Bettina Plecher Isarlauf

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(15)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Isarlauf“ von Bettina Plecher

Ein starker Kriminalroman aus München mit viel Lokalkolorit. München im Herbst, die Stadt ist im Marathonfieber. Als ein Läufer tot im Olympiapark zusammenbricht, deutet alles auf Herzversagen hin. Toxikologe Quirin Quast und seine junge Kollegin Frieda May aber finden im Blut des renommierten Psychiaters einen verdächtigen Medikamenten-Mix. Dann tauchen im Nachlass des Toten Fotos schlafender Frauen auf. Viele Fotos. Hat sich der Verstorbene bei der Behandlung seiner Patientinnen unorthodoxer oder gar krimineller Methoden bedient? Mit Charme und Scharfsinn ermitteln der grantelnde Toxikologe Quast und seine attraktive Kollegin in ihrem zweiten Fall.

Mit zwei sehr sympathischen Ermittlern auf Mörderjagd

— Bibliomarie
Bibliomarie

Ein gemütlicher Bayernkrimi mit einem humorvollen, privaten Ermittlerduo und Einblick in das Leben von Medizinern

— orfe1975
orfe1975

...spannend bis zum Schluss.

— twentytwo
twentytwo

Unvorhersehbar und für mich wieder ein Krimi bei dem ich dazu gelernt habe!

— Wildpony
Wildpony

Toller Krimi, gute Unterhaltung

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Spannender Krimi aus München mit sympathischen Ermittlungen!

— mabuerele
mabuerele

Spannender Krimi mit viel Münchener Lokalkolorid.

— Smberge
Smberge

Gift bleibt Mord! Cozy mit sprödem Münchner Charme – zwei Ärzte als Detektive

— Lienz
Lienz

Netter, gemütlicher Krimi.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Gemütlicher Krimi mit sympathischen Charakteren, dem es jedoch über Strecken an Spannung mangelt.

— amaliaminds
amaliaminds

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Vervloekt! – Wie gut kann ein Thriller überhaupt sein? Unbedingt lesen!

ErbsenundKarotten

Des Menschen Wolf

Dieses Buch ist unglaublich! Große Leseempfehlung!

Cleo15

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkholder

Mira20

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Magic Mushrooms

    Isarlauf
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    16. April 2016 um 15:13

      Dr. Quirin Quast und Dr. Frieda May sind schon ein eigensinniges Ermittlerduo. Beide arbeiten in einer Münchner Klinik, er als Toxikologe und sie als Internistin, beide haben eine WG und sie ergänzen sich in ihrer Freundschaft sehr gut. Obwohl es bei Quirin schon manchmal etwas prickelt, wenn er Frieda betrachtet.Beim Isarlauf, einer Marathonveranstaltung bricht vor ihren Augen ein Läufer zusammen, Frieda will ärztliche Hilfe leisten und sieht mit Entsetzen, dass der Bruder ihrer Freundin vor ihr liegt. Leider kommt jede Hilfe zu spät und es mutet sowohl Quirin, wie auch Frieda sehr seltsam an, dass es ein natürlicher Tod sein sollte. Also mischen sie wieder mit, sehr zum Ärger der Kollegen an der Klinik.Vor allem als sie erkennen, dass Kijan von Sydow nicht nur der angesehene Analytiker und Therapeut der Münchner Schicki Micki Damen ist, sondern auch eine dunkle Seite verborgen hat.  Da aber die offiziellen Stellen von einem normalen Tod ausgehen, machen sich Frieda und Quirin, auch auf Wunsch der Freundin,  wieder auf eigene Faust auf die Suche nach dem Wer und Warum.Der Krimi ist durchgehend spannend  und die beiden Hobbyermittler sind ein gelungen zusammengestelltes Team. Die beiden ergänzen sich ganz ausgezeichnet und man spürt zarte Schwingungen…. Der Plot ist ausgefallen, aber er wird sehr schlüssig aufgebaut und durch immer neue Wendungen bleibt die Spannung auch gleichbleibend hoch. Gut hat mir auch der skurrile Humor gefallen, der immer wieder aufblitzte. Ein Manko waren einige Nebenfiguren, bei denen für mich die Beschreibung  nicht mit den Handlungen zusammenpasste, die mir fast zu nichtssagend beschrieben wurden.Mein Fazit:  Isarlauf ist ein gut komponierter, solider Krimi, der Lust macht auf weitere Fälle mit Frieda und Quirin.

    Mehr
  • Leserunde zu "Isarlauf" von Bettina Plecher

    Isarlauf
    BettinaPlecher

    BettinaPlecher

    Giftmord in München Liebe Krimifans,  das neue Jahr hat gerade begonnen, und viele von uns haben sich vorgenommen, öfter mal die Laufschuhe zu schnüren - in der Hoffnung wieder fit und froh zu werden.  Für den Psychiater Kijan von Sydow jedoch erweist sich diese Hoffnung als trügerisch. Er kollabiert nach einem Marathonlauf sterbend vor dem Münchner Olympiastadion.  Ich lade Euch sehr herzlich ein zu einer genüsslich-giftigen Leserunde zum zweiten Band meiner Krimiserie um Qurin Quast und Frieda May. Der Toxikologe und die charmante Assistenzärztin recherchieren diesmal im Umfeld eines ominösen Frauenclubs und stoßen auf beunruhigende Aktivitäten im Untergrund.  Der Rowohlt-Verlag stellt wieder fünfzehn Leseexemplare zur Verfügung.  Vielen Dank nach Reinbek!  Worum geht es? Tod an der Ziellinie  München ist im Marathonfieber.  Als ein Läufer im Olympiapark zusammenbricht und stirbt, deutet alles auf Herzversagen hin. Toxikologe Quirin Quast und seine junge Kollegin Frieda May aber finden im Blut des renommierten Psychiaters einen ganz und gar tödlichen Medikamenten-Mix. Wer hätte Grund gehabt, dem Mann nach dem Leben zu trachten?  Dann tauchen im Nachlass des Toten Fotos schlafender Frauen auf.  Viele Fotos. Hat sich der Psychiater bei der Behandlung seiner Patientinnen krimineller Methoden bedient? Auf der Suche nach einer Antwort finden Quirin und Frieda heraus, dass der Tote nicht der einzige Mediziner in der Stadt war, der unorthodox arbeitete. Wie läuft die Leserunde ab? Am 26.1.2016 endet die Bewerbungsfrist. Dann versendet unser Verlag die Freiexemplare und wir können mit der gemeinsamen Lektüre beginnen.  Wie bekommst du ein Freiexemplar?  Bewirb dich einfach, indem du mir schreibst, was dich an Krimis rund ums Gift interessiert!  Näheres zu mir und meinen Büchern findest du auf meiner Website:  http://bettina-plecher.de/ Noch nicht sicher? Hier geht es zur Leseprobe:  http://www.rowohlt.de/download/file2/sixcms_filename/3341560/Plecher_Isarlauf.pdf

    Mehr
    • 400
    BettinaPlecher

    BettinaPlecher

    16. March 2016 um 08:06
    orfe1975 schreibt Nachdem ich auf den Geschmack Quast-May gekommen bin, muss ich natürlich die Frage stellen, ob ein dritter bzw. weitere Fälle schon in den Starlöchern stehen?

    Tatsächlich ist ein dritter Teil geplant, im Moment bin ich jedoch noch auf Ideensuche... Wenn ihr also auf ein wirklich ungewöhnliches Gift stoßt, dem Quirirn Quast auf die Spur kommen könnte, ...

  • Giftmord in München

    Isarlauf
    orfe1975

    orfe1975

    13. March 2016 um 00:08

    Cover:Auf dem Titelbild sind die Umrisse eines Läufers vor der Silhouette der Stadt München zu sehen. Die Stimmung ist herbstlich-düster und macht gleich neugierig auf den Mordfall. Inhalt:Beim Isarlauf in München bricht ein Läufer tot zusammen, offenbar Herzversagen. Toxikologe Quirin Quast und seine junge Kollegin, die Ärztin Frieda May haben den Toten kurz vor dem Zusammenbruch gesehen und finden den Tod verdächtig. Bei ihren heimlichen Ermittlungen finden sie im Blut des Toten einen unerklärlichen Medikamentenmix. Der Tote war Psychiater und Bruder einer Freundin von Frau May. Bei seinem Nachlass findet sie zusammen mit seiner Schwester Nasrin Fotos von schlafenden Frauen. Einige von ihnen waren im gleichen Frauenclub wie Nasrin. Quast und May gehen der Spur nach und ermitteln auf eigene Faust.Mein Eindruck:Dies ist der zweite Fall des Ermittlerduos Quast und May, allerdings mein Erster. Daher hatte ich am Anfang etwas Probleme, die Beziehung der beiden zu verstehen, da mir die Geschichte im Vorfeld fehlte. Natürlich ist es ein schwieriger Spagat, einen Folgeroman so zu schreiben, der auch für Leser verständlich ist, die den ersten Teil nicht kennen, ohne ihn für Leser, die ihn kennen, nicht zu langweilig zu gestalten. Hier finde ich ihn nicht ganz geglückt. Auch wenn die Beziehung für den Fall nicht zwingend verständlich sein muss, hätte ich mir doch noch etwas mehr Hintergründe zu den beiden bereits zu Beginn des Romans gewünscht (ggf. in einem Vorwort o. ä.). Doch im weiteren Verlauf gibt es dann mehr Andeutungen auf Teil 1, wodurch man zum einen neugierig auf diesen wird, zum anderen sich die Beziehung der beiden Ermittler auch besser vorstellen kann.Der Sprachstil gefiel mir sehr gut, die Geschichte ist flüssig und mit einer Prise Humor geschildert. Da beide Ermittler Privatermittler (Ärzte) sind, die sich teilweise auf nicht ganz legale Weise Zugang zu ihren Ergebnissen verschaffen, entstehen teilweise sehr interessante Situationen, die einen mitfiebern, aber auch darüber lachen lassen. Zu Letzterem tragen auch die schlagfertigen, spritzigen Austausche des Duos Quast-May bei, die ein wahrer Lesegenuss sind.Der Fall selber gestaltet sich nicht immer so spannend. Teilweise schweift die Handlung mir zu sehr in Nebensächlichkeiten ab, was zwar das Lokalkolorit unterstreicht, wenn Quast sich beispielsweise mit dem Wirt betrinkt, aber die Krimihandlung verliert dadurch etwas an Spannung. Es ist eben ein gemütlicher Bayernkrimi. Trotzdem hat mir der Fall sehr gefallen, vor allem, weil gesellschaftskritische Themen (Drogenkonsum) Teil der Handlung sind, die ohne erhobenen Zeigefinger präsentiert werden und die mich sehr zum Nachdenken angeregt haben. Auch die Einblicke in das Leben der Mediziner gefielen mir sehr gut. Zum Thema "Gift" habe ich hier einige neue Informationen erhalten, einige Dinge hätten aber gerne weiter vertieft dargestellt werden können. Das Ende war für mich überraschend, mir gefiel daran vor allem, dass es zwar ein geschlossenes Ende war, aber viel Potenzial zum weiteren Nachdenken gelassen hat.Es zeigte, dass es nicht nur die Positionen Schwarz oder Weiß, sondern auch viele Grauzonen gibt.Fazit:Ein gemütlicher Bayernkrimi mit einem humorvollen, privaten Ermittlerduo und Einblick in das Leben von Medizinern

    Mehr
  • Tödliche Experimente

    Isarlauf
    twentytwo

    twentytwo

    09. March 2016 um 18:10

    Isarlauf in München. Wie jedes Jahr, halb München nimmt daran teil, wer nicht mitläuft steht zumindest am Rand und feuert die Läufer an. Als kurz vor Erreichen der Zielgeraden einer der Läufer zusammenbricht, sprintet Frieda sofort los, in der Hoffnung ihm noch helfen zu können. Erschrocken stellt sie fest, dass es sich bei dem kollabierten Läufer, um Kijan von Sydow, den Bruder ihrer Freundin Nasrin handelt. Nasrin, die felsenfest davon überzeugt ist, dass ihr Bruder nicht an Herzversagen gestorben ist, bittet den Toxikologen Quast, um Hilfe. Als feststeht, dass ein tödlicher Medikamentenmix zu Kijans Tod geführt hat, muss Nasrin sich der fragen, ob sie ihren Bruder wirklich so gut gekannt hat, wie sie bisher geglaubt hat. Tatsächlich stellt sich heraus, dass der angesehene Psychiater über seine Grenzen hinausgegangen ist und sich auf gefährliche Experimente eingelassen hat. Aus einem ersten Verdacht, der sich nach und nach erhärtet, entwickelt sich eine Geschichte von großer Tragweite. Die Schilderung, wie es zu dem Mord an Kijan kommen konnte und womit er sich schuldig gemacht hat, wird immer spannender und endet mit einer unvorhersehbaren Überraschung. Fazit Der Krimi ist überzeugend aufgebaut und dank des locker, humorvollen Schreibstils sehr flüssig zu lesen. Die Charaktere der Protagonisten wirken glaubhaft und authentisch, so dass sich insgesamt ein lebendiges Bild ergibt, das durch eine gute Portion Lokalkolorit ergänzt wird. Durchweg spannend, ist „Isarlauf“ ein sehr symphatischer Münchenkrimi, mit einem liebenswerten Ermittlerpaar.

    Mehr
  • Kriminalroman mit kleinen Schwächen

    Isarlauf
    Idefix040410

    Idefix040410

    29. February 2016 um 19:31

    „Isarlauf“ heißt der Kriminalroman von Bettina Plecher, der im Januar 2016 im Rphwoldt Verlag erschien. Während eines Marathons im Münchner Olympiapark bricht der junge Psychiater Kijan von Sydow plötzlich zusammen und verstirbt. Seine Schwester Nasran glaubt nicht an einen natürlichen Tod und bittet ihre Freundin und Ärztin Frieda May zusammen mit dem Toxikologen Quirin Quast um Hilfe. Da die Todesursache von Kijan offiziell Herzversagen ist, können Frieda und Quirin die Polizei nicht einschalten und beginnen auf eigene Faust zu recherchieren. Im Blut des Verstorbenen findet der Toxikologe dann auch Medikamente, die Kijan als Arzt so mit aller Wahrscheinlichkeit nicht eingenommen hätte und beide müssen sich die Frage stellen, wer vom Tod des Psychiaters profitiert. Bald schon sind sie einem Geheimnis auf der Spur, das den Toten nicht wirklich in einem guten Licht dastehen lässt. Und was hat es mit den vielen Frauenfotografien auf sich, die Frieda und Qurin in dessen Wohnung finden? Die beiden Hauptprotagonisten Frieda und Quirin werden hier sehr authentisch beschrieben und sind ein eingespieltes Team. Vor allem den teils trockenen Humor von Quast fand ich sehr amüsant. Er nimmt nicht wirklich ein Blatt vor den Mund und das Zusammenleben mit ihm und Frieda als Wohngemeinschaft war sehr bildhaft vorstellbar. Beide sind gestandene Persönlichkeiten in ihrem Beruf, obwohl Quast sich etwas vorsehen muss, da er schon öfters mit seinem vorlauten Mundwerk angeeckt ist. Die einzelnen Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Quirin und Frieda geschrieben. Dass es sich bei dem Buch um den 2. Band dieses ungewöhnlichen Ermittlerduos handelte, habe ich nicht gewusst, und ich hatte auch nicht den Eindruck, dass mir entscheidende Informationen für dieses Buch gefehlt hätten. Von daher kann man es unabhängig vom ersten Band lesen. Der Schreibstil ist flüssig und zügig lesbar, allerdings hat mir ein konstanter Spannungsaufbau gefehlt, den ich mir für einen Krimi gewünscht hätte. Dafür gab es viel Münchner Lokalkolorit und ausführliche Beschreibungen der einzelnen Szenen sowie fachliche Erklärungen von Quast und seinen Kollegen. Gegen Ende des Buches hatte auch ich das Gefühl, schneller lesen zu müssen und die Auflösung war sehr überraschend, weil es erst kurz vor Showdown Hinweise darauf gab. Diesen Nervenkitzel und das Miträtseln um Täter und Motiv hätte ich mir jedoch schon eher gewünscht. Dennoch finde ich „Isarlauf“ einen gelungenen Kriminalroman, der einige Schwächen aufweist, aber den Leser trotzdem gut unterhält. Ich vergebe daher 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Isarlauf in den Tod

    Isarlauf
    Wildpony

    Wildpony

    Isarlauf - Bettina Plecher Kurzbeschreibung Amazon: Tod an der Ziellinie München im Herbst, die Stadt ist im Marathonfieber. Als ein Läufer im Olympiapark zusammenbricht und stirbt, deutet alles auf Herzversagen hin. Toxikologe Quirin Quast und seine junge Kollegin Frieda May aber finden im Blut des renommierten Psychiaters einen ganz und gar tödlichen Medikamenten-Mix. Wer hätte Grund gehabt, dem Mann nach dem Leben zu trachten? Dann tauchen im Nachlass des Toten Fotos schlafender Frauen auf. Viele Fotos. Hat sich der Psychiater bei der Behandlung seiner Patientinnen krimineller Methoden bedient? Auf der Suche nach einer Antwort finden Quirin und Frieda heraus, dass der Tote nicht der einzige Mediziner in der Stadt war, der unorthodox arbeitete … Mein Leseeindruck: Isarlauf war der erste Krimi den ich von der Autorin Bettina Plecher gelesen habe. Er konnte mich jedoch absolut überzeugen und ich habe in dem doch etwas schwierigen Fall als "selbsternannter Mitermittler" mit Pauken und Trompeten versagt. Die Autorin verstand es meisterhaft mich als Leser in meinen Ermittlungen "auszubremsen" und ich wäre auch niemals auf die Lösung gekommen. Diese sich aufbauende Spannung, dann ein wenig ruhigen Lauf, neue Ermittlungen und Ergebnisse, die Hauptprotagonisten QQ und Nasrin, eine Thematik die ich noch in keinem Krimi gelesen habe und die mir total neu war - all das machen diesen Krimi zu etwas ganz Besonderem! Und er macht definitiv Lust auf den Vorgängerkrimi die Autorin, den ich jetzt noch sehr gerne lesen würde. Fazit: Ein klasse Krimi der mich, als ich mich in die Namen und handelnden Figuren erst mal rein denken konnte, sehr gefesselt hat. Dazu eine spannende Handlung und ein interessantes Ermittlerteam - fertig ist ein genialer Krimi für schöne Lesestunden, aus dem man sogar noch was lernen kann. 5 Sterne für eine tolle Leseerfahrung und viele Stunden spannenden Krimispaß!

    Mehr
    • 2
  • Mein Leseeindruck

    Isarlauf
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    24. February 2016 um 19:55

    Schon das Cover hatte mich sehr neugierig gemacht,. Die Farbgestaltung mit den vielen unterschiedlichen Verläufen....sehr interessant. Ein Blick noch auf den Klappentext und mir war sofort klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Die Kapitel beziehen sich jeweils auf eine Datenabfolge und starten mit dem 28. September. Der grosse Showdown erfolgt dann am 7. Dezember. Über diesen Zeitraum begleitet der Leser den Toxikologie Quirin Quast und dessen Kollegin Frieda May bei der Ermittlung des Todes eines Teilnehmer des Isarlaufes. Im Rahmen dieses Stadtmarathons, stirbt nämlich ein Läufer. Das seltsame jedoch ist, dass er augenscheinlich als topfit galt. Beide zweifeln an der Diagnose des Herzstillstandes. "Niemand, der so gesund ist, fällt einfach um und ist tot. Das gibt es nicht." (Seite 22) May und Quast begeben sich auf Spurensuche und treffen dabei auf Pilze. Mehr möchte ich jedoch nicht über den Inhalt verraten. Die beiden Hauptprotagonisten sind charakteristisch wunderbar dargestellt. Wirken nicht überheblich oder aufdringlich. Die Autorin bedient sich einer sehr einfachen und bildhaften Sprache, die das Lesen zum Vergnügen werden lässt. Fazit Abschließend kann ich sagen, dass mich dieses Buch sehr gut unterhalten hat. Auf seinen 300 Seiten bietet der Krimi viel Spannung, gute Unterhaltung und ein sehr interessantes Thema. Ein paar kleine Längen lassen mich jedoch einen Stern abziehen.

    Mehr
  • Isarlauf

    Isarlauf
    Blaustern

    Blaustern

    24. February 2016 um 16:11

    Der Toxikologe Quirin Quast und seine Mitbewohnerin Frieda May, die Ärztin ist, besuchen gemeinsam den Münchner Marathonlauf. Kurz vor dem Ende bricht ein Läufer zusammen, der sich als Bruder Nasrins, Friedas Freundin, herausstellt. In der Klinik wird versucht, ihn wiederzubeleben. Aber er stirbt an Herzversagen. Seine Schwester glaubt jedoch an einen Mord und bittet Frieda und Quirin, sich diesen Fall anzunehmen. Als dann Quirin auch noch Medikamente in seinem Blut feststellt, die auf Giftmord hindeuten, ist er ganz ihrer Meinung. Doch wem stand der Psychiater Kijan von Sydow im Wege? Für das ungewöhnliche Duo Quirin Quast und Frieda May ist dies bereits der 2. Fall. Man kann aber ohne Bedenken diesen Band lesen. Dem Verstehen tut es keinen Abbruch. Die beiden sind keine Kommissare oder Detektivs, sondern ermitteln auf eigene Faust. So gesehen stehen ihnen keine Mittel zur Verfügung. Sie können sich nur mit ihren Möglichkeiten und ihrem Wissen helfen, und das geht besonnen vor sich. Es macht jedoch Laune, ihnen zu folgen, besonders mit Quirins exzellentem Humor. Interessant ist die Pilzexpedition in den Wald, die man genauestens miterlebt, da alles detailreich beschrieben wird. Ebenso auch alle anderen Schauplätze. Auch lernt man eine Menge in diesem Buch dazu, denn es gibt viele Informationen preis, zum Beispiel den Effekt von Drogen. Die Spannung steigert sich langsam, oftmals wird man in die Irre geführt, und zum Ende hin gibt es eine schlüssige Auflösung. Der Schreibstil liest sich angenehm, und man kommt schnell voran. Gut ist auch die Zeitangabe zu Beginn der Kapitel; das fördert das Tempo.

    Mehr
  • Die Münchener Medizinwelt

    Isarlauf
    Maddinliest

    Maddinliest

    23. February 2016 um 22:36

    Ein sehr gelungener Regionalkrimi mit sympathischen Ermittlern aus München. Die Assistenzärztin Frieda May und der Toxikologe Quirin Quast besuchen den Münchener Marathon, um eine teilnehmende Bekannte anzufeuern. Plötzlich erkennen die Beiden wie ein weiterer Teilnehmer erschöpft zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Die Vermutung eines Herzstillstandes aufgrund Überanstrengung liegt nahe, aber Quirin Quast erkennt in den Symptomen die Möglichkeit eine Giftmordes. Nach heimlichen Untersuchungen bestätigt sich der Verdacht und die beiden Mediziner begeben sich auf Mörderjagd. Im Zuge dessen stoßen die Beiden in der Wohnung des getöteten Psychologen auf Fotos schlafender Frauen. Was hat es mit den Fotos auf sich? Liegt hier vielleicht das Motiv für den Tod des Arztes? Bettina Plecher gelingt mit Isarlauf ein toller unblutiger Regionalkrimi der mit sympathischen Hauptprotagonisten und einer sehr durch-dachten Story besticht. Die sehr bildhafte und flüssig zu lesende Erzählweise der Autorin fesselt den Leser schnell ans Buch, so dass es schwer fällt dieses wieder aus der Hand zu legen. Die Spannung wird direkt zu Beginn der Geschichte aufgebaut und über die gesamte Länge des Buches aufrechtgehalten, um dann in einem überraschenden und nicht vorhersehbaren Finale zu enden. Die fachlichen Hintergründe zu dem Thema der Toxikologie wirken sehr gut recherchiert und werden plausibel und gut verständlich in den Kriminalfall eingebaut. Immer wieder legt Bettina Plecher neue Fährten, um den Täter auf die Spur zu kommen aber die Zusammenhänge erschließen sich erst zum Ende der Geschichte. Die Hauptprotagonisten werde gut charakterisiert und sammeln sehr schnell Sympathiepunkte beim Leser. Dies ist der zweite Fall der beiden ermittelnden Mediziner, wobei ich niemals Probleme hatte dem Buch zu folgen ohne den ersten Teil zu kennnen. Insgesamt hat mich Isarlauf bestens unterhalten und ich möchte es sehr gerne Liebhabern von Regionalkrimis und spannender Literatur ans Herz legen. Von mir erhält das Buch volle 5 von 5 Sternen!!!

    Mehr
  • Zwei Ärzte auf Mördersuche

    Isarlauf
    FlipFlopLady007

    FlipFlopLady007

    23. February 2016 um 13:42

    Quirin Quast und seine Mitbewohnerin Frieda May genießen beide einen schönen Herbsttag als Zuschauer des Münchener Marathons, als plötzlich einer der Läufer vor ihren Augen zusammenbricht. Der Mann wird in ein Krankenhaus eingeliefert, doch dort kann ihm nicht mehr geholfen werden. Der Läufer verstirbt. Zunächst gehen alle von einem Herzversagen aus, doch die Schwester die Läufers, die mit Frieda und Quirin befreundet ist, glaubt nicht an einen Zufallen, da ihr Bruder ansonsten Kern gesund war. Quirin, der Toxikologe ist beginnt ein paar Nachforschungen anzustellen und findet bald den Ansatz einer Spurt. Doch kann es wirklich sein, dass jemand dem Läufer nach dem Leben getrachtet hat? Inhalt: Dieser Krimi gehört zum Genre Cosy Crime, was bedeutet, dass es sich um einen eher ruhigen Krimi handelt. Für mich sind diese Krimis eine Mischung aus Roman und Krimi. Ich finde dieses Genre sehr ansprechend, da neben den eigentlichen Ermittlungen bezüglich des Todes des Läufers auch das Privatleben von Quirin, Frieda und der Schwester des Läufers eine große Rolle spielt. Außerdem sind die beiden „Ermittler“ keine Polizisten, sondern Privatpersonen, was bedeutet, dass sie mit ganz anderen Ansätzen an die Sache heran gehen. Außerdem stehen ihnen natürlich keine Rechte bezüglich Zeugenbefragung, Obduktion usw. zur Verfügung, was die Sache aus meiner Sicht noch ein wenig interessanter macht. Schreibstil: Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Da mich das Buch wirklich gefesselt hat, habe ich es quasi in einem Rutsch gelesen. Ich konnte es zwischendurch nur schwer aus der Hand legen, weil es mir großen Spaß gemacht hat, Quirin und Frieda bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Dieses Buch ist spannend, jedoch nicht gefährlich spannend, sondern eher interessant spannend. Zum Ende hin jedoch gibt es sogar einen richtigen Showdown, der ein wenig Action in das Buch bringt. Aufbau: Das Buch unterteilt sich in mehrere Kapitel, die mit dem jeweiligen Zeitpunkt überschrieben sind. Die Kapitel in sich sind jeweils in viele kleine Abschnitte aufgeteilt, die eine inhaltliche Gliederung darstellen. Den Zeitpunkt als Kapitelüberschrift finde ich sehr gelungen, da es so sehr einfach ist sich zu orientieren und der Leser so außerdem immer weiß, wie viel Zeit zwischen den einzelnen Kapiteln vergangen ist. Charaktere: Die Charaktere des Buches haben mir sehr gut gefallen. Quirin und Frieda sind mir ab der ersten Seite sympathisch gewesen und es hat mir viel Spaß gemacht mit ihnen gemeinsam nach dem Mörder des Läufers zu suchen. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist, dass in diesem Buch nicht alles harmonisch zu ging und Frieda beispielsweise auch in ihrem Job unter Druck gesetzt wurde. Ich finde, diese „Kleinigkeiten“ machen das Buch und die Figuren sehr real. Außerdem hat mir gut gefallen, dass einige der Figuren mich getäuscht habe. Zunächst habe ich sie ganz anders eingestellt, als sie am Ende waren, das finde ich ebenfalls gelungen. Cover und Klappentext: Das Cover des Buches hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Durch den dunklen Hintergrund war für mich sofort klar, dass es sich um einen Krimi handeln muss. Der Läufer unten auf dem Bild deutet außerdem bereits an, dass es etwas mit einem Läufer zu tun hat. Was mir ebenfalls gut gefällt ist, dass ich erst auf den zweiten Blick erkannt habe, dass oben ein Ausschnitt eines Stadtbildes abgedruckt ist. Zunächst hatte ich es einfach für einen dunklen Himmel gehalten. Dieses kleine „Geheimnis“ macht das Cover in meinen Augen interessant. Der Klappentext des Buches gefällt mir ebenfalls gut. Er fasst das Geschehen des Buches gut zusammen, wobei ich finde, dass er ruhig ein bisschen kürzer ausfallen dürfte. Ich finde die Sache mit den Fotos und der unorthodoxen Methode könnte man auch weglassen, da der Leser so schon recht viel weiß. Mich hätte auch der erste Abschnitt neugierig genug gemacht, um das Buch zu lesen. Fazit: Da mir dieses Buch sehr gut gefallen hat, kann ich es Lesern des Genre Cosy Crime sehr empfehlen. Aber natürlich ist es auch für Krimi-Leser ein tolles Buch, wenn sie sich darauf einlassen können, dass bei diesem Buch nicht die Spannung im Vordergrund steht, sondern das Drumherum. Mir hat genau dieses Drumherum sehr gut gefallen, außerdem war der Mörder am Ende eine echte Überraschung für mich.

    Mehr
  • Ein spannender Krimi aus München

    Isarlauf
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: Während eines Marathonlaufs bricht ein Läufer im Olympiapark zusammen und stirbt. Alles deutet auf ein Herzversagen hin. Toxikologe Quirin Quast findet im Blut des Opfers einen tödlichen Medikamentenmix. Ich Nachlass des Toten tauchen dann auch noch Fotos schlafender Frauen auf. Viele Fotos. Was hat der Psychiater bei seinen Behandlungen gemacht? Gemeinsam mit seiner jungen Kollegin Frieda May begeben sie sich auf Spurensuche und finden heraus, dass der Tote nicht der einzige Mediziner ist, der unorthodox arbeitete. Meinung: Der Schreibstil gefällt mir, ist flüssig und ich konnte mich sofort in die Geschichte einfinden. Besonders interessant ist, dass hier keine Polizei ermittelt, sondern zwei Ärzte. Der Einblick in die Toxikologie war für mich super spannend und wurde auch verständlich rüber gebracht. Quast und Frieda sind ein tolles Duo und ergänzen sich perfekt. Quast ist ein typischer Münchner und mit seiner Art war er mir gleich sympathisch. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und lässt bis zum Schluss nicht nach. Zum Ende hin steigt sie so sehr an, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Finale war überraschend und nicht vorhersehbar, so stelle ich mir einen guten Krimi vor. Fazit: Ein spannender Krimi, der mich sehr unterhalten hat und ich nur empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Spannender Münchner Krimi

    Isarlauf
    mabuerele

    mabuerele

    "...Seiner Erfahrung nach wurden aus Haifischen keine Delfine, nur weil man sie fütterte..." Quirin Quast, Mediziner und Toxikologe, und Frieda May, Ärztin und Quasts Mitbewohnerin, sehen vom Münchner Olympiaberg aus den Marathonläufern zu. Plötzlich bricht einer der Läufer zusammen. Frieda eilt ihm zur Hilfe. Er wird mit Verdacht auf Herzversagen in die Eisbachklinik eingeliefert. Doch alle Wiederbelebungsversuche scheitern. Der Tote ist der renommierte Psychiater Kijan von Sydow. Seine Schwester Nasrin ist Friedas Freundin. Sie glaubt nicht an eine natürliche Todesursache. Auch Frieda ist skeptisch. Ihre Beobachtungen deuten auf einen hohen Serotoninspiegel hin. Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Die Geschichte lässt sich zügig lesen. Es handelt sich um das zweite Buch mit dem Ermittler Quirin Quast. Ab und an gibt es kurze Hinweise auf den ersten Fall. Obwohl ich den nicht kenne, hatte ich kein Problem, die Zusammenhänge zu erfassen. Nach dem letzten Fall ist Quirin ein gebranntes Kind. Deshalb agiert er anfangs sehr vorsichtig. Schnell aber weicht er auf ungewöhnliche Wege aus, da offiziell die Untersuchungen eingestellt wurden. Als Nasrin Fotos ihres Bruders von schlafenden Frauen findet, weitet sich die Anzahl der möglichen Täter rasch aus. Auch die Mitglieder eines Frauenclubs geraten ins Visier. Der Schriftstil des Buches ist dem Genre angemessen. Die Autorin versteht es geschickt, das tägliche Einerlei und die Ermittlungsarbeit ins rechte Verhältnis zu setzen. Außerdem sind vielfältige Informationen in der Geschichte integriert, sei es zur Pilzsuche, römischer Gastronomie oder der Wirkung von Drogen. Gut wiedergegeben werden die Emotionen der Protagonisten. Nasrins Trauer um den Bruder und die Kälte seiner Exfrau sind nur zwei Beispiele. Friedas innerer Zerrissenheit zwischen beruflichen Ehrgeiz und gewünschter Lebensqualität wird überzeugend dargestellt. Zu den sympathischen Protagonisten gehört Wilhelmine. Sie hat den Athena-Club, ein Frauennetzwerk, aufgebaut und beobachtet die Entwicklung kritisch. An verschiedenen Stellen findet sich ein feiner Humor. Obiges Zitat von Quirin zeugt davon. Das Cover in verschiedenen Brauntönen mit dem Läufer, der im Licht verschwindet, passt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich nicht nur ausgezeichnet unterhalten, sondern mir einiges an Wissen vermittelt.

    Mehr
    • 9
  • Mord durch Sport

    Isarlauf
    Gela_HK

    Gela_HK

    19. February 2016 um 11:15

    Während eines Marathons im Münchener Olympiapark bricht ein Läufer zusammen und stirbt kurze Zeit später. Nasrin, die Schwester des Toten ist mit der jungen Ärztin Frieda May befreundet und bittet sie, den Tod aufzuklären. Kollege und Mitbewohner von Frieda, der Toxikologe Quirin Quast findet Spuren von verschiedenen Medikamenten im Blut des Toten. Als Psychiater hätte der Tote die Gefahren eines solchen Medikamenten-Cocktails erkannt. Quast vermutet: Giftmord. Haben die unheimlichen Fotos von schlafenden Frauen etwas damit zu tun, die Nasrin in der Wohnung ihres Bruders findet? Zusammen mit Frieda fängt Quast an zu ermitteln. Bettina Plecher lässt das ungewöhnliche Ermittlerduo Quirin Quast und Frieda May im zweiten Fall wieder rund um München ermitteln. Mit einem Hauch Lokalkolorit, einer Prise Humor und viel Charme begleitet man das Duo bei ihren Ermittlungen. Das Tempo ist gemächlich. Die Autorin legt viel Wert auf detaillierte Beschreibungen, die ein klares Bild von der Umgebung zeichnen. Man kann sich die unangenehme Atmosphäre in der Rechtsmedizin oder die Pilzexkursion im Wald gut vorstellen. Aufgelockert wird die Handlung durch Quasts unvergleichlich trockenen Humor, der seine Mitbewohnerin Frieda manchmal auf die Palme bringt.             "Seiner Erfahrung nach wurden aus Haifischen keine Delfine,              nur weil man sie fütterte." Neben den beiden Hauptakteuren, die durch ihre einfach liebenswerte und natürliche Art den Leser für sich gewinnen können, gibt es eine Vielzahl von überzeugend beschriebenen Nebendarstellern, die einfach Spaß machen. Wilhelmine Ungefähr ist Leitern des Frauenclubs Athena, in dem auch Nasrin Mitglied ist. Man hat bei ihrer Beschreibung das Gefühl eine Walküre, mit unheimlicher Präsenz vor sich zu sehen. Mit viel Geschick wird der Leser hinsichtlich des Tatmotivs in die Irre geführt. Mal verdächtigt man eine zurückgewiesene Geliebte, dann die Opfer auf den geheimnisvollen Bildern. Wer ist in der Lage einen tödlichen Medikamentencocktail in die Trinkflasche des Psychiaters zu schmuggeln? Medizinisch psychiatrische Fakten sorgen für einen zusätzlichen Überraschungseffekt. Bis zum rasant ansteigenden Ende hat man den Täter nicht entlarvt. Bis auf den letzten Abschnitt "Sechs Monate später", der mir zu viel "Alle-haben-sich-lieb- Gefühl" vermittelt, finde ich den Krimi sehr stimmig, spannend und durch die vielen Hintergrundinformationen zum Thema, sehr interessant. Das leichter Britzeln zwischen Quast und Frieda verspricht eine interessante Fortsetzung und lässt auf einen neuen Fall für die beiden hoffen. Autorinnenseite: http://bettina-plecher.de/

    Mehr
  • Gift bleibt Mord

    Isarlauf
    Lienz

    Lienz

    Inhalt Der Münchner Isarlauf hat einen Toten! Schnell wird der tragische Vorfall als plötzlicher Herztod abgetan, doch Dr. Quirin Quast erkennt in der Symptomatik eine höchst irritierende Unregelmäßigkeit. Schon schöpft er bösen Verdacht und steckt auch seine Kollegin und Mitbewohnerin Frieda damit an. Die sorgt sich ohnehin, denn der Tote ist der Bruder ihrer Freundin. Und zudem Kollege. Unvermittelt tun sich Abgründe im Leben des Verstorbenen auf, die einen Mord umso wahrscheinlicher erscheinen lassen. Dr. Quast und Frieda sind nicht mehr zu bremsen. Sie ermitteln ganz auf eigene Faust und Gefahr … Art des Krimis Hier ermittelt nicht die Polizei. Entsprechend fußt der Weg der Aufklärung auf Mutmaßungen, sich zufällig anbietenden Ereignissen, heimlichen Beobachtungen und unerwarteten Einblicken. Damit hebt sich der Krimi erfrischend vom typischen Polizeiroman ab. Er glänzt zudem mit Münchner Lokalkolorit. Der Ortskundige erkennt die Lokalitäten und hat so noch ein Plus an Flair. Und jetzt aufgepasst: Der München-Besucher könnte durchaus mit dem Krimi in der Hand eine ganz besondere Stadttour machen! Die Örtlichkeiten sind wunderbar dargestellt, die eine oder andere lockt wirklich zum Besuch. Die Charaktere Der „Hauptermittler“, Dr. Quirin Quast, Ur-Bayer mit Leder- … Jacke [doch nicht -Hose!] und Sneakers statt Haferlschuhen, ist ein bissl grantig, aber eigentlich ein Süßer mit dem Grüberl (Binnendeutsch Grübchen) im Kinn, das immer dann besonders kommt, wenn er lächelt. Seine Kollegin, Mitbewohnerin und heimlich Angebetete ist Frieda May. Nicht nur ist sie offenbar sehr viel jünger, sie ist zudem nördlich des „Weißwurst-Äquators“ daheim: Sie kommt aus Franken, ist eine Zugereiste. Dann ist da noch die Frauenrechtlerin Wilhelmine Ungefähr, eine wahrlich gewichtige Gestalt. Mit dem Herz am rechten Fleck. Wie wirkt der Krimi Die Auswahl und Darstellung der Protagonisten und weiteren handelnden Personen gibt dem „Ermittlungsteam“ eine definitiv humorige Note. Es schwingen aber auch ernste Untertöne mit, vor allem, was das Krankenhauswesen angeht. Der Krimi ist kein komischer Krimi, Bettina Plecher überzeichnet ihre Figuren nicht. Vielmehr wartet sie mit einem amüsanten Krimi und leisen kritischen Untertönen auf. Die Schwäche des Krimis Während es auf der einen Seite sehr stark und gut ist, vom Polizeikrimi wegzukommen, schwächelt die Handlung an ihren losen Fäden. Zwei sehr starken Nebenfiguren wird sehr viel Platz eingeräumt und sie bewegen die Handlung maßgeblich. Dann auf einmal verschwinden sie sang-, klang- und erklärungslos los von der Bildfläche. Zumindest von einer hätte ich mir mehr gewünscht: Sie wurde mit einem supertollen starken Namen versehen, steht einem sehr bedeutendsten Charakter näher als jeder andere, aber verschwindet trotzdem aus der Handlung. Ohne Grund. Schade. Der zweite Punkt, wo ich mir mehr erhofft hatte, ist die Auflösung des Falles. Das Opfer als Person bleibt nebulös. Quast treibt den Täter nicht mit geschickten Manövern in die Ecke. Der Fall löst sich im Rahmen eines Showdown von selbst. Den Hauptfiguren fehlt es an Kommunikation, sie essen lieber gemeinsam und kommunizieren so. Das ist für den Leser nicht sehr fesselnd. Was für mich dennoch den Krimigenuss rettet Eine starke Szene ziemlich knapp vor der Hälfte zeigt durch Dialog und Körpersprache den wesentlichen Hinweis. Die so entfachte Neugier und der daraus resultierende Verdacht treiben den Leser vorwärts. Kurz vor dem Showdown folgt ein zweiter Hinweis. Dies zusammengenommen führt zu einer wunderbaren Zufriedenheit beim Leser, wenn sein Verdacht bestätigt wird. Leseempfehlung Wer einen humorvollen Cosy mit ernsteren Untertönen mag, dazu Münchner lokales Flair und eine Erweiterung seines Wissenshorizonts zu psychedelischen Stoffen, der wird „Isarlauf“ genießen. Ich habe den Kauf nicht bereut. 3,5 Sterne

    Mehr
    • 3
  • weitere