Bianca Peiler Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie“ von Bianca Peiler

Jetzt zum Einführungspreis von 99 Cent - nur bis zum 18.10.2015! "Seit zweiundzwanzig Jahren bin ich Mitglied der VDJW, der Vereinigung Deutscher Jäger und Wächter, seit ich in der Grundschule versehentlich den halben Raum abgefackelt habe und mein Mentor Ripper mich unter seine Fittiche nahm. Mir zuliebe. Meiner Familie zuliebe. Und ja, ich gebe es zu – der ganzen Welt zuliebe." Dämonen, Vampire und anderes Gesocks – das sind die Problemchen, mit denen sich Danielle „Lele“ Hessler herumschlagen darf. Denn Lele ist nicht nur Inhaberin eines Kosmetikstudios und glühende Anhängerin diverser Beautyprodukte. Sie ist auch zur Hälfte ein Feuerdämon und arbeitet für die VDJW, die Vereinigung Deutscher Jäger und Wächter. Als ihr Partner Michail ermordet wird, ist für Lele nichts mehr, wie es war. Sie muss versuchen, Michails Mörder zu fassen – und nebenbei die Welt retten. Dass ihr neuer Partner Calvin nicht nur eine Nervensäge, sondern auch ihr Fleisch gewordener Traum ist, macht die Sache nicht gerade einfacher. Schnell wird klar: Michails Tod ist nicht das Produkt irgendeines durchgeknallten Irren, sondern eines sehr mächtigen Dämons. Plötzlich schweben auch Lele und Calvin in großer Gefahr …

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und gerade für Fans von Vampiren, Dämonen und Co. zu empfehlen.

— Tulpe29
Tulpe29

Locker-lustige, spannend-kurzweilige Urban Fantasy-Unterhaltung aus deutscher Feder. Viel Potential für Folgebände. Ich freue mich auf mehr!

— Tini_S
Tini_S

Es lohnt sich auf jeden Fall! Vorrausgesetzt man ist bereit seine Nächte zu opfern! ;) <3

— franzi1
franzi1
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mich ein gutes Buch über Halbdämonen

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    Muhadib

    Muhadib

    29. July 2016 um 16:51

    Das Cover spricht mich durch sein Design sehr an, es ist schön und mit den Flammen passt das auch zum Buch.Der Schreibstil ist locker und verständlich. Danielle hat es nicht leicht, verbirgt ihr wahres Ich hinter einer harten Schale gepaart mit einer Portion Arroganz. Calvin ist ein offener, einfühlsamer Mann. Für mich ist es eine gelungene Geschichte, da sie mir beim Lesen meine Neugier geweckt und erhalten hat.Die Spannung um Lele ist für mich auch bis zum Schluß geblieben. Während des lesens tauchten Fragen auf, die ich hoffe im 2. Teil beantwortet zu bekommen

    Mehr
  • Perfekte Mischung aus Feingefühl und Unnachgiebigkeit

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    29. December 2015 um 18:30

    Cover: Ein wunderschönes, in Flammen getränktes Bild. Die goldene Blüte und der ausdrucksstarke Blick der Frau, lassen noch nicht erahnen, wie abenteuerlich die Reise für Lele wird. Dennoch hat dieser Umschlag meine Neugier geweckt und was sich dahinter verbirgt ist definitiv lesenswert ;) Meinung: Lele ist ein Hitzkopf, der ein breites Verhaltensmuster absteckt. Von dickköpfig, verbohrt über zickig und dann wieder stark, mutig und tough. Ein solches hin und her finde ich meist eher nervenaufreibend, sodass der Charakter bei mir kleinere Minuspunkte sammelt. Bei Lele jedoch wirkt es vollkommen authentisch, weil es zu ihrem Charakter passt und man ihr Verhalten in entsprechenden Situationen nachvollziehen kann. Ebenso sympathisch wirkt es, dass sie ausspricht was sie denkt, was des Öfteren zu hitzigen und humorvollen Diskussionen zwischen Calvin und ihrem Mentor Ripper führt. All die angestauten Emotionen der letzten Tage brechen sich Bahn. Ein mächtiger Feuerball wirbelt in alle Richtungen, hüllt den gesamten Raum ein. In meinem Kopf höre ich Ripper schreien, spüre, wie er hektisch versucht, meine Emotionen unter Kontrolle zu bekommen. [...] Es ist zu spät. Als Feuerdämon obliegen Lele Fähigkeiten, die noch in ihrem Innern verborgen liegen. Es ist toll, wenn man nicht in eine Geschichte eintaucht, in der schon jeder seine Kräfte besitzt, einschätzen und verwenden kann. Den Entwicklungsprozess zu beobachten finde ich nämlich immer sehr spannend. Wie verändern sich diejenigen? Setzen sie ihre Fertigkeiten dafür ein Gutes zu tun oder lassen sie sich von der Macht negativ beeinflussen? Calvin ist ihr neuer Partner bei der Vereinigung Deutscher Jäger und Wächter, denn ich sofort ins Herz geschlossen habe. Er hat Nerven aus Draht und in Gelegenheiten, in denen mein Geduldsfaden schon längst gerissen wäre, reagiert er immer noch mit Verständnis. Als Team müssen sich die beiden aufeinander verlassen und Vertrauen schenken können. Zwischen ihnen entwickelt sich eine Freundschaft, aus der die Sprossen erster Verliebtheit erwachsen. Auch hier ist es schön gewesen, dass wir nicht direkt in eine Beziehung zwischen den beiden geworfen werden, sondern die Entwicklung langsam und gemächlich verfolgen können. [...] meine Macht ist erst mit sieben Jahren durchgebrochen. Da hat man schon eine andere Selbstkontrolle als mit zwei. Stell dir vor, was passiert wäre, wenn ... stell dir einfach mich als Zweijähriger vor, volle Kanne in der Trotzphase. Mit dieser abartigen Macht ausgestattet. Und Mama kauft mir den Schokoriegel nicht, den ich unbedingt haben will.<< Ripper hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen, als Mentor also genau der richtige an Leles Seite, da er einiges einstecken muss, zumal die beiden eine besondere Verbindung zueinander haben, da er vor Calvin als einzige hinter ihre kühle Fassade blicken konnte. Im Gegensatz zu der Freundschaft von Calvin und Lele, schreitet die Handlung rasant voran. Was entweder die Wirkung haben kann, dass man sich als Leser gehetzt fühlt und das Gefühl aufkommt, man hätte nicht alles mitbekommen oder dass die Spannung ein solch hohes Level erreicht, dass man das Buch gar nicht mehr beiseitelegen kann. Letzteres war hier der Fall. Als Team ergeben Danielle und Calvin ein unschlagbares Team, dessen Zusammenarbeit zu beobachten Spaß gemacht hat. Dennoch blieben bei dem Tempo einige Charaktere auf der Strecke, von denen ich gerne mehr erfahren hätte und für mich daher zu oberflächlich geblieben sind, obwohl sie großes Potenzial versprechen, aber da noch zwei Bände der Reihe auf uns warten, bin ich zuversichtlich, dass meine Neugierde noch gestillt wird ^^ Ein weiterer Charakter, der einige Fragen aufgeworfen hat ist Samael. Er scheint bezügliche Lele mehr Informationen zu haben, die uns hoffentlich im zweiten Band offenbart werden. Auf der Suche nach dem Mörder ihres ersten Partners Michail ist Lele nicht zu stoppen. Geleitet von Trauer und Wut geht von ihrer dämonischen Seite einen nicht zu unterschätzende Gefahr aus. Auch hier wird der Kontrast zu Calvin nochmal deutlich. Er hat seine Gefühlsregungen im Gegensatz zur temperamentvollen Lele unter Kontrolle. Diese Gelassenheit wirkt sich auch positiv auf sie aus, er entwickelt sich für sie zu einer Art Anker, der sie erdet und so vor Kurzschlussreaktionen schützt. Charaktere: Danielle [Lele] hat eine temperamentvolle Ader, die dem Wesen eines Feuerdämons inne liegt. Auf der Suche nach dem Mörder ihres Kollegen Michails bei der VDJW gewinnen ihre Lebensgeister überhand, geerdet wird sie von ihrem Mentor Ripper und Calvin. Calvin ist der Gegenpart von Lele. Er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, die er auf sie überträgt. Gemeinsam beschreiten sie eine Reise und geraten dabei in große Gefahr. Schreibstil: Bianca Peiler hat mit "Flammenkind" eine Geschichte geschaffen, die die perfekte Mischung aus Feingefühl und Unnachgiebigkeit besitzt. Die Geschehnisse erleben wir aus Leles Sicht, dennoch hätte ich die Geschehnisse auch gerne aus Calvins Blickwinkel verfolgt. Wenn wir nur die Möglichkeit haben in einen Kopf der Protagonisten zu gucken, stellt sich mir die Frage ob die Gedanken des anderen entweder zu viel verraten würden - weshalb sie vielleicht erst im Folgeband kommen - oder ob sich einfach auf einen Hauptcharakter beschränkt wurde. Das Setting der Geschichte ist gut durchdacht und die Handlungsorte sind detailreich beschrieben. Ripper hat einen besonderen Stellenwert in Leles Leben und Calvin ergattert sich Stück für Stück einen weiteren wichtigen Platz. Die zwei Männer beeinflussen den Feuerdämon auf verschiedene Weise. Während Ripper eher väterliche Liebe versprüht, ist es die Freundschaft die man schon als aufkeimende Liebe bezeichnen kann, die Calvin in ihr Leben bringt. Viele Fragen sind noch offen und meine Neugier ist riesengroß. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie" von Bianca Peiler

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    Huhu ihr Lieben =D Hinter dem heutigen Türchen verbergen sich die Autorinnen Bianca Peiler & Lucy Stern.​ Jeder der mitmachen möchte ist ♥-lich eingeladen. Weihnachten ist die Zeit der Liebe in der es heißt Freude zu schenken. Hinterlasst zur Teilnahme einfach einen Kommentar unter dem Post auf meinem Blog und schon seit ihr dabei.♥-lich eingeladen. Weihnachten ist die Zeit der Liebe in der es heißt Freude zu schenken. Hinterlasst zur Teilnahme einfach einen Kommentar unter dem Post auf meinem Blog und schon seit ihr dabei. http://worldofbooks4.blogspot.de/2015/12/16-adventskalenderturchen-bianca-peiler.html Viele liebe Grüße Euer Blonderschatten =3

    Mehr
    • 2
  • Lele in Gefahr

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    Tulpe29

    Tulpe29

    08. December 2015 um 19:12

    Die Geschichte ist flüssig und spannend geschrieben. Protagonistin Lele will unbedingt den Mörder ihres Partners und besten Freundes finden und seinen Tod rächen. Gemeinsam mit ihrem neuen Partner begibt sie sich in große Gefahr und in die Höhle des Löwen. Fantasievoll wird das  vielleicht größte Abenteuer von Lele und Calvin beschrieben, Schmetterlinge im Bauch inbegriffen.

  • Buchverlosung zu "Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie" von Bianca Peiler

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    BeckyHH

    BeckyHH

    Hallo liebe Fantasy Fans :) vor Kurzem veröffentlichte die Autorin Bianca Peiler den ersten Teil der Fire Hazard-Trilogie. Als kleines Dankeschön für die Leser(innen) stellt sie für diese Buchverlosung folgende Gewinne zur Verfügung: Platz 1: eine signierte Taschenbuchausgabe von "Fire Hazard - Flammenkind" und ein 10 € Amazon Gutschein, Platz 2: je eine signierte Taschenbuchausgabe von "Fire Hazard - Flammenkind" und "Graue Magie", Platz 3: je eine signierte Taschenbuchausgabe von "Fire Hazard - Flammenkind" Teilnahmebedingungen: Bitte hinterlasst einen Kommentar unter diesem Beitrag und beantwortet die folgende Frage: Habt ihr schon ein Buch der Autorin gelesen und wenn nicht, was würde euch an "Fire Hazard - Flammenkind" reizen? , Die Autorin würde sich über ein LIKE auf Facebook freuen Sonstiges: Gewinnspielteilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten., Der Rechtsweg ist ausgeschlossen., Versand innerhalb von Deutschland und Österreich, Keine Haftung für den Versand., Keine Auszahlung des Gewinns möglich. (Die Verlosung findet zeitgleich auf meinem Blog beckysworldofbooks.de statt)

    Mehr
    • 46
    Tulpe29

    Tulpe29

    08. December 2015 um 19:04
  • Locker-lustige und spannend-kurzweilige Urban Fantasy-Unterhaltung mit viel Potential

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    Tini_S

    Tini_S

    14. November 2015 um 17:28

    Meine Meinung: Ich kenne und liebe die Bücher von Bianca Peiler. "Survivors – Jeder ist sich selbst der Nächste" war mein Verborgener Schatz. Es hat mich schwer beeindruckt und emotional berührt, ebenso wie ihre wundervolle Kurzgeschichtensammlung "Das Leben. Sonst nichts". Also war klar, dass ich auch ihre nächste Geschichte lesen muss, vor allem, da Urban Fantasy zu meinen liebsten Genres gehört (Ilona Andrews und Eileen Wilks lassen grüßen ^^). Ich hatte mal wieder richtig Lust auf ein rasantes Fantasyabenteuer mit taffer Heldin, spannendem Krimifall, ein wenig Action und einer Prise Romantik. Konnte „Flammenkind“ – übrigens der Auftakt von Bianca Peilers Fire Hazard-Trilogie – meine Erwartungen erfüllen? Sehen wir es uns an... Kommen wir als Erstes zum Schreibstil. Die Story wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Lele erzählt, die einen spritzig-spannenden, humorvoll-sarkastischen Ton an den Tag legt. Es gibt trockene Sprüche und Bemerkungen quasi in jedem Satz und ich muss zugeben, nachdem ich mich ein bisschen daran gewöhnt hatte, hat mir das doch gut gefallen, weil es mal etwas anderes ist. Lele erzählt wie ihr der Schnabel gewachsen ist und das fesselte mich an die Handlung und trieb mich durch die Geschichte, da man immer ganz nah an ihrer Seite ist. Ich mag es eben, wenn die Protagonisten mich in ihren Kopf schauen lassen und ich nicht nur außen vor bin. Auch die Beschreibungen der Schauplätze fand ich schön bildlich und dabei nicht langweilig oder überfrachtet, nichts holpert oder poltert oder hemmt den Lesefluss. Die Autorin kann schreiben – und das merkt man. :) Lele ist auch wirklich eine interessante Protagonistin mit einer harten Schale und einem weichen Kern. Auch ihre schlummernden Kräfte, die oft kurz davor sind, auszubrechen, haben meine Neugierde geweckt und geben ihrem Charakter eine gewisse Würze. ;) Ich muss aber auch sagen, dass die gute Lele mir an manchen Stellen unsympathisch war, ja sogar kurz davor, tussig oder zickig rüberzukommen, was ich ja GAR NICHT leiden kann. Aber sie kriegt immer noch die Kurve und es war auch sicher beabsichtigt, um ihren widersprüchlichen Charakter zu zeigen, der sich in den nächsten Bänden sicher noch weiterentwickeln wird. Ihre Wortgefechte mit Ripper und Calvin hab ich dafür echt genossen. ^^ Calvin, der potentielle Love Interest, war mir gleich sympathisch und konnte mich für sich einnehmen. Allerdings war er für eine Urban Fantasy Story für meinen Geschmack fast schon ZU NETT und verständnisvoll und geduldig, aber was soll ich machen? Ich stehe eben eher auf Bad Boys in Büchern. ;) Die Romanze gestaltet sich etwas schwierig und rückt nicht so sehr in den Vordergrund. Da die Umstände nicht so einfach sind (wann sind sie das eigentlich jemals?) und Lele und Calvin erstmal Freunde werden, passiert in der Richtung nicht wirklich etwas und wir müssen uns wohl bis zu den Folgebänden gedulden … Aber eine schnellere Entwicklung hätte auch nicht zu den Charakteren gepasst. Die Geschichte dreht sich auch hauptsächlich um die beiden, die als Team zusammen arbeiten müssen und da die Story so rasant voranschreitet, bleibt für andere Charaktere nicht viel Zeit, sie treten nur als Nebenfiguren auf. Eine größere Rolle nimmt nur Leles Mentor Ripper ein und ihn fand ich sehr gelungen, seine Sprüche sehr amüsant und trocken und insgesamt einfach cool. Man merkt, dass die Autorin viel Liebe und Leidenschaft in ihre Charaktere gepackt hat und kann sich deshalb gut mit ihnen anfreunden und von ihnen durch das Abenteuer tragen lassen. Ich muss nur sagen, ich hätte gern auch Calvins Sicht der Dinge gelesen, weil ich die männliche Perspektive in Geschichten immer spannend finde. Aber vielleicht im nächsten Teil? Die Handlung schreitet übrigens ziemlich schnell voran und man rast förmlich durch die Seiten. Ich war zu keiner Zeit gelangweilt und habe das Buch quasi inhaliert. Nur am Ende ging mir alles etwas zu schnell, da hätte ich mir noch mehr Aufklärungen und irgendwie einen anderen Abschluss gewünscht. Auch der Krimifall, in dem unser dynamisches Duo ermittelt, ist leider nicht so komplex wie erhofft. Es wird mehr Augenmerk auf Action als auf die Ermittlungen gelegt, was ich ein wenig schade fand, weil ich doch so gern miträtsle und mich vom Täter überraschen lasse (da bin ich aber auch etwas vorbelastet durch die "Wolf Shadow"-Reihe von Eileen Wilks und die "Stadt der Finsternis"-Reihe von Ilona Andrews). :) Zwischendurch hatte ich ganz kurz mal das Gefühl, dass die Story etwas auf der Stelle tritt, weil manche Dinge immer wieder betont und wiederholt wurden: Leles unglaubliche Kräfte, die kurz vorm Ausbruch sind, ihre aufkeimenden Gefühle für Calvin und wie Ripper sie mental "runterbringt". Da hätte es die eine oder andere Erwähnung weniger auch getan, aber das liegt wohl an mir, weil ich da ein bisschen pingelig bin und sowas lieber zwischen den Zeilen serviert bekomme. ;) Einen anderen Charakter, den Dämonen Samael, fand ich sehr interessant und er schien auch mehr über Lele zu wissen, sodass er in den nächsten Bänden wieder auftauchen wird. Da bin ich echt gespannt drauf! Die Szene in der Bibliothek fand ich übrigens klasse geschrieben, sehr actionreich und spannend und ich hätte gern noch mehr davon gehabt. Denn das Ende kam etwas zu kurz und überhastet für meinen Geschmack. Eine große überraschende Wendung fehlte mir da, eine große Enthüllung, eine bahnbrechende Erkenntnis, irgendwas in der Richtung. Ich habe das Gefühl, dass da vieles für die Folgebände vorbereitet und aufgehoben wurde. Ein kleines Fitzelchen hätte uns die Autorin hier schon gönnen können! :D Am Ende bleibe ich mit dem Gefühl zurück, dass ich gern noch MEHR gehabt hätte: Mehr über die Nebencharaktere erfahren, mehr Romantik, mehr Action, mehr Krimi und Thrill, mehr Hindernisse im Weg, mehr Drama, mehr Tiefgründigkeit, mehr Überraschung, einfach MEHR MEHR MEHR VON ALLEM! ^^ Vielleicht kennt ihr das Gefühl nach dem Lesen? So kratzt die Story noch zu sehr an der Oberfläche, aber ich bin sicher, darunter schlummert noch einiges und was nicht ist, kann ja noch werden. ;)Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich dermaßen Bammel, dass ich mich am liebsten umgedreht hätte und geradewegs wieder nach Hause gehechtet wäre. Es ist nicht wahr, sage ich mir. Das hier ist ein Traum. Nicht real. Nur ein Traum. Gleich wache ich auf und liege in meinem warmen, kuscheligen Bettchen. Dann klingelt mein Handy, und Michail kaut mir ein Ohr ab. Nicht real. Nicht real. Nicht real. Die Worte werden zu meinem persönlichen Mantra, während ich diesen schwersten aller Gänge antrete. – Bianca Peiler: Fire Hazard 1 Flammenkind, Position 36-40 Fazit: Der Auftakt der Trilogie bietet uns Lesern locker-lustige und spannend-kurzweilige Urban Fantasy-Unterhaltung aus deutscher Feder. Die Geschichte lohnt sich zu lesen und bietet viel Potenzial für Folgebände. Ich freue mich schon, mehr über Leles geheime Kräfte und ihre Herkunft zu erfahren, mich dann endlich in ihre aufkeimende Romanze mit Calvin vertiefen zu können und mit jeder Menge Action in Atem gehalten zu werden!

    Mehr
  • Großartiger Auftakt der Trilogie <3

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    BeckyHH

    BeckyHH

    30. October 2015 um 18:14

    „Fire Hazard – Flammenkind“ ist der erste Teil einer Fantasy-Trilogie von der Autorin Bianca Peiler. Da sie bislang eher Thriller oder Gegenwartsliteratur veröffentlicht hat, war ich umso gespannter auf den Ausflug in ein anderes Genre.   Die Hauptprotagonistin Lele, eine Halbdämonin mit der Kraft des Feuers, habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie hat ein ein unberechenbares Temperament, ein verdammt großes Mundwerk, aber im Grunde ein ganz weiches und sensibles Herz. Die Mischung aus Härte und Sensibilität war es, die mich von Anfang an fasziniert hat. Calvin, auch ein Halbdämon und Feuerbändiger, wird Lele als neuer Partner an die Seite gestellt. Er ist eher ruhiger Natur und das perfekte Gegenstück zu Lele. Ich dachte mir eingebildet zu haben, dass es einige Funken zwischen den beiden gab… aber mehr werde ich wohl leider erst in Band zwei erfahren.   Der Schreibstil von Bianca Peiler war, wie nicht anders zu erwarten, frei von der Seele weg. Es wurde geflucht, der Sarkasmus sowie das Herzblut tropften nur so von den Seiten. Aber genau das ist es, was ich so an ihr mag und was sie auch von anderen Autoren unterscheidet. Es wirkt einfach ungezwungen und nicht wie zwanzig Mal auf Schön getrimmt.   Im Buch geht es um Dämonen, Vampire und jede Menger Magischer Kräfte. Wer Lust auf ein Abenteuer im Genre Fantasy hat, wird sicher glücklich sein mit dem Flammenkind! Copyright © 2015 by beckysworldofbooks.de

    Mehr
  • Warum kann es nicht mehr Calins auf diesem Planeten geben??

    Flammenkind: Teil I der Fire Hazard-Trilogie
    franzi1

    franzi1

    25. October 2015 um 21:47

    Eine unsichere Seele. Was wird aus einer jungen Frau, wenn sie aufgrund ihrer Gabe gemieden und ausgegrenzt wird? Nach dem Tod ihres Partners und besten Freundes hat Lelle das Gefühl unterzugehen, nur ihr jahrelanger Mentor Ripper, der sie in jungen Jahren wegen ihrer Gabe zur VDJW (der Vereinigung Deutscher Jäger und Wächter)brachte, bietet ihr noch Halt. Zusammen mit Calvin soll sie die ungeklärten Fragen um Michail aufklären, denn er war nicht der erste, der in diesem Fall sein Leben aushauchte. Calvin stellt für Lelle anfangs ein großes Problem dar, denn er ist nicht nur ihr neuer Ermittlungspartner, sondern sieht aus wie die Ausgeburt ihrer Wunschträume. Warum kann ich nicht auch des Öfteren wie Lelle sein? Ich beneide sie wirklich um die Stärke mit der sie zu sich selbst gestanden hat. Sie hat eine Gabe mit der sie vielen Leuten Angst einjagt, ein „Flammenkind“ wie der Titel es schon sagt, mit ungeahntem Potenzial, welches sich noch nicht mal ihr selbst offenbart. Niemand außer Michail und Ripper, ihr Mentor, konnte durch ihre Maske aus Gleichgültigkeit und Arroganz blicken, doch dann kam Calvin. Sie und er ergänzen sich nicht nur was ihre Fähigkeiten anbelangt, sondern auch durch ihre Persönlichkeiten. Calvin weiß oft, was hinter der mühsam aufgebauten Mauer wirklich vor sich geht und das macht Lelle Angst, außerdem hat er eine Familie. Was mir an dieser Geschichte sehr gefallen hat, war dass sie nicht nur darauf basiert wie attraktiv Calvin ist und seiner Beziehung zu Lelle, sondern in perfektem Gleichgewicht zwischen Beziehung und Fall lag. Und mal ganz nebenbei: Calvin ist echt ein Schatz und das sogar ohne in die oft verwendete „Böser Junge“ Schublade zu fallen! Er ist so unheimlich sensibel und humorvoll, dass ich Seufzer oft einfach nicht zurückhalten konnte. Aber auch Ripper hat mir sehr gefallen! Ich liebe seinen Humor! Er war für mich wie eine Mischung aus Freund und Vater und das, ohne kitschig darzustehen! Fazit: Ich fand die Geschichte einfach toll! Für mich trat an keiner einzigen Stelle Langeweile auf, ich war immer gut unterhalten. Entweder durch Lelles schlagfertigen Kommentare (ihre Art ist einfach göttlich!) oder Calvin und ganz besonders durch die Geschichte an sich, welche gegen Ende so spannend war, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte, meine Nacht war also dementsprechend kurz.. ^_^

    Mehr