Bettina Belitz Splitterherz

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 11 Rezensionen
(6)
(12)
(6)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Splitterherz“ von Bettina Belitz

Die 17-jährige Ellie ist alles andere als begeistert, als sie mit ihren Eltern in ein 400-Seelendorf ziehen muss. Bis sie dort den unnahbaren, aber äußerst faszinierenden Colin kennenlernt. Doch ihn umgibt ein düsteres Geheimnis, das die Liebe der beiden unmöglich erscheinen lässt: Er raubt die Träume anderer Wesen, um zu existieren...

Dies war mein erstes Hörbuch- nicht mein letztes. Splitterherz ist ganz in Ordnung. Ich mochte Collin und hasse Ellie :(

— Ayanea
Ayanea

Laura Maires Stimme ist sagenhaft! Sie liest wirklich wundervoll!

— Cambion
Cambion

Stöbern in Jugendbücher

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Die liebenswertesten Protagonisten die man sich vorstellen kann.

herzzwischenseiten

Moon Chosen

Hat mir insgesamt wirklich gut gefallen! Ein toller Weltentwurf und interessante Charaktere. Leider an einigen Stellen Potenzial verschenkt!

Queenieofthenight

Fangirl

Ein witziges Buch mit liebevoll ausgearbeiteten Protagonisten.

herzzwischenseiten

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

"You were the sun ... And I was crashing into you!" . Ich bin absolut und mega BEGEISTERT! Ein absolutes Lesehighlight!!

herzzwischenseiten

Mondfunken (Sternenmeer)

Eher enttäuschend und ein irreführender Klappentext -.-

ausz3it

Wir fliegen, wenn wir fallen

Viel zu oberflächlich, gefiel mir leider gar nicht.

hi-speedsoul

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Lenny

    Lenny

    Dieses Hörbuch hat mir nicht gefallen, es gab einfach nichts schönes in diesem Buch. Alles war Schmerz, Kampf verdrägnen, eine Todesspinne im Käfig, Personen die Tränen essen und Träume stehlen....alles so gar nicht schön!

    • 2
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Ayanea

    Ayanea

    07. November 2012 um 20:35

    Interessanter Auftakt Ewig stand Splitterherz auf meinem Wunschzettel- nun habe ich mir hierzu das Hörbuch geschnappt. Mein erstes Hörbuch überhaupt wohlgemerkt und wohl sicherlich nicht mein letztes! Denn Laura Maire hat es verstanden mir die Geschichte rund um Ellie und Collin wirklich zauberhaft vorzutragen und ich hing wie gespannt an ihren Lippen. Das Buch an sich war natürlich selbst nicht schlecht, wobei es eine typische Teenieromanze birgt. Junge, schöne Sie- die eher eine Einzelgängerin ist, fühlt sich zum unglaublich schönen, Sonderling Collin hingezogen. Natürlich ist dieser sehr gefährlich, wie ihr vor allem Ellies Papa eindringlich versichert- aber für die junge Liebe gibt es natürlich kein Halten und so kommt es wie es kommen muss: sie tänzeln umeinander herum, verlieben sich, können aber doch nicht zusammen sein. Denn Collin birgt ein dunkles Geheimnis. Auch wenn man so etwas in der Art schon tausendmal vorher gelesen hat, hat es mir dennoch gut gefallen, was nicht zuletzt an der Figur des Collins liegt- eindeutig eine Romanperle. Wirklich schillernd, geheimnisvoll, mit einem Hang zum Sarkasmus hat er sich geradewegs in mein Herz "agiert". Ellie, die Hauptfigur an sich, fand ich da schon wesentlich anstrengender! Mehrmals habe ich mich gefragt, wie eine Autorin so einen unsympathischen Charakter schaffen konnte? Denn Ellie kann eigentlich nichts anderes als weinen, Angst haben und vor Müdigkeit vergehen. Ach und mitten drin, denkt sie des Öfteren sie müsse sterben. Irgendwann hing mir das wirklich gehörig zum Halse hinaus. Oftmals fühlt sie sich von der Welt missverstanden und hat keine Freunde. Was mir jedoch an Splitterherz sehr gut gehalten hat, war die dichte Atmosphäre, die die Autorin kreiert hatte. Alles spielt sich in der Gegend eines dunklen, großen Waldes ab und ich fühlte mich mehrmals mitten hinein ins neblige Unterholz verdsetzt. Lange Zeit, wusste der Leser wirklich nicht, um was es sich bei Collin genau handelt- die Auflösung hierzu fand ich mal erfrischend anders. Auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen Ellie und Collin anbahnt, fand ich sehr gut umgesetzt. So dauert es doch eine gewisse Weile, ehe sich die Beiden wirklich näher kommen. Ellie versichert auch nicht an die tausend Mal das Collin "schön" sei. Im Gegenteil zunächst wird auch richtig deutlich wie sehr Collin Ellie frustriert. Allein wegen dieser erdachten Liebesgeschichte war es eine Freude Splitterherz zu verfolgen. Mitunter wollte ich, dass Laura Maire doch bitte schneller lesen möge, denn ich war zeitweise wirklich sehr interessiert am Geschehen. Wirklich toll wie sich die Vorleserin ins Zeug legte. Ich schwankte zwischen 3 und 4 Sternen, vergebe aber nun 3 Sterne, weil mich die Hauptfigur an sich wirklich mehrmals unerträglich genervt hatte. Aber eigentlich vergebe ich 3,5 Sterne für Splitterherz.

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    books4life

    books4life

    28. August 2012 um 17:58

    Kürzung deutlich spürbar Die 17 Jahre alte Elisabeth wird von ihren Eltern gezwungen, mit ihnen aufs Land zu ziehen. Wenig begeistert passt sie sich ihrer Umgebung an und lernt den seltsamen Colin kennen. Doch er ist anders als andere Jungen ... Eigene Meinung Aufgrund des Preises war ich überzeugt, dass Splitterherz wirklich gut sein musste. Leider wurde ich enttäuscht. Schon zuerst einmal der Name Elisaneth passt so gar nicht zu einem Fsntasy-Roman. Die Sprecherin erfasst zwar alle Dialoge perfekt, aber die innere Stimme der Protagonistin wird nicht sonderlich gut übermittelt. Auch am Schreibstil der Autorin kann man erkennen, dass das eher ein Buch für 12 Jahre alte mädchen sein soll. Und auch die Kürzung ist vehement zu erkennen,da ich zwischenzeitlich gar nicht mehr mitgekommen bin. Von Fantasy merkt man bis zur letzten CD herzlich wenig und selbst jetzt habe ich keine Ahnung, was es mit Colin so alles auf sich hat... Fazit Als Hörbuch schon mal nicht zu empfehlen, kann sein, dass es als Buch besser ist. Außerdem sollte man auch das Alter bedenken ...

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2011 um 21:21

    Elisabeth zieht wider Willen mit ihrer Familie von Köln in ein Kuh-Dorf. Dort fühlt sie sich zunächst völlig fehl am Platz, bis sie einen mysteriösen jungen Mann, namens Colin, kennen und lieben lernt. Einen jungen Mann, mit einem schaurigen Geheimnis. Irgendwie hatte ich mehr erwartet, von einem Buch mit einem so schönen Cover. Ich bin allerdings auch kein Fan von deutschen Genre-Romanen, also hatte ich beim Hören vielleicht ein paar Vorurteile. Allerdings kann ich die kleine Stimme in meinem Hinterkopf nicht ganz ausschalten, die mir sagt: „Ich habe schon so viele bessere Jugendbücher gelesen.“ Ich bin wohl nicht so empfänglich für Jugendbücher, die vom Träumen handeln oder es scheiterte einfach an meiner Phantasie, die sich Traumfresser (gibt’s auch ohne Glasbücher ) irgendwie nicht mundgerecht machen kann. Es könnte aber auch das Buch sein, der Schreibstil, die Geschichte selbst, die nicht einwandfrei lesbar sind, zu Mindest nicht für jeden. Ich kann hin und her philosophieren, komme aber letztendlich zu dem immer gleichen Ergebnis: Ich und Splitterherz, das wuppt einfach nicht so richtig. Ich konnte mich nicht in die Hauptfigur einfühlen und fand sie oft sogar regelrecht unsympathisch. Ihre Obsession mit Spinnen, das ständige Einschlafen (was mich in Romanen sehr nervt – wenn die Hauptfigur einfach einschläft, anstatt das Problem zu lösen). Obwohl ich Bettina Belitz hier zugute halten muss, dass das Buch nun mal von Schlaf und Träumen handelt – was soll sie also machen. Auch Colins angebliche unmenschliche Sexiness lässt mich nicht direkt rot anlaufen. Mir kam es eher befremdlich vor, als er die Tränen der Hauptfigur aß. Manchmal hab ich mich sogar ein wenig vor ihm geekelt. Kurz gesagt, ich konnte mit den Charakteren einfach nichts anfangen. Durch diese Abneigung gegen die Darsteller wurde mir die Geschichte ebenfalls zum Graus und ich hatte wenig Muße mich in die Welt von Splitterherz einzufinden. Für mich ist die deutsche Provinz so ziemlich der mieseste Schauplatz, den sich ein Autor aussuchen kann und was das angeht hat sich Belitz gehörig in die Nesseln gesetzt. Was soll ich noch sagen… Ich denke es wird deutlich, dass meine negative Einstellung zum Buch teils objektiv zu begründen, teils einfach mein subjektives Erleben ist. Es sei dem Leser meiner Rezension selbst überlassen zu entscheiden ob Träume an allen möglichen und unmöglichen Orten, der Verzehr von Körperflüssigkeiten und das Landleben für ihn eben solche „Deal-Breaker“ sind, wie für mich. Laura Maire hat trotz ihrer 32 Jahre eine Kleinmädchen-Stimme, die mir beim Hören unglaublich auf die Nerven ging. Sie passt gut zur Hauptfigur, ist aber trotzdem schwer erträglich – vielleicht ist das sogar ein Faktor in meiner latenten Abneigung gegen die Erzählerin des Romans. Ich hatte beim Hören nicht das Gefühl die Sprecherin hätte viel Spiel in der Stimme. Oft versuchte sie zum Beispiel Colin eine tiefere Stimme zu verleihen, gab es dann aber nach ein-zwei Sätzen wieder auf und das wirkte auf mich eher wenig professionell. Die meisten haben es ja schon gelesen, mich hat es nicht überzeugt. Daher begehe ich in vieler Augen sicher Häresie, wenn ich jetzt schreibe: "Wenn Du mich fragst, ist dieses Buch nicht empfehlenswert."

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Letanna

    Letanna

    14. February 2011 um 19:12

    Prinzipiell höre ich mir Jugendbücher lieber an als sie zu lesen. Auch dieses hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Erst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Ellie fühlt sich nach ihrem Umzug gar nicht wohl, sie vermisst ihre Freund und ihr altes zu Hause. Auch in ihrer neuen Schule findet sie sich nicht wirklich zurecht. Ellie wird von seltsamen Visionen oder auch Tagträumen heimgesucht, in denen ein Unbekannter auftaucht, dem sie dann auch im wirklichen Leben begegned, nämlich Colin. Colin ist sehr geheimnisvoll und gibt nicht viel von sich preis. Die Geschichte wird in der Ich-Form erzählt. Ich hatte manchmal so meine Schwierigkeiten, Ellies Entscheidungen nachzuvollziehen. Es ist am Anfang sehr ruhig und wird zum Ende hin sehr spannend und bekommt auch eine gehörige Portion Aktion.

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Sanicha

    Sanicha

    03. November 2010 um 20:43

    Meine Rezension: Das Hörbuch „Splitterherz“ von der Autorin Bettina Belitz, gesprochen von Laura Maire, in eine wunderschöne und spannende Geschichte über zwei Liebende, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es ist das erste Band der Splitterherz-Reihe. Die Geschichte wird durchgehend aus der Sicht von Ellie der Protagonistin erzählt. Man erfährt dadurch auch viel über Ihre Gefühlswelt. Die Sprecherin schafft es durch ihre sehr angenehme Stimme den Charakteren Leben ein zu hauchen und man fühlt sich gleich mitten drinnen in der Geschichte. Die Stimmungen der einzelnen Charaktere werden dadurch super dem Hörer rüber gebracht. Durch diese angenehme Stimme kann man sich voll und ganz fallen lassen und sich einfach nur auf die Geschichte konzentrieren. Es gefällt mich richtig gut, da es einfach ein anderes Gefühl ist als wenn man selbst liest. Dies bereitet mir immer wieder Freude einem Hörbuch zu lauschen. Die Geschichte an sich dreht sich um Ellie und den geheimnisvollen Collin. Nachdem Ellie mit ihren Eltern auf ein kleines Dorf gezogen ist kennt sie noch keinen. Aber da ist ein Junge, bei dem sie sich gleich so komisch fühlt und er ihr nicht mehr aus dem Sinn geht. Die beiden kommen sich freundschaftlich näher und es wird auch mehr daraus. Aber Collin umgibt ein düsteres Geheimnis. Wird ihre Liebe bestehen und haben sie überhaupt eine Chance??? Dies werde ich nicht verraten, da ja sonst die ganze Spannung weg ist. Wer dies erfahren möchte, sollte sich dieses Hörbuch selbst anhören, oder einfach das Buch lesen. Die Spannung wird langsam vom Anfang der Geschichte aufgebaut und zum Ende hin explodiert sie förmlich. Durch die Erzählweise der Sprecherin Laura Maire wird dies noch besonders hervorgehoben und man denkt als Hörer das einem bei manchen Situationen gleich das Herz vor lauter Spannung stehen bleibt. Dies gefällt mir sehr gut und es bannt einen umso mehr an die Geschichte. Das Ende der Geschichte ist sehr offen gehalten und ich erwarte nun mit Spannung den zweiten Band der Splitterherz-Reihe, welcher „Scherbenmond“ heißen wird und im Januar 2011 erscheint. Hoffentlich kommt dieser Band dann auch als Hörbuch raus und wird genauso schön gelesen wie dies beim ersten Band der Fall ist. Fazit: Ein wunderschönes Hörbuch, was leider viel zu schnell vorbei war. Aber es hat mir sehr viel Freude bereitet, gemeinsam mit Ellie und Collin Geheimnisse aufzudecken. Die Sprecherin schafft es wunderbar die Gefühlswelten und die Besonderheiten der beiden Hauptcharaktere allein durch ihre Erzählweise darzustellen. Ich kann dieses Hörbuch aufjedenfall weiterempfehlen. Es ist einfach wunderbar und der Hörer wird in eine mystische aber auch spannende Geschichte entführt.

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Belladonna

    Belladonna

    25. October 2010 um 10:53

    Beschreibung: Die 17-jährige Ellie (Elisabeth) wird aus ihrem Leben, mitten in Köln gerissen, als ihr Eltern beschlossen aufs Land zu ziehen. Traurig und einsam beginnt Ellie ihre Zukunft in der Einöde, wo sie keinen Empfang mit ihrem Handy hat und keinen richtigen Draht zu ihren Klassenkameraden entwickeln kann. Entnervt beobachtet sie wie ihre Eltern das große Glück, hier auf dem Land gefunden haben, während sie Nachts von schrecklichen aber auch schmerzlich schönen Träumen geplagt wird. Eigentlich wünscht sich Ellie nichts mehr wie wieder zurück zu ihren Freundinen nach Köln zu kommen, aber als sie Colin begegnet verändert sich ihr ganzes Leben. Der unnahbare, arogante und äußerst atraktive Außenseiter fasziniert sie immer mehr. Als ihre Eltern den jugen Mann, der Ellie nun schon des öfteren nach Hause gebracht hat, kennen lernen wollen kommt es zu eine Außeinandersetzung zwischen Colin und Ellies Vater. Schon bald muss Ellie herausfinden dass ihr Vater nicht der ist, der er vorzugeben scheint…Immer mehr verschwimmt Wirklichkeit und Realität ineinander. Wem soll Ellie glauben? Colin der ihr von dämonischen Wesen erzählt die die Träume der Menschen aussaugen und behauptet das ihr Vater ein Halbblut dieser Spezies ist, oder ihrem Vater der ihr immer wieder einbläut das Colin gefährlich ist und die ganze Familie in Gefahr bringt? Meine Meinung: Die romantische und mystische Story über den unnahbaren Colin Jeremiah Blackburn und die mutige Ellie Sturm hat mich mitten ins Herz getroffen! Bettina Belitz erzählt die Geschichte aus der Sichtweise Ellies. Mit Laura Maire ist, wie ich finde, eine sehr gute Wahl fürdie Sprecherin des Hörbuchs getroffen worden. Mit ihrer angenehmen Stimme haucht sie Bettina Belitz Charakteren Leben ein, und vor allem Ellie bekommt durch die Stimme von Laura Maire immer mehr Kontur. Charaktere wie auch die Handlung in "Splitterherz" sind gut aufeinander abgestimmt und mit einer ordentlichen Portion Mystik abgerundet. Spannend verfolgte ich das Hörbuch durch Höhen und Tiefen in der Beziehung zwischen Ellie und Colin. Besonders gut gelungen fand ich die spannenden Situationen in denen die Erzählweise von Laura Maire einem fast das Herz stehen lässt und man mit den Chrakteren bangt.Auch die Darstellung von Traum und Wirklichkeit hat mir in der Hörbuchfassung sehr gut gefallen! Leider war das Höruch viel zu schnell durch die einzelnen Kapitel gelaufen...daher freue ich mich umso mehr auf den zweiten Band von Bettina Belitz Splitterherz-Reihe "Scherbenmond" der im Januar 2011 erscheinen wird! (...und hoffe das es auch vom zweiten Roman ein so schönes Hörbuch geben wird!) Mein Fazit: Ein Hörbuch, dass den Leser in eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit entführt! Handlung:5 Sterne Charaktere:5 Sterne Sprecher:5 Sterne Hörspaß:5 Sterne Gesamteindruck: 5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    Millie

    Millie

    25. September 2010 um 14:16

    eine traumhafte Lesung: Dieses Hörbuch ist eine gekürzte Lesung, gelesen von Laura Maire. Laura Maire gelingt es auf wunderbare Weise, die Stimmung des Buches einzufangen und wiederzugeben und jeder Person eine eigene Stimme zu verleihen. Ich hatte erst das Buch gelesen und weil es sooo schön war, mir dann das Hörbuch angehört: Trotz der Kürzung (die man nur bemerkt, wenn man das Buch danebenlegt) ist es eine sehr gelungene Lesung!

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    dyabollo

    dyabollo

    14. April 2010 um 17:43

    Sorrrry, aber ich verstehe wirklich nicht warum dieses Buch die Wahl zum Frühlingsbuch für sich gewinnen konnte. Wird die Seite ausschließlich von pubertierenden Jugendlichen frequentiert? Oder sind Plagiate gerade voll im Trend? Ich muss gestehen, dass die Autorin zumindest einmal gute Sätze bauen kann. Mehr leider auch nicht. Die Geschichte erinnern einfach viel zu sehr an das erste Bis(s) Buch, nur dass es sich hier um den jungen Mann nicht um einen Vampir sondern einen Nachtmahr handelt, der Träume stielt ( wie kindisch ) Es gibt unheimlich viele Parallelen zu twilight, wobei diese Geschichte noch abstruser und fantasylastiger ist als die Idee der Vampire. Vermutlich wollte die Autorin auf der Erfolgswelle mitreiten aber nichts zu sehr "abgekupfert" wirken. Meiner Meinung nach ist es ein schlechtes Buch. Und um noch einmal an den Anfang zu kommen: Im Hörbuch tat mir dieses verdeutschte Wort "sorrrrrrrrrrry" dermaßen weh, dass ich irgendwann abbrechen musste und da die Geschichte nicht sonderlich fesselnd war habe ich nach 4 CDs etwas sinnvolleres begonnen.

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    pelznase

    pelznase

    22. March 2010 um 23:00

    Angesichts der aktuelle Schwemme an Romantasy ist es selten geworden, dass mich eine Geschichte dieses "Genres" wirklich positiv überrascht. Splitterherz ist das spielend gelungen, auch wenn es natürlich auch hier mit einer gefährlichen, verbotenen Liebe zu einem mystischen Wesen offensichtliche Parallelen zu anderen Geschichten gibt. Doch ist ein Nachtmahr zweifellos endlich mal ein neues Geschöpf der Dunkelheit und vor allem auch eines, das durchaus auch für schauerliche Szenen gut ist, und davon hat Splitterherz nicht nur eine. Colin ist nicht nur gutaussehend und unnahbar, sondern dann und wann auch wirklich unheimlich. Trotzdem mag man ihn sonderbarerweise vom ersten Moment an. Mit Ellie dagegen musste ich mich erst anfreunden und das hat eine Zeit gedauert. Ihr Groll über den Umzug ist zwar nachvollziehbar, trotzdem gebärdet sie sich anfangs wie eine Fünfjährige, nicht wie eine angehende Abiturientin, und ging mir mit ihrer Bockigkeit ordentlich auf den Geist. Einzig ihr Selbstbewusstsein hat mir von Anfang her gefallen. Und vor allem, dass sie es sich trotz ihrer Liebe zu Colin und manch romantischer Szene bis zum Schluss bewahrt hat. Sie ist nie das Mädchen, das den Liebsten hingebungsvoll anschmachtet und ihm alles glaubt und nachsieht und verzeiht, nein, sie hat ihren eigenen Kopf. So entstehen zwischen ihr und Colin einige lustige Dialoge (mit seinen 158 Jahren hat er halt andere Ansichten als sie ;)), aber auch in den Szenen mit ihren Freunden und Eltern weiß sie sich zu behaupten. Und mit der Freundschaft zu Colin ist das gerade bei Ellies Vater sehr wichtig. Ellies Vater erkennt sofort, was Colin ist. Doch ist es nicht nur normale väterliche Sorge, nein, auch er hat ein dunkles Geheimnis, von dem Ellie nichts weiß und das ihr -als sie davon erfährt- praktisch den Boden unter den Füßen wegzieht. Denn in diesem Moment ist klar: die Liebe zu Colin gefährdet Ellies gesamte Familie. Auch dieser Punkt hat mir sehr gefallen. Wann sonst spielt ein Elternteil in solchen Geschichten mal eine größere Rolle? Splitterherz wird aus der Sicht von Ellie in der Ich-Form erzählt. Somit verstand sich eine Sprecherin für dieses Hörbuch praktisch von selbst. Für mich war dies das erste Hörbuch, gelesen von Laura Maire. Ihre Stimme gefiel mir sofort und es fällt leicht, ihr über längere Zeit hinweg zuzuhören. Und dennoch! Natürlich ist Splitterherz wunderschön und romantisch geschrieben, und ja, Ellie ist oft traurig, aber sie ist auf jeden Fall auch selbstbewusst und energisch. Da hätte es nicht geschadet, auch das mal durchklingen zu lassen, auch außerhalb von Dialogen. Das hat mir leider sehr gefehlt. Dabei weiß man doch, dass Laura Maire durchaus auch selbstbewusst klingen kann. Jedenfalls wenn man Alice aus dem ersten Twilight-Film kennt ;) Beim Layout hat man sich an der Buchvorlage orientiert. Das Cover von Buch und Hörbuch ist identisch. Erfreulicherweise hat man das wunderschöne Covermotiv auch für die CDs übernommen. Und auch auf den Innenseiten der Inlays finden sich kleine Teile des Motivs wieder, sehr schön auf grünem Grund, wie es zu der dörflichen Gegend und Colins Wald in der Geschichte passt. Das Booklet enthält die Trackverteilung und Fakten über Bettina Belitz und Laura Maire. Fazit: Splitterherz ist eine traumhaft schöne, romantische, aber auch spannende und manchmal unheimliche Geschichte mit erfrischend neu wirkenden Charakteren und Wesen. Hat man einmal damit angefangen, kommt man so leicht nicht mehr davon los. Mir ging sie noch Tage nach dem Hören (und Lesen) im Kopf herum. Laura Maire liest die Geschichte sehr schön, wenn auch etwas mehr Pfeffer in ihrer Darbietung manchmal nicht geschadet hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Splitterherz" von Bettina Belitz

    Splitterherz
    JuliaO

    JuliaO

    07. February 2010 um 19:38

    Die Lesung ist in ordnung, zwar nicht zu vergleichen mit Sprechern wie Rufus Beck, aber durchaus angenehm anzuhören! Eine ganz nette Geschichte, die mir zwar gut geung gefallen hat um sie zu Ende zu lesen, aber zu meinen Lieblingsbüchern wird es nie gehören... Der Anfang ist etwas langsam und es dauert eine ganze Weile bis der "Fantasy Touch" auftaucht ;) Was mir wirklich gut gefallen hat war die Idee - Nachtmahre sind ja nun wirklich mal was ganz anderes als die mittlerweile in jeder Buchseite anzutreffenden Vampire ;) Mir persönlich war nur der Stil etwas zu "langsam" und die Geschichte zu märchenhaft..

    Mehr