Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

von Bettina Belitz 
3,3 Sterne bei143 Bewertungen
Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (64):
JessiBuechersuchtis avatar

Ich mochte die Charaktere und Handlung sehr gerne und hatte einige tolle Lesestunden mit diesem Buch.

Kritisch (30):
Buch_Versums avatar

fatasievolle, aber nicht meins.

Alle 143 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur"

Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.Kämpfe!

Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570164174
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:22.02.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne49
  • 2 Sterne21
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Buch_Versums avatar
    Buch_Versumvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: fatasievolle, aber nicht meins.
    schwieriger Einstieg...


    schwieriger Einstieg...

    Sara ist gefangen in eine Leben voller Gefahren, dann plötzlich verändert sich Ihre ganze Welt.

    Das Cover ist sehr kreativ gestaltet, ohne Modelle in gezeichneter Form, verspielt, passende zu der Geschichte.  

    Der Klapptext ist flüssig, spricht an und macht neugierig.

    Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Der Lesefluss steigert sich und nimmt nach und nach mehr Spannung ein.

    Die Hauptprotagonistin ist Sara.

    Sara ist sehr mutig und lässt nichts anbrennen, durch die Ausübung und Jagd nach den Diamanten zeigt Sie Ihre Stärke. Doch auch hinter dieser Fassade verstecken sich Ihre Verletzlichkeit und Ihr Schmerz.

    Die Autorin erschafft eine aktionistisch, fantasievolle Geschichte, die voller unerwarteten Wendepunkten steckt.

    Der Handlungsstrang ist steigernd und weißt im weiteren Verlauf einen gut gestrickten roten Faden auf.

    Der 1. Teil der Reihe hat mich leider kaum unterhalten wurde es aber zum Glück nervenaufreibender.  

    Die Erzählweise ist emotionell, bildlich, aktionistisch, spannend und fantasievoll.

    Fantasievoll und verwirrend

    Das Buch zeichnet sich durch Saras Leben und auch deren Veränderungen aus.

    Zum Fazit;
    ______________
    Ich hatte mich sehr auf die Reihe gefreut, leider hat es mich nicht ganz so eingenommen wie erwartet!
    Der Schreibstil war leider sehr stockend und ein wenig passiv zum Versinken innerhalb der Geschichte. Viele Szenen waren mir auch zu langatmig.
    Herausstechend war dafür der männliche geheimnisvolle Unbekannte, der immer  mehr Form und Platz innerhalb der Veränderung von Saras Leben bekam.
    Die phantasievollen Elemente und gewaltigen Szenen zwischen Sara und Ihrem Chef haben mich dann zum Glück dann doch ein wenig mitgerissen und neugierig auf den 2. Teil gemacht, den ich mit neuen offenen Augen noch mal auf mich wirken lassen werde.


    #DieDiamantkriegerSaga
    #BettinaBelitz
    #Heyne #BloggerPortal
    #Werbung

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    soso12345vor einem Jahr
    rezesion

    Dieses Buch war Langweilig, unverständlich und den Erwartungen nicht entsprechend! habe es abgebrochen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    JessiBuechersuchtis avatar
    JessiBuechersuchtivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich mochte die Charaktere und Handlung sehr gerne und hatte einige tolle Lesestunden mit diesem Buch.
    Diamantkrieger Saga

    CoverIch liebe dieses Cover, denn dadurch bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden. Diese Farben und das Grau harmonieren einfach super miteinander und machen definitiv etwas her.
    Erster Satz"Ich erkannte bereits an Marias Gesicht, dass der Anfall immer noch nicht vorüber war."
    Meine Meinung Dieses Cover hat mich einfach in seinen Bann gezogen, als dann auch noch der Klappentext perfekt klang, musste ich es einfach sofort lesen. Enttäuscht wurde ich hier definitiv nicht.
    Der Schreibstil von Bettina Belitz ist wirklich sehr detailliert und angenehm zu lesen. Dies hier war mein erstes Buch von ihr und dass obwohl die Splitterherz-Reihe schon lange auf meinem SuB gammelt (ich sollte sie auch endlich erlösen). Aber der Schreibstil gefällt mir wirklich gut, man kann super in die Geschichte eintauchen und mit den Charakteren Abenteuer erleben.Sara ist unsere Hauptprotagonistin und ich mochte sie eigentlich sehr gern, obwohl sie nicht das "normale Mädchen von Nebenan" ist. Sie ist Meisterdiebin, aber auch nur, weil es sein muss. Sie musste in ihrem Leben schon einiges durchmachen und hat auch jetzt kein leichtes Leben - auch nicht durch den plötzlich auftauchenden Damir und alles was mit ihm verbunden ist. Sie hat aber ihren eigenen Kopf, ist mutig und ein ziemlich toughes Mädchen und genau deshalb macht es einfach Spaß, sie zu begleiten.Damir ist der geheimnisvolle Kerl in dieser Geschichte, von dem wir bis zum Ende hin eigentlich nichts erfahren.. was mich etwas genervt hat, denn ich dachte, wenn der Name schon im Titel erwähnt wird, muss er doch öfter vorkommen und mehr von sich preisgeben? Ich hoffe, dass dies in den nächsten Bänden noch der Fall sein wird - sonst wäre ich echt enttäuscht. Die Handlung hat mir auch ziemlich gut gefallen, vor allem ihre Einbrüche waren super gut und detailliert beschrieben und haben mich komplett in ihren Bann gezogen. Ich muss aber leider sagen, je weiter ich gelesen hab, desto mehr Fragen kamen auf.. aber da jeder in diesem Buch nur in Rätseln spricht, weil er Sara nicht zu viel verraten möchte, blieben diese Fragen oft unbeantwortet - schade. Aber ich hoffe sehr, dass Band 2 mich in dieser Hinsicht mehr überzeugen kann und meine Fragen endlich beantwortet und wir mehr über die Diamantkrieger erfahren, immerhin heißt ja die Reihe so.
    Fazit'Damirs Schwur' ist der erste Band der 'Diamantkrieger Saga' von Bettina Belitz. Ich mochte ihn sehr gerne und er hat mir tolle Lesestunden beschert. Außerdem bin ich schon sehr gespannt, wie es mit den Protagonisten weitergeht, denn es sind viele Fragen offen geblieben, die noch beantwortet werden müssen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Mimmi2601s avatar
    Mimmi2601vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein guter Auftakt, der aber leider einige Schwächen aufweist und deutlich Potenzial nach oben besitzt!
    Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

    Meine Meinung:

    Ich habe vor diesem Buch noch nichts von Bettina Belitz gelesen, sondern lediglich von ihren Werken gehört. Da ich aber vor kurzem den dritten Band der Diamantkrieger-Saga vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar zugesendet bekommen habe, müssen vorher natürlich auch erst einmal die anderen beiden Teile gelesen werden und den ersten habe ich nun beendet.

    Wie in allen meinen Rezensionen komme ich erst einmal zum Cover. Das Cover ist meiner Meinung nach sehr schön aufgemacht. Es ist größtenteils in grau gehalten, mit einem Wald im Hintergrund. Dadurch stechen die Dreiecke, welche unterschiedlich groß und in verschiedenen Farben gehalten sind, noch einmal verstärkt hervor. Dadurch wird ein schöner Kontrast geboten. Außerdem unterscheidet sich das mittlere Dreieck von den anderen, da dort noch ein Teil eines Berges zu sehen ist, auf dem ein Mädchen mit einem Schwert steht, welches komplett in schwarz gehalten ist. Der Titel ist etwas weiter oben in der Mitte in blauer, glänzender Schrit und der Untertitel in schwarzer Schrift abgebildet. Der Name der Autorin ist oben in der Mitte zu finden. Generell finde ich die Cover der Diamantkrieger-Saga sehr schön gestaltet und die Farben harmonieren sehr gut miteinander.

    Der Schreibstil war für mich ganz in Ordnung. An manchen Stellen hatte ich ein paar kleinere Schwierigkeiten. Generell kam ich aber gut in das Buch rein und es lies sich auch sonst gut lesen.

    Die Charaktere fand ich soweit auch ganz in Ordnung, aber trotzdem habe ich an diesen doch etwas auszusetzen. Kommen wir erst einmal zur Protagonistin Sara. Anfangs gefiel mir Sara noch echt gut, man konnte sich in ihre Lage super hineinversetzen und verstand auch warum sie gewisse Sachen tat bzw. tun musste. Aber irgendwann wurde sie mir einfach zu naiv, sodass ich auch meine Schwierigkeiten hatte in dem Buch voranzukommen. Auch ihre ganzen Überlegungen nervten mich an manchen Stellen ziemlich. Ansonsten war sie eine wirklich interessante Figur. Damir wurde nur schwach belichtet. Über ihn erfuhr man so gut wie gar nichts und wenn er dann mal etwas sagte, dann waren es nur irgendwelche Andeutungen, die man auch als Leser nicht entschlüsseln konnte, was mich nach einiger Zeit auch echt genervt hat und unter anderem auch ziemlich anstrengend war. Dass man über ihn nicht so viel erfahren hat, war denke ich gewollt, aber dadurch konnte ich ihm nicht nahe kommen und so manche seiner Handlungen auch nicht ganz so recht nachvollziehen. Dadurch hat mir vor allem der Charakter Herr Goldwasser sehr gefallen. Er ist ein warmherziger, freundlicher Anwalt und in dem Buch der einzige der Sara helfen möchte und ihr auch mal Informationen geben will.

    An dieser Stelle kann ich ganz klar sagen, dass ca das erste Viertel dieses Romans mir doch noch am besten gefallen hat. Man begleitet Sara zu ihren Aufträgen und lernt ihren schwierigen Alltag mit Jaga und ihrer demenzkranken Oma kennen. Generell blieb die Welt aber eher vage beschrieben, da nicht erwähnt wird, wo die Geschichte spielt. Und das ist für mich der nächste Kritikpunkt: teilweise ist es einfach zu vage. Es gibt einfach kaum Informationen zu den Dingen die Geschehen, generell zu den Hintergründen, sodass man nicht versteht, was mit Sara überhaupt passiert. Und das Problem dabei war auch, dass Damir und La Loba sich vehement dagegen wehrten Sara nähere Informationen zu geben, denn das bringt diese schließlich in sehr große Gefahren. Das war für mich leider nicht so ganz nachvollziehbar. La Loba hat Sara ziemlich zum Ende hin dann schließlich doch noch ein paar Informationen gegeben und sie auch gefragt, ob sie ihr geglaubt hätte, wenn es zu einem früheren Zeitpunkt offenbart worden wäre, woraufhin Sara verständlicherweise mit Nein antwortet, aber es hätte ein paar Fragen erspart und man hätte vielleicht die Geschichte an sich auch ein wenig besser verstanden. Denn gerade nach dem ersten Viertel bis zu dem Zeitpunkt wo Sara in großer Gefahr schwebt fehlte mir einfach schlichtweg auch die Spannung, für mich zog sich das Buch dort einfach nur sehr und ich kam auch nur sehr schleppend und langsam mit dem lesen voran, da ich ehrlich gesagt zwischendurch keine Lust mehr auf Sara hatte. Ihre Naivität und die unzureichenden Informationen haben mich an dieser Stelle einfach nur noch genervt und generell plätscherte die Geschichte in diesem Teil nur leicht vor sich hin.

    Da sich La Loba schlussendlich dann doch noch dazu durchringen konnte ein paar Informationen zu geben, hatte ich schon gehofft, dass ich vielleicht einige Stellen dann besser verstehe, aber diese Informationen waren auch sehr kryptisch und als Leser hatte man dann trotzdem nur wenige Vorstellungen darüber, was denn eigentlich wirklich vor sich geht. An dieser Stelle hoffe ich, dass das in den beiden Folgebänden anders sein wird und man etwas mehr erfährt, als im ersten Teil der Saga. Das Ende war dann aber doch sehr passend gewählt und passte dann auch wieder zu der Sara, die man zu Beginn des Buches kennengelernt hat.

    Generell kann ich sagen, dass mir das Buch an einigen Stellen zu langatmig war und das Potenzial nicht vollständig in diesem Band ausgeschöpft wurde. Ich bin in der Hinsicht aber zuversichtlich, dass dieses Potenzial in den Folgebänden noch weiter ausgeschöpft werden wird. Somit bin ich schon gespannt auf die Fortsetzungen und hoffe, dass diese meine Erwartungen erfüllen können.

    Fazit:

    Ein angenehmer Schreibstil und eine Geschichte, die auch düstere Elemente besitzt. Soweit ein guter Auftakt, der aber doch einige Schwächen hatte, vor allem auch dadurch das alles sehr kryptisch gehalten wurde, wodurch man öfter mal zur Weißglut getrieben wird. An manchen Stellen war man der Protagonistin auch  als Leser voraus, wodurch ihre Paranoia und Naivität an manchen Stellen auch sehr genervt haben. Im Großen und Ganzen ist der Roman lesenswert, weißt aber ganz klar noch Potenzial nach oben auf, welches die Folgebände dann hoffentlich ausschöpfen können. Insgesamt vergebe ich dem Buch 3/5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    olga_oreschkins avatar
    olga_oreschkinvor einem Jahr
    Ich mag Diamanten

    Ich habe davor nur ein Buch von Bettina Belitz gelesen. Das war Splitterherz. Und ich habe am Anfang gewußt, dass Schreibweise schön sein wird. Das "Damirs Schwur" finde ich sehr spannend, weil man gar nichts versteht, was passiert, genau wie Sara (Hauptperson), deshalb kann man gut ihre Gedanken, Aktivitäten, Verlorenheit und Verzweiflung. Die Handlung ist faszinierend. Wenn ich ein Jugendbuch nehme, stelle ich mir sofort, dass ich werde nichts was wichtiges im Buch finden. Es muss ein leichter Schmöker für Gehirn sein.Aber ich warte immer ein interessantes Geschichte. Alle dies Aspekte hat dieses Buch erfüllt. Deshalb stelle ich 4,5/5. 



    Volle Version mit dem Foto in meinem Blog https://olgamatika.blogspot.de/2017/07/diamatkrieger-saga-damirs-schwur.html

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    Chiawens avatar
    Chiawenvor einem Jahr
    Eine kleine Antiheldin!

    „Diamantkrieger Saga – Damirs Schwur von Bettina Belitz ist der erste Teil einer Urbanfantasy-Reihe.

    Tagsüber kümmert sich Sara um ihre kranke Großmutter und nachts stiehlt sie Diamanten. Dies tut sie um die Pflegekosten für die Oma zu begleichen. Sie verkauft die Diamanten in der Unterwelt. Doch dann kreuzt Damir auf und bringt alles durcheinander.

    Sara ist 17 Jahre alt und sehr selbstständig. Ihre Mutter kümmert sich nicht wirklich um sie und auch nicht um die Großmutter. Sara selbst ist es aber wichtig, dass der kranken Großmutter geholfen wird. Deswegen nutzt Sara ihre Kräfte um Diamanten zu stehlen, geht kaum in die Schule um den Schlaf nach zu holen den sie wegen ihrer nächtlichen Aktionen verliert.

    Die Charaktere sind teilweise sehr mysteriös und geheimnisvoll. Man erfährt meist nicht ganz so viel, nur die nötigsten Details. Dennoch wirken sie nicht oberflächlich, sondern scheinen nur etwas zu verbergen. So können sie für Überraschungen sorgen und ziehen den Leser irgendwie magisch an.

    Das besondere an dieser Geschichte sind die Fähigkeiten die Sara hat und eben nicht nur sie. Sie kann die Diamanten hören. Sie machen einen besonderen Klang. Deswegen weiß sie immer wo sie suchen muss. Dieses besondere Gehör oder das Erspüren nutzt sie auch um zu erfahren ob jemand im Haus ist, ob es Tiere gibt etc. Dies erleichtert ihr vieles.
    Für den Leser sind diese Fähigkeiten auch ganz interessant. Denn man fragt sich woher kommt das, was kann sie damit noch machen, findet sie andere mit ähnlichen Gaben, ….

    In anderen Büchern ist es oft so, dass der Protagonisten mit den tollen Fähigkeiten schnell aufgegriffen und irgendwie geschult wird im Umgang mit seinen Kräften. Bettina Belitz tut das hier nicht oder besser gesagt nicht so deutlich und nicht so schnell. Es dreht sich viel um Sara und ihr Privatleben. Denn dort werden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Ab und an wird auf mysteriöse Art und Weise kleine Unterweisungen eingestreut, die Sara aber nicht immer sofort helfen.

    Die ganze Geschichte wirkt durch Saras Raubzüge und ihr Umfeld sehr düster. Es gibt derbe Umgangstöne, einen Hauch von Gewalt und kaum geordnete Bahnen für sie. Das ist am Anfang etwas ungewöhnlich und man weiß nicht so recht was man von all dem halten soll, aber es wird klar das Sara eben nicht das typische Mädchen mit Superfähigkeiten ist. Deswegen passt es im Endeffekt alles gut zusammen.

    Die Spannung ist manchmal etwas versteckt. Also es gibt jetzt kein „Ich kann das Buch nicht aus der Hand legen“. Man kann es durchaus aus der Hand legen, aber da es eben nicht so geheimnisvoll ist und doch das ein oder andere passiert, will man wissen wie es weiter geht. Wenn ich jetzt sage es wäre schleppend, hört sich das so nach langsam und kriechend an. Nein die Spannung ist eher etwas versteckt.

    Das Cover zeigt eine junge Kriegerin auf einem Felsen. Im Hintergrund ist ein waldiger Hang zu sehen. Durch drei Dreiecke wird die Kriegern in eine andere Dimension gerückt. Der Hintergrund ist gräulich und sonst dominiert ein helles blau das Cover.



    Das Buch habe ich mir eher durch Zufall geholt. Denn für eine Challenge braucht ein einen Titel mit Edelstein drinnen. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte, war klar dass ich es damit versuche. Beim Lesen ist mir Sara sympathisch geworden und ich wollte mehr über ihre Fähigkeiten wissen. Doch das düstere an der Geschichte hat mich oft zum Innehalten gebracht. Denn irgendwie ist Sara ein kleiner Antiheld. Es passt alles super, aber ich musste mich erst dran gewöhnen und das bis zum Schluss.
    Erst als ich das Buch habe etwas sacken lassen, kann ich sagen „Ja es hat mir gefallen!“. Denn es ist einfach anders.

    So gibt es 4 von 5 Wölfen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tensiars avatar
    Tensiarvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Leider ziemlich langweilig. Es wurde viel Potenzial verschenkt.
    Rezension zu "Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur" von Bettina Belitz

    Sara hatte bisher kein leichtes Leben. Um die Pflege ihrer Großmutter zu finanzieren, dringt sie vor in die Abgründe der Gesellschaft und verdient ihr Geld mit dem Diebstahl von Diamanten. Dabei kommt ihre besondere Fähigkeit ihr zu Gute. Sie ist in der Lage die kostbaren Steine zu hören und dementsprechend zu orten. In Sachen Einbruch macht ihr so schnell keiner etwas nach. Dann jedoch taucht der geheimnisvolle Damir auf und ihre Welt gerät aus den Fugen. Die Ereignisse überschlagen sich und schon bald hat Sara das Gefühl den Verstand zu verlieren. Auf der Suche nach Wahrheit bringt sie nicht nur ihr Leben in Gefahr.

    Cover und Klappentext hatten mich schnell überzeugt dieses Buch zu kaufen. Nach den ersten Kapiteln war ich sofort gefesselt. Es wäre schön gewesen, wenn dieser Eindruck geblieben wäre, allerdings ging es mit dem Buch danach stetig bergab. Ich musste mich nach und nach immer mehr dazu drängen das Buch durchzulesen. Die Spannung zu Beginn habe ich schnell vermisst, denn mit der Zeit wurde es ziemlich langweilig. Dies änderte sich auch bis zum Ende hin nicht mehr.

    Insgesamt ist der Klappentext sehr irritierend, denn ich persönlich hatte mir etwas gänzlich anderes versprochen. Zumal dieser etwas verrät, was eigentlich erst auf den letzten 100 Seite überhaupt zur Sprache kommt. Ich versuche meine Rezension spoilerfrei zu gestalten und drücke mich deshalb etwas vage aus:

    Alles, was nicht mit Damir zu tun hat, fand ich interessant und spannend. Saras Diebstähle fesselnd beschrieben und haben mich stets mitgerissen. Wenn es um Damit geht und das Geheimnis, das er birgt, wird es langweilig. Vieles wiederholt sich, Sara stellt sich immer wieder die gleichen Fragen, ohne auch nur im geringsten des Rätsels Lösung näher zu kommen. Die Brocken an Informationen, die dem Leser hingeworfen werden, sind überhaupt nicht hilfreich, sorgen aber auch nicht dafür, dass man gespannt auf die Auflösung ist.

    An sich ist dies sehr schade, denn ich bin durchaus der Meinung, dass die Geschichte und die Idee, die dahinter steckt, Potenzial hat. Dennoch weiß ich nicht, ob ich den zweiten Band lesen werde, obwohl auch nach dem Ende einige Fragen offen geblieben sind.

    Auch die Charaktere konnten mich nicht gänzlich überzeugen. Zumindest Sara hat mir unheimlich gut gefallen. Sie ist authentisch, vielschichtig und bringt Leben in die Geschichte. Damir dagegen wird mysteriös dargestellt, sieht natürlich atemberaubend gut aus, ist mit einem unwiderstehlichen Charisma gesegnet und wird auch sonst als ziemlich perfekt dargestellt. Mir persönlich gefällt so etwas überhaupt nicht. Charaktere, die makellos zu sein scheinen, wirken nur wenig realistisch und nehmen mit persönlich den Spaß am Lesen.

    Mein Fazit: Der Roman hat sicherlich Potenzial, das allerdings überhaupt nicht ausgeschöpft wurde. Das Lesen hat mich sehr ermüdet und ich weiß nicht, ob ich es wagen werde den zweiten Band der Reihe zur Hand zu nehmen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    sunshineladytestets avatar
    sunshineladytestetvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Top
    Sehr gut macht Lust auf mehr

    Bettina BelitzDie Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur Für 17 Jahre ist Sara sehr reif , muss leider auch sehr reif sein. Ihre Mutter schmeißt das Geld was sie haben nur so raus für Alkohol und Genussmittel . Während sie Sara keine Aufmerksamkeit in positiver Form schenkt. Sie zeigt überhaupt keine liebe, eher das Gegenteil wie ich finde . Sara will aber für ihre Oma da sein. Diese braucht eine Pflegerin,worum sich Sara finanziell kümmert. Und das in so jungen Jahren . Um das Geld dafür zusammenzubekommen, nutzt sie ihre seltene Gabe , sie kann Diamanten spüren und fühlen . Daher schließt sie sich zusammen mit der Unterwelt und deren Boss . Dieser nutzt ihre Gabe schamlos aus und sie bestiehlt für ihn reiche Villen. Sie trifft dort einen jungen Mann der sie sehr interessiert den sie spürt und bei dem sie das Gefühl von liebe spürt. Aber er ist alles andere als ein offenes Buch . Mit diesem Treffen tretten immer mehr Veränderungen auf in Saras leben . Ganz dramatisch fand ich den Tod der Großmutter , da diese ja so die einzige bis dahin war, die Sara wirklich liebte . Mir gefiel auch das Ende , was auf jedenfall Lust auf den nächsten Teil machte . Auch das der Charaktere damir so undurchsichtig ist , gefiel mir sehr gut , denn sonst würde es in band 2 ja zu wenig Stoff für neues geben wie ich finde . Ich lerne gerne mit jedem band mehr von den Protagonisten kennen . Demnach genau mein Ding . Das Cover gefiel mir natürlich auch richtig gut .

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Beautifuuls avatar
    Beautifuulvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Leider sehr Vorraussehbar und kaum ein Spannungsbogen. Hätte mehr erwartet.
    Zu Vorraussehbar und zu wenig Spannung

    MEINE MEINUNG:
    Das erste, was ich mir zu diesem Buch einfällt, ist wohl, wie langweilig es ist. Im Ernst, ich habe Juni letzten Jahres begonnen das Buch zu lesen. Immer nur ein bisschen und mit furchtbar vielen Unterbrechungen weil es mich nicht fesselte und ich kaum Interesse daran hatte weiterzulesen.
    Nun wollte ich es aber endlich beenden also habe ich es durchgezogen. Leider stieg die Spannung nicht.

    Die Charaktere an sich gefallen mir wirklich, wirklich gut. Sie sind gut ausgearbeitet, auch wenn man fast nur Zeit mit der Hauptprota verbringt, da die anderen Protagonisten kaum auftauchen.

    Was mich wohl am meisten störte waren fehlende unerwartete Ereignisse. Ich wusste schon bevor ich das Buch aufschlug was passieren würde, nach den ersten 100 Seiten sowieso, weil man es sich ziemlich einfach zusammenreimen kann durch Titel und Klappentext. Trotz alldem muss man erst 400 Seiten lesen bevor es auch die Protagonistin erfährt und selbst da passiert nicht wirklich was, was das Buch einfach verdammt langatmig machte.

    Die ganze Zeit ist es also im Grunde nur ein Hin und Her und Gehimnismacherei von Sachen die man schon weiß, und das Warten auf irgendwelche Spannungsbögen die nicht aufkommen. Es passieren zwar einige Dinge aber viele davon sind nicht Storyrelevant. Ich hätte mir gewünscht dass das Buch kürzer ist und die Protagonistin eher das ach so große Geheimnis erfährt und es dann endlich losgeht. Aber sie erfährt es erst am Ende und groß passieren tut auch nichts.


    FAZIT:

    Ich finde aus dem Buch hätte man sehr viel mehr machen können. Zusammengefasst fand ich es leider wirklich sehr langweilig. Hin und wieder kam zwar Spannung auf aber diese Szenen waren alle nicht Verlaufsrelevant. Ich hätte es toll gefunden hätte die Prota eher erfahren was man als Leser schon fast von Beginn an wusste, und nicht erst am Ende. Das Buch wäre eindeutig besser gewesen, hätte ich es in einem Rutsch gelesen, aber durch den wenigen Spannungsbogen und das warten auf Geschehnisse kam kaum Lust auf weiterzulesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Hellomymedias avatar
    Hellomymediavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Konnte mich durch seine erfrischende Andersheit voll und ganz überzeugen!
    Erfrischend anders und gut!



    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BettinaBelitzs avatar
    Hallo ihr Lieben,

    anlässlich des Welttages des Buches am 23. April verlose ich drei exklusive Buchpakete mit je einer signierten Ausgabe von "Damirs Schwur", dem ersten Band meiner brandneuen Diamantkrieger-Saga, je einem bildhübschen Edelsteinanhänger und Nerven
    nahrung in Form von Schokolade und Tee. Außerdem bekommt ihr eine Autogrammkarte, auf deren Rückseite bereits das Cover des zweiten Bandes abgebildet ist.
    Mit diesem Package seid ihr rundum bestens versorgt für das Eintauchen in die geheimnisvolle und verborgene Welt der Diamantkrieger und Saras schicksalshafte Begegnung mit dem mysteriösen Damir, durch die übermenschlich erscheinende Fähigkeiten in ihr erweckt werden, die einen gefährlichen Wandlungsprozess auslösen.

    Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr nur eine Frage beantworten:

    Welche eurer Eigenschaften oder Begabungen hat euch am meisten überrascht, als sie eines Tages zum Vorschein kam, und warum seid ihr froh, sie gefunden zu haben? :-) 

    Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 28. April.

    Ich wünsche euch eine schöne Zeit und viel Glück!
    Lasst euer Licht strahlen ...

    Alles Liebe,
    Bettina



    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks