Bichlmeier Deborah

 5 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor*in von Mama brennt! und Mama brennt!.

Lebenslauf

Deborah Bichlmeier, geb. 1970, verbrachte die ersten fünf Lebensjahre in Teheran, wurde jedoch bei Herannahen der Islamischen Revolution 1975 nach München gebracht. Sie orientierte sich in der neuen Umgebung, lernte bei ihren Großeltern mit ihrer Schwester die deutsche Sprache und verliebte sich in diese. Wenn sie Gewalt in der Familie erfuhr, flüchtete sie in die Kirche, ihre Fantasiewelten, erdachte Geschichten oder las in der Bibel. Ihr Deutschlehrer erkannte ihr Talent und unterstützte sie als Mentor, doch gab sie das Schreiben nach dessen tragischem Tod auf, machte eine Ausbildung zur Bankkauffrau, studierte abends Betriebswirtschaft und war Führungskraft bei einem Modeunternehmen. Mit der Scheidung begann sie, ihre Glaubenssätze infrage zu stellen, bis ein Burnout mit schweren Depressionen sie aus der Bahn warf. Sie überdachte ihren Lebensweg, arbeitete Kindheitstraumata auf und machte eine Ausbildung zum Coach für Stressmanagement und Burnout-Prävention. Heute ist sie Autorin, Bloggerin, Coach und Speakerin und vermittelt Experten und andere Speaker an Unternehmen und Führungskräfte, damit diese ihr wahres „Ich“ finden und dabei Gesundheit, Gleichgewicht, Glück und Erfolg erfahren.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Bichlmeier Deborah

Cover des Buches Mama brennt! (ISBN: 9783910325081)

Mama brennt!

 (1)
Erschienen am 15.10.2023
Cover des Buches Mama brennt! (ISBN: 9783910325098)

Mama brennt!

 (0)
Erschienen am 01.10.2023

Neue Rezensionen zu Bichlmeier Deborah

Cover des Buches Mama brennt! (ISBN: 9783910325081)
T

Rezension zu "Mama brennt!" von Bichlmeier Deborah

Vernarbte Seele einer Leistungsträgerin
Thorsten_Cabalovor 7 Monaten

Das Buch ist auf Anregung eines charismatischen deutschen Gründungsberaters aus dem Blog "Mama brennt!" entstanden, in dem sich die Autorin 2018-2021 Gedanken über die Themen gemacht hat, die sie als alleinstehende Mutter, die gerade aus dem Berufsleben gefallen war, beschäftigten. Dabei war sie nur mit denselben unmenschlichen Konventionen unzufrieden gewesen wie auch alle anderen alleinerziehenden Mütter, die mit Ende 40, Anfang 50 nicht mehr stark genug sind, sich den Regeln des Berufs- und Liebeslebens in Deutschland zu unterwerfen.

Nach und nach fand die Autorin heraus, dass sie ihre gegen sich selbst gerichteten Glaubenssätze aufgeben darf, dass sie sich nicht Erwartungen von Arbeitskollegen und Ehemann unterwerfen muss, denn in diesen Erwartungen kommt sie selbst einfach nicht vor - und zwar bewusst. Von hier aus war es nicht mehr weit, sich auch zur eigenen schweren Depression zu bekennen (und auch diese selbstbestimmt anzugehen), zum Gottvertrauen ein Leben lang über alle Religionen hinweg und schließlich eine Hoffnung auf eine bessere Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen, die in diesem Buch noch nicht über eine Frequenzerhöhung hinausging, inzwischen im Wirken der Autorin aber immer konkreter wird.

Aber "Mama brennt!" ist kein philosophisches, nicht einmal ein theoretisches Buch, sondern die Autorin bleibt immer nah am eigenen Erleben und damit vermutlich auch dem der Leserin. Als sie sich zu den Wurzeln ihrer schweren Depression und schließlich ihres Burnouts vorarbeitete, fiel ihr nach und nach ihre lange verdrängte Kindheit in Teheran wieder ein. Oh Wunder - die hochgelobte Bankberaterin und Buchhalterin und vorbildlliche deutsche Ehefrau hatte ihre frühesten Prägungen gar nicht in Deutschland erfahren, sondern im Iran, und ihr Stiefvater war der Bildhauer des Schah gewesen (den sie übrigens als kleines Mädchen in angenehmer Erinnerung hat). Sie wollte dort niemals weg - ihre eigenen Eltern haben sie entführt. Ihre deutschen Großeltern konnten sich nicht auf ihre Kultur einstellen (auch wenn die Großmutter zur Ersatzmutter wurde); der Stiefvater wurde im deutschen Exil Säufer und Schläger, ihre Kindheit war von Angst beherrscht.

Seit ich das Buch kenne, betrachte ich Frauen zwischen 50 und 60 in meiner Umgebung mit anderen Augen, denn unerwartet viele von ihnen haben schreckliche Kindheiten oder eine tiefe Verbindung zu anderen Kulturen. Wir leben hierzulande auch in gutsituierten Kreisen nicht in einer heilen Welt überzeugter Systemgläubiger. Es wäre schön, wenn die Wahrheit hinter der Fassade der Leistungsgesellschaft öfter angesprochen würde.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks