Neuer Beitrag

Sandsch

vor 8 Monaten

(2)

Dieser Fantasy-Roman hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Autorin hat eine wundervolle magische Welt erschaffen, die spannend, neu, aufregend und gefährlich ist, aber auch authentisch und realistisch wirkt. In dieser Welt treffen wir nicht nur auf normalen Menschen und altbekannte magische Wesen wie Hexen, Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler und Dämonen, sondern auch auf Berater, die gegen Magie immun sind, und Jäger. Die Geschichte ist eine kleine Mischung aus "Charmed" und die "Chroniken der Schattenwelt" und trotzdem neu und innovativ. 

Die Hauptprotagonistin Sarah fand ich von Anfang an sympathisch und konnte sie gleich in mein Herz schließen. Sarah ist nicht perfekt, sie hat ihre Ecken und Kanten. Im Grunde ist sie auf sich allein gestellt, vor allem seit dem Verlust ihrer geliebten Mutter, nur Selina, ihre beste Freundin seit Kindertagen, ist noch bei ihr. Seit dem unverhofften Tod ihrer Mutter passieren Sarah immer wieder komische Dinge, denen sie auf den Grund gehen möchte. Sie ist wissbegierig und hat eine schnelle Auffassungsgabe, an der Menschenkenntnis hapert es ein wenig, aber sie steht für ihre Freunde ein und versucht ihnen zu helfen, wo sie kann. Sarah ist definitiv eine Kämpferin, so schnell gibt sie nicht auf. Es hat mir richtig Freude bereitet gemeinsam mit Sarah nach und nach hinter all die Geheimnisse zu kommen, neue Freunde kenne zu lernen und Talente/Fähigkeiten zu entdecken.

Die Geschichte wird in der personellen Erzählperspektive überwiegend aus Sarahs Sicht, aber auch ab und zu aus der Sicht der anderen Charakteren erzählt. Eine Abgrenzung zwischen den einzelnen Szenen ist wunderbar eingearbeitet, so dass man den Lesefluss nicht verliert. Außerdem mag ich es sehr, wenn das Geschehen aus mehreren Perpektiven erzählt wird, da man die Charaktere besser kennen lernen kann. Selbst die anderen Charaktere, die in Sarahs Leben sowohl eine alte wie auch neue Rolle spielen sind liebevoll gezeichnet und wirken authentisch und realistisch. Hier eher nach dem Motto, entweder mag man sie/ihn oder eben nicht.

Der schnörkellose Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen sind detailliert und lassen doch genug Raum, um der eigenen Fantasie freien lauf zu lassen. Die Autorin weiß wie man einen Spannungsbogen aufbaut und aufrecht erhält und konnte mich auch durch unvorhersehbare Wendungen überraschen. Die Geschichte lief mir persönlich an manchen Stellen ein wenig zu schnell, manche Szenen hätte ich mir noch detaillierter gewünscht. Manch Handlung konnte ich auch nicht richtig nachvollziehen, obwohl es in dem ein oder anderen Nebensatz im Nachhinein erklärt wurde. Aber das ist Jammern auf Hohem Niveau.

Alles in Allem ist der erste Band der "Lunadar"-Reihe ein gelungener Auftakt, der auf jeden Fall Lust auf mehr macht. Es wurden jede Menge Geheimnisse gelüftet, es gab jede Menge Spannung mit der ein oder anderen Überraschung, es geht um Freundschaft und Vertrauen und natürlich fehlt auch die Romantik nicht. Ich freue mich schon die Fortsetzung "Der Orden der Meander" zu lesen, denn ich möchte sehr gern wissen, wie es mit Sarah und ihren Freunden weitergeht und vor allem möchte ich wissen, was es mit den Meander auf sich hat, denn das ein oder andere Geheimnis muss nämlich noch gelüftet werden. 

Fazit:
"Das Erbe der Carringtons" ist ein spannender Auftakt der "Lunadar"-Reihe in der man in eine Welt eintaucht, die von Magie, Geheimnissen und Spannung mit einer Portion Romantik nur so strotzt. Mit dem ersten Band der "Lunadar"-Reihe ist der Autorin ein spannender und aktionreicher Debütroman mit vielen Geheimnissen und liebevoll gezeichneten Charakteren gelungen. Insgesamt ein wundervolles Debüt, das mich begeistern konnte und definitiv nach mehr verlangt, deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Autor: Betty Schmidt
Buch: Lunadar - Das Erbe der Carringtons
Neuer Beitrag