Bianka Minte-König Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(10)
(3)
(5)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild“ von Bianka Minte-König

Der angehende Psychiater Conrad Lenz lernt die 17- jährige Amanda in einer privaten Berliner Nervenheilanstalt kennen. Sie ist schwer traumatisiert und hat ihre Erinnerung verloren. Ihr Schicksal liegt im Dunkeln, bis er sich in sie verliebt und die Tragödie ihres bisherigen Lebens Stück für Stück entschlüsselt. Konfrontiert mit ihrer zweifelhaften Herkunft und der vampirischen Vergangenheit ihrer Mutter Estelle, wird Amanda in den Kampf mit ihrer Familie und unberechenbaren mystischen Mächten gezwungen … Denn in den Karpaten lauert Utz, ihr gesetzlicher Vater, mit seinen Untoten auf den passenden Moment, um sein Recht an ihr einzufordern und ihr das Liebste zu nehmen, was sie hat. Erneut fallen dunkle Schatten auf die Familie Vanderborg.

Stöbern in Fantasy

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Irgendwie konnte es mich leider nicht so begeistern wie die Pan Trilogie.

TuffyDrops

Der Schwarze Thron - Die Königin

Spannung, Dramatik, Romantik, Intrigen und viele Wendungen zeichnen dieses Buch aus.

Tanzmaus

Nevernight

Grandioser Auftakt!

Chianti Classico

Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm

Ich hab etwas gebraucht, um wieder reinzukommen, aber dann wars wirklich großartig, spannend und mit vielen Überraschungen!

Aleshanee

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Hach, wie immer ist es einfach hammermäßig gut gelungen. Es ist einfach super zu lesen, die Story ist spannend und interessant.

Lillylovebooks

Bitterfrost

Großartiger Auftakt, der in die bekannte und geliebte Welt der Mythos Academy entführt!

enchantedletters

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    rory77

    08. July 2012 um 13:38

    Das Cover Das Cover vom zweiten Band dieser Vampir-Trilogie ist ganz in blau/grau gehalten. Im oberen Teil findet man, genau wie auf dem ersten Buch, eine sehr blasse Frau, die wahrscheinlich Amanda, die Tochter von Estelle, darstellen soll. Und im untereb Teil befinden sich diesmal Wölfe statt Fledermäuse ... sehr passend, da es diesmal auch um Werwölfe geht! Also wieder sehr passend - gefällt mir gut! Man sieht wiedermal, was einen in diesem Buch erwartet.Besser kann man ein Cover nicht gestalten! Inhalt in meinen Worten Estelle´s Tochter Amanda wird nach deren Verschwinden von ihrem Onkel Hansmann entmündigt und in eine Nervenheilanstalt gesperrt. Dort wird sie gequält und fällt in einen schockähnlichen Zustand, aus dem sie der junge angehende Psychiater Conrad Lenz erst wieder herausholen kann. Er versucht den Grund für Amanda´s teilweise brutale Anfälle herauszufinden und ahnt nicht, dass er es mit einer geborenen Vampirin zu tun hat. Allerdings weiss Amanda selbst dies auch nicht, denn sie kann sich kaum noch an etwas aus ihrer Kindheit erinnern. Conrad bringt sie zurück zu ihrem Grossvater Jakob Vanderborg, wo sie im alten Schreibtisch ihrer Mutter die Chronik der Vanderborgs findet und endlich mehr über sich und die Vergangenheit ihrer Familie heraus. Als dann eine Einladung von Utz und ihrer Mutter sie erreicht, reist sie mit dem Grossvater, ihrem wiedergefunden Onkel Friedrich und Conrad Lenz in die Karpaten. Doch das Wiedersehen mit ihrer bereits totgeglaubten Mutter fällt völlig anders aus, wie erhofft. Conrad wird auf dem Rückweg schwer verletzt und zu diesem Zeitpunkt ahnt noch keiner, wie sehr sich sein´s und auch Amanda´s Leben dadurch verändert ... Meine Meinung Nach dem ersten Buch "Estelle - Dein Blut so rot" geht es auch im zweiten Buch gleich spannend und mysteriös weiter ... Diesmal erleben wir mit, wie sich Estelle´s Tochter langsam wieder an ihre Kindheit erinnert und dahinter kommt, dass sie nicht verrückt ist, sondern ein Vampir! Ihr Grossvater Jakob Vanderborg, ihr Onkel Friedrich und der Psychiater Conrad Lenz stehen ihr zur Seite. Aber sie beweist auch wie ihre Mutter eine enorme Stärke und Willenskraft. Ihre zurückerlangten Erinnerungen schreibt sie in die Chronik der Vanderborgs und später dann auch ... allerdings in meinen Augen sehr verharmlost ... die Ereignisse der folgenden Jahre. Estelle war da schon ehrlicher im Schreiben ... Amanda schien mir immer etwas ängstlich zu sein, dass das, was sie schrieb, in die falschen Hände gelangt! Sie umschrieb vieles ... oder liess es ganz weg! Schade für ihre Nachkommen ... Was mir hier im Buch wieder ganz besonders gefiel, waren die Passagen mit der deutschen Geschichte.Geschichte in der Schule fand ich immer grottenlangweilig und zugehört habe ich kaum, aber hier so aus der Sicht von Amanda und ihrer Familie, war ich richtig gefesselt. Wahnsinn, wie die Menschen damals gelebt haben. Auch schon im ersten Buch wurde ja darüber geschrieben, wie das Volk gelebt hat ohne genügend zu Essen usw. ... schrecklich! Fast schon witzig ist es, dass Amanda und ihre "Freunde" nur solche Menschen für ihren Bluthunger töten, die politisch korrupt sind!Auch ein guter Weg das schlechte Gewissen zu beruhigen ;-) Ganz wichtig ist auch, dass man Buch Zwei auch sehr gut lesen kann, wenn man Buch Eins noch nicht kennt, da die Autorin so nett war und viele Einträge von Estelle´s Chronik durch Amanda nochmal lesen liess ... was dem Leser wichtige Hintergrundinformationen liefert. Das ist mir irgendwie immer sehr wichtig, da ich schon oft an Bücherreihen geraten bin, wo ich beim Lesen eines Buches gar nicht wusste, dass es vorher schon welche gab ... man steigt also mittendrin ein und kommt trotzdem gut mit. Und dieses Gut Blankensee muss etwas ganz besonders sein, denn auch wenn beide Frauen dort nicht nur schönes erlebt haben, kommen sie davon nicht weg! Es ist ihr Heim, ihre Zuflucht! Auch dieses Buch hat mich wieder von der ersten Seite an begeistert und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Man ist richtig gefangen in die Schicksale dieser Frauen.Man freut sich mit ihnen und leidet mit ihnen.Nun bin ich schon sehr gespannt auf den 3. Teil dieser Triologie ... welches dann auch leider das letzte Buch der Vanderborgs ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    phoenics

    16. April 2012 um 22:36

    Packend, gefühlvoll, mitreißend, mystisch, historisch, genial! Estelles Tochter Amanda wird aufgrund eines vampirischen Unglücks als sie 14 Jahre war durch ihren Onkel Hansmann in die Psychiatrie für mehrere Jahre eingewiesen, wo neumodische Techniken wie Elektroschocks sie zur Vernunft bringen sollen. Aufgrund dieser menschenunwürdigen Quälereien verfällt Amanda in eine katatonische Starre, aus der nur Dr. Conrad Lenz – ein Anhänger der Freud`schen Wissenschaft herausholt. Mit Hilfe von ihm, ihren Großvater Jakob Vanderborg und ihrem tod geglaubten Onkel Friedrich macht sich Amanda auf die Suche nach ihrer Mutter in die Karpaten auf zum düsteren Schloss von Utz`Vorfahren. Jedoch werden sie hier nicht liebevoll empfangen und so nimmt die dunkle Chronik der Vanderborgs erneut ihren Lauf. Amandas seelische und körperliche Folterungen sowie ihre Gefühle diesbezüglich veranschaulicht die Autorin sehr deutlich, so dass ich regelrecht mit Amanda mitlitt und mitfieberte und mit ihr kämpfte, um schlimmeres zu verhindern. Es ist sehr gefühl- und emotionsvoll geschrieben, so dass man als Leser das Gefühl bekommt, selbst Amanda zu sein. Sehr gelungen war auch die Geschichte in der Psychiatrie selbst aus Amandas Sicht und wie Amanda auf Dr. Conrad Lenz stieß, er sie zurück ins Leben holte, wie sie sich zu einer wunderschönen Frau wandelte und ihre vampirische Natur Stück für Stück entdeckte, ihre Vergangenheit immer mehr in Erinnerung brachte und ihre Liebe zu Conrad Lenz entdeckte. Kurz gesagt, wie Amanda erblühte. All diese Dinge machten mir diese Geschichte unwiderstehlich, so dass es mir schwer fiel, dieses Buch aus der Hand zu legen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Sehr spannend wurde die Befreiungsaktion von Estelle, Amandas Mutter, bildlich dargestellt, so dass ich sehr mitfieberte und über den Ausgang mehr als betrübt war – wie die Charaktere selbst. Die Charaktere wurden auch in diesem 2. Band wieder sehr anschaulich dargestellt, so dass ich mich als Leser gut in Amandas Situation einfand und alte Bekannte wieder auftauchten, was mich sehr freute. Es kamen auch neue Darsteller in dieser Geschichte hinzu, die mir ebenso angenehm wie auch sympathisch waren. Andere hingegen (z. B. Utz und Radke) hatten wie im ersten Band weiterhin einen negativen Nachgeschmack und waren mir extrem unsympathisch, was die Spannung im Buch jedes Mal wieder magisch ansteigen ließ. Sehr gelungen fand ich, dass Amandas (Familien-)Leben mit der deutschen NS-Geschichte rund um die „Goldenen Zwanziger“, die Hitlerjugend, Judenverfolgung etc. miteinander verknüpft wurden, die sehr anschaulich und gefühlsintensiv erzählt wurde. Hier bekam man einen guten Einblick in die damalige Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg, so dass man das Gefühl hatte, dass die Autorin selbst zu dieser Zeit gelebt haben musste. Dieser geschichtliche Hintergrund wurde sehr gut von der Autorin Bianka Minte-König recherchiert und in wirklich guten bildlichen Sätzen veranschaulicht, so dass ich selbst noch immer eine Gänsehaut bekomme, wenn ich nur an die deutsche geschichtliche Vergangenheit denke. Die Spannung nahm noch einmal zu, als von einem alt bekannten fiesen Charakter gegen Ende des Buches wieder die Rede war, wobei ich wie die Hauptdarstellerin hoffte, dass dieser nie wieder auftreten würde. Nun bin ich dadurch schon sehr gespannt auf den 3. Band und auf die Fortsetzung der Geschichte um Amanda, ihre Freunde und Familie in „Louisa – Mein Herz so schwer“. Die Gestaltung des Buches ähnelt dem 1. Band, so dass man die Zusammengehörigkeit deutlich erkennt. Auch hier wurde der Name des Hauptcharakters durch Herausstanzen weiß hervorgehoben. Wölfe zieren das Cover, welche einen dezenten Einblick auf die mystische Überraschung im Buch hinweist. Eine zierliche junge Frau mit blonden gelockten Haaren und sternenblauen Augen ziert im oberen Drittel das Gesamtbild. Amanda. Das Buch ist in 4 Abschnitte mit einem Zitat und wölfischer Gestaltung untergliedert: 1) Irrsinn 2) Wiederkehr 3) Verwandlung 4) Blutrausch Die Geschichte um „Die dunkle Chronik der Vanderborgs“ ist noch nicht beendet und wird im 3. Band „Louisa – Mein Herz so schwer“ fortgeführt und den Abschluss der Familiensaga bilden. Diese Geschichte spielt allerdings einige Jahrhunderte später und wurde im September 2011 veröffentlicht. Fazit Dieser 2. Teil der Familiensaga der Vanderborgs ist wie der erste Band gespickt mit historischem Hintergrundwissen, mystischen und familiären Überraschungen und sehr viel Spannung und Gefühl geschrieben, so dass man als Leser sich sehr gut in die Hauptprotagonistin Amanda einfühlen kann. Ich mag diese Fortsetzung sehr gern, vor allem auch aufgrund des historischen Geschehens, so dass man als junger Leser, der diese Zeiten nicht miterlebt hat, einen guten Eindruck bekommt. Wer also den ersten Band mochte, wird diese Fortsetzung der Geschichte ebenfalls gern lesen. Dieses Buch erhält von mir 5/5 Herzchen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    annikki

    13. February 2012 um 20:17

    Inhalt: Zu Amandas 14 Geburtstag ereignen sich tragische Ereignisse auf Gut Blankensee, getrieben von ihrer Blutgier fällt Amanda ihre Freundin Rieke an und töte diese fast, daraufhin wird Amanda in eine Nervenheilanstalt gebracht wo ihr mit Hilfe von Elektroschocks geholfen werden soll. Doch das geht gründlich schief, Amanda verliert nach unzähligen Behandlung den Großteil ihres Gedächtnisses und fällt in eine Starre in der sie keine Nahrung zu sich nimmt und ihre Seele sich von ihrem Körper abkapselt. Amanda scheint verdammt für immer in einer fensterlosen Zelle eingesperrt zu sein, bis Dr. Conrad Lenz als neuer Arzt in die Anstalt kommt und sich Amandas Fall mit Hilfe von Freuds Theorien annimmt. Langsam schafft es Lenz zu Amanda vorzudringen und so geschieht es das sie 1921 nach Blankensee zurückkehrt und mit Hilfe von ihrem Psychiater beginnt Amanda die Lücken in ihrem Gedächtnis zu fühlen und schreibt all das auf an das sie sich wieder erinnern kann. Sie kann nun bei ihrem Großvater, in dem alten Zimmer ihrer Mutter wohnen, während Dr. Lenz weitere Therapiestunden mit ihr hat. Aber ihre Blutgier kann Amanda immer noch nicht widerstehen, heimlich streift sie Nachts in Berlins Straßen umher und versucht ihren Durst zu stillen. Doch leicht ist das Leben für Amanda nicht. Sie ist entmündigt und ihr Onkel Hansmann lebt von dem Geld das ihr zusteht, denn ihre Mutter ist zusammen mit Utz ihrem möglichen Vater verschollen. Zudem ist Amanda immer mehr betroffen ihre Blutgier nicht unter Kontrolle zu haben, bis sie eines Tages die versteckte Familienchronik ihrer Mutter findet und erfährt das sie selbst wie ihre Mutter eine Vampirin ist. Als Amanda einen Brief ihrer Mutter durch einen Boten erhält, weiß sie wo sich diese aufhält. In den Karpaten in der Burg von Utzs Vorfahren. Amanda macht sich zusammen mit Conrad Lenz ihrem Onkel Friedrich und ihrem Großvater auf den weiten Weg dorthin nur um in eine Falle von Utz zu geraten aus welches sie sich in letzter Sekunde befreien können. Doch Estelle stirbt dabei und Amanda muss versuchen ihr Leben nun allein zu meistern doch sie hat Conrad an ihrer Seite dessen Gefühle für Amanda immer offensichtlicher werden. Aber wird Amanda je ein glückliches Leben führen, ohne ihr Vermögen, und unter dem Einfluss des aufkommenden Hitler Regimes? Meine Meinung: Mir hat der erste Band der Reihe Estelle wirklich sehr gut gefallen, was man auch an meiner Bewertung in der Rezension dazu sehen kann. Aber Band zwei konnte mich leider nicht so überzeugen, wie ich es mir gewünscht hätte. Denn irgendwie kam es mir so vor als hätte ich das Buch schon mal gelesen und zwar aus dem ganz einfach Grund das Amanda genau das selbe Schicksal erleidet wie ihre Mutter. Klar die Rahmenbedingungen sind andere als in Band 1 aber der Kern der Geschichte bleibt der selbe, was die Geschichte nicht wirklich spannend macht. Loben kann man nur wieder die Liebe zum Detail das Buch spielt zur NS-Zeit und die Geschichte ist perfekt um die damaligen Ereignisse herum gehalten. Für mich war es als Leser zum Teil sogar richtig beklement das alles zu lesen, was man nur positiv auslegen kann da mich in diesem Punkt die Geschichte total gefesselt hat. Doch leider reicht das nicht aus. Es sind mir zu viele Wiederholungen in dem Buch, als Beispiel nur Friedrich in Band 1 war er noch Estelles Vertrauter in Band 2 wird er für Amanda eine sehr wichtige Bezugsperson und das Verhalten der beiden ähnelt doch dem von Estelle und Friedrich sehr. Auch das Ende könnte man fast mit dem aus Band 1 vergleichen und das ist wirklich schade weil das Buch so viel Potenzial hat richtig gut zu sein und das erste Drittel war auch wirklich spannend und unterhaltsam, aber gegen Ende hat es sich einfach wie Band 1 gelesen. Ich hoffe sehr das Band 3 nicht auch so ist und mich da etwas neues erwarten kann. Eine Bewertung zu dem Buch abzugeben fällt mich nun wirklich nicht leicht. Ich mag trotz allem die Charaktere sehr denn auch wenn die Story sich nicht viel unterscheidet, so hat Amanda doch einen ganz anderen Charakter. Sprache, Stil, historischer Hintergrund und die Charaktere waren sehr gut gelungen darum fällt meine Bewertung auf 3 von 5 Büchern die schleppende Story gibt hier wirklich den meisten Abzug. Alles in allem bin ich trotzdem Gespannt wie die Geschichte der Vanderborgs enden wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Belladonna

    09. February 2012 um 10:47

    Beschreibung Die 17-jährige Amanda wird schwer traumatisiert und ohne jegliche Erinnerung an ihre Vergangenheit in einer Nervenheilanstalt untergebracht in der sie ein schweres Schicksal erwartet, doch als sie den angehenden Psychiater Conrad Lenz kennenlernt scheint sich alles zum Guten zu wenden. Stück für Stück kehren die Erinnerungen an ihr bisheriges Leben zurück und eine tiefe Liebe zu Conrad Lenz beginnt zu gedeihen. Obwohl sich Amanda mit ihrer vampirischen Herkunft konfrontiert sieht bleibt sie stark und begiebt sich auf die Suche nach ihrer Mutter Estelle in die Karpaten. Dort lauert ihr gesetzlicher Vater Utz und erneut verdunkelt sich die Familienchronik der Vanderborgs. Meine Meinung >>Amanda - Dein Seele so wild>Die dunkle Chronik der Vanderborgs<<. Durch den gut gelungenen Einstieg könnte man dieses Buch auch gut ohne jegliche Vorkenntnisse aus Band 1 lesen. Da Amanda ihr Gedächtnis erst nach und nach zurückerlangt dürfte es für Leser, die den ersten Teil nicht kennen, sogar noch etwas spannender und aufregender sein. Die Geschichte spielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts und wie schon im vorherigen Band ist es Bianka Minte-König gelungen eine atemberaubende historische Kulisse zu erschaffen. Das Land ist geschwächt vom Krieg und die ersten nationalsozialistischen Züge erhalten Einzug, so spielt Propaganda, Hitler und die verschiedensten Organisationen wie z. B. die Hitlerjugend eine Rolle im Roman. In >>Amanda - Deine Seele so wild<< begegnet man den wichtigsten Figuren aus Band 1 wieder, wie z. B. Estelle, Herr Vanderborg, Utz und noch einigen anderen. Die neuen Hauptrollen besetzen jedoch Amanda und der angehende Psychiater Conrad Lenz. Vor allem der wissbegierige Charakter von Conrad Lenz hat mir ausgesprochen gut gefallen. Da Amanda zu Beginn noch nicht wirklich weiß wer sie ist macht es Spaß den Ausführungen der Autorin zu folgen und Amanda Schritt für Schritt kennen zu lernen. Da sich Amanda in einer Nervenheilanstalt befindet und dort Bekanntschaft mit Conrad Lenz macht spielt die Psychoanalyse sowie die unheimlichen Vorgehensweisen in der Nervenheilanstalt eine tragende Rolle. Im Ganzen gesehen hat mir der zweite Band aus >>Die dunkle Chronik der Vanderborgs<< gut unterhalten und mich des öfteren den Atem anhalten lassen. Besonders gut gelungen ist der geschichtliche Hintergrund. Die Vampire sind mir bei dem düsteren Hintergrund etwas zu zahm geraten, das Einbringen eines wütenden Werwolfes fand ich nicht sehr gelungen, da diese Werwolfsnatur nur am Rande erläutert wird obwohl es sich um eine tragende Rolle handelt. Deshalb vergebe ich 4 von 5 Grinsekatzen. Über die Autorin Bianka Minte-König, als Tochter eines Buchhändlers in Berlin ffueboren, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und hat sich mit Juffuendbüchern, Frauenromanen und !ll-!ffue-Mystery in die Herzen ihrer Fans und in die Bestsellerlisten ffueschrieben; Sie lehrte bis 2010 als Professorin an der Ostfalia Hochschule in Braunschweiffu Literatur-, Medien- und Theaterpädaffuoffuik; Mit zwei Kinofilmen erreichte sie ein Millionenpublikum, ihre Bücher wurden in zahlreichen Hörbüchern vertont und in 24 Sprachen übersetzt. Mit Die dunkle Chronik der Vanderborgs fügt Bianka Minte-König dem Genre des historischen Vampirromans eine überraschende neue Facette hinzu. Ihre beiden Kinder wurden 1983 (Tochter) und 1990 (Sohn) geboren; Sie lebt und arbeitet in Niedersachsen und Spanien; Inzwischen schreibt sie auch zusammen mit ihrer Tochter Gwyneth. (Quelle: Carl Ueberreuter Verlag) Fazit Eine gelungene Fortsetzung der Vanderborg Chronik, die mich mit einem gekonnten Mix aus geschichtlichen Hintergründen, Spannung und facettenreichen Figuren begeistern konnte. Information zur Reihe 2010 Estelle – Dein Blut so rot 2011 Amanda – Deine Seele so wild 2011 Louisa – Mein Herz so schwer ------------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 09.02.2012

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Gospelsinger

    10. October 2011 um 23:06

    Im zweiten Teil der Dunklen Chronik der Vanderborgs geht es um Estelles Tochter Amanda. Sie ist 17 Jahre alt und ist Insassin einer Nervenheilanstalt am Anfang des 20. Jahrhunderts. Amanda bekommt einen neuen Psychiater zugewiesen. Conrad Lenz ist jung und Anhänger Freuds. Amanda ist schwer traumatisiert und hat keinerlei Erinnerung an ihre Vergangenheit. Nach einiger Zeit Therapie mit Conrad verbessert sich der Zustand Amandas und sie wird aus der Klinik entlassen. Conrad behandelt sie aber im Haus ihres Vaters weiter. Amanda findet wieder Freude am Leben und fängt an, sich wieder zu erinnern, unter anderem daran, dass ihre Mutter von ihrem gesetzlichen Vater, dem Vampir Utz, in die Karpaten entführt wurde. Durch eine Nachricht erfährt Amanda, dass ihre Mutter noch lebt, und macht sich mit Conrad und ihrem Vater auf die Suche. Gemeinsam brechen sie in die Karpaten auf. Dort müssen sie feststellen, dass Utz sich eine Armee von Untoten erschaffen hat. Und besonders für Conrad hat die Reise furchtbare Konsequenzen. Man sollte den ersten Teil gelesen haben, um den zweiten Band zu verstehen. Wie auch der erste Band ist dieses Buch gut geschrieben. Es ist informativ, weil die deutsche Geschichte eine Rolle spielt. Obwohl es nicht superspannend ist, liest es sich gut und relativ schnell. (Gastrezension meiner Tochter)

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Lady_of_Mystery

    08. September 2011 um 23:26

    Vom ersten Teil der Reihe "Estelle: Dein Blut so rot" war ich schon total begeistert und gefesselt, muss aber sagen, dass der zweite Teil das sogar noch einmal übertroffen hat. Nach diesem Buch bin ich jetzt total von der Autorin überzeugt und werde auf jeden Fall ihre weiteren Werke verfolgen. Das Buch hat sich noch um eine Ebene gesteigert, was sich nicht nur im Schreibstil gezeigt hat, sondern auch in der Komplexität der Charaktere. Sie wirkten zudem sehr viel authentischer und echter - vor allem in Amanda konnte ich mich gut hineinlesen und verstand ihre Gedankengänge und Taten viel besser als bei Estelle. Zudem gewann das Buch mehr an Aura... Wem der erste teil aber schon zu düster war, dem muss ich gleich sagen, dass dieses hier das noch übersteigt, was sicherlich nicht im Geschmack von jedem ist, aber bei mir auf jeden Fall ins Schwarze getroffen hat. Ich finde diese Vanderborg-Reihe ist eine tolle Liebesgeschichte mit dem richtigen Touch von Anne Rice und den alten Vampirlegenden. Auf jeden Fall ein sehr tolles Buch, was mich stark gefesselt hat und bis zur letzten Seite reinversetzt hat. Sehr empfehlenswert! Voller Spannung warte ich schon auf den dritten Teil der Reihe, der diesen Monat eigentlich erscheinen soll... http://buchgedanke.blogspot.com/2011/09/rezension-die-dunkle-chronik-der.html

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    joshi_82

    08. July 2011 um 13:24

    Dieser zweite Teil der Chronik der Vanderborgs ist im Prinzip ein in sich abgeschlossenes Buch und man muss den Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben, denn es wird so ziemlich alles gut erklärt, so dass man nicht unbedingt große Lücken hat. Trotzdem möchte ich auch den Vorgänger noch lesen, denn da scheint ja so einiges passiert zu sein.. "Amanda, deine Seele so wild" fängt wirklich spannend an. Ich finde, dass die Autorin wirklich super beschrieben hat, wie Amanda sich fühlt, als sie in die Psychiatrie eingewiesen wird und was sie dort so erlebt. Auch das sie nach und nach entdeckt, dass sie eine Vampirin ist, war toll beschrieben. Gerade dieser erste Teil hat mir besonders gut gefallen. Auch der zweite Teil, der sich darum dreht, dass Amanda versucht, ihre Mutter aus den Fängen von Utz zu befreien ist wirklich spannend und mitreissend. Nur der dritte Teil, der dann schon ein ganz paar Jahre später spielt ist meiner Meinung nach ein wenig schwächer. Hier geht es darum, dass Amanda und ihre Familie in der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg darum kämpfen, auf Gut Blankensee zurückkehren zu können und vor allem die Zeit des Nationalsozialismus zu überleben. Amanda setzt sich sehr für die Frauenbewegung ein und hilft Flüchtlingen, aus Deutschland zu entkommen. An sich finde ich dieses Thema wirklich spannend und wichtig, doch meiner Meinung nach waren da einfach zuviele Längen, die mich dann tatsächlich ein wenig gelangweilt haben und die Geschichte über Amanda und ihre Familie ein bisschen in den Hintergrund gerückt haben. Zumindest empfand ich das so. Doch trotz diesem kleinen Makel muss ich sagen, dass ich das Buch wirklich toll finde. Der Schreibstil von Bianka Minte-König ist fantastisch und ich mag ihre Ausdrucksweise sehr gern. Auch finde ich die Geschichte der Vanderborgs total spannend und genau deswegen möchte ich auch den ersten und den dritten Teil, welcher im September diesen Jahres erscheinen wird, unbedingt noch lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    verena83

    15. June 2011 um 12:24

    In einer Berliner Nervenheilanstalt lernt Conrad Lenz – angehender Psychiater – die schwer traumatisierte und an Amnesie leidende Amanda kennen. Conrad Lenz kümmert sich aufopfernd um das 17-jährige Mädchen und verliebt sich in sie. Langsam kehren dann auch Amandas Erinnerungen zurück und auch sie fühlt sich zu Conrad hingezogen. Plötzlich jedoch wird Amanda mit ihrer zweifelhaften Herkunft und der vampirischen Vergangenheit ihre Mutter Estelle konfrontiert. Und dann taucht auch noch ihr gesetzlicher Vater Utz in ihrem Leben auf und bringt damit nicht nur Amanda, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr. Obwohl es sich bei „Amanda – Deine Seele so wild“ um den 2. Teil einer Trilogie handelt und ich den 1. Teil „Estelle – Dein Blut so rot“ nicht gelesen habe, hatte ich von Anfang an keinerlei Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Es blieben für mich im Verlauf des Buches keine Fragen offen, was ich natürlich als äußerst vorteilhaft empfand. Das Buch kann sozusagen auch als völlig eigenständige Geschichte eingestuft werden. Die Ereignisse rund um Amanda selbst haben mich auch absolut in ihren Bann gezogen. Normalerweise bin ich nicht so ein wahnsinnig großer Fan von Vampir-Romanen, aber diese Geschichte empfand ich als äußerst erfrischend und einfach anders. Zum einen war es für mich äußerst faszinierend, da Amandas Leben in der ersten Hälfte des 20. Jh. stattfindet… ich liebe es einfach Geschichten aus dieser Zeit zu lesen. Zum anderen nahm der Vampirismus zwar eine zentrale Rolle in dem Buch ein, doch nicht ausschließlich… auch beispielsweise die Psychoanalyse und der 2. Weltkrieg sind sehr wichtige Themen in der Geschichte. Das empfand ich als äußerst positiv und es brachte sehr viel Abwechslung mit sich. Auch ansonsten bin ich sehr, sehr angetan von „Amanda – Deine Seele so wild“… sowohl die Liebe, als auch Trauer und Spannung haben ihren Platz darin. Da ich also total begeistert bin von diesem Buch, werde ich in jedem Fall auch noch den 1. und 3. Teil der Trilogie lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    angeltearz

    Beginnen tut dieses Buch dunkel und sehr düster. Amanda erzählt im Wechsel warum sie in einer Psychatrie ist. Das sie als kleines Kind schon Ratten ausgesaugt hat und wie sie immer mehr zur Vampirin wurde. Wirklich richtig gut gruselig und blutig geschrieben! Sie lernt in der Psychatrie den Arzt Lenz kennen, der sie aus einem Schockzustand heilen kann und dann lieben lernt. Sie findet ihren Großvater (kein Vampir) und ihren Onkel Friedrich (Vampir) wieder. Zusammen vollen die vier ihre Mutter aus den Klauen des Bösen Vielleicht-Vater von Amanda befreien. Schaffen sie nicht so ganz und Amandas Mutter opfert sich. Auf der Flucht werden die Vier noch von Wölfen angegriffen und Lenz schwer verwundet. Aber Amanda konnte ihn mit etwas Vampirblut heilen. Bis hier hin ist die Geschichte echt top, aber dann wurde es einfach nur noch langweilig und es ist erst ein halbes Buch gelesen… Ab hier wird es politisch und historisch. Ähm ja, passt irgendwie jetzt mal gar nicht, find ich. Amanda wird Frauenrechtlerin. Es wird viel darüber erzählt… Dann heiraten Amanda und Lenz und in der Hochzeitsnacht verwandelt sich Lenz in einen Werwolf. Natürlich ist Vollmond in der Hochzeitsnacht. Oh wieder ein bisschen Spannung, aber das war nur ein kurzer Anflug. Amanda wird schwanger und bekommt Zwillinge, wieder in einer Vollmondsnacht. Lenz verwandelt sich und verschleppt den ersten Zwilling. Oh, wieder ein wenig Spannung, aber das wars dann auch wieder. Amanda bekommt dann später eine Tochter, diesmal ohne Spannung. ;) Dann wird noch ein wenig in die Nazizeit reingeschnuppert. Letzendlich hat der Sohn Lysander die Wolfsgene bekommen und Lysette (die Tochter) hat die Vampirgene. Schade eigentlich, denn dieses Ende war irgendwie schon abzusehen. Ich hab zwischendurch schon Seiten nur noch überflogen und das geht mal gar nicht. Ich hab immer wieder gehofft, dass es vielleicht doch wieder zu der eigentlichen Geschichte wieder zurückgeht. Schade eigentlich, denn der Klapptext hat mir echt gut gefallen. Eine Empfehlung spreche ich trotzdem an diejenigen aus, die den Mix aus Fantasy und der realen, politischen und historischen Welt mögen!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Lesegenuss

    07. June 2011 um 13:57

    Der angehende Psychiater Conrad Lenz lernt die 17-jährige Amanda in einer privaten Berliner Nervenheilanstalt kennen. Sie ist schwer traumatisiert und hat ihre Erinnerung verloren. Ihr Schicksal liegt im Dunkeln, bis er sich in sie verliebt und die Tragödie ihres bisherigen Lebens Stück für Stück entschlüsselt. Konfrontiert mit ihrer zweifelhaften Herkunft und der vampirischen Vergangenheit ihrer Mutter Estelle, wird Amanda in den Kampf mit ihrer Familie und unberechenbaren mystischen Mächten gezwungen … Denn in den Karpaten lauert Utz, ihr gesetzlicher Vater, mit seinen Untoten auf den passenden Moment, um sein Recht an ihr einzufordern und ihr das Liebste zu nehmen, was sie hat. Erneut fallen dunkle Schatten auf die Familie Vanderborg. Statement: Nach drei endlosen Jahren kehrt Amanda Ende 1921 nach Blankenese zurück. Dort beginnt sie nunmehr ihre Geschichte aufzuschreiben. Noch immer weiß Amanda nicht, dass sie eine Vampirin ist. Ihre Mutter wollte ihr schon längst die Geschichte der Familie erzählen, auch warum es Amanda immer so nach Blut dürstete. Doch dieses Gespräch wurde nie geführt. Schon am Anfang von „Amanda deine Seele so wild“, dem zweiten Buch „Die dunkle Chronik der Vanderborgs“, war ich gefesselt von dem Stoff, der mich hier erwartete. Und je mehr ich in die Geschichte eintauchte, das Leben und Leiden der Amanda miterlebte, für sie hoffte, um so mehr wurde mir auch klar, dass ich zu der damaligen Zeit nicht hätte leben wollen. Nein, nicht wegen der Vampire oder ähnlichem. Nein, allein schon aufgrund der Beschreibungen des Lebens in der Psychiatrie, der Experimente, die an den Menschen ausgeübt wurden. So auch mit Amanda. Die Elektroschocktherapie steckte noch in den Kinderschuhen, es hat mich einfach nur geschüttelt! In der Nervenheilanstalt muss Amanda sich schützen, doch wie, der Willkür der Pfleger ausgesetzt. Nachdem ein Pfleger sie vergewaltigen wollte, Amanda sich aber so wehrte und ihn biss, wird bei ihr diese Therapie eingesetzt. Die Folgen waren verheerend. Der junge Psychiater Lenz nimmt sich ihrer an. Er, der nach der Freudschen Lehre arbeitet und so Amanda hilft. Durch ihn kann Amanda zurückkehren nach Blankenese, doch sie will wieder zurück nach Berlin – mit Lenz – zu ihrem Großvater. Doch zuvor findet sie in Blankenese die Chronik ihrer Mutter. Schweres Schicksal einer jungen Frau, dramatisch geschrieben, doch die Liebe zwischen Amanda und Conrad Lenz, ein Lichtblick zwischen all der Vampire, der Dunkelheit, der verworrenen Lebensgeschichten der Familienmitglieder. Und im Hintergrund die Zeitgeschichte der Weimarer Republik bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Ich höre bewusst an dieser Stelle auf, wie es schließlich endet, lasse ich offen. Das Buch lebt durch seine Charaktere, ist sehr spannend und aufschlussreich geschrieben. Die Autorin hat sehr geschickt die Zeitgeschichte der Handlung zugeführt. Wieder einmal wird der weiblichen Leserschaft vor Augen geführt, welchen Mut die damaligen Frauen besaßen, um ihre Rechte einzufordern. Das ist das Besondere, welches ich an Büchern liebe, die sich nicht nur mit Fantasie, Liebe und Spannung befassen. „Die Birken tragen Trauer, der See hat eine Gänsehaut, die Zeit ist dunkel und schwer.“ (S. 345) Fazit: „Die dunkle Chronik der Vanderborgs – Amanda deine Seele so wild“ war mein erstes Buch der Autorin. Obwohl ich Anfangs erst ein wenig skeptisch dem gegenüber stand, hat es mich nicht enttäuscht. Wenn man das Buch in den Händen hält, auf das Cover schaut, was für eine Faszination übt es aus! Ich liebe dieses Farbspiel! Vielleicht sollte man erst das erste Buch der Chronik lesen, muss man aber nicht. Der zweite Band ist in sich abgeschlossen und bereitet dem Leser kein Problem beim Einstieg. Denn jedem bleibt es schließlich selbst überlassen, welches Genre er liest. Doch derjenige, der diese Mischung liebt, dem kann ich das Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. June 2011 um 12:22

    Mit Amanda sind wir nun in der 2. Generation der Vanderborgs angelangt. Der erste Weltkrieg ist mehr oder weniger vorbei, der zweite steht schon fast wieder vor der Tür. Eine schwierige Zeit also! Amanda, deren Mutter nicht mehr lebt, verspürt seit ihrer Kindheit den Drang, Blut zu trinken. Für ihren Onkel schwer nachzuvollziehen. Ist Amanda vielleicht psychisch Krank? Leidet sie an Schizophrenie? Kurzerhand wird Amanda in eine Psychiatrie eingewiesen. Erst mit Conrad, einem Psychiater schafft es Amanda dem Rätsel ihrer Herkunft auf die Spur zu kommen... Amanda kommt eben ganz nach ihrer Mutter Estelle... Das die dunkle Chronik der Vanderborgs für einige ein wenig Fremd wirken kann, das mussten wir schon bei Estelle und dem ersten Teil feststellen. Bianka Minte - König hat da wirklich einen besonderen Schreibstil, der ein wenig Zeit benötigt, ehe man ihn wirklich gerne liest. Der zweite Teil, vielleicht weil man schon daran gewöhnt ist, lässt einen zügiger in die Geschichte einsteigen und bringt einem auch Amanda näher. Sie ist nicht ganz so farblos, wie es Estelle ab und an leider geblieben ist. Besonders die Geschichte und das Ende mit Conrad fand ich sehr gut. Da lässt das Cover natürlich schon von vorne herein wenig Fragen offen, welches Wesen denn nun auch in der Geschichte "mitmischen" darf. Da wir gerade beim Cover sind, das Cover zum zweiten Band finde ich schöner als zum ersten. Das Violett ist schön und auch Amanda wirkt menschlicher. Die Wölfe unten im Bild, die sind natürlich mein ganz eigenes "Highlight" ;-) Die Ausstattung des Buches ist also wieder einmal gelungen. Die Idee, dass sich eine ganze Familiengeschichte, vampirischer Art, über drei Bände erstreckt finde ich gut, das es funktioniert, merkt man mit diesem Band. Man kann sich wirklich auf den dritten und finalen Teil freuen. Wird die Geschichte der Vanderborgs vielleicht doch noch friedlich enden? Die Geschichte im Amanda, aber auch ihre Liebesgeschichte, sind vom Ablauf anders als im ersten Band. Das finde ich mehr als löblich, ich denke da an Lara Adrian, die vom Ablauf ja besonders in den ersten Bänden immer gleich war. Auch der zweite Weltkrieg bringt einiges an Spannung, aber auch Angst mit in die Geschichte. Es braucht eben nicht immer ein spektakuläres Zukunftsszenario, oder Highschool Mädchen, um die Geschichte spannend voranzubringen. Alles in allem eine gelungene Fortsetzung, besser als der erste Teil. Man kann sich wirklich auf den September freuen...

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Elfdream

    24. May 2011 um 11:05

    Inhalt: Die junge Amanda entdeckt schon in ihrer frühen Kindheit den Drang Blut zu trinken. Sie wird deshalb von ihrem Onkel in eine Psychiatrie eingesperrt. In ihrer kindlichen Naivität stimmt sie zu sich mit allen erdenklichen Methoden den „Wahnsinn“ kurieren zu lassen. Mit der Hilfe des Psychiaters Conrad findet sie zurück ins Leben und entschlüsselt das Geheimnis ihrer Vergangenheit und ihrer vampirischen Herkunft. Gemeinsam mit Conrad macht sie sich auf die Suche nach ihrer verschwundenen Mutter Estelle. Amanda schafft es sich mit ihrer Vergangenheit zu arrangieren, jedoch nimmt ihr gesetzlicher Vater, Karolus Utz – ebenfalls ein Vampir, Kontakt zu ihr auf. Der Fluch der Vanderborgs hat auch Amanda eingeholt und so will Utz Rache an Amanda und an ihrer Mutter, Estelle nehmen. Fazit: Die Geschichte spielt in der Zeit des beginnenden Nationalsozialismus, wodurch im Vergleich zu anderen Vampirromanen ein ganz eigenes Bild entsteht. Manche wissen vielleicht noch von ihren Großeltern wie hart es damals war und so kann man sich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen. Die Tatsache, dass eine Vampirin in eine Psychiatrie eingewiesen wird um ihre Schizophrenie heilen zu lassen, kam mir bisher auch noch nicht unter. Dieses Element macht das Buch von Beginn an sehr spannend. Wer nicht auf die Liebesgeschichte verzichten möchte, kommt auch hier auf seine Kosten, denn zwischen Conrad und Amanda entwickelt sich eine zarte Liebschaft. Dass die Autorin Bianka Minte-König darin eine Meisterin ist, wissen wir ja bereits von ihren „Freche Mädchen“ Romanen. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und die überraschenden Wendungen in der Geschichte erzeugen die benötigte Spannung. Die Geschichte um Amanda und ihrer Familie wird mit vielen Höhen und Tiefen erzählt, sie schildert das Werden eines jungen Mädchens zur Frau mit Ehemann und Kindern. Die gesamte Geschichte ist sprachlich sehr lebhaft erzählt und erzeugt so schnell das allseits beliebte „Kopfkino“. Ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunkle Chronik der Vanderborgs" von Bianka Minte-König

    Die dunkle Chronik der Vanderborgs: Amanda - Deine Seele so wild

    Zibbi1987

    Buchinhalt: Der junge Psychiater Conrad Lenz trifft auf die junge Amanda, die seit einiger Zeit in einer Nervenheilanstalt verweilt. Lenz nimmt sich ihr an und setzt es sich zum Ziel, Amanda von ihrem Leid zu heilen. Denn die Erinnerungen des Mädchen liegen im Dunklen verborgen, da sie schwer traumatisiert ist. Conrad verliebt sich in seine Patientin und hilft ihr, ihre Familientragödie aufzudecken. Konfrontiert mit ihrer wahren Herkunft findet sie heraus, dass sie eine Vampirin ist. Doch trotz, dass Amanda es schafft, sich mit ihrer Vergangenheit zu arrangieren, nimmt ihr gesetzlicher Vater, Utz - ebenfalls ein Vampir, Kontakt zu ihr auf. Er will Rache an Amanda und an ihrer Mutter, Estelle nehmen... Meine Meinung: Am Anfang der Geschichte war ich gebannt und konnte das Buch kaum weglegen. Denn dass eine Vampirin in eine Nervenheilanstalt kommt, um ihre angebliche "Schizophrenie" zu heilen, ist doch etwas interessantes. So las ich also die kommenden Seiten und das Buch nahm seinen weiteren Lauf. Conrad Lenz verliebt sich in die Protagonistin, welches natürlich als kleiner Beigeschmack sehr willkommen war. So ging es also nicht nur um das Schicksal der jungen Frau, sondern auch eine zarte Liebe entwickelte sich. Zunehmendst von ihrer Familientragödie konfrontiert, arrangiert sich Amanda damit, eine Vampirin zu sein und hält dies jedoch zunächst vor Conrad geheim. Was mich etwas irritiert hat, war, dass er auf einigen Seiten nichts von ihrem vampirischen Dasein wusste und kurze Zeit später wusste er, unter welch dunklen Fluch seine, bis dahin, Gattin litt. Jedoch verlor die Autorin mit keiner Silbe, Conrad Lenz darüber informiert zu haben. Das führte dazu, dass an einigen weiteren Stellen, sich meine Augenbrauen vor Verwunderung zusammenzogen. Zum Beispiel fand ich es auch recht ungelungen, dass der Kampf bzw. die Flucht aus der Burg von Utz, Amandas gesetzlichem Vater, in den Karpaten recht dürftig ausfiel. Die Flucht allerdings, gen Heimat zog sich fast schon dramatisch hin. Im weiteren Verlauf gebar Amanda zwei Kinder. Was mit ihnen geschah, könnt ihr selbst lesen, zuviel möchte ich nicht vorweg nehmen, jedoch möchte ich hier anmerken, dass dies sehr gelungen war. So brachte Bianka Minte - König wieder Pepp in die Geschichte. Leider habe ich noch eines, was ich zum negativen anführen möchte. Man kann den geschichtlichen Hintergrund nicht außer Acht lassen, das ist klar, immerhin handelt das Buch zeitlich von 1919 - 1942. Hier sind natürlich einige Dinge passiert. Deutschland ist vom 1. Weltkrieg gebeutelt, hohe Arbeitslosenzahlen, 1929 der Börsencrash und die zunehmende Macht des damals aufstrebenden Hitlers, der seine Ideologie ungehindert verbreiten konnte. Doch ich finde, die Autorin hätte ein paar Seiten mehr in die Geschichte bzw. in das Schicksal von Amanda investieren können, als etwas lang und zählesend von ihrer Aktivität in einigen Frauenbewegungen, die das Wahlrecht der weiblichen Generation forderte. Zum Schluss möchte ich meine Bewertung aber mit positiven Gesichtspunkten beenden. Man ist sich zwar, als Leser, bewusst, dass Amanda eine Vampirin ist, so muss sie selbst jedoch ihrem Schicksal noch auf die Schliche komme. Das ist Bianka Mint - König gut gelungen. Nicht zu lange zieht sie es hinaus, bis Amanda es realisiert. Die Liebe zwischen Conrad und ihr war sehr gut eingebracht, denn so konnte man sich für Amanda freuen, nebst ihrer Tragödie, doch wenigstens ein bisschen Glück gepachtet zu haben. Auch die Weiterentwicklung des Charakters finde ich gelungen. So entwickelt sich das zerbrechliche Mädchen in eine junge Frau, die sich ihrem Schicksal annimmt. Auch, wenn ich an einigen Stellen etwas irritiert war bzw. mir der Buchabschnitt nicht so unbedingt gefiel, vergebe ich folgende Beurteilung:

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks