinterlassen hat. Dabei kommt sie hinter das bestgehütete Geheimnis für das die Ältesten bereit waren Leben zu opfern wird damit vor eine wichtige Entscheidung gestellt.

    Meine Meinung

    Nachdem der erste Band vorwiegend mit der Faszination für die außergewöhnlichen Umstände geglänzt hat, hat man sich nun langsam daran gewöhnt und taucht tiefer in die eigentliche Geschichte ein. Man beginnt nach und nach aus der Sicht der Bewohner der Godspeed zu denken und zu verstehen, warum sich die Dinge in der Vergangenheit so entwickelten. Ist man zu Anfang noch ein Bewohner der Erde gewesen, der sich wie Amy durch die Begrenzung des Raumschiffes und der Vorstellung eines Lebens ohne freien Himmel sehen, frische Luft schmecken und Sonnenstrahlen auf der Haut spüren zu können, eingeengt fühlt, so nimmt man dies mit der Zeit immer weniger wahr und die Erde beginnt zu verblassen.. Dadurch bleibt mehr Kapazität, das Raumschiff genauer zu erkunden und sich zu überlegen, welchen Sinn dieses Leben für einen hat und damit den Blick in die Zukunft statt in die Vergangenheit zu richten. Atemlos verfolgt man die weiteren Entwicklungen der Handlung und fragt sich, welche Geheimnisse sich wohl im Laufe der Zeit noch offenbaren werden und wie die Zukunft, wenn es denn eine gibt, wohl aussieht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lola1008s avatar
    Lola1008vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Leider doch sehr viele Längen, die einen aus dem Lesefluss reißen. Ende war dennoch sehr überraschend
    "Die Suche" nach spannenden Stellen...

    "Die Suche" nach spannenden Stellen...

    "Godspeed: Die Suche" ist der 2. Teil der "Godspeed"-Reihe von Beth Revis. 3 Monate ist es jetzt her, seit Amy aus ihrer Kyro-Kammer an Bord der Godspeed aufgetaut wurde und seitdem hat sich einiges geändert. Junior hat nun die Aufgaben des Ältesten nach dessen Tod übernommen und versucht, das Raumschiff ohne die Droge Phydus zu regieren. Doch das will überhaupt nicht funktionieren. Die Leute wünschen sich die Kontrolle von Phydus zurück und hören aufgrund von Entzugserscheinungen auf zu arbeiten. Eine Rebellion ist im Gange, angeführt von Juniors Freund Bartie, die unbedingt verhindert werden muss. Zeitgleich wird das Schiff von einer Mordserie erschüttert. Verschiedene Menschen sterben an einer Überdosis Phydus-Pflaster, die alle dieselben Worte tragen: Folge dem Anführer. Junior muss schleunigst den Mörder finden, bevor noch mehr Menschen in seine Fänge geraten und sich von Junior abwenden. Doch damit nicht genug: Orion, der eigentlich vor Junior hätte Ältester werden sollen, hat Amy verschiedene Hinweise hinterlassen. Hinweise, die die Ankunft der Godspeed auf der Zentauri-Erde betreffen...

    Meine Meinung
    Es ist nun ein kleines Weilchen her, dass ich den ersten Teil der "Godspeed"-Reihe gelesen habe und soweit ich mich daran erinnere, war ich von dem Band leider nur mäßig begeistert. Trotzdem wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Junior und Amy weitergeht, besonders, nachdem der Älteste nun nicht mehr das Schiff regiert, sondern Junior an die Macht gekommen ist.
    Die Sprache ist der ähnlich, die im ersten Band verwendet wird. Die Sätze reihen sich flüssig aneinander und sind nicht zu kurz. Für ein Jugendbuch reicht der Schreibstil also vollkommen aus. Man wird als Leser direkt in die Geschichte hineingeworfen und startet mitten im Geschehen ohne viel Vorgeplänkel. Dennoch werden immer wieder Bruchstücke über die bisherigen Geschehnisse des vorherigen Bandes eingeworfen, so dass man als Leser wieder daran erinnert wird, falls man nicht mehr so vertraut mit der Handlung des Vorgängers sein sollte. Abwechselnd wird aus Juniors und Amys Sicht die Geschichte erzählt, so dass man im Grunde zwei Erzählstränge dargeboten bekommt, die verschiedene Handlungspunkte abdecken. So wird ein wenig Spannung erhalten, da man in beiden Handlungsverläufen wissen möchte, wie es weitergeht. Die Kapitel sind abwechselnd mal etwas länger und mal etwas kürzer gehalten, so dass es gut möglich ist, eine kurze Pause zwischen ihnen einzulegen. Auch wenn man ein längeres Kapitel vor sich hat, ist es möglich, zwischendrin Pausen einzulegen, da es des Öfteren Abschnitte gibt, in denen in der Handlung gesprungen wird. Hier ist auch der Wiedereinstieg in die Handlung besser als irgendwo mittendrin im Kapitel.
    Zu den Charakteren kommen bis auf Bartie, Victria und Kit keine großartigen Neuzugänge hinzu, so dass man prinzipiell mit allen auftretenden Personen vertraut ist. Leider hatte ich auch nicht wirklich das Gefühl, dass die vorhandenen Personen sich in irgendeiner Art und Weise weiterentwickelt hätten, so dass alle in ihren gleichen Mustern und Verhaltensweisen feststeckten. Irgendwie erschien es mir als ob die Charaktere nicht wirklich etwas dazugelernt hätten, so dass sie immer recht vorhersehbar in ihren Entscheidungen waren. Dadurch erschienen mir die Charaktere etwas langweilig und einseitig gestaltet. Gerade im zweiten Band hätte ich hier noch einige Facetten mehr gesehen. Bei Amy scheint es sich nur darum zu drehen, was mit ihren Eltern wird und bei Junior ist es nur wichtig, wie er das Schiff ohne Phydus regieren kann. Einen wirklichen Einblick in die weitere Gefühlswelt der Protagonisten erhält man leider nicht, so dass größtenteils eben nur die Entwicklung der Handlung im Vordergrund steht. Leider gibt es auch kaum weitere Interaktion mit den Nebencharakteren. Entweder gibt es Interaktion zwischen Amy und Junior, oder die beiden erforschen im Alleingang ihre eigenen Probleme. Auch die anfängliche Liebesgeschichte, die im ersten Band gesponnen wird, wurde zurückgestellt, so dass es bis auf zwei Mal keine Erwähnung dieses Themas zwischen Amy und Junior gab. Das fand ich ein wenig schade, da diese auf jeden Fall zumindest eine Erwähnung wert gewesen wäre. So wirkte die freundschaftliche Kommunikation zwischen Amy und Junior oft sehr gestellt. Auch die Nebencharaktere erschienen mir recht farblos, da sie kaum einen richtigen Platz in der Handlung erhielten. Stattdessen kamen sie nur vor, wenn sie in irgendeiner Art und Weise als Schlüsselfiguren fungieren sollten. Das fand ich doch etwas schade, da ich mir gerade im zweiten Band eine Ausarbeitung derselben gewünscht hätte.
    Hatte ich beim ersten Band die doch etwas zäh gestaltete Handlung bemängelt, wurde ich auch leider mit "Die Suche" nicht zufriedengestellt. Ich habe mich bei diesem Buch auch auf die Suche begeben muss - leider auf die Suche nach spannenden Stellen. Irgendwie zog sich die Handlung für mich wie Kaugummi und es passiererte kaum etwas, was mich wirklich mitreißen konnte. Ich hörte oft schon nach wenigen Kapiteln zu lesen auf, da ich mich wirklich überhaupt nicht in die Handlung einfinden konnte. Es gab wirklich unzählige Längen, die mich vom Weiterlesen abhielten. Leider halfen da auch die kurzgehaltenen Kapitel nicht, so dass man sich nicht sonderlich stark motivieren konnte, die Handlung selbst voranzutreiben. Was mir dennoch gut gefallen hat, waren die unglaublich überraschenden Wendungen, mit der die Autorin ihre Geschichte ausschmückt. Wie bei einem Thriller stellt man verschiedene Mutmaßungen an, wer nun die Bewohner des Raumschiffes umbringt und wird am Ende doch sehr überrascht von dem Ausgang und dem Motiv des Täters. Dies war jedoch nicht das einzig Überraschende an dem Handlungsverlauf, sondern auch weitere Wendungen die eingebaut wurden, die der Leser so nicht erwartet. Somit konnte ich hier doch sehr begeistert werden, auch wenn es nicht über die restlichen Längen hinwegtäuscht.
    Das Ende hingegen hat mir wiederum gut gefallen. Es macht neugierig auf den letzten Band der Reihe und wie es nicht nur mit Amy und Junior weitergeht. Es rundet besonders mit den letzten Worten dieses Jugendbuch gut ab und ist in einem Rutsch schaffbar, da sich nun die Handlung auspegelt. Das Ende empfand ich komischerweise dennoch etwas spannender als den Großteil des restlichen Buches. Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Autorin die Geschichte im letzten Band zuende führt.

    Fazit
    Für mich hat sich "Godspeed: Die Suche" als ein eher mittlemäßiger Nachfolger des ersten Bandes entpuppt. Die Handlung ist an den meisten Stellen unglaublich zäh und bis auf die Protagonisten und einige Nebencharaktere geraten keine weiteren Personen in den Fokus des Buches. Dadurch bleiben viele eindimensional, so dass man als Leser nicht wirklich festhalten kann, wen man mag und wen nicht. Auch Amy und Junior schienen nicht so, als hätten sie sich weiterentwickelt, wodurch auch die Interaktion zwischen den beiden recht langweilig war. Der Schreibstil hat mir dennoch gut gefallen. Er war sehr flüssig und durch die beiden Sichten, sowohl auf Amy als auch auf Junior hatte man zwei verschiedene Erzählstränge, die durch aus Potential hätten. Leider wird dieses durch die fehlende Spannung nicht wirklich ausgeschöpft. Das Ende hat mir hingegen wieder sehr gut gefallen, da es einerseits den Roman gut abrundet und andererseits auch die Wendung der Geschichte sehr überraschend kam. Hier wird der Leser gewissermaßen ins Unbekannte geleitet und kann miträtseln und -raten wer auf dem Raumschiff mordet, ohne etwas Vorhersehbares annehmen zu können. Für "Godspeed: Die Suche" vergebe ich daher 3 von 5 Sternen und hoffe, dass der letzte Band mit etwas mehr Spannung aufwarten kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Bibbeys avatar
    Bibbeyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Solider Nachfolger mit Potential nach oben.
    Liebe oder Ordnung?

    Inhalt:

    Wie schon im ersten Band der Reihe dreht sich "Godspeed - Die Suche" um das Schicksal von Amy und Junior. Junior wird der neue Anführer der Godspeed, muss sich aber schon bald mit Problemen, Aufständen und einem unbekannten Gegner, der nach Rache und Selbstjustiz dürstet, auseinandersetzen. Die Lage ist heikel und die Landung auf dem neuen Planeten scheint weit weg zu sein. Plötzlich jedoch fallen dem jungen Paar, das hin und hergerissen ist zwischen Liebe und dem Drang nach Ordnung und Frieden auf dem Schiff, Hinweise in die Hände, die die komplette Zukunft der Godspeed auf den Kopf stellen.


    Meinung:

    Kurze Kapitel und ein flüssiger Schreibstil machen dieses Jugendbuch aus. An manchen Stellen fallen immer mal wieder kleine Logikfehler auf, über die ich persönlich allerdings gut hinwegsehen konnte. Ich finde es sehr authentisch, wie Amy sich in diesem zweiten Band entwickelt - das macht Lust auf mehr!
    Zwischenzeitlich kam leider das Gefühl auf, dass sich nicht wirklich etwas tut und für meinen Geschmack sind die Entscheidungen, die Junior manchmal trifft, nicht passend für sein junges Alter. Zum Ende hin konnte das Buch mich aber wieder vollends überzeugen und der dritte und finale Teil liegt bereits bereit, um gelesen zu werden.


    Fazit:

    Eine gelungene Reihenfortsetzung, die Potential hat. Für den zweiten Teil einer Trilogie, bei der immer die Gefahr besteht, die Ereignisse so zu verstricken, dass der letzte Band dann nur noch abgedreht ist, ist das Buch von Beth Revis auf jeden Fall einen Abstecher wert, solange man über kleine holprige Stellen drüberlesen kann.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    myreadingpalaces avatar
    myreadingpalacevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Noch besser als der erste Band! Die Spannung hat sich sogar gesteigert und ich bin echt begeistert ♡
    Godspeed - Die Suche

    Insgesamt bin ich von dem Buch wieder sehr begeistert. Der Schreibstil war auch im zweiten Band wieder unfassbar gut und die Spannung hat sich seit dem letzten Band sogar noch etwas gesteigert. Ich gebe dem Buch wieder 5 Sterne!



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wortkunstsalats avatar
    Wortkunstsalatvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Auch der zweite Teil der Reihe hat mich wieder gefesselt. Klasse!
    Godspeed - Die Suche (Band 2) von Beth Revis (Eine Grandiose Fortsetzung)

    Klappentext:

    Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der „Godspeed“, immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?
    Der zweite Band der spektakulären Godspeed-Trilogie ist ein Genre-Mix aus Dystopie, Sci-Fi-Thriller und Romantik.

     

    Das Cover:
    Im zweiten Band der Reihe ist das Cover in blau gehalten. Hier sieht man wieder die beiden Protagonisten Junior (links) und Amy (rechts). Im Hintergrund soll angedeutet die Zentauri-Erde zu sehen sein. Auch wieder ein sehr schönes Cover.

     

    Zusammenfassung:
    Seit Amy aufgetaut wurde sind nun 3 Monate vergangen. Es hat sich sehr viel auf der Godspeed verändert. Junior ist nun der Anführer und Phydus wurde abgesetzt. Die Menschen sind nun nicht mehr länger emotionslos, was leider unerwünschte Nebeneffekte mit sich bringt. Auch die schlechten Seiten der Menschen kommen nun zum Vorschein und Amy hat es immer schwerer, auf dem Schiff fußzufassen. Oder gar zu überleben? Zusammen mit Junior ist sie auf der Spur nach dem großen Geheimnis der Godspeed. Leider versucht jemand, die beiden aufzuhalten und schon bald müssen Unschuldige mit ihrem Leben bezahlen.

     

    Fazit:
    Auch der zweite Teil der Reihe hat mich wieder sehr gefesselt und ich konnte ihn mir daher nicht entgehen lassen. Es liest sich wieder einmal super flüssig in der Ich-Form (abwechselnd aus Amy´s und Juniors Sicht). Man merkt, dass sich die Charaktere weiterentwickelt haben. Eine Grandiose Fortsetzung!

     

    Meine Bewertung: 

     

    Die Autorin:

    Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei – aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. „Godspeed – Die Reise beginnt“ ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie.

     

     

    FSK: ab 14 Jahren
    Erscheinungsdatum: August 2012
    Verlag: Dressler Verlag
    Seiten: 464 (mit Schutzumschlag)
    ISBN: 978-3-7915-1677-6
    Preis:  gebundene Ausgabe 19,95 Euro

     

    © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    The_Little_Mermaids avatar
    The_Little_Mermaidvor 3 Jahren
    2. Band der Godspeed-Trilogie

    Inhalt: Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der »Godspeed«, immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus handeln die Menschen an Bord nach ihrem freien Willen, was alle überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck, der auf Amy und Junior lastet, wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?

    Eigene Meinung: Es war schon ne Weile her, dass ich den ersten Teil gelesen habe. Sobald ich den zweiten Teil anfing zu lesen, war der Wiedereinstieg in die Geschichte für mich kein Problem. Ein zu Anfang gedachtes utopisches Raumschiff entpuppt sich immer mehr zur hoffnungslosen Reise. Die Lage auf der Godspeed wird durch den Phydusentzug immer brenzlicher und auch die Auseinandersetzungen spitzen sich immer mehr zu. Beth Revis schafft es, wie auch im ersten Buch, jedes Kapitel mit einem Cliffhanger  zu beenden. Man schafft es einfach nicht mehr das Buch aus der Hand zu legen. Die Erzählsprache ist sehr einfach. Ich war so gefangen in deren Welt, dass ich mich manchmal wie die Protagonisten im Buch gefühlt habe. Man sollte sich allerdings nicht mit den vielen Todesfällen erschrecken lassen, denn zum Ende des Buches wird man umso mehr belohnt und die ganzen Todesfälle machen irgendwie Sinn. Beim lesen fliegt man nur über die Seiten. Ein muss für alle Science-Fiction Fans. :D

    Kommentieren0
    14
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    _Jassis avatar
    Hallo zusammen,

    in der Gruppe Serien-Leserunden haben wir beschlossen, dieses Buch zusammen zu lesen.

    Start soll schon der 17.07. sein. Ein späteres Einsteigen ist aber jederzeit möglich.

    Jeder liest mit seinem eigenen Buch, es gibt hier kein Exemplar zu gewinnen.

    Viel Spaß beim Lesen :)

    -Anett-s avatar
    Letzter Beitrag von  -Anett-vor einem Jahr
    Zur Leserunde
    katja78s avatar
    Hier startet bald die Leserunde zum 2. Teil
    Alle die das Buch bereits haben und sich auf den 3. Teil vorbereiten wollen, sind Herzlich eingeladen mit uns zu lesen. Wir freuen uns auf gemeinschaftliches spekulieren :-)

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks