Bianca Palma Römische Ermittlungen

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Römische Ermittlungen“ von Bianca Palma

Der jungen Geigerin Geraldine Dvorsky steht eine steile Karriere bevor. Doch diese endet abrupt, als sie sich bei einem Autounfall das Handgelenk bricht. Schuld an dem Unfall ist der Musikkritiker Federico Stronchetti, der kurz darauf am Fuß der Engelsburg ermordet aufgefunden wird. Sofort fällt der Verdacht auf die junge Geigerin. Doch Commissario Caselli stößt bei seinen Ermittlungen schnell auf weitere Verdächtige. Und noch während er immer neue Intrigen unter den exzentrischen Opernstars enthüllt, geschieht ein weiterer Mord... Commissario Alessandro Caselli ermittelt in Rom - ein eleganter Kriminalbeamter mit guten Manieren und Geschmack.

Vielschichtiger Krimi, der der eigentlichen Krimihandlung aber erst spät Raum einräumt.

— mabuerele
mabuerele

Ein Beziehungsgeflecht wie ein Spinnenennetz - Krimispannung kommt weniger auf

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

totalmente noioso

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Kein Krimi, aber verstrickte Beziehungsstory im Opernmilieu, garniert mit Todesfällen. Durch zuviel Geheimniskrämerei sehr konfus, langatmig

— talisha
talisha

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Römische Ermittlungen

    Römische Ermittlungen
    Booky-72

    Booky-72

    24. January 2017 um 12:48

    Die junge Geigerin Geraldine Dvorsky  hat einen Unfall und verliert dadurch ihre vielversprechende Karriere. Der Schuldige am Unfall wird ermordet und die Geigerin gerät natürlich in Verdacht. Doch schon bald gibt es neue Hinweise, andere Verdächtige tauchen auf. Ganz interessante Idee und die Umsetzung der Ermittlungsarbeit soweit gut, dass wir uns in Rom umtreiben und die Opernszene besser kennenlernen. Ein bisschen mehr hatte ich mir aber an Spannung erwartet, die leider zu kurz kommt. Das eigentliche Thema verliert sich immer wieder. Die Bewertung kann daher nicht so hoch sein. Etwas kürzer gehalten wäre hier besser gewesen, denn erst im zweiten Teil steigerte sich die Spannung mit der Annäherung an die Aufklärung.

    Mehr
  • Mord im Theatermilieu

    Römische Ermittlungen
    mabuerele

    mabuerele

    13. January 2017 um 20:41

    „...Ihre Augen schienen für einen Augenblick ineinander zu versinken, und in ihrem Kopf erklang kraftvoll ein Fis-Moll-Akkord. Rätselhafte floureszierende Orchesterklänge, verminderte Septen, Dissonanzen, die sich niemals in Harmonien auflösten...“ Während in der Oper das nächste Konzert mit Orchester und der Stargeigerin Geraldine vorbereitet wird, wird Commisario Caselli zu einem Toten gerufen. Riccardo Vismara war ebenfalls Mitglied des Orchester. Man findet bei ihm ein Papierquadrat mit rotem Stempelaufdruck. Der Fall wird ins Drogendezernat überwiesen. Mit einem Zeitsprung von sechs Wochen wird die Handlung fortgesetzt. Caselli war erkrankt. Er hat die Geschehnisse nur von Ferne mitbekommen. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Allerdings hat er einige Besonderheiten, die man wissen sollte, bevor man sich für das Buch entscheidet. Die Protagonisten werden gut charakterisiert, behalten aber eine geheimnisvolle Aura. Das bewirkt, dass sie sich manchmal ganz anders verhalten, als ich als Leser erwartet habe. Der Schriftstil ist gehoben. An vielen Stellen spürt man, dass sich die Autorin in der Welt von Oper und Konzert auskennt. Entsprechende Fachbegriffe werden auch als Metapher für emotionale Beschreibungen verwendet, wie das obige Zitat zeigt. Es beschreibt die Eindrücke von Geraldine, als sie Richard in seiner Rolle in der Oper Tosca erlebt hat. Der zukünftige Leser sollte auf diesem Gebiet mindestens eine Grundbildung mitbringen, um die Feinheiten verstehen zu können. Sehr gut werden die komplexen Beziehungen im Ensemble herausgearbeitet. Treue scheint in Fremdwort zu sein. Eifersucht spielt häufig eine Rolle. Besonders der Dirigent ist bei der Frauenwelt begehrt, da er auch über die Besetzungen bestimmt. Spitze Bemerkungen und Missgunst sind an der Tagesordnung. Gekonnt gestaltete Dialoge zeigen die Vielschichtigkeit der Emotionen und Beziehungen. Sehr gut beschrieben werden die Handlungsorte. Kurze Abstecher streifen die Vergangenheit, wo Frauen auf der Musikbühne in Italien nichts zu suchen hatten. Nicht bei allen Protagonisten ist diese männliche Überheblichkeit schon aus den Köpfen raus. Während über die gesamte Handlung das Musikthema dominiert, findet die eigentliche Krimihandlung vor allem im zweiten Teil statt. Dort kann Caselli zeigen, was er drauf hat. Die Autorin hat aber noch ein drittes Thema in die Geschichte integriert. Ich erlaube mir, ein weiteres Zitat einzufügen: „...Nicht die Katastrophe an sich ist die Falle, sondern die Unfähigkeit, zu akzeptieren, dass sie nicht mehr rückgängig zu machen ist...“ Wie geht man damit um, wenn man sein ganzes Leben auf der Musik aufbauen wollte, aber nach einem Unfall nie mehr zu alter Größe zurückfinden wird? Wie lebt man damit, wenn man vom umjubelten Star zum Niemand wird, denn alle höchstens bedauern? Hier wurden die seelischen Probleme der Protagonistin geschickt herausgearbeitet. Plötzlich zeigt sich Unsicherheit, wo früher Selbstbewusstsein war. Das ganze Leben wird infrage gestellt. Das Verhalten ehemaliger Liebhaber und des Unfallverursachers sind nicht gerade hilfreich. Die eigene Welt ist zerbrochen. Zum Schluss möchte ich nochmals auf eine meiner anfänglichen Aussage zurückkommen. Wer einen normalen Krimi erwartet, ist bei dem Buch falsch. Die Krimihandlung ist nur ein Aspekt des Inhalts. Allerdings ist es der Autorin gelungen, mich mit der Auflösung zu überraschen. Man sollte aber wissen, dass weite Strecken des Buches den zwischenmenschlichen Befindlichkeiten im Bereich der klassischen Musik vorbehalten sind und Interesse dafür mitbringen. Auch im Team der Kriminalisten gibt es Ausflüge ins Private. Das gibt dem Buch seinen ganz eigenen Flair. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Es hat mir den Blick in eine Welt gestattet, die sonst in sich abgeschlossen ist. Natürlich hätte es ein bisschen mehr Krimi sein können, der Aufbau aber entsprach der Logik der Handlung.

    Mehr
    • 3
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 17:53
  • [Rezension] „Römische Ermittlungen“

    Römische Ermittlungen
    Ninespo

    Ninespo

    05. January 2017 um 17:10

    „Römische Ermittlungen“ in drei Worten? Verwirrend, vielschichtig, detailliert. Cover & Gestaltung von „Römische Ermittlungen“? Das Cover ist recht dunkel gehalten und passt perfekt zu den beiden weiteren Teilen der Reihe. Sehen kann man, wie ich vermute, die spanische Treppe mit dem davor gelegenen Piazza di Spagna samt Fontana della Barcaccia. Ein sehr schönes Cover, ein richtiger Hingucker. Worum geht es in „Römische Ermittlungen“? In der Kurzbeschreibung wird dem Leser ein spannender Krimi versprochen, der im vorweihnachtlichen Rom und der Opernszene spielt. Tatsächlich treffen die letzten beiden Punkte vollauf zu, wobei der Krimi sich mitsamt seiner Spannung erst in der zweiten Hälfte des Buchs entwickelt. Der erste Teil des Buchs dient der Entfaltung aller Handlungsebenen, die später wichtig werden. Der Schreibstil von Bianca Palma? Der Schreibstil von Bianca Palma ist flüssig. Stellenweise kommen Parataxen vor, die dem Krimi seinen ganz besonderen Stil geben, den ich so noch nie gelesen habe. Ich empfand diese Parataxen sehr passend, wobei sie nicht mein Mittel der Wahl sind. Dennoch kommt man sehr gut durch den Krimi. Das Figurenpersonal in „Römische Ermittlungen“? Das Figurenpersonal ist groß, aber übersichtlich. Es kommen im Verlauf des Krimis immer neue Figuren hinzu, die wichtig für die weitere Handlung sind. Die Figuren sind doppeldeutig kreiert, keine Figur ist so wie sie auf den ersten Blick zu sein scheint. Alle Figuren bergen Geheimnisse oder versteckte negative Eigenschaften, die man so nicht erwartet hätte. Wirklich identifizieren konnte ich mich leider mit kaum einer Figur. Wenn ich eine Figur wählen sollte, dann den Kommissar Caselli. Er wirkte mit seinem Charakter auf mich am sympathischsten, ist gut beschrieben und sehr gut zu imaginieren. Positives an „Römische Ermittlungen“? Die zweite Hälfte des Krimis hat mir sehr viel besser gefallen, als die erste. Hier kommt endlich die Krimistimmung auf, die ich erwartet hatte. Der Krimi ist dabei aber auf subtile Weise anders, als andere Krimis, da er sich  vor allem auf der Beziehungsebene zwischen den einzelnen Figuren abspielt. Im Vordergrund steht die junge Musikerin Geraldine Dvorsky, um deren Geschicke herum sich der Krimi entspinnt. Ich habe geraten im Laufe des Krimis oftmals den Täter getippt und falsch gelegen, erst gegen Ende lag ich mit meinen Vermutungen zum Teil richtig. Der Krimi ist wunderbar undurchsichtig, verstrickt und vielschichtig, wie ich es mag. Miträtseln wird ermöglicht. Auch erfährt der Leser enorm viel über die Opernszene, Rom und diverse philosophische Themen, was sehr schön aber auch sehr überfordernd sein kann. Mir persönlich haben diese Informationen sehr gefallen. Hier muss ich jedoch darauf hinweisen, dass der Krimi vor allem etwas für Opern- und Musikliebhaber ist, die mit den reichhaltigen Details noch mehr anfangen können als ich. Kritik an „Römische Ermittlungen“? Ich muss leider sagen, dass mir die Entfaltung des Krimis in der ersten Hälfte leider zu lang war. Die typische Krimistimmung kommt erst nach gut 50% auf, was ich sehr schade finde. Der Krimi liest sich bis dato sehr angenehm und schnell, lediglich um einen Krimi handelt es sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Auch enorm schade fand ich die Fixierung auf Geraldine Dvorsky als handelnde Figur. Der Kommissar steht ein wenig außerhalb der Handlung, obwohl er in drei Mordfällen ermittelt. Erst in der zweiten Hälfte des Krimis ändert sich dies. Die erste Hälfte dreht sich vollkommen um Geraldine Dvorsky und ihre Liebesbeziehungen, die zwar wichtig sind, aber durchaus hätten kürzer gefasst werden können. Empfehlung zu „Römische Ermittlungen“? „Römische Ermittlungen“ ist ein Krimi der besonderen Art. Ich kann diesen Krimi jenen Lesern empfehlen, die an Krimis interessiert sind, die sich langsam entfalten und sehr detailliert sind. Die Autorin hat einen vielschichtigen Krimi entwickelt, der ein Miträtseln seitens der Leser ermöglicht. Ich möchte jedoch anmerken, dass dieser Krimi nichts für Leser ist, die sich nicht für die Oper interessieren, da beides hier sehr eng verknüpft ist. Ich danke dem BeTHRILLED (Bastei Lübbe)-Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung eines Leseexemplars von „Römische Ermittlungen“.Die Rezension im Original auf: http://www.ninespo.de/2017/01/04/rezension-roemische-ermittlungen/http://www.ninespo.de/2017/01/04/rezension-roemische-ermittlungen/

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Römische Ermittlungen" von Bianca Palma

    Römische Ermittlungen
    biancapalma

    biancapalma

    Die Charaktere sind schillernd, zweideutig und auch die Unschuldigen sind keineswegs sympathisch. Es ist ein doppelter Boden auf dem sie ihre Figuren agieren lässt und er bricht ein, wenn man es am wenigsten erwartet.Der StandardCommissario Casellis erster Fall in Rom spielt zur Weihnachtszeit. Das Richtige für Opernfans, Musikliebhaber und alle die Italienkrimis mögen. Zu gewinnen gibt es e-books! 

    Mehr
    • 72
  • Potential nicht ausgeschöpft

    Römische Ermittlungen
    Gise

    Gise

    30. December 2016 um 14:15

    Die junge Geigerin Geraldine Dvorsky steht am Beginn einer erfolgversprechenden Karriere – doch ein Unfall beendet abrupt alle ihre Hoffnungen. Schuld an dem Autounfall ist Musikkritiker Stronchetti, der kurz darauf ermordet aufgefunden wird. Commissario Casellis Verdacht fällt zunächst auf die junge Frau, doch bald schälen sich weitere Verdächtige bei den Ermittlungen heraus.Die Geschichte spielt im vorweihnachtlichen Rom, im illustren Kreis der Musiker und der Oper. Leider habe ich mich weder mit Geraldine Dvorsky noch mit dem Commissario richtig anfreunden können. Lag es daran, dass gleich zu Beginn sehr viele Personen auftauchen, von denen mir lange unklar blieb, in welchem Verhältnis sie zueinander standen? Lag es daran, dass ich die Motivationen der handelnden Personen kaum nachvollziehen konnte? Lag es an den vielen italienischen Dialogen, die nicht übersetzt wurden und mich (obwohl ich die Sprache verstehe) aus dem Lesefluss gerissen haben? Lag es an den immer wieder auftauchenden Szenen, die langatmig ausgeführt wurden, ohne die Geschichte weiterzuführen (Beispiel: der Kauf des Druckers)? Der eigentliche Krimi wurde leider immer wieder von anderen Ereignissen überdeckt.Ich habe bis zum Schluss durchgehalten und einige Sachverhalte doch noch verstehen können. Letztendlich steckt wohl schon eine ganz interessante Idee hinter diesem Krimi, das habe ich immer wieder beim Lesen erahnt. Hier gibt es sicherlich noch Potential, das zum Leben geweckt werden kann. Das allein reicht mir jedoch nicht für spannende und ermittlungsreiche Lesestunden.

    Mehr
  • Beziehungsgeflecht im Musikermilieu

    Römische Ermittlungen
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Dieses Buch ist bereits unter dem Titel "Römisches Reqiuem - Commissario Caselli hört Musik" erschienen. Der Klappentext verspricht einen spannenden Krimi rund um die Geigerin Geraldine Dvorsky. Doch leider hält die Vorschau ihre Prognose nicht. Wir begegnen der Geigerin, die in einem Geflecht aus verschiedenen Beziehungen steckt und schwer heraus kann. Eifersüchtige Männer machen Geraldine und sich selbst das Leben schwer. Mit Commissario Caselli, der sich nicht nur mit den drei Toten aus Geraldines Umfeld sondern auch mit seinem Vorgestzten herumschlagen muss, durchstreifen wir die Ewige Stadt Rom, lernen einige Tavernen und gutes Essen kennen. Doch dies allein vermag die Krimispannung leider nicht erhöhen. Außerdem erinnern die Querelen in der Questura stark an Comm. Brunetti, der mit seinem aus Sizilien stammende Vice-Questore seine liebe Not hat. Hier ist es allerdings umgekehrt, Caselli ist der Sizilianer auf den sein Chef missbilligend herabsieht. Was bleibt sind einige undurchsichtige Gestalten deutscher Herkunft, Intrigen im Milieu der Musiker und eine Frau, die sich in ihrem Beziehungsgeflecht verliert. Die Präsentation des Täters an sich ist gut gelungen, wenn auch das Motiv ein wenig mehr herausgearbeitet werden hätte können. Ein bisschen mehr Ermittlungsarbeit hätte auch nicht geschadet. Eigentlich sehr schade drum. Ein bisschen weniger Beziehungsdrama hätte der Krimihandlung gut getan.

    Mehr
    • 7
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
  • Fades Blabla fernab jeglicher Krimihandlung

    Römische Ermittlungen
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    19. December 2016 um 16:09

    Bitte, wo ist hier der Krimi ?? Ich habe mich selten so sehr in einem Buch, auf das ich mich so gefreut habe , getäuscht, wie in diesem hier, Die Beschreibung lautete zwielichtige Charaktere und Ermittlungen in der Opernszene in Rom..... Was ich bekam war ein fader Abklatsch auf die Schickimicki-Szene in Rom, Abhandlungen eines Orchesters, wer mit wem wann und wo essen geht und wer mit wem sich in den Bettlaken verlustiert. Von Krimi keine Spur...lediglich eine müde Aneinanderreihung von Straßenecken, Brunnen, Gaststätten und was was ich noch.... Die Charaktere stumpf und lieblos, weder zwielichtig noch sonst wie angehaucht...nein, das war vertane Lesezeit...peccato :-(  

    Mehr
    • 2
  • Stellenweise mehr Beziehungsdrama als Krimi

    Römische Ermittlungen
    Jisbon

    Jisbon

    11. June 2016 um 04:24

    Anmerkung: Das Buch ist eine überarbeitete Neuauflage von Römisches Requiem. Commissario Caselli Hört Musik. _____ Es fällt mir schwer, "Römische Ermittlungen" zu beurteilen. Das Buch hat mir durchaus gefallen. Am Anfang bin ich zwar über ein paar Formulierungen gestolpert, aber davon abgesehen ist die Geschichte gut geschrieben und lässt sich leicht und flüssig lesen. Dazu kommt, dass der Fall interessant, spannend und undurchsichtig ist. Es werden verschiedene Verdächtige vorgestellt, die die unterschiedlichsten Motive haben. Einige sind offensichtlich, während andere erst nach und nach aufgedeckt werden, sodass ich ständig neue Theorien aufgestellt habe, wer denn nun der Täter ist und wer nur eine falsche Fährte. Die Auflösung hat mich überrascht, aber alles war nachvollziehbar und in sich stimmig aufgeklärt. Leider liegt aber auch genau hier das große Problem, dass ich mit "Römische Ermittlungen" habe. Der Mordfall ist gut durchdacht und interessant, aber er kommt meiner Meinung nach viel zu kurz. Ein Großteil der Handlung befasst sich mit der Geigerin Geraldine Dvorsky, den Umständen, durch die ihre vielversprechende Karriere beendet wird, und ihren Beziehungen zu vier verschiedenen Männern, die alle irgendwie mit dem Fall zu tun haben. Einerseits ist dies eine ganz gute Idee, da die Autorin so alle am Fall beteiligten Figuren und ihr Verhältnis zueinander ausgiebig vorstellt und dem Leser Einblicke in mögliche Tatmotive gewährt, aber andererseits war es mir viel zu ausführlich. Geraldines Liebesleben nimmt mehr Raum ein als die eigentlichen Ermittlungen am Fall (oder zumindest hatte ich diesen Eindruck) - der Todesfall, den die Inhaltsangabe erwähnt, geschieht erst nach ungefähr der Hälfte des Buches und alles davor widmet sich den Hintergründen und Beziehungsdramen, die indirekt oder direkt zu dem Mord geführt haben könnten. Wie gesagt waren all diese Informationen nicht uninteressant, aber ich hatte einen Krimi erwartet und so richtig habe ich ihn erst viel zu spät bekommen. Selbst in der zweiten Hälfte der Geschichte findet die Ermittlungsarbeit häufig nur im Hintergrund statt, während wir lesen, welche Vermutungen die Geigerin anstellt und wie ihr Leben von den Ereignissen beeinflusst wird. Das fand ich schade, da die ausführliche Darstellung der Fallarbeit genau das ist, was ich an Krimis mag. Dadurch, dass die Ermittlungen eher in den Hintergrund der Geschichte rücken, ist auch Commissario Caselli in meinen Augen ziemlich blass geblieben. Das einzige, was wir wirklich über ihn erfahren, sind seine Vorlieben und ein paar Gewohnheiten, doch welche Charakterzüge, Stärken oder Schwächen er hat, bleibt in diesem Band noch offen. FAZIT "Römische Ermittlungen" ist kein schlechtes Buch, aber für mich kam der Fall viel zu kurz, sodass ich bei der Lektüre ein wenig enttäuscht war. Dennoch werde ich den nächsten Band sehr wahrscheinlich lesen. Die Autorin hat gezeigt, dass sie interessante Fälle schreiben kann - sie sollten nur mehr im Vordergrund ihres Krimis stehen. Ich hoffe, dass dies in "Römische Verwicklungen" der Fall sein wird. _____ Herzlichen Dank an Bastei Entertainment, die mir das Buch über Netgalley zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
    • 3