Bianca Iosivoni Daughters of Darkness - Lara

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Daughters of Darkness - Lara“ von Bianca Iosivoni

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

unglaubliches Buch, sehr heftige Geschichte, habe geweint, gelacht, mich geeckelt und nur den Kopf geschüttelt

juli.buecher

Palast der Finsternis

Eine gelungene Überraschung!

Fantasia08

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lara - die 3. im Bunde

    Daughters of Darkness - Lara
    Mika2003

    Mika2003

    14. March 2017 um 07:20

    Es ist mal wieder soweit … mein Kaffee wird kalt und die Straßenbahn kann gar nicht weit genug fahren. Doch diesmal war ich schlauer. Oder auch nicht? Ich hab das Buch Großteils auf der Couch liegend gelesen – da konnte nix passieren. Den letzten Rest wollte ich in der Wanne lesen — und ich kann euch sagen, kaltes Wasser ist dann doch nicht mehr so toll. Buch ausgelesen, Wasser kalt und das Abendessen stand auf dem Tisch  Fragt man sich am Anfang des Buches bange, ob es der Autorin gelingt, wieder Spannung zu erzeugen, wieder zu fesseln, so ist man am Ende des Buches geflasht und sagt nur: JA. Sie kann es. Sie hat es wieder geschafft. Sie hat mich in die Geschichte hineingezogen, mitgerissen und begeistern können. Sie hat es geschafft eine Geschichte zu entwickeln, die zwar stark mit den Hunters verwoben ist, aber auch eigenständig zu lesen ist. Ihr packender Schreibstil ist wie immer eine wahre Freude. Ein großes Plus von Bianca Iosivoni sind die Charaktere, die sie in ihren Büchern zum Leben erweckt. Sie sind gut gezeichnet, charakterstark und lebensecht. Es sind Menschen wie du und ich – mit Stärken und Schwächen, mit Vergangenheit und Sehnsüchten. Es sind Menschen mit Tiefgang. Die Story war spannend, gut durchdacht und mit einigen Wendungen. Auch wenn ich von Anfang an den richtigen Riecher hatte, wer der Böse ist in dem Spiel, war es schön mit anzunehmen wie sich die Geschichte entwickelt und wie weit die einzelnen Protagonisten gehen, um zu erreichen was sie wollen. Man vergisst beim Lesen die Zeit, wird durch den Schreibstil so gepackt und gefesselt, das man immer weiter lesen will. Man taucht immer tiefer ein, leidet mit. Man lacht mit den Protagonisten, schnaubt unwillig, zieht die Augenbrauen und staunt einfach nur. Es werden interessante Charaktere eingeführt, wo ich kaum glauben kann, dass die Geschichte nicht weitergeht. Schließlich hätten auch sie ihre eigene Geschichte verdient. Aber wie sagt man so schön: man soll aufhören wenn es am schönsten ist.

    Mehr
  • Rezension: Daughters of Darkness - Lara

    Daughters of Darkness - Lara
    Anni-chan

    Anni-chan

    11. February 2017 um 16:43

    Kurzbeschreibung   Eine Frau mit einem Herz aus Eis – zwei Männer mit einer Mission Die Gründerin der Daughters of Darkness hält nichts von Gefühlen. Nicht, nachdem Lara auf die harte Tour gelernt hat, keinem Mann zu vertrauen. Tyler Conway, Ex-Navy-SEAL und Anführer der HUNTERS, hat Laras Vater vor Jahren hinter Gitter gebracht und damit ihr Leben zerstört. Jetzt braucht er ihre Hilfe, um an wichtige Informationen zu kommen, die auf keinen Fall in die falschen Hände gelangen dürfen. Aber auch der charmante Alec, seines Zeichens Kunstdieb und Schatzjäger, tritt mit einer ungewöhnlichen Bitte an sie heran: Er sucht nach einem verloren gegangenen Kunstgegenstand aus der Sammlung ihres Vaters. Schon bald muss sich Lara nicht mehr die Frage stellen, ob sie den beiden hilft, sondern wem sie noch trauen kann. Denn eines ist sicher: Noch einmal wird sie keinem von ihnen verfallen. (Quelle und Bildcopyright liegen bei der Romance Edition)   Äußere Erscheinung   Wieder einmal glätzt die Romance Edition mit einem umwerfenden Cover. Ganz im Stil der Daughters of Darkness sind auf dem Cover von Lara ebenfalls nur die Beine der Protagonistin zu sehen. Sie trägt Spitzenstrümpfe und einen knappen, schwarzen Rock. In der linken Hand hält sie eine Pistole. Im Hintergrund ist eine Großstadt bei Nacht zu sehen. Der Titel ist dieses Mal lila, was sich aber gut von dem Grau als Grundfarbe des Covers abhebt.   Meine Meinung   Oh mein Gott, sie hat es wieder getan! Bianca Iosivoni hat mich ein weiteres Mal in die Welt der HUNTERS und Daughters of Darkness entführt und bis zur letzten Seite gefesselt. Wenn man Biancas Bücher liest, ist es beinahe, als würde die reale Welt um einen herum vollkommen verblassen und nur noch das geschriebene Wort existiert. Ihr Schreibstil ist Spannung, Knistern und Verlangen Pur. Sie schreibt so packend, dass man während dem Lesern oftmals den Atem anhält, als würde einem selbst alles widerfahren – dabei schreibt sie aus der dritten Person, was das Ganze zu einer noch krasseren Leistung macht – und trotzdem kann man nicht aufhören, weiterzulesen.   Jetzt kommt endlich die Anführerin der Daughters of Darkness zum Zug. Lara. College-Dozentin bei Tag, Auftragsmörderin bei Nacht. Sie traut Männern nicht über den Weg, vor allem keinen HUNTERS. Trotzdem lässt sie sich von dem Anführer dieser, Tyler, überzeugen, ihm zu helfen, an wichtige Informationen zu kommen. Aber er ist nicht der einzige Mann, der in diesem Band auftaucht. Auch Alec spielt eine wichtige Rolle bei dem Ganzen, doch wie alles miteinander zusammenhängt, tja, das werdet ihr wohl nur erfahren, wenn ihr es lest.   Und das solltet ihr!   Obwohl Band 3 der Daughters of Darkness sehr stark mit den HUNTERS verwoben ist, kann man ihn sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, also keine Sorge. Danach hat man aber massiv Lust, die HUNTERS zu lesen, kann ich euch sagen. Der Fokus liegt natürlich trotzdem auf den Daughters of Darkness und ganz untypisch für Bianca Iosivoni gibt es hier ein Liebesdreieck.   Bitte jetzt nicht schreiend wegrennen, denn Bianca formt diese Liebesgeschichte so ungewöhnlich und so gut, dass sie selbst das berüchtigte Liebesdreieck überschattet. Es gibt einfach so viele Plottwists, dass man selbst nach einer Weile nicht mehr weiß, wem Lara trauen soll und wem man selbst vertraut.   Wieder einmal sind die Charaktere mit einer Tiefe skizziert worden, wie man sie nur selten in Büchern findet. So kennt man zum Beispiel Lara schon aus den vorherigen Daughters of Darkness-Bänden, lernt sie und ihre Hintergrundgeschichte aber erst jetzt wirklich kennen. Man erfährt, was für ein Mensch sich hinter der kühlen, kalkulierenden Auftragsmörderin verbirgt und wie sie so geworden ist, wie sie nun ist. Alle Enthüllungen wären zu große Spoiler, weshalb ich sie offen lasse, aber ich kann euch sagen, von allen DoD finde ich ihren Hintergrund am weitreichendsten.   Tyler ist sicher für die Leser der HUNTERS-Reihe bereits ein bekanntes Gesicht. Wer die Reihe aber nicht kennt – so wie ich – wird dennoch nicht enttäuscht. Zwar gibt es weit weniger Details zu seinem Background, aber das Wichtigste zu ihm und seiner Persönlichkeit erfährt man dennoch. Schon in der Vergangenheit sind er und Lara sich über den Weg gelaufen und seither hat er Gefühle für sie. Ob sie diese auch erwidert, ist nur die Frage.   Und dann wäre da noch Alec, seines Zeichens Kunstdieb, der in Lara ungeahnte Leidenschaft entflammen lässt. Auch die beiden sind sich schon bekannt, so dass es ihm nicht schwerfällt, Lara in seine Mission mithineinzuziehen und natürlich sind auch hier Gefühle im Spiel. Alec ist kein vollkommenes Rätsel, aber viel erfährt man nicht über ihn und das ist vielleicht ganz gut so – merkt ihr dann, wieso. ;-). Er ist in jeder Hinsicht der direkte Konkurrent von Tyler – und das zeigen die beiden auch bei jeder Gelegenheit – aber für wen Lara sich entscheidet, dafür müsst ihr das Buch schon lesen.   Fazit   Mit »Daughters of Darkness – Lara« hat Bianca einen außergewöhnlichen Schluss für eine außergewöhnliche Reihe geschaffen, die von der ersten Seite in ihren Bann zieht und einen nach immer mehr verlangen lässt. Ich bin immer noch total geflasht und fertig.   Bewertung   5/5

    Mehr
  • Die größten Hürden führen in dunkelste Erinnerungen...

    Daughters of Darkness - Lara
    klaudia96

    klaudia96

    08. February 2017 um 12:16

    Inhalt Verraten, hintergangen, und stärker daraus hervorgegangen: Ihre dunkle Vergangenheit hat die Anführerin der Daughters of Darkness nicht vergessen. Doch als Tyler Conway, seines Zeichens Teamleiter der HUNTERS, ihre Hilfe benötigt, wird Laras Welt wieder einmal erschüttert. Ausgerechnet ihm, der ihren Vater ins Gefängnis brachte, soll sie wieder vertrauen? Bevor sie jedoch ablehnen kann, treten unerwartete Umstände auf, die Laras Interesse wecken. Als auch noch der Kunstdieb Alec zurück in ihr Leben schlendert, ist sie sich sicher: Dieser Fall wird keine leichte Herausforderung. Aber wer wäre sie, wenn sie so schnell aufgibt? Meine Bewertung Trommelfellschädigendes Quietschen in der Wohnung, Fangirl-Attacken und viele tolle Lesemomente: All das brachte der dritte Band der „Daughters of Darkness“ von Bianca Iosivoni mit sich. Während ich monatelang auf dieses Buch hingefiebert habe, hatte ich doch vor dem Erscheinen ein wenig Angst, ob es an meinen absoluten Liebling der Reihe, „Scarlett“ heranreichen könnte. Allerdings hat die Autorin diese schon auf den ersten Seiten zerstreut – Lara hat mich in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. In diesem Band verfolgen wir die Anführerin der Daughters of Darkness bei einer ihrer wichtigsten Missionen. Action kam hier nie zu kurz, dafür sorgen schon die zwei Herren der Schöpfung, die an Laras Seite kämpfen. Tyler versucht, an wichtige Informationen heranzukommen, die nicht in die falschen Hände gelangen dürfen, und benötigt dazu Laras Hilfe. Nachdem er sie jedoch schon einmal hintergegangen hat, traut sie ihm ebenso wenig über den Weg wie Alec, dem Kunstdieb. Beide Männer sind von ihrem Können abhängig – doch Lara verfolgt auch ihre eigenen Pläne, um den letzten Rest ihrer Familienehre zurückzubekommen. Die Charaktere waren hier mal wieder genauso stark, wie ich es von Bianca Iosivioni gewohnt bin. Besonders Lara hat mit ihrem kalten Kalkül und den überlegten Entscheidungen alles rausgeholt, was nur ging, und dadurch auch die Spannung im Buch wesentlich gesteigert. Das „Liebesdreieck“, das man als Leser inzwischen oft genug verflucht, war hier aber besonders gut gelöst und gerade durch die taffe Art der Protagonistin nicht zu stark in den Vordergrund gerückt. Auch Alecs und Tylers Sichten haben wesentlich dazu beigetragen, die Geschichte von allen Seiten zu beleuchten, und als Leser konnte man gar nicht mehr anders, als mitzufiebern, während die Charaktere ihre Intrigen und geheimen Pläne gesponnen haben, die am Ende die ganze Bombe platzen ließen. Zugegeben, die Reihenfolge, in der ich die „HUNTERS“ und die „Daughters of Darkness“ gelesen habe, war nicht ganz so korrekt. So entgingen mir bei „Scarlett“, die ich als erstes las, einige tolle Fangirl-Momente, wenn die HUNTERS auf den Plan traten. Bei Lara hingegen hatte ich das volle Programm. Denn was dieses Buch geleistet hat, war nicht nur durch die starke Protagonistin so außergewöhnlich berührend, sondern auch durch die vielen tollen Details der Nebencharaktere. Ein Auftritt jagt den nächsten, bei Scarletts Erwähnung war ich schließlich nur noch am Quietschen. (Ein großes Sorry an meine Mitbewohner!) Zwei wundervolle Reihen wurden hier meisterhaft vereint, trotzdem geriet die Hauptstory durch die Gastauftritte nicht in den Hintergrund. Zu Biancas Schreibstil muss ich wohl nicht mehr viel sagen, da habe ich schon in a2nderen Rezensionen weit ausgeholt. Ich hatte mit nichts anderem gerechnet, als gefesselt zu werden und in die Geschichte abtauchen zu können, was durch die großartige Spannung und die heißen Momente wunderbar geklappt hat. Was bleibt also noch zu sagen? Ich habe mich wunderbar amüsiert, gelacht, getrauert, Bianca im Stillen verflucht (und an einigen Stellen auch nicht ganz so still). Meine Nerven brauchen jetzt erstmal eine Wellnesskur, doch es hat sich auf alle Fälle gelohnt. Die „Daughters of Darkness“ zählen nicht umsonst zu meinen Lieblingsreihen, und mit Lara hat die Autorin einfach alles richtig gemacht. Wer sie noch nicht kennt, sollte definitiv zugreifen, denn diese Bücher machen süchtig, ebenso wie die HUNTERS. Durch die Anspielungen sollte man definitiv die „richtige“ Reihenfolge befolgen, denn auch, wenn Lara unabhängig gelesen werden kann, macht es eben erst so richtig Spaß, wenn man alle Charaktere kennt und so ein tolles Wiedersehen mit vielen alten Bekannten erlebt. Das Ende hat schließlich alles rausgehauen und meine armen Nerven belohnt, und auch, wenn es jetzt vorbei ist, haben die Daughters of Darkness, vor allem Lara, einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen.

    Mehr