Biggi Rist , Liliane Skalecki Ausgerottet

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(15)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgerottet“ von Biggi Rist

Die Gärtnerin Malie traut ihren Augen nicht - wie ist das artgeschützte Schuppentier auf die Insel Mainau gelangt? Gemeinsam mit der Tierschützerin Lioba versucht sie, dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Als ein chinesischer Arzt ermordet wird, und jemand versucht, bei ihr einzubrechen, wird klar, dass die beiden Frauen in ein Wespennest gestochen haben. Mehr und mehr verdichten sich die Hinweise, dass ein Malie nahe stehender Mann vom Aussterben bedrohte Tiere schmuggelt. Ein gefährliches Spiel beginnt...

Spannender Umweltkrimi, der das Thema Tierschmuggel auf überzeugende Art und Weise behandelt

— ech
ech

Spannender und unterhaltsamer Krimi mit einem ungewöhnlichen, aber wachrüttelnden Thema!

— JulieMalie
JulieMalie

Zeitgenössisches Thema

— Ivonne_Gerhard
Ivonne_Gerhard

Umweltkrimi zum Thema Artenschutz am Bodensee, Bremen und im Leipziger Zoo

— Leserin71
Leserin71

mal ein ganz neues Krimithema, gut recherchiert, leider mit einigen Längen

— SchwarzeFee
SchwarzeFee

Spannender Umweltkrimi am Bodensee

— eiger
eiger

Spannender Krimi über illegalen Tierhandel!

— mabuerele
mabuerele

Ein wichtiges Thema, aktuell und brisant, gut verpackt in diesem Ökokrimi

— Bibliomarie
Bibliomarie

Ein toller Umweltkrimi mit spannendem und aktuellem Thema!

— Bambisusuu
Bambisusuu

Ein spannender Umweltkrimi mit einem sympathischen Ermittlerduo - absolut TOP & perfekt recherchiert!

— dreamlady66
dreamlady66

Stöbern in Krimi & Thriller

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kampf gegen den Tierschmuggel

    Ausgerottet
    anja_bauer

    anja_bauer

    31. May 2017 um 14:57

    Mali ist Gärtnerin auf der Bodenseeinsel Mainau. Eines Tages findet sie dort ein artgeschütztes Schuppentier in der schmetterlingshalle. Wie ist es da hingekommen, fragt sie sich. Dann lernt sie die Tierschützerin Lioba kennen und geht dann mit ihr gemeinsam auf die Spur des Schuppentieres. Die Ereignisse überschlagen sich, als ein chinesischer Arzt ermordet und bei Mali eingebrochen wird. Nach und nach kommen Mali und Lioba einen Tierschmuggel auf die Schliche. Doch das schlimmste ist, dabei ist ein sehr naher Bekannter von Mali involviert. Ein Katz und Mausspiel beginnt und es wird gefährlich. Ausgerottet von Liliane Skalecki und Biggi Rist beginnt harmlos und steigert sich dann in der Spannung. Man erfährt am Anfang viel von Mali und dessen Familie. Aber auch über berufliche Hintergründe z. B. von Lioba und auch Mali. Und über seltene bedrohte Tierarten. Aber auch finde ich die Schilderung der Schmuggelwege interessant und wie verzweigt so ein -handel überhaupt ist. Der Schreibstil ist hier gut und flüssig, Aber auch verständlich. Gut finde ich das Personenverzeichnis am Anfang des Buches, da doch viele Protagonisten hier mitwirken. Auch sind mir hier der ein oder andere Mitwirkende symphytisch, wobei Lioba als Umwelt Aktivistin gut dargestellt wird. Denn diese sind oft schon sehr extrem in ihrem Handeln. Durch kurze Briefausschnitte sind die Täter zwar schon bekannt, aber trotzdem ist die Handlung und Spannung dadurch keineswegs beeinträchtigt. Das Cover – ja es zeigt einen Urwald – der Lebensraum eines Schuppentieres? – und ich finde es echt passend. Alles im allen ein guter solider Ökokrimi mit einem brisanten Thema. Man sollte diesen lesen und sich dann mal Gedanken über die Tierwelt machen. Vielleicht nicht nur über die seltenen und die hoch bezahlten geschmuggelten. Ich finde, der Krimi rüttelt auch ein wenig was. Sehr empfehlenswert, in allem Spannung, Handlung und Protagonisten. Ach ja und die schöne Bodenseegegend, aber auch der Leipziger Zoo. Übrigens geht 1.- Euro von dem Buchpreis an den Leipziger Zoo zum Artenschutz. Den der Leipziger Zoo ist der einzigste, der diese Tiere hält. Kauft das Buch und helft dem Artenschutz und dem Tierschmuggel!!    

    Mehr
  • Toller Krimi zu einem leider aktuellen und ernsten Thema

    Ausgerottet
    aljufa

    aljufa

    26. March 2017 um 14:05

    Malie ist Gärtnerin auf der Insel Mainau. Eines Tages entdeckt sie im Schmetterlingshaus ein Pangolin. das ist ein geschütztes Schuppentier und gehört dort definitiv nicht hin. Sie bringt das Tier bei sich in Sicherheit und begibt sich auf Spurensuche. Wie kommt das Tier dahin und vor allem wer steckt dahinter? Schnell gerät sie zusammen mit der Tierschützerin Lioba in das Visier der Schmuggler und sie geraten in Lebensgefahr.Der Krimi ist rasant geschrieben und schon der Einstieg ist ein Paukenschlag: der Journalist Kemal Demir, der zum Thema Tierschmuggel recherchiert und sich mit einem Informanten treffen wollte, wird von einer Rheinbrücke gestoßen und kommt dabei ums Leben. Wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt, ist er ein Bekannter von Malie gewesen. Der Spannungsbogen wird von den beiden Autorinnen sehr gelungen gespannt, in dem man immer aus Sicht eines Schmugglers persönlich beschrieben bekommt, wie er in die Sache hereingerutscht ist und wie es weitergeht. Dies ist ein super gelungener Schachzug und veranlasst den Leser an der Geschichte zu bleiben.Die Hauptcharktere der neuen Serie des Autorenteams sind mir sehr sympatisch und lassen mich auf eine Fortsetzung hoffen. Das Thema ist leider sehr aktuell. Immer wieder hört man, dass Schmuggel festgenommen wurden oder im Gepäck einiger Flugreisender artgeschützte Tiere gefunden wurden. Ich möchte gar nicht wissen, wie groß die Dunkelziffer bei diesen Verbrechen ist. Dieses Gesamtpaket aus Schreibstil, Thema und Hauptpersonen runden das Buch einfach ab. Deswegen bekommt es von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung und fünf Sterne.

    Mehr
  • Frauen die sich trauen!

    Ausgerottet
    indescribably_

    indescribably_

    19. March 2017 um 17:26

    Ausgerottet erschien im Februar 2017 im GMEINER - Verlag und wurde von Liliane Skalecki und Biggi Rist geschrieben. Cover: Verborgene, tropische Umgebung die einläd das Versteckte zu finden. Der Titel passt auch sehr gut mit dem Cover zusammen da es das Lebensumfeld der Tiere zeigt, um die es geht! Inhalt: Es geht um einen Fall der viele Fragen aufwirft und besonders zwei Frauen nicht loslässt. Der Grund der diese beiden Frauen zu einander führt ist zum einen die gemeinsame Leidenschaft und Liebe den Tieren und dem Tierschutz gegenüber und zum Anderen Paul. Denn Paul ist ein Pangolin welches eines Tages plötzlich in einem Versteck auf der Insel Mainau, dem Arbeitsplatz von Malie Abendroth, gefunden wird. Nachdem die beiden Damen, Malie Abendroth und Lioba Hanfstängel, sich kennengelernt und über ihre Gedanken zu mysteriösen Fällen in ihrer Umgebung ausgetauscht haben, beginnen sie gemeinsam dem Ganzen auf die Spur zu kommen und das komplette Geheimnis um den Tierschmuggel, in den der Zoohändler Trenkwitz, Liobas Kollege Max Losens und Malies Heilpraktiker Huang Cai sowie ihr Bruder Jo und dessen Handlanger Neo verwickelt sind, aufzudecken. Meine Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich durch diese, erst am Ende erkennbaren Zusammenhänge, ständig im Griff gehabt und meine Neugierde konnte nicht gedrosselt werden. Mich hat dieser Komplex an sich beeindruckt. Das Talent zu haben, aus so vielen kleinen und großen Geschichten, eine zu machen die den Leser umhaut. Das hat mich beeindruckt und ich würde das Buch jedem empfehlen der er mag, nicht von Anfang an zu wissen, wie das Buch enden wird. Durch den Tod vieler Beteiligten wirkte die Erzählung noch vier authentischer. Da wir uns ja im kriminellen Bereich befinden, haben diese Szenen das ganze Buch realistisch dargestellt. Damit meine ich, dass es in Krimis auch nicht zu Happy-Ends kommen sollte. Alles in Allem ein super spannendes Thema welches man in einem Krimi nicht hätte besser verpacken können! Erwähnenswert ist auch die Spende von 1 Euro bei Erwerb des Buches, welcher dem Zoo in Leipzig zur Unterstützung von Artenschutzprojekten gutgeschrieben wird. Klasse! Bewertung:  5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Spannender Umweltkrimi, der das Thema Tierschmuggel auf überzeugende Art und Weise behandelt

    Ausgerottet
    ech

    ech

    15. March 2017 um 14:36

    Ich kannte die beiden Autorinnen bisher nur von ihren Krimis um den Bremer Kommissar Heiner Hölzle, hier wagen sie sich nun auf ein neues Terrain und wissen auch dort zu überzeugen.Malie Abendroth arbeitet als Gärtnerin auf der Insel Mainau und stößt währen ihrer Arbeit im Schmetterlingshaus auf ein artgeschütztes Schuppentier, das irgendjemand dort versteckt haben muss. Zusammen mit der Tier- und Naturschützerin Lioba Hanfstängl versucht sie dem Geheimnis um die Herkunft und den Weg des Tieres auf den Grund zu gehen. Dabei stoßen die beiden auf ein Netz von skrupellosen Schmugglern, die auch vor Mord nicht zurückschrecken. Und die Spuren führen zudem direkt in Malies engstes Umfeld ...  Den Autorinnen gelingt es auf überzeugende Art und Weise, das Thema Tierschmuggel in eine spannenden Krimihandlung zu packen und so neben vielen interessanen Hintergrundinformationen, die von einer ausgesprochen guten Recherchearbeit zeugen, auch noch spannende Unterhaltung zu liefern. Eine Mischung, die mich auf ganzer Linie überzeugen konnte.Eine gut konstruierte Geschichte mit durchgehendem Spannungsboden, ein flüssiger Schreibstil mit bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino ordentlich ankurbeln, und die gelungenen Charakterisierungen der Haupt- und Nebenpersonen des Buches tragen zum überzeugenden Gesamtbild bei.Spannender Umweltkrimi mit zwei sympathischen Ermittlerinnen, von denen ich sehr gerne mehr lesen würde. 

    Mehr
  • Illegaler Tierhandel mitten in Deutschland!

    Ausgerottet
    JulieMalie

    JulieMalie

    05. March 2017 um 17:35

    Die Gärtnerin Malie arbeit am Bodensee auf der Insel Mainau. Als sie eines Tages ein artgeschütztes Schuppentier an ihrem Arbeitsplatz findet, ahnt sie, dass etwas nicht stimmt. Gemeinsam mit der Tierschützerin Lioba begibt sie sich auf die Suche nach der Antwort des Rätsels und muss dabei nicht nur feststellen, dass eine ihr nahestehende Person an dem Tierschmuggel beteiligt ist, sondern auch, dass die Gefahr, in die sie sich begibt, doch größer ist als zunächst erwartet. Der Umweltkrimi "Ausgerottet" von Liliane Skalecki und Biggi Rist ist ein unterhaltsames Buch, welches den Leser mit einem viel zu selten besprochenen Thema konfrontiert - dem illegalen Tierschmuggel. Bereits das wunderschön gestaltete Cover hat meine Aufmerksamkeit erregt und als ich dann den Inhalt der Geschichte gelesen hatte, stand für mich fest, dass ich dieses Buch unbedingt lesen will. Enttäuscht hat mich der Inhalt dann in keinster Weise. Das Thema wurde von den beiden Autorinnen ausführlich recherchiert, was man als Leser deutlich merkt. Ich habe mich während des Lesens stets gut informiert gefühlt und konnte viel zum Tierschmuggel lernen. Die Geschichte ist schön und spannend geschrieben. Besonders zum Ende des Buches konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte endet. Damit wurde meine Befürchtung, die sich zu Beginn des Buches eingestellt hat, zum Glück nicht bestätigt. Am Anfang hat man als Leser das Gefühl, bereits alle Stränge der Handlung verstanden zu haben und kombinieren zu können. Deswegen habe ich zunächst befürchtet, dass die Geschichte eher unaufregend und wenig überraschend sein wird. Dem ist aber keinesfalls so. Trotzdem man die Verknüpfungen zwischen den Figuren relativ zeitig mitbekommt, erwarten einen dennoch viele Überraschungen und Wendungen, die nicht vorhersehbar sind. Die beiden Hauptfiguren Malie Abendroth und Lioba Hanfstängl sind sich nicht nur untereinander sehr sympathisch, sondern auch ich als Leser hätte gerne mit ihnen Freundschaft geschlossen und zusammen mit ihnen ermittelt. Die Idee, dass ausschließlich die beiden Frauen ermitteln und die Polizei zunächst außen vor gelassen wird, sorgt für eine gewisse Spannung. Allerdings kommt es dazu im Verlauf der Handlung leider zu einigen weniger realistischen Szenen, in denen normalerweise sofort die Polizei alarmiert werden würden. Diese haben aber meiner Meinung nach der Geschichte keinen Abbruch getan. Ich habe das Buch trotzdem sehr gerne gelesen. Das lag vorallem auch daran, dass die Ermittlungen stets nachvollziehbar und transparent beschrieben wurden, so dass man an jeder Entwicklung der Geschichte teilhaben konnte. Auch die weiteren Nebenfiguren sind sehr realistisch und genau beschrieben. Dadurch hat man als Leser von jedem Charakter ein sehr deutliches Bild vor dem inneren Auge. Fazit: Eine ungewöhnliche Geschichte, die nicht nur unterhaltsam ist, sondern auch zum Nachdenken anregt und aufzeigt, wie viele Mängel es auch heute noch im Tierschutz gibt. Einen besonderen Pluspunkt gibt es für die Gestaltung des Buches. Nicht nur das Cover, sondern auch die Gestaltung der Kapitel ist außergewöhnlich und unterstützen das besondere Leseerlebnis. "Ausgerottet" war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch der beiden Autorinnen!

    Mehr
  • spannende Geschichte mit interessanter Thematik

    Ausgerottet
    irismaria

    irismaria

    05. March 2017 um 16:36

    Das Autorinnenduo Liliane Skalecki und Biggi Rist legt mit "Ausgerottet" eine neue Krimireihe vor, es ist der 1. Fall für die Mainau-Gärtnerin Malie Abendroth und Lioba Hanfstängl, die im Umweltderzernat der Stadt Konstanz arbeitet. Die beiden entdecken zufällig Machenschaften, die auf den Handel mit geschützten Tieren hinweisen und tun sich zusammen, um dem Einhalt zu gebieten. Dabei nimmt Malie zeitweise ein streng geschütztes Schuppentier bei sich auf und muss feststellen, dass der große Geldsegen, über den ihr Bruder verfügt, nicht aus legalen Quellen kommt. Außerdem geht es um die chinesische Medizin und dass Menschen bereit sind, für "Medikamente" tierischen Ursprungs den Artenschutz zu umgehen. Während der Geschichte kommt es zu einigen Todesfällen, was zeigt, dass die Schmuggler nicht nur Tieren gegenüber skrupellos sind.Mir hat "Ausgerottet" gut gefallen, es ist eine spannende Geschichte mit interessanter Thematik. Die Hauptfiguren sind sympathisch, agieren aber teilweise recht naiv und machen Alleingänge mit schlimmen Folgen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ausgerottet" von Biggi Rist

    Ausgerottet
    Elwood

    Elwood

    Die Gärtnerin Malie traut ihren Augen nicht – wie ist das artgeschützte Schuppentier auf die Insel Mainau gelangt? Gemeinsam mit der Tierschützerin Lioba versucht sie, dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Als ein chinesischer Arzt ermordet wird, und jemand versucht, bei ihr einzubrechen, wird klar, dass die beiden Frauen in ein Wespennest gestochen haben. Mehr und mehr verdichten sich die Hinweise, dass ein Malie nahe stehender Mann vom Aussterben bedrohte Tiere schmuggelt. Ein gefährliches Spiel beginnt... Pro verkauftem Buch geht 1 Euro an den Zoo Leipzig zur Unterstützung von Artenschutzprojekten!

    Mehr
    • 357
  • Tierschmuggel am Bodensee

    Ausgerottet
    UlrikeG-K

    UlrikeG-K

    02. March 2017 um 00:03

    Mit "Ausgerottet" beginnen die Autorinnen Liliane Skalecki und Biggi Rist eine Krimireihe um die beiden unkonventionellen und engagierten Protagonistinnen Malie Abendroth, Gärtnerin auf der Insel Mainau, und Lioba Hanfstängl, Tierschützerin und Angestellte beim Amt für Bau, Natur- und Umweltschutz Konstanz.Ein "Umweltkrimi", so ist der Roman untertitelt - und ich war skeptisch und neugierig zugleich, konnte ich mir doch, bevor ich mit dem Lesen begann, keine rechte Vorstellung davon machen, wie Umwelt und das Genre Kriminalroman zusammenpassen.Das änderte sich bald!Ganz schnell gerät der Leser mitten hinein in eine haarsträubende, beängstigende, gefährliche Geschichte um Tierschmuggel aus Fernost, dem Malie gemeinsam mit Lioba auf die Spur kommt.Alles beginnt damit, dass Malie ein kleines Pangolin im Schmetterlingshaus auf der Mainau entdeckt, dem sie den Namen Paul gibt, - kluge Idee, denn dadurch schließt ihn der Leser sofort ins Herz.Pangoline sind, so erfährt man, vom Aussterben bedrohte, auf der roten Liste stehende Schuppentiere aus Südostasien.Aber wie kommt der Vertreter der Spezies, Paul, auf die Mainau?Wer handelt hier, am Bodensee, mit geschützten Tieren? Zu welchen Zwecken? Wer sind die Abnehmer?Damit nimmt eine spannende Recherche ihren Anfang, in deren Verlauf Ungeheuerliches zutage tritt, sich unerklärliche Todesfälle/Morde ereignen und die Protagonistinnen, sowie die Menschen, die mit ihnen verbunden sind in immer größere Gefahr geraten, zumal sie entschlossen sind, der Wahrheit auf eigene Faust  und ohne Mithilfe der Polizei auf die Fährte zu kommen.....Obgleich der Leser den beiden selbsternannten Detektivinnen zumeist  eine Spur voraus ist - einige der Übeltäter sind ihm bereits frühzeitig bekannt! - mangelt es dem flott geschriebenen Krimi doch keineswegs an Spannung und überraschenden Wendungen. Und da der Leser eben glücklicherweise nicht über alles von vornherein informiert ist, gibt es auch für ihn unerwartete Entwicklungen und schließlich eine doch nicht unbedingt vorhersagbare Auflösung.Wie es sich für einen Umweltkrimi gehören mag, erfährt man, verquickt mit der Haupthandlung, immer wieder Interessantes ( wie ernährt man ein Schuppentier? ) und noch mehr Erschreckendes zum Thema Tierschmuggel, dessen skrupellos-verbrecherisches Ausmaß sich sicherlich die große Mehrheit der Leser nie hätte vorstellen können und das den Leser hilflos-ohnmächtig-entsetzt zurücklässt.Nicht so, bleibt zu hoffen, die beiden Umwelt- und Tierschützerinnen Malie und Lioba!Man darf gespannt sein auf weitere Abenteuer und Mutproben der beiden furchtlosen Damen vom Bodensee!

    Mehr
  • Ein spannendes Buch mit Lerneffekt und zeitgenössischem Thema :-)

    Ausgerottet
    Ivonne_Gerhard

    Ivonne_Gerhard

    01. March 2017 um 10:56

    Das Buch war informativ und spannend zugleich,.. Es war mein erster Umweltkrimi und gleich am Anfang hab ich gelernt, das ein schuppentier kein gürteltier ist ;-) ich hatte erst ein gürteltier im Kopf,.. Aber der Star des Buches Paul ist ein schuppentier ;-) Die Texte sind leicht und verständlich zu lesen,. Die Kapitel Mittellang, aber schnell zu lesen,.... Die Geschichte handelt vom illegalem Tierschmuggel, welches leider ein großes Problem in der heutigen Zeit darstellt, was man aber immer wieder vergisst, weil es ja soweit weg stattfindet (so glaubt man),... Das Buch rüttelt somit auf und macht auch nachdenklich,.. Wir begleiten die Gärtnerin Malie Abendroth , die durch Zufall im Schmetterlingshaus ein Schuppentier findet und dieses in Sicherheit bringt, bei weiteren Recherchen zum Thema Tierschmuggel... Unterstützt wird sie hierbei von ihrer neuen Bekannten Lioba Hanfstängel, die schon seit längerem den Verdacht des Tierschmuggels in ihrem Umfeld hat,.... Wie weit die Verstrickungen in ihrem Umfeld wirklich sind, das wird mehr und mehr bekannt. ... Eine spannende Jagd beginnt,.. Auf die Schmuggler, die Hintermänner, aber auch Freunde und Bekannte , sowie Malie und Lioba sind nicht mehr sicher ,... Auch das Ende des Buches ist gut geschrieben und einige Fragen, die im Laufe des Lesens aufkamen werden noch geklärt,.... Viele Hintergrund Informationen erfährt man noch neben her,.. Spannend bis zum Schluss, schlüssige Geschichte, regt zum Nachdenken an und mit dem Kauf des Buches unterstützt man noch den Leipziger Zoo,.. 1€ pro verkauftem Exemplar gehen vom gmeiner Verlag an den Zoo,...

    Mehr
  • Illegaler Tierschmuggel am Bodensee

    Ausgerottet
    eiger

    eiger

    28. February 2017 um 23:36

    „Ausgerottet“ ist der 5. Krimi des Autorenduos Liliane Skalecki und Biggi Rist. Erschienen ist das Buch im Gmeiner Verlag. „Mit unserem neuen Buch „Ausgerottet“ wollen wir die Aufmerksamkeit auf das Thema Artenschutz lenken und suchten dafür ein besonderes Tier aus: das Schuppentier, auch Pangolin oder Tannenzapfentier genannt “ erfährt der Leser auf der Homepage  der Autorinnen. Was verbindet einen chinesischen  Arzt, eine auf der Insel Mainau tätige Gärtnerin, Mitarbeiter  einer Behörde für Naturschutz, einen Zoohändler und zwei Mitarbeiter einer Export-Import-Firma miteinander? Es ist Paul, das Pangolin, der nicht mehr in seiner Heimat Südostasien leben darf, weil er entführt wurde. Malie, die Gärtnerin, entdeckt es im Schmetterlingshaus auf der Mainau.  Sie beschließt es zunächst mit nach Hause zu nehmen und in Kürze bei ihrer Schwester, die als Tierärztin im Leipziger Zoo tätig ist, abzugeben. Während sie noch recherchiert was Pangoline gern fressen, gerät sie schon ins Visier des ehemaligen „Besitzers“ von Paul, der ihn unbedingt zurück haben möchte. Für ihn ist er eine Menge Geld wert.  Die Spuren zu Pauls Herkunft führen Malie allerdings in eine Umgebung, wo sie am wenigsten erwartet hätte  etwas darüber zu erfahren. Das Thema illegaler Handel mit geschützten Tieren und Heilmitteln tierischen Ursprungs wird in dieser spannenden Geschichte interessant und lehrreich dargestellt.  Malie findet in der Umweltaktivistin Lioba eine Verbündete.  Doch die Personen, die die Gewinne aus dem Handel mit geschützten Arten ziehen, versuchen die beiden Frauen zu stoppen. Dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Die Autorinnen erzählen eine äußerst spannende und dramatische  Geschichte mit sehr sympathischen Protagonistinnen. Um alles farbig zu gestalten erfahren wir auch so Einiges über Malies Familie und lernen  Liobas Arbeitsplatz kennen. Dem Leser wird nicht die Umgebung des Bodensees und Malie Heimatstadt Bremen gezeigt, sondern auch die exotische Atmosphäre Vietnams vermittelt. Dem Autorinnenduo  gelingt es verschiedene Handlungsstränge separat zu entwickeln, um sie geschickt miteinander zu verknüpfen. In der friedlichen und schönen Umgebung des Bodensees passiert so Einiges, was dem Leser den Atem stocken lässt.  Man ist man direkt in die Geschehnisse einbezogen. Das ist auch dem flüssigen Schreibstil zu verdanken, der wie aus einem Guss ist. Das Personenverzeichnis am Anfang ist sehr hilfreich. Die Charaktere sind sehr gut und anschaulich beschrieben und Ähnlichkeiten mit Zeitgenossen rein zufällig. Beide Autorinnen verfügen über eine Portion Humor, die den handelnden Personen gut steht. Ihnen gelingt es von Kapitel zu Kapitel  Spannung aufzubauen und verschiedene lokale Gegebenheiten anschaulich zu schildern und mit einem rasanten und überraschenden Finale zu enden. Auch das Pangolin hält für alle noch eine Überraschung bereit. Fazit: Aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung für alle, die einen Umweltkrimi mit einer gut durchdachten Handlung und einer spannenden Suche nach Tätern mögen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall für Malie und Lioba, da dieses Buch als Auftakt für das so unterschiedliche Duo angekündigt ist.

    Mehr
  • Umweltkrimi zum Thema Artenschutz am Bodensee, Bremen und im Leipziger Zoo

    Ausgerottet
    Leserin71

    Leserin71

    28. February 2017 um 21:29

    Liliane Skalecki und Biggi Rist kannte ich schon als Autorinnen von sehr gut geschriebenen Krimis um den Kriminalkommissar Heiner Hölzle, der in Bremen ermittelt. Mit dem hier vorliegenden Krimi wagen sich die beiden Autorinnen an ein neues Genre, einem Umweltkrimi. Außerdem ermittelt hier kein Profi, im Mittelpunkt stehen Malie Abendroth und Lioba Hanfstängl, die eine Gärtnerin auf der Insel Mainau, die andere im Umweltderzernat bei der Stadt Konstanz beschäftigt. Beide stoßen unabhängig voneinander auf Ungereimtheiten mit Zusammenhang mit der Einfuhr von exotischen Tieren, auch und gerade weil sich in ihrem Umfeld ungeklärte Todesfälle ereignen. Schnell ist klar, dass jemand in Malies privatem Umfeld am Tierschmuggel beteiligt ist, aber wer war schuld an den Todesfällen? Übrigens geht 1 € für jedes verkaufte Buch an den Leipziger Zoo. Meine Meinung: Das Autorinnenduo lässt viele Personen auftreten, sehr hilfreich war mir deshalb das Personenverzeichnis gleich am Anfang des Buches. Malie ist mir besonders sympatisch geworden, die Umweltaktivistin Lioba ist mir in manchen Punkten zu extrem. Tierschutz und Tierschmuggel sind hier die Hauptthemen, die Mordfälle (an Menschen) treten fast dahinter zurück. Viele sehr interessante Informationen über Tierarten, Möglichkeiten des Schmuggeln, aber auch die Perspektive eines Jägers liefern wichtige Details. Den Autorinnen war wichtig, dass sie dem Leser Infos an die Hand geben und wollen eine wichtige Botschaft für Tierschutz aussenden. Dies ist ihnen auf jeden Fall gelungen, manchmal verliert die Krimihandlung dafür auch ein bisschen an Fahrt. Interessant war auch, dass die Haupttäter fast schon von Anfang an dem Leser bekannt waren. Dadurch ist der Leser den beiden Ermittlerinnen immer ein bisschen voraus, nicht zuletzt durch die eingeschobenen Briefausschnitte. Die Schauplätze sind mit der Bodenseegegend (speziell der Insel Mainau) und dem Leipziger Zoo sehr schön gewählt. Insgesamt ist den beiden Autorinnen ein sehr informative Krimi mit hoch interessanten, brisanten und aktuellen Umweltthemen gelungen - mit einer unbedingten Leseempfehlung.

    Mehr
  • Gier kennt keine Grenzen

    Ausgerottet
    mabuerele

    mabuerele

    28. February 2017 um 20:51

    „...Schmetterlinge in allen Größen taumelten trunken vom Blütennektar von Pflanze zu Pflanze -bunte, schillernde Farbtupfer in der 30 Grad warmen Feuchte des Gebäudes...“ Gleich im Prolog stirbt der Journalist Kemal Demir, der gerade über dem Handel mit geschützten Tieren recherchiert. Sein Gesprächspartner stößt ihn ins Wasser. Malie Abendroth arbeitet im Schmetterlingshaus der Insel Mainau. Als die junge Frau heute erscheint, entdeckt sie ein Pangolin. Sie entscheidet, dass Tier mit nach Hause in ihrem Wintergarten zu nehmen und es 0später Zoo Leipzig abzuliefern, wo ihre Schwester als Tierärztin arbeitet. . Huang Cai ist ein Heilpraktiker. Für besondere Patienten bietet er außergewöhnliche Heilmittel für teures Geld an. Als ihm aber ein lebendiges Pangolin angeboten wird, lehnt er ab. Wenige Minuten später ist er tot. Die Autorinnen haben einen fesselnden Umweltkrimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Das lag nicht nur an der spannenden Handlung, sondern auch an den vielfältigen Informationen über Tierschmuggel, die im Buch enthalten sind. Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Sehr genau werden die Handlungsorte beschrieben. Das gilt insbesondere für die Insel Mainau. Obiges Zitat stammt daher. Es zeigt, wie gekonnt die Autorinnen den Umgang mit passenden Metaphern beherrschen. Außerdem haben die Autorinnen besondere Protagonisten kreiert. Malie ist eine junge Frau, die Tiere mag und ihren Beruf liebt. Sie vertritt konsequent ihre Meinung und verträgt keine Halbheiten. Lioba Hanfstängl ist eine aktive Umweltschützerin. Ihr Chef Max Losens, Referatsleiter im Bau- und Umweltamt von Konstanz sieht das nicht gern. Doch Lioba vertritt selbstbewusst ihren Standpunkt. Als besonderes Stilelement gibt es kursive Briefe. Sie stammen von Jo, Malies jüngerem Bruder. Darin erzählt er sein bisheriges Leben. Er ist frustriert, weil er in der Firma seines Onkels noch nicht die leitende Funktion hat, die er sich vorstellt. Das verführt ihn zu gefährlichen Spielchen. Als Malie und Lioba eigenständig zum Thema Tierschmuggel ermitteln, begeben sich beide in Lebensgefahr. Hinzu kommt, dass der ehemalige Besitzer des Pangolins sein Tier wieder haben will, denn es soll ihm viel Geld bringen. Das Buch ist gespickt mit vielfältigen Informationen zur Verwendung seltener Tiere in der Medizin. Gleichzeitig erfahre ich, wie Tierschmuggel heutzutage organisiert wird. Der hohe Spannungsbogen wird auch dadurch erreicht, dass es zahlreiche persönliche Beziehungen zwischen den Protagonisten gibt. Malies Familienverhältnisse lerne ich ausführlich kennen. Ein ausführliches Personenregister ergänzt die Geschichte. Im Nachwort wird nochmals auf das Grundthema Tierschutz eingegangen. Schön finde ich die vier Zitate vor der eigentliche Geschichte. Den Ausspruch von Georg Bernhard Shaw darf ich hier noch anführen: „...Wenn der Mensch den Tiger umbringen will, nennt man das Sport. Wenn der Tiger den Mensch umbringen will, nennt man das Bestialität...“ Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Ob die Menschheit je begreift, dass mit jeder ausgerottenen Tierart ein Stück unserer Welt unwiederbringlich verloren ist? Das Buch macht dies auf spannende Art deutlich! Ich würde gern mehr von den beiden jungen Frauen lesen.

    Mehr
    • 8
  • Umweltkrimi - sehr interessant

    Ausgerottet
    SchwarzeFee

    SchwarzeFee

    28. February 2017 um 20:01

    Mit Ausgerottet schicken Liliane Skalecki und Biggi Rist ein neues Ermittlerpaar in die Krimiwelt.  Malie wohnt am Bodensee und arbeitet auf der Insel Mainau. Hier findet sie eines Tages ein Tier, welches dort nicht hingehört.  Lioba arbeitet bei der Stadt und ist in ihrer Freizeit aktiv als Umweltschützerin unterwegs.  Beide Frauen sind einem Tierschmuggelskandal auf der Spur, in dem noch einige Bekannte beider verstrickt sind.  Da es schwierig ist, über den Inhalt zu erzählen ohne alles zu verraten, höre ich an dieser Stelle auch damit auf. Die Story ist von den Autorinnen - wie alle ihre Krimis - unglaublich gut recherchiert, die Schreibweise ist gut zu lesen, unterstützt von Perspektivenwechseln in den Kapiteln.  Hier wird ein ganz neues Thema im Krimibereich verarbeitet - der Umweltschutz, habe ich so noch nie gesehen und fand es sehr interessant.  Leider hatte das Buch einige Längen meiner Meinung nach, die sonst den Krimis des Autorinnnenduos so eigene Spannung kam bei mir leider erst zum letzten Drittel so richtig auf, ebenso fehlte mir ein wenig Humor. Zudem konnte ich mit der Hauptfigur Malie nicht so richtig warm werden, dies tat mir irgendwie schon richtig leid.  Dennoch ein lesenswerter Krimi, schon ob des Themas und was man darüber alles erfährt. 

    Mehr
  • Tierschmugglern auf der Spur

    Ausgerottet
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    28. February 2017 um 10:24

    Klappentext: Die Gärtnerin Malie traut ihren Augen nicht - wie ist das artgeschützte Schuppentier auf die Insel Mainau gelangt? Gemeinsam mit der Tierschützerin Lioba versucht sie, dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Als ein chinesischer Arzt ermordet wird, und jemand versucht, bei ihr einzubrechen, wird klar, dass die beiden Frauen in ein Wespennest gestochen haben. Mehr und mehr verdichten sich die Hinweise, dass ein Malie nahe stehender Mann vom Aussterben bedrohte Tiere schmuggelt. Ein gefährliches Spiel beginnt... Das Thema dieses Ökokrimis ist so brisant wie aktuell. Der Handel mit geschützten Exoten nimmt immer mehr zu und je bedrohter die Tierart, umso gieriger die Menschen solche Exemplare zu kaufen. Daneben ist auch der Handel mit sogenannten Naturmedizinen aus Rhino-Hörner und Tigergalle nicht auszurotten. Malie und Lioba sind zwei sehr ungleiche Frauen, aber beiden liegt die Natur und die Tierwelt gleich am Herzen und sie gehen viele Risiken ein, um den Schmugglern und Händlern auf die Spur zu kommen. Die beiden Autorinnen Liliane Skalecki und Biggi Rist haben einen spannenden Krimi mit einer wichtigen Botschaft geschrieben. Ihre zwei Protagonisten sind sympathisch, kraftvoll geschilderte Frauen, die sich nicht abschrecken lassen und ihre Recherchen betreiben, obwohl sie spüren, dass die Schmuggler vor nichts, auch nicht Mord, zurückschrecken. Gerade für Malie, die bald ahnt, dass sie dichter am Geschehen ist, als ihr lieb ist, wird die Suche nach Beweisen zu einer persönlichen Herausforderung. Ganz besonders interessant war die Schilderung der Schmuggelwege und der weit verzweigten Kartelle, die mit den Tieren ungeheure Summen verdienen. Bestechung und Bedrohung gehören für die Verbrecher zum Alltag. Die Botschaft dieses absolut lesenswerten Buches steht manchmal der Spannung im Weg, vor allem, da die Hintermänner und Schuldigen schon früh zu erkennen sind. Ich fand den Krimi, auch durch seine Botschaft, lesenswert und dazu beigetragen haben die genauen Recherchen, die tollen Beschreibungen der Figuren und der lockere, flüssige Schreibstil. Immer wieder gab es Szenen, die mich schmunzeln ließen und auch das überraschende Ende ließ keine Wünsche offen.

    Mehr
  • Auf den Spuren von Schuppentier Paul(a)

    Ausgerottet
    Antek

    Antek

    26. February 2017 um 18:51

    Das Autoren-Duo Biggi Rist/Liliane Skalecki hat mich schon mit „Rabenfraß“ sehr gut unterhalten und deshalb war ich sehr gespannt auf den neuen Krimi aus ihrer Feder, ganz besonders weil mich das Thema auch so angesprochen hat. Den beiden ist ein super spannender und bewegender Umweltkrimi gelungen, der mich von Anfang bis Ende begeistert hat. Es geht sofort mit einem spannenden Prolog los in dem Kemal, der Journalist, der an einer ganz großen Enthüllungsstory arbeitet, über eine Brücke in den Rhein geworfen wird. Während Huang Cai, der Arzt der traditionellen Medizin, gerade noch auf getrocknete Seepferdchen wartet, macht Malie, mit Leib und Seele Gärtnerin auf der Mainau, eine ganz besondere Entdeckung. Neulich erst im Zoo hat sie zum ersten Mal in ihrem Leben ein Schuppentier gesehen und nun hat sich ein solches Pangolin in ihrem Schmetterlingshaus zwischen dem Farn verkrochen. Ihr ist sofort klar, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugehen kann, schließlich stehen diese exotischen Tiere unter Artenschutz. Obwohl sie eigentlich sofort die Polizei einschalten müsste, beschließt sie ihren tierischen Fund mit nach Hause zu nehmen um ihn dann zu ihrer Schwester Alicha, die Tierärztin im Leipziger Zoo ist, zu bringen. Als sie dann zufällig Lioba, die Umweltaktivistin, die ebenfalls auf den Spuren einer großen Schweinerei ist, kennenlernt, machen die beiden gemeinsame Sache. Dabei ahnen sie noch nicht, wie schnell sie in höchster Gefahr schweben werden, denn die Tierschmuggler haben ganz gehörig etwas dagegen, dass ihnen jemand das lukrative Geschäft vermasseln will. Die Geschichte ist spannend von Anfang an und auch wenn recht schnell klar ist, aus welcher Richtung die Gefahr kommen wird, gelingt es den beiden Autorinnen durch ständig neue Enthüllungen, weitere Todesopfer und zahlreiche Schauplätzen die Spannung bis zum Ende hin stetig zu erhöhen. Das ganze gipfelt in einem fulminanten Endspurt, der noch die eine oder andere Überraschung bereit hält. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Auch wenn man die Charaktere, besonders Malie und ihre Familie gut kennenlernen darf, was vielleicht nicht die Spannung am Fall um den Tierschmuggel direkt erhöht, habe ich jede Seite gebannt gelesen. Die Familientragödie, die sich nach und nach offenbart, hat mich ebenfalls alles andere als kalt gelassen, ebenso wie das Thema Tierschmuggel an sich. Ich hatte beim Lesen richtige Wut im Bauch auf diese skrupellosen Leute. Die Autorinnen haben einen locker, leichten Schreibstil und man kann regelrecht durch die Seiten fliegen. Mir ist an keiner Stelle aufgefallen, dass die Geschichte nicht aus einer Feder stammt, was für ihrer perfekte Zusammenarbeit spricht. Beide beschreiben wirklich toll. Ich habe mich gefühlt, wie mit vor Ort z.B. im Schmetterlingshaus. Von Malies toller Küche träume ich noch jetzt. Den beiden gelingt es auch super Gefühle beim Leser zu erzeugen. Ich konnte z.B. die Enttäuschung von Pranee fast selbst mitfühlen, die Wut von Malie oder auch von Lioba auf diese Unmenschen regelrecht im eigenen Bauch spüren und ich habe nicht nur einmal um das Leben des einen oder anderen gebangt. Sehr gut gefällt mir auch, dass ich beim Lesen immer wieder schmunzeln durfte. Ganz besonders gefreut habe ich mich über die eine oder andere fast böse, aber doch so realitätsnahe Szene. So muss ich noch jetzt an eine Schuppenflechte Patientin denken, die statt abzunehmen lieber zu teurer Medizin greift und für die Sport und Waschen wohl keine Option ist. Auch die Abfuhr einer Exfrau, die einfach  "keinen Waschlappen, dessen größte körperliche Anstrengung darin bestand, täglich einen Kugelschreiber zu halten." mehr haben wollte, ist ein Beispiel für eine solche gelungene Spitze. Zu Beginn findet sich ein Personenregister und ich hatte schon Bedenken mein schlechtes Namensgedächtnis und doch so viele Namen, ob das gut gehen wird. Aber diese Befürchtungen waren völlig unbegründet, weil die Autorinnen ihre Protagonisten so individuell und gelungen darstellen, dass ich fast das Gefühl hatte, jeden persönlich zu kennen. Nicht alltägliche, spezielle Namen, die man nicht verwechseln kann, machen es dem Leser zudem leicht. Malie war mir von Anfang an sympathisch. Die Vierzigjährige, die sich mit dem Rennrad und Joggen fit hält, ist mit Leib und Seele bei ihrer Arbeit. Ungerechtigkeit geht der liebenswürdigen, neugierigen Frau völlig gegen den Strich und sie schaut zum Glück nicht weg. Der bequeme Weg ist auch für Lioba nichts, denn in ihrer Freizeit engagiert sie sich leidenschaftlich für den Tierschutz. Die grundehrliche, herzliche Frau hat äußerlich bis auf die Größe von 1,60 nichts mit Malie gemein, aber die beiden entwickeln sich zu wirklich guten Freundinnen. Mir hat das Ermittlerteam richtig gut gefallen und ich würde mich sehr über weitere Fälle freuen.  Auch alle anderen Nebendarsteller sind authentisch und gelungen gezeichnet, bei Neo Schwarz, dem skrupellosen Tierschmuggler angefangen, über den schmierigen Max Losens oder den aalglatten Zoohändler Trenkwitz, bis hin zu Jo, Malies Bruder, der sich so ganz anders als seine Schwester entwickelt hat. Toll ist auch das Regionalkolorit, das sich neben den schönen Fleckchen rund um den Bodensee und die Insel Mainau auch anderem widmet. Man darf z.B. mit auf einen Ausflug in den Leipziger Zoo und auch von Safaris oder Urlaubsberichten aus fernen Ländern mit ihren exotischen Märkten kann man lesen. Alles in allem haben mich die Autorinnen mit ihrem super spannenden Umweltkrimi, der das aktuelle Thema illegaler Tierhandel gut recherchiert zum Inhalt hat, von Anfang bis Ende super gut unterhalten und ich vergebe deshalb begeisterte 5 Sterne. Ich hoffe sehr auf zahlreiche neue Fälle für die beiden sympathischen Ermittlerinnen.  

    Mehr
  • weitere