Bettina Belitz Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(9)
(14)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung“ von Bettina Belitz

Lass los und werde frei!
Endlich ist es so weit – die Diamantkrieger nehmen den Kampf gegen die Hydra auf. In einem abgelegenen WĂŒstentempel bereiten Tashira (wie Sara seit ihrer Einweihung genannt wird) und ihre GefĂ€hrten sich auf die Konfrontation mit den MĂ€chten der Unterwelt vor. Doch die anhaltenden Spannungen zwischen Tashira und Damir drohen alles zu gefĂ€hrden. Der Kampf in der Unterwelt wird zum entscheidenden Wendepunkt: Können die Diamantkrieger dem Bösen in der Welt etwas entgegensetzen und wird Tashira ihre Bestimmung annehmen?

Absolut gelungener finaler Abschlussband der Reihe!!! 💖 Ein Plan, eine Sehnsucht und ein Kampf der alles verĂ€ndert.

— Solara300

FĂŒr mich der beste Teil der Reihe und ein toller Abschluss.

— Pii

Atemberaubender Abschluss der Reihe!

— naitomia

Der finale Showdown der Diamantkrieger-Saga: Tashira und ihre Freunde stehen kurz vor einem großen Kampf gegen die böse Unterwelt.

— Lebetausendleben

Sehr schlechter Abschluss! Ich wĂŒrde niemandem diese Reihe empfehlen...

— germanbookishblog

Grandioses und wĂŒrdiges Finale der Diamantkrieger Saga! http://irveliest.wordpress.com

— Irve

Danke fĂŒr GefĂŒhlsachterbahnen, DenkanstĂ¶ĂŸe, Aha-Effekte & neue Sichtweisen. Danke fĂŒr ein wenig mehr Magie in meinem Alltag! <3 <3 <3

— Tini_S

Sehr schöner und gelungener Abschluss der Reihe mit Lebensweisheiten, die wir uns alle mal zu Herzen nehmen sollten!

— Mimmi2601

In diesem Buch steckt viel Wahrheit ĂŒber uns Menschen und wir sollten lernen die Augen zu öffnen, um wirklich zu "sehen"!

— Uwes-Leselounge

Stöbern in JugendbĂŒcher

Wie die Sonne in der Nacht

Ein tolles Buch ĂŒber eine Liebe zwischen zwei Jugendlichen - einer Deutschen und einem Pueblo-Indianer.

CarenL

Auf ewig mein

Das Buch macht es mir nicht leicht. Einerseits mag ich es sehr gerne, andererseits gibt es soviel was mich manchmal genervt hat. 3,5 Sterne

eulenmatz

Pheromon 1: Sie riechen dich

"Pheromon" konnte mich leider ĂŒberhaupt nicht ĂŒberzeugen, was unter anderem an der fehlenden Tiefe und Spannung lag.

Lovely_Lila

Absolute Gewinner

Eine humorvolle, spannende und witzige Geschichte ĂŒber vermeintliche Loser, das Erwachsen werden und die Liebe zum Basketball.

Uwes-Leselounge

Die Perfekten

Schade die Story war gut, die Mitte hat sich jedoch sehr gezogen, am Ende kam wieder Schwung auf...

kroatin79

The Promise - Der goldene Hof

Buchcover sieht Fantastisch aus, leider konnte mich die geschichte nicht abholen...

kroatin79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein gelungener Abschluss

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    mausispatzi2

    01. February 2018 um 20:08

    Ich habe die Diamantkrieger in mein Herz geschlossen und es hat Spaß gemacht Sara auf ihrer Reise zu begleiten. Sie musst viel lernen und das auch teilweise auf die harte Tour, denn nur was sie auch in ihrem Kopf und Herzen verstanden hat bringt sie weiter auf ihrem Weg zu einer starken Kriegerin. Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Sara muss einiges aus ihrer Vergangenheit aufarbeiten und kommt so auch nicht an Kratos vorbei, der ihr das Leben im Schlund zur Hölle gemacht hat und fĂŒr den sie Diamanten stehlen musste, um am leben zu bleiben. Sie wird mit jeder bestandenen Aufgabe stĂ€rker und macht vor keiner Aufgabe halt und doch muss sie sich am Ende der Hydra entgegenstellen.Der Schreibstil ist sehr angenehm und flĂŒssig zu lesen. Sara berichtet aus ihrer Sicht von den Geschehnissen und so ist man gut im Bilde ĂŒber ihre GefĂŒhle und Gedanken. Dieses mal verheimlicht sie dem Leser nichts und so weiß man immer woran man bei ihr ist und kann ihre Reaktionen nachvollziehen.Die Protagonisten kennt man schon aus den ersten beiden BĂ€nden. Sara/Tashira muss man einfach gern haben, denn sie hat so viel durchgemacht und man freut sich mit ihr, wenn sie eine PrĂŒfung besteht und daraus etwas lernt. Damir und Tianna mag ich auch sehr, obwohl ich traurig bin, dass Sara ihn nicht haben kann, aber ich drĂŒcke ihnen die Daumen fĂŒr die nĂ€chste Inkarnation. La Loba ist wie eine Mutter, bei ihr kann einem einfach nicht schlimmes passieren und ich habe durch sie den drang mir eine Klangschale zuzulegen. Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu den anderen beiden BĂ€nden. Man sieht Damir und Tashira auf einem Berg und sie sehen stark aus...als Krieger.Fazit:Auch Band drei der Diamantkrieger Saga konnte mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten und die Seiten vergingen wie im Flug. Ich liebe die BĂŒcher von Bettina Belitz und bin schon sehr gespannt, womit sie uns als nĂ€chstes ĂŒberrascht.

    Mehr
  • Wenn sich alles verĂ€ndert ...

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Solara300

    29. January 2018 um 15:04

    Kurzbeschreibung Der Finale Kampf erwartet unsere Freunde. Nach dem herben Verlust und der darauffolgenden Zeit ist Sara noch immer niedergeschlagen und wird von SchuldgefĂŒhlen geplagt. Selbst La Loba weiß darum und versucht ihr einen anderen Blickwinkel aufzuzeigen und sie zu stĂ€rken mit ihren RatschlĂ€gen. Dabei hat Sara nicht nur das Problem des Verlustes, sondern auch wegen ihrer widerstreitenden GefĂŒhle und der Auseinandersetzung mit Damir die an ihr nagen. Die Hydra wartet wie es scheint nur darauf jetzt zuzuschlagen, nur wird es Sara gelingen zu kĂ€mpfen.... Cover Das Cover gefĂ€llt mir sehr gut und passt zu der Reihe wie ich finde. Zum einen vom Stil her und auch dieses Mals in Form von zwei vorne abgebildeten Menschen die sich gefunden zu haben scheinen. Schreibstil Die Autorin Bettina Belitz hat einen packenden und bildhaften Schreibstil, der mich wieder mitgenommen hat in die Welt der Diamantkrieger. Ich muss gestehen, das ich nicht nur wieder mitten drin war, sondern das mich die Autorin hier durch und durch mit dem GefĂŒhlswirrwarr der Protas begeistert hat. Dabei verliert man nie den roten Faden der Story außer Acht und erfĂ€hrt so manche Antwort von Geheimnissen die gut behĂŒtet waren. FĂŒr mich eine Achterbahnfahrt zu einem grandiosen Finale abgerundet. Meinung  Wenn sich alles verĂ€ndert ... Dann sind wir bei Sara die mittlerweile durch ihre Weihe zu Tashira wurde. Sara ist am Boden zerstört und wacht Tag ein und Tag aus bei Ariel, der ihr immer eine gute Vater Figur war. Sie kann sich nicht erklĂ€ren weshalb Ariel niemanden verstĂ€ndigt hat und warum er das tat. Dabei ĂŒbermannen sie immer wieder die SchuldgefĂŒhle und sie versucht mit ihrem Gesang zu Ariel durchzudringen, aber nichts passiert. Auch la Loba weiß das Sara trauert und ĂŒbergibt ihr einen Umschlag von Ariel, denn er schon vor Wochen in weiser Voraussicht aufgesetzt hatte. Sara ist fassungslos und doch weiß sie dass sie kĂ€mpfen muss, gegen die Hydra und auch gegen die Ungerechtigkeit. Leider kommen ihr da immer wieder ihre GefĂŒhle in den Weg was vor allem in Bezug von Damir schlimm ist und die ganze Mission die Hydra zu vernichten in arge BedrĂ€ngnis bringt. FĂŒr mich eine wundervolle Fortsetzung und ein gelungenes Finale das mich hier absolut begeistern konnte. Mit starken Protagonisten und ihrer ganz eigenen Charakteristika die sich hier nicht nur weiter entwickelt haben sondern auch mitreißen. Fazit Absolut gelungener finaler Abschlussband der Reihe!!! 💖 Ein Plan, eine Sehnsucht und ein Kampf der alles verĂ€ndert. Die Reihe - Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur (Die Diamantenkrieger-Saga (Serie), Band 1) - Die Diamantkrieger-Saga - La Lobas Versprechen (Die Diamantenkrieger-Saga (Serie), Band 2) - Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung (Die Diamantenkrieger-Saga (Serie), Band 3) 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension "Diamantkrieger Saga - Tashiras Bestimmung"

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    naitomia

    15. November 2017 um 14:50

    Titel: Diamantkrieger Saga – Tashiras BestimmungAutor: Bettina BelitzVerlag: cbt VerlagSeiten: 478ISBN: 978-3570164266 Es handelt sich hierbei um ein Rezensionsexemplar. Ich danke dem Verlag und dem Bloggerportal von Random House fĂŒr das zur VerfĂŒgung stellen des Buches! InhaltAbschlussband!Die junge Sara setzt ihren neuen Lebensweg fort und stellt sich die Aufgaben, die ihr gestellt werden. Zusammen mit anderen Diamantkriegern bereitet sie sich in einem Tempel auf die bevorstehende Konfrontation mit den bösen MĂ€chten vor. Doch die persönlichen Spannungen zwischen Sara und Damir gefĂ€hrden die ganze Mission. Können sie es schaffen diese Dinge abzulegen und gemeinsam gegen das Böse zu kĂ€mpfen? BewertungEin wĂŒrdiger Abschluss dieser traumhaften Reihe von Bettina Belitz. Auch den dritten Band konnte ich sehr genießen und wieder in die Welt der Diamantkrieger eintauchen, welche meiner Meinung nach sehr gut durchdacht und wirklich realistisch beschrieben wurde. So wurde diese Welt zu etwas ganz neuem, bei dem man sich vorstellen konnte, dass es auch wirklich in unserer Zeit existieren könnte.Ab und an gab es Stellen, an denen hielt sich die Autorin zu lange auf, die aber meiner Meinung nach nicht viel zur Geschichte beigetragen hat. Andere Momente wiederum gingen so schnell vorbei, dass ich ab und an das GefĂŒhl hatte, dass ich Seiten ĂŒberblĂ€ttert habe. Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt den ich an diesem Buch habe.Die Charaktere haben sich im Laufe der Geschichte und vor allem in diesem Band wahnsinnig gut entwickelt. Man spĂŒrte regelrecht die aufkeimende Entschlossenheit von Tashira und man konnte mit ihr wirklich mitfiebern.Die leichten Liebesgeschichten die angedeutet bzw von denen erzĂ€hlt wurden, waren nicht zu aufdringlich und zu klischeehaft. Meiner Meinung nach hĂ€tte dies auch ĂŒberhaupt nicht zur Geschichte gepasst und hĂ€tte sie sogar ein StĂŒck weit zerstört.Das große Finale war einfach atemberaubend. Alles ging schnell, es musste auch schnell gehen, der eigene Puls beschleunigte sich und der Atem stockte.Dies ist nicht zuletzt an Bettina Belitz‘ hervorragenden Schreibstil festzumachen. Seit der Diamantkrieger Saga greife ich gern auch wieder zu BĂŒchern von ihr, da ich ihren Stil Dinge zu beschreiben lieben gelernt habe.

    Mehr
  • Finaler Showdown: Tashira steht nicht nur der Hydra, sondern auch ihren eigenen Problemen gegenĂŒber

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Lebetausendleben

    05. November 2017 um 20:17

    - Meine Erwartungen -Von dem Buch habe ich mir eine spannende und actionreiche Fantasy-Geschichte mit starken Charakteren, die besondere FĂ€higkeiten haben, vorgestellt. - FĂŒr wen sich das Buch eignet -ZunĂ€chst einmal eignet sich das Buch fĂŒr all diejenigen, die Teil 1 und 2 der Triologie gelesen haben  Weiterhin eignet es sich fĂŒr alle Liebhaber von Fantasy-Geschichten mit einer starken weiblichen Hauptfigur. -Worum es geht-In „Tashiras Bestimmung“, dem dritten Teil der „Diamantkrieger-Saga“, kommt es zum großen Showdown: Die Diamantkrieger machen sich zum Gefecht gegen die Hydra bereit, da sie jederzeit wieder angreifen kann. Sara ist nach allen vorigen Geschehnissen merklich gereift, doch begleiten sie noch immer zahlreiche Probleme, mit denen sie fertig werden muss. Auch ihre Beziehung zu Damir scheint immer mehr Spannungen zu unterliegen. Die große Frage: Sind sie trotz aller Widrigkeiten bereit fĂŒr den gefĂ€hrlichen Kampf gegen das Böse? -Was ich persönlich von dem Buch halte-Die in der Idee ausgearbeitete Story hat mir besonders gut gefallen, da sie mir so bisher noch nicht begegnet ist – auch wenn sie an einigen Stellen verworren ist. Die Autorin hat eine gelungene Fortsetzung zu den zwei vorigen Teilen geschaffen und jeder Seite ist die Zeit, MĂŒhe und der investierte Gehirnschmalz anzumerken – das zahlt sich fĂŒr das Leseerlebnis aus. Obwohl so viel Liebe zum Detail reingesteckt wurde, lĂ€sst sich die Geschichte leicht und flĂŒssig runterlesen. Man findest schnell Zugang zur Story, da die Autorin einige Details aus den vergangenen Romanen Revue passieren lĂ€sst. Mir persönlich hat die Entwicklung von Tashira gut gefallen – sie war nicht die ganze Zeit die harte Powerfrau, sondern konnte auch SchwĂ€che zeigen. Dadurch wirkte sie authentisch und zugĂ€nglich – was ich leider nicht von allen Charakteren behaupten kann. Leider waren sie nicht so greifbar fĂŒr mich, da sie nicht weiter in den Mittelpunkt gestellt werden. Sara bzw. Tashira hingegen wird in diesem Buch vertrauensvoller, lernt und kĂ€mpft. Auch die Aufarbeitung vieler tiefsinniger Themen, die mit der Geschichte verflochten sind, gefallen mir richtig gut. Das unterstĂŒtzt das gelungene Zusammenfinden der HandlungsstrĂ€nge, die locker ineinander ĂŒbergehen. Auch das Ende der Geschichte, das nicht vorherzusehen war und bei zahlreichen Autoren schief geht, ist fĂŒr mich eine super Leistung. Da sich das Buch sehr gut lesen lĂ€sst und durch den bildhaften Schreibstil lebendig wird, hat mir das Buch ĂŒberwiegend gut gefallen. Auch die Tatsache, dass die Liebesgeschichte nicht den Hauptfokus darstellte, fand ich besonders abwechslungsreich. Kleinere Minuspunkte waren fĂŒr mich ein paar Szenen, die stark an Spannung verloren sowie der fehlende Bezug zu den anderen Charakteren. Aus diesem Grund gebe ich diesem Buch 4/5 Punkten.

    Mehr
  • Ein unglaublich tolles Finale!

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Line1984

    18. September 2017 um 13:15

    Was habe ich mich auf diesen dritten Band gefreut, schon die beiden VorgĂ€ngerbĂ€nde haben mir unglaublich gut gefallen.Genau deshalb war ich so gespannt was mich in diesem finalen Teil erwarten wird.Meine Erwartungen waren extrem hoch und ich hatte schon ein wenig Angst enttĂ€uscht zu werden.Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen, schon nach wenigen Seiten war ich wieder mitten in der Story drin, ich kam ohne Probleme in die Handlung rein.Ich kann euch sagen, ich habe dieses Buch verschlungen. Die Autorin schaffte es mich wieder innerhalb von wenigen Zeilen in den Bann der Story zu ziehen.Ich habe dieses Buch verschlungen, ich habe jedes noch so kleine Detail inhaliert, es war wie eine Sucht ich konnte und wollte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr locker und flĂŒssig zu lesen.Gleichzeitig schreibt sie bildhaft und voller GefĂŒhl.Sara konnte mich besonders im zweiten Band von sich ĂŒberzeugen. Ich habe mit ihr gefiebert und gelitten. Deshalb war ich sehr gespannt wie es hier mit ihr weiter geht.Auch hier in diesem Band fand ich sie sofort sympathisch, sie wirkte auf mich authentisch.Sie hat eine unglaublich Wandlung durch gemacht, das zeigte sich auch hier deutlich, sie lernt immer wieder etwas dazu, sie kĂ€mpft und sie gibt einfach nicht auf.Die Handlung ist unglaublich spannend und packend.Teilweise war ich schockiert und sprachlos, ich konnte es kaum glauben. Gleichzeitig kommen natĂŒrlich auch die großen GefĂŒhle nicht zu kurz. Eine tolle Mischung.Das besondere ist auch hier wieder das dieses Buch bis zum Schluss vollkommen unvorhersehbar ist. Ich wusste nicht wie es enden wird.Das Ende an sich hat mir unglaublich gut gefallen, es passte perfekt zur Reihe und ist in meinen Augen ein gelungener Abschluss.Ich kann gar nicht anders als euch diese Reihe zu empfehlen.Ich bin begeistert und genau deshalb empfehle ich sie euch.Fazit:Mit "Die Diamantenkrieger Saga - Tashiras Bestimmung" ist der Autorin ein unglaublich tolles Finale gelungen welches mich bestens unterhalten konnte.Tolle Charaktere, eine spannende wie auch emotionale Handlung und der tolle Stil der Autorin ĂŒberzeugten mich auf ganzer Linie!Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Seeleruhe

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    olga_oreschkin

    06. September 2017 um 14:17

    "Taschiras Bestimmung" ist die dritte Teil der Serie "Diamantkrieger-Saga". Ich bin ein bisschen traurig, dass Saga vorbei ist. Als erstes will ich sagen, dass die Endung des Buches mich aus dem Takt gebracht ist. Es war großartig. Es ist nicht nur ein Jugendbuch, das ich nach dem Lesen auf ein Regal stellen und nur dann daran errinnern werde, wenn ich mein Regal umstelle. Es ist das Buch um Selbstfindung. Zur Zeit, wenn so viele Medien, Mode usw. großen Beeinfluß auf unsere Meinungen, WĂŒnsche, Entscheidungen, Gedanken ausĂŒben, ist sehr schwirig zu verstehen, wo echte WĂŒnsche sind und wo nein. Es wurden einige wichtige Fragen im Buch gestellt. Sie haben mich zum Denken geracht. Was ist wichtiger? Dieamantkrieger-Saga unterscheidet sich von anderen JugendbĂŒcher. Es kann belehren. Man kann ein Ratschlag da drin finden. Nach diesem Buch habe ich große Lust einen Yoga-Kurs zu besuchen. Ich will eine Ruhe in meiner Seele und Kopf finden. Die Schreibweise ist sehr schön wie in ersten zwei BĂŒcher. Bettina Belitz hat eigene Einzelheiten. Wenn man 2-3 BĂŒcher von ihr liest, kann danach sofort die BĂŒcher von ihr erkennen.

    Mehr
  • Danke fĂŒr GefĂŒhlsachterbahnen, DenkanstĂ¶ĂŸe, Aha-Effekte & neue Sichtweisen - danke fĂŒr die Magie! <3

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Tini_S

    03. September 2017 um 13:21

    Meine Meinung: Hach ja, die Saga hat mich schon so lange begleitet und endlich konnte ich das Finale um Sara und die Diamantkrieger-Loge aufschlagen. Die ganze Reihe ist recht speziell, entweder man liebt sie oder man kommt nicht wirklich dran. Ich fĂŒr meinen Teil LIEBE diese besondere AtmosphĂ€re irgendwo zwischen RealitĂ€t und Fantasy, den tiefgrĂŒndigen Schreibstil, der seinesgleichen sucht, die Charaktere, die so lebensecht, sind und die Botschaften zwischen den Zeilen. Aber vielleicht sollte ich erstmal vorn anfangen 
 :) Ich schlĂŒpfte sofort auf den ersten Seiten wieder in Sara hinein, war voll drin in ihren Gedanken und habe mich komplett mit ihr identifiziert. Eine tolle Protagonistin, unglaublich stark und lernwillig, aber eben nicht perfekt. Nichts ist einfach fĂŒr sie, sie erleidet eine Menge Verluste und muss sich jeden einzelnen Schritt nach vorn hart erarbeiten. Genau deshalb habe ich ihr von Herzen alles GlĂŒck der Welt gewĂŒnscht! Ich kĂ€mpfte an ihrer Seite und litt und hoffte mit ihr auf eine bessere Zukunft 
 In diesem letzten Teil ist Sara noch ein StĂŒckchen reifer geworden und stellt sich ihrer Vergangenheit und ihren DĂ€monen. Konkret heißt das, dass sie sowohl ihre Beziehung zu Damir, als auch zu Kratos aufarbeitet und somit werden die roten FĂ€den aus den VorgĂ€ngerbĂ€nden zufriedenstellend zuende gefĂŒhrt. Sara beeindruckte mich ein ums andere Mal mit ihrer CharakterstĂ€rke und trotzdem ist sie keine Superwoman, sondern ein echter Mensch mit allen menschlichen Zweifeln und Fehlern. Ihr merkt es schon: Ich komme ins SchwĂ€rmen. :) Selten hat mich eine Protagonistin so sehr beeindruckt und in ihre tiefgrĂŒndige Gedankenwelt mitgenommen. Es gibt dann auch in der Story nicht so viel „Àußere Action“, es wird sich, wie in Band 1 und 2, eher auf Saras Innenleben konzentriert. Einzig das Ende geht ein wenig mehr in die Fantasyrichtung, wobei auch da den Lesern ĂŒberlassen ist, wie viel man dort hinein interpretiert. La Loba ist einmal mehr eine wertvolle Wegweiserin, Lehrmeisterin und Freundin fĂŒr Sara. Sie spricht teilweise in RĂ€tseln, hat aber auch wertvolle RatschlĂ€ge auf Lager. Sie strahlt eine beinahe mĂŒtterliche WĂ€rme aus, die Sara bitter nötig hat. Mein heimlicher Favorit aber ist Pax. FĂŒr ihn wurde der Ausspruch „ein Fels in der Brandung“ quasi erfunden. Er ist kein Mann der vielen Worte, aber absolut verlĂ€sslich, treu und einfach da, wenn Sara ihn braucht. Und das alles ohne Fragen zu stellen oder misstrauisch zu werden, er vertraut ihr und lĂ€sst Sara den Freiraum, den sie braucht. Pax erdet sowohl Sara als auch die Story und war ein angenehmer Kontrast zur Diamantkrieger-Thematik und der stellenweise recht spirituellen und esoterischen Handlung. Stichwort Handlung: Ich will nicht zu viel verraten, deshalb bleibe ich sehr vage: Sie steckt voller Emotionen, erschreckt, verzaubert, berĂŒhrt und schenkt Frieden. Zwischen den Zeilen gibt es viele wichtige Botschaften, die man fĂŒr sein eigenes Leben mitnehmen kann. Es bleibt viel Interpretationsspielraum, was die Diamantkrieger und den Fantasyanteil betrifft, das war wirklich interessant und ich schĂ€tze, die Autorin hat das bewusst offen gelassen, damit man seine eigene Wahrheit finden kann 
 Die Story ist dennoch in sich rund und abgeschlossen. Alle offenen Fragen aus den ersten BĂ€nden werden wieder aufgenommen und beantwortet, was ich seeeeeeeeehr zu schĂ€tzen weiß und mich zufrieden zurĂŒck ließ. :) Noch einmal kurz zur Liebesgeschichte (Vorsicht, könnte leichte Spoiler enthalten!). Sie hat mich schwer beeindruckt und mitgenommen, denn die Autorin geht hier einen anderen, nicht klischeehaften Weg. Es muss nicht immer der „vorherbestimmte Seelenpartner“ sein, der der Richtige fĂŒr einen ist, wenn die UmstĂ€nde dagegen sprechen. Genauso kann das GlĂŒck ganz nah sein, weniger selbstzerstörerisch und nervenaufreibend, dafĂŒr heimlig und einfach, aber genauso schön. Das war mal erfrischend anders, Chapeau und vielen Dank dafĂŒr! Zum Ende muss ich noch ein gaaaaaaaaanz kleines bisschen Kritik ĂŒben (ja, es geht leider nicht ganz ohne). So sehr mich das Buch beeindruckt hat, es zog sich im Mittelteil ein wenig und die Story schritt eher langsam voran. Trotzdem wollte ich zu jeder Zeit wissen, wie es weitergeht und irgendwie passt diese langsame Entwicklung, denn so kann man die Worte wirklich ganz in Ruhe aufnehmen und verarbeiten. Mut zur Langsamkeit und Besinnlichkeit in unserer hektischen Welt – das habe ich als eine der vielen Botschaften fĂŒr mich mitgenommen 
 Zum Ende hin zieht die Spannungsschraube dann wieder ordentlich an, die Anspannung war förmlich zu schmecken und das drohende Unheil hing wie ein Damoklesschwert ĂŒber den Figuren. Die Stimmung ĂŒbertrug sich so sehr auf mich, dass die Seiten förmlich an meinen Fingern klebten und ich das Buch einfach nicht zur Seite legen konnte! Und ich wurde nicht enttĂ€uscht. ZurĂŒck in den Katakomben wird es dreckig, dĂŒster und dramatisch – aber sowas von! Mir rieselten eiskalte Schauer ĂŒber den RĂŒcken und teilweise erinnerten mich die Beschreibungen an einen waschechten Horrorfilm! O_O Es gab so viele coole Ideen: Die Spinnen *schauder*, das „lebendige Etwas“ (ich will nicht spoilern), die Visionen, einfach alles. Der helle Wahnsinn, wirklich! Nur das, was hinter der Hydra steckt, traf nicht ganz meinen persönlichen Geschmack. Es war etwas zu viel des Guten und ging in eine andere Richtung als erwartet. Auch war mir alles ein wenig zu kurz abgehandelt und auf einmal war da schon das Ende und ich hĂ€tte noch ein paar Seiten gebraucht, um „auf Wiedersehen“ zu sagen, gerade weil sich fĂŒr die vorherige Entwicklung so viel Zeit genommen wurde. Ich fĂŒhlte mich abrupt mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen und hĂ€tte mir noch einen lĂ€ngeren Epilog gewĂŒnscht, in dem unsere Hauptcharaktere alle noch einmal aufgetaucht wĂ€ren 
 *schnief* Fazit: Eine spezielle Geschichte irgendwo zwischen RealitĂ€t und Fantasy, die jeder fĂŒr sich selbst erfahren und interpretieren sollte. Man muss sich darauf einlassen, dann bekommt man hier die ganze Bandbreite der GefĂŒhle geboten! Erwartet keine typische Jugendfantasy, sondern stellt euch auf etwas komplett Neues und Andersartiges ein. Ich sage danke, Bettina Belitz! Danke fĂŒr eine GefĂŒhlsachterbahn par excellence, fĂŒr DenkanstĂ¶ĂŸe, Aha-Effekte und interessante neue Sichtweisen. Danke fĂŒr das friedvolle GefĂŒhl, das sich wĂ€hrend des Lesens in mir ausbreitete und danke fĂŒr ein wenig mehr Magie in meinem Alltag! Die gesamte Diamantkrieger-Saga ist eine Geschichte, die sich in mein Herz gebrannt hat. Die besonders ist und fernab vom Mainstream. Eine Geschichte voller Dreck, DĂŒsternis, Drama, Schönheit, Mut, Hoffnung, Licht und Liebe. Eine Geschichte, die einem unheimlich viel geben kann, wenn man es nur zulĂ€sst 
 <3

    Mehr
  • Ein wĂŒrdiger Abschluss

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    annso24

    24. August 2017 um 15:44

    Cover: Ich bin ein großer Fan der Cover der "Diamantkriegersaga"! Auch hier ist der Wiedererkennungswert gegeben, aber sie sind durch die unterschiedliche Farbgestaltung klar voneinander abgegrenzt. Die Gestaltung weist bereits auf das Genre Fantasy hin, verrĂ€t dabei aber nicht viel ĂŒber ihre Geschichte. Neugierig macht es definitiv! Inhalt: Ich war sofort wieder mitten in der Geschichte drin. Ich habe es sehr gerne, wenn man Anfang nochmals unterschwellig auf Vergangenes hingewiesen wird, sodass man besser in das neue Buch rein  findet. Dies war hier der Fall, was fĂŒr mich ein klarer Pluspunkt ist.  In diesem Buch steckt so wahnsinnig viel. Von der ersten Seite an war ich wie gesagt wieder mitten drin und ich wurde nicht enttĂ€uscht. Die Handlung setze genauso spannend und handlungsreich fort. Bis zum Ende wurden alle meine bisher offenen Fragen beantwortet und das auch noch auf sehr ĂŒberraschende Weise!  Ich musste immer weiterlesen und bin nach dem Beenden der Reihe mehr als zufrieden, das Abenteuer mit den Diamantkriegern bestritten zu haben! Charaktere: Sara beziehungsweise Tashira konnte mich im letzten Band der "Diamantkriegersaga" sehr ĂŒberzeugen, denn ich fieberte und litt richtig mit ihr mit. Gerade bei ihrer Reise in ihre Vergangenheit lernte sie auch viel ĂŒber sich selbst, was sie mir maßgeblich nĂ€her brachte.  Sie war fĂŒr mich in diesem Band am greifbarsten, weil sie durch ihre Entwicklung im Verlauf der Geschichte authentisch wirkte. Sie lernt dazu, kĂ€mpft, fĂ€ngt an, auch was die anderen Charaktere betrifft aufzutauen und Vertrauen aufzubauen. FĂŒr mich ein sehr starker Charakter, der fĂŒr Spaß am Lesen sorgt. Charakterlich konnten mich auch die anderen Figuren ĂŒberzeugen. Sie standen nciht so sehr wie Tashira im Mittelpunkt, weswegen sie nicht ganz so tiefgrĂŒndig dargestellt wurden, was ich etwas schade fand. FĂŒr mich war hauptsĂ€chlich die Protagonistin immer greifbar.  Schreibstil: Zum Schreibstil der Autorin lĂ€sst sich sagen, dass sich auch der dritte Band sehr schön lesen ließ. Ihr fließende und angenehme Art des ErzĂ€hlens macht Freude beim Lesen und man kann sich gut hinein versetzen. Dies wird vor allem durch die bildlichen Beschreibungen unterstĂŒtzt, die es ermöglichten, richtig in das Geschehen abzutauchen. Durch die Ich-Perspektive konnte man sich in die Protagonistin Sara/Tashira einfĂŒhlen, sodass ihr authentisches Auftreten verstĂ€rkt wurde. Es gefiel mir, gemeinsam mit ihr die Ereignisse um die Diamantkrieger zu erleben. Prinzipiell gelang es der Autorin Bettina Belitz, die Spannung die meiste Zeit hoch zu halten, doch schlichen sich aus meiner Sicht ab und zu ein paar LĂ€ngen ein, die ich nicht so toll fand. Fazit: Insgesamt ist "Tashiars Bestimmung" ein gelungener Abschluss der Diamantkrieger. Wenn ich auch einige SchwĂ€chen in den Charakteren und der Spannung sah, konnte mich dieser Band unterhalten und ich hatte Spaß an der Handlung! Also auf jeden Fall empfehlenswert, denn man muss einfach wissen, wie es zu Ende geht.

    Mehr
  • Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung von Bettina Belitz

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Mimmi2601

    20. August 2017 um 22:05

    Meine Meinung: Zum Cover muss ich an dieser Stelle denke ich nicht mehr viel sagen, ich finde es einfach nur wunderschön und es ist fĂŒr mich sogar das schönste aus der ganzen Reihe, augrund der schönen Gelb- und Goldtöne. NĂ€her auf das Cover eingehen möchte ich an dieser Stelle nicht, denn schließlich ist es grĂ¶ĂŸtenteils von der Aufmachung her wie die beiden anderen Teile der Reihe. Auch zum Schreibstil muss ich an dieser Stelle nicht mehr erwĂ€hnen, als dass er mir wieder sehr zugesagt hat und sich das Buch schnell und leicht lesen lĂ€sst. Die Charaktere waren auch in diesem Band wieder sehr gut beschrieben und herausgearbeitet und endlich erfuhr man auch mal ein bisschen etwas ĂŒber Damirs Verhalten, was ich sehr gut fand, denn diese ganze Geheimhalterei hat mich doch ein wenig in den anderen beiden BĂ€nden gestört. Zu Beginn wird Sara bzw. Tashira erst einmal mit einem Verlust konfrontiert, den sie aber nach einiger Zeit dennoch gut verkraftet, warum möchte ich an dieser Stelle nicht verraten (fĂŒr diejenigen die das Buch noch lesen möchten, möchte ich nichts vorweg nehmen). Dann nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf und man begleitet Tashira dabei, wie sie noch mehr zu sich selbst findet und wie sie auch letztendlich lernt nicht in allem schlechtes zu sehen, sondern, dass ihr das was sie braucht, dann auch da sein wird. NatĂŒrlich ist das nicht alles, denn das ist nur die Vorbereitung auf Tashiras Kampf gegen die Hydra. Was war das nur fĂŒr ein grandioses Finale. Ich weiß nicht einmal, wie ich das alles in Worte fassen soll. Nachdem mich der zweite Band im Gegensatz zum ersten begeistern konnte, war ich schon gespannt auf den letzten Teil der Reihe und muss sagen, dass mir dieser noch besser gefallen hat, als seine VorgĂ€nger. Das liegt vor allem daran, dass nicht nur Tashira etwas in diesem Buch lernt, sondern diese Lebensweisheiten sollte eigentlich jeder von uns anwenden. Generell fand ich die ganze AtmosphĂ€re dieses Buches total toll. Vor allem auch die Aufgabe, die Kailash Tashira gibt, fand ich sehr toll, da sie diese fĂŒr unmöglich hielt, aber dann erkannte, dass es doch nicht unmöglich ist und sie fand dadurch auch noch etwas heraus, mit dem man vielleicht anfangs nicht gerechnet hĂ€tte. Als Tashira dann bereit ist um zusammen mit La Loba, Tianna und Damir in den Kampf gegen die Hydra zu ziehen, wird es dann noch einmal spannend, denn auch dieses mal gibt ihnen Kailash etwas vor, was sie einhalten können, aber nicht einhalten mĂŒssen. Zu viel möchte ich aber auch hier nicht verraten. Ich kann nur sagen, dass das Ende mich sehr ĂŒberrascht hat, genauso wie Saras Entwicklung. Mit diesem Ende des Kampfes hĂ€tte ich nicht gerechnet. In diesem steckte nĂ€mlich die grĂ¶ĂŸte Eigenschaft, die wir Menschen alle besitzen sollten. Ich fand es sehr berĂŒhrend und schön, aber gleichzeitig auch traurig. Dann folgte der Epilog (ich denke es soll einer sein :D) und dieser war sehr schön gestaltet und bildete einen schönen Abschluss der Reihe. Am Ende dieser Rezension kann ich nur eine Leseempfehlung aussprechen und rate jedem die Reihe zu beenden, auch wenn die vorherigen BĂ€nde einem vielleicht nicht so zugesagt haben, denn es ist definitiv ein sehr gelungener Abschluss einer schönen, magischen Reihe. Fazit: Auch wenn mich Band eins nicht so begeistern konnte, tun es definitiv die beiden FolgebĂ€nde. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, vor allem auch fĂŒr die Weisheiten, die in diesen BĂŒchern stecken. Ein wirklich sehr gelungener Finalband, der mich begeistern konnte. Deshalb erhĂ€lt das Buch von mir 4,5/5 Sternen.

    Mehr
  • Eine beeindruckende Geschichte, die man gelesen haben sollte

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Uwes-Leselounge

    18. August 2017 um 15:26

    STORYBOARD:Sara hat es endlich geschafft, sie ist eine ausgebildete Diamantkriegerin und ein vollstĂ€ndiges Mitglied der Gemeinschaft. Somit ist sie ihrem Ziel, den Kampf gegen die Hydra aufzunehmen, ein großes StĂŒck nĂ€her gekommen. Aber noch muss sich Tashira, so ihr Kriegername, in Geduld ĂŒben. Denn Kailash, der oberste FĂŒhrer der Diamantkrieger, hat eine Aufgabe fĂŒr Sara. Sie soll dem Menschen vergeben, der ihr am meisten wehgetan hat und den sie abgrundtief hasst. Zweifel und Angst nagen an ihr, da sie sich nicht sicher ist, ob sie diese Aufgabe bewĂ€ltigen kann, doch Tashira löst diese PrĂŒfung und in ihr Inneres kehrt so etwas wie Ruhe und Zufriedenheit ein.Um den Kampf gegen die MĂ€chte der Unterwelt aufnehmen zu können, reisen Damir und Tashira gemeinsam durch die WĂŒste. Ihr Ziel ist ein abgelegener WĂŒstentempel in dem sie Kailash bereits erwartet. Auch Tianna und La Loba sind dort, um sich auf die Auseinandersetzung vorzubereiten. Wird sich Tashiras Bestimmung erfĂŒllen und kann sie das Böse wirklich vernichten?MEINUNG:Ich habe ein wenig Zeit benötigt, um meine Rezension zum dritten Band der Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung von Bettina Belitz zu schreiben. Denn die Geschichte hat mich sehr bewegt und hallt - auch auf Grund einer persönlichen Situation innerhalb meiner Familie - noch immer in mir nach. Die Autorin schließt nahtlos an das Ende des zweiten Bandes an, was mir den Einstieg erleichterte. Auch begann die Story recht ruhig und dies setzte sich auch zu großen Teilen fort. Hier hĂ€tte ich mir zwar etwas mehr Spannung gewĂŒnscht, trotzdem lĂ€sst sich das Buch flĂŒssig lesen und es war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Das Ende konnte mich absolut ĂŒberzeugen und es regt sehr zum Nachdenken an. Ich bin kein spiritueller Mensch, doch eines hat mir das Lesen der Diamantkrieger-Saga vor Augen gefĂŒhrt. NĂ€mlich sich in unserer immer hektischer werdenden Welt Ruhephasen zu gönnen, um eine innere Ausgeglichenheit und Balance zu finden. Tun wir dies nicht, gehen wir frĂŒher oder spĂ€ter daran zu Grunde.Sara lies mich des Öfteren verzweifeln, da sie teilweise noch immer in ihr altes Muster zurĂŒckfĂ€llt. Sie denkt zu viel, anstatt sich auf ihr Inneres zu konzentrieren. Aber manchmal ist ein Schritt zurĂŒck auch zwei vorwĂ€rts. Ich war gespannt, ob Sara die Kraft und innere StĂ€rke hat, sich dem unausweichlichen zu stellen. Im weiteren Verlauf besinnt sich Sara auf das Erlernte bei La Loba und vertraut auf ihre innere Stimme.Auch Damir ging mir mit seiner UnschlĂŒssigkeit zu Beginn des Buches etwas auf die Nerven. Doch er konnte mich dann doch noch ĂŒberraschen und seine BeweggrĂŒnde und sein Handeln waren fĂŒr mich schlĂŒssig und nachvollziehbar.Tianna, DamirÂŽs Frau, tritt endlich aus dem Schatten ihres Mannes. Schon in Band zwei La Lobas Versprechen hoffte ich, noch mehr ĂŒber sie zu erfahren und mein Hoffen wurde erhört. Ich empfand sie als mutig, selbstlos und unerschrocken. Aufopferungsvoll unterstĂŒtzt sie Sara in ihrem Tun und Handeln, was mir sehr gut gefallen hat.La Loba ist immer an SaraÂŽs Seite, um sie zu unterstĂŒtzen und ihr Halt zu geben, sie aber immer mal wieder zurechtzuweisen und an das Wichtigste zu erinnern. Einem Lichtstrahl gleich erhellt sie SaraÂŽs Weg.Gut gefallen hat mir, dass Bettina Belitz das Setting in die WĂŒste verlegt hat. Durch den bildlichen Schreibstil war ich praktisch an der Seite von Sara und so spĂŒrte ich nicht nur die Temperaturen und den Sand auf der Haut, sondern auch die besondere AtmosphĂ€re innerhalb des Tempels.Das Ende und der Kampf gegen die Hydra ĂŒberraschten mich, da ich mit diesem nicht wirklich gerechnet hatte. Aber gerade diese Schlußszene hat mir gefallen, auch wenn die Autorin nicht alle meine Fragen beantwortet hat. Denn durch dieses gewĂ€hlte Szenario, gewĂ€hrt sie viel Raum fĂŒr eine eigene Interpretation dieser Trilogie.FAZIT:In der Diamantkrieger-Saga steckt sehr viel Tiefsinn, SpiritualitĂ€t sowie eine gewisse Wahrheit ĂŒber uns Menschen. Wir sollten lernen, die Augen nicht vor dem Wesentlichen zu verschließen, sondern sie zu öffnen, um wirklich zu "sehen". Aus der von Bettina Belitz geschaffenen Geschichte kann man sehr viel fĂŒr sich, aber auch im Umgang mit den Menschen, herausziehen. So kann sie dem Leser Kraft, Mut, WĂ€rme und Licht sowie Trost, Halt und innere Ausgeglichenheit spenden. Sofern man hierfĂŒr offen ist und dieses zulĂ€sst.Ich kann jedem empfehlen diese Trilogie zu lesen, da sie einem viel geben kann - 4 von 5 NosingglĂ€ser.

    Mehr
  • Eine besondere Trilogie

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Kanya

    17. August 2017 um 12:34

    InhaltSara hat es endlich geschafft. Sie ist eine Diamantkriegerin und hat ihren wahren Namen Tashira erfahren. Sie steht kurz davor den finalen Kampf gegen die Hydra zu bestreiten, doch zuerst hat ihr AnfĂŒhrer Kailash noch eine Aufgabe fĂŒr sie, die ihr zuerst unlösbar erscheint. Doch Sara hat sich verĂ€ndert und meistert auch diese.Schließlich reist sie mit ihren WeggefĂ€hrten in einen abgelegenen WĂŒstentempel. Doch schaffen sie es das Böse auf der Welt zu besiegen?Meine MeinungDa mir schon die VorbĂ€nde gefallen haben, war ich gespannt auf das Finale. Ich muss sagen, dass man diese Trilogie auf sich wirken lassen muss. Es ist nicht unbedingt leichte Kost und gerade in diesem finalen Band wurde mir klar, wie spirituell und wie tiefgrĂŒndig diese Trilogie doch ist. Hinter allem steckt eine Botschaft und so kann man sein eigenes Sein ĂŒberdenken, wenn man sich darauf einlĂ€sst.Nach dem Lesen musste ich das Buch erst mal sacken lassen, weil ich mit einem ganz anderen Ende gerechnet hĂ€tte. Das Ende und das Buch an sich sind originell und konnten mich zum Nachdenken anregen. Das Ende kann man auf seine eigene Art interpretieren und es bleiben noch so einge Fragen offen, was ich aber interessant finde.Bei diesem Band hat mir besonders das Setting gefallen, da ein Großteil des Buches in der WĂŒste spielt und alles atmosphĂ€risch geschrieben ist. Dazu bleibt die Autorin ihrem Schreibstil treu und obwohl alles spirituell angehaucht ist, ist das Buch leicht und locker zu lesen. Dennoch schreibt die Autorin auf einem hohen Niveau, mit starken Emotionen und einer bilddlichen Art alles darzustellen.Alles wird erneut aus Saras Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde.Beim Plot gibt es einige LĂ€ngen und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht immer ĂŒberzeugen. Immer wieder werden Sara und Damir mit ihren GefĂŒhlen konfrontiert, dabei lernt Sara einen lieben Menschen kennen und baut sich ein tolles Leben auf.Mir gefĂ€llt hier besonders Saras Entwicklung vom ersten Band bis jetzt. Sie verfĂ€llt zwar immer noch gerne in alte Muster, ist aber eine starke und liebenswerte junge Frau geworden, die fĂŒr das kĂ€mpft, was ihr wichtig ist und VerstĂ€ndnis fĂŒr andere Menschen aufbringt.Toll fand ich auch, dass man hier mehr ĂŒber Tianna erfĂ€hrt. Sie ist Damirs Frau und konnte mich durch ihre ganze Art begeistern. Und auch Damir gefiel mir im Laufe des Buches immer besser.Alles in allem muss ich sagen, dass mich das Buch sehr gut unterhalten konnte und die Trilogie an sich etwas besonderes ist, auf das man sich aber einlassen muss. Es ist bestimmt nicht fĂŒr jeden etwas, aber gerade dieser Abschluss konnte mich mit einigen spannenden Wendungen begeistern und das Finale wird mir noch lange im GedĂ€chtnis bleiben.FazitDieses Finale konnte mich insgesamt sehr gut unterhalten. Es ist eine besondere Trilogie, mit sehr viel SpiritualitĂ€t und Tiefgang und man muss sich wirklich darauf einlassen können. Ich finde, dass man viel daraus mitnehmen kann und so wird mir die Trilogie noch lange im GedĂ€chtnis bleiben.

    Mehr
  • Ein tolles Finale voller WĂ€rme, Liebe und Licht!

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    MagicAllyPrincess

    07. August 2017 um 21:55

    Zitate:Das Oasenklima mit seiner Hitze, seinen warmen Abenden und kĂŒhlen Morgenstunden und seinen plötzlichen, kurzen Gewittern direkt ĂŒber dem TempeldĂ€chern bekam mir. Ich fĂŒhlte mich dem Himmel nah und verwurzelt. Immer fand ich genug Luft zum atmen und nie musste ich frieren. (Seite 324) Liebe...Ich bin Liebe! Ich bin Licht und Liebe!, wehrte ich mich instĂ€ndig gegen meine eigenen gedanklichen Attacken, doch die DĂ€monen ließen sich nicht beeindrucken - und sie waren in der Überzahl. (Seite 440) Jedes Licht, das entflammt, erhellt die Dunkelheit. Jedes einzelne Licht zĂ€hlt und ist wichtig. Jedes wird von der geistigen Welt bemerkt; jedem wird geholfen. Keines brennt sinnlos - und alle Wesen sehnen sich nach Licht, so wie sie hin und wieder ihre Schatten brauchen. (Seite 473)Inhalt: Sara hat es geschafft, ihr Schwert ist erschienen, sie hat ihren wahren Namen erfahren und ist somit nun endlich eine Diamantkriegerin. Auch wenn sie immer noch unsicher ist, ob sie sich der Loge fĂŒr immer verschreiben soll. AnfĂŒhrer Kailash stellt sie vor eine weitere PrĂŒfung, deren Herausforderung Sara zwar zunĂ€chst skeptisch und auch Ă€ngstlich gegenĂŒber steht, die sie aber dennoch meistert.Gemeinsam mit Damir begibt sich Sara im Anschluss daran in die WĂŒste. Dort ist unter anderem auch La Loba wieder an ihrer Seite, die sich wie auch bereits in der Vergangenheit als StĂŒtze, gute Ratgeberin und Mentorin erweist. Sara und Damirs Beziehung ist weiterhin kompliziert, da sie von ihm immer noch mehr möchte, als er ihr geben kann. Beim alles entscheidenden Kampf gegen die Hydra klĂ€rt sich nicht nur wie es mit den Beiden weiter geht, sondern auch Saras Schicksal wird besiegelt. Meinung: Ich habe mich extrem auf diesen Finalband gefreut, da das Ende des Zweiten mich ziemlich erschĂŒttert hatte. „Tashiras Bestimmung“ schließt nahtlos an den VorgĂ€ngerband an, sodass ich sogleich mit Sara hoffte und bangte. Dieser letzte Band ist aber im Gesamten um einiges ruhiger und gemĂ€chlicher, da hier der Fokus nochmal ganz klar auf Sara und ihrem Reifeprozess liegt. Dennoch steht Sara erneut vor großen Aufgaben. ZunĂ€chst muss sie lernen auch ihrem grĂ¶ĂŸten Feind zu verzeihen. Dabei geht es nicht darum alles richtig zu machen, sondern ĂŒberhaupt den Mut aufzubringen, sich seinen inneren Ängsten und DĂ€monen zu stellen. Auch wenn dieser Auftrag sehr viel von Sara abverlangt, stellt sie sich ihm. Erneut erfĂ€hrt die junge Frau Dinge aus ihrer Vergangenheit und auch ĂŒber ihre Eltern, die sie aber letztendlich ebenfalls stĂ€rken und wachsen lassen. Sara erhĂ€lt ihren „Diamantkrieger-Namen“ Tashira, was das ZugehörigkeitsgefĂŒhl in ihr weiter festigt. La Loba fand ich erneut großartig, es kann sich jeder glĂŒcklich schĂ€tzen, der einen solch besonderen Menschen an seiner Seite hat. Sara hat sich ein gutes Leben aufgebaut, sie kĂŒmmert sich rĂŒhrend um ihre Katzen und auch um sich selbst. Außerdem lernt sie einen netten jungen Mann kennen, der sich gerne in ihrer NĂ€he aufhĂ€lt. Dennoch schlĂ€gt ihr Herz immer noch höher, wenn sie Damir begegnet. Eine erste Aussprache sorgt aber fĂŒr noch mehr Verwirrung und auch Frustration. Dennoch bringt eine höhere Macht die Beiden immer wieder zusammen. Ein gemeinsamer Auftrag fĂŒhrt die Zwei sogar in die WĂŒste. Dort treffen sie allerdings auf La Loba, Sheila und Tianna, was die ganze Sache zunĂ€chst noch komplizierter zu machen scheint. Doch Kailash, der AnfĂŒhrer der Loge, hat die fĂŒnf Krieger nicht umsonst in seinen Tempel gebeten. Er ist sehr geheimnisvoll und Weise, das macht ihn zu einem wirklich interessanten Charakter. Zu Beginn des Buches hat es Autorin Bettina Belitz ein weiteres Mal geschafft, mich zu schocken und zu ĂŒberraschen. ZunĂ€chst war ich mir nicht so sicher, ob ich diese Entwicklung mochte, aber nach dem Lesen des kompletten Romans muss ich sagen, dass es definitiv passend ist. Das Schicksal mischt hier wieder krĂ€ftig mit, auch in Bezug auf Sara und Damir. Dennoch hat mir besonders Damirs Verhalten zu Anfang nicht wirklich gefallen, auch wenn dieses spĂ€ter erklĂ€rbar ist. Sara steht vor unglaublich vielen Herausforderungen, die auch ihr Seelenheil immer wieder auf eine harte Probe stellen. Mir gefiel ihr Kampfgeist und ihr unbĂ€ndiger Wille alles zu schaffen, ganz egal was dies auch fĂŒr sie bedeutet. Das WĂŒstensetting in welchem der Großteil des dritten Bandes spielt, hat mir ebenfalls extrem gut gefallen. Genau wie fĂŒr Sara kann es mir gar nicht heiß genug sein. Ich liebe die Sonne und die schwĂŒlen und wĂ€rmenden Temperaturen enorm. Ich habe die WĂŒste bisher schon dreimal besucht und diese ebenso wie Sara extrem genossen. Ich liebe die alles umstrahlende WĂ€rme und den zarten Wind auf meiner Haut, daher konnte ich Saras Empfindungen hierzu komplett nachvollziehen. In einem ihrer frĂŒheren Leben als Amazone war die WĂŒste ihr zu Hause. Nach anfĂ€nglichen Konflikten begreift Sara, warum sie in Kailash Tempel gerufen wurde. Sie wird erneut stĂ€rker und das Licht in ihr nimmt deutlich zu. Sie ist lĂ€ngst nicht mehr das MĂ€dchen, das von SchwĂ€rze und Dunkelheit umgeben ist. „Tashiras Bestimmung“ steckt voller Botschaften auch zwischen den Zeilen. Welche man davon im Endeffekt fĂŒr sich und seinen Alltag mitnimmt, bleibt ganz einem selbst ĂŒberlassen. FĂŒr manche Leser wird mit Sicherheit ein wenig die Spannung fehlen, auch ich hatte zunĂ€chst das GefĂŒhl, dass sich das letzte Buch etwas zieht. Aber selbst das ist bei nachtrĂ€glicher Betrachtung wohl tatsĂ€chlich so gewollt. Unser Alltag ist so hektisch und stressig, dem wirkt der Finalband sehr entgegen. Jeder Mensch sollte ab und an „in die Stille gehen“ wie es die Diamantkrieger tun. Man sollte sich vielmehr Ruhepausen gönnen und auf sein Herz und auf die Signale des eigenen Körpers achten, auch dies lernt Sara. Auf das Ende und den Kampf gegen die Hydra war ich extrem gespannt, da ich mir nur zum Teil vorstellen konnte, wie Bettina Belitz diesen lösen wĂŒrde. Ich glaubte nicht, dass die Diamantkrieger Blut vergießen und gegen ihre Prinzipien verstoßen wĂŒrden, so war es zum GlĂŒck auch nicht. Mir hat es unglaublich gut gefallen, wie die Autorin dies gelöst hat, auch Saras Begleitung war mehr als passend, denn genau so und nicht anders, musste es kommen. Ein Ereignis ist fĂŒr mich zum Teil unbeantwortet geblieben, hier hoffe ich sehr, dass ich die Antwort noch bekommen werde. Das, was wir als böse und schlecht wahrnehmen, hat meist einen Ursprung, ebenso das Verhalten eines jeden Menschen. Gerade dieser letzte Band, aber auch die gesamte Trilogie, regt sehr viel zum Nachdenken an. Man muss sich auf diese Reise einlassen, denn die BĂŒcher sind nicht unbedingt leicht zu lesen, da sie viel in einem bewegen und auch fordern. Sie stecken aber voller Liebe, Licht, Herz und Magie, die man in sich aufnimmt und weiter trĂ€gt. Fazit: Mit dem Finalband „Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung“ endet eine außergewöhnliche Trilogie die mir beim Lesen einiges abverlangt, aber noch um ein Vielfaches mehr zurĂŒckgegeben hat. Man sieht die Welt, die Menschen, die einen tĂ€glich umgeben und auch sich selbst nochmals mit anderen Augen. Liebe, Licht und Magie sind in jeder einzelnen Zeile zu spĂŒren. Das Ende ist genau richtig, da es perfekt zur ganzen Geschichte und vor allem auch zu den Diamantkriegern passt.

    Mehr
  • Gelungener Abschluss!!!

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    jaylinn

    31. July 2017 um 09:54

    Am 24.07.2017 ist der dritte Band der Diamantkrieger-Saga erschienen. An diesem Tag habe ich auf Instagram ein Foto des dritten Teils Tashiras Bestimmung gepostet. Es war mir eine große Ehre, dass Bettina Belitz, die Autorin selbst, dieses Bild auf ihrer Seite geteilt hat. Normalerweise bekommt man als Blogger nicht so viel Feedback von Autoren oder Verlagen. Deshalb hat es mich umso mehr gefreut, von einer Autorin, die ich sehr schĂ€tze, und von der ich beinahe jedes Buch gelesen habe, so ein tolles Feedback zu bekommen. Aber nun zu Tashiras Bestimmung
 Allgemeines: Auch der dritte und abschließende Teil der Diamantkrieger-Saga ist bei cbt erschienen. Als gebundenes Buch, das sich optisch an die Reihe anpasst, aber trotzdem anders gestaltet ist, als die ersten beiden BĂ€nde. Offensichtlich wurde beim dritten Band etwas verĂ€ndert: GlĂ€nzen beim ersten und beim zweiten Band noch einige Elemente des Covers, so tun sie das beim dritten Band leider nicht mehr. Ich habe mitbekommen, dass auch die Autorin nicht darĂŒber informiert war, dass das dritte Buch etwas anders aussehen wĂŒrde als seine VorgĂ€nger. Ich finde das persönlich sehr schade, denn mir hat die Gestaltung der ersten beiden BĂ€nde gefallen, und ich hĂ€tte es geschĂ€tzt, wenn auch der dritte Teil perfekt zu den ersten beiden gepasst hĂ€tte. Nichtsdestotrotz tut das natĂŒrlich dem Inhalt keinen Abbruch und ich habe mich sehr gefreut, endlich den dritten und abschließenden Teil der Saga in HĂ€nden zu halten. Inhalt: „Endlich ist es so weit – die Diamantkrieger nehmen den Kampf gegen die Hydra auf. In einem abgelegenen WĂŒstentempel bereiten Tashira (wie Sara seit ihrer Einweihung genannt wird) und ihre GefĂ€hrten sich auf die Konfrontation mit den MĂ€chten der Unterwelt vor. Doch die anhaltenden Spannungen zwischen Tashira und Damir drohen alles zu gefĂ€hrden. Der Kampf in der Unterwelt wird zum entscheidenden Wendepunkt: Können die Diamantkrieger dem Bösen in der Welt etwas entgegensetzen und wird Tashira ihre Bestimmung annehmen?“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House) Meine Meinung: Tashiras Bestimmung ist ein Buch, fĂŒr das ich nur schwer eine Rezension verfassen kann. Doch das liegt nicht daran, dass ich Tashiras Bestimmung nicht mochte. Auch nicht daran, dass Bettina Belitz keine perfekte Autorin ist. Es liegt auch nicht daran, dass es mir schwerfĂ€llt, Rezensionen zu schreiben. Und schlussendlich liegt es auch nicht daran, dass Tashiras Bestimmung unbefriedigend ausgegangen ist. Ich glaube es liegt daran, dass dieses Buch so ganz anders ist. Anders als andere JugendbĂŒcher. Anders als BĂŒcher, die ihrem Leser alle Antworten vorgefertigt prĂ€sentieren und in denen der Leser eigentlich gar nicht mehr viel nachdenken muss. Ja, ich glaube das ist das Einzigartige an Bettina Belitz‘ BĂŒchern. Die Diamantkrieger-Saga zeichnet sich dadurch aus, dass sie dem Leser Antworten liefert, aber eben nicht alle. Vieles muss er sich selbst erschließen und ĂŒber vieles muss er auch ein wenig nachdenken – bis er es versteht. Mir gefĂ€llt diese Art von Buch unglaublich gut. Aber ich kann auch nachvollziehen, wenn ein anderer Leser sagt, dass er damit nicht so gut zurecht kommt. FĂŒr mich bietet die Welt der Diamantkrieger einen Raum voller Faszination, Details, Magie und voller Wahrheit. Voller Wahrheit, innerhalb der der Leser gefordert ist, auch fĂŒr sich selbst Fragen zu beantworten, vor denen die Protagonistin Tashira steht. Tashira ist eine Protagonistin, die stark ist. Trotzdem ist sie nicht unfehlbar. Im dritten Band widerfahren ihr immer wieder RĂŒckschlĂ€ge. Sie wird zurĂŒckgeworfen und sie erscheint dem Leser an vielen Stellen als verletzliche Person. Trotzdem und gerade deswegen wird sie im Laufe des Buches eine starke AnfĂŒhrerin. Viele Fragen kann sie nicht fĂŒr sich selbst beantworten und schlussendlich muss sie das auch nicht. Nach der LektĂŒre habe ich mir darĂŒber viele Gedanken gemacht. Eigentlich nicht nur nach der LektĂŒre, sondern auch wĂ€hrenddessen. Tashira steht vor grundlegenden Fragen, grundlegenden Dingen, die das Leben aller Menschen bestimmen. Auch ich habe mit ihr zusammen versucht, diese Fragen zu lösen. Schnell bemerkt man jedoch, dass man dabei nie auf sich selbst gestellt ist. Genauso wenig wie Tashira, die von vielen Seiten UnterstĂŒtzung erfĂ€hrt. Durch Charaktere, die sich eventuell ganz anders entwickeln als gedacht. Als Leser erlebt man beim Lesen jedoch nicht nur Tashiras Geschichte, sondern auch ein wenig seine eigene. Fazit: Obwohl ich nun so viel geschrieben habe, habe ich immer noch das GefĂŒhl, Tashiras Bestimmung mit einer Rezension nicht gerecht werden zu können. Die Diamantkrieger-Saga ist so besonders – anders kann man es nicht ausdrĂŒcken. Auch der abschließende Band bildet da keine Ausnahme und lĂ€sst mich ein wenig wehmĂŒtig zurĂŒck. WehmĂŒtig nach dieser faszinierenden Welt, in die ich so gerne noch einmal zurĂŒckkehren wĂŒrde.

    Mehr
  • Eine Fantasy- Geschichte voll Licht, Liebe und Magie

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    gsimak

    26. July 2017 um 10:12

    Meine MeinungIm dritten Band geht es nahtlos weiter. Das Cover strahlt mich nach dem Lesen des Buches besonders an. Jetzt weiß ich ja, um die geheimnisvollen Dinge .... Sara hat es endlich geschafft. Sie ist ein Diamantkrieger. Trotzdem kĂ€mpft sie noch mit großen Unsicherheiten; weiß nicht, ob sie sich fĂŒr immer der Loge verschreiben will. Sie hat manchmal immer noch Probleme, in die Stille zu gehen. Sara hat mit einem großen Verlust zu kĂ€mpfen. Sie kann nicht loslassen.Die Geschichte fĂŒhrt  Sara wieder zu ihrem inneren Kind. Egal wie viel Angst sie vor bestimmten Dingen hat, sie muss sich den Gefahren stellen. La Loba ist auch im dritten Band eine sehr wertvolle Ratgeberin fĂŒr Sara. Man muss nicht alles richtig machen. Sich einer schwierigen Aufgabe zu stellen ist schon ein großer Erfolg. Egal ob das Ganze gut- oder schlecht ausgeht. Verzeihen! Diese Aufgabe ist eine der Schwierigsten, die Sara lernen muss. Einem Menschen verzeihen und helfen, der eigentlich ihr grĂ¶ĂŸter Feind war.Ich finde, Sara hat schon einen sehr großen Reifeprozess durchgemacht. Sie verfolgt Damir nicht mehr. FĂ€ngt an ihr eigenes Leben zu leben. Interessiert sich sogar fĂŒr einen anderen Jungen. ErfĂ€hrt viel von ihren Eltern. Mich hat es sehr schockiert. Trotzdem klopft ihr Herz schneller, wenn sie mit Damir zu tun hat. Eigentlich will sie keine Hilfe mehr von ihm. Aber eine höhere Macht fĂŒhrt sie immer wieder zusammen, um gegen die MĂ€chte der Unterwelt zu kĂ€mpfen.Sie reisen durch die WĂŒste,  zum Tempel von Kailash. Dort werden die Krieger auf ihre schwere Aufgabe vorbereitet. Den Kampf gegen die Hydra. Dort wird Sara mit ihrem richtigen Namen angesprochen: Tashira.Tashira lernt das Alleinsein zu schĂ€tzen. Sie nimmt Dinge wahr, die ihr vorher noch nie aufgefallen sind. Selbst am kleinsten Lebewesen hat sie ihre wahre Freude.Sie lernt in sich Selbst zu gehen.Sie ist nun reif dafĂŒr, wieder in die Katakomben zu gehen ....Mein FazitDie Reise durch die WĂŒste hat mich ein bisschen an 1000 und eine Nacht erinnert.Selbstfindung, die Begegnung mit dem inneren Kind, in die Stille gehen und Verzeihen, geben der Geschichte eine ganz besonder Note. Die Erkenntnis, dass das Böse oftmals nur unserer eigenen Wertung geschuldet ist, regt einen besonders zum Nachdenken an. Ob mir das Ende gefallen hat? Ja. Obwohl ich mir bei einer Sache nicht ganz sicher bin. Ich denke, das Beste ist, wenn ich auf mein Herz höre. Es wird mir die Unsicherheit nehmen. Eine Fantasy Geschichte voll Licht, Liebe und Magie, die ich gerne empfehle. Sie ist auf eine leise Art spannend. Mann muss nicht perfekt sein. Man darf Angst haben. Aber, man muss sich seinen Ängsten stellen. Seinem Feind ins Gesicht sehen.Meiner Meinung nach sollte die "Diamantkrieger-Trilogie"in einer Buchhandlung auch in der esoterischen Ecke zu finden sein. Meine Lieblingszitate>>Es ist der Verstand, der fĂŒr die Angst zustĂ€ndig ist; nicht das Herz.<< (Seite 133 auf dem Reader)>>Wer sich verlieren möchte, geht in die Stadt. Wer sich finden möchte, geht in die WĂŒste.<< (Seite 204 auf dem Reader)>>Wir alle haben ein Ego, denn wir sind Menschen, und jedes Ego erinnert sich an den Hunger unseres Monstrums.<< (Seite 220 auf dem Reader)>>Er hat dich geliebt, Sara. Und nun ist er Liebe.<< (Seite 43 auf dem Reader)Danke Bettina Belitz. Ich habe jedes Wort genossen.

    Mehr
  • Gelungener Abschluss der Trilogie

    Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

    Lilli33

    25. July 2017 um 17:29

    Gebundene Ausgabe: 480 SeitenVerlag: cbt (24. Juli 2017)Sprache: DeutschISBN-13: 978-3570164266empfohlenes Alter: Ab 14 JahrenPreis: 17,99€auch als E-Book erhĂ€ltlich ACHTUNG: Dies ist der 3. Band der Diamantkrieger-Saga. Meine Rezension kann evtl. SPOILER zu den ersten beiden BĂ€nden enthalten! Gelungener Abschlussband der Trilogie Inhalt:Sara ist bereits um so vieles reifer geworden, doch einige Dinge bereiten ihr immer noch Probleme. Die Beziehung zu Damir ist nach wie vor angespannt, denn Sara will mehr von ihm, als er ihr geben kann. Die Stadt ist voller Verbrechen, und die Hydra kann jederzeit wieder zuschlagen. Die Diamantkrieger bereiten sich auf den finalen Kampf gegen sie vor. Meine Meinung:WĂ€hrend ich beim 2. Band große Schwierigkeiten mit dem Einstieg in die Geschichte hatte, fiel es mir diesmal ganz leicht. Gleich am Anfang werden einige Details aus der vergangenen Handlung erwĂ€hnt, sodass man sich gut zurechtfinden kann. Und fĂŒr Sara geht es auch gleich wieder zur Sache. Sie muss sich von Ariel alias Goldwasser verabschieden, der ihr lĂ€ngst zu einem Vertrauten und Freund geworden ist. Man fragt sich, wie viele Verluste dieses MĂ€dchen wohl noch ertragen muss. Von Kailash bekommt sie eine große und schier unerfĂŒllbare Aufgabe: Sie soll demjenigen vergeben, der ihr den grĂ¶ĂŸten Schmerz bereitet hat. Dadurch wird Sara bzw. Tashira, wie sie seit ihrer Einweihung heißt, wieder in ihre Vergangenheit gefĂŒhrt, lernt dabei aber auch etwas ĂŒber ihre Eltern und sich selbst. Mir hat Tashiras weitere Entwicklung sehr gut gefallen. Sie verlĂ€uft nicht geradlinig, sondern ist immer wieder von kleinen RĂŒckschlĂ€gen durchsetzt, was sie sehr glaubwĂŒrdig erscheinen lĂ€sst. Ganz allmĂ€hlich lernt sie, sich auf andere zu verlassen und ihnen zu vertrauen und wĂ€chst dabei ĂŒber sich selbst hinaus. Mir hat dieser Band der Trilogie am besten gefallen. Er rundet die Handlung schön ab und hĂ€lt am Schluss eine tolle Überraschung bereit. Der Schreibstil war wie immer bei Bettina Belitz ziemlich gut. Er lĂ€sst sich flott und locker lesen, passt in der Wortwahl aber super zu der mystischen Handlung. Die Diamantkrieger-Saga:1. Damirs Schwur2. La Lobas Versprechen3. Tashiras Bestimmung ★★★★☆ Ich bedanke mich ganz herzlich beim cbt Verlag und beim Bloggerportal, die mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zugeschickt haben.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über BĂŒcher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat fĂŒr Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe fĂŒr dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks