Bettina Brömme Weißwurst für Elfen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weißwurst für Elfen“ von Bettina Brömme

Natascha, Ende zwanzig und ziemlich dick, fristet ihr Dasein in einer angesagten Eventagentur. Doch dann erfüllt sich für die Münchnerin ein Traum: Durch einen Blitzschlag tauscht sie den Körper mit ihrer schlanken, attraktiven - und ziemlich verhassten - Kollegin Li. Aller Gewichtsprobleme entledigt macht sich Natascha auf, endlich ihren charmanten Chef Wim zu erobern. Der sich als Problem erweist. Genauso wie die Aufgabe, die neu gewonnene Traumfigur zu hegen und zu pflegen. Aber auch Li fühlt sich in ihrer neuen Haut alles andere als wohl. Bis sie merkt, dass es nicht nur auf Äußerlichkeiten ankommt …

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weißwurst für Elfen" von Bettina Brömme

    Weißwurst für Elfen
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    18. May 2011 um 14:41

    Die übergewichtige Natascha arbeitet als Mädchen für alles in einer Münchner Eventagetur. Ihr Alltag besteht aus organisieren und futtern was das Zeug hält. Dabei schmachtet sie ihren Agenturchef Wim aus der Ferne an, wohlwissend, dass sie mit ihrer Figur wenig Chancen bei ihm haben wird. Doch dann wird eines Tages die schlanke und wunderschöne Li ein- und Natascha als Kollegin zur Seite gestellt. Natascha platzt beinahe vor Eifersucht und verkriecht sich hinter ihrem Computer und ihren Schokoladenriegeln. Im Rahmen ihres ersten Auftrags, geraten Li und Natascha ausgerechnet bei einem Gewitter auf der Dachterrasse in einen Streit. Ein Blitzschlag ändert das Leben der beiden jungen Frauen, denn plötzlich befinden sie sich im Körper der anderen wieder. Das Buch ist in zwei Perspektiven geschrieben. Um die Personen auseinanderhalten zu können, wurde jeweils eine andere Schriftart verwendet. Leider ist diese Schriftart nicht von der Person, sondern vom Körper abhängig. Dies hat mich zu Beginn etwas verwirrt, aber nach und nach kommt man mit der Sichtweise klar. Das Thema an sich ist nicht neu, aber in diesem Buch sehr witzig, spannend und ironisch umgesetzt. Der Schreibstil ist flüssig und durch die kurzen Passagen ist ein schneller Lesefluss möglich. Auch die Lehre, die beide Protagonistinnen aus der Situation ziehen wurde herausgearbeitet, aber leider nicht so vertieft, wie ich es mir gewünscht hätte. Fazit: Ein witzig-ironischer Frauenroman, bei dem es nicht nur um Liebe geht, sondern auch mal andere Dinge im Vordergrund stehen. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Weißwurst für Elfen" von Bettina Brömme

    Weißwurst für Elfen
    abuelita

    abuelita

    05. March 2011 um 13:41

    Natascha, Ende zwanzig und ziemlich dick, fristet ihr Dasein in einer angesagten Eventagentur. Doch dann erfüllt sich für die Münchnerin ein Traum: Durch einen Blitzschlag tauscht sie den Körper mit ihrer schlanken, attraktiven - und ziemlich verhassten - Kollegin Li. Aller Gewichtsprobleme entledigt macht sich Natascha auf, endlich ihren charmanten Chef Wim zu erobern. Der sich als Problem erweist. Genauso wie die Aufgabe, die neu gewonnene Traumfigur zu hegen und zu pflegen. Aber auch Li fühlt sich in ihrer neuen Haut alles andere als wohl. Bis sie merkt, dass es nicht nur auf Äußerlichkeiten ankommt ... Dieses Thema kennt wohl jede Frau…..und die Autorin hat es witzig und spritzig verarbeitet. Klar, es ist alles „märchenhaft“, aber die Grundaussagen „stimmen“ – imgrunde weiss es auch jeder, dass Äusserlichkeiten –angeblich- nicht so wichtig sind, dass aber andererseits mal selbst sehr viel dazu beiträgt, dass genau das eben DOCH wichtig ist und wichtig genommen wird – auch von einem selbst..

    Mehr