Bettina Belitz

 4 Sterne bei 4,280 Bewertungen
Autorin von Splitterherz, Scherbenmond und weiteren Büchern.
Bettina Belitz

Lebenslauf von Bettina Belitz

Bettina Belitz wird 1973 in Heidelberg geboren. Sie beschließt bereits mit 12 Jahren Autorin zu werden. Da beide Eltern Germanisten sind, wächst sie mit sehr vielen Büchern auf und liebt es zu lesen. Sie studiert Geschichte, Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft. Nach dem Studium arbeitet sie als Journalistin und Redakteurin. Entdeckt wird die Autorin durch eine Agentin, die ihren Blog besucht. Mit ihrer Splitterherz-Trilogie gelingt Belitz der literarische Durchbruch. Darüber hinaus ist sie für ihre Reihe um "Fiona Spiona" sowie "Luzie & Leander" bekannt. In ihrer Freizeit reitet sie gerne, was man auch in ihren Büchern wiederfinden kann. Sie lebt im Westerwald zusammen mit Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern.

Neue Bücher

Saphir - Rebellische Herzen

 (14)
Neu erschienen am 04.10.2018 als Hardcover bei Kosmos.

Saphir - Ungezügelt in die Freiheit

Erscheint am 14.03.2019 als Hardcover bei Kosmos.

Alle Bücher von Bettina Belitz

Sortieren:
Buchformat:
Splitterherz

Splitterherz

 (1,700)
Erschienen am 12.11.2012
Scherbenmond

Scherbenmond

 (781)
Erschienen am 18.03.2013
Splitterherz – Dornenkuss

Splitterherz – Dornenkuss

 (480)
Erschienen am 21.10.2013
Vor uns die Nacht

Vor uns die Nacht

 (211)
Erschienen am 10.03.2014
Linna singt

Linna singt

 (161)
Erschienen am 10.09.2012
Luzie & Leander - Verflucht himmlisch

Luzie & Leander - Verflucht himmlisch

 (125)
Erschienen am 17.11.2014
Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

 (146)
Erschienen am 22.02.2016
Mit uns der Wind

Mit uns der Wind

 (98)
Erschienen am 09.03.2015

Interview mit Bettina Belitz

Interview mit Lovelybooks April

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Mein erstes "Buch" habe ich mit zwölf Jahren angefangen und mit vierzehn beendet - und 2010 ist es nach etlichen Überarbeitungen und langen Jahren Schubladendasein bei Thienemann erschienen: "Sturmsommer". Ich schreibe also schon seit etlichen Jahren; allerdings habe ich bis 2010 mein Geld als Print-Journalistin und Texterin verdient.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Max Frisch - immer und immer wieder, obwohl er schon seit zwanzig Jahren tot ist. Seine Bücher haben nichts an ihrer Aktualität verloren. Mich beeindruckt seine Gabe, mit der Sprache umzugehen und in die Seele der Menschen zu blicken.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Das weiß ich gar nicht genau. Aber ich habe immer das Gefühl, dass ich meine Protagonisten und Geschichten nicht erfinde, sondern finde ... Und ich finde sie meistens, wenn ich Musik höre oder durch die Natur stromere.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Über meine Facebookseite, auf der meine Leser und ich eigentlich täglich plaudern und uns austauschen. Dieser rege Kontakt ist mir sehr wichtig und ich hoffe, dass ich ihn auch in Zukunft so beibehalten kann. Die Adresse: www.facebook.de/bettinabelitz

Wann und was liest Du selbst?

Ich suche meine Bücher sehr spontan aus. Fantasy, Romantasy und Krimis sind jedoch eher die Ausnahme. Momentan lese ich eine solche Ausnahme: den britischen Psychokrimi "Schlangenhaus". Warum ich das Buch mag? Weil die Heldin herrlich spröde und eigenwillig und gleichzeitig sehr sensibel ist. Sie hatte es mir von den ersten Zeilen an angetan. Dabei hatte ich eigentlich wegen der Schlangen zu dem Buch gegriffen ...

Neue Rezensionen zu Bettina Belitz

Neu
wordworlds avatar

Rezension zu "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz

Eine exzentrische, düstere, rauschhafte Geschichte mit einigen groben Schwächen!
wordworldvor 4 Tagen

Auf diese Geschichte bin ich auf einem Flohmarkt gestoßen und habe das gut erhaltene Printexemplar vor allem wegen des wunderschönen Covers mitgenommen. Der Titel steht schmucklos und in geschwungenen weißen Lettern im Mittelpunkt des Covers und wird von krakeligen blauen und weißen Blumen umrankt. Zusammen mit dem dunkelblauen Grund wirkt die ganze Komposition sehr edel und gleichzeitig dezent und ansprechend. Ich bin total begeistert von der Gestaltung! Auch innerhalb des Buches sind die Kapitelanfänge immer liebevoll verziert und mit seltsamen aber immer passenden Kapitelüberschriften versehen.


Erster Satz: „Für einen Flügelschlag unserer Seelen halten wir inne.“

Mit diesem Satz beginnt diese seltsame Geschichte, von der ich ehrlich gesagt nicht so genau weiß, was ich von ihr halten soll. Sie ist auf jeden Fall sehr exzentrisch und mit ihrer düsteren, geheimnisvollen Grundstimmung und den ausschweifenden Metaphern oft knapp an der der Grenze zur Fantasy, sodass es mich zu keinem Zeitpunkt der Story gewundert hätte, wenn die Protagonisten plötzlich Flügel und Klauen bekommen hätten und weggeflogen wären. Dabei behandelt der Roman ein eigentlich reales Szenario. Die junge Archäologie-Studentin Ronia wird an Weihnachten von ihrem Freund Lukas verlassen - schon wieder - und muss nun ganz alleine das Fest in ihrer Pfarrerfamilie durchstehen. Als sie nach dem obligatorischen Gottesdienst zusammen mit ihrem besten Freund Jonas, den jeder für ihren perfekten Partner hält, von dem sie aber nichts will, in einer Bar einen jungen Typen trifft, schiebt sie ihre Faszination auf ihren Liebeskummer und den Drink, den sie sich auf den leeren Magen gegen den Kummer gegönnt hat. Doch je öfter sie ihm zufällig über den Weg läuft, desto größer wird die Anziehungskraft zwischen ihr und dem eigenartigen, wunderschönen Mann mit der eleganten Körperhaltung und den uralten Augen. Dass er, den alle nur River nennen, einen schlechten Ruf hat, in der Drogenszene unterwegs sein soll und angeblich als Callboy arbeitet, kann Ronia schon bald nicht mehr davon abhalten, jeden Freitag auf eine Begegnung mit ihm zu hoffen...


"Eigentlich ist es ganz einfach - ich werde nichts weiter tun, als wie bisher joggen zu gehen. Den Rest entscheidet das Schicksal. Das zwischen Jan und mir wird niemals eine Beziehung. Es ist Lichtjahre davon entfernt. Und ich werde mich nicht verlieben. Es wird allerhöchstens ein Abenteuer. Das erste meines Lebens!"


Um zu verstehen, weshalb die Geschichte so entrückt wirkt, ist es notwendig, die besondere Erzählweise zu verstehen. Erzählt wird hier nicht wirklich stringent mit klarer Handlung und rotem Faden sondern vielmehr in einem Rausch aus kurzen einzelnen Szenen, die sehr oft die selbe Situation zeigen. Manchmal werden riesige Sprünge im Plot vorgenommen und wir sind plötzlich ein paar Monate weiter und außer den Freitagen scheint es irgendwann keinen anderen Tag der Woche mehr zu geben, der erzählt wird. Doch trotz dass es kein wirklicher Spannungsbogen gibt, hat diese Geschichte einen besonderen Sog und es wird nicht langweilig.
Aufgebaut wird dieser Sog in erster Linie durch die reine, poetische Sprache, die oft auf sonderbare Art und Weise den Kern einer Situation trifft. Man kann an der Schreibart definitiv ablesen, dass die Autorin ursprünglich aus der Fantasy kommt. So viele Anspielungen auf esoterischer, metaphysischer Ebene habe ich lange nicht mehr bei einer Liebesgeschichte erlebt. Gleichzeitig hat die Geschichte durch die rasche, springende Erzählweise etwas Rauschhaftes, was auch gut damit zusammen passt, dass Ronia bald eine seltsame Abhängigkeit von River entwickelt. Dass sie sich wie an einer Droge berauscht, total von Sinnen ist, sich gleichzeitig immer weiter zurückzieht, alle anderen von sich stößt, Verpflichtungen, Freude, Familie vernachlässigt und es ihr auch gesundheitlich immer schlechter geht, hat dabei für viele Stirnrunzel-Momente bei mir geführt. Diese seltsame Mischung aus erotischer Anziehungskraft, Kontrollverlust, Rausch, Schmerz und Liebe las sich nicht gerade wie ein besonders gesundes Verhältnis.


"Ich bin anders. Aber es ist nicht nur Schmerz und Verzweiflung und Sehnsucht was mich um meinen Verstand bringt und jene Gesetze auf den Kopf stellt, die bisher ewige Gleichgültigkeit hatten. Es ist etwas Echtes, Wahres darin, das ich leben muss, weil ich sonst nie mehr glücklich werde. Ich muss diesen Weg gehen. Zu diesem Weg gibt es keine Alternative - selbst wenn er mich umbringt, sodass ich irgendwann nur noch existieren, aber nie mehr liebe und lebe. Ich bin vollkommen ausgeliefert."


Vielleicht mag das der Grund dafür sein, dass ich trotz meiner Faszination für die Düstere, Rauschhafte der Geschichte nicht ganz warm mit ihr werden konnte. Vielleicht liegt es aber auch an der Protagonistin, zu der ich die ganze Zeit über eine deutliche Distanz hatte. Ronia ist eine sehr eigensinnige Frau, deren viele abgefahrene Gedanken oft überspitzt, unreif, sehr sprunghaft wirken, sodass sie beim Leser nicht ganz ankommen. Auch wenn sie wirklich keinem Klischee entspricht und alles versucht um unabhängig und erwachsen zu sein, ist sie mir manchmal wirklich auf die Nerven gegangen und ich konnte an vielen Stellen verstehen, warum ihre Exfreunde sich immer von ihr getrennt haben. Sie ist exzentrisch, anspruchsvoll, anstrengend und definitiv ganz anders als andere Protagonistinnen, die ich schon begleitet habe. Sie war definitiv ein sehr spannender Charakter, gemocht habe ich sie aber nicht wirklich.


"Denkst du an mich?", flüstere ich in die Dunkelheit und lausche, als könne ich die Antwort hören, wenn ich nur leise und aufmerksam genug bin. "Denkst du jetzt auch an mich?" Erst im Morgengrauen glaubte ich ein Ja zu fühlen, irgendwo zwischen Wachen und Schlaf, und ergebe mich dankbar seinem süßen, beruhigenden Rausch."


Auch Jan ist irgendwie ein wenig seltsam und kein wirklicher Sympathieträger. Er ist sehr attraktiv, sich dessen aber auch bewusst und setzt seinen Körper als Waffe ein. Sein offener Umgang mit Drogen, sein selbstgerechtes Verhalten und die irgendwie nicht ganz stimmigen Umstände seines Lebens machten es mir wirklich schwer, ihn zu mögen.


"Jan umarmt mich - und in diesem Augenblick ist er alles für mich, Geliebter, Freund, Bruder, Engel. Seelengefährte. Zu viel und zu schön. "Ich liebe dich", denke ich, so aufrichtig und rein, dass ich nicht einmal erschrecke. Es ist so, ich kann nichts dagegen ausrichten. Ich habe es mir nicht ausgesucht aber es ist da. Schon wieder erleuchten die Worte meinen Kopf, mein Herz und meinen Bauch, schlicht und unmissverständlich. Ich liebe dich. Ahnt er es?"


Dazu kommt, dass ich die ganze Zeit über auf eine krasse Wendung gewartet habe, die die ganzen geheimnisvollen Anspielungen erklären und dann am Ende von der "großen Enthüllung" sehr enttäuscht war, da hier eine ganz neue Thematik mit rein gebracht wird, ohne dass sie wirklich für die Story genutzt wird. Sehr witzig ist, dass ich eben erst bemerkt habe, dass "Mit uns der Wind", welches ich vor Jahren ebenfalls mal gelesen habe, mit dieser Geschichte in Verbindung steht. Schon damals wusste ich nicht genau was ich von der Autorin und ihrem Stil halten soll, doch dieses andere Buch ist auf seine seltsame Art und Weise definitiv gelungener und stimmiger als diese Geschichte!



Fazit:

Die reine, poetische Sprache und der sprunghafte Erzählstil der Autorin haben einen starken Sog und eine Faszination für das Düstere, Rauschhafte der Geschichte bei mir ausgelöst. Aufgrund der eher unsympathischen Charaktere und einer eher schlechten als rechten Auflösung am Ende konnte mich diese exzentrische Geschichte aber alles in allem nicht überzeugen.

Kommentieren0
0
Teilen
Tini_Ss avatar

Rezension zu "Mein Date mit den Sternen - Rotes Leuchten" von Bettina Belitz

Würdige Fortsetzung, die mir beim Lesen viel Spaß bereitet hat - Band 3 kann kommen!
Tini_Svor 16 Tagen

Meine Meinung: „Mein Date mit den Sternen – Rotes Leuchten“ ist eine Reihenfortsetzung, auf die ich mich schon tierisch gefreut habe, denn erstens LIEBE ich Bettina Belitz Geschichten und muss ALLES von ihr haben und zweitens hatte mich der Vorgänger auch schon prächtig unterhalten. Es war also klar, dass ich unbedingt wissen musste, wie es mit der liebenswert-nerdigen Joss und ihrer Sternen-Mission weitergeht! Also habe ich mich mit ihr zusammen ins Abenteuer gestürzt …

Wie ihr als aufmerksame Leser schon wisst, verehre ich Bettinas Schreibstil und würde von ihr auch einen Einkaufszettel lesen. Wie gewohnt fliegen wir förmlich durch die Geschichte, so „süffig“ und locker-flockig ist sie geschrieben. Ich konnte beim Lesen die Welt ausblenden und vollkommen mit Joss gemeinsam abtauchen, was will ich mehr?

Joss‘ Liebeskummer wegen Maks wird ausführlich thematisiert und sehr authentisch und vor allem witzig rüber gebracht. Auch die Veränderungen, die mit ihr aufgrund ihrer „Sternen-Herkunft“ vorgehen, waren sehr unterhaltsam, ich sage nur „Haare färben“. xD Ihre Entwicklung steht neben dem Liebeskummer ebenfalls im Vordergrund und ich war stets nah bei ihr und konnte ihre Gefühle aus meiner eigenen Jugendzeit so gut nachvollziehen.

Buchcover Mein Date mit den Sternen 2 – Rotes Leuchten von Bettina BelitzLeider zog sich ihre Mission, Maks seine Erinnerungen zurückzugeben, etwas in die Länge und die übergeordnete Handlung mit den Männern in Schwarz trat auf der Stelle. Sie bleiben stets eine nebulös-mysteriöse Bedrohung am Rande (gewollt, wie ich vermute). Dennoch habe ich weiter gehofft, dass wir noch etwas mehr zu den Planeten und der Suche nach den Auserwählten erfahren. Aber erst zum Ende hin gab es ein paar Andeutungen, was uns in den Folgebänden wohl noch erwarten wird.

Bewundernswert fand ich übrigens, dass Bettina hier einem gelähmten Schüler im Rollstuhl eine große Rolle gegeben hat, dem Joss zu Anfang sehr unsicher gegenübersteht. Wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind, kennen wir das Gefühl auch, oder? Wir wollen gern so tun, als ob „alles normal wäre“ und haben doch Berührungsängste mit behinderten Menschen. Es braucht meist einige Zeit, um sich daran zu gewöhnen und auch Joss tut das irgendwann. Das fand ich ein wichtiges Thema und erfrischend ehrlich und ohne Scheu umgesetzt.

Das Ende kommt mit einem Showdown aus, der nicht viel Action bietet und doch einige spannende (aber unspektakuläre) Hintergründe enthüllt. Das hat mich leider nicht ganz zufrieden gestellt, da ich mir das alles schon denken konnte und irgendwie auf eine überraschende Wendung gehofft hatte, die dann nicht kam. Die nächsten geplanten Schritte klingen aber richtig verheißungsvoll und ich habe jetzt schon richtig Lust auf Band 3, der hoffentlich in irgendeiner Weise noch das Licht der Welt erblickt. Hat der Verlag doch leider durchblicken lassen, die Reihe wahrscheinlich einzustellen … *heul*

Fazit: „Mein Date mit den Sternen – Rotes Leuchten“ ist eine würdige Fortsetzung, die mir beim Lesen viel Spaß bereitet hat. Auch hier punktet Bettina Belitz wieder mit ihrem authentischen und detaillierten Schreibstil. Ich war direkt an Joss‘ Seite und habe mit ihr alle Höhen und Tiefen durchlebt! Ein wenig mehr Action und Aufklärung zur Sternen-Mission wären allerdings schön gewesen, denn diese kommt leider kaum voran. Ich hoffe weiterhin auf die Folgebände, denn ein paar Andeutungen über die Zukunft machen mich verdammt neugierig auf Band 3 …

Kommentieren0
2
Teilen
Sonnendufts avatar

Rezension zu "Scherbenmond" von Bettina Belitz

Glaube an deine Liebe, auch wenn du sie nicht spürst
Sonnenduftvor 20 Tagen

Elli fährt zu ihrem Bruder und muss mit Entsetzen feststellen, dass sein gesundheitlicher Zustand mehr als schlecht ist. Er schläft nicht gut, ist von einer unterschwelligen Aggressivität erfüllt und glaubt zu alledem auch noch schwul zu sein. Elli kann sich das nicht anders erklären, als damit, dass er von einem Mahr befallen worden ist.
Zusammen mit Tillmann versucht sie herauszubekommen, was es mit all diesen Veränderungen auf sich hat und wie sie ihren Bruder von dem Nachtmahr befreien könnte.

In diesem Band ist die Stimmung sehr düster, geprägt von Hoffnungslosigkeit und schlechter Laune, so dass es manchmal fast zu viel ist. Erst als Colin auftaucht, kommt wieder etwas Glück in Ellis Gefühlsleben.


Die Szenen rund um die Mahre sind dabei nicht nur gruselig, sondern obendrein ekelerregend und rühren an Grundängste der Menschen, dass einen das kalte Grausen packt.

Über allem versucht Ellie ihre Liebe zu Colin aufrecht zu erhalten und scheitert fast. Ein Vergnügen war es nicht, dieses Buch zu lesen. Dennoch will ich nun wissen, wie es weitergeht. Natürlich hoffe ich auf das große Glück für Ellie und Colin, auch wenn es am Ende des Buches genauso unmöglich ist, wie bereits zu Anfang des ersten Bandes. Doch nachdem uns die Autorin so gequält hat, ist sie uns ein Happy End schuldig.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
BettinaBelitzs avatar

Hallo ihr Lieben, ich freue mich auf das gemeinsame Lesen meines neuen Herzens-Pferdebuchs und auf einen inspirierenden Austausch! :-)

Zur Leserunde
m_exclamationpoints avatar

Ein Leben, um das es sich zu kämpfen lohnt

Als Mira auf dem Bauernhof ihres Vaters Zuflucht sucht, ist ihr Leben völlig aus den Fugen geraten. Ihr Vater ist weg und sie vollkommen verloren. Auf ihren Irrwegen durch den verlassenen Hof findet sie plötzlich die Stute Bonnie. Das Pferd ist am Ende seiner Kräfte als Mira sich ihrer annimmt. Allen Wiedersachern zum Trotz kämpft Mira um die Gesundheit der Stute und tut alles in ihrer Macht stehende, um Bonnie am Leben zu halten.

"Ein Schimmer von Glück" erzählt die berührende und wahre Geschichte von einem Mädchen und ihrer Freundschaft und Liebe zu einem besonderen Pferd. Gewinne das neue Jugendbuch von Bettina Belitz und erfahre, ob es in diesem Kampf um das Leben ein Happy End gibt.

Über das Buch: 
Mira findet auf dem Bauernhof ihres verschwundenen Vaters die völlig vernachlässigte und schwerkranke Stute Bonnie. Niemand glaubt an Heilung! Doch Mira hat etwas in Bonnies Augen gesehen – Leben! Und sie will mit aller Kraft kämpfen, um sie zu retten. Basierend auf einer wahren Geschichte erzählt Bettina Belitz unnachahmlich die berührende Geschichte eines Mädchens und ihren Kampf für ein besonderes Pferd.

>> Hier geht's zur Leseprobe!

Über die Autorin:
Bettina Belitz wurde 1973 in Heidelberg geboren. Sie beschloss bereits mit 12 Jahren Autorin zu werden. Da beide Eltern Germanisten sind, wuchs sie mit sehr vielen Büchern auf und liebte es zu lesen. Sie studierte Geschichte, Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft. Nach dem Studium arbeitete sie als Journalistin und Redakteurin. Entdeckt wurde die Autorin durch eine Agentin, die ihren Blog besuchte. Mit ihrer Splitterherz-Trilogie gelang Belitz der literarische Durchbruch. Darüber hinaus ist sie für ihre Reihe um "Fiona Spiona" sowie "Luzie & Leander" bekannt. In ihrer Freizeit reitet sie gerne, was man auch in ihren Büchern wiederfinden kann.Sie lebt im Westerwald zusammen mit Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern.

Gemeinsam mit dem KOSMOS Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Ein Schimmer von Glück". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 11.10. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Beschreibe deine Liebe zu Pferden. Was macht Pferde für dich besonders und warum unterscheiden sie sich in deinen Augen von anderen Tieren?

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und freue mich schon riesig auf eure Antworten!
Zur Buchverlosung
BettinaBelitzs avatar
Hallo ihr Lieben,

anlässlich des Welttages des Buches am 23. April verlose ich drei exklusive Buchpakete mit je einer signierten Ausgabe von "Damirs Schwur", dem ersten Band meiner brandneuen Diamantkrieger-Saga, je einem bildhübschen Edelsteinanhänger und Nerven
nahrung in Form von Schokolade und Tee. Außerdem bekommt ihr eine Autogrammkarte, auf deren Rückseite bereits das Cover des zweiten Bandes abgebildet ist.
Mit diesem Package seid ihr rundum bestens versorgt für das Eintauchen in die geheimnisvolle und verborgene Welt der Diamantkrieger und Saras schicksalshafte Begegnung mit dem mysteriösen Damir, durch die übermenschlich erscheinende Fähigkeiten in ihr erweckt werden, die einen gefährlichen Wandlungsprozess auslösen.

Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr nur eine Frage beantworten:

Welche eurer Eigenschaften oder Begabungen hat euch am meisten überrascht, als sie eines Tages zum Vorschein kam, und warum seid ihr froh, sie gefunden zu haben? :-) 

Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 28. April.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und viel Glück!
Lasst euer Licht strahlen ...

Alles Liebe,
Bettina



Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Bettina Belitz wurde am 20. September 1973 in Heidelberg (Deutschland) geboren.

Bettina Belitz im Netz:

Community-Statistik

in 4,081 Bibliotheken

auf 1,448 Wunschlisten

von 132 Lesern aktuell gelesen

von 168 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks