Das Haus am Himmelsrand

von Bettina Storks 
4,5 Sterne bei66 Bewertungen
Das Haus am Himmelsrand
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Gartenkobolds avatar

emotionale Familiengeschichte

Marjuvins avatar

Gut aufbereitete Handlung, authentische Charaktere, gut zu lesender Stil - volle Leseempfehlung!

Alle 66 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Haus am Himmelsrand"

Lizzy Tanner hat alles, was man sich wünschen kann: eine süße Tochter, einen liebevollen Mann und finanzielle Sicherheit. Doch dann richtet der sterbende Großvater eine letzte Bitte an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit! Lizzy beschließt, sein Geheimnis zu ergründen. Ihre Recherchen führen sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre, und bald muss sie sich entscheiden zwischen Wahrheit und Rücksichtnahme, zwischen dem guten Ruf der Familie und dem, was sie für richtig hält.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783833310409
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Berlin Verlag Taschenbuch
Erscheinungsdatum:07.12.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 20.08.2015 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne37
  • 4 Sterne26
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    anne_foxs avatar
    anne_foxvor 6 Monaten
    Das Haus am Himmelsrand

    Hier geht es um die deutsche Vergangheit mit der Judenverfolgung im zweiten Weltkrieg. Die Geschichte erzählt wie es den Menschen ergangen ist, wie sie enteignet wurden und flüchten mußten. Wegen seines schlechten Gewissen um eine Patentsache verlangt Lizzys Großvater von seinem Totenbett aus, sie solle um Gerechtigkeit sorgen. Er hat den Kindern seines ehemaligen Teilhabers Georg Bloch einem Juden sein geliebtes Gut den Rosshimmel vermacht.
    Um den Willen ihres Großvaters zu erfüllen, macht sich Lizzy auf die heiklen Spuren in die Vergangenheit ihrer Familie und stößt dabei nicht auf offene Ohren. Die kann natürlich nicht verstehen das, dass Famileinoberhaupt den Rosshimmel an für sie Fremde vererbt hat. Hier ist alles sehr authentisch beschrieben und man ist total beeindruckt von der ganzen Story. Die Spannung wächst von Seite zu Seite und man wird so in die Handlung hineingezogen über das was der Familie Bloch in dieser Zeit passiert ist. Wer hat die Schuld für ihr Schicksal und dem Verrat an ihnen, das ist die große Frage.
    Ein Roman den man nicht beiseite legen kann, der überzeugt und auch ein wenig nachdenklich machte. Möge sowas nie mehr passieren.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: emotionale Familiengeschichte
    Schatten der Vergangenheit

    Klappentext: Ein Haus, das zwei Familien für immer verbinden wird. Ein Haus, dessen Keller bis in die dunkelsten Abgründe reicht – und dessen Giebel bis an den Rand des Himmels. Die Geschichte von Lizzy Tanner und dem Gut »Rosshimmel« beweist, dass es nie falsch ist zu kämpfen: für seine Überzeugungen, für die Moral und für die Liebe. Eigentlich ist Elisabeth „Lizzy“ Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll, Geldsorgen kennt sie nicht – und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer Freiburger Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den »Rosshimmel«, das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit! Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führt, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, der Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.
    Ein einfaches und schlichter Cover mit brisanten Innenleben: Der Leserwird mitgenommen in verschiedene Handlungsstränge in die Jahre des 19. Jahrhunderts, von 1933 – 1959, es beginnt mit dem Jahr 1940 und der Leser erfährt von einer Frau, die mit zwei Kindern auf dem „Rosshimmel“ lebt. In der Gegenwart beginnt die Geschichte mit Lizzy, der Protagonistin des Romans, die ihrem Großvater auf dem Sterbebett ein Versprechen gibt…
    Lizzy taucht auf Wunsch ihres Großvaters ein in die Familiengeschichte, eine Familiengeschichte zu Beginn der Nationalsozialisten und sie gräbt sehr tief in der Geschichte. Ihre Familie möchte das Mäntelchen des Verschweigens darüber hängen, doch Lizzy lässt sich auch durch Widerstände nicht aufhalten und Stück für Stück kommt ein tragisches Kapitel deutscher Geschichte ans Licht, die Übereignung und erzwungenen Verkäufe von jüdischen Geschäften und Firmen an Arier, der schamlose Betrug an den Juden, die sich dagegen nicht wehren konnten, eng verbunden mit der Familiengeschichte von Lizzy, deren Leben sich ebenfalls völlig unerwartet ändert.
    Ein emotional auswühlender Roman, flüssig geschrieben, spannend und fesselnd. Ein Familienroman mit einem heiklen Hintergrund, der aber auch transportiert, dass im Leben nicht immer alles „Schwarz“ oder „Weiß“ ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Marjuvins avatar
    Marjuvinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gut aufbereitete Handlung, authentische Charaktere, gut zu lesender Stil - volle Leseempfehlung!
    "Das Haus am Himmelsrand" - Bettina Storks

    Klappentext:
    Ein Haus, das zwei Familien für immer verbinden wird. Ein Haus, dessen Keller bis in die dunkelsten Abgründe reicht – und dessen Giebel bis an den Rand des Himmels. Die Geschichte von Lizzy Tanner und dem Gut »Rosshimmel« beweist, dass es nie falsch ist zu kämpfen: für seine Überzeugungen, für die Moral und für die Liebe. Eigentlich ist Elisabeth „Lizzy“ Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll, Geldsorgen kennt sie nicht – und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer Freiburger Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den »Rosshimmel«, das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit! Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führt, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, der Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.

    Rezension:
    Vorab gesagt, ich habe dieses Buch im Rahmen eines Schreibbewerbes in einem Buchpaket gewonnen und kannte weder Autorin noch den Titel vom Hörensagen. Einmal zur Hand genommen, hatte ich Lust es nicht mehr aus der Hand zu legen. Für mich eignet sich der angenehm zu lesende Stil sehr gut für lange Leseabende. Die Handlung war für mich authentisch und auch nicht zu reisserisch plakativ, was bei Romanen rund um die Aufarbeitung einer Nazi-Vergangenheit sehr häufig auftritt. Der Autorin ist der Spagat gut gelungen. Die (Haupt-)Charaktere waren für mich liebevoll gezeichnet und glaubwürdig, auch wenn ich mich mit Lizzy nicht identifizieren konnte (weil ich vom Mensch-Typ eher ihrem Bruder entspreche, denke ich) :o)

    Insgesamt habe ich das Buch sehr gerne gelesen - Volle Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    Langeweiles avatar
    Langeweilevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine sehr bewegende Geschichte mit kleinen Längen
    Großvaters Vermächtnis

    An seinem Sterbebett bittet Bodo Kirchmann seine Enkelin Lizzy darum , für Gerechtigkeit zu sorgen. Was es damit auf sich hat,erfährt sie ansatzweise bei der Testamentseröffnung. Ihr Großvater hat den seit Jahren im Familienbesitz befindlichen " Rosshimmel " , zwei ihr völlig unbekannten Personen vermacht. Bodo Kirchmann war der Besitzer einer Uhrenmanufaktur, die Erben sind die Nachkommen seines früheren jüdischen Teilhabers Samuel Bloch. In einem Versteck im Rosshimmel haben seine Kinder den Holocaust überlebt,während Samuel Bloch und seine Frau deportiert und später ermordet wurden. Gegen den Willen ihrer Mutter und ihres Bruders versucht Lizzy Licht in die Familiengeschichte zu bringen. Das Ausmaß der Verwicklungen wird irrst viel später klar. Da ihre Mutter zu den Geschehnissen schweigt und ihre Großmutter an fortgeschrittener Demenz leidet, versucht sie mit der Hilfe von anderen Zeitzeugen die Familiengeschichte zu erforschen. Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen . Während der größte Teil in der Gegenwart angesiedelt ist,gibt es immer wieder Rückblenden in die Nazizeit. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen .Ich lese gerne Romane , die sich mit der deutschen Vergangenheit beschäftigen. Ich gebe für dieses Buch eine Leseempfehlung ab. Buchtitel: Das Haus am Himmelsrand

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Pokerfaces avatar
    Pokerfacevor 3 Jahren
    Das Haus am Himmelsrand

    Zum Buch:

    Eigentlich ist Elisabeth "Lizzy" Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll. Geldsorgen kennt sie nicht - und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer badischen Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den "Rosshimmel", das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus. Sorge für Gerechtigkeit.

    Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führen, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.

    Meine Meinung:

    Ein ganz tolles Buch, für das ich gerne noch mehr Sterne vergeben hätte.

    Direkt zu Beginn der Geschichte taucht man für einen kurzen Moment in das Jahr 1940 und erfährt von einer "Familie", die auf dem "Rosshimmel" lebt. Dann kehrt man direkt in das jetzt und ist bei Lizzy, die von ihrem Großvater den Auftrag bekommt, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

    Der Roman hat mich sofort gefesselt und nicht mehr losgelassen. Je tiefer Lizzy der Wahrheit auf die Spur gekommen ist, desto mehr hatte sie Schwierigkeiten mit der Mutter, oder mit ihrem Bruder, die von den "alten Geschichten" nichts hören wollten. Trotzdem gräbt Lizzy immer weiter. Durch alle Schwierigkeiten hindurch befördert sie nach und nach immer mehr Stückchen der Vergangenheit ans Tageslicht und muss sich schließlich der Tatsache stellen, dass man geliebte Menschen mit der Wahrheit auch verletzen kann. Ist es das wert? Sollte man alte Wunden aufreißen?

    Zwischendurch gab es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, so dass man selber eigentlich zwischen zwei Geschichten gependelt hat. Stellenweise wusste ich nicht, wo ich lieber lesen wollte.

    Denn auch Lizzys eigene Story, ihre Beziehung, ihr Leben nimmt unerwartete Wendungen.

    Nach und nach ist man selber der Wahrheit langsam aber sicher auf der Spur gekommen. Und auch hier kann man feststellen, dass man nicht immer alle Handlungen als "Gut" oder "Böse", "Schwarz" oder "Weiß" einsortieren kann. Auch wenn ich mich anfangs ein wenig mit meiner Meinung festgefahren hatte, musste ich diese gegen Ende des Buches doch revidieren.

    Ein ganz tolles Buch für das ich eine klare Leseempfehlung ausspreche.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    zauberblumes avatar
    zauberblumevor 3 Jahren
    Eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit

    "Das Haus am Himmelrand" von der Autorin Bettina Storks lässt uns in die Vergangenheit reisen. Wir lernen das traumhafte Anwesen am Rosshimmel kennen und auch in Freiburg gibt es einiges zu erleben.

    Die Geschichte: Unsere sympathische Protagonisten Lizzy Thanner hat alles , was man sich wünschen kann. Sie ist in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, mußte nie auf etwas verzichten. Jetzt lebt sie mit ihren 7jährigen Tochter und einem liebevollen Mann in einer traumhaften Wohnung und genießt finanzielle Sicherheit. Doch als ihr Großvater im Sterben liegt, ringt er Lizzy ein Versprechen ab. Sie soll die Wahrheit herausfinden und für Gerechtigkeit sorgen. Lizzy ist entschlossen, den letzten Willen ihres Großvaters zu erfüllen und beginnt mit ihren Recherchen. Diese führen sie bis in die 1930er Jahre zurück. Und was Lizzy entdeckt ist die bittere Wahrheit und sie muß entscheiden, ob alles ans Licht kommt oder für immer im Dunklen verborgen bleibt.

    Die Geschichte hat mich sofort gefesselt. Der Schreibstil der Autorin (es war übrigens mein erstes Buch, das ich von Bettina Storks gelesen haben und ganz sicher nicht das letzte) hat mich von Anfang gefesselt. Eine Wahnsinnsgeschichte, die den Leser wirklich sehr berührt.
    Wunderbare Protagonisten! Wenn ich die Augen schließe, sehe ich Lizzy durch das herrliche Freiburg auf ihrem Fahrrad flitzen. Spüre ihre grenzenlose Liebe zu ihrer Tochter Thea. Auch die Spannungen, die zwischen ihr und Tom herrschen, sind greifbar. Ich befinde mich mitten im Geschehen und habe mit Lizzy das Haus in den Vogesen besucht. Hier war es zauberhaft. Diese Weite und diese Ruhe. Man bekommt aber ein Gänsehautfeeling, wenn man sich vorgestellt, was sich hier alles ereignet hat. Lizzys Familie ist etwas besonderes, es ist auch der Zusammenhalt (auch wenn manchmals Unstimmigkeiten herrschen) zu spüren. Ich war von der Geschichte wirklich restlos begeistert. Sie hat uns soviele Ereignisse, die manchmal in Vergessenheit geraten, wieder nahe gebracht.

    Das etwas melancholische Cover, das erst richtig auf den Leser wirkt, wenn man das Buch gelesen hat, finde passt hervorragend.
    Ich freue mich, wieder eine herausragende Autorin entdeckt zu haben. Eine fesselnde Geschichte, die jetzt schon zu meinen diesjährigen Lesehighlights zählt. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne (leider können es nicht mehr sein).

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Alte Familienschulden kommen ans Licht
    Familiengeheimnisse

    Am Sterbebett ihres Großvaters gibt sie ihm ein Versprechen, sie wird für Gerechtigkeit sorgen, ein altes Unrecht der Familie sühnen. Lizzy weiß anfangs nicht, was ihr Großvater meinte und wen sie fragen kann. Die Großmutter lebt schon seit Jahren in ihrer eigenen dementen Welt, in der übrigen Familie stößt sie eher auf Distanz und Ablehnung. Als dann die Testamentseröffnung enthüllt, dass die Familienvilla den Nachkommen der Familie Bloch vererbt werden soll, ist die Familie schockiert und will das Testament anfechten. Nur Lizzy besteht auf der Erfüllung und beginnt mit ihren Nachforschungen zur Familie Bloch. Schnell muss sie feststellen, dass diese Familie eng mit der Vergangenheit der eigenen Familie verbunden ist. So war doch ein Bloch bis Anfang der 40iger Jahre Teilhaber der Firma, der die Familie ihren heutigen Wohlstand verdankt. Schnell muss Lizzy erfahren, dass auch ihre Vorfahren nicht frei von Schuld sind, denn sie nutzten eiskalt den Vorteil der arischen Abstammung gegen die jüdischen Blochs. So kam auch das Haus Rossleiten in Familienbesitz. Es liegt nun an der dritten Generation, an Lizzy, sich der Wahrheit zu stellen und alte Schuld gut zu machen.

    Die Autorin greift ein Thema auf, das nicht ohne Brisanz ist: die Übereignung und gezwungen Verkäufe von Geschäften und Firmen an Arier, ohne dass sich die jüdischen Besitzer wehren, oder auch nur einen angemessenen Verkaufspreis erzielen konnten. Sie bettet das in eine Familiengeschichte ein, in der die Hauptperson Lizzy sich mit der Familiengeschichte auseinandersetzt und daran reift. Es ist wunderschön geschrieben und lässt die Leserin nicht mehr los. Ein toller Familienroman mit geschichtlichem Hintergrund, den ich nur empfehlen kann.
    Die wunderschöne Ausstattung des Buches ist noch ein besonderes I Tüpfelchen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Walifas avatar
    Walifavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Hatte nicht meinen Erwartungen entsprochen. Auf Grund von Klappentext und Leseprobe hatte ich ein anders gelagertes Buch erwartet. Schade.
    Dunkle Wolken der Vergangenheit

    Zum Inhalt:
    Elisabeth ‚Lizzi‘ Tanner verspricht am Sterbebett ihres Grossvaters, dass sie seinen letzten Wunsch umsetzen wolle. Sie soll die wirkliche Wahrheit herausfinden und dafür sorgen, dass Gerechtigkeit gewährt werde. Um was für eine Wahrheit es sich handelt und wie diese Gerechtigkeit herbeigeführt werden soll, das ist für Lizzy einstweilen noch ein Buch mit sieben Siegeln. Aber sie setzt sich, gegen den Willen anderer Familienmitglieder, energisch auf die Spurensuche und versucht herauszufinden was in den Jahren der Judenverfolgung tatsächlich geschehen ist. Nur wenn sie das weiss, wird sie dann auch verstehen können, was mit Gerechtigkeit walten lassen, gemeint ist.

    Mein Eindruck:
    Nachdem die Neugier nach der Leseprobe angeheizt war, wurden leider meine Erwartungen mit dem Buch nicht wirklich erfüllt. Dass es sich letztlich um die Aufarbeitung von Schulden aus der Zeit der Judenverfolgung handelt, war nicht klar.
    Auch wenn das Thema ein ernstes, tief greifendes ist , so war meine Erwartungshaltung eben eine ganz andere gewesen. Ich hatte nicht ein Themenbuch zur Aufarbeitung der Vorgänge im Judenhasser-Deutschland erwartet.
    Die Handlung und Aktionen die Lizzi durchführt sind zwar nachvollziehbar und verständlich, aber die ganze Aufklärungsgeschichte zieht sich schon sehr in die Länge. Von einem Spannungsbogen habe ich persönlich kaum was gespürt. Die häufigen Gedankenmonologe kamen nicht wirklich verständlich begründet durch.
    Dass Lizzi mit ihrem Lebenspartner nicht mehr klarkommt, wird als Nebengeschichte immer wieder eingestreut, bringt aber überhaupt keine zusätzliche Spannung in die Geschichte. Für mich hat dieses Buch meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllt. Vielleicht hätte ich schon bei der Leseprobe tiefer hinschauen sollen.

    Fazit:
    Wer mit Interesse die Vorgänge in der Vorkriegs- und Kriegszeit im Zusammenhang mit der Judenverfolgung verfolgt, wird mit diesem Buch einen Einblick bekommen, was alles in jener Zeit abgelaufen ist. Ob es reale oder fiktive Vorgänge gewesen sind, vermag ich allerdings nicht zu erkennen. Mir hat es die Erwartungen nicht erfüllt, denn auf Grund von Klappentext und Leseprobe hatte ich ein anders gelagertes Buch erwartet. Schade.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    I
    Islaendervor 3 Jahren
    Der Rosshimmel

    Das Gut "Rosshimmel" erbt nicht Lizzy bzw. ihre Familie sondern es geht an die Familie Bloch. Wer sind jedoch David und Ella Bloch? Lizzy versteht die Welt nicht mehr und aufgrund iihres Versprechens, was sie ihrem Großvater gegeben hat, soll sie für Gerechigkeit sorgen. Was ist jedoch gerecht? Lizzy bekommt eine Ahnung, als ihr Lebensgefährte meint, dass Bloch ein jüdischer Name ist und ihr Onkel Erwin sich vorher auch mal negativ über ihren Opa geäußert hat.
    Lizzy beginnt zu forschen und der Leser mit ihr. Die Vergangenheit wird dadurch sehr lebendig, da das Buch zwischen Gegenwart und Vergangenheit springt und so kommt es, dass der Leser gegenüber Lizzy den Vorteil hat, sich noch besser auszukennen bzw. der Leser weiß oder ahnt vor Lizzy, was passiert ist. Der Autorin ist ein toller Roman gelungen, der ein Stück Aufarbeitung deutscher Geschichte, aber auch Familiengeschichte, Liebesgeschichte, Suche nach der eigenen Identität, dem Sinn des Lebens, Freundschaft, Rache, ,,,,,, beinhaltet. Mir ist Lizzy in der Zeit sehr nahegekommen und die Begegnung der Menschen aus der Vergangenheit war sehr bewegend.
    Eine klare Leseempfehlung für dieses Buch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tiffi20001s avatar
    Tiffi20001vor 3 Jahren
    Das Haus am Himmelsrand

    Klappentext:

    Ein Geheimnis aus finsteren Zeiten und eine Liebe, die alles wiedergutmachen kann.
    Ein Haus, das zwei Familien für immer verbinden wird. Ein Haus, dessen Keller bis in die dunkelsten Abgründe reicht – und dessen Giebel bis an den Rand des Himmels. Die Geschichte von Lizzy Tanner und dem Gut »Rosshimmel« beweist, dass es nie falsch ist zu kämpfen: für seine Überzeugungen, für die Moral und für die Liebe.

    Buchgestaltung:

    Das Cover zeigt neben dem Titel „Das Haus am Himmelsrand“ eine Photographie einer Landschaft mit einem eisernen Tor und ist überwiegend in gelb gehalten worden. Ich finde das Cover wirklich wunderschön, zum einen finde ich es in sich sehr harmonisch und zum anderen passt es gut zum Buch, da es die Stimmung der Geschichte sehr gut einfängt. Dies wird vor allem durch die sehr gelungene Farbgestaltung erreicht, die zudem sofort ins Auge sticht und neugierig auf das Buch macht. Den Titel finde ich passend, er hätte aber etwas ungewöhnlicher gewählt werden können. Der Klappentext geht dagegen wieder gut auf das Buch ein und beschreibt es sehr passend. Alles in allem gesehen eine Buchgestaltung, die Lust auf das Buch macht.

    Eigene Meinung:

    Die Handlung des Buches ist wirklich sehr gelungen und konnte mich von Beginn an fesseln und bis zum Schluss gut unterhalten. Die Probleme der Familie werden sehr anschaulich beschrieben, sodass man sich sehr gut in das Buch hineinversetzen kann und mit der Geschichte mitfühlt. Die geschichtlichen Aspekte/Rückblenden wurden gut in die Handlung eingebaut und haben die Geschichte passend ergänzt. Die Figuren waren mir zum großen Teil sehr sympathisch und ich fand es toll, dass jeder Charakter sehr individuell und einzigartig war. Ich konnte die Situation der Protagonisten im Verlauf des Buches sehr gut nachvollziehen und mich gut in sie hineinversetzen. Die Sprache ist wirklich sehr schön, es fällt sehr leicht das Buch zu lesen und dennoch gibt es ein angenehmes sprachliches Niveau.

    Fazit:

    Ein toller Roman mit einer spannenden Geschichte und einzigartigen Figuren, den ich empfehlen kann.

    Autor:

    Bettina Storks, geboren 1960 in Waiblingen, lebt in Bodman-Ludwigshafen am Bodensee. Sie studierte Germanistik, Deutsche Philologie und Kulturwissenschaften und promovierte sich 1994 an der Universität Freiburg über die Prosa Ingeborg Bachmanns. Danach war sie mehrere Jahre als Redakteurin beschäftigt. 2007 begann sie mit dem Schreiben belletristischer Texte und erhielt im Jahre 2008 ein Stipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg. Das Haus am Himmelsrand ist ihr erster Roman.

    Allgemeine Infos:

    Titel: Das Haus am Himmelsrand
    Autor: Bettina Storks
    Verlag: Bloomsbury Berlin
    Seitenzahl: 464
    Preis: 19,99 EUR
    ISBN: 978-3827012395

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Berlin_Verlags avatar

    Ein Geheimnis aus finsteren Zeiten und eine Liebe, die alles wiedergutmachen kann

    Liebe LovelyBooker,
    herzlich Willkommen zu unserer neuen Leserunde – diesmal freuen wir uns ganz besonders, die Autorin in der Runde begrüßen zu dürfen:

    Bettina Storks mit ihrem Debütroman DAS HAUS AM HIMMELSRAND

    Eigentlich ist Elisabeth „Lizzy“ Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll, Geldsorgen kennt sie nicht – und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer Freiburger Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den »Rosshimmel«, das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit!
    Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führt, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, der Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.

    Voller Spannung und Emotionen. Bettina Storks' Roman ist ein echter Pageturner!

    Corina Bomann, Autorin von DIE SCHMETTERLINGSINSEL

    Bettina Storks, geboren 1960 in Waiblingen, lebt in Bodman-Ludwigshafen am Bodensee. Sie studierte Germanistik, Deutsche Philologie und Kulturwissenschaften und promovierte sich 1994 an der Universität Freiburg über die Prosa Ingeborg Bachmanns. Danach war sie mehrere Jahre als Redakteurin beschäftigt. 2007 begann sie mit dem Schreiben belletristischer Texte und erhielt im Jahre 2008 ein Stipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg.
    Bettina Storks wird unsere Leserunde in den nächsten Wochen begleiten und freut sich auf eure zahlreichen Bewerbungen, Fragen und Kommentare!

    Ihr wollt gerne mitlesen und ein Freiexemplar gewinnen? Dann kommentiert doch bitte kurz die Leseprobe, und schon seid ihr im Lostopf.

    Viel Glück!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks