Bianca Stücker The Spooky Verona Freak show

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(11)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Spooky Verona Freak show“ von Bianca Stücker

Kurz vor dem großen Durchbruch fehlt der Spooky Verona Freak Show nur noch eines: der richtige Bassist – denn ohne Bassist kein Auftritt auf dem Millyways, dem wichtigsten Festival des Untergrunds. Direkt nach der Bandgründung fangen die Probleme auch schon an: Im Proberaum riecht es nach Verwesung, der frisch angeheuerte Schlagzeuger Nico hat seine Hausschlappen, einen Sparkassenbeutel und seinen Hund, den kleinen Saalfeld, mitgebracht, nicht aber seine Sticks, und Vicky muss als Raummiete ständig ihren zehnjährigen Neffen Hauke betreuen, der sich hauptsächlich für Scharfrichter, Henker und das Übernatürliche interessiert. Und die wechselnden Bassisten sind auch keine Glücksgriffe. Der einzige Lichtblick ist Cristian, der transsylvanische Trompeter. Leider ist ein Trompeter jedoch kein Bassist, und so geht die Suche weiter…

Wer selbst schon in einer Band gespielt hat, wird viele der Erlebnisse teilen können, das machte für mich den besonderen Reiz aus.

— bauhausmensch
bauhausmensch

Stöbern in Romane

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

Ziemlich alte Helden

Eine Geschichte mit viel Witz und viel Weisheit

Monika58097

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bassist gesucht

    The Spooky Verona Freak show
    Sabine17

    Sabine17

    Einen Probenraum auf dem Dachboden der Schwester, wo es nach Verwesung riecht, eine hübsche, Gitarre spielende Freundin, die gern Alkohol trinkt und ein Schlagzeuger, der ständig seine Sticks vergisst und einen dreibeinigen Hund besitzt. Das ist Vickys Band. Auf der Suche nach einem Bassisten finden sie noch einen transsylvanischen Trompeter. Der bringt die Band zwar voran, aber ein Bassist fehlt immer noch. Zumindest finden sie aber schon einmal einen neuen Namen: The Spooky Verona Freak Show.   Im Laufe der Zeit testen sie so einige Bassisten, die unterschiedlich gut sind. Genauso wie ihre Auftritte. Der Trompeter und Vicky kreieren ein paar gute neue Songs, doch der passende Bassist fehlt leider immer noch. Zu allem Überfluss muss Vicky zwischendurch öfter auf ihren 10jährigen Neffen aufpassen und lernt den anziehenden, mysteriösen Robin kennen. Der hat Connections zu den Veranstaltern des Millyways, dem wichtigsten Festival des Untergrunds. Doch dazu muss The Spooky Verona Freak Show eine Demo-CD aufnehmen und braucht einen Bassisten.   Am Anfang brauchte ich ein bisschen, bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt und mich in die abgefahrene Story eingelesen hatte. Doch schon bald hatte ich die skurrilen Bandmitglieder lieb gewonnen.   Musiker werden in diesem Buch sicherlich viel aus ihrem Musiker-Alltag wieder erkennen. Aber auch für Nichtmusiker bietet die Geschichte sicherlich einen amüsanten Einblick in den beschwerlichen Alltag einer Band, die gern erfolgreich sein möchte.

    Mehr
    • 12
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    15. October 2014 um 20:47
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Lichtscheue

    Lichtscheue

    18. February 2013 um 16:00

    Ja, diese Buch ist eines der wenigen, die mich wirklich zum Lachen gebracht haben. Ich frage mich nur, ob dieser Humor auch bei Menschen funktioniert, die selbst keine Band haben oder hatten? Zu empfehlen ist dieses Buch auf alle Fälle für Musiker innerhalb einer solchen Gemeinschaft, die sich Band nennt. Da werden gern die unterschiedlichsten Charaktere zusammengewürfelt, so auch hier, und aufregende Erlebnisse sind vorprogrammiert. Wer eine Band hat oder hatte, wird viele Situationen wiedererkennen. Unser Bassist meinte, das Buch sei ein einziges Deja vu für ihn gewesen. Und ich würde ihn an die Vicky aus dem Roman erinnern. Ob das ein Kompliment ist? Mich hat lediglich die Lovestory ein wenig genervt, wenn ich ehrlich bin. Vielleicht gibt es ja im wahren Leben solche Entwicklungen in Sachen Liebe, aber die eigentlichen Banderlebnisse schienen mir realer ;-) Runde Sache insgesamt, aber eben auch kurzweilig, nichts tief gehendes oder bedeutsames. Ich habe aber definitiv etwas gelernt: die Erfahrungen im Musikbereich gelassener zu betrachten: Wir sind NICHT allein :-) Es ist alles ganz "normal" ;-)

    Mehr
  • Leserunde zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Unsichtbar_Verlag

    Unsichtbar_Verlag

    Kurz vor dem großen Durchbruch fehlt der Spooky Verona Freak Show nur noch eines: der richtige Bassist – denn ohne Bassist kein Auftritt auf dem Millyways, dem wichtigsten Festival des Untergrunds. Direkt nach der Bandgründung fangen die Probleme auch schon an: Im Proberaum riecht es nach Verwesung, der frisch angeheuerte Schlagzeuger Nico hat seine Hausschlappen, einen Sparkassenbeutel und seinen Hund, den kleinen Saalfeld, mitgebracht, nicht aber seine Sticks, und Vicky muss als Raummiete ständig ihren zehnjährigen Neffen Hauke betreuen, der sich hauptsächlich für Scharfrichter, Henker und das Übernatürliche interessiert. Und die wechselnden Bassisten sind auch keine Glücksgriffe. Der einzige Lichtblick ist Cristian, der transsylvanische Trompeter. Leider ist ein Trompeter jedoch kein Bassist, und so geht die Suche weiter…

    Mehr
    • 115
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    conneling

    conneling

    07. October 2012 um 22:10

    Vicky und Scarlett haben eine Band gegründet, The Spooky Verona Freak Show und sie stehen kurz vor dem großen Durchbruch, allerdings fehlen ihnen noch Bandmitlieder. Nico soll das Ganze als Schlagzeuger ändern, allerdings kommt er mit Hausschlappen, einem Sparkassenbeutel und seinem dreibeinigen Hund in den Probenraum und ohne Sticks. Dass hilft nicht, auch nicht, dass es im Probenraum nach Verwesung riecht und immer noch kein Bassist da ist, diese kommen und gehen und man lernt viele verschiedene Charaktere kennen. Herrlich komisch, sehr lustig und frech geschrieben hat mich die Lektüre von Bianca Stücker's The Spooky Verona Freak Show ganz wunderbar unterhalten, selten habe ich in der letzten Zeit soviel gelacht. Kichern tut gut und die Band habe ich gleich unvollständig in mein Herz geschlossen, kurzweilig und unterhaltsam, sehr empfehlenswert für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Sophie333

    Sophie333

    27. September 2012 um 23:56

    The Spooky Verona Freak Show - eine Band die unorganisierter nicht sein kann. Vicky und Scarlett hoffen auf den großen Durchbruch. Doch zunächst müsste dazu erstmal eine vollständige Band vorhanden sein. Zumindest ein Schlagzeuger mit dreibeinigem Hund und Hausschlappen, jedoch ohne Sticks und eigenem Schlagzeug, sowie ein transsylvanischer Trompeter sind schnell gefunden. Doch das größte Problem steht ihnen noch bevor. Einen Bassisten finden. Insgesamt kommen sie dabei auf einen Verschleiß von 8 Stück, bis der Neunte endlich der perfekte Mann ist. Allein der Klappentext lässt schon schräges vermuten. Und so wird man auch im Laufe des Buches keinesfalls enttäuscht. Die lockere Schreibweise bringt einem diese chaotische Band von der ersten Seite an näher und man ist sofort in der Geschichte drin. Allgemein scheinen alle Personen eine kleinere oder auch größere Macke zu haben. Dies wirkt auch auf keinen Fall aufgesetzt oder erzwungen. Genauso wie der Humor. An den richtigen Stellen platziert und man fühlt sich selber an die eine oder andere Situation aus seinem Leben erinnert. Wobei es im Buch natürlich etwas überspitzter ist. "The Spooky Verona Freak Show" ist einfach ein Buch, welches einem die Lachtränen in die Augen treibt, kurzweiliges Lesevergnügen verspricht und an Kuriosität kaum zu überbieten ist.

    Mehr
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Linny

    Linny

    21. September 2012 um 09:35

    The Spooky Verona Freak Show Alles könnte so toll sein. Der Auftritt der, der Band den Durchbruch bringen könnte. Es fehlt nur noch zum Glück der richtige Bassist. Kann ja eigentlich nicht so schwer sein? Doch weit gefehlt. Der Probenraum riecht nach allen möglichen, nur nicht nach frischer Luft. Der Schlagzeuger Nico hat alles mögliche mit im Gepäck, nur nicht sein „Werkzeug“ die Sticks. Und Vicky versucht dieses skurille und liebenswerte Chaos unter einen Hut zubekommen. Ein Roman der mit der Zeit ein richtiges Lesevergnügen wird und den man eigentlich nur unterbrechen muss um sich den Bauch zu halten vor Lachen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    cybersyssy

    cybersyssy

    19. September 2012 um 16:13

    ** Klappentext ** Kurz vor dem großen Durchbruch fehlt der Spooky Verona Freak Show nur noch eines: der richtige Bassist denn ohne Bassist kein Auftritt auf dem Millyways, dem wichtigsten Festival des Untergrunds. Direkt nach der Bandgründung fangen die Probleme auch schon an: Im Proberaum riecht es nach Verwesung, der frisch angeheuerte Schlagzeuger Nico hat seine Hausschlappen, einen Sparkassenbeutel und seinen Hund, den kleinen Saalfeld, mitgebracht, nicht aber seine Sticks, und Vicky muss als Raummiete ständig ihren zehnjährigen Neffen Hauke betreuen, der sich hauptsächlich für Scharfrichter, Henker und das Übernatürliche interessiert. Und die wechselnden Bassisten sind auch keine Glücksgriffe. Der einzige Lichtblick ist Cristian, der transsylvanische Trompeter. Leider ist ein Trompeter jedoch kein Bassist, und so geht die Suche weiter... ** Meine Meinung ** Im Laufe des Buches lernt man die Bassisten die kommen und gehen kennen. Jeder Bassist hat seine Eigenheiten und die Spleene der einzelnen Bandmitglieder kommen nach und nach zum Vorschein und haben bei mir manchmal ein Grinsen auf das Gesicht gebracht. Mehr allerdings auch nicht - alles in allem fand ich das Buch recht „dahin-plätschernd“. Ich kann es nicht genau in Worte fassen, aber ich fand das Buch nichtssagend. Die Figuren waren skurril, aber wirkten auf mich konstruiert oder überzeichnet und ich konnte mich mit den Charaktere nicht anfreunden, geschweige denn identifizieren. Ja, ich war neugierig, ob nun ein Bassist gefunden wird und wie es bei Vicky, der Hauptperson, privat läuft, jedoch bezeichne ich das Buch nicht als spannend. Ich fand nicht in die Handlung und so vergebe ich wegen des guten Ansatzes und der Stellen, die mich grinsen ließen, 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. September 2012 um 16:09

    Ein Roman, wie ein skuriler Roadmovie * "Ist deine Schwester auch hier", fragte Robin. "Was sollen Wildschweine denn zu tun haben", fragte Hauke und verzog angewidert das Gesicht, "die Arschlöcher?" "Arsch sagen wir nicht", erinnerte ich ihn und sah Robin an. "Nein", antwortete ich, "sie ist auf einem anderen Fest." "Das hab ich mir schon gedacht", erklärte Robin, "die ist bestimmt bei GraphArts, oder?" "Stimmt", staunte ich, "woher weißt du das?" "Die Arschlöcher sollen wiederkommen", verlangte Hauke und rüttelte an der mittleren Latte des Zaunes." (S. 102/103) * Vicky und Scarlett haben gemeinsam die Band die Veronas gegründet. Doch zu zweit haben sie nicht so die Möglichkeiten bekannt zu werden. Aber alles ändert sich dann mit Nico, Nihil Valentine, dem neuen Schlagzeuger, seinem dreibeinigen Hund Saalfeld, dem transylvanischen Trompeter Christian und den Bässen Eins bis Neun... * "The Spooky Verona Freak Show" ist mittlerweile mein drittes Buch aus dem Unsichtbar Verlag - und enttäuscht wurde ich bis jetzt noch nicht. Bianca Stücker hat mit diesem Buch eine wirklich wundervolle, humorvolle und echt skurrile Geschichte aufs Papier gezaubert, die den Leser einfach mitreißen muss. * Allein unsere zwei Damen konnten mich direkt begeistern, Victoria Secret und Scarlet Suicide, sind einfach einprägsam und auf ihre verdrehte Art auch sehr liebenswürdig. Die Künstlernamen gefallen mir generell sehr gut, genauso wie ihre Bühnendeko und ihre chaotische Art. Auch die Suche nach dem Bassist hat mir wirklich richtig gut gefallen, auch alles sehr chaotisch und viele Katastrophen dabei - von Frau Rennsiek mal abgesehen. Aber das ist ja wieder ein anderes Thema... * Aber ich habe auch einen heimlichen Lieblingsprotagonisten - und wer das Buch gelesen hat, wird mich verstehen können. Der Neffe von Vicky, auch Tante Ficki genannt, ist einfach ein wundervoll freches Kind mit einem riesengroßen Mundwerk. Er beschäftigt sich gerne mit Folterinstrumenten, Hexen und schmeißt permanent mit Schimpfwörtern um sich! Ich liebe Hauke einfach! Und er bringt sehr viel Situationskomik in die Geschichte hinein. * Auch die Gestaltung des Buches ist mit immer wieder abgedruckten schwarz-weiß Bildern etwas besonderes und lässt einen doch immer wieder schmunzeln! * "The Spooky Verona Freak Show" ein absolut tolles Buch, das jeden Mensch mit Humor überzeugen muss. Kurzweilig, chaotisch und aufregendeng wie das Leben selbst!

    Mehr
  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. September 2012 um 15:48

    Meiner Meinung nach das lustigste Buch was ich je gelesen habe. Total überzeugende Charaktere, lustige Storys, total skurril. Ich musste lauthals Lachen. Lesetipp!!!
    Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Ich habe es innerhalb eines nachmittags gelesen und werde es bestimmt nochmal lesen.

  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    cole88

    cole88

    17. September 2012 um 12:58

    http://need2know.blog.de/2012/09/17/buchtipp-the-spooky-verona-freak-show-14812111/

  • Rezension zu "The Spooky Verona Freak show" von Bianca Stücker

    The Spooky Verona Freak show
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    13. September 2012 um 20:27

    Vicky und Scarlett, beide Ende 20, gründen ihre eigene Band und hoffen auf den großen Durchbruch. Dumm nur, das sie bisher die beiden einzigen Bandmitglieder sind. Das soll sich jedoch mit dem neuen Schlagzeuger ändern. Nico heißt er und kommt zum ersten Vorspielen mit einem dreibeinigen Hund namens Saalfeld und einem Sparkassenbeutel daher, in dem er seine Hausschlappen spazieren trägt. Seine Sticks hat er allerdings vergessen und ein eigenes Schlagzeug hat er auch nicht. Macht aber nichts, denn auf dem übelriechenden Dachboden von Vickys Schwester, der zum Proberaum umfunktioniert wurde, steht das ihres Schwagers, der eigentlich eher Ambitionen zum Flugzeugmodellbau hat, als zur Musik. Nico wird kurzerhand für tauglich und gut befunden, den dreien wird allerdings auch schnell klar, das sie dringend einen Bassisten brauchen, wenn es mit dem Erfolg klappen soll, blöd, das das gar nicht so einfach ist. Aber Nico kennt da einen, der einen kennt, der kennt einen Trompeter und der kommt zumindest zur Hälfte aus Transsylvanien. Die drei finden, das man sich das ja mal anhören kann und ein Trompeter ist immer noch besser als gar nix. Und auch Cristian, der Trompeter scheint sich in der Band schnell wohlzufühlen. Fortan werden dann aber trotzdem jede Menge Bassisten gecastet, in der Hoffnung irgendwann mal den Richtigen zu finden. Und als würde das nicht schon für genügend Anstrengung und Ärger sorgen, muss sich Vicky auch noch um ihren 10-jährigen Neffen Hauke kümmern. Als Gegenleistung für den Dachboden sozusagen. Hauke ist nicht auf den Mund gefallen und hat eine Vorliebe für mittelalterliche Foltermethoden. Und dann lernt sie auch noch Robin kennen, der die Musik der Band gar nicht mal so schlecht findet und auch immer wieder mal auf den Konzerten auftaucht, dem gegenüber sie aber irgendwie nicht wirklich den Mund aufkriegt. Ob sie es dann aber doch noch schafft und ob die Band dann letzten Endes doch noch zum Erfolg kommt, das müsst ihr schon selbst lesen :) Fazit: Ein herrlich komischer Roman, mit skurrilen Protagonisten und desaströsen Auftritten !!! Das Buch liest sich leicht und flüssig in eins weg, bereits nach den ersten paar Seiten fühlt man sich sofort mit den Personen vertraut, man hat irgendwie das Gefühl alle schon ganz lange und gut zu kennen. Und es gibt jede Menge Humor. Ich hab mich teilweise echt schlapp gelacht. Ein grandioser Roman den man einfach lieben muss. Danke für dieses herrliche Buch ! Ich hätte gerne mehr davon ! "Arsch sagen wir nicht !"

    Mehr