Bianca Palma Römisches Vermächtnis

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(6)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Römisches Vermächtnis“ von Bianca Palma

Als Adriana Vitullo in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori ermordet aufgefunden wird, hält sich die Trauer über den Tod der alten Dame bei ihren Angehörigen und Bekannten in Grenzen. Denn alle hatten ein Interesse an ihrem Erbe: Ihr Sohn, der Antiquitätenhändler mit den drei Windhunden, ihre Mitbewohnerin Franca, die ihr weniges Geld bei Astro-Hotlines vergeudet, und der ebenso schnöselige wie sensible Untermieter Sebastiano. Seine Ermittlungen führen Caselli ins Kartenleger-Milieu und bevor er sich versieht, wird ihm selbst eine Prophezeiung gemacht. Er werde sich schon bald verlieben, noch während des Falls ... Commissario Alessandro Caselli ermittelt in Rom - ein eleganter Kriminalbeamter mit guten Manieren und Geschmack. Für Krimifans, Italienliebhaber, Romreisende und Leser von Andrea Camilleri.

Ein atmosphärisch reicher Kriminalroman, der sich prima als Urlaubslektüre eignet; und sei es nur ein kurzer imaginärer Urlaub vom Alltag.

— seschat

Bis auf den für mich etwas zu sehr konstruierten Schluss - elegant, spannend und viel römisches Flair.

— Ladybella911

Leider nicht so gut wie "Römische Verwicklungen". Ein Schluss, der mich mehr verwirrt als erklärt.

— fredhel

Spannender Krimi in Rom!

— mabuerele

Ein Krimi über Neid, Hass und eine Menge unerwiderte und verlorene Liebe.

— kassandra1010

Ich hatte nach dieser Beschreibung einen spannenden Krimi erwartet, wurde leider enttäuscht, er driftete ab in die Langeweile

— alupus

Rätselhafter Tod in Rom!

— baerin

Hab mich wieder sehr wohl gefühlt in Rom und bei den Ermittlungen.

— Wildpony

Ich komm einfach nicht rein - es ist nicht Fisch und nicht Fleisch und vor allem: langweilig...

— kingofmusic

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Kreidemann

Dichter Thriller mit überraschenden Wendungen

lizlemon

Madame le Commissaire und die tote Nonne

Ein Krimi mit typisch französischem Flair, einer gehörigen Portion laissez faire und einem verzwickten Todesfall!

Hennie

Kluftinger

Kluftingers Grab .

1Goldfisch49

Ostfriesenfluch

Diesmal jagt Klaasen einen Psychopathen, der Frauen aus ihren Familien entführt. Oder sind die Frauen abgehauen? Spannend, humorvoll, SUPER

Dagmar_Urban

NACHTWILD

Vielversprechender Anfang, lässt leider nach.

MarleneMaikind

Wahrheit gegen Wahrheit

Sehr guter Schreibstil und hohe Spannung ! Ich freue mich schon jetzt, mehr von Karen Cleveland zu lesen.

Martins_Buecherbox

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Commissario Caselli ermittelt in Rom

    Römisches Vermächtnis

    BuchNotizen

    24. April 2018 um 18:09

    Um was geht es in diesem Kriminalroman? Die vermögende, aber geizige Adriana ist an einer Überdosis ihrer Medikamente gestorben. Wurde sie aus Geldgier ermordet? Ihr Sohn Geraldo benötigte eine größere Menge Geld für sein Antiquitätengeschäft, die ihm seine Mutter verweigerte. Oder wollte sich die gehbehinderte Franca an ihr rächen? Adriana hat die Tochter ihrer verstorbenen Freundin, für Kost Logis aufgenommen, sie aber schäbig behandelt. Oder war es der geheimnisvolle Student Sebastiano, der bei ihr zur Untermiete wohnte? Der Fall und das Tatmotiv Niemand scheint, um die 86-jährige Adriana zu trauern. Am wenigsten die Erben, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken. Auf den ersten Blick, ein leicht zu lösender Fall für Commissario Caselli und seinen Sergente Scursi. Je mehr sie sich jedoch mit den Verdächtigen beschäftigen, desto mehr zweifeln sie daran, dass Geld das alleinige Mordmotiv ist. Adriana war eine verbitterte alte Frau, die ihre Umgebung schikaniert hat. Ihren Sohn Geraldo hielt sie für einen Nichtsnutz. Franca behandelte Adriana schlechter, als ihr Dienstmädchen. Sie hat Franca, die Tochter ihrer Freundin, bei sich aufgenommen und fühlte sich für sie verantwortlich. Lies sie jedoch ständig spüren, dass sie von ihr abhängig ist. Francas Vater hat das Familienvermögen verspielt. Die Protagonisten Franca ist eine Protagonistin, die ich nicht richtig einordnen kann. Meine Sympathien wechseln von Abschnitt zu Abschnitt. In einem Moment habe ich wegen ihres Schicksals Mitleid mit ihr. Im nächsten Moment wird sie mir unheimlich und ich entdecke kriminelles Potenzial in ihr. Franca schätzt ihre Lage realistisch ein, wirkt aber sehr berechnend auf mich und verhält sich so, als hätte sie etwas zu verbergen. Auf jeden Fall ist sie sehr einsam, und versucht es nicht nach außen hin zu zeigen. Ihr Hoffnungsschimmer ist ihre Astro-Hotline, für die sie ihr letztes Geld ausgibt. Franca hatte als Kind Kinderlähmung und ist seitdem gehbehindert. Finanziell war sie von Adrianas Wohlwollen abhängig. Sie ist eine Frau, die verzweifelt um ihr Glück und ihre Zukunft kämpft. Commissario Alessandro Caselli ist ein typischer Sizilianer. Nach einer gescheiterten Beziehung ist er vor zwei Jahren aus Sizilien nach Rom gekommen. Caselli ist Mitte dreißig, charmant, elegant und sehr kultiviert. Er ist ein Fan von Mies van der Rohe, liebt Opern und trägt nur maßgeschneiderte Kleidung. Caselli versteht sich bestens mit Geraldo, mit dem er anregende Gespräche in seinem Antiquitätengeschäft führt. Sergente Scursi. erinnert mich an Sergente Vianello aus den Kriminalromanen von Donna Leon. Manchmal ist er ein bisschen übereifrig, aber immer glaubwürdig. Alle Charaktere sind treffend ausgearbeitet und liebevoll angelegt, Wie hat mir „Römisches Vermächtnis“ gefallen? Die Stärke des Buchs liegt in den detaillierten Beschreibungen römischer Lebensart, kulinarischen und kulturellen Besonderheiten und nicht zuletzt der Sehenswürdigkeiten. Die Krimihandlung gerät in den Hintergrund. Man merkt, dass die Autorin Rom und Sizilien sehr gut kennt. In einigen Abschnitten erinnert sich Caselli an seine Familie in Sizilien und es kommt mir vor, als würde ich selbst durch die Landschaft reisen. “Römisches Vermächtnis” ist bereits der vierte Fall für den charmanten Commissario Caselli aus Sizilien. Ich habe die Vorgängerbücher nicht gelesen und manchmal fehlte mir das Hintergrundwissen über Commissario Caselli. Für den vorliegenden Fall ist dieses Wissen nicht notwendig. Die Fortsetzung “Römische Vergeltung” erscheint Anfang Juli 2018. Leseempfehlung “Römisches Vermächtnis” kommt ohne Brutalität und Blutvergießen aus. Als Kriminalroman hat mich das Buch nicht ganz überzeugen können. Die Spannung wurde immer wieder durch detaillierte Beschreibungen unterbrochen. Aber gerade diese interessanten Beschreibungen und die treffend charakterisierten Figuren machen für mich das Buch lesenswert

    Mehr
  • Leserunde zu "Römisches Vermächtnis: Ein Fall für Commissario Caselli" von Bianca Palma

    Römisches Vermächtnis

    biancapalma

    Liebe Lovelybookers,ich starte eine Leserunde für Band 4. Hier auf LOVELYBOOKS sind 8 E-books zu gewinnen!Wer keinen E-book Reader hat, das kommt ja ab und an vor, kann hier trotzdem mitmachen, und bekommt von mir dann eine Print-Ausgabe.  Zwei habe ich in petto.Und:In Band für kommt Alessandro Caselli in Kontakt mit einer Wahrsagerin, die ihm vorhersagt,  er werde sich sehr bald verlieben ... deshalb gibt es auf meiner fb-Seite noch eine ganz besondere Überraschung für Euch: https://www.facebook.com/biancapalmaRom/Seite liken, Amazon-Rezi posten, (kurz, keine Inhaltsangabe, das gibt bei einem Krimi immer viel zu viel preis, sondern in zwei, drei Sätzen Eure Meinung) und dann könnt ihr erfahren was euch denn so in der Liebe erwartet. Jede andere Frage geht auch.Das Keltische Kreuz deckt alles auf, und verrät euch was kommt.Ich lege per Telefon auch für einige von LB die Karten, die Interesse daran haben.  Erklärung wie's geht auf fb. Eine einmalige Sache! Und nur weil es in Band 4 vorkommt, sonst mache ich das nur privat und mal für Freunde, aber diesmal eben auch für euch, meine Leserinnen, natürlich nur für die, die sich ein Herz fassen und sich trauen... ;-)  Bis bald!B.P. 

    Mehr
    • 196
  • ruhiger Krimi in einer schönen Stadt

    Römisches Vermächtnis

    borgi

    15. April 2018 um 16:43

    Adriana Vitullo, die tot in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori aufgefunden wird, hat es ihren Mitmenschen nicht leicht gemacht. Und so gibt es auch schnell zwei Hauptverdächtige: ihr Sohn Geraldo, der permanent auf finanzielle Unterstützung seiner Mutter gedrängt hat. Und Adrianas Mitbewohnerin Franca; sie ist schwerbehindert und ihre kleine Rente würde nicht für eine eigene Wohnung reichen. Römisches Vermächtnis ist ein eher ruhiger Krimi mit einem interessanten Commissario. Ungewöhnlich fand ich, dass wir als Leser viele Beschreibungen von Häusern, Fassaden und Kunstwerken bekommen haben. Auch bei Befragungen im Umfeld der Toten lesen wir Details über Innenausstattung, Möbelstücke und Schmuck. Hier kann man ahnen, dass Kunst und Kultur ein großes Steckenpferd der Autorin ist. Die vielen Beschreibungen Roms bedienen sicher die Liebhaber und Kenner dieser Stadt.

    Mehr
  • Ein Krimi mit viel römischen Lokalkolorit

    Römisches Vermächtnis

    seschat

    10. April 2018 um 12:49

    Der vierte Kriminalfall für Commissario Alessandro Caselli las sich ausgesprochen flott und spannend. Auch wer die vorherigen Teile nicht kennt, wird schnell in die Handlung hineinfinden.  Der Fall rund um die tote, 84-jährige Adriana Vitullo wurde von der Autorin Bianca Palma recht vielfältig angelegt. D. h., neben persönlichen Verstrickungen und Dramen, wie z. B. dem spielsüchtigen Sohn mit einer Vorliebe für Antiquitäten oder der an Polio erkrankten Tochter einer Freundin, spielten auch allerhand aktuelle Themen, wie die Flüchtlingskrise und Italiens desolate Staatsverhältnisse, eine Rolle. Hinzu kamen dann noch die verführerische italienische Küche und Roms einmalige künstlerische Vergangenheit sowie ein adretter, eifriger Kommissar mit Händchen für komplizierte Beziehungskisten. Kurzum, dieser Kriminalroman verfügt über so viel spannende Nebenschauplätze, die allein schon eine Lektüre wert sind.  Mit dem sympathischen Lonesome-Cowboy-Charakter Caselli (40) hat Palma eine gute Hauptfigur geschaffen, an dessen Fersen sich der Leser mit Verve heftet. Seine menschlichen Unzulänglichkeiten und seine sizilianische Seele wurden unverstellt und damit realistisch dargeboten. Ebenso lebte die gesamte Story vom treffsicheren Gespür der Autorin für Land und Leute. Auf diese Weise wähnte sich man sich als Leser sofort in der Ewigen Stadt. FAZIT Ein atmosphärisch reicher Kriminalroman, der sich prima als Urlaubslektüre eignet; und sei es nur ein kurzer imaginärer Urlaub vom Alltag. 

    Mehr
  • In Rom ermittelt man anders

    Römisches Vermächtnis

    Ladybella911

    06. April 2018 um 21:17

    Man nehme: Einen sizilianischen Commissario, der Wert auf stilvolle elegante Kleidung legt und ausnahmslos nur weiße oder blaue Hemden trägt..., Einen liebevollen Familienvater als eifrigen Assistenten, der sein Budget ab und an auf nicht ganz legale Weise aufbessert...., Eine reiche ältere, Signora, die extrem geizig ist und die behinderte Tochter ihrer einstmals besten Freundin zwar aufgenommen hat, aber schamlos ausnutzt....., Und eine nicht mehr ganz junge und knusprige Signorina, die sich rettungslos in einen senegalesischen Flüchtling verliebt und zudem noch süchtig nach Horoskopen und dem Geheimnis von Tarotkarten ist.... Ihre Kartenlegerin, Artemis, zieht ihr gnadenlos das Geld aus der Tasche, Außerdem gibt es einen Sohn, dessen Geschäft am Rande einer Pleite steht, eine chinesische Familie, die ihre Nachbarn terrorisiert ... und und und.... All dies verwebt Bianca de Palma zu einem gemächlichen aber sehr spannenden Roman mit einem plötzlichen Todesfall – war es es Mord? Viele trickreiche Wendungen, sozialkritische Anmerkungen, interessante Einzelheiten über römische Berühmtheiten, Bauwerke und viel römisches Flair machen diesen Krimi aus, der mich bestens unterhalten hat und in dem typischen Schreib-Stil der Autorin geschrieben ist, der für mich einen hohen Wiedererkennungswert hat und die Charaktere, Rom und seine Sehenswürdigkeiten vor meinem inneren Auge erstehen lässt – fast so, als würde man selber durch die alten Gassen und Viertel streifen, mit Commissario Castelli bei einem Glas trockenen Weißwein den aktuellen Fall besprechen. Von mir gibt es 4 gute Sterne und eine Empfehlung.

    Mehr
  • Es ist nicht so, wie es aussieht

    Römisches Vermächtnis

    Bluesky_13

    30. March 2018 um 11:07

    INHALT Die 86 jährige Adriana Vitullo lies die 54 jährige Franca bei sich wohnen, da Bruno ihr geliebter Mann schon verstorben war. Adriana war als und auch sehr eigen. Franca hat sie um 20 Euro gebeten, sie wollte sie nur geliehen haben doch Adriana gab es ihr nicht. Auch Migranten lehnte Adriana ab und so galt sie in viele Augen auch als boshafte Person. Franca telefonierte viel zu häufig mit der Astro Hotline und die kostet vom Handy aus enorm viel. Deshalb reichte ihr auch nie das Geld das sie bekommt und aus diesem Grund wollte ihr Adriana auch nichts leihen. Immerhin hatte sie hier Kost und Logis gratis. Franca baute auf das, was ihr die Kartenlegerin Ameris erzählte. Caselli war Commessario in Rom und er arbeitet mit Scurzi zusammen. Nun bekam er einen Anruf, das sie einen neuen Fall hatte. Adriana war ermordet, Tablettenüberdosis. Caselli und Scurzi machten sich sofort an den Fall, denn Verdächtige gab es ja genug. MEINE MEINUNG Bei diesem Buch merkt man gleich zu Beginn die Spannung zwischen den Personen. Das hat die Autorin geschickt gemacht. Der Mord, der hier an einer 86 jährigen Alten Dame stattfindet, lässt auch nicht lange auf sich warten. Die alte Dame hat sich mit ihrem Geiz und ihrer Meinung nicht sehr viele Freunde gemacht. Franca ist durch ihre Behinderung sehr eingeschränkt und tröstet sich mit einer Astro Hotline. Leider gibt es sehr viele Menschen, die dieser Sucht verfallen sind und immer und immer wieder bei solchen Hotlines anrufen. Die Autorin hat dies hier sehr klar verdeutlicht, wie abhängig diese Anrufe machen. Die ganze Geschichte stellt sich erst mal so dar, als ob die Erben (Franca und der Sohn Geraldo) es nicht abwarten könnten. Doch ob das tatsächlich so ist, das muss der Commissario Caselli herausfinden. Dieses Werk lässt sich sehr entspannt lesen da es nicht blutrünstig und brutal ist. Das ist bei einem Krimi aber auch nicht von Nöten. Flotte Sprüche zwischendrin lockern das ganze dann hier auch noch einmal auf. Da hat die Autorin eine gute Mischung hinbekommen. Für dieses Werk vergebe ist doch gerne die vollen 5 Sterne, da ich mich gut unterhalten fühlte. Das ist ein sehr leichter Krimi ohne Gruselfaktor. Dafür hat die Autorin sonst alles verwendet, was das Buch gut macht. Mir hat es sehr gut gefallen und ich fand den vorhandenen Humor auch sehr gut. Auch die Emotionen und die Gewohnheiten der Protagonisten sind gut verteilt. Mir hat hier absolut nichts gefehlt. Bluesky_13 Rosi

    Mehr
  • Chattys SUB-Abbau nach Verlagen

    LovelyBooks Spezial

    ChattysBuecherblog

    Da mich einige Verlage schon seit Jahren mit Rezensionsexemplaren versorgen - vielen herzlichen Dank dafür - möchte ich nun auch etwas besonderes zurückgeben. Aus diesem Grund habe ich diesen Thread eröffnet. Ich sammle hier von jedem gelesenen Buch den Lesestatus inkl. meiner Randbemerkungen und den Rezensionslinks, um diese dann den Verlagen bzw. den jeweiligen Ansprechpartnern zur Verfügung zu stellen. Ich bin mal gespannt, von welchem Verlag ich die meisten Bücher lesen werde. Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen. (Als Anreiz gibt es Buchpakete zu gewinnen) Ach ja, ob Print, ebook oder Hörbuch.... alles ist erlaubt.

    Mehr
    • 204
  • Casellis vierter Fall

    Römisches Vermächtnis

    mabuerele

    23. March 2018 um 20:46

    „...Er fuhr gerade über die Ponte Fascista und sah die Wasser des Tibers silbern im Sonnenlicht glänzen. Einige Möwen saßen auf den Pfeilern, und die gigantischen Adler auf den monumentalen Travertinsockeln schienen die Brücke achtsam und erhaben zu bewachen...“ Adriana ist eine ältere Dame. Sie lebt in Rom, hat Franca, Tochter einer Freundin, bei sich aufgenommen und außerdem ein Zimmer an einen Jurastudenten vermietet. Franca bittet Adriana um Geld, da sie mit einem Freund ins Kino gehen möchte. Die aber lehnt ab. Wenige Minuten später verhindert Franca, dass Adriana die falschen Tabletten nimmt. Am Abend verlässt Franca das Haus und hört den Streit zwischen Adriana und ihren Sohn. Am nächsten Tag wird Adriana von der Putzfrau tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Polizei geht auf Grund der Spurenlage von einem Verbrechen aus. Der Fall landet bei Commissario Caselli. Die Autorin hat einen spannenden Krimi geschrieben. Es ist der vierte Fall für Commissario Caselli und seinen Partner Scurzi. Die Personen werden gut charakterisiert. Franca ist ein widersprüchliche Persönlichkeit. Sie ist als Folge der Kinderlähmung behindert. Ihr Vater war ein Spieler und hat damit das Familienvermögen durchgebracht. Nach seinem Tod kamen Franca und ihre Mutter mehr schlecht als recht über die Runden. Einerseits ist Francas Verbitterung auf die freudlose Kindheit und Jugend zurückzuführen, andererseits agiert sie in manchen Situationen sehr geschickt. Als Folge ihrer Einsamkeit genießt sie die Gespräche mit Ameris in der Astro-Hotline, obwohl sie sich die eigentlich nicht leisten kann. Ein Lichtblick ist in letzter Zeit ihre Freundschaft mit Anaya, einem Senegalesen. Doch sie sieht die Beziehung realistisch, wie das folgende Zitat andeutet: „...Zu zweit, wenn es nicht passt, ist man oft einsamer als allein...“ Geraldo, der Sohn der Toten, steckt ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten. Außerdem verliert sein Antiquitätenladen zunehmend die gehobene Kundschaft, weil im Nachbarhaus eine chinesische Familie einen Laden gemietet hat und die ganze Straße mit lauter Musik terrorisiert. Die Ermittlungen werden von Caselli und Scurzi gut durchdacht und konsequent durchgeführt, doch ihre Verhöre bringen sie kaum weiter. Dabei darf ich die beiden auf ihren Wegen durch Rom begleiten. Ein Beispiel für die gekonnte Beschreibung der Stadt ist das Eingangszitat. Es zeigt außerdem, dass die Autorin das Spiel mit Wörtern und Metaphern sehr gut beherrscht. Zu den stilistischen Feinheiten gehört für mich das Gespräch von Caselli mit Ameris, Francas Ansprechpartnerin bei der Astro-Hotline. Anstatt seine Fragen zu beantworten, textet sie ihn zu und legt ihm zum Schluss die Karten. Ab und an trifft sich Caselli am Abend mit drei Freunden. Dabei wird das aktuelle Thema der Migranten in Italien äußerst kontrovers diskutiert. Schnell zeigt sich, dass für einige Aspekte der Geschichte ein Blick in die Vergangenheit hilfreich ist. Die komplexen Verflechtungen der Elterngeneration von Franca und Geraldo haben nicht nur deren Leben stark beeinflusst, sondern wirken bis heute nach. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Darin gibt es auch über die Rezension hinaus noch eine Menge an lesenswerten Feinheiten zu entdecken.

    Mehr
    • 5
  • Ungerecht

    Römisches Vermächtnis

    fredhel

    22. March 2018 um 21:17

    Die geizige alte Dame Adriana Vitullo hat vor Jahren die mittellose und behinderte Tochter ihrer Freundin, Franca, bei sich aufgenommen. Nun stirbt Adriana unter ungeklärten Umständen. Sowohl ihr Sohn Geraldo, der verschuldete Antiquitätenhändler, als auch die im Verlauf des Buches immer unsympathischer werdenden Franca, haben ausreichend Motive, um Commissario Caselli verdächtig zu erscheinen. Bianca Palma hat mal wieder gekonnt das pulsierende Leben Roms eingefangen, dabei zugleich immer ein Blick auf Bau- und Kunststile geworfen. Es macht einfach immer Freude, diese schöne Stadt mit ihren Augen zu erleben. Commissario Alessandro Caselli wirkt sehr real. Immer gepflegt und gut gekleidet verkörpert er den eleganten Römer per se, obwohl er im tiefsten Inneren Sizilianer geblieben ist und sich nur allmählich assimiliert. Die Handlung und der Mordfall sind elegant konstruiert, der Sprachstil ist gewandt und fliessend, die Charaktere eigenwillig und lebendig. Alles Zutaten, die mir bei einem Krimi wichtig sind, doch leider ist der Schluss für mich persönlich zu nebulös. Er kann mein Gerechtigkeitsempfinden und meine Logik nicht zufriedenstellen. Auch dass die beiden Hauptpersonen, Adriana und Franca, so absolut unsympathisch sind,  verdirbt mir die Freude am Lesen. Ich hatte den attraktiven Caselli aus "Römische Verwicklungen" in besserer Erinnerung.

    Mehr
  • Rätselhafter Tod in Rom!

    Römisches Vermächtnis

    baerin

    20. March 2018 um 18:10

    Commissario Alessandro Caselli, der großen Wert auf elegante Kleidung und ein stilvolles Ambiente legt, ermittelt in seinem 4.Fall im schönen Rom. Eine ältere Dame, Adriana, wurde tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Dem Hausarzt kam etwas seltsam vor, so wurde die Polizei informiert und der Commissario und sein Sergente nahmen die Nachforschungen auf. Die Tote war offenbar nicht sehr beliebt, da sie geizig war und auf ihrem Vermögen saß. Davon kann ihr Sohn, der stets knapp bei Kasse war, ein Lied singen. Ebenso ihre kranke, mittellose Mitbewohnerin Franca, der sie eine größere Summe in ihrem Testament versprochen hatte. Der stolze und elegante Commissario, der immer noch auf der Suche nach der großen Liebe ist, war mir sehr sympathisch. Eine Kartenlegerin prophezeite ihm, dass er in 6 Wochen seine neue Liebe trifft - mal sehen, ob das zutrifft, bzw. mehr daraus wird, denn die Karten lügen nicht! Der Schreibstil hat mir gut gefallen und die ewige Stadt Rom wird gut beschrieben. Es folgt ein unerwartetes Ende in diesem interessanten Krimi und wir erwarten mit Spannung die Fortsetzung dieser Reihe!  

    Mehr
    • 2
  • Römisches Vermächtnis: Ein Fall für Commissario Caselli (Rom Krimi 4)

    Römisches Vermächtnis

    AmberStClair

    19. March 2018 um 11:13

    Klappentext: Als Adriana Vitullo in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori ermordet aufgefunden wird, hält sich die Trauer über den Tod der alten Dame bei ihren Angehörigen und Bekannten in Grenzen. Denn alle hatten ein Interesse an ihrem Erbe: Ihr Sohn, der Antiquitätenhändler mit den drei Windhunden, ihre Mitbewohnerin Franca, die ihr weniges Geld bei Astro-Hotlines vergeudet, und der ebenso schnöselige wie sensible Untermieter Sebastiano.Seine Ermittlungen führen Caselli ins Kartenleger-Milieu und bevor er sich versieht, wird ihm selbst eine Prophezeiung gemacht. Er werde sich schon bald verlieben, noch während des Falls ...Commissario Alessandro Caselli ermittelt in Rom - ein eleganter Kriminalbeamter mit guten Manieren und Geschmack. Für Krimifans, Italienliebhaber, Romreisende und Leser von Andrea Camilleri. Meine Meinung: Der vierte Fall von Commissario Caselli, der smarte Sizilianer ist wieder voll in seinem Element. Aber dieses mal ist der Fall so verzwickt und man sich fragt, kann er den Mörder/in überführern? Die Autorin schreibt wieder sehr gut und man merkt das sie sich genau auskennt in die Begebenheiten Siziliensmentalität mit allem drum herum. Auch etwas aus politischer Sicht fügt sie mit ein und es sind recht interessante Argumentationen, die ich in einigen Punkten teile. Die Charaktere sind wieder hervorragend und kommen als sehr starke Persönlichkeiten rüber. Leser die Italien lieben kommen auf ihre Kosten. Schreibstil ist auch wieder sehr gut und man konnte das Buch flüssig lesen. In allem ein guter Krimi, mit einem Ende wo keiner mit rechnet.

    Mehr
    • 2
  • Die Macht der Vorhersehung!

    Römisches Vermächtnis

    kassandra1010

    18. March 2018 um 14:37

    Römisches Vermächtnis ist bereits mein zweiter Teil mit Commissario Casselli. Den ersten Teil habe ich schon vor sehr langer Zeit gelesen. Jetzt habe ich es mit Band 4 zu tun. Das die Vorgängerbände dem Leser fehlen, stellt kein Problem dar. Commissario Casselli, bekennender Beau und Frauenliebhaber ermittelt dieses Mal im Mord an einer älteren Dame. Die vier Verdächtigen haben alle Geldsorgen und scheinbar alle kleine Geheimnisse. Da die Tote vermögend war und zu Lebzeiten der Geiz aus ihr sprach, ist das Geldmotiv natürlich vorrangig. Mit seinem Sergente begibt sich Casselli in das Milieu von Antiquitätenhändlern, mysteriösen Kartenlegerinnen und privat auf Glatteis. Ein Krimi über Neid, Hass und eine Menge unerwiderte und verlorene Liebe. Mir hat ein klein wenig die Spannung gefehlt, was aber das Flair Roms, was von Bianca Parma hervorragend geschildert wird, wieder wett macht.

    Mehr
  • Römisches Vermächtnis

    Römisches Vermächtnis

    alupus

    18. March 2018 um 12:25

    Römisches Vermächtnis – Bianca Palma   Ich hatte nach dieser Beschreibung einen spannenden Krimi erwartet, wurde leider enttäuscht, er driftete ab in die Langeweile   Beschreibung: Als Adriana Vitullo in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori ermordet aufgefunden wird, hält sich die Trauer über den Tod der alten Dame bei ihren Angehörigen und Bekannten in Grenzen. Denn alle hatten ein Interesse an ihrem Erbe: Ihr Sohn, der Antiquitätenhändler mit den drei Windhunden, ihre Mitbewohnerin Franca, die ihr weniges Geld bei Astro-Hotlines vergeudet, und der ebenso schnöselige wie sensible Untermieter Sebastiano. Seine Ermittlungen führen Caselli ins Kartenleger-Milieu und bevor er sich versieht, wird ihm selbst eine Prophezeiung gemacht. Er werde sich schon bald verlieben, noch während des Falls ... Commissario Alessandro Caselli ermittelt in Rom - ein eleganter Kriminalbeamter mit guten Manieren und Geschmack. Für Krimifans, Italienliebhaber, Romreisende und Leser von Andrea Camilleri. Meine Meinung: Ich hatte mich auf diesen Krimi gefreut, aber leider wurde ich enttäuscht. Warum? Adriana wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden und der Hausarzt vermutet Mord. Adriana war ein Geizhals, sie saß auf ihrem Geld, und wenn Franca, die Tochter ihrer Freundin, mal Geld brauchte, gab sie es ihr nicht. Auch gegenüber ihrem Sohn, ein Antiquitätenhändler, saß sie auf ihrem Geld. Franca, die unter den Folgen einer Kinderlähmung stand, rief gerne bei der Astro-Hotline an, um sich Mut und Kraft zu holen. Die Ermittlungen führten  Commisario Caselli und sein Mitarbeiter Scurzi. Dies war mein erster Krimi von Bianca Palma und der Schreibstil war flüssig und lies sich leicht lesen. Bis ca. S. 94 war dieser Krimi auch teilweise spannend. Leider fing  sich die Autorin zu verzetteln, es schien, als ob sie noch ein paar Seiten füllen wolle. Keinen interessiert es, wie der Metzger den Schinken schneidet oder wie eine sizilianische Beerdigung abläuft usw. Auch die Stammtischgespräche, auch politischer Art, gehörten meiner Meinung nach, nicht in diesen Krimi. Man kann es erwähnen, aber das war es auch schon. So etwas trübt den Lesefluss und nimmt diesem Krimi die Spannung. Im Gegenteil, er driftete ab in die Langeweile und ich wurde sehr enttäuscht. Nur da, wo der Leser Hintergrundinformationen gebraucht hätte, war Ende der Fahnenstange. Schade, L   

    Mehr
  • Krimi und Liebe zur Region in Einem!

    Römisches Vermächtnis

    Ignacio_Mendez

    18. March 2018 um 07:26

    Rezension zu Bianca Palma "Römisches Vermächtnis", Krimi, 250 S., beThrilled/ Bastei Lübbe AGCommissario Caselli hat den letzten, grausamen Fall, noch nicht ganz verarbeitet, da wird er in eine Wohnung am Campo de'Fiori geschickt, in der die tote ältere Dame Adriana Vitullo aufgefunden wurde. Die Verstorbene war vermögend, so dass die Ermittlungen schnell auf das Motiv Habgier gelenkt werden. In Verdacht stehen ihren Mitbewohnerin Franca und Adrianas Sohn Geraldo. Franca rückt besonders schnell in den Mittelpunkt der Verdächtigungen. Seit ihrer Kinderlähmung läuft sie an Krücken, das Leben hat es besonders hart mit ihr gemeint. Sie ist quasi mittellos, hat sich gerade frisch in einen Mann verliebt und so scheint es naheliegend, dass sie sich am Geld ihrer Freundin bereichern möchte. Doch auch der Sohn Geraldo hat seine Motive, erkrankt an einer Spielsucht, hängt er ständig in den Miesen. Ein Testament wäre also sehr willkommen. Bei seinen Ermittlungen kommt Caselli mit dem Tarotkarten-Milieu im Berührung. Und, siehe da, auch für ihn haben die Karten eine Prophezeiung vorgesehen...Wie gewohnt führt Bianca Palma dem Leser das Leben in Rom sehr nahe. Auch in diesem Band setzt sie sich mit dem Alltag der Römer und ihren Lebensumständen auseinander, so dass der Leser für einen Moment Teil dieser stolzen Stadtgesellschaft wird. Sie verbindet die Spannung eines Krimis mit der Liebe zu der Region, einer Region die die Autorin stark geprägt hat. Wer allerdings auf einen besonders brutalen oder von Kriminaltechnik überfüllten Buch hofft, der wird enttäuscht sein. Dass ist nicht Palmas Metier, sie benutzt vielmehr das Genre Krimi um in die Welt der Römer einzuführen. Stark, wie immer, sind die einzelnen Charaktere. Sie stammen "aus dem Leben", so dass der Leser schnell eigene Parallelen findet oder sich mit Fragen aus dem eigenen Leben konfrontiert sieht. "Römisches Vermächtnis" bereitet eine unterhaltsame Zeit. Italienliebhaber werden beim Lesen nicht zu kurz kommen! Mit einem Ende, das so ganz anders kommt als erwartet. Ich freue mich schon auf Commissario Casellis nächsten Fall!

    Mehr
  • Der vierte Fall für Commissario Caselli

    Römisches Vermächtnis

    Wildpony

    14. March 2018 um 10:34

    Römisches Vermächtnis  -   Bianca Palma Kurzbeschreibung Amazon: Als Adriana Vitullo in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori ermordet aufgefunden wird, hält sich die Trauer über den Tod der alten Dame bei ihren Angehörigen und Bekannten in Grenzen. Denn alle hatten ein Interesse an ihrem Erbe: Ihr Sohn, der Antiquitätenhändler mit den drei Windhunden, ihre Mitbewohnerin Franca, die ihr weniges Geld bei Astro-Hotlines vergeudet, und der ebenso schnöselige wie sensible Untermieter Sebastiano.Seine Ermittlungen führen Caselli ins Kartenleger-Milieu und bevor er sich versieht, wird ihm selbst eine Prophezeiung gemacht. Er werde sich schon bald verlieben, noch während des Falls ... Mein Leseeindruck: Auch bei Band 4 durfte ich Commissario Caselli und seinen Sergante Scurzi wieder bei ihren Ermittlungen begleiten. Dieses Mal geht es um den ungeklärten Todesfall einer alten Dame, die sehr vermögend war, aber auf ihrem Geld gesessen ist. Keinen Cent gab sie der Tochter ihrer verstorbenen Freundin, deren sie aus Mitleid oder Schuldgefühl Unterkunft in ihrer Wohnung gewährt. Franca hingegen ist eine alleinstehende Frau in den Fünfzigern, die nun mit dem Emigrant Anayo auf ein Leben in Zweisamkeit hofft. Dazu braucht sie aber Geld, das ihr Adriana nicht geben möchte. Dann ist plötzlich Adriana tot und das Team steht vor der Aufgabe herauszufinden, wer hier als Täter in Frage kommt. Mit Commissario Caselli treffen wir auf einen typischen Italiener. Ebenso kommt das wunderbare Rom als Schauplatz wieder schön zur Geltung und ich habe mich gleich wieder wie direkt dabei in meiner ewigen Stadt gefühlt. Fazit: Interessanter Fall, überraschendes Ende (auch wenn ich von verschiedenen Personen gern noch etwas gelesen hätte). Ich kann auch Band 4 absolut empfehlen, vor allem Romkenner werden auf ihre Kosten kommen (und evtl noch was dazu lernen wie ich). Daher freue ich mich auch auf einen neuen Fall von Caselli. Von mir gibt's 4,5 Sterne - aufgerundet auf 5 Sterne *****

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks