Beverly Barton Hexenopfer

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hexenopfer“ von Beverly Barton

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Serienmorde in den Smoky Mountains

    Hexenopfer

    Blackfairy71

    02. January 2017 um 12:18

    In Cherokee Pointe in den Smoky Mountains wird eine Frau bestialisch ermordet. Alles sieht nach einem rituellen Opfer aus, denn die Tote ist auf eine Art Altar gebunden und der Mörder hat ihr Blut getrunken.   Als FBI-Agent Dallas Sloan davon erfährt, ist er sicher, es wird nicht bei dem einen Opfer bleiben, denn er ist hinter einem Serienkiller her, der bereits in mehreren Bundesstaaten jeweils fünf Frauen auf die gleiche Art ermordet hat. Eine davon war seine Nichte. Sheriff Jacob Butler nimmt seine Hilfe dankbar an, denn er ist noch nicht lange in seinem Amt.  Und seine hellseherisch begabte Cousine Genny Madoc hat eine Vision eines zweiten Mordes. Aber kann das Opfer noch rechtzeitig gefunden werden? Und ist der Täter einer aus ihrer Stadt oder jemand, der kürzlich hergezogen ist? Die Liste der Verdächtigen ist lang...Ich hatte bisher noch nichts von Beverly Barton gelesen. Zu Anfang des Buches steht, dass sie bereits 70 Liebesromane und Thriller veröffentlicht hat. Aufgrund des Klappentextes hatte ich einen fesselnden Thriller erwartet im Stil von Lisa Gardner. Im Grunde war die Geschichte auch nicht schlecht und bis zum Schluss musste ich rätseln, wer der Täter war. Trotzdem nahm mir die Liebesgeschichte zwischen Genny und Dallas zu viel Raum ein, da wäre weniger mehr gewesen. Zum Teil fand ich das Ganze auch einfach zu schmalzig und unrealistisch. Sicher sollte das Ganze durch Gennys Gabe einen Hauch von Mystik bekommen, aber manchmal empfand ich es einfach etwas zu übertrieben, z. B. die Sache mit den Tieren. Zu den Charakteren: Mit Dallas wurde ich nicht richtig warm, obwohl er mir nicht wirklich unsympathisch war. Und Genny mochte ich zwar, aber erschien sie mir manchmal doch sehr naiv. Spannend geschrieben ist "Hexenopfer" aber schon und ich hatte auch nicht den Wunsch, das Buch abzubrechen. Wenn man nicht zu viel erwartet, ist es ganz nette Krimiunterhaltung. Allerdings bleiben meiner Meinung nach trotzdem noch ein paar Fragen offen.

    Mehr
    • 5
  • Überraschend gut !

    Hexenopfer

    Cassyo

    22. January 2015 um 08:52

    Es war mein erstes Buch von Beverly Barton und ich war positiv Überrascht. Die Geschichte ging zügig voran ohne auch nur einmal zäh oder langweilig zu werden. Auch der Schreibstil war schön Flüssig .  Ich hatte nie irgendwie das Gefühl das an der Geschichte was nicht stimmte oder zusammen passte .  Auch die Protagonisten waren auf Anhieb Sympatisch und man konnte richtig mitfühlen mit Ihnen. Auch die kleine Romanze war schön zu Lesen . Sie wurde nicht in den Vordergrund gestellt sondern lief angenehm nebenbei her . Es war schön zu sehen wie es sich Entwickelte . Besonders die Figuren in den Roman .  Bis zum ende hin habe ich nicht vermuten können wer der Täter war . Was für mich schon ein dickes Plus ist . Manchmal sind Bücher ja sehr vorhersehbar .  Das Cover hat mich angesprochen . Eines der Gründe warum ich mir das Buch gekauft habe.  Es wird nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein und ich bin schon auf andere gespannt.  

    Mehr
  • Hexenopfer

    Hexenopfer

    Maro67

    In den Smokey Mountains von Tennessee liegt ein Opfer aufgeschlitzt und ausgeblutet. FBI-Ermittler Dallas Sloan kennt die Szenerie nur zu gut, denn es handelt sich um einen wahnsinnigen Serientäter, der von Bundesstaat zu Bundesstaat zieht und nicht eher innehalten wird, bis er sein fünftes Opfer gefunden hat. Gemeinsam mit der Einheimischen Genny Madoc, die über eine besondere Gabe verfügt, macht sich Sloan auf die Suche nach dem Mörder. Bis sich plötzlich herausstelle, dass Genny die Aufmerksamkeit des Killers auf sich gezogen hat und nunmehr selbst in Lebensgefahr schwebt. Mein Fazit: Hexenopfer war mein erstes Buch von Beverly Barton. Es ist sehr schlüssig geschrieben, sodass man einfach und zügig in die Geschichte eintauchen kann. Auch die Protagonisten sind so angelegt, dass sie auf Anhieb sympathisch rüber kamen. Die während der Story entstehende Liebesbeziehung zwischen Dallas Sloan und Genny Madoc tat dem Thriller keinen Abbruch, da sie sich in die Handlung einfügte ohne zu viel Raum einzunehmen. Alles in allem ein sehr guter Thriller mit hohem Unterhaltungswert. Tags: serienkiller, fbi agent, wälder

    Mehr
    • 2

    Blackfairy71

    28. March 2014 um 14:23
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks