Bettina Kiraly Das Geheimnis des Komponisten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis des Komponisten“ von Bettina Kiraly

Die Marseillaise, die tatsächlichen Gerüchte über ihren wahren Komponisten und die fiktive Geschichte eines Mannes auf der Suche nach Wahrheit.

Der Ruppersthaler Komponist Ignaz Joseph Pleyel ist der wahre Komponist der Marseillaise! Zeit seines Lebens hat Professor Christian Obermann versucht, diese Theorie zu beweisen, und nun scheint endlich die Originalpartitur der Marseillaise gefunden worden zu sein. Der Professor soll für einen mysteriösen Fremden ein Gutachten mit dem Inhalt erstellen, dass es sich bei der Handschrift um die von Ignaz Joseph Pleyel handelt.

Sara Obermann teilt mit ihrem Vater nur die Liebe zur Musik. Trotzdem macht sie sich auf die Suche nach ihrem verschwundenen Vater. Kann Sara den Motiven des attraktiven Privatdetektivs trauen, der ihr seine Hilfe anbietet? Warum schweben durch das Rätsel plötzlich Menschen in Gefahr?

Geschichte, Musik und Liebe. Eine gelungene Mischung aus Fiktion und Realität, die einen in den Bann zieht!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Zorn - Lodernder Hass

Das Buch war wiedermal Top. Ich weiss nun endlich auch wie unser lieber dicker Schröder mit Vornamen heißt, nein ich verrate es nicht.Lesst

Mona-Berlin

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

Eine spannende Handlung, interessante und authentische Charaktere, unerwartete Wendungen und ein packender Schreibstil - was will man mehr?

Flaventus

Schatten

unglaublich spannend - freue und hoffe sehr auf eine Fortsetzung!

cassandrad

Dominotod

Ein fesselnder Krimi, mit nordischem Flair, der absolutes Suchtpotential hat.

RubyKairo

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

4,5 Sterne für einen unterhaltsamen Krimi der spannend und mit tollen Beschreibungen von Guernsey aufwartet.

Ladybella911

Ich bin nicht tot

echt super hoffe das bald eine Fortsetzung kommt

dini84x

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klassische Musik und Krimi gekonnt vereint

    Das Geheimnis des Komponisten

    Guaggi

    09. December 2015 um 15:52

    Vom Thema her muss ich gestehen, dass ich mich wohl nicht so ohne Weiteres an das Buch herangewagt hätte. Dafür kenne ich mich einfach zu wenig mit der Musik oder den benannten Komponisten aus. Allerdings habe ich auch nicht unbedingt einen Krimi erwartet. Dennoch gefiel mir der Kampf um die aufgetauchte Partitur der Marseillaise sehr gut und ich bekam nicht nur einen guten ersten Informationsstand zu dieser Thematik, sondern ich wurde auch neugierig, was genau hinter allem steckt. So geschah es nicht nur einmal das ich im Internet nach mehr Hintergrundwissen über die Marseillaise sowie die Komponisten Pleyel und Rouget suchte. Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt, die alle ein Datum voran stehen haben. So kann man sehr schön nachvollziehen, in welchem Zeitraum das Geschehen stattfindet. Der fiktive Teil der Geschichte handelt von Professor Obermann und seiner Tochter Sara. Die Geschichte wird daher im Wechsel aus der Perspektive der beiden Protagonisten dargestellt, wodurch man einen sehr guten Einblick zu deren Verhältnis zueinander, aber auch zu ihren Charakteren erhält. Etwas schade fand ich jedoch, dass einige Protagonisten etwas im Dunkeln blieben und man nur wenig über sie erfuhr, wie zum Beispiel der Privatdetektiv. Die Geschichte an sich war unerwartet interessant verpackt. Hin und wider fließen lateinische Sätze und englische Songtexte in den Texten ein, deren Bedeutung hinten im Glossar übersetzt wird. Beim eBook ist es allerdings etwas unpraktisch immer wieder nach hinten zu spulen, um an den entsprechenden Stellen nachzulesen. Eine gelungene Mischung aus historischem Hintergrund und fiktiven Krimi, der seinen Leser in eine Welt voller Musik und Intrigen entführt.

    Mehr
  • Die Suche nach der Wahrheit

    Das Geheimnis des Komponisten

    simsa

    12. February 2015 um 14:43

    Die Marseillaise... über sie gibt es tatsächliche Gerüchte... denen noch heute nachgegangen wird... Und genau um diese Komposition dreht sich dieses Buch. Schließlich ist Professor Obermann sein Leben lang auf der Suche nach der Wahrheit. War Ignaz Joseph Pleyel der Komponist des Stücks? Als ein geheimnisvoller Fremder ihm bei der Lösung des Geheimnisses helfen möchte, ahnt er noch nicht, welcher Bedrohung er sich damit aussetzt. Zeitgleich ist auch Obermanns Tochter Sara in Gefahr. So hat diese bereits seit geraumer Zeit das Gefühl beobachtet zu werden... und die Befürchtungen sollen sich bewahrheiten... Für allen Leuten, denen die Marsellaise nichts sagt, habe ich ein paar Links herausgesucht. (Wikipedia-Eintrag) (etwas für die Ohren) ( Ignaz Joseph Pleyel) Ich selber war sehr gespannt auf „Das Geheimnis des Komponisten“, denn die positiven Rezensionen auf einigen Plattformen machten neugierig und auch der Schreibstil der Autorin Bettina Kiraly (auch als Betty Kay bekannt) sagt mir sehr zu und traf bisher immer meinen Geschmack. Bei „Das Geheimnis des Komponisten“ handelt es sich zu einem Teil um einen Krimi, aber auch um eine mysteriöse Suche nach der Wahrheit, mit dem Hauch einer Liebesgeschichte. Kurz, viele Genres auf einmal, die die Autorin aber sehr gut umsetzen konnte. Der Schreibstil von Bettina Kiraly ist gewohnt spannend und unterhaltend. Zusätzlich hat mir gefallen, dass die Autorin dieses Buch in viele kleine Kapitel unterteilt hat, bei denen sie auch die Person wechselt, aus deren Sichtweise wir Leser das Geschehene erleben dürfen. Natürlich handelt es sich hier um keinen Wälzer, sondern um einen „kleineren“ Roman mit lediglich 200 Seiten. Wobei mir persönlich hier nichts gefehlt hat. Bereits auf den ersten Seiten konnte die Geschichte mich an das Buch binden und ich muss gestehen, dass ich selbst ein wenig nachgelesen habe, wer Ignaz Joseph Pleyel eigentlich war. Denn dieser wichtige Aspekt interessierte mich natürlich auch. Meine Lieblingsperson war hier eindeutig Sara. Sie ist auf der Suche nach ihrem Vater, gerät schnell in das Sichtfeld bestimmter Menschen und somit auch mitten in das Geschehen. Dies alles brachte sie mir sehr nahe, zusätzlich bewunderte ich ihre Liebe zur Musik, die sie auch als Sängerin ausleben kann und ihre Stärke, die sie hier sehr deutlich zeigt. Für alle die nun neugierig geworden sind und die einen spannenden Roman, mit einem wahren Hintergrund (die Marseillaise) suchen, kann ich „Das Geheimnis des Komponisten“ nur empfehlen. Mein Fazit: Ein kleiner, feiner Roman, der mit seiner Spannung besticht und mir sehr gut gefallen hat. Ich habe nichts zu meckern und spreche hier meine Buchempfehlung aus.

    Mehr
  • Sehr spannend geschrieben, wenn auch mit einigen kleineren Schwächen

    Das Geheimnis des Komponisten

    aly53

    27. January 2015 um 10:20

    Aufbau und Handlung: Dieser österreichische Kriminalroman besticht vor allem durch die Obsession von Christian Obermann, Zeit seines Lebens versucht er seine Theorie zu beweisen, wer der wahre Komponist der Marseillaise ist. Leider vernachlässigt er dadurch seine Tochter. Mit Komponisten hab ich selbst nicht viel am Hut. Aber dieses Buch ließ sich sehr gut lesen. Es eröffnete eine völlig neue Welt für mich. Ich bin eingetaucht in die Welt der Musik. Aber vordergründig für mich war, die Beziehung von Vater und Tochter. Und was Obermanns Obsession in seinem wahren Umfeld anrichtet. Durch seine Besessenheit, gerät er an zwielichte Leute und bringt dadurch sich und die Menschen in seiner Umgebung in Gefahr. Doch ist er wirklich so egoistisch, daß er nur an sich selbst denkt? Ich empfand Obermann zunächst als ziemlich egoistisch. Seit er denken kann, jagt er seiner Besessenheit nach. Dabei vergisst er die wirklichen Dinge im Leben. Der Tod seiner Frau ist dabei nicht unerheblich. Ein Stück weit ist es sogar nachvollziehbar, daß er Abstand zu seiner Tochter nimmt. Aber irgendwann sollte man sich auch wieder annähern. Das er seinen neuen Auftraggeber nicht richtig überprüft hat, konnte ich gar nicht nachvollziehen. Denn das ist das erste was man in Angriff nimmt. Als er merkt, worauf er sich eingelassen hat, ist es fast schon zu spät. Zeitgleich erfahren wir , daß Obermanns Tochter Sara verfolgt wird. Haben diese beiden Sachen etwas miteinander zutun? Sara mochte ich vom ersten Moment an. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und ihre sarkastische Art hat mich oftmals zum schmunzeln gebracht. Diese Seite an ihr lockerte diesen Kriminalroman etwas auf. Schon der Anfang ließ sich sehr gut lesen, wir tauchen ein, in die Welt der Musik. Es war interressant und spannend zu lesen. Die Spannung hält sich mehr oder weniger über das ganze Buch. Der Showdown war sehr explosiv und spannend. Und das Ende dieses Buches hat mir sehr gut gefallen. Wenn auch am Anfang alles etwas undurchsichtig erscheint, am Ende findet alles seinen Platz. Es ist ein Buch über Gier, Besessenheit, Rivalität und die Liebe zur Musik. Emotional konnte mich dieses Buch erreichen, wobei ich aber meist, immer mit Sra mitgelitten habe. Beim Showdown konnte ich nicht alles nachvollziehen, manches wirkte auf mich etwas unglaubwürdig. Aber alles allem ein guter Kriminalroman der sich gut lesen lässt. Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm und fließend. Die Kapitel sind nicht allzu lang, am besten hat mir die Gestaltung über den Kapiteln gefallen. Wir erfahren alles aus dem Hier und Jetzt, aber hin und wieder erfahren wir auch etwas aus der Vergangenheit. Was das ganze etwas verständlicher macht. Das Cover ist gut gewählt. In diesem Buch teilen uns Sara und Christian Obermann ihre Sichtweisen mit. Es hätte mir gut gefallen, wenn wir noch andere Perspektiven erfahren hätten. Das hätte dem ganzen noch mehr Tiefe gegeben und es wäre verständlicher geworden. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. Da es doch kleinere Schwächen gab. Meine Meinung: Dieses Buch hat mir recht gut gefallen. Es zeigt uns eine neue Welt auf, zeitgleich lernen wir aber auch die zentralen Personen sehr gut kennen. Jedoch einige Stellen fand ich nicht gut genug ausgereift. Ich empfehle dennoch, es zu lesen. Bildet euch eure eigene Meinung und taucht ein in die Welt der Musik.

    Mehr
  • Hörst du die Musik?

    Das Geheimnis des Komponisten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. January 2015 um 12:45

    Ich bekomme hier einen Abenteuer Roman, mit geschichtlichen Fakten. Und das ist Bettina Kiraly in jedem Fall gelungen. Spannend erfahre ich die Geschichte um die Marseillaise. Ich folge dem Professor und seiner Tochter Sara gern. Ich bekomm hier nicht nur ein spannendes Abenteuer und ein Geheimnis, was ich auch gerne lösen will, sondern so ganz nebenbei und ganz selbstverständlich ist es eine Familiengeschichte, eine Liebesgeschichte und ein Buch um Musik zu lesen. Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll und wie genau es der Autorin gelungen ist. Aber ich war komplett in der Geschichte, habe mit Saras Augen gesehen und mit den Augen des Professors. Durch den Wechsel der Handlungsstränge erfahre ich viele Details und auch die Emotionen der Hauptprotagonisten erreichen mich. Es bewegt mich, was Vater und Tochter miteinander erlebt haben und wie sie jetzt zueinander stehen. Distanziert, jedoch immer mit dem Wunsch über den eigenen Schatten zu springen. Zügig treibt Bettina Kiraly die Handlung voran, die Sprache ist flüssig, und ich weiß, es klingt dumm, aber sie ist auch voller Musik. Damit meine ich jetzt nicht, die Liedtexte im Buch, sondern diese Texte klangen. Ich hatte immer Musik im Ohr. Lebendig gewordenen Geschichte, lebendig gewordene Musik und eine Liebesgeschichte. Ich musste schmunzeln, summen und Fingernägelkauen. Und die Geschichte war nicht zu Ende, nachdem ich das Buch beendet hatte. Ich hatte das Bedürfnis selbst noch einmal Pleyel, Ruppersthal und die Hintergründe der Marseillais zu recherchieren. Das war ein Buch nach meinem Geschmack. Ich könnte mir gut das Ganze in einem ZDF Fernsehfilm vorstellen. Das wäre eine Überlegung wert. Ich danke für diesen Lesegenuss und gebe ganz klar 5 Eselsöhrchen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks