Beverly Swerling Das Erbe des Baders

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erbe des Baders“ von Beverly Swerling

USA 1813. Eine Seeschlacht beendet abrupt die Karriere des Schiffsarztes Turner: Er verliert die rechte Hand im Kampf für sein junges Vaterland. Zurück in Manhattan besinnt sich der in China aufgewachsene Turner auf seine Herkunft und beschließt, in den florierenden Kantonhandel einzusteigen. Doch seine Konkurrenten sind mächtig und skrupellos, denn es geht nicht mehr nur um Gold oder Seide: Opium heißt die neue, heiß begehrte Ware, die unermesslichen Reichtum verspricht. "Ein mitreißender Historienroman!" Die Zwei über "Der Traum des Baders" "Historisches Familienepos - fesselnd und farbenprächtig." Super Illu über "Der Traum des Baders" "Eine fabelhafte Saga"

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Erbe des Baders" von Beverly Swerling

    Das Erbe des Baders
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. October 2012 um 15:48

    Dieses Buch ist der letzte Teil der Saga, die mit "Der Traum des Baders" begann. Auch dieses Buch ist empfehlenswert, man sollte allerdings die anderen beiden Bücher vorher gelesen haben, da man sonst die Familienzusammenhänge nur begrenzt versteht. Der Fokus verschiebt sich in diesem Roman klar auf die Geschichte der jungen Vereinigten Staaten und ihre Handelsbeziehungen, die Medizingeschichte tritt etwas in den Hintergrund.

    Mehr