Bethan Roberts Das Kind der Anderen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Kind der Anderen“ von Bethan Roberts

An einem warmen Junimorgen kommt Maggie Wichelo, eine einsame junge Frau, in dem gemütlichen Haus an, wo sie als Nanny arbeitet. Alles erscheint ganz normal. Es ist das Haus ihrer Kusine Nula. Nula hat wieder angefangen zu arbeiten und Maggie den zweijährigen Sohn Samuel anvertraut. Maggie ist konsequent, effizient und liebevoll, eine bessere Nanny gibt es nicht – so sieht sie sich selbst, und Nula und ihr Mann sehen es auch so. Aber heute wird Maggie Samuel einfach mitnehmen in ein Bootshaus auf der Insel, auf der sie ihre Teenager-Zeit verbracht hat: Anglesey, die von den Inselbewohnern Mon, Mam Cymru oder die Mutter von Wales genannt wird. Für Maggie hat alles auf dieser Insel angefangen: Das ist der schöne, bedrohliche und mysteriöse Ort, wo sie mit fünfzehn den Sommer verbracht hat, wo ihr Bruder Joe und ihre Kusine Nula sich verliebt, ihre Eltern sich getrennt haben und ihr Onkel die großartige Menai Strait gemalt hat. Auf dieser Insel ist Maggies Leben zerbrochen, und hier versucht sie, es wieder zusammenzusetzen. Das Kind der Anderen ist ein spannender und verstörender Roman über Liebe, Verlust und darüber, was es bedeutet, Mutter zu sein.

Eine brillante Mischung aus Psychothriller und Familiendrama.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

Kukolka

Harter Tobak, aber unglaublich gewaltig!

StMoonlight

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein sehr beeindruckendes Buch über Indien, ein Land dessen Geschichte, Kultur, Politik mir bisher noch sehr fremd war.

Gwendolina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man kann kaum aufhören mit dem Lesen

    Das Kind der Anderen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    07. December 2016 um 12:41

    Bethan Roberts erzählt in ihren zutiefst verstörenden Romanen meist von einfachen Menschen und ihren Wünschen und Träumen, vor allem aber von ihrer Angst, das zu verlieren, was sie haben.Genau wie in „Stille Wasser“, obwohl sie auch dort das Ende ganz am Anfang erzählt, wird auch ihr neuer Roman „Das Kind der Anderen“ zu einem wahren Psychothriller, spannend bis zur letzten Seite mit einem Psychogramm einer ganz normalen Familie in einem ganz normalen Leben, das, ohne eine entsprechende Sprache dafür zu finden, von Anfang bis zum bitteren Ende erfüllt ist von einer tiefen und weitreichenden Sehnsucht nach eben diesem Leben.In ihrem  neuen Buch erzählt sie von der jungen, aber einsamen Maggie Wichelo. Sie arbeitet als Nanny bei ihrer Kusine Nula, die nachdem ihr Sohn Samuel zwei Jahre alt geworden ist, wieder arbeiten geht und die Betreuung ihrer Kusine anvertraut hat. Nula und ihr Mann hätten keine bessere Betreuung für ihr Kind finden können.Doch heute, und mit dieser Entscheidung beginnt das Buch, wird Maggie Samuel entführen. Sie wird ihn mitnehmen in ein altes Bootshaus auf der walisischen Insel Anglesey. Dort, so erzählt der Roman in vielen Rückblicken, ist es, wo Maggies lange Geschichte beginnt. Eine Geschichte, in der auch ihre Kusine Nula eine wichtige Rolle spielt, eine dramatische Geschichte, die erzählt von Liebe und Verlust, dem verzweifelten Versuch einer jungen Frau ihr in tausend Stücke zerbrochenes Leben wieder zusammenzuführen.Bethan Roberts verwebt im Wechsel Vergangenheit und Gegenwart zu einer spannenden Handlung. Langsam wird deutlich, warum Maggie den kleinen Samuel entführt und welchen Plan sie eigentlich verfolgt.Aber sie beschreibt nicht nur Maggies Erleben, sondern sie versetzt sich auch einfühlsam in die Gefühlswelt einer jungen Mutter, die unter postnatalen Depressionen leidet und ihr Kind manchmal als eine Belastung erlebt.In einem wie ein Thriller geschriebenen Drama entfaltet sie die Psychodynamik einer Familie mit ihren unterdrückten Gefühlen, Eifersucht, Verletzungen, Unterlassungen und Taten. Man kann kaum aufhören mit dem Lesen, denn immer wieder neue Wendungen, die Bethan Roberts dem Leser offenbart, erzählen von einer Vergangenheit, in der all die gegenwärtigen Konflikte ihren Ursprung haben.Leider wird Bethan Roberts, deren Romane bei Kunstmann in München erscheinen, von der Kritik und von den Lesern noch nicht so wahrgenommen, wie es ihrer literarischen Leistung gebühren würde.

    Mehr
  • Über Liebe und Verlust

    Das Kind der Anderen
    Minje

    Minje

    28. September 2016 um 17:40

    "Das Kind der Anderen" von Bethan Roberts erschien 2016 im Kunstmann Verlag. Thema Liebe und Eifersucht. "Mutter- sein" und "Mutter- werden". Verlust. "Erwachsen- werden". Loslassen. Trauer. Inhalt Maggie entführt Sam, den Sohn ihrer Cousine Nula. Sie hat die Überzeugung, das sie für Sam sorgen soll. Nula und Maggie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die geprägt ist von Verlust und Verrat, von Trauer und "erwachsen - werden". Meinung Ein brillianter Roman, psychologisch hochinteressant. Es geht um Maggie, eine junge Frau, die bei ihrer Cousine Nula als Babysitterin arbeitet. Um Sam, den Sohn. Und um Joe, Maggies Bruder. Es geht um Ralph, Nulas Vater und Maggies Onkel. Das Cover ist toll- es zeigt eine einsame Gegend mit einem Haus. Der Himmel ist dunkel, bedrohlich. Dieses Bild passt total gut zu Maggies Verfassung. Die Charakterisierung von Maggie ist sehr gut gelungen. Gleich zu Beginn wird Maggie uns vorgestellt als eine Frau, die schwarz gekleidet ist und auf ihre Mahlzeit verzichtet. Im weiteren Verlauf erfahren wir, dass sie immer wieder eine intensive Beziehung zu den ihr anvertrauten Kindern aufbaut und dann mit der Trennung nicht zurechtkommt. Wir erfahren vieles aus Maggies Vergangenheit. So auch das was zwischen ihr und Ralph vorgefallen ist. Und was zwischen Fiona (ihrer Mutter) und Ralph vorgefallen ist. Der Leser merkt, das der Sommer, in dem Maggie 15 war, kein leichter Sommer für sie war. Es passiert einfach sehr viel. Hinzu kommt, dass Maggie lange Zeit nicht das tut, was sie selber möchte. Das sie zu sehr die Erwartungen anderer erfüllt. Auch die Charakterisierung von Nula ist sehr gut gelungen. Der Leser wird intensiv in die Zeit nach der Geburt mit hineingenommen und erfährt viel über Nulas Gedankenwelt in dieser Zeit. Der Leser erfährt, das ein Neugeborenes als Belastung wahrgenommen werden kann. Auch die Beziehungen, die Nula zu verschiedenen Männern hat- interessant...Man merkt im Verlauf des Buches, dass sie sich entwickelt. Das Buch beginnt und endet im Präsens. Im Verlauf des Buches gibt es Rückblicke in die Vergangenheit, die im Präteritum geschrieben sind. Der Leser möchte beides: er möchte wissen, wie entwickelt sich das Geschehen in der Gegenwart? Und er möchte auch wissen: woran liegt es? Was ist damals alles passiert? Warum ist Maggie zu der geworden, die sie ist? Warum ist Nula so wie sie ist? Die Rückblenden sind spannend, und die Spannung reisst nicht ab wegen der Handlung in der Gegenwart. Die Autorin hat die Handlungsstränge gut miteinander verwoben. Der Anfang des Buches ist einfach toll. Für das Buch hatte ich mich wegen der Thematik entschieden. Dann lese ich die ersten 8 Worte, und damit ist bereits geklärt, was in dem Buch passieren wird. Man bekommt es einfach vor den Kopf geknallt. Und dann wird es geheimnisvoll und verwirrend. Ein heftiger Anfang, der einem den Atem stocken lässt. Man kann gar nicht anders, man muss weiterlesen. Das Ende ist auch heftig. Der Leser fiebert mit, als Nula selbst initiativ wird. Und dann, wenn man sich bequem zurücklehnt, und wenn man denkt, das Heftigste ist vorbei, dann kommt noch was... Fazit Ein brisantes Thema literarisch hochwertig aufbereitet, psychologisch in die Tiefe gehend.

    Mehr
    • 6
  • Fesselnder, erstklassiger Psycho-Thriller

    Das Kind der Anderen
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    14. September 2016 um 07:30

    Das Kind der Anderen - Bethan Roberts (Autor), Astrid Gravert (Übersetzerin) 320 Seiten, Verlag Antje Kunstmann GmbH (14. September 2016), 22 €, ISBN-13: 978-3956141218   Der Roman beginnt in der Gegenwart. Maggie, Kindermädchen und Einzelgängerin, plant in Ruhe, wie sie das Baby Samuel stehlen und wie sie sich um es kümmern wird. Samuel ist der Sohn von Maggies Cousine Nula und deren großspurigem Ehemann Greg. Es gibt erschreckende Einblicke, in den tiefen Groll, der seit langer Zeit, seit 16 Jahren in Maggie eiterte. Nula ist die eher hoch professionelle Mutter, die mit einer kränkelnden Ehe und Depressionen zu kämpfen hat, während Maggie ein junges Kindermädchen ist, das mit allen möglichen Fragen ihrer eigenen Person und Geschichte zu tun hat. Und die beiden Frauen haben eine gemeinsame Vergangenheit, eine Hintergrundgeschichte von Trauma und Verlust. Die Aktion verschiebt sich immer wieder in die Vergangenheit, und wir gewinnen einen Einblick in die postnatale Depression Nulas, in Maggies Leben, und in einen Sommer, den Nula mit Maggies Familie auf Anglesey verbracht, einem Sommer, in dem Beziehungen entstanden und auch wieder gebrochen wurden. Bethan Roberts zeichnet ganz ausgezeichnet das Bild von Maggie und ihrer verblendeten Überzeugung, dass Samuel ihr gehört. Sie schreibt fantastisch gut über Mutterschaft und die magische Atmosphäre von Anglesey. Ebenso überzeugend ist sie beim Thema Eifersucht: die Eifersucht einer Mutter bei der Zuneigung ihres Babys für sein Kindermädchen; die Eifersucht  einer Schwester für das Verliebtsein ihres Bruders mit seiner Freundin; die Eifersucht eines Mädchens für die von ihrem Vater ihrer Tante oder Cousine geschenkten Aufmerksamkeit. Bethan Roberts „Das Kind der Anderen“ ist eine brillante Mischung aus Psychothriller und Familiendrama. Sie kombiniert die Entführung eines Babys, familiäre Eifersüchteleien und Geheimnisse der Kindheit zu einem Paradebeispiel eins noir-Thrillers. Doch die unmittelbare Spannung ist nur die oberste Schicht einer komplizierten Familiengeschichte. Denn die Spannung dieses raffiniert konstruierten Romans kommt nicht in erster Linie aus der geschickten Entwirrung der Ereignisse, sondern vielmehr aus dem feinen Sezieren der inneren Welten und Beziehungen seiner Charaktere. Der Schreibstil ist einfach und zugänglich, aber kompetent, engagiert und versteht es ganz leise zu überzeugen. Sie schreibt eine vorsichtige, kluge, dezente und bewundernswerte Prosa und gleichzeitig unangenehm, fast schmerzhaft und doch packend. Ein nachdenklicher Thriller, den Sie nicht mehr aus der Hand legen werden, wenn Sie ihn einmal zu lesen begonnen haben. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages http://www.kunstmann.de/titel-0-0/das_kind_der_anderen-1132/ Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

    Mehr