Betty Smith Ein Baum wächst in Brooklyn

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 6 Leser
  • 17 Rezensionen
(23)
(11)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Baum wächst in Brooklyn“ von Betty Smith

Es ist ein Erfolg, der mit der Nominierung zum Pulitzerpreis 1944 beginnt und bis heute anhält: Seit über siebzig Jahren findet und verzaubert Ein Baum wächst in Brooklyn weltweit neue Leserinnen und Leser. Dieser Roman über ein Mädchen, das gegen alle Hindernisse anliest, ist nun endlich wieder auf Deutsch erhältlich – eine Geschichte, erfüllt von Lebenslust und Kraft, beseelt von der Euphorie über das Sein.
Die elfjährige Francie Nolan ist eine unbändige Leserin, eine Süßigkeiten-Connaisseuse, eine genaue Beobachterin der menschlichen Natur – und sie hat einen Traum: Sie möchte Schriftstellerin werden. Ein Traum, der in dem bunten, ruppigen Williamsburg von 1912 kaum zu erfüllen ist. Hier brummen die Mietshäuser vor all den Zugewanderten, jeden Tag wird von dem hart verdienten Geld das Essen zusammengeklaubt, Kinder strömen samstags durch die Straßen, um für ihren gesammelten Trödel einige Pennies für Süßes zu ergattern. Doch wenn Francie auf der Feuertreppe in der Sonne sitzt und liest, kann sie sich keinen schöneren Ort vorstellen. Und wenn sie auch gegen so manche Widrigkeit anschreiben muss, trägt sie doch eines in sich: dass es sich immer lohnt, nach dem puren Leben zu streben.

eine wirklich sehr schön geschriebene und berührende Geschichte. Leider am Anfang etwas langatmig

— Valabe

Mit jeder Seite wachsen einem dieses Buch, Francie und ihre Familie mehr ans Herz, wo sie sicher auch noch eine Weile bleiben werden.

— Daniliesing

Zauberhaft!

— LeenChavette

Was für ein unglaublich kraftvolle Sprache!

— Mira20

621 Seiten lang und doch viel zu kurz! Ein wunderbares Buch über eine Kindheit in Brooklyn Anfang des 20. Jahrhunderts.

— TanyBee

Es ist kein hartes, aber auch kein weiches Buch. Es verletzt nicht, aber es schwert ab und an das Herz und doch ist es wahrlich Lesebalsam.

— Binea_Literatwo

Ein Kind wächst in Armut auf und gibt nie die Hoffnung auf

— Wuestentraum

Ein sehr warmherziges Buch über das Erwachsenwerden in schwierigen Verhältnissen

— Yolande

Ein absolutes Traumbuch! Starke Protagonisten! Handlung großartig! Ich werde dich nie vergessen, Francie Nolan!

— Pagina86

Wundervoller Abriss des Erwachsenwerdens in Brooklyn in einer Zeit und einer Gesellschaftsschicht, in der alles so fremd war. Ganz großartig

— once-upon-a-time

Stöbern in Klassiker

Die Physiker

Wortgewandt, humorvoll und spannend. Auch nach mehrmaligem Lesen noch eine geniale Bereicherung für jedes Bücherregal!

MichelleKrabinz

Der Besuch der alten Dame

Guter Plot aber nicht so mein Stil.

Lelale

Die Leiden des jungen Werther

Ein sehr schönes und emotionsvolles Buch! Eines meiner lieblings Werke von Goethe!

Tatiana_Laubach

Der Kleine Prinz

Sollte jeder mal gelesen haben.

Eulogy

Stolz und Vorurteil

Klassische, wunderschöne Liebesgeschichte

SASSIE_0707

Per Anhalter durch die Galaxis

Humorvoller Science-Fiction mit einer unglaublichen Handlung und einmalig gut erzählt. Dieses Buch sollte man gelesen haben!

Roman-Tipps

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe

    Mehr
    • 726
  • Eine Entdeckung der besonderen Art!

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Mira20

    Immer wieder begegnen uns Bücher, die uns einen Moment im Alltag innehalten lassen.Ungewöhnlich lange hat die Lektüre gedauert und die Pausen dazwischen gaben mir Zeit über das Gelesene nachzudenken. Ich werde das Schicksal der Familie Nolan so schnell nicht vergessen.Brooklyn, 1910: Die Menschen träumen von einem besseren Leben und doch kämpfen sie ums Überleben. Täglich musste das Geld für Essen und Miete aufgebracht werden. Gut bezahlte Arbeit war schwierig zu finden und wer nur über eine mangelnde Schulbildung verfügte, würde auch nie mehr haben. Wie nun die Kinder in ein besseres Leben führen? Diese Frage beschäftigt die junge Mutter Katie Nolan fast täglich. Bildung, Bildung, Bildung! Dies ist die einzige Antwort, die Katie findet. Nur wer mehr weiss, als die Eltern, kann auch auf ein besseres Leben hoffen. Rigoros beschreitet Katie und ihre Familie diesen Weg in ein besseres Leben für ihre Kinder. Dabei begleitet der Leser vor allem die junge Francie. Er wird Zeuge, wie auch sie schon sehr früh den Wille entwickelt um jeden Preis zu einer guten Schulbildung zu kommen. Ungewöhnlich dabei auch ihren Berufswunsch. Sie will unbedingt Schriftstellerin werden.Das Bild, das Betty Smith zeichnet ist realistisch und nicht verklärt. Auch sie wuchs in armen Verhältnissen in Brooklyn auf und weiss wovon sie schreibt. Die Worte sind poetisch und philosophisch und dabei durchdrungen von einer imposanten Kraft.Pickelhart und erbarmungslos beschreibt sie das Leben in einer Zeit der Entbehrungen. Nie aber verliert das Buch den Ton der Hoffnung. Die grosse Zugehörigkeit der Familie hat mich beeindruckt. Mit zwölf Jahren ein Abschlusszeugnis in den Händen zu halten, war damals, wo jedes Einkommen zum Überleben beitrug, schon ein grosses Ziel. Dieses Buch verdient es seit über 70 Jahren gelesen zu werden. Dieser Roman hat meinen Literaturschatz erweitert und erhält eine unbedingte Leseempfehlung. 

    Mehr
    • 6
  • Im Herzen wie ein Kind

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    LeenChavette

    27. January 2018 um 19:55

    Der Debutroman von Betty Smith ist die wunderbare (und traurige) Geschichte von Frances Nolan.Das Mädchen wird ins arme Brooklyn am Anfang des 20. Jh. hineingeboren und sein Umfeld bietet ihr eigentlich die schlechtesten Voraussetzungen um zu einem gesunden jungen Mädchen heranzuwachsen.Doch allen Schicksalen zum Trotz entwickelt sie eine positive Einstellung zum Leben und hegt eine große Liebe für Bücher.Was das Buch so einzigartig macht, ist unter anderem die liebevolle Zeichnung der einzelnen Charaktere und ihre Beziehungen bzw. Verbindungen zu Francies Leben. Das habe ich bei keinem anderen Buch je so empfunden.1943 geschrieben, ist es so aktuell wie eh und je. Themen die die Welt zu jener Zeit bewegen, sind nach wie vor zeitgemäß. Sei es der Stand oder das Ansehen der Frau in der Gesellschaft oder Ängste vor Krieg und (Familien-)Schicksalsschlägen.

    Mehr
    • 3
  • 621 Seiten und doch viel zu kurz

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    TanyBee

    25. January 2018 um 11:29

    Francie wächst Anfang des 20. Jahrhunderts in Brooklyn auf. Im Hinterhof vor ihrem Fenster wächst ein Baum, obwohl die Bedingungen mehr als widrig sind. Und so wächst auch Francie heran, trotz widrigster Bedingungen. Oft hat die Familie nicht genug Essen, für andere Dinge ist sowieso kein Geld da, die anderen Kinder sind gemein und in der Schule herrscht eine Zwei-Klassengesellschaft.Ich habe mich beim Lesen in so viele Personen verliebt: In Francie, die die Bibliothek von A-Z durchlesen will und zwischendurch das Gefühl hat, sie würde seit Monaten nur „Browns“ lesen. In Johnny, Francies Vater, der als singender Kellner arbeitet. In Katie, ihre Mutter, die nur das Beste für Ihre Kinder will und die erkannt hat, dass Bildung der Schlüssel zu einem besseren Leben ist. Und in meine heimliche Heldin des Buches: Sissy. Sie ist eine Tante von Francie und hat nie Lesen und Schreiben gelernt. Und doch ist sie die emanzipierteste von allen. Wenn ein Mann ihr nicht mehr passt verlässt sie ihn. Eine Scheidung hält sie vor der nächsten Heirat nicht für nötig.All diese Personen sind nicht perfekt und sie machen Fehler. Doch ist die Geschichte so geschildert, dass man sie versteht und nicht verurteilend auf sie herabblickt. Denn jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und muss damit zu Recht kommen.Während des Lesen wäre ich zu gerne ins Buch gesprungen um Francie beizustehen: mit etwas Geld, einem Buch, etwas zu Essen oder einfach nur mit einer tröstenden Umarmung. Aber, ohne zu viel zu verraten, kann ich sagen, dass der Baum in Brooklyn auch ohne mich weitergewachsen ist.Das Buch hat 621 Seiten und das sind viel zu wenige. Ich war unendlich traurig, als ich mich dem Ende genähert habe und ich mich von allen verabschieden musste. Kann man Personen vermissen, die man nur aus Büchern kennt? Jeder ernsthafte Leser weiß: und ob! Uns so wird dieses Buch einen Ehrenplatz in meinem Regal bekommen, damit ich sie jederzeit wieder besuchen kann.Wer es bis jetzt noch nicht rausgehört hat: Ich gebe eine sehr große Leseempfehlung für dieses Buch ab.

    Mehr
    • 2
  • Ein Baum wächst in Brooklyn

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Wuestentraum

    15. January 2018 um 09:17

    Francie wächst mit ihren Eltern und ihrem Bruder Neeley in Brooklyn auf. Es ist das Jahr 1912 und es sind schwere und harte Zeiten. Ihre Eltern müssen jeden Penny zweimal umdrehen, ihr Vater ist ein singender Kellner, der nicht immer Arbeit hat. Ihre Mutter Katie arbeitet härter, um die Familie zu ernähren. Die Kinder sammeln Trödel, den sie am Samstag für einige wenige Pennys verkaufen. Francie hat sich vorgenommen, seit sie lesen kann, jeden Tag ein Buch zu lesen. So sitzt sie auf ihrer Feuertreppe und genießt die Sonnenstrahlen bei einem neuen Buch aus der Bibliothek. Dann ist sie glücklich. Ihr großer Traum ist es, Schriftstellerin zu werden. Als Francie endlich in die Schule kommt, hat sie große Hoffnungen, viel lernen zu können, da sie durch Bildung versuchen möchte, den ärmlichen Verhältnissen zu entfliehen. Sie hört oft, ob beim Arzt der sie impfen soll oder in der Schule abfällige Bemerkungen über sie und die anderen armen Kinder. Die wohlhabenderen Kinder der Ladenbesitzer werden bevorzugt behandelt, während sie und ihresgleichen nicht einmal auf die Toilette gehen dürfen und sich einnässen müssen. Durch Zufall bei einem Spaziergang in einem anderen Viertel entdeckt sie plötzlich eine andere Schule. In die will sie gehen, entscheidet sie spontan. Ihr Vater macht es möglich und sie fühlt sich in der neuen Schule richtig wohl. Es gibt viele traurige und negative aber auch positive Erlebnisse in Francie’s Leben. Es geht um ein Leben in Armut und Härte, entsprechend der damaligen Zeit. Man kann sich als Leser völlig hineinversetzen in die Beschreibung der Örtlichkeiten und der Armut. Und in das Leben von Francie und ihrer Familie. Der Schreibstil ist wunderschön, klar und fließend, man taucht schnell ein in das Leben der Nolan’s. Die Charaktere sind gut dargestellt, manchmal erschienen sie zu krass oder hart in ihrer Art, aber das war sicher der damaligen Zeit geschuldet und entsprechend. Die Armut, die harten und schweren Jahre haben mich als Leser sehr bedrückt. Man konnte sich schwer vorstellen, wie ein Kind die vielen schlimmen Dinge ertragen konnte. Umso mehr freute man sich, wenn es glückliche und positive Erlebnisse gab. Die Magie dieses Klassikers hat sich bei mir nicht gleich von Anfang an, sondern erst später eingestellt. Dafür war es dann ein wahrer Lesegenuss, über das Leben von Francie zu lesen. Fazit: Ein wundervoller Klassiker, dessen Magie sich mir erst etwas später offenbarte. Ein toller Lesegenuss über das Erwachsenwerden eines Mädchens, das aus armen Verhältnissen stammt, und die nie die Hoffnung aufgab, etwas Besseres aus ihrem Leben zu machen.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2018

    In 80 Buchhandlungen um die Welt

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine große literarische Weltreise im Jahr 2018? Dann lasst uns gemeinsam durch 20 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der Literarischen Weltreise 2017:  https://www.lovelybooks.de/autor/Mark-Twain/Reise-um-die-Welt-144251180-w/leserunde/1402610451/ Dann heißt es wieder einmal: Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise!  TeilnehmerInnen: AglayaAischaAischaAkanthaAleidaAmilynandimichihellianna_manna_mArbutusban-aislingeachBellisPerennisBeustBibliomaniablack_horseBluevanMeerbuchfeemelaniebuchjunkieBuchraettinc_awards_ya_sinCaillean79caratisCaro_LesemausChattysBuecherblogClaraChristina16Code-between-linesCorsicanaDajobamadanielamariaursulaDieBertaElkeEllMariaEmotionenfaanieFadenchaosfasersprosseFederfeeFornikafredhelGinevraGruenenteGwenliestgsthisterikerHortensia13ika17IraWirakassandra1010Kleine1984kleinechaotinkokardkalekrimielseKompassquallekruemelmonster798lesebiene27leseleaLeseratz_8leukoryxLilli33LillySjLos_AngelesMagicsunset Mary2 Merijan MilaW miss_mesmerized monerl naninka Napally niknak OliverBaierPagina86 papaverorosso pardenPetris PMelittaM Ritjarenee sansol ScheckTinaSchlehenfeeschokolokoseschatSikalSommerlese StefanieFreigericht sursulapitschi TaluziTamiraSTanyBee taumelndundtanzendTine13 ulrikerabeValabevanessabln wandablue Waschbaerin Wedma Wickie72 Wiebke_Schmidt-Reyer Xirxe Yolandezessi79

    Mehr
    • 676
  • Ein Baum wächst in Brookyln - Lieblingsbuch

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Pagina86

    13. January 2018 um 15:00

    Ich lese selten Klassiker, meistens werde ich mit den Schreibstils der Klassiker nicht warm. Bei "Ein Baum wächst in Brooklyn" von Betty Smith war es ganz anders. Ich bin so fort ins Geschehen hineingekommen und der Schreibstil war überhaupt nicht "veraltet". Seit 2017 gibt es eine neue Übersetzung auf Deutsch. Erstmals 1943 in Amerika wurde der Roman erschienen und vier Jahre später in Deutschland. Seit über 70 Jahren wird dieses Buch von Alt und Jung gelesen. Der Klappentext verspricht eine gute Geschichte, aber es verbirgt sich viel mehr dahinter. Die Hauptprotagonistin Francie Nolan am Anfang des Werkes 11 Jahre alt, ist eine starke Person, sie ich gleich ins Herz schließen konnte. Francies Familie konnte ich gut leiden, jeder hatte gute und schlechte Eigenschaften, wie jeder Mensch sie hat. Auch wenn es nicht immer so rosig bei den Nolans aussah, vermittelte mir die Autorin "Jeden Tag geht eine neue Sonne auf".  Das fand ich wirklich klasse.  Der Schreibstil ist einfach wunderbar und jede geschriebene Zeile möchte ich mir einprägen, weil es aufrichtig und herzerwärmend erzählt ist. Ich kann jedem "Ein Baum wächst in Brooklyn" empfehlen. Lest es, Ihr werdet es nicht bereuen. Ich werde dich nie vergessen, Francie M. Nolan! Fazit wunderbar, aufrichtig, zeitlos, herzerwärmend & großartig

    Mehr
    • 2
  • Ein Baum wächst in Brooklyn

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Yolande

    12. January 2018 um 20:03

    Betty Smith wurde am 15. Dezember 1896 in Brooklyn, New York geboren. Ihre Eltern waren Kinder deutscher Einwanderer und sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Ihr erstes Buch "Ein Baum wächst in Brooklyn" ist zugleich ihr bekanntestes Buch und wurde 1944 für den Pulitzer-Preis nominiert.Inhalt (lovelybooks) : Die elfjährige Francie Nolan ist eine unbändige Leserin, eine Süßigkeiten-Connaisseuse, eine genaue Beobachterin der menschlichen Natur – und sie hat einen Traum: Sie möchte Schriftstellerin werden. Ein Traum, der in dem bunten, ruppigen Williamsburg von 1912 kaum zu erfüllen ist. Hier brummen die Mietshäuser vor all den Zugewanderten, jeden Tag wird von dem hart verdienten Geld das Essen zusammengeklaubt, Kinder strömen samstags durch die Straßen, um für ihren gesammelten Trödel einige Pennies für Süßes zu ergattern. Doch wenn Francie auf der Feuertreppe in der Sonne sitzt und liest, kann sie sich keinen schöneren Ort vorstellen. Und wenn sie auch gegen so manche Widrigkeit anschreiben muss, trägt sie doch eines in sich: dass es sich immer lohnt, nach dem puren Leben zu streben.Ich wurde durch eine Buchverlosung des Insel Verlages auf dieses Buch aufmerksam. Die Geschichte der kleinen Francie, die hartnäckig versucht, durch Bildung ihren ärmlichen Verhältnissen zu entkommen, entfaltet nach etwas verhaltenem Beginn ihren Zauber. Es wird zwar nirgends darauf hingewiesen, aber durch die wenigen persönlichen Daten über die Autorin, die ich recherchieren konnte, bin ich davon überzeugt, dass dieses Buch zum größten Teil autobiographische Züge hat. Die Schilderungen der Armut und Entbehrungen machten mich sehr betroffen, aber der Mut und die Zuversicht und ja, auch der Fatalismus der Protagonistin und ihrer Familie haben mich sehr beeindruckt. Es ist ein sehr warmherziges Buch über das Erwachsenwerden eines kleinen Mädchens in schwierigen Zeiten.Weil es einen Moment dauert bis die Geschichte in Gang kommt, gibt es einen Stern Abzug, aber trotzdem eine unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Seitenzähler 2018

    LovelyBooks Spezial

    Nynaeve04

    Hallo zusammen! Es ist wieder soweit - ab sofort könnt ihr euch für den Seitenzähler 2018 anmelden.   Worum geht es?Im Allgemeinen geht es um die Auflistung der gelesenen Seiten pro Monat/Jahr. Ihr könnt euch dazu ein Ziel setzen wie viele Bücher und Seiten ihr im Jahr lesen möchtet. Ihr könnt aber auch einfach so ohne Ziel mitmachen. Wie funktioniert es?1. Erstellt einen Kommentar, dann kann ich euch hier verlinken. In diesem Kommentar zählt ihr eure Seiten und Bücher. Bitte zählt in jedem Monat selbst eure Gesamtzahl an gelesenen Büchern und Seiten zusammen. Dies könnt ihr bspw. nach folgendem Muster tun: Januar x Bücher - x gelesene Seiten Februar x Bücher - x gelesene Seiten usw. Gesamt: x Bücher - x gelesene Seiten 2. Wer zwei Monate lang seinen Beitrag nicht aktualisiert hat, scheidet aus. Über diesen Startbeitrag erfahrt ihr, wenn ihr gefährdet sein solltet. 3. Bitte tragt eure Aktualisierung immer bis zum 05. des neuen Monats ein. Ich werde dann in den Tagen danach die Aktualisierung im Startbeitrag vornehmen - allerdings nur einmal im Monat. Wenn ihr also erst nach dem 05. des neuen Monats euren Sammelbeitrag aktualisiert und ich bin schon fertig mit der Aktualisierung des Startbeitrags, dann werde ich euch erst bei der nächsten Aktualisierung einen Monat später berücksichtigen. Es gibt keine Rezensionspflicht! Listet bitte nicht in euren Sammelbeiträgen die Bücher auf, das wird sonst für mich zu unübersichtlich - ich will in euren Sammelbeiträgen im Prinzip nur die Zahlen pro Monat sehen. Wenn ihr euch an eure gelesenen Bücher erinnern wollt, dann könnt ihr gerne die Bücher über die Büroklammer anhängen und ihr dürft gerne, wenn ihr es wollt die Rezensionen einfach so posten - ist aber keine Pflicht! Ein Einsteigen nach dem 01.01.2018 ist jederzeit möglich. Falls ihr später einsteigt, schickt mir bitte den Link zu eurem Sammelbeitrag per PN zu, damit er hier nicht untergeht. Danke! :) Falls ihr Fragen habt, dürft ihr euch gerne an mich wenden. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Teilnehmer: -favbooks-, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten --> 3 Bücher/ 1.367 Seiten 0Soraya0, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten  --> 36 Bücher/8.636 Seiten AberRush, Ziel 90 Bücher/35.000 Seiten --> 14 Bücher/6.518 Seiten adventurously, Ziel 40 Bücher/16.000 Seiten --> 10 Bücher/3.955 Seiten Aleetaya, Ziel 24 Bücher/12.000 Seiten --> 5 Bücher/2.414 Seiten Aleida, Ziel 70 Bücher --> 15 Bücher/6.233 Seiten AmberStClaire --> 23 Bücher/5.974 Seiten ANATAL, Ziel 55 Bücher/20.000 Seiten --> 15 Bücher/7.991 Seiten andreina, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten --> 28 Bücher/5.043 Seiten AnneMayaJannika, Ziel 80 Bücher/16.000 Seiten --> 20 Bücher/5.023 Seiten Annika_70, Ziel 60 Bücher --> 13 Bücher/5.822 Seiten Buchgespenst, Ziel 250 Bücher/100.000 Seiten  --> 83 Bücher/23.235 Seiten ChattysBuecherblog, Ziel 60 Bücher  --> 35 Bücher/12.943 Seiten Chrisi3006, Ziel 52 Bücher/15.600 Seiten  --> 23 Bücher/9.906 Seiten Constanze_K, Ziel 10.000 Seiten  --> 8 Bücher/2.672 Seiten Daniliesing  --> 4 Bücher/1.405 Seiten Darcy, Ziel 25 Bücher/10.000 Seiten  --> 2 Bücher/1.670 Seiten Darkmoon81, Ziel 75 Bücher  --> 19 Bücher/7.750 Seiten Denise7xy, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten  --> 16 Bücher/5.911 Seiten DianaE, Ziel 120 Bücher/50.000 Seiten  --> 60 Bücher/21.874 Seiten DieBerta, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten diebuchrezension, Ziel 50 Bücher/15.000 Seiten  --> 20 Bücher/5.777 Seiten dieschmitt, Ziel 52 Bücher  --> 44 Bücher/9.472 Seiten Elfeliya, Ziel 24 Bücher/3650 Seiten  --> 6 Bücher/2.498 Seiten evan, Ziel 40 Bücher  --> 17 Bücher/5.829 Seiten faanie, Ziel 80 Bücher  --> 33 Bücher/14.719 Seiten FantasyBookFreak, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.737 Seiten FrauAragon, Ziel 150 Bücher/50.000 Seiten  --> 3 Bücher/1.153 Seiten Frenx51, Ziel 50 Bücher  --> 7 Bücher/2.064 Seiten glanzente, Ziel 70 Bücher/14.000 Seiten  --> 13 Bücher/4.430 Seiten Hortensia13, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten --> 25 Bücher/10.013 Seiten ioreth, Ziel 50 Bücher/30.000 Seiten  --> 12 Bücher/5.247 Seiten janaka, Ziel 130 Bücher/42.000 Seiten  --> 22 Bücher/6.895 Seiten Jassi1993, Ziel 80 Bücher  --> 24 Bücher/6.471 Seiten jenvo82, Ziel 80 Bücher  --> 18 Bücher/7.091 Seiten Julchen77, Ziel 45 Bücher/15.000 Seiten --> 17 Bücher/5.492 Katinka17  --> 5 Bücher/2.092 Seiten kattii  --> 8 Bücher/2.222 Seiten Keksisbaby, Ziel 100 Bücher   --> 28 Bücher/10.092 Seiten Kirschbluetensommer, Ziel 50 Bücher  --> 14 Bücher/7.678 Seiten kleinechaotin, Ziel 60 Bücher/15.000 Seiten  --> 19 Bücher/5.949 Seiten kleine_welle, Ziel 70 Bücher/25.000 Seiten  --> 20 Bücher/8.948 Seiten Kuhni77, Ziel 100 Bücher  --> 14 Bücher/3.836 Seiten LadySamira091062, Ziel 210 Bücher/156.000 Seiten  --> 38 Bücher/15.252 Seiten Larii-Mausi, Ziel 100 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.535 Seiten lieblingsleben, Ziel 30 Bücher  --> 12 Bücher/3.962 Seiten LindyBooks  --> 4 Bücher/1.036 Seiten littlesparrow  --> 7 Bücher/2.127 Seiten mabuerele, Ziel 300 Bücher/90.000 Seiten  --> 89 Bücher/24.534 Seiten Maddinliest, Ziel 120 Bücher/45.000 Seiten  --> 34 Bücher/12.006 Seiten Marvey, Ziel 45 Bücher  --> 15 Bücher/6.648 Seiten Meeko81, Ziel 52 Bücher/18.200 Seiten  --> 9 Bücher/3.884 Seiten Monice, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 13 Bücher/5.252 Seiten Musikpferd, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 28 Bücher/4.042 Seiten Nannidel, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 8 Bücher/2.314 Seiten niknak  --> 19 Bücher/5.336 Seiten Nynaeve04, Ziel 80 Bücher/35.000 Seiten  --> 29 Bücher/11.220 Seiten pinucchia, Ziel 57 Bücher/24.000 Seiten  --> 12 Bücher/4.350 Seiten QueenSize, Ziel 80 Bücher  --> 19 Bücher/7.089 Seiten Ro_Ke, Ziel 250 Bücher/80.000 Seiten   --> 98 Bücher/44.937 Seiten sansol, Ziel 150 Bücher  --> 33 Bücher/10.219 Seiten ScheckTina, Ziel 100 Bücher/16.000 Seiten  --> 41 Bücher/13.902 Seiten Steph86, Ziel 120 Bücher, 30.000 Seiten  --> 28 Bücher/5.989 Seiten SomeBody  --> 23 Bücher/8.193 Seiten Sportloewe, Ziel 50 Bücher/4.500 Seiten suggar, Ziel 110 Bücher/36.000 Seiten  --> 33 Bücher/10.933 Seiten sunlight, Ziel 150 Bücher/40.000 Seiten  --> 42 Bücher/11.215 Seiten Sutchy, Ziel 100 Bücher  --> 59 Bücher/17.293 Seiten Venetia, Ziel 50 Bücher   --> Wuschel  --> 30 Bücher/9.558 Seiten Yolande, Ziel 90 Bücher/40.000 Seiten  --> 23 Bücher/11.814 Seiten zessi79  --> 10 Bücher/2.912 Seiten zhera --> 3 Bücher/1.156 Seiten Gesamt: 1.580 Bücher/540.546 Seiten

    Mehr
    • 212
  • Erwachsenwerden in Brooklyn

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    once-upon-a-time

    05. January 2018 um 10:39

    „Lieber Gott“, betete sie, „lass mich in jeder Minute jeder Stunde meines Lebens etwas sein. Lass mich fröhlich sein, lass mich traurig sein. Lass es mir kalt sein, lass es mir warm sein. Lass mich hungrig sein… zu viel zu essen haben. Lass mich wahrhaftig sein, lass mich lügen. Lass mich ehrenhaft sein und lass mich sündigen. Nur lass mich jede gesegnete Minute etwas sein. Und wenn ich schlafe, lass mich die ganze Zeit träumen, damit kein einziges Stückchen Leben je verloren ist.“ (S. 533)„Ein Baum wächst in Brooklyn“ erschien in den vierziger Jahren zum ersten Mal und erzählt vom Großwerden in den erbarmungswürdigen Zuständen der Armut in Brooklyn in den Anfängen des zwanzigsten Jahrhunderts. Es bieten einen direkten, ungeschönten und zugleich nicht künstlich dramatisierten Einblick in eine Welt, die uns ferner kaum scheinen könnte.„Und wenn die Welt dann zu hässlich wird, um darin zu leben, kann das Kind auf diese Dinge zurückgreifen und in seiner Phantasie leben.“ (S. 111)„Sie steckte dies Klümpchen Wissen zu all den anderen, die sie fortwährend sammelte.“ (S. 402)Es sind elende Verhältnisse, in die uns Betty Smiths Roman entführt, und die direkt aus der Sicht eines Kindes geschildert völlig ungefiltert ankommen und den glaubwürdigsten, wahrhaftigsten Eindruck vermitteln, den ich von einem solchen Viertel jemals hatte. Das liegt sicherlich mit daran, dass niemals bewusst auf die Tränendrüse gedrückt wird, dass die Kindheit der Protagonistin und ihres Bruders gar vor Glücksmomenten geradezu überlaufen, sodass bei mir beinahe ein leises Neidgefühl erwachte: Wie glücklich wäre ich, wenn es mir so leicht fiele, mich für kleine Dinge zu begeistern? Wie glücklich könnte man sein, wenn man das Leben annähme, ohne es zu bewerten, und sich an dem erfreuen könnte, was man hat?„Die Leute glauben immer, Glück sei etwas Fernes“, dachte Francie, „etwas Kompliziertes und schwer Erreichbares. Aber welche Kleinigkeiten es doch bewirken können, ein geschützter Ort, wenn es regnet – eine Tassen starken Kaffee, wenn man traurig ist, für einen Mann eine Zigarette für die Zufriedenheit, ein Buch zum Lesen, wenn man allein ist –, einfach mit dem zusammen sein, den man liebt. Das alles macht Glück aus.“ (S. 577)„Ein Baum wächst in Brooklyn“ ist eines der beeindruckendsten Bücher, die ich je gelesen habe, und es wird ganz sicher unter meinen Lieblingsbüchern 2018 einen Platz finden. Und ich bin mir sicher, dass fast jeder, der einen Funken Interesse für das echte Leben in dieser Zeit, an diesem Ort besitzt, an diesem Buch Spaß haben wird.

    Mehr
  • Das Überleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Brooklyn und den Teufelskreis Armut zu druchbrechen

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    simone_richter

    03. January 2018 um 19:27

    Betty Smith schildert authentisch den Aufbruch in ein besseres Leben. 1944 erhielt "Es wächst ein Baum in Brooklyn" eine Nominierung zum Pulitzerpreis und hat auch noch nach über siebzig Jahren Erfolg. Ihre junge Heldin, Francie, liest gegen alle Hindernisse an. Wenn sie auf der Feuertreppe in der Sonne sitzt und liest, kann sie sich nichts Schöneres vorstellen. Betty Smith ist, wie ihre Romanheldin, selbst in ärmlichen Verhältnissen in New Yorks Stadtteil Brooklyn aufgewachsen und war eigenhändig das Mädchen, welches mit ihrem Bruder Schrott sammelt, um etwas davon für ihre Familie abzugeben. So kann sie absolut realistisch die einstigen Träume von einem besseren Leben wiedergeben. Die Geschichte der Nolans ist so genau gezeichnet, mit der Mutter Katie, die putzen geht und die Kinder Francie und Neeley, die neben der Schule diverse Handlanger-Arbeiten machen, um mit die Familie durchzubringen und dem Vater Johnny, welcher als "Singkellner" in Kneipen arbeitet, aber das meiste Geld wieder versäuft. Die Liebe des Vaters gehört Francie, der er den Traum von einem besseren Leben schmackhaft macht. Es ist ein toll gelungenes, anrührendes Porträt des Lebens in Brooklyn zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Neuübersetzung von Eike Schönfeld ist ein Genuss und grenzenlos bildhaft. Hier geht es um Armut, den Kampf dagegen und den Teufelskreis, diese Armut hin zu einem besseren Leben zu durchbrechen. Ein Buch mal traurig, mal fröhlich mit viel Herz und unendlich zu empfehlen!

    Mehr
  • Eine eindrucksvolle Milieustudie über das Leben am Anfang des 20. Jahrhunderts

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Marina_Nordbreze

    23. December 2017 um 18:43

    Eines vorweg: In den letzten Monaten hat mich kein Buch so sehr begeistern können wie "Ein Baum wächst in Brooklyn". Ich wollte es unbedingt so schnell wie möglich beenden, um jedes Wort von Betty Smith zu inhalieren. Und ich wollte nicht, dass es endet.Wir befinden uns Anfang des 20. Jahrhunderts in Brooklyn. Die Familie von Francie ist arm. Der Vater ein singender Kellner mit Alkoholproblem. Die Mutter putzt notgedrungen andere Häuser. Die Kinder suchen Schrott, um ihn beim Schrotthändler zu verkaufen. In all dem Elend versucht Francies Mutter eine bessere Zukunft für ihre Kinder aufzubauen. Dazu gehört zum Beispiel die wiederholte Lektüre der Bibel. Und der gesammelten Werke von Shakespeare. Bei Francie fruchten die Bemühungen, sie ist regelmäßig in der Bibliothek und möchte jeden Tag ein Buch lesen. Außer am Samstag. Da werden zwei Bücher gelesen!"Endlich zu Hause, war nun die Zeit, auf die sie sich die ganze Woche schon gefreut hatte: Feuerleiterzeit. Sie legte einen kleinen Teppich auf den Treppenabsatz, holte das Kissen von ihrem Bett und lehnte es an die Stäbe. Zum Glück war Eis im Eisschrank. Sie hackte ein Stückchen davon ab und tat es in ein Glas Wasser. Die am Vormittag gekauften rosa-weißen Pfefferminzwaffeln wurden in einer kleinen Schale arrangiert, die zwar einen Sprung hatte, aber schön blau war. Glas, Schale und Buch reihte sie auf dem Fenstersims auf, dann stieg sie auf die Feuerleiter." (Seite 35)Francie hatte schon 1912 ein Gefühl für Bookstagram! Betty Smith erzählt mit eindrucksvoller Genauigkeit vom Leben in Brooklyn und was Armut wirklich bedeutet. Alle Gedanken von Katie, Francies Mutter, kreisen um Geld. Wie kann sie das Essen bezahlen? Wie die Hebamme, als sie ihr zweites Kind zur Welt bekommt? Woher das Geld für den Umzug nehmen? Und was mich hier besonders beschäftigt hat: Wir reden hier winzigen Beträgen. Das Suppengemüse kostet 2 Cent. Francie und ihr Bruder Neeley arbeiten zeitweise in einer Bar und erhalten dafür jeweils 2 Dollar die Woche. Neben Geld ist das zweite zentrale Thema in "Ein Baum wächst in Brooklyn" Bildung. Katie ist der Meinung, dass Bildung allein der Schlüssel für ein besseres Leben ist. Ihre eigene Mutter konnte nicht lesen und hat alles daran gesetzt, dass ihre Kinder lesen lernen. Katie selbst kann lesen und setzt nun alles daran, dass ihre Kinder in der Schule gut abschneiden. Denn mit einem Highschool-Abschluss wäre es ihnen endlich möglich, Brooklyn hinter sich zu lassen, gutes Geld zu verdienen und ein besseres Leben zu leben. So jedenfalls der Plan. Betty Smith gelingt es mit ihren Schilderungen, ein Bewusstsein für das Leben in der damaligen Zeit zu schaffen, ohne einen Geschichtsvortrag daraus zu machen. Überhaupt hat die Autorin eine so fesselnde Art zu erzählen, obwohl eigentlich nichts erzählenswertes passiert. Wir begleiten Francie über viele Jahre, sehen ihr dabei zu, wie sie zur Schule geht, herausragende Aufsätze schreibt, Arbeit in Manhattan findet, sich verliebt. Und immer ist die Geschichte von Francie nicht nur die Geschichte eines heranwachsenden Mädchens, sondern die Geschichte eines ganzen Stadtteils, dem Geruch, der Atmosphäre, dem Licht von Brooklyn. Eine Milieustudie, die selbst nach so viele Jahren (das Buch erschien erstmals 1943) nicht gealtert ist und hoffentlich noch viele Leser findet. 

    Mehr
  • A tree grows in Brooklyn

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    Buecherschmaus

    13. December 2017 um 12:31

    „A tree grows in Brooklyn“, jener erste Roman von Betty Smith aus dem Jahr 1943, ist einer der Kultromane der US-amerikanischen Literatur und kann durchaus in einem Atemzug genannt werden mit etwa „To kill a mockingbird“ oder „Catcher in the rye“. Für den Pulitzer-Prize nominiert wurde er 1945 sehr erfolgreich von Elia Kazan verfilmt. Mir waren tatsächlich weder Buch noch Film bekannt.Es ist ein sehr amerikanisches Buch und einer der Gründe für den durchschlagenden Erfolg bei seiner Erstveröffentlichung war sicher der Umstand, dass es als eines der Bücher der Armed Service Editions den Soldaten während des Zweiten Weltkriegs zur Verfügung gestellt wurde und bei diesen auf große positive Resonanz stoß. Tatsächlich findet man im Buch „typisch amerikanische“ Tugenden wie den Willen zum Aufstieg, das Streben nach Glück, die Beharrlichkeit gegenüber widrigen Umständen. Bei all den nicht verschwiegenen dunklen Seiten wie Armut, Alkoholismus, Ausbeutung und sexuelle Gewalt ist das Buch doch geprägt von einem großen positiven Geist, von Optimismus und der Fähigkeit der Protagonisten auch im größten Elend noch ein wenig Glück und Lebensfreude zu finden. Das ein oder andere Klischee, gerade auch was die verschiedenen Bevölkerungsgruppen, Juden, Deutsche, Iren, Italiener, betrifft, ist sicher zu finden. Auch stehen im Mittelpunkt wieder die starken Frauen. Darüber hinaus behandelt es aber gerade auch die Geschlechterfragen auf eher unkonventionelle Weise.Hauptprotagonistin, an der der Roman immer ganz dicht dran bleibt, ist die zu Beginn elfjährige Francie Nolan. Es ist das Jahr 1912 in Williamsburg, Brooklyn, New York und das Mädchen lebt unter sehr ärmlichen Bedingungen zusammen mit ihrem jüngeren Bruder Neeley, der pragmatischen, entschlossenen Mutter Katie und dem träumerischen, schwachen, dem Alkohol ergebenen, aber auch sehr liebevollen Vater Johnny in einem Mietshaus in diesem damals hauptsächlich von Iren, Juden und Deutschen bewohnten Viertel. Johnny stammt aus Irland, Katie von österreichischen Einwanderern ab. Eine der großen Stärken des Buches ist, diese bunte Nachbarschaft zwar nicht ohne einige Klischees (die aber nun mal, sonst wären sie keine, oftmals zutreffen), aber doch sehr differenziert, authentisch und lebensnah darzustellen.Bereits das Eingangsbild, in dem das Mädchen auf der Feuerleiter sitzt und liest (sie hat sich vorgenommen, alle Bücher der Stadtteilbibliothek von A-Z zu lesen, jeden Tag ein Buch als Flucht vor der gar nicht so rosigen Realität, aber auch als Teil ihres Bildungsprogramms) und dabei in die Krone des im Hof wachsenden Götterbaums schaut, setzt einen starken Akzent: Ist doch dieser Götterbaum ein sehr robuster Kerl, der sich auch unter widrigsten Bedingungen durchsetzen kann, „sogar durch Zement wächst“, selbst als er entfernt wurde, weil er die Hausfrauen bei der Wäsche störte, sich noch aus Resten des Wurzelstocks wieder hocharbeiten kann. Eigenschaften, die auch den Bewohnern Williamsburgs von Nutzen sind. Und so begleitet das Buch Francie und ihre Familie – neben Vater, Mutter und Bruder gibt es noch die Tanten Evy und die schillernde Sissy nebst Männern und die Großeltern, von denen besonders die resolute Mary für Francie von Bedeutung ist - von ihr stammt die Anweisung an ihre Tochter Katie, den Kindern jeden Tag eine Seite aus der Bibel und eine Seite Shakespeare vorzulesen. Mit einem kleinen Ausflug in die Zeit des Kennenlernens von Katie und Johnny und die frühe Kindheit von Francie und Neeley bewegt der Roman sich zwischen den Jahren 1912 und 1918. Höhen und Tiefen einer Familie, der Kampf ums Überleben, hauptsächlich von der Mutter geführt, der Kampf gegen Enttäuschung und den Alkohol, dem er schließlich erliegt, beim Vater. Für die Kinder ist es in erster Linie ein Kampf um Bildung, um den Schulbesuch, wo doch jeder verdiente Penny für die Familie zählt. Für Francie ist es zudem der Kampf um so etwas wie Emanzipation, die zu dieser Zeit freilich noch weit entfernt war. Aber es war zumindest im Krieg auch die Zeit der ersten Chancen für Frauen für so etwas wie angemessenes Einkommen und ein selbstbestimmtes Leben. Auch Fragen der Moral und der Sexualität werden in überraschend unkonventioneller Weise verhandelt. Der Ausgang des Buches ist erwartungsgemäß hoffnungsvoll. Nicht rosarot, dazu haben Francie und ihre Mutter, aber auch ihre Tanten Eva und Sissy zu viele Rückschläge hinnehmen müssen. Francie, die schon früh erwachsen werden musste, wird in ihrer ersten Liebe bitter und prosaisch enttäuscht, Katie muss nach Johnnys Tod ihren Mann alleine stehen, Evys Mann verschwindet und Sissy hat drei ehen und zehn Totgeburten hinter sich. Die Hoffnung besteht bei allen in der Verbindung zu neuen Männern, in der Familie. Das zu kritisieren, hieße die damaligen Realitäten zu verkennen.Das Buch ist konventionell geschrieben, sein Inhalt ist nicht revolutionär oder neu, aber es ist so schön und warmherzig geschrieben, verschließt bei allem Optimismus nicht die Augen vor der Realität, ist ein großes Lob auf Bildung und nicht zuletzt Literatur – es ist es auf jeden Fall wert auch hier bei uns (neu) entdeckt zu werden. Gerade auch jetzt in der Weihnachtszeit.

    Mehr
  • Der LovelyBooks Advent - Buchverlosung bis zum 24.12.2017 zu euren Wunschbüchern

    LovelyBooks Spezial

    Marina_Nordbreze

    Süßer die Bücher nie klingen! Die Plätzchen stehen neben dem liebsten Heißgetränk, im Kerzenschein erstrahlt die Leseecke – Und während wir unsere Wohnung winterlich einrichten, sollte das Bücherregal nicht leer ausgehen. Das ruft nach neuen Büchern, oder?Deswegen freuen wir uns, euch beim LovelyBooks Advent buchige Geschenke machen zu können!Vom 01.12. bis zum 24.12. öffnen wir jeden Tag unser Bücherregal für euch und ihr habt die Chance euch selbst zu beschenken.Am 24.12. entscheidet ihr, welches Buch wir verlosen! Und damit ihr genügend Zeit für die Entscheidung habt, könnt ihr euch bereits jetzt dafür bewerben!Ihr habt ein Buch, welches schon viel zu lange auf eurer Wunschliste steht? Dann verratet uns, welches Buch ihr euch wünscht und mit etwas Glück schenken wir euch genau dieses Buch!Ihr braucht Inspiration? Dann guckt doch bei unserem Geschenkefinder vorbei!Bewerbt euch bis einschließlich 24.12.2017 direkt über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns euer Wunschbuch! Fünf glückliche Gewinner dürfen sich dann schon bald über Buchpost freuen! Habt ihr eure Wunschbuch über den Geschenkefinder gefunden? Dann freuen wir uns über einen Hinweis dazu in eurem Bewerbungsbeitrag!Mitmachen lohnt sich! Wer an mindestens 10 Verlosungen im LovelyBooks Advent teilnimmt, hat die Chance auf ein riesiges Buchpaket mit allen 24 Büchern aus dem LovelyBooks Advent! Auf der Suche nach Geschenken? Dann guckt direkt bei unserem Geschenkefinder vorbei, um das richtige Geschenk für eure Liebsten zu finden! Bitte beachte vor deine Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!

    Mehr
    • 1557
  • Wunderbar

    Ein Baum wächst in Brooklyn

    sursulapitschi

    17. November 2017 um 21:47

    Bei guten Bücher dauert es ein bisschen, bis man sich von ihnen verabschieden kann. Bei richtig guten, ist man traurig, dass es vorbei ist. Ich bin traurig.Ich war in Brooklyn 1912, 621 Seiten und 6 Jahre lang, und auch wenn nichts wirklich Großes passiert ist, war ich doch da und habe gespannt verfolgt, wie Francie Nolan sich durchs Leben schlägt.Francie ist 11 Jahre alt zu Beginn des Buches, ihr Vater singender Gelegenheitskellner, ihre Mutter putzt Hausflure, damit sie über die Runden kommen, das Geld ist knapp. Wunderschön und eindringlich taucht man ein in die Welt der kleinen Leute, teilt ihre Sorgen und Nöte, lernt Francies Familie kennen, die liebevoll ist und zusammenhält, auch wenn nicht jeder ein einfacher Charakter ist. Francies Vater trinkt und ist eigentlich ein „Stromer“, aber er hat immer ein Ohr für ihre Sorgen. Tante Sissy bringt ständig neue Onkel ins Spiel, kann aber wie keine Zweite mit bissigen Lehrerinnen verhandeln. Ihre Mutter hat nie Zeit, die Arbeit frisst sie auf. Früher war sie das hübscheste Mädchen weit und breit, als sie Jonny Nolan kennen lernte…Schon Francies Großmutter wusste, man braucht Bildung, wenn man aus dem ärmlichen Leben heraus will, etwas erreichen will, aber bislang hat kaum jemand in ihrer Familie die Grundschule absolviert. Bildung gibt es nicht umsonst. Francie würde so gerne lernen, verschlingt Bücher, aber es kostet viel, die Kinder zur Schule zu schicken.In diese Geschichte kann man sich fallen lassen. Betty Smith erzählt wunderbar, schafft liebenswerte Charaktere mit Ecken und Kanten. Die rosarote Brille lässt sie in der Schublade, driftet aber auch nicht ins große Drama ab, selbst wenn es leidvoll wird, sie erzählt, wie es ist, oder gewesen sein könnte. Francies kluge, nachdenkliche Art wirft ein ganz besonderes Licht auf die Ereignisse. Sie ist ein Kind, beobachtet und analysiert aber sehr genau. Mit diesem Buch wurde Betty Smith 1944 für den Pulitzerpreis nominiert, was ich gut verstehen kann. Nicht verstehen kann ich, warum ich bislang noch nie davon gehört hatte.Man muss es lesen!

    Mehr
    • 10
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks