Bettina Belitz Scherbenmond

(746)

Lovelybooks Bewertung

  • 753 Bibliotheken
  • 22 Follower
  • 30 Leser
  • 128 Rezensionen
(292)
(249)
(142)
(49)
(14)

Inhaltsangabe zu „Scherbenmond“ von Bettina Belitz

Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert sie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Ellie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum.

Genauso wie der Vorgänger ein absolutes Muss in meinem Bücherregal.

— Lena-gwenny

Es war sehr in die Länge gezogen und ausserdem vorhersehbar, wodurch nahezu jegliche Spannung verloren ging.

— mybookishmind

Zeitweise langatmig und sehr langweilig

— loewenzahn7

Noch besser als der Auftakt. - Geht das überhaupt? JA! Psst, es wird prickelnd ...

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Wie die beiden anderen, absolut fantastisch. Leider waren mir die Handlungen hier teilweise zu vorhersehbar, dennoch klasse <3

— feelgood

Wunderbar! Nur diese eine zu voraussehbare Wendung versetzte dem Buch einen sehr kleinen Dämpfer. Was nicht schlimm war. Empfehlenswert!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein absolut würdiger Nachfolger von Splitterherz. Nur empfehlenswert!

— YvetteH

Dieses Buch ist der Hammer!! Sollte man echt lesen!!!! *-*

— Barbara96

Auch nicht viel besser als Splitterherz. Bettina Belitz's Schreibstil packt einen einfach nicht.

— fantasylove

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Ein Klagegesang an der Schwelle zum 30.

dicketilla

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stimmungsvoll und intensiv

    Scherbenmond

    buchstabentraeumerin

    08. November 2016 um 21:17

    „Die Stadt war tot. Niemand atmete außer uns. Und trotzdem bewegte sich etwas unterhalb des Hauses, erhob sich aus dem Wasser. Kroch die Wand hinauf.“ (Seite 257) Direkt zu Beginn der Geschichte stürzen wir uns in eine düstere Stimmung, alles verströmt eine bleierne Schwere. Sehr atmosphärisch werden Ellies Zustand und ihr Leben nach dem Abschied von Colin beschrieben. Sie ist krank, antriebslos und orientierungslos. Ich fühlte mich als Leserin sehr gut abgeholt, da diese Grundstimmung den ersten Band Splitterherz weitestgehend prägte und Scherbenmond demnach passend anknüpft. Hinzu kommt ein subtiler, unterschwelliger Horror, unheimliche und geheimnisvolle Ereignissen häufen sich. Insgesamt wirkten die ersten Seiten wie ein Traum, alles blieb diffus und verschwommen, war aber gleichzeitig enorm spannend, da man wissen möchte, wie es nun mit Ellie und Colin weitergeht. Werden sie sich wiedersehen? Werden sie eine Chance haben miteinander? Doch ehe es dazu kommt, verlagert sich der Schwerpunkt vollkommen, was der Geschichte sehr gut tut. Ellie fährt zu ihrem Bruder Paul nach Hamburg und wird dort mit Dingen konfrontiert, die alles bisher erlebte in den Schatten stellen. Mir hat diese neue Ausrichtung sehr gut gefallen. Hervorragend fand ich, wie die Autorin Bettina Belitz die gemeinsame Zeit mit Paul in der Hamburger Speicherstadt aufbaut. Das Miteinander von Ellie, Tillmann und Paul wirkt wie ein Kammerspiel, der Fokus liegt ganz stark auf den Charakteren und deren Beziehung zueinander sowie deren Entwicklung. Auch eine ganz starke psychologische Ausrichtung kommt hinzu, denn wir tauchen tief in die Gedanken- und Gefühlswelt von Ellie ein.Charaktere Um es mal so zu sagen: Edward und Bella aus der Twilight-Reihe von Stephenie Meyer können einpacken. Sie sind im Vergleich zu Ellie und Colin blass und eindimensional. So zumindest meine bescheidene Meinung. Doch Spaß beiseite, ich liebe einfach die komplexe Beziehung der beiden, die sich logisch und vor allem realistisch entwickelt. Zudem wird der zweite Band um einige markante Gesichter reicher, wie Ellies Freund Tillmann, der mutig und rigoros allen Gefahren trotzt. Ihr Bruder Paul, der sich auf unerklärliche Weise in seinem ganzen Wesen verändert, und Gianna, eine Hamburger Journalistin, die unversehens mitten in die Geschichte hineingezogen wird. Jeder Charakter ist sehr eigenständig und entwickelt sich individuell weiter. Ich war besonders von Tillmann überrascht, der sich von einer unerwarteten Seite zeigt. In Band 3 wird seine Rolle hoffentlich weiter auswachsen.Schreibstil„Während das Tier in meinem Bauch sich knurrend in sein gewohntes Revier zwischen Herz und Zwerchfell, übernahm die Angst wieder das Ruder – aber diesmal nicht mit heilloser Panik, sondern einem schwelenden, dämmrigen Gefühl permanenter Bedrohung.“ (Seite 530) Ich fand es ganz wunderbar, wie Belitz von einer ziemlich großen Liebesgeschichte erzählen kann – immerhin verlieben sich hier Mensch und Dämon ineinander, so viel zu unüberwindbaren Hindernissen -, ohne dem Kitsch zu verfallen. Im Gegenteil, sie schreibt so herrlich frisch und humorvoll, dass ich teilweise sogar lauthals lachen musste. Das strahlt natürlich auch auf die Charaktere ab, sie wurden dadurch nochmal sympathischer. Gleichzeitig versteht sie sich aber auch aufs Feinste darauf, beim Leser eine Gänsehaut den Rücken hochwandern zu lassen. Ihre Worte haben eine Intensität, die einen noch lange nach dem Beenden des Buches gefangen hält.Fazit Scherbenmond hat meiner Ansicht nach Splitterherz übertroffen. Die Stimmung, die Story, die Charaktere – alles konnte mich zu 100 Prozent überzeugen. Ich kann es nicht erwarten, mit Band 3 fortzufahren und bin gleichzeitig schon jetzt traurig, wenn die Geschichte damit zu Ende ist. Am besten besorge ich mir direkt ein neues Buch von Bettina Belitz zum Trost.

    Mehr
  • Super

    Scherbenmond

    Babaco

    12. September 2016 um 10:53

    Auch der 2te Teil der Reihe ist genauso toll und spannend geschrieben. Im 2ten Teil erfährt man noch mehr über die Nachtwesen und wie man diese besiegen kann. Auch Elli wird immer stärker und ist nicht mehr so ein typisches Mädchen.

  • Auf nach Hamburg in die Speicherstadt...

    Scherbenmond

    Buechergarten

    30. August 2016 um 11:55

    INHALT: Der Winter ist eingekehrt, nicht nur im Westerwald, sondern auch in Ellie selbst. Colin ist verschwunden und in manchen Momenten scheint es als hätte er nie existiert. Doch nicht nur er hat Ellie allein gelassen, sondern auch ihr Vater ist nicht von seiner letzten Reise in die Welt der Mahre zurückgekehrt. Das einzige was Elisabeth am Aufgeben hindert ist die Aufgabe die er ihr hinterlassen hat und so macht sie sich auf den Weg zu ihrem Bruder nach Hamburg. Doch was sie dort vorfindet übertrifft selbst ihre grauenvollen Albträume. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto weniger weiß sie wem sie vertrauen kann und es steht ein Kampf bevor, der sie, ihre Liebsten und vor allem ihre Liebe zu Colin vollständig vernichten könnte…   EIGENE MEINUNG: Auch das Cover des zweiten Bandes der Splitterherz-Trilogie ist einfach wieder wunderschön und so gar nicht alltäglich gestaltet. Der Hintergrund ist diesmal in Grau gehalten, wie die Geschichte selbst dunkler als der erste Band. Die kleinen Symbole passen wieder schön zur Geschichte und fühlen sich auch beim darüber streichen toll an. Den Titel konnte ich diesmal sogar mehrere Mal in der Geschichte wieder finden. Außergewöhnlich finde ich auch den Klappentext des Buches, der wieder einen Teil des Prologes darstellt. Ich hätte auch fest damit gerechnet, dass die Kapitelüberschriften weiter – wie im ersten Teil – den Lauf der Jahreszeiten festhalten, aber weit gefehlt: In diesem Teil sind es Lateinische Ausdrücke, die ich alle erst mal googeln musste aber super zum Inhalt gepasst haben (ich will hier keinem etwas vorweg nehmen). Scherbenmond beginnt einige Zeit nachdem Colin den Westerwald und somit auch Ellie verlassen hat. Der Beginn hat mir sehr gut gefallen, ich war schnell wieder in der Geschichte drin und auch die Rückblenden auf den ersten Teil fand ich durchwegs super gelungen! Was für den ersten Band galt gilt auch für diesen: Wer durchgehende Spannung, Liebe oder Aktion will ist hier vollkommen falsch. Es gibt all dies im Buch durchaus, aber nicht in der Form wie in vielen anderen Jugendbüchern. Überhaupt muss ich sagen, dass dieser Band teils so brutal, ekelerregend und auch grausam war, dass er für mich nicht mehr für eine zu junge Leserschaft geeignet ist. Auch Colins und Ellies Beziehung entwickelt sich weiter – auch körperlich – jedoch ohne zu genaue Beschreibungen. Überhaupt hat mir die Rezension einer LB-Leserin gut gefallen in der sie geschrieben hat, dass in diesem Teil vor allem die Entwicklung der Charaktere im Vordergrund steht. An dem Problem „Tessa“ aus dem ersten Teil wird nicht viel gearbeitet und zu meinem großen Bedauern erfährt man zwar neues über die Welt der Mahre, mir war es aber nicht ansatzweise genug. Ich bin wohl gierig nach diesem seltenen Thema ;) Mit dem Schreibstil und den teils eher zähen Passagen in den Büchern habe ich mich mittlerweile angefreundet. Weniger gut gelungen ist mir dies in diesem Teil mit Ellie. Sie war in diesem Teil – und man muss sagen gezielt und von der Autorin so gewollt und auch stimmig wenn man das Ende gelesen hat – einfach viel zu oft nervig, zickig, egoistisch, aufbrausend und im Grunde einfach depressiv. Vieles davon konnte ich wie gesagt verstehen, weil es zur Geschichte und der Entwicklung darin gehörte, aber ihre Zweifel am Ende gingen absolut an mir vorbei! Dementsprechend konnte ich diesem Teil keine Spannung entnehmen, weil mir klar war, dass sie sich täuscht und auch die Auflösung um Pauls Krankheit konnte mich nicht wirklich überraschen. Allerdings hat mir das im Buch auch nicht gefehlt und gerade das Ende war wirklich aufregend und konnte so einiges an Horror bieten. Colin ist in diesem Teil für mich nicht so präsent gewesen und hat sich immer noch nicht in den typischen Jugendbuch-Fantasy-Schönling verwandelt – wahrscheinlich Gott-sei-Dank! :) Bei ihren Charakteren ist sich die Autorin wirklich treu geblieben und fernab des Mainstreams! Total begeistern konnte mich in diesem Band hingegen Tillmann! Er war wie ein Fels in der Brandung, sympathisch und einfach ein guter, ruhiger Freund! Für mich war er der einzige Punkt der Leichtigkeit und auch mal einen Anflug von Humor mit ins Buch gebracht hat. Auch der neue Charakter Gianna hat mir sehr gut gefallen. Ich mag sie und ich mag es, dass sie alle zusammen ein Team bilden und keine Einzelkämpfer mehr darstellen wie in Splitterherz. Ellie bekommt in diesem Teil schon wirklich viel um die Ohren und ich finde es ist kein typischer Mittelband. Es kommen noch weitere Handlungsstränge dazu und die Geschichte wird breiter und tiefgehender. Leider war Ellies Vater dabei im Grunde vollkommen außen vor und auch ihre Mutter spielte fast keine Rolle. Da wir uns in diesem Teil vor allem – dies wechselt oft schnell – in Hamburg befinden fiel unser mystischer Wald leider als Handlungsort weg. Dafür bekommen wir die Insel Trischen und ich war total begeistert, als ich im Internet gesehen habe das diese (und sogar das Strandhaus!!!!) wirklich existieren! Für alle begeisterten Leser: Unbedingt man anschauen! Also wie gesagt: Ellie fand ich mit ihren Depressionen, Forderungen und ihrer mangelnden Dankbarkeit zum Schluss teils schwer zu ertragen, aber sie bekommt in diesem Teil auch wirklich viel ab! Was ich gar nicht verstanden habe, aber vielleicht löst sich das im nächsten Teil auf, ist die fortgeführte Träumerei von Grischa…? Positiv hingegen war, dass Ellie nicht mehr wie im ersten Teil im Grunde ständig müde ist und schläft! Das Ende macht einen schon gespannt auf den dritten Teil – in ihm geht es wohl endlich auf nach Italien…  FAZIT: Die Autorin ist sich mit ihrer Art zu Schreiben und ihren Charakteren absolut treu geblieben. Einige neue Protagonisten und ein ganz anderer Handlungszweig führen uns in diesem Teil nach Hamburg!

    Mehr
  • Scherbenmond

    Scherbenmond

    blueleogreen

    29. May 2016 um 20:02

    Autor: Bettina Belitz Verlag: script 5, Imprint vom Loewe Verlag Erscheinungsdatum: 01.01.2011 Genre: Jugendbuch, Fantasy Seiten: 687 Preis: 19,95€ gelesen vom: 29.02.16' bis zum: 28.05.16' Inhalt: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum. Meinung: Scherbenmond hat mich emotional ziemlich mitgerissen. Aber das ist glaube ich auch das besondere an den Büchern von Bettina Belitz: entweder man ist mit allem dabei, fast schon die Person selbst oder man lässt es bleiben. Ellie muss im zweiten Band viel verkraften. Sie wird beinahe schon depressiv. Die Autorin konnte diese seelischen Verletzungen und ihre Verzweiflung ziemlich gut beschreiben. Scherbenmond ist, finde ich, sehr realistisch geschrieben, trotz der übernatürlichen Elemente. Ich konnte die Handlungen der Figuren größtenteils nachvollziehen. Bettina Belitz hat es, trotz der düsteren Stimmung, geschafft immer mal wieder Licht durchdringen zu lassen und mich zum Schmunzeln zu bringen. Der Schreibstil ist locker, spannend und lustig. Wenn ich mal längere Pausen gemacht habe oder einfach keine Zeit zum lesen hatte, habe ich trotzdem, beim weiter lesen, noch gewusst was die Handlung ist. Scherbenmond hat mich fast drei Monate lang immer mal wieder begleitet. Ich finde das Buch wunderbar und freue mich schon auf den nächsten und letzten Band: Dornenkuss.

    Mehr
  • Gute Fortsetzung ich bin begeistert =)

    Scherbenmond

    Darkwonderland

    22. March 2016 um 14:04

    In diesem Teil geht es weiter. Die Rettungsmission um den Bruder von Elli. Ich bin begeistert von dieser Triologie. Lässt sich gut lesen. Sehr Detailreich so wie ich das mag.
    Wer denn ersten Band gelesen hat wird diesen hier auch mögen =)

  • Verschwendete Lebenszeit.... -.-

    Scherbenmond

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Art: Fantasy/Jugend für: -da enthalte ich mich mal- Seiten: 687 >>Wie viele Mahre gibt es da draußen eigentlich ?<<, fragte Tillmann unbehaglich. Ich prustete genervt. >>Das weiß niemand genau. Sie sind eben Einzelgänger und werden sich wohl kaum sonntags zum gemeinsamen Kaffeeklatsch samt Volkszählung treffen.<< >>Musst du gleich so zickig werden?<< >>Ich bin nicht zickig ! Ich sage nur, dass die Lebensweise der Mahre weitgehend im Dunkeln liegt....<< //S.262// Klappentext: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum. Bester Roman 2011 auf BücherTreff.de Scherbenmond ist der zweite Band einer Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet Splitterherz . Mehr zu Buch und Autorin auf www.scherbenmond.com Meine Meinung: Ach wie habe ich mich doch schon auf den 2. Teil gefreut...aber irgendwie sträubte sich etwas in mir immer wieder dagegen, sodass ich es erst jetzt für eine Challange gelesen habe. Tja...manchmal sollte man doch auf seine innere Stimme hören, denn dieses Buch hat mir einfach nur wertvolle Lebenszeit geraubt !! So ein schwachsinniges und langweiliges Buch habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen....Statt Lesefreuden bekam ich nur Lesequalen...absolut Zeitverschwendung.... Story: Ansich ist die Story ja nicht blöde, wobei manches mich doch an "New Moon" erinnert hat, aber egal... Collin ist verschwunden, dann ist auch noch ihr Vater weg und Elli soll ihren Bruder aus Hamburg zurückholen...soweit so gut...aber die Umsetzung war einfach nur mangelhaft !! Das einzigst Positive an dem ganzen Buch ist eigentlich nur die Zusammenfassung von Teil 1 am Anfang, weil sie eben super alles wiedergibt, ohne zu lang zu sein :) Das Problem bei mir bestand einfach, dass ich sehr große Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen... Auch nach 200 Seiten fand ich sie nicht interessant, aber nach der Hälfte war sie definitiv eine Qual für mich !!! Stinklangweilig, mit großen Längen und unsympthischen Charakteren, die einen auch nicht an sich ran ließen.. Insgesamt gesehen ist dieses Buch mein Flop des Jahres, insbesondere, weil ich den ertsen Teil so genial und schön fand !!! Zum Thema Mahr...das, was mich im ersten Teil so faszinierte, nervte mich hier nur !!! Irgendwie hatte ich ja miit weiteren spannenden Infos zu diesen Wesen gerechnet...aber wenn denn mal welche kamen, wurden diese sehr verschleiert runtergerattert....sehr enttäuschend !!! Charaktere: Mit den Charas kam ich gar nicht klar.... Vieles wirkte auf mich übertrieben....besonders Ellies Reaktionen...oft rastete sie aus und schrie nur rum...so ein Gekeife und Gezicke habe ich ja schon lange nicht mehr erlebt, weshalb ich sie einfach nur zum Kotzen fand !!! Ellies Charaktere mal in Stichworte: - hysterische Zicke - sehr Ich-bezogen - scheinheilig - nervig Irgendwie musste sich alles um sie drehen, ihre Gefühle waren tausendmal wichtiger als die anderen....einfach nur widerlich... Die anderen Charaktere gefielen mir nicht besser... Paul, Ellies Bruder, mochte ich von Anfang nicht. Irgendwie kam er mir einfach zu flach und sehr agressiv rüber.....auch wenn später klar wurde, woran das alles lag...er nervte einfach !!! Generell nervte mich bis auf die Mutter von Ellie und dieser Dr. Sand JEDER Charakter. Woran das lag, kann ich jetzt nicht so genau benennen, aber sie regaierten und agierten sehr unstypisch ( wenn man Teil 1 betrachtet) oder übertrieben maßlos !! Besonders Tillmanns Schlaumeierei und dieses Gekeife mit Eliie machte mich fast wahnsinnig !!! Aber besonders Colin hat mich einfach nur enttäuscht !!! Sowieso tauchte er eher als Randfigur auf, was ich sehr schade fand & er war extrem flach !! Ich dachte ja, dass es auch um ihn und diese Pöterzicke gehen würde...ihre Liebe... Diese empfand ich diese als einfach nur ätzend & sehr nervig....entweder heulte Ellie rum oder es passierte nichts und die paar Szenen in seiner Fischerhütte waren unbedeutend. Ich finde, dass die Liebesgeschichte ohne jegliches Gefühl rüberkommt...sie war einfach nur ein lästiges Muss... Schreibstil: Der Schreibstil war echt die absolute Härte.... Nicht nur, dass er mich nicht zum Lesen verführte....nein ! Eher war er eine absolute Qual....irre langweilig und übertrieben zur Schau gesetzt... Die Autorin schrieb sehr weit ausholend und sehr opulent, was mir gar nicht gefiel...eben einfach übertrieben !!! Sonstige Anmerkungen: Schluss !! Aus !! Ende !! Für mich ist die Reihe beendet und garantiert nehme ich nicht den dritten Teil zur Hand !!! Bewertung: Ein super anstrengends Buch, was mich weder mit der Handlung, den Charakteren oder dem Schreibstil überzeugen konnte. Da es einfach nur eine Qual war, würde ich davon abraten !!! Von mir gibt es: 1 von 5 Sternen

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Scherbenmond" von Bettina Belitz

    Scherbenmond

    Sarah_O

    Ich kann nicht sagen, dass ich "Splitterherz", den Auftakt der Trilogie von Bettina Belitz, geliebt habe. Ich fand ihn ok, hatte aber tatsächlich die Hoffnung, dass viele Fragen im zweiten Teil beantwortet werden würden und vor allem, dass die Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin Ellie Sturm mir ein bisschen weniger auf die Nerven fallen würde. Jetzt habe ich - und ich muss fast sagen "leider" - den zweiten Teil, "Scherbenmond", gelesen und bin abgesehen von kurzen Lichtblicken hier und da wirklich geschockt darüber, wie mies diese Fortsetzung doch ist. Aber bevor ich mich im Detail auslasse, erstmal kurz zum Inhalt: Es ist Winter. Ellie hat ihr Abitur gemacht, doch ihr Vater ist verschwunden und hat seit Monaten keinen Kontakt mehr zu ihr oder ihrer Mutter aufgenommen, und auch Colin ist nicht wieder aufgetaucht. Dann zeigt Ellies Mutter ihr einen Brief von ihrem Vater, den er vor seiner Abreise für die beiden hinterlassen hat und in dem er Ellie auffordert ihren Bruder Paul in Hamburg zu besuchen und in seiner Wohnung den Schlüssel zu dem geheimnisvollen Safe ihres Vaters zu suchen, was sie dann auch tut. Doch Paul hat sich sehr verändert, ist sehr träge geworden und führt über dies anscheinend eine Beziehung zu einem Mann... Auf den ersten 50 Seiten von "Scherbenmond" war ich zunächst überrascht und musste versuchen, mich zurückzuerinnern, was mich an "Splitterherz" denn so gestört hatte? Die Ich-Erzählerin Ellie ist doch ganz spritzig, unterhält mit viel Sprachwitz und der lockere Schreibstil ist angenehm zu lesen. Aber dann traf mich die Erinnerung bei Ellies Autofahrt nach Hamburg wie ein Blitzschlag: Ellie ist eine nahezu lebensunfähige, ständig hysterische, dumme Trulla, die aus heiterem Himmel ausrastet, rumheult und die einfachsten Dinge nicht auf die Reihe bekommt (Auto fahren zählt dazu - wie soll diese angeblich 18jährige jemals eine Fahrprüfung bestanden haben?). Gut, für Ellies überdurchschnittliche Sensibilität findet die Autorin ganz schnell eine medizinische Erklärung, aber muss ich diese auch für Dummheit und Naivität hinnehmen? Außerdem - abgesehen davon, dass Ellies unberechenbare Gefühlsausbrüche keinen Gewinn für die Handlung darstellen - scheint mir der Charakter der Ich-Erzählerin einfach nur noch unglaubwürdig. Fehlkonzipiert! Denn sie benimmt sich einfach ganz anderes, als sie in der Geschichte verkauft wird. Sie soll eine Einser-Abiturientin sein, die es auf die Reihe kriegt trotz schweren Liebeskummers wegen Colins Flucht und schlimmer Sorgen um ihren Vater nahezu perfekte Prüfungen abzulegen. Außerdem wird ihr von jedem immer wieder bescheinigt, wie gut sie sich für ein (natur)wissenschaftliches Studium eignen würde, da sie so hervorragend logisch denken könnte. Diese angebliche Fähigkeit zum logischen Denken spielt auch beim großen Finale des Romans eine große Rolle, da Colin und Tillmann ihre Zweifel in vielen Situationen angeblich vorausahnen konnten - als logische Konsequenz von Ellies "noch-mal-drüber-nachdenken". Nur, wenn man das genau betrachtet, hat das, was Ellie so den lieben langen Tag tut, mit logischem Denken einfach rein gar nichts zu tun. Und mit Intelligenz auch nicht. Sie benimmt sich wie der Elefant im Porzellanladen, immer dumm, immer anstrengend und reagiert aufgrund eines - O-Ton - "Gefühls" von einem auf den anderen Moment völlig über. Ich habe mich irgendwann gefragt, ob die Ellie, die von den Protagonisten im Buch so unablässlig gelobt wird und trotz aller Widrigkeiten ein Einser-Abitur geschafft hat, tatsächlich dieselbe Person ist wie die, die ständig hysterisch rumheult. Für mich passt an diesem Charakter nichts zusammen. Ich empfinde es als wildes Kuddel-Muddel angeblicher Eigenschaften, das frei von jedem Konzept und ohne Sinn und Verstand irgendwie zusammengeklöppelt wurde, und das macht mir einfach den ganzen Roman kaputt, weil ich so viele Widersprüche einfach unglaubwürdig finde und kaum ertragen kann. Dazu kommt die sehr gezogene Handlung, die durch eine Vielzahl von unverknüpften Handlungssträngen immer wieder unterbrochen, neu aufgenommen und durcheinandergewürfelt wird. Zuerst geht es Ellie um die Suche nach ihrem Vater, dann prescht (im wahrsten Sinne des Wortes) ein neuer Handlungsabschnitt auf dem Rücken eines Pferdes herbei, verschwindet wieder und macht erst der alten und dann noch einer neuen Haupthandlung Platz. So ist auch die Geschichte selbst ein Durcheinander, das nebenbei auch von vielen Wiederholungen lebt. Gedanken, Dialoge (die übrigens oft mehr als unsinnig und unnatürlich wirken) und Beschreibungen werden immer wieder hochgekramt. Das langweilt und bis endlich Spannung aufkam, hat es mehr als 500 Seiten gedauert, was einfach daran lag, dass die Handlung nicht auf den Punkt gebracht wurde, sondern man sich stattdessen lieber immer im Kreis drehte. Die Auflösung des Geheimnisses um Ellies Bruder Paul, das mit der Zeit die Suche nach ihrem Vater als Haupthandlung ablöste, ist dabei auch nicht wirklich überraschend. Ohne, dass ich verraten möchte, worum es in diesem Geheimnis überhaupt geht, kann ich nur sagen: Die als großer Schockmoment präsentierte Entschlüsselung beim Anschauen des Beweisvideos war für mich nur ein Achselzucken, denn ich hatte es mehrere 100 Seiten lang vermutet - und nehme an, dass es so ziemlich jedem anderen Leser ähnlich gehen müsste. Es ist einfach zu offensichtlich und eine Schande, dass es dennoch so lange dauert, bis die Protagonisten den Leser in Sachen Wissensstand endlich eingeholt haben. Die Liebesgeschichte zwischen Ellie und dem Nachtmahr Colin hat nach wie vor was - auch wenn ein beachtlicher Teil dieses "was" für mich "befremdlich" bedeutet. Dennoch ist der Roman an den Stellen, wo die wirre Handlung sich dann mal dazu herablässt die Beziehung der beiden zu thematisieren, am packensten und verbreitet ein bisschen Kribbeln bei mir als Leser. Leider sind diese Passagen aber viel zu kurz und auch der einzige wirklich überzeugende Charakter Tillmann kann die ansonsten entstehenden Längen des Romans auch nicht mehr wettmachen. Ein paar der offen gebliebenen Fragen aus "Splitterherz" wurden zwar beantwortet, aber gerade im Bezug auf Ellies Vater fand ich dieses Buch trotz fast 700 langen, langen Seiten mehr als unbefriedigend. Ich stehe jetzt vor dem Dilemma, dass ich den dritten Teil bereits zu Hause stehen habe und gerne wissen würde, wie es endet, aber nicht weiß, ob ich noch einen Teil mit "Prinzessin-auf-mindestens-1000-Erbsen"-Ellie und ihrer quengeligen, dummen, hysterischen, irrationalen Art ertragen kann. Schade... Mein Fazit: Meine Hoffnung, dass Teil zwei besser werden könnte als Teil eins, hat sich ins Gegenteil gewandelt. Das war eine richtig miese Fortsetzung mit anstrengender - und ich gehe sogar soweit zu sagen unglaubwürdiger und schlecht durchdachter - Ich-Erzählerin, zu wenig Spannung und oft frustrierend wirrer Handlung. Der zweite Stern ist nur durch wenige fesselnde Momente und einen guten Nebencharakter gerechtfertigt. Der Rest ist Müll und ich würde vom Lesen abraten.

    Mehr
    • 3
  • Steigerung zum ersten Teil

    Scherbenmond

    _Sahara_

    Inhalt: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum. Meinung: Der zweite Teil schließt nahtlos an den Vorgänger an. Da ich Teil 1 erst vor kurzem gelesen habe, kam ich wieder gut in die Geschichte rein. Ellie leidet schwer unter Trennung von Colin. Zudem ist ihr Vater verschwunden, um den sie sich auch große Sorgen macht. Sie beschließt nach Hamburg zu ihrem Bruder Paul zu reisen. Dieser weiß um das Geheimnis, welches Ellies und sein Vater umgibt. Doch er glaubt nicht daran. Und Ellie möchte ihm vom Gegenteil überzeugen, was sich nicht als einfach gestaltet. Sie erhält Hilfe von ihrem Freund Tillmann, der ihr treu zur Seite steht. Und plötzlich taucht Colin wieder auf und bringt Ellies Welt wieder einmal völlig durcheinander. Die Geschichte hat sich gesteigert, ich finde diesen Teil noch spannender. Ich konnte und wollte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es war fast wie ein Treffen mit guten Freunden, da ich die Charaktere lieb gewonnen habe. Vor allem Tillmann finde ich richtig toll. Er ist einfach sehr sympathisch und lustig. Ein paar neue Charaktere sind dazu gekommen, die hoffentlich im letzten Teil auch noch eine Rolle spielen. Gianna gefällt mir auch richtig gut, sie ist auch sehr sympathisch. Ich freue mich schon auf den letzten Band und hoffe dass dieser genauso gut wie seine Vorgänger wird. Für das Buch gibt’s für mich eine klare Leseempfehlung, natürlich für diejenigen die schon den ersten Teil gelesen haben. Allen anderen lege ich erstmal Teil 1 ans Herz, vor allem Fans von Jugend und Fantasybüchern.

    Mehr
    • 3
  • Es wackelt im Gebälk! - Und wie.

    Scherbenmond

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. September 2015 um 17:01

    Ich bin keine Freund der langen Worte: Ein toller zweiter Band!  Noch spannender - kampftechnisch,  noch gruseliger - charaktertechnisch  und noch prickelnder - liebestechnisch.  Für mich fast kein Jugendbuch mehr, eher ab 16 Jahren. Man sollte schon ein bisschen Erfahrung haben; in allen drei Techiken, für meinen Geschmack. Aber vielleicht bin ich da auch ein wenig altmodisch :-). Eigentlich kommt es genau so, wie der Leser es mit ein bisschen Erfahrung erwartet und erhofft. Dennoch, das tut der Handlung keinen Abbruch und dem Lesevergnügen auch nicht.  Selten habe ich eine Trilogie so verschlungen - schon allein des Schreibstils wegen. Die Autorin versteht es nicht nur, die Geschichte fantastisch und sensitiv in Szene zu setzen, nein, auch und vor allem unsere wunderbare deutsche Sprache beherrscht sie in einzigartiger Weise. Fazit: Unbedingt empfehlenswert, von ganzem Herzen. Band drei muss her, keine Frage! 

    Mehr
  • Machte auf mich einen noch besseren Eindruck als Splitterherz

    Scherbenmond

    MartinaM

    23. August 2015 um 14:25

    Nun, im zweiten Teil ist mir die Welt der Mahre und besonders Colin noch vertrauter. Die Spannung hat sich im Laufe von Scherbenmond noch mehr erhöht, weil Elisabeth Sturm, ihr Bruder Paul sowie ihr Freund Tillmann schon bald in Gefahr schweben. Auch ist Elisabeths Vater verschwunden, aber das Ganze wird mehr am Rande behandelt. Einzig und allein ein Hinweis, den Elisabeths Vater ihr gibt, ist wichtig für die Geschichte in Scherbenmond. Neu sind die Journalistin Gianna und Pauls Lebensgefährte Francois. Gianna wird auch in diesen gefährlichen Strudel mit hineingezogen. Und zwar durch Francois, der kein Mensch sondern auch eine Art Mahr ist. Die einzige Rettung für Elisabeth, ihren Bruder Paul und ihre Freunde ist Colin. Die Protagonisten wirkten nicht nur erwachsener sie sind es auch. Aber zunächst muss sich Elisabeth Colin vollkommen unterwerfen, was ihr nicht leicht fällt, um im Kampf gegen Francois bestehen zu können. Dies bringt Elisabeth in einen großen Konflikt, denn Colin verbündet sich scheinbar mit Francois gegen Elisabeth. Die Balance zwischen Realität und Fantasy erschien mir sehr ausgeglichen und authentisch. Mir ist klar, dass ich den dritten Teil Dornenkuss auch noch unbedingt lesen muss. Und wer Splitterherz liebte, wird auch Scherbenmond mögen.

    Mehr
  • Mittelmäßig

    Scherbenmond

    Eldorininasbooks

    20. April 2015 um 11:16

    Ellie hat nun die Welt der Mahre kennengelernt und sich sogar in einen verliebt. Doch Collin ist nun schon seit Monaten verschwunden. Albtäume quälen Ellie und sie beschließt, zu ihrem Bruder nach Hamburg zu gehen um sich abzulenken - doch Paul sieht anders aus. Er ist erschöpft und kraftlos und scheint keine Energie mehr zu haben. Sie fühlt sich bedroht und das zu recht. Der zweite Teil dieser Trilogie ist ganz in Ordnung. Ellie begegnet einem neuen Abenteuer mit Mahren, Liebe und Freundschaft und findet heraus, wer hinter der o.g. Bedrohung steckt. Ihre und Collins Liebe wird auf die Probe gestellt und ihr Bruder droht zu zerbrechen. Ellie geht einem dieses mal häufiger auf den Keks und die Story wird nicht richtig warm. Es zieht sich sehr und langweilt einen häufig, aber man möchte ja wissen, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Ist ganz ok

    Scherbenmond

    moertel2015

    03. April 2015 um 11:20

    Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum. Bester Roman 2011 auf BücherTreff.de Scherbenmond ist der zweite Band einer Trilogie.   Ich hatte mich riesig auf dieses Buch gefreut und wurde etwas endtäuscht. Die Spannung und das Geheimnisvolle von Band 1 gehen diesem Buch ab. Band 1 hat mich wirklich abgeholt und mitgerissen ich habe mit gefiebert und war wirklich begeistert. Band 2 hat mich nicht mitgerissen ab und an mal eine Spannende Seite , aber im großen und ganzen zog sich das Buch wie ein Kaugummi. Ich hab mich teilweise zwingen müßen zum weiterlesen. Schade denn die Idee war Klasse , etwas ganz neues mit Wesen die man noch nicht kannte 2 Sterne mehr kann ich diesem Buch nicht geben.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Scherbenmond

    mj303

    02. April 2015 um 13:57

    Auch dieser Band der Splitterherz Reihe hat mir wahnsinnig gut gefallen.

  • Belitz, Bettina - Scherbenmond (Band 2)

    Scherbenmond

    Fjolamausi

    20. March 2015 um 22:55

    Meine Meinung Nun bereue ich es fast, so lange gewartet zu haben den zweiten Band endlich zu lesen...  Ein wundervolles Buch und voller Gefühle. Diesesmal erkenne ich auch, dass als das nicht nur oberflächlich spielt. Wenn man genau hinschaut und in der Geschichte drin ist, steckt so viel mehr hinter dieser groben Fassade.... Ein wunderbarer Fortsetzungsband und der Schreibstil ist fantastisch. Ellie ist eine so wunderbare Person, und genau wie sie, habe auch ich versucht, alles zu hinterfragen und den Sinn herauszufiltern. Wieder ist es der zweite Band, der mich davon überzeugt, dass die Story mit jedem Wort (mit jedem Buchstaben) eine 5 Sterne Story ist. Und nun mag ich Tillmann auch ein bisschen mehr, er ist mir sympatischer geworden. Colin liebe ich immer noch *-* Doch auch Lars mochte ich, und Paul sowieso :D Gianna ist ebenfalls eine sehr sympatische Person und sie und Paul, das passt einfach. Francois mochte ich ja von Anfang an nicht... Ob wir wohl nochmal was von Rossini hören werden..? Wenn man aber mal so darüber nachdenkt, dann wird einem hier klar, wie wichtig für uns Menschen Träume und auch Gefühle sind. Sie können so bedeutsam sein und uns... naja... helfen..? Das ist irgendwie schwer in Worte zu schaffen... Fazit Ein wundervolles Buch! Und ich bin so froh, den dritten Band hier zu haben.. Auch wenn ich ein bisschen Angst davor habe, ihn zu beginnen... Denn ich weiß, danach ist Ende..  Aber jetzt muss er eh noch ein bisschen warten.. Ich habe ein paar Leserunden, die sich gerade dazwischen drängeln..  Aber an alle, die den ersten Band gelesen haben, und nun unschlüssig sind, ob sie den zweiten Band lesen sollen: Bitte, tut euch den Gefallen und lest ihn! http://fjolamausis-leseecke.blogspot.de/2012/06/rezension-belitz-bettina-scherbenmond.html

    Mehr
  • Gelungener zweiter Teil - Mittendrin statt nur dabei

    Scherbenmond

    SunnysBuecherschloss

    06. February 2015 um 23:35

    Klappentext: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum. Meine Meinung:  Dieses Mal hatte ich keinerlei Probleme, um in die Geschichte einzusteigen. Ich war direkt wieder in der Welt von Ellie und Colin, bin sozusagen direkt eingetaucht und hab erst wieder Luft geholt, als ich die letzte Seite beendet hatte. Der zweite Teil der Splitterherz - Trilogie startet direkt sehr spannend und lässt auch nicht an Spannung nach.  Ehrlich gesagt fand ich Ellie ab ungefähr der Mitte des Buches sehr unsympathisch, was mich wirklich gewundert hat, konnte ich mich doch in Band eins teilweise mit ihr identifizieren. Aber auch während dieser dunklen Zeit gab es Lichtblicke und ich habe Ellie wieder geliebt.  Colin war für mich natürlich der absolute Lichtblick, auch wenn sein Verhalten manchmal recht sonderbar war.  Ich fand auch, dass Bettina Belitz in Scherbenmond die Beziehungen der einzelnen Charaktere wunderbar beschrieben hat und man wirklich ein Gefühl für die einzelnen Personen bekommt. Man spürt sozusagen beim Lesen, ob eine Person gut oder böse ist. Das hat mir wirklich gut gefallen.  Im Buch haben sich mir viele Fragen aufgeworfen, welche aber im Laufe der 688 Seiten alle soweit geklärt wurden soweit dies möglich war. Ich freue mich regelrecht noch mehr Geheimnisse aufzudecken und noch tiefer in Ellie´s und Colin´s Welt der Mahre einzutauchen.   Auch nach dem zweiten Teil bin ich immer noch rundherum verliebt und freue mich wirklich auf Band 3 - Dornenkuss. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks