Bettina Storks

 4.5 Sterne bei 145 Bewertungen
Autorin von Das Haus am Himmelsrand, Das geheime Lächeln und weiteren Büchern.
Bettina Storks

Lebenslauf von Bettina Storks

Bettina Storks studierte Germanistik und Kulturwissenschaften in Freiburg im Breisgau. 1994 promovierte sie über Ingeborg Bachmanns Prosa. 2007 begann sie mit dem Schreiben belletristischer Texte und erhielt 2008 ein Stipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Sie lebt am Bodensee in Bodman-Ludwigshafen. "Das Haus am Himmelsrand" ist ihr erster Roman.

Alle Bücher von Bettina Storks

Bettina StorksDas Haus am Himmelsrand
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Haus am Himmelsrand
Das Haus am Himmelsrand
 (66)
Erschienen am 07.12.2015
Bettina StorksDas geheime Lächeln
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das geheime Lächeln
Das geheime Lächeln
 (44)
Erschienen am 12.03.2018
Bettina StorksDie Stimmen über dem Meer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Stimmen über dem Meer
Die Stimmen über dem Meer
 (34)
Erschienen am 05.10.2015
Bettina StorksDas Haus am Himmelsrand
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Haus am Himmelsrand
Das Haus am Himmelsrand
 (1)
Erschienen am 20.08.2015

Neue Rezensionen zu Bettina Storks

Neu
ulistuttgarts avatar

Rezension zu "Das geheime Lächeln" von Bettina Storks

Intensive Familiengeschichte - Absolute Leseempfehlung
ulistuttgartvor 3 Tagen


Durch einen Zufall entdeckt Emilia Lukin ein Gemälde ihrer Großmutter Sophie Langenberg, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Emilia kehrt den Problemen mit ihrem Mann den Rücken und macht sich auf den Weg in die Provence und nach Paris um Antworten auf ihre Fragen zu finden. Warum hat ihre Großmutter Sophie sich von ihrer Tochter Pauline, Emilias Mutter, abgewandt? Wie hat Sophie gelebt? Was war sie für ein Mensch?

Bei ihren Recherchen lernt Emilia Jean-Pierre Roche kennen, der ihr nach und nach hilft Licht in die Vergangenheit und das Leben ihrer Großmutter zu bringen.

 

„Das geheime Lächeln“ ist mein erster Roman von Bettina Storks. Ich habe ihn verschlungen und bin absolut begeistert. Sie hat einen ausdrucksstarken, gewaltigen aber gut verständlichen Schreibstil. Detailgenau beschreibt sie Personen und Landschaft. Man hat das Gefühl alles vor sich zu sehen, wie z.B.: „Der mandelförmige Schnitt der Augen, die hohen Wangenknochen, selbst die Grübchen um die Mundwinkel…“. Bildlich sieht man Storks Beschreibungen vor sich oder spürt den tobenden Mistral (starker Wind) um sich blasen.

 

Auch die historischen Fakten,

z.B. aus den Dreißiger Jahren, der Kampf um das Wahlrecht der Frauen, …

dann die Zeit des Zweiten Weltkrieges und die couragierten Taten der Bewohner des Ortes Dieulefit gegen die Nazis

aber auch die Ereignisse um die Terroranschläge von Paris

machen eine hervorragende  Recherche der Autorin deutlich.

 

Krankheiten wie „Depression“ werden einfühlsam aber bestimmt erläutert. Auch Schlagwörter wie: Entzweite Familien, Verrat, Verschleierung, gebrochene Identität, seelische Qualen, Ängste, … das alles sind Bestandteil dieses intensiven Romans.

„Die Wahrheit bahnt sich ihren Weg“

 

Ein fesselnder Roman mit authentischen Protagonisten, mitreißend und sehr ergreifend.

 

Zitat: „Verdrängtes ist nicht verschwunden. Es schläft in einem toten Winkel unseres Bewusstseins. Erwacht es, ist es gefräßig wie ein ausgehungertes Tier. Es nährt sich von unserem innigsten Wunsch zu vergessen.

 

Ich liebe diesen Roman und kann ihn jedem ans Herz legen.

Absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

Kommentieren0
50
Teilen
HelgasBücherparadiess avatar

Rezension zu "Das geheime Lächeln" von Bettina Storks

Spannendes Familiengeheimnis
HelgasBücherparadiesvor 15 Tagen


Als sie Journalistin Emilia Lukin das Layout für ein Auktionskatalog gestaltete, entdeckte sie ein Foto, dass ihr sehr ähnlich sah.
In dem Katalog handelte es sich um ein Gemälde von ca. 1930.
Nach Recherchen stellte sie fest, dass das ihre Großmutter Sophie Langenberg darstellt.
Sie macht sich auf die Suche in die Vergangenheit und reist in den Ort, in welchem ihre Großmutter gelebt hat und lüftet endlich das Geheimnis um ihre Familie. 

Bettina Storks schreibt sehr lebendig und einfühlsam.
Das Buch wechselt in den Kapiteln zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Die geschichtliche Vergangenheit wurde hier sehr gut eingearbeitet. Der Mut der Menschen im Krieg in dem kleinen Städtchen wurde hier sehr stark zum Ausdruck gebracht. 
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. 

Es ist ein beeindruckendendes Buch mit wunderschön beschriebener Landschaft. Den Mistral spürt man direkt.

Es war mir ein Lesevergnügen .
💥💥💥💥💥

Kommentieren0
3
Teilen
schnaeppchenjaegerins avatar

Rezension zu "Das geheime Lächeln" von Bettina Storks

Roman über drei Generationen von Frauen und eine späte Suche nach den eigenen Wurzeln
schnaeppchenjaegerinvor 3 Monaten

Emilia Lukin ist Journalistin und stößt bei der Beschriftung eines Auktionskatalogs eines Auktionshauses in Colmar auf ein Porträt einer Frau, das ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. "Frau im Schatten" wurde in den 30er-Jahren gezeichnet und handelt sich vermutlich um das Abbild von Emilias verstorbener Großmutter Sophie Langenberg, die sie nie kennengelernt hatte. Sophie hatte ein unangepasstes Leben in Frankreich geführt und sich nicht an die Familie gebunden gefühlt. Emilias Mutter Pauline ist bei Sophies Stiefbruder aufgewachsen und hat erst vor Kurzem Sophies Haus im französischen Lubéron geerbt. 

Emilia möchte nun mehr über ihre geheimnisvolle Großmutter herausfinden und damit auch ihrer Mutter helfen, die jahrelang an Depressionen litt und nun akut in psychiatrischer Behandlung ist, mit ihrer Geschichte abschließen zu können. Gleichzeitig flieht Emilia damit vor ihrem eigenen Leben, das durch den Ehebruch ihres Mannes aus den Fugen geraten ist. Sie reist deshalb zu der Auktion nach Frankreich, ersteigert das Gemälde und fährt anschließend zu dem unbewohnten Haus in die Provence. Dort kommt sie mit Zeitzeugen ins Gespräch und versucht auf diese Weise das ungewöhnliche Leben ihrer Großmutter nachzuvollziehen und herauszufinden, wer der Vater ihrer Mutter und ihr Großvater ist. 

Der Roman über drei Generationen von Frauen ist überwiegend in der Gegenwart aus der Sicht von Emilia geschrieben, enthält aber auch chronologisch historische Abschnitte aus Sicht von Sophie. Diese waren allerdings zu kurz und zu nüchtern geschildert, um Sophie näher zu kommen. Ihr Liebes- und Künstlerleben, das ich mir turbulent und leidenschaftlich vorgestellt hatte, nahm viel zu wenig Raum ein, Sophie blieb mir fremd. Darüber hinaus vermisste ich die historische Atmosphäre, insbesondere die Einschränkungen und Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs. Die Besatzung durch die Deutschen in Frankreich kam erst im letzten Dritte zur Sprache und hatte dann kaum einen Bezug zu Sophie. 

Aber auch Emilia ist eine Protagonistin, die selten distanziert blieb. Auf mich wirkte sie vor allem in Bezug auf ihre engsten Familienmitglieder, ihren Mann und ihre beiden Söhne, aber auch im Kontakt mit ihrer kranken Mutter, sehr unterkühlt. Objektiv zeigtes sich dies allein durch die Anreden innerhalb der Familie. Weder Emilia, noch ihre Kinder sprechen ihre Mütter mit "Mutter" oder gar "Mama" an, sondern nennen sie stets beim Vornamen. Aber auch subjektiv war im Umgang miteinander wenig Herzenswärme spürbar. Alle Personen sind sehr ich-bezogen und geben wenig von sich preis. 

Der Roman wurde für mich erst sehr spät interessant, als Emilia intensivere Gespräche mit einem guten Freund von Sophie führte, der sie als talentierte Fotografin und Malerin beschreibt und die Hintergründe des Porträts erklärt. Bis dahin zieht sich der Roman etwas in die Länge, was vor allem dadurch geschuldet ist, dass ich mit keinem der Protagonisten warum wurde. So konnte mich die Familiengeschichte, die mir zu emotionslos war, wenig fesseln. Zudem hätte ich mir einen ausgewogeneren Anteil an historischen Abschnitte und eine engere Verknüpfung mit den Protagonisten in der Gegenwart gewünscht, um Sophies Gefühle, ihre und Handlungen und deren Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen verstehen zu können. So war es einfach nur deprimierend zu lesen, dass eine einzige unüberlegte Entscheidung dazu führte, dass Pauline ohne ihre leiblichen Eltern aufgewachsen ist, Depressionen entwickelte und geprägt durch die Traurigkeit für Emilia nie eine warmherzige Mutter sein konnte. Die späte Suche nach den eigenen Wurzeln der Familie wirkte letztlich etwas konstruiert. 

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Diana_Verlags avatar
Liebe LB-Leserinnen und LB-Leser,

heute wollen wir euch einen packenden und poetischen Generationenroman um ein Familiengeheimnis vorstellen. Viele kennen Bettina Storks und ihre Romane Das Haus am Himmelsrand und Die Stimmen über dem Meer bereits und wissen, dass die Autorin eine große Erzählerin ist, die sich durch eine bildhafte Sprache, psychologisch tiefe Figuren und fundierte Recherche hervortut. Wir freuen uns sehr, euch zu einer Leserunde mit Bettina Storks zum Erscheinungstermin ihres neuen Romans einzuladen.

Und darum geht’s: In Das geheime Lächeln erzählt die Autorin ein Stück bewegende Deutsch-Französische Geschichte, die bis in die 1930er Jahre zurückführt. Die Journalistin Emilia Lukin entdeckt bei einer Auktion das Porträt ihrer unbekannten Großmutter Sophie. Durch den Fund bricht die kollektiv verdrängte Vergangenheit einer ganzen Familie mit aller Wucht wieder auf. 

Emilia stellt sich den Fragen und macht sich auf die Suche nach den mysteriösen Hintergründen einer bewegten Vergangenheit ihrer in Südfrankreich verstorbenen Großmutter. Dabei erlebt sie eine Achterbahn der Gefühle. Schon bald stößt Emilia an ihre Grenzen. Bereits bei Emilias Ankunft in La Lumière, dem letzten Wohnort der Großmutter, liegt etwas in der Luft. Die trügerische Idylle der Ockerlandschaft, die sanften Hügel mit ihren Reben und Olivenhainen, führen in die falsche Richtung. Sophies Haus offenbart mehr Fragen als Antworten. Was hat es mit dem verbarrikadierten Atelier, was mit den manischen Liebesbriefen eines Unbekannten auf sich? Handelt es sich um den Maler des Porträts und Emilias Großvater? Emilias Mutter, hüllt sich in Schweigen. Emilias Mann muss fassungslos zusehen, wie seine Frau sich in Frankreich verrennt und von ihm entfernt.

Erst in Paris findet Emilia Antworten, aber auch Widersprüchliches. Bis ein Zeitzeuge auftaucht, der ihre heile Welt mit seinem Wissen erschüttert. Auf ihrer Reise in die Vergangenheit muss Emilia feststellen, dass die dramatischen Ereignisse der späten 1930er und 40er Jahre in Frankreich und Deutschland untrennbar mit dem persönlichen Schicksal von Sophie verbunden sind. 

Das geheime Lächeln ist ein Drei-Generationen-Roman, der um Schweigen und Verdrängung, aber auch um die Unbeirrbarkeit von Liebe und Freundschaft kreist. 

Hier gehts zur Leseprobe.

Haben wir eure Neugierde geweckt? Wenn ihr Emilia auf ihrer Spurensuche um Sophies Geheimnis begleiten und euch exklusiv mit der Autorin austauschen wollt, bewerbt euch jetzt für die Leserunde! WICHTIG: Bewerbt euch nur, wenn ihr ca. ab dem 21.03. Zeit für einen intensiven Austausch habt.

Wir drücken die Daumen und freuen uns auf eure Bewerbungen!
Herzliche Grüße

Euer Team vom Diana Verlag
BettinaStorkss avatar
Letzter Beitrag von  BettinaStorksvor 6 Monaten
Vielen herzlichen Dank für deine tolle Rezension.
Zur Leserunde
Berlin_Verlags avatar

Eine Hommage an die Bretagne und ihre Bewohner

Liebe LovelyBooker,

bald ist es so weit: Am 05. Oktober erscheint der neue Roman von Bettina Storks DIE STIMMEN ÜBER DEM MEER und wir freuen uns sehr, dass die Autorin sich auch dieses Mal an der Leserunde beteiligen wird.

Eigentlich wollte die Halbfranzösin und Übersetzerin Morgane ihr geerbtes Häuschen nur rasch verkaufen und zurück nach Deutschland. Doch mit dem Haus hat sie auch Schulden geerbt - und die alte Paulette, der Morganes Tante angeblich ein lebenslanges Wohnrecht zugesichert hat. Außerdem bemerkt Morgane gleich am ersten Tag: Diese raue, wunderschöne Landschaft löst etwas in ihr aus und die bretonische Sagenwelt scheint auch ihre Geschichte zu erzählen. Kein Wunder: Hier ganz in der Nähe ist ihre Mutter aufgewachsen und bei einem mysteriösen Badeunfall ums Leben gekommen. Morgane bleibt und beschließt zu kämpfen: um ihr Haus, ihre Unabhängigkeit und um die Wahrheit über den Tod ihrer Mutter zu erfahren. Sie findet Freunde und verliert eine Liebe. Sie findet Antworten und droht den Glauben an ihren Traum zu verlieren. Aber Morgane hat auch die bretonische Sturheit geerbt...

Bettina Storks, geboren 1960, lebt am Bodensee. Sie ist promovierte Germanistin und war mehrere Jahre als Redakteurin beschäftigt. 2007 begann sie mit dem Schreiben belletristischer Texte, erhielt im Jahre 2008 ein Stipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg und veröffentlichte 2014 mit »Das Haus am Himmelsrand« ihren ersten Roman bei Bloomsbury Berlin.

Bettina Storks freut sich schon sehr auf zahlreiche Bewerbungen, Eure Eindrücke und Fragen.

Wollt Ihr dabei sein? Dann kommentiert bis zum 16. September die Leseprobe und schon habt Ihr die Chance auf ein Freiexemplar.

Viel Glück!

Zur Leserunde
Berlin_Verlags avatar

Ein Geheimnis aus finsteren Zeiten und eine Liebe, die alles wiedergutmachen kann

Liebe LovelyBooker,
herzlich Willkommen zu unserer neuen Leserunde – diesmal freuen wir uns ganz besonders, die Autorin in der Runde begrüßen zu dürfen:

Bettina Storks mit ihrem Debütroman DAS HAUS AM HIMMELSRAND

Eigentlich ist Elisabeth „Lizzy“ Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll, Geldsorgen kennt sie nicht – und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer Freiburger Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den »Rosshimmel«, das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit!
Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führt, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, der Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.

Voller Spannung und Emotionen. Bettina Storks' Roman ist ein echter Pageturner!

Corina Bomann, Autorin von DIE SCHMETTERLINGSINSEL

Bettina Storks, geboren 1960 in Waiblingen, lebt in Bodman-Ludwigshafen am Bodensee. Sie studierte Germanistik, Deutsche Philologie und Kulturwissenschaften und promovierte sich 1994 an der Universität Freiburg über die Prosa Ingeborg Bachmanns. Danach war sie mehrere Jahre als Redakteurin beschäftigt. 2007 begann sie mit dem Schreiben belletristischer Texte und erhielt im Jahre 2008 ein Stipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg.
Bettina Storks wird unsere Leserunde in den nächsten Wochen begleiten und freut sich auf eure zahlreichen Bewerbungen, Fragen und Kommentare!

Ihr wollt gerne mitlesen und ein Freiexemplar gewinnen? Dann kommentiert doch bitte kurz die Leseprobe, und schon seid ihr im Lostopf.

Viel Glück!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Bettina Storks wurde am 13. Februar 1960 in Waiblingen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 231 Bibliotheken

auf 77 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks