Bettina Belitz Vor uns die Nacht

(202)

Lovelybooks Bewertung

  • 207 Bibliotheken
  • 22 Follower
  • 5 Leser
  • 86 Rezensionen
(59)
(60)
(53)
(29)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vor uns die Nacht“ von Bettina Belitz

Eine Liebesgeschichte voller Hingabe, Sinnlichkeit und großer Gefühle - der neue Roman von der Erfolgsautorin der Splitterherz-Trilogie. Sie hassen sich, wenn sie miteinander reden. Und sie lieben sich, wenn sie sich berühren. Sicher ist nur eins: Seit Ronia Jan getroffen hat, ist nichts mehr wie zuvor. Seit sie ihn das erste Mal gesehen hat, muss sie jeden Freitag zurückkehren. Abends. An den Fluss. Wenn es dort still und einsam ist. Hier, so hofft sie, wird sie ihn wiedersehen. Niemand hat die 21-jährige Studentin Ronia bisher so fasziniert wie der rebellische Jan, der keine Konventionen kennt. Ronia und Jan kommen aus völlig verschiedenen Welten und fühlen sich doch magisch voneinander angezogen. Auch wenn Ronia zunächst dagegen ankämpft – es ist zwecklos, sie kann sich dem rätselhaften Jan nicht entziehen. Da sie jedoch einige bittere Enttäuschungen hinter sich hat, möchte sie diesmal alles anders machen: keine Träumereien, keine Versprechen, keine Liebesschwüre – sie will die Zügel in der Hand behalten. Und so beginnt ein hochexplosives, hingebungsvolles und nervenaufreibendes Spiel …

Ich habe etwas ganz anderes erwartet! Fantasy, etwas in diese Richtung. Aber nein! Aber das Buch hat mich trotzdem abgeholt, mitgerissen!!!

— Browsing_among_books
Browsing_among_books

Dieses Buch bringt einen wirklichen zum Fühlen - ein begeisterndes Liebeserlebnis.

— JeanineZ
JeanineZ

Sehr ungewöhnliche Lovestory, die langsam anfängt, aber irgendwann komplett mitreißt - typisch Bettina Belitz eben ;)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Gefühlvoll, aber nicht überzeugend.

— ConnyMc
ConnyMc

Konnte mich leider nicht überzeugen

— SchwarzeFee
SchwarzeFee

Leider gar nicht mein Fall. Eine seltsame Protagonistin, eine Liebesgeschichte nicht berührt und die falsche Darstellung einer Krankheit...

— AnnaBerlin
AnnaBerlin

Ein Faszinierendes Buch. Ich Liiieeebe es.

— JosieAnastasia
JosieAnastasia

Für mich leider nicht das Richtige. Dennoch bleibe ich Bettina Fan ♥

— Lilly_McLeod
Lilly_McLeod

Gibt es Menschen, die füreinander bestimmt sind? Dass sich deren Seelen so lange suchen werden, bis sie sich endlich wieder gefunden haben?

— IrishKadda
IrishKadda

habe es nach über 250 Seiten abgebrochen, da es mich überhaupt nicht überzeugt hat Schadee...

— katjalovesbooks
katjalovesbooks

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz

    Vor uns die Nacht
    JeanineZ

    JeanineZ

    17. May 2017 um 16:06

    Ich habe mir "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz gekauft, weil ich ihre Splitterherz-Trilogie gelesen habe und diese mir den Atem verschlagen hat. Die Geschichte zwischen Ronia und Jan bewegt mich, weil die Gedankengänge, die Ronia bewegen, mich einfach packen. An vielen Stellen habe ich mir gedacht: Genau so empfinde ich das auch! An anderen Stellen jedoch muss ich kritisch behaupten, dass einige Gedanken, aber auch zu einer 21-jährigen nicht passen, sondern eher zu einer 17-jährigen. (Und da ich zum jetzigen Zeitpunkt 21 bin, nehme ich mir diese Beurteilung auch heraus.) Doch das wirft kein schlechtes Licht auf die Story.Denn Bettina Belitz hat es geschafft, in Worte zu fassen, wie sich die Liebe anfühlen sollte, wenn man sie spürt. Für diese Leistung würde ich ihr einen Preis verleihen. Die Charaktere an sich waren mal von einer anderen Sorte. Besonders, weil man mit Ronia diese Geschichte so offen durchlebt, so durchdacht. Und auch wenn Jan ein Charakter ist, in den ich mich nicht verlieben würde, war es doch ein tolles Erlebnis mit den beiden.Besonders sind in diesem Buch Dinge beschrieben, die so alltäglich und doch besonders sind. Das habe ich bisher in keinem Buch so gelesen.Die Spannung bleibt, trotz dessen, dass man Ronia ein dreiviertel Jahr begleitet. Aber so sehr mitkommen, habe ich das nicht. Die Autorin schildert die aufbauende Liebe zwischen den beiden und hier spreche ich noch einmal ein großes Lob aus, denn in den meisten Büchern geht die Liebe zwischen den Charakteren so schnell. Natürlich ist das der Story bedingt. Aber hier ist es genau richtig, dass man solange in dieser Geschichte lebt, als wären es lediglich zwei Wochen.Ich habe nicht daran gedacht, wie viele Überraschungen zum Ende hin noch in dieser Geschichte stecken. Offenbarungen, mit denen ich nie im Leben gerechnet habe! Diese Geschichte zeigt, wie sich wahrhaftige Liebe anfühlen sollte.Einen Moment habe ich beim Lesen sogar gedacht: Ja, dieses Buch ist mein persönlicher Ratgeber.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Gefühlvoller Liebesroman für junge Erwachsene

    Vor uns die Nacht
    ConnyMc

    ConnyMc

    12. January 2016 um 19:50

    Zum Inhalt: Ronia wächst in Heidelberg als Tochter eines Pastors auf. Auch zum Studium ist sie in ihrem Heimatort geblieben und lebt mit Jonas - einem Freund der Familie - in einer WG. Sie weiß, dass Jonas in sie verliebt ist, erwidert diese Gefühle jedoch nicht, sondern hat andere Beziehungen, die aber immer damit enden, dass der Mann sie abserviert. Als das gerade wieder passiert ist, begegnet sie Jan. Alle warnen sie, aber sie ist fasziniert von ihm und lässt sich mit ihm ein ... Meine Meinung: Dieses Buch war 2014 Platz vier in den besten Romanen bei lovelybooks - wohlgemerkt bei Romanen, nicht bei Liebesromanen. Aber dies ist ein Liebesroman! Der Schreibstil gefiel mir und das Buch ist sehr gefühlvoll, trotzdem war ich bei gut der Hälfte des Buches fast so weit, es abzubrechen. Es war mir fast zu viel der Sehnsucht und der esoterischen Andeutungen ("ich habe eine alte Seele") und Jan fand ich als Charakter für einen 18jährigen nicht überzeugend. Sicher bin ich mit mehr als doppelt so viel Jahren wie die Hauptpersonen, nicht die Zielgruppe dieses Romans, vielleicht kann eine jüngere Leserin dem Buch mehr abgewinnen. Bei mir reicht es nur für 2,5 Sterne. Fazit: Gefühlvoll, aber nicht überzeugend.

    Mehr
  • Die Suche einer Studentin nach sich selbst

    Vor uns die Nacht
    SchwarzeFee

    SchwarzeFee

    25. November 2015 um 09:53

    Als ich "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz unlängst als Mängelexemplar günstig erstehen konnte, habe ich mich sehr gefreut, wollte ich es doch schon lange einmal lesen, da ich großer Fan der "Splitterherz"-Trilogie bin. So habe ich dann auch direkt begonnen und mich auf die Geschichte von Ronia und Jan eingelassen. Ronia ist als Pfarrerstochter aufgewachsen, hat eine beste Freundin seit Kindertagen (Johanna) und einen besten Freund (Jonas), mit dem sie gemeinsam in einer WG wohnt. Mit ihren amourösen Beziehungen hat Ronia bislang eher Pech gehabt, sie hat keinen Partner gefunden, der ihrer ebenbürtig wäre und immer wieder wird mit ihr Schluss gemacht. Dieses Mal auch noch ausgerechnet an Weihnachten! Ronia geht abends mit Jonas in eine Kneipe und begegnet dort dem geheimnisvollen Jan, der sie auf den ersten Blick fasziniert.  Nun liest man sich viele, viele Seiten lang durch Ronias Gefühlsleben, durch Begegnungen mit Jan, liest, wie sie alles andere vernachlässigt, ihre Eltern, ihre Freunde, ihr Studium, weil die Geschichte mit Jan sie so sehr in Beschlag nimmt. Wer schon richtig verliebt war, kann dies sicherlich sogar bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen, allerdings möchte man Ronia mehr als einmal am liebsten schütteln und ins Hier und Jetzt zurückholen und sie fragen, warum sie nicht manchmal anders handelt.  Letztlich kommt es wie es kommen muss: Die Warnungen aller Umstehenden vor Jan erweisen sich als haltlos, die beiden finden auch zueinander, aber auf eine andere Weise, als man sich dies vorstellt zu Beginn der Story. Im Prinzip finde ich dieses Ende der Story gar nicht mal falsch, da Ronia in erster Linie erstmal zu sich selbst findet, aber gerade das letzte Drittel des Buches lässt so unendlich Vieles ungeklärt und kommt mit einem Wust an tragischen Geschehnissen daher, dass es einen regelrecht erschlägt und am Buchende leider mit viel zu vielen offenen Fragen alleinlässt. Gerade die Frage, ob Ronia nun schwer erkrankt ist oder nicht, wäre doch beantwortenswert gewesen und lässt sich nicht damit abtun, dass sie für die Gegenwart lebt. Dies jedenfalls meine Meinung. Es ist sicherlich ein Wunschtraum, dies zu tun und man sollte es auch eigentlich öfter tun, aber gerade jemand, über dem das Damoklesschwert einer schweren Krankheit schwebt, kann dies nicht dauerhaft tun.  Überzeugt hat mich wiederum einmal mehr die Schreibweise von Bettina Belitz, darum bekommt der Roman von mir auch drei Sterne, sonst wären es tatsächlich leider nur zwei geworden. 

    Mehr
  • Hat mich sehr entäuscht

    Vor uns die Nacht
    j125

    j125

    18. November 2015 um 14:31

    Zu Beginn war die Geschichte noch so, wie ich es erwartet habe. Man lernt Ronia kennen, die (mal wieder) von ihrem Freund verlassen wurde, weil sie zu extrem ist. In einem Club begegnet sie Jan und ist gleich fasziniert von ihm. Alles ganz normal und verständlich, doch dann geht es los. Ich mochte Ronia mit jeder Seite weniger. Sie vergisst über Jan alles und wird ein richtiges Ekelpaket. Die Uni, ihre Eltern, ihre Freunde… es ist ihr alles egal und das hab ich nicht so richtig verstanden. Sie steigert sich so in die Sache rein, dass es an Besessenheit grenzt. Manchmal hatte ich auch mit Jan meine Probleme, weil er für sein Alter ziemlich altklug und weise ist und für mein Verständnis Dinge sagt, die man mit 19 Jahren nicht in den Mund nimmt. Egal was man vorher erlebt hat. Es wird zwar ein bisschen erklärt warum er ist wie er ist, aber dieser Punkt hängt damit zusammen, warum ich mit dem ganzen Buch nichts anfangen konnte. Mir war es zu spirituell. Ich habe niemals damit gerechnet, dass das Buch in so eine Richtung gehen könnte und war wirklich überrascht und leider auch enttäuscht. Ich beschäftige mich nicht mit so etwas wie Seelenverwandtschaft und dergleichen, deswegen möge man mir verzeihen, wenn Spiritualität nicht das richtige Wort dafür ist. Das ist etwas, mit dem ich persönlich nichts anfangen kann. Es ist nicht so, dass Jan und Ronia ständig philosophieren, sondern es ist überwiegend ein normales Jugendbuch. Aber es gab eben Szenen die ich nicht so mochte, wo klar wird, dass zwischen Jan und Ronia eine Verbindung besteht. Der Schreibstil hat mir leider auch nicht so zugesagt, was in der Leseprobe noch nicht deutlich wurde. Die Autorin schreibt irgendwie poetisch, aber nicht in dem Sinne, dass es viele weise Worte zum zitieren gibt (jedenfalls meinem Empfinden nach). Es ist eher so ein schwerer Schreibstil (nicht als Gegenteil zu einfach), mit vielen Vergleichen. Fazit: Ich habe mich wahnsinnig auf das Buch gefreut und bin leider sehr enttäuscht worden. Der spirituelle Touch der Geschichte hat mir nicht gefallen und auch der Schreibstil war nicht so meins. Ronia als Protagonistin war zwischenzeitlich auch schwer zu ertragen. Schade.

    Mehr
  • Belitz, Bettina Vor uns die Nacht

    Vor uns die Nacht
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    27. October 2015 um 22:48

     Am Anfang erinnerte mich die Geschichte ein wenig an den Märchenerzähler von Antonia Michaelis: Behütete Tochter lernt kriminellen Drogendealer kennen. Doch von vorne: Ronia, behütete 21 jährige Pfarrerstochter, studiert Archäologie und wohnt in einer platonischen WG mit ihrem Sandkastenfreund und Polizisten Jonas. Die Familie und Freundinnen bedrängen Ronia nach einer erneuten Enttäuschung, endlich zuzugeben, dass sie in Wirklichkeit in ihren Beschützer und Tröster Jonas verliebt ist. Ronia hegt jedoch nur brüderliche Gefühle, wobei Jonas in Ronia verliebt ist und schon lange geduldig auf sie „wartet“.  Ziemlich plötzlich verliebt sich Ronia aufs heftigste in den sehr gut aussehenden 19-jährigen Jan, angeblich ein Callboy und in der Drogenszene behaftet. Langsam, glaubhaft und authentisch wird der Leser in Ronias Gefühlswelt geführt. Zunächst im ihren Schmerz mit den Enttäuschungen, dann die Verliebtheit in Jan, der so aussieht wie ein „griechischer Gott“, sie aber eher links liegen lässt. Ronia steigert sich in dieses Verliebtsein, zu Anfangs noch optimistisch, sie will dieses mal stark sein, „die Zügel in der Hand halten“. Drei zufällige Treffen unter magisch-sphärischen Bedingungen, wie in einer geschützten Hülle von der Außenwelt abgeschlossen an einem magischen Ort,  offenbaren Ronias starke Gefühle, die über Verliebtheit weit hinausgehen.  „Ein süchtig machendes Gemisch aus desaströsen Liebesleben und erotischen Katastrophengebiet“, so beschreibt Ronia ihre innere Zerrissenheit. Man fragt sich: Sieht so die Liebe ihres Lebens aus? Ja ! Oder doch nicht? Ist es nicht ein wenig einseitig? Die Gefühlsschwankungen gehen weiter, Jan wird zur Ronias Obsession. Sie distanziert sich endgültig von Ihrem Elternhaus, will nicht mehr die gute Pfarrerstochter sein, zieht sich auch von ihren Freundinnen zurück, weil sei keine Zeit mehr hat, weil sie auf der Lauer nach Jan liegt. Von allen Seiten erhält sie Warnungen „lass die Finger von ihm“, „das ist nicht dein Ernst“ …. Sind sie und Jan überhaupt zusammen? Was bedeuten die zufälligen Treffen, Berührungen und Sätze, die sie teilen? Ronia wird unaufmerksam, vergesslich und aufbrausend, wenn sie als Freitag-Abend-Jogging-Runden getarnte eventuelle Begegnungen mit Jan erleben will. Sie ist süchtig nach Jan und kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. Ist das Liebe? Und, liebt er sie auch? Die Autorin hat eine Charakterstudie einer 21 jährigen, jungen und verliebten Frau, Ronia, gewoben. Gewoben, weil die Wörter und Sätze wie Spinnwebgen fein sich durch die ersten zwei Drittel der Geschichte ziehen. Das letzte Drittel brachte mich dann wieder zur Besinnung, vielleicht war das von der Autorin so gewollt, jetzt trat die Phase der Realität nach dem Verliebtsein ein. Was mich die ganze Zeit störte, war der Kontrast von Ronias Reizdarm zu den magischen Momenten, als sie und Jan sich nahe waren. Verliebtsein geht mit Schmetterlingen im Bauch einher, aber Ronias Bauch und Darm machten ganz schlapp, ehrlich gesagt, ich dachte sie wird Magersüchtig oder verhungert. Keine Frage, Liebe schlägt auf den Magen, aber so extrem? Insgesamt blieb Jan charakterlich vernachlässigt auf der Strecke, er kam mir stellenweise sehr emotionslos vor. Ich kaufte ihm sein esoterisches Wissen und die kurzen Reden über „alte Seelen und alte Augen“ nicht ab.  Die Autorin wollte das Super-Model Jan (es kam so nach und nach heraus, dass er kein Callboy sondern Model war)mysteriös wirken lassen, mir kam das deplatziert vor. Genau so, als beide plötzlich und wie aus heiterem Himmel beim verliebt-unschuldigen Petting „esoterische Wellen“ spürten;  genau so als das Super-Model Jan Stachelbeeren einkocht (ich dachte nur hä ?? und musste zweimal nachlesen);  genauso als Ronia plötzlich MS (Multiple Sklerose) bekommt;  und genauso, als sich Ronja innerhalb vier Stunden auf einmal dazu bekennt, Jonas und nur den „brüderlichen“ Jonas zu lieben, das wäre ihr jetzt klar geworden. Also, das alles ging gar nicht bei mir. Hier hat die Autorin, nachdem sie in zwei Drittel des Buches nur, zugegebenermaßen wundervoll, Ronias Seelenlebens aus allen Varianten beleuchtet. Dies war auch stellenweise einfach zu viel, so dass ich oft in Versuchung war, Sätze und Zeilen zu überspringen. Überhaupt sollte wohl im letzten Drittel dann endlich die eigentliche Handlung kommen, und das dann zackig-zackig und alles auf einmal. Das hat mir überhaupt nicht gefallen.   Fazit: Zwei Drittel langatmige, aber literarisch gut umgesetzte Gefühlswelten einer verliebten 21-jährigen. Im letzten Drittel dann zu viel unglaubwürdige Handlung. Wenn man den „Der Märchenerzähler“ gelesen hat, dann würde man dieses hier kein zweites Mal lesen wollen.

    Mehr
  • Enttäuscht vom Umgang der Autorin mit einem Thema

    Vor uns die Nacht
    AnnaBerlin

    AnnaBerlin

    Inhalt: Sie sind wie Feuer und Wasser und dennoch ist nichts mehr wie zuvor. Seit Ronia Jan zum ersten Mal gesehen hat, kann sie nur noch an ihn denken. Immer wieder begegnen sie sich und kommen sich so immer näher. Doch diesmal will Ronia die Zügel in der Hand behalten, um sich vor Enttäuschungen zu schützen. Damit beginnt ein explosives und nervenaufreibendes Spiel, das Ronia an ihre Grenzen bringt…    Der Story-Stapel ***Erster Satz: „Für einen Flügelschlag unserer Seelen halten wir inne.“ Dies ist eine besondere Geschichte, die eine besondere Erzählweise an den Tag legt und ja, irgendwie weiß man auch, dass es eine Liebesgeschichte ist und trotzdem habe ich den roten Faden gesucht. Ich habe versucht, die Handlung zu verstehen, nach der Hälfte des Buches habe ich mich damit abgefunden, dass es keinen roten Faden gibt und es einfach nur erzählt wird. Wir begleiten Ronia bei einem Ausschnitt ihres Lebens und erleben ihre Gefühle mit und wie in jedem Leben gibt es Hochs und Tiefs – aufs und abs und eben auch mal ein Schicksalsschlag oder einschneidende Erlebnisse, aber alles bleibt im Fluss und das Leben geht weiter. Das muss man erkennen, um das Buch verstehen zu können. Das heißt auch, dass es keinen direkten Spannungsbogen gibt, sondern es eher ruhig vor sich hinerzählt, trotzdem hatte das Buch besonders am Anfang eine absolute Sogwirkung auf mich.   Der Charakter-Stapel In dem Buch dreht sich alles um unsere Protagonistin Ronia und die konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ich wurde mit ihrer Art einfach nicht warm. Sie ist so extrem und denkt alles tot. Alles, was passiert, wird überspitzt und aus jeder Mücke ein Elefant. Zum Ende bekommt sie ihr Leben zwar etwas besser in den Griff, aber nein, sympathisch war sie mir auf keiner Seite. Oft wollte ich sie schütteln, dass sie endlich mal anfängt zu leben und aufhört rumzuheulen. Und das sich nicht alles nur um ihre Wenigkeit dreht. Ich habe selten Charaktere gelesen, die mich so genervt haben. Jan, der männliche Gegenpart ist geheimnisvoll, aber kein Bad-Boy. Er ist klug, ruhig und sehr reif und er war ein beruhigender Pol zur extremen Ronia. Trotzdem ist der Funke nie übergesprungen, so dass die Beziehung der beiden mich nicht erreichen konnte. Zu fern war mir Jan, zu extrem Ronia. Egal wie viele erotische Gedanken detailliert niedergeschrieben wurden, es berührte mich nicht.   Der Stil-Stapel Bettina Belitz schreibt sehr poetisch. Besonders ihre Kapitelüberschriften haben es mir angetan. Ihre Art zu schreiben ist auf jeden Fall besonders und nicht 0815. Wer etwas besonderes sucht und gerne außergewöhnliche Schreibstile sucht, kommt bei „Vor uns die Nacht“ auf jeden Fall auf seine Kosten. Leider passen Handlung und Charaktere nicht zum wunderschönen Schreibstil.   Der Kritik-Stapel So, es wird schon deutlich, dass das Buch einige Schwächen in meinen Augen an. Natürlich zum einen die nervige Protagonistin, die mit ihrer ganzen Art nur angeeckt hat. Zum anderen, dass die Beziehung der beiden Protagonsten blass bleibt und mich nicht erreicht, stattdessen wurde in meinen Augen auch zu viel Erotik in das Buch gepackt. Teilweise hatte ich das Gefühl, es dreht sich alles nur um Sex. Das Menschliche ist mir da eindeutig zu kurz gekommen. Der größte Kritikpunkt ist aber ein ganz anderer. Ohne diesen wäre meine Beurteilung vermutlich nicht so hart ausgefallen. Ronia hat also einen Schicksalsschlag und die Art, wie die Autorin diesen umsetzt, die Hoffnungslosigkeit, die darin mitschwingt, die stört mich gewaltig. Hier werden falsche Informationen gestreut, es fehlt an korrekter Aufklärung, Mut-Machende Worte. Wenn die Autorin sich mit dem Thema nicht auskennt, dann sollte sie es nicht in einem Buch verarbeiten. Denn jeder, der sich damit, egal warum, auskennt, wird hier nur den Kopf schütteln können. Bücher sollen den Geist erweitern und nicht mit Vorurteilen und Halbwissen um sich streuen. Und weil mich da so ärgert bzw. enttäuscht, verliert das Buch während ich diese Rezension schreibe, sogar noch einen Bewertungsstern. Ich kann hier leider nichts genaueres sagen, da ich sonst spoilern würde und das möchte ich nicht…     Auf den Lesen-Stapel? Nein, in meinen Augen muss das Buch nicht gelesen werden. Besonders bei meinem Kritikpunkt streift es ein Thema in meinen Augen absolut falsch – mit Vorurteilen und Halbwissen und so sollte es in einem Buch nicht sein. Es schürt Angst und falsche Gedanken beim Leser, das möchte ich einfach nicht lesen. Außerdem berührt die Liebesgeschichte nicht, sondern besitzt nur eine nervige Protagonistin. Enttäuschende 2 Sterne für eine Geschichte, die mit ihrer Sogwirkung so gut begann und mich dann so enttäuscht hat. Schade.

    Mehr
    • 6
  • Buchverlosung zu "Tom Gates - Jetzt gibt's was auf die Mütze (aber echt!)" von Liz Pichon

    Tom Gates - Jetzt gibt's was auf die Mütze (aber echt!)
    Cambion

    Cambion

    Buchverlosung !!! W I C H T I G !!! Mir ist leider ein Fauxpas unterlaufen: Zur Verlosung steht NICHT der 6. Teil der TG-Reihe, sondern der 7.Teil "Schwein gehabt - und zwar saumäßig". "Tom Gates 06 Schwein gehabt- und zwar saumäßig"  von Liz Pichon Klappentext Ein neuer Band vom König des Chaos! Und wie gewohnt hält er alle auf Trab. Das würde sich ändern, verspricht er, wenn man ihm endlich seinen lang gehegten Wunsch von einem Hund erfüllen würde. Denn der würde Toms Aufmerksamkeit ganz und gar beanspruchen. Aber leider wird da nichts draus, weil Toms nervige Schwester Delia allergisch gegen Hunde ist. Voll unfair! Immerhin ist Tom auch allergisch gegen Delia, und die darf trotzdem mit ihm unter einem Dach leben … Also konzentriert sich Tom jetzt zusammen mit seiner Band, den Dogzombies, auf den Musikwettbewerb eines Magazins. Ob sie wohl eine Chance haben? Das wäre einfach genial! Die Erfolgsgeschichte unseres Lieblingschaoten geht weiter … Dieses Buch möchten wir gern verlosen. Wir haben es doppelt. Es ist der 7. Teil einer Serie um den Jungen Tom Gates, einer Lieblingsbuchserie unserer Tochter. Das Buch hier ist NEU und ungelesen, sogar noch eingepackt:) Was müsst ihr tun? Ich möchte, dass auch ihr eines eurer (gut erhaltenen, lesenswerten, inspirierenden, etc.) Bücher weitergebt an jemanden eurer Wahl (Person o. Institution),  denn etwas (Geschenktes) weiterzugeben, vergrössert die Freude.Deshalb möchte ich gern erfahren,  1) wem ihr  2) welches Buch schenken werdet  3) und warum?! Am 9.August  2015 werde ich dann gemeinsam mit unserer Tochter ermitteln, wer sich über das tolle, witzige Buch freuen darf (und seinerseits die Freude weitergibt:) Frohes Weitergeben:)

    Mehr
    • 26
  • Faszinierender Liebesroman

    Vor uns die Nacht
    JosieAnastasia

    JosieAnastasia

    06. August 2015 um 11:41

    Vor uns die Nacht ist keiner dieser Liebesstorys in denen die Protagonisten nicht die ganze Zeit sage, dass sich sich gegenseitig brauchen und für immer lieben werden. Und das ist auch mal  ganz erfrischend.  Auch wenn es am Anfang etwas schwer war sich in die Geschichte rein zu versetzten, ist es dennoch ein gelungenes Buch.  Ronia ist ein sehr Komplizierter und einfacher Charakter. Mancher ihrer Taten konnte ich nach vollziehen, bei anderen wiederum hab  ich mir die Haare gerauft. Jan ist sehr Faszinierend und überhaupt nicht einfach.  Ich glaube gerade deswegen mag ich das Buch so sehr, weil es total verschiedene Charaktere sind und die Geschichte um Ronia und Jan nicht einfach verstrickt ist und die Wendungen haben es nicht langweilig gemacht.  Das Cover finde ich gut, irgendwie fehlt da noch etwas, aber im großen und ganzen passt es zum Buch.  Für die Leser von Bettina Belitz nur zu empfehlen.  

    Mehr
  • Vor uns die Nacht

    Vor uns die Nacht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. July 2015 um 17:58

    Das Cover von „Vor uns die Nacht“ zieht den Leser sofort in den Bann. Man erwartet eine wunderbar leichte Liebesgeschichte, doch da täuscht man sich, denn so leicht ist Ronias Geschichte doch nicht. Als sie Jan, auch bekannt als River, kennenlernt, ist sie doch ein wenig von Vorurteilen geprägt. Er soll mit Drogen handeln und als Callboy arbeiten. Trotzdem geht Jan ihr nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb geht sie jeden Freitag am Fluss der kleinen Stadt laufen und hofft, dort den geheimnisvollen Jungen zu treffen. Freitag wird zu ihrem Tag, der Tag von Jan und Ronia. Für sie die schönsten Momente der Woche. Ronia spürt, dass sie Jan anziehend findet, doch da ist diese Angst, enttäuscht zu werden. Was ist, wenn Jan freitags nicht wie gewohnt am Fluss ist? Eigentlich weiß die junge Studentin nichts über River, dennoch kann sie sich kein Leben mehr ohne ihn vorstellen. Ronia setzt sich selbst Grenzen, um den Schmerz zu vermeiden, doch sobald sie Jan sieht, sind diese vergessen. Jeder Gedanken an ihn und jedes Treffen wird zu einem inneren Kampf von Ronias Gefühlen. Plötzlich überschattet ein schlimmes Schicksal die Liebesbeziehung der beiden und was sowieso schon so aussichtslos erschien, rückt in noch weitere Ferne. Bettina Belitz Schreibstil gefällt mir sehr, sehr gut. Er ist frisch, direkt und einfach unheimlich gut zu lesen. Vor allem die Gefühle und Gedanken der Protagonistin beschreibt sie sehr gut. Ronias Unentschlossenheit und ihre Zerrissenheit trieben den Leser fast zum Wahnsinn. Und so etwas schafft bestimmt nicht jeder Autor! Frau Belitz schafft es, gekonnt einen Spannungsbogen zu erzeugen. Sie schafft Wendepunkte, an die man nie im Leben gedacht hätte. Aus diesen Gründen bleibt es in „Vor uns die Nacht“ immer spannend. Dieses Buch bietet dem Leser neben einer spannenden Handlung auch sehr interessante Charaktere. Zum einen wäre da Ronia. Sie ist eigenwillig, direkt und etwas egoistisch. Anfangs war sie mir sehr unsympathisch. In ihrer Liebe zu Jan hat sie ihrem Freund extrem vernachlässigt, ebenso wie ihre Familie und ihr Studium. Sie war regelrecht besessen von Jan. Doch ich fand es keines Wegs schlimm, dass ich nicht auf derselben Wellenlänge mit ihr stand, denn es gibt genügend andere tolle Figuren. Außerdem ist mir Ronia dann gegen Schluss doch noch ans Herz gewachsen. Sie hat zu sich selbst gefunden und ich zu ihr. Da wäre Jan, der äußerliche Bad Boy. Ein geheimnisvoller und gerüchteumwogener 19 jähriger.  Auf den ersten Blick so gar nicht mein Typ, doch umso besser man ihn kennen lernt, umso mehr mag man ihn. Innerlich ist er ein sehr fürsorglicher,  intelligenter und erwachsener junger Mann. Zwei weitere wundervolle Charaktere sind Ronias bester Freund Jonas, der Traumprinz jedes Jugendlichen und ihre beste Freundin Johanna, auch Bambi genannt. Trotz Ronias manchmal unmöglichem Verhalten, begleiten sie sie mal mehr, mal weniger durch die Geschichte. Zu Letzt wären da noch Ronias Eltern zu erwähnen. Ihr Vater ist Pastor und ihre Mutter die perfekte Hausfrau. Sie sehen Ronias Handeln gar nicht gerne und wollen ihre Tochter unter keinen Umständen ziehen lassen. In deren Familienhaus lauern also einige Überraschungen. Zwei kleine Kritikpunkte gibt es aber. „Vor uns die Nacht“ ist ein Buch, in dem es vor allem um die sexuelle Beziehung zweier junger Menschen geht. In meinen Augen wurde dieses Thema etwas zu oft aufgegriffen, aber das ist auch Geschmackssache. Außerdem hat Ronias Zerrissenheit dem Buch stellenweise eine extreme Unruhe verliehen, was zeitweise wirklich an die Substanz ging und mir letztendlich doch zu viel war.

    Mehr
  • Rezension zu "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz

    Vor uns die Nacht
    volition

    volition

    17. July 2015 um 11:32

    Klappentext:Sie hassen sich, wenn sie miteinander reden. Und sie lieben sich, wenn sie sich berühren. Sicher ist nur eins: Seit Ronia Jan getroffen hat, ist nichts mehr wie zuvor. Seit sie ihn das erste Mal gesehen hat, muss sie jeden Freitag zurückkehren. Abends. An den Fluss. Wenn es dort still und einsam ist. Hier, so hofft sie, wird sie ihn wiedersehen ... Eigene Meinung: Ich liebe die Bücher von Bettina Belitz! Sie hat einen Schreibstil, den nur wenige Autoren haben. Flüssig und jung, gleichzeitig aber auch verspielt und ernst. Die Art wie sie schreibt ist schwer zu beschreiben, jedoch schafft sie es immer wieder, viele in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen. Bei diesem Buch hat das bei mir jedoch überhaupt nicht funktioniert. Schon nach den ersten fünfzig Seiten hatte ich den Drang dazu, das Buch wegzulegen. Ich hatte einfach keine Lust darauf, da ich keinen wirklichen Anschluss in der Handlung fand, aber auch nicht wirklich von den Protagonisten begeistert war. Es geht um Ronia, eine 21-jährige Studentin, die sich für Archäologie interessiert und aus einem strengen Elternhaus, einem Pfarrhaus stammt. Zusammen mit Jonas, ihrem besten Freund, wohnt sie in einer WG, allerdings hat dieser Gefühle für sie und ist zugleich Polizist. Demnach akzeptiert er es überhaupt nicht, dass Ronia ausgerechnet mit Jan, der unter vielen als River bekannt ist, ein wildes Spiel zu spielen beginnt. Man hat das Gefühl, dass das Buch spannender wird, sofern man eine Seite weiterblättert. Zumindest hofft man das. Mir ist dies nicht passiert. Ich dachte, dass ich mich auf eine spannende, beinahe schon gefährliche Handlung einlasse, als ich mir das Buch gekauft hatte. Jedoch ging es in diesem Buch um Themen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Es war absolut nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Jan wird beispielsweise am Anfang als Draufgänger, beinahe schon Badboy dargestellt. Mit der Zeit wendet sich das Blatt, es wird langweilig. Ronia verhält sich meiner Meinung nach viel zu kindisch für ihr Alter, viel zu egoistisch, was das Buch für mich nur noch nerviger darstellte. Enttäuschung, ja. Enttäuschung pur allerdings nicht. Ich habe mich dazu "gezwungen", das Buch zu Ende zu lesen und bereue es heute nicht. Natürlich war es nicht das perfekte Buch für mich, da es mir oftmals zu kompliziert wurde, doch wer ein Fan von Bettina Belitz ist, wird sich sicher dazu durchringen, dieses Buch zu lesen, selbst wenn ich der Meinung bin, dass sie definitiv bessere Bücher geschrieben hat und auch noch schreiben wird.

    Mehr
  • Rezension: Vor uns die Nacht

    Vor uns die Nacht
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    09. July 2015 um 11:09

    Kurze Inhaltsbeschreibung Ronia ist Archäologiestudentin und kommt aus einem behüteten Elternhaus. Ihr Vater ist Pfarrer und ihre Familie lebt den Glauben auch im Alltag intensiv aus. Ronia ist damit groß geworden, wünscht sich aber mehr Freiheit und Verständnis von Seiten ihrer Eltern für ihre eigenen Lebensvorstellungen und Wünsche. Ihr zur Seite stehen ihre beiden besten Freunde Johanna und Jonas. Aber Jonas ist auch schon ewig in Ronia verliebt, die seine Gefühle leider nicht erwidert. Stattdessen wurde sie gerade – mal wieder nach drei Monaten – von ihrem Freund verlassen und versteht die Welt nicht mehr. Warum funktioniert das mit ihr und den Jungs nicht? Dann trifft Ronia auf Jan und alles verändert sich. Denn zwischen Jan und ihr funkt es sofort. Beinah so, als würden sie sich schon kennen … Schreibstil und Storyverlauf Am liebsten würde ich mich vor dieser Rezension drücken. Kennt ihr das Gefühl auch, dass ihr ein Buch so gerne lieben würdet, aber es einfach nicht sein soll? Es fällt mir unheimlich schwer Worte zu finden und meine Gefühle in Worte zu fassen, die nachvollziehbar sind, aber ich muss es versuchen, weil ich das Buch sonst nicht loslassen kann. Es hat mich sehr aufgewühlt und beschäftigt und beim Lesen leider viel zu viele Nerven gekostet. Ich war geschockt, als ich in mir den Drang verspürte, das Buch zur Seite zu legen und gar nicht erst zu beenden. Ich liebe Bettina Belitz Bücher normalerweise und habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut. Habe darauf gewartet, es zu lesen, bis ihr neues Buch erschienen ist, damit ich danach gleich wieder ein Buch von ihr kaufen kann und im Schrank stehen habe. Obwohl es der Autorin auch diesmal gelungen ist, mich in die Geschichte zu ziehen, mit ihrem wunderbaren, einzigartigen Schreibstil, so konnte mich Vor uns die Nacht dennoch nicht so berühren oder erfreuen, wie die Vorgängerbücher. Woran es lag? Ich wüsste es so gerne … Ich hätte dich doch lieben wollen, du hübsches Buch. Aber es ging einfach nicht. Ronia war eine Protagonistin, die mich in den Wahnsinn getrieben hat. Wortwörtlich. Ich habe noch keine Protagonistin getroffen, die ich so anstrengend, so egoistisch, so furchtbar fand, wie Ronia. Ich weiß, dass viele so über Elli denken (Splitterherz) und mit ihr nicht klar kamen. Aber mir ging es so mit Ronia. Wie sie mit ihren Freunden umgeht, mit Johanna, mit Jonas. Wie sie mit Jan umgeht. Ihre Gedanken, die sich nur und ständig um sich drehen und dazu ihre Naivität. Es war wirklich schrecklich für mich, zu ertragen und das hat viel kaputt gemacht. Hinzu kamen jedoch auch inhaltlich viele Ungereimtheiten, die mir aufgefallen sind. Rucksäcke, die hinterm Busch drapiert und dann nie wieder abgeholt werden. Mal ganz davon abgesehen, dass ich es ohnehin unrealistisch fand, dass ein Mädchen sich komplett in der Öffentlichkeit – hinterm Busch oder nicht – nackig aufzieht, um sich umzuziehen, wenn es ein paar Wochen vorher eine Beinah-Vergewaltigung erlebt hat. Von dieser Sorte gab es ein paar Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind und ebenfalls zu Unverständnis geführt haben. Die Charaktere und ihre Entwicklung Zu den Charakteren habe ich oben jetzt schon ganz viel geschrieben. Diesmal ist meine Rezi vollkommen ohne jede Struktur befürchte ich. Verzeiht es mir, man merkt wie mich das Buch mitgenommen hat und wie schwer es mir fehlt, meine Gedanken zu ordnen, zu fassen und zu Papier zu bringen. Ronia ist für mich wirklich schwierig, egoistisch, selbstbezogen, verloren, geblendet und sicher irgendwie ein Mensch, der sich laufend in Dinge stürzt, kopfüber und einfach wegrennt. Ich habe normalerweise immer ein herz für die verlorenen und fehlgeleiteten Figuren in Büchern, aber mit Ronia kam ich nicht klar. Ihre Ich-Bezogenheit, ihre Naivität, ihre verletzende Art anderen gegenüber, ihre Oberflächlichkeit und auch ihre Obsession gingen mir tatsächlich nah, aber auch gewaltig auf den Nerv. Das hat sowohl die Geschichte an sich, als auch die Liebesgeschichte kaputt gemacht. Jan und seine Geschichte waren der Grund für mich, weiter zu lesen. Denn auch wenn die Liebesgeschichte mich nicht überzeugte, sie war mir viel zu viel auf Oberflächlichkeiten und körperliche Anziehung gegründet – so wollte ich mehr über ihn wissen, ihn besser kennenlernen, denn Jan war mir von Anfang an sympathisch und ich habe ihn sehr, sehr gerne. Fazit Ich will nicht behaupten, dass das Buch mir ganz und gar nicht gefallen hat, aber ich war sehr enttäuscht, weil es nicht das war, was ich erwartet habe. Die Liebesgeschichte, die Gefühle, die Emotionen, die Figuren … all das waren Dinge, die ich bei Bettina Belitz Büchern immer heiß und innig geliebt habe. Diesmal hatte ich den Eindruck etwas Neues und völlig Anderes zu bekommen, nur leider hat mir das überhaupt nicht gefallen. Das Ende war zwar schön und Ronia macht auch eine Entwicklung durch, das fand ich toll, aber es ging mir viel zu schnell am Ende dafür, dass sie vorher so gar keine Fortschritte machte und 2/3 des Buches einfach nur unausstehlich war. Zusammengenommen mit den vielen Ungereimtheiten der Geschichte, die für mich nicht zusammenpassten, kann ich das Buch leider nicht empfehlen, sondern würde jedem Nicht-Kenner lieber eines ihrer anderen Bücher ans Herz legen.

    Mehr
  • Bettina Belitz hat es mal wieder geschafft! Ich liebe es!

    Vor uns die Nacht
    IrishKadda

    IrishKadda

    30. April 2015 um 10:25

    Darum geht’s: Es ist nicht so einfach, zu beschreiben, um was es in “Vor uns die Nacht” wirklich geht. Es ist eine Liebesgeschichte, das steht außer Frage. Aber es ist anders. Es ist mehr. Es geht tiefer. Ronia wird von ihrem Freund an Heiligabend verlassen und ist nun Single. Schon wieder. Sie ist enttäuscht und es ist ihr peinlich. Sie ist immer die, die verlassen wird, obwohl sie in Beziehungen wirklich alles gibt. So verletzt und unsicher trifft sie auf Jan, auch River genannt. Und der ist genau das, was sie jetzt braucht und vor was sie ihr bester Freund Jonas beschützen und fernhalten möchte. Jan hat eine gefährliche Aura um sich herum und Gerüchte kursieren um seine Person. Ist er wirklich so verrucht? Das alles zieht sie aber auf seltsame Art und Weise magisch an. Das Verrückte dabei: Er scheint sie bereits zu kennen. Aber warum? Und woher? So treffen sie immer wieder aufeinander. Teilweise ist es Zufall, meistens aber provoziert sie die Treffen. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel. Und es ist wie eine Sucht. Sie möchte ihn sehen und ermahnt sich doch selbst immer wieder dazu, sich nicht auf ihn einzulassen. Zumindest nicht noch mehr, als sie es eh schon getan hat. Aber auch er kann nicht von ihr lassen. So, als seien sie miteinander verbunden. Als ob eine unsichtbare Macht die beiden zusammengeführt hat. Manche Treffen sind magisch und berauschend. Und auch Jan, der anfangs unheimlich wirkte, besticht nun mit einer Tiefgründigkeit, die einen in den Bann zieht. Aber was kann und darf Ronia von Jan erwarten? Warum wirkt er manchmal so abweisend? Oder ist sie es, die ihn auf Abstand hält? Aus Angst vor einer weiteren Enttäuschung? Hat diese Beziehung überhaupt eine Zukunft? Fazit Beim Lesen von “Vor uns die Nacht” geht einem das Wort “Seelenpartner” irgendwann ununterbrochen durch den Kopf. Das ist der Eindruck, den man von Ronia und Jan hat. Schon früh wird die Frage aufgeworfen, warum man bei einer Person das Gefühl hat, sie schon seit Ewigkeiten zu kennen, obwohl man sich doch das erste mal sieht. Ist man sich vielleicht in einem früheren Leben schon einmal begegnet? Hat man sich in einer vergangenen Zeit gekannt, vielleicht sogar geliebt? Gibt es Menschen, die so sehr füreinander bestimmt sind, dass selbst der Tod einen nicht zu trennen vermag, dass sich deren Seelen so lange suchen werden, bis sie sich endlich wieder gefunden haben? Einfach, weil es ihr Schicksal ist? Natürlich geht es bei “Vor uns die Nacht” um die Liebe. Die Liebe zu einem Partner, der einen nicht nur versteht, sondern anscheinend besser zu kennen scheint, als man selbst. Aber es geht auch um die Liebe zu einem selbst. Wie viel kann man sich selbst zumuten? Wie sehr kann man sich für eine andere Person selbst aufgeben? Kann man auch Erfüllung in sich selbst finden, indem man seine eigenen Wünsche und Träumen verwirklicht? Und kann man beides miteinander vereinbaren, die Liebe zu sich selbst und zu einem anderen Menschen? Sich selbst nicht aufgeben, Kompromiss eingehen, den Partner unterstützen – Ronia und Jan versuchen es. Ob sie es schaffen? Ich glaube fest daran! (www.geile-zeile.de)

    Mehr
  • Eine absolut ungewöhnliche, faszinierende Liebesgeschichte

    Vor uns die Nacht
    Sharleen

    Sharleen

    11. February 2015 um 16:56

    Ronia, Tochter eines Pastors, wächst in einer sehr behüteten Atmosphäre auf. Ihre größte Rebellion bestand darin, in Heidelberg zu studieren und so mit ihrem jahrelangen Besten Freund in eine Zweier WG zu ziehen, unweit entfernt von ihren Eltern. Ihr Glück in Sachen Liebe lässt jedoch stark zu wünschen übrig. An Weihnachten wird sie von ihrem Freund verlassen und auch ihre vorherigen Beziehungen sind alles andere als glücklich verlaufen. Ronia beschließt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, möchte sich und ihr Leben verändern. Eines Abends trifft sie den geheimnisvollen River, auch Jan gennant. So beginnt eine Liebesgeschichte über deren Verlauf nur Jan und Ronia entscheiden können.... Die Idee von "Vor uns die Nacht" hört sich , meiner Meinung nach, auf den ersten Blick nicht besonders originell an. Die Geschichte entwickeltt sich dann aber in eine sehr spannende, originelle und faszinierende Richtung und kommt auf keinen Fall wie eine platte Teenie Lovestory daher.Hier hat Bettina Belitz wieder ihren ganz eigenen "Spannungs-Charme" mit eingebracht. "Vor uns die Nacht" wird wirklich immer spannender. Es sind immer wieder unvorhersehbare Handlungen und Geschenisse in diesem Buch vorhanden, die der ganzen geschichte das gewisse etwas geben, das man von Bettina Belitz gewöhnt ist.  Das Buch bringt auch ein paar sexuelle Szenen mit sich, die aber wirklich schön beschrieben sind. An dieser Stelle möchte ich auf einen Post von der Autorin verweisen wo sie die sexuellen Handlungen in ihrem Buch genauer erklärt. (K)ein erotischer Roman von Bettina BelitzEin sehr schöner Text, der meinen Gedanken zu den erotischen Szenen in "Vor uns die Nacht" ziemlich genau wieder spiegelt. Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen und da die Spannung konstant vorhanden ist musste ich einfach immer weiter lesen. Der Schreibstil gefällt mir mal wieder sehr gut ! Ich mag die Vermischung von lockeren und lustigen Sätzen mit tiefgreifenden Sätzen die einen Zitat Charakter an sich haben.  Auf die Charaktere muss man sich erstmal einlassen. Ich finde das ist fast der wichtigste Punkt in diesem Buch. Wenn man es nicht schafft sich auf diese beiden sehr sprunghaften Hautpersonen einzulassen, wird einem das Buch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gefallen. Mir ist dieser Punkt an Anfang etwas schwer gefallen aber man merkt in "Vor uns die Nacht" dass die Welt nicht aus lauter perfekten Leuten besteht. Jeder hat seine guten und seine schlechten Seiten und jeder macht Fehler im Leben. Egal ob alt oder jung. Die schätze ich an dieser Geschichte sehr Ronia ist absolut nicht perfekt und es gibt auch Seiten die ich an ihr gar nicht ausstehen kann, aber dass ist okay so. Es hat mir sogar sehr gut gefallen. Jan und jeder Charakter in dieser Geschichte hat seine Ecken,Kanten und Fehler und das ist gut so. Ein wirklich ungewöhnlicher, faszinierender Roman der mich unglaublich in seinen Bann gezogen hat. Schreibstil & Lesefluss waren weit aus mehr als nur sehr gut und genau mein Fall. Wenn man sich auf die Charaktere mit ihren wundervollen Ecken und Kanten einlässt, wird "Vor uns die Nacht" zu einem wirklich schönen Lesevergnügen ! Ganze 5 Sterne gibt es dafür von mir.

    Mehr
  • Wundervoller Schreibstil, nicht ganz überzeugende Geschichte!

    Vor uns die Nacht
    Caro1893x

    Caro1893x

    12. January 2015 um 20:29

    Zum Inhalt: Ronia hatte bisher nur Pech mit Männern. Keine Beziehung hielt, kein Glück währte lange. Als sie eines Abends zufällig Jan - auch River genannt - begegnet, ist alles anders. Dieser junge Mann schlägt in ihrem Herzen ein, wie eine Bombe. Sie kann ihn nach nur einer Begegnung einfach nicht vergessen, sehr zum Missfallen ihres Mitbewohners. Und so beschließt sie immer wieder an den Ort zurück zu kehren an dem sie in traf. Immer in der Hoffnung auf ein Wiedersehen. Nach und nach kommen die beiden sich näher und eine Zeit voller Spannung und Anziehung beginnt.  Meine Meinung: Als ich den Klappentext las, dachte ich dieses Buch könnte genau das richtige für mich sein. Ich lese zur Zeit sehr gerne Jugendbücher und gerade Liebesgeschichten sind im Moment genau das richtige. Leider fand ich lange Zeit keinen so richtigen Zugang zu "Vor uns die Nacht". Wobei ich hier auch erwähnen muss, dass ich im Moment eine extreme Leseflaute habe, was es mir umso schwerer macht, zu überhaupt einem Buch Zugang zu finden. Von der ersten Seite an hatte ich so meine Probleme mit Ronia. Für ihr Alter erschien sie mir doch recht naiv und kindlich. Auch wie sie mit ihrem Mitbewohner umgeht, von dem sie genau weiß, dass er in sie verliebt ist, fand ich nicht so ganz in Ordnung. Ihre explosiven Gefühle für River waren für mich einmal mehr Beweis für ihre Unreife. Und so konnte ich mich nur sehr schlecht in sie hinein versetzen, was das Lesen für mich schwer machte. Denn wenn ich Schwierigkeiten mit der Hauptperson und deren Handlungen habe, behindert das meinen Lesefluss in der Regel immer extrem. Auch River war mir zunächst etwas suspekt. Er wirkte auf mich wie der typische Draufgänger, der die Mädchen reihenweise aufreißt. Dass er auch anders kann bewies er dann jedoch nicht nur einmal. Zwar hatte ich auch mit dem Schreibstil so meine Probleme, weil ich einfach nie so richtig in der Geschichte drin war. Ich muss jedoch zugeben, dass Belitz sich toll ausdrücken kann. Sie hat eine wunderbar bildhafte Sprache und versteht es eine Geschichte so zu erzählen, dass man die Personen direkt vor Augen hat. Was vor allem sehr besonders ist, ist dass ihr Stil einen unfassbaren Wiedererkennungswert hat. Bei vielen Autoren merkt man ja, dass sie so schreiben, wie es "alle" tun, doch Belitz hat ihre ganz eigene Art zu erzählen entwickelt, was sie für mich zu etwas besonderem macht. Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, ist die optische Gestaltung des Buches. Sowohl das Cover, welches wirklich hinreißend ist, als auch die innere Gestaltung sind soll. Jeder Beginn eines Kapitels wird von einer Blumenranke begleitet, auch die Kapitelüberschriften gefallen mir sehr gut. Zudem sind die Kapitel recht kurz, was für das Lesen vor dem Schlafengehen echt geschickt ist. Letztendlich ist "Vor uns die Nacht" sicher ein besonderes Buch. Der Schreibstil von Belitz drückt dem Buch seinen ganz persönlichen Stempel auf. Ich denke, dass es für mich ein bisschen der falsche Zeitpunkt war, weswegen ich nie so ganz einen Zugang zu der Geschichte gefunden habe, Leider konnte ich ja vorher nicht ahnen, dass mich so eine extreme Leseflaute überrollen würde. Ich werde aber sicher nochmals zu einem Buch von Bettina Belitz greifen, vor allem dann, wenn ich Lust auf etwas sprachlich ganz besonderes habe. Fazit: Ein Buch mit einem sehr besonderen Schreibstil, mit dessen Hauptperson ich zugegebenermaßen meine Schwierigkeiten hatte. Wer etwas ganz besonderes möchte und auch die leisen Töne in einem Buch mag, für den ist diese Geschichte genau das richtige.

    Mehr
  • weitere