Bill Beverly

 4.2 Sterne bei 39 Bewertungen
Autor von Dodgers.

Lebenslauf von Bill Beverly

Die Faszination der Kriminalität und die literarische Umsetzung: Bill Beverly ist in Kalamazoo im US-Bundesstaat Michigan geboren und aufgewachsen. Er studierte am Oberlin College und an der University of Florida. Für seine Doktorarbeit in amerikanischer Literatur forschte er zu flüchtigen Kriminellen und hielt seine Ergebnisse in dem 2003 erschienenen Band „On the Lam: Narratives of Flight in J. Edgar Hoover’s America“ fest. Nach seinem Universitätsabschluss arbeitete Beverly mehrere Jahre lang im Literaturbetrieb als Lektor und Redakteur bei einem Lyrik-Magazin. Heute unterrichtet er selbst amerikanische Literatur und Schreiben an der Trinity University in Washington, DC. Sein Romandebüt gab Beverly 2016 mit der Kriminalgeschichte „Dodgers“. Das Buch wurde mit einem Gold Dagger Award für den besten Krimi des Jahres ausgezeichnet und 2018 ins Deutsche übersetzt. Beverly lebt mit seiner Frau, der Schriftstellerin und Dichterin Deborah Ager in Hyattsville, Maryland.

Alle Bücher von Bill Beverly

Dodgers

Dodgers

 (39)
Erschienen am 26.09.2018

Neue Rezensionen zu Bill Beverly

Neu

Rezension zu "Dodgers" von Bill Beverly

Unterwegs
Buecherschmausvor einem Monat

East ist gerade mal fünfzehn, aber schon gut im Geschäft. Als Aufpasser für eines der Drogenhäuser im (fiktiven) heruntergekommenen Stadtteil „The Boxes“ in Los Angeles zuständig, ist er „Chef“ der anderen Jungs, die die Geschäfte am Laufen halten und Schmiere stehen, um rechtzeitig vor der Polizei zu warnen. Er ist mit Drogenboss Fin verwandt, Blut von seinem Blut, man vermutet sogar, er sei sein Sohn.
Deshalb bekommt er auch noch eine Chance, nachdem „sein“ Haus eines Tages bei einer Razzia auffliegt. Mit drei anderen der Jungs soll er in Wisconsin einen Auftrag erledigen. Ein Richter, der als Belastungszeuge für Fin gefährlich werden könnte, soll beseitigt werden. Über 2000 Meilen in einem Transporter quer durch die Staaten, ausstaffiert als Dodgers-Fans, damit sie nicht so auffallen. Der älteste der Jungen ist 20, hat ein abgebrochenes Studium hinter sich und hält sich auch sonst für etwas Besseres. Dieser Michael Wilson gefährdet das Unternehmen bereits in Las Vegas, weil er dort mal so richtig auf die Pauke hauen will. Es kommt zum Streit und die anderen drei fahren ohne ihn weiter.
Der dicke Walter und Easts kleiner Bruder Ty sind nun seine Weggenossen. Der dreizehnjährige Ty zeigt Züge eines psychopathischen Killers, eiskalt, völlig frei von jeglichen moralischen Bedenken, leicht autistisch. Überhaupt verstören die Jungen hinsichtlich ihres Alters, manchmal mag man gar nicht wirklich glauben, wie jung sie noch sind. Aber man weiß von diesen Ghettokids, vernachlässigt, ohne irgendwelchen Rückhalt und ohne Perspektiven, auch aus den Büchern von Richard Price beispielweise („Clockers“) oder aus Serien wie „The Wire“.
Und so ziehen die drei ihren Auftrag durch. In der „Heimat“ werden unterdessen die Karten neu gemischt, denn auch Fin ist aufgeflogen.
Bill Beverlys Debüt wurde beim Erscheinen 2016 gleich mit zwei Golden Daggers ausgezeichnet. „Dodgers“ ist weniger ein Kriminalroman, denn hier wird nicht ermittelt und auch eine Verfolgung der jugendlichen Täter findet in der Form nicht statt, auch wenn sie natürlich auf der Flucht sind. Das Buch verbindet vielmehr eine Art Coming-of-Age-Story mit Momentaufnahmen zum Zustand der USA, und das alles natürlich mit Thrillerelementen. Es bleibt dicht an der Person des East dran, erzählt präzise, spannend und atmosphärisch dicht. Dabei verzichtet es ebenso auf gängige Klischees wie auf jegliche übertriebene Action. Durch die lange Strecke, die die Jungen in ihrem Transporter unterwegs sind, bekommt das Ganze eher etwas kammerspielartiges, wozu auch die Spannungen zwischen den beiden Halbbrüdern, die wenig mehr als dieselbe Mutter gemeinsam haben, beitragen. Der Text nimmt sich Zeit, was ihm aber keineswegs schadet.
Bill Beverly ist ein Autor, den man sich merken muss.

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Dodgers" von Bill Beverly

Leise Protagonisten mit einem sehr lauten Nachhall. Klare Leseempfehlung!
xuscha01vor 2 Monaten

Inhalt:


Nichts ist für die Figuren dieses Romans erstaunlicher als der Umstand, noch am Leben zu sein. ›Dodgers‹ beginnt in einem Drogenviertel von L.A. Die Helden: der sensible East, sein schießwütiger Bruder Ty, der Gamer Michael und der dicke, clevere Walter. Nach einer Razzia müssen sie fliehen, quer durch die USA, einen Mordauftrag im Gepäck. Doch die vier Möchtegernkiller sind Teenager und noch nie aus L.A. rausgekommen. Es ist eine gefährliche Reise, bei der fast alles schiefgeht, ermöglicht von einem Gangster, der einem der Jungen eine Zukunft geben will.

Meine Meinung:


Ich bin fasziniert von diesem Buch. Es ist irgendwie anders als andere. Leise und dennoch wie ein Schrei in die Welt hinaus:
Die Protagonisten kennen kein anderes Leben als das im Ghetto, woher auch? Sie versuchen schon in jungen Jahren ihren Platz in der Welt zu finden und sich über Wasser zu halten. Erschreckend ist, was sie bereits mit 13/15 Jahren erlebt haben und tagtäglich sehen müssen: Drogen, Gewalt, Waffen... Furchtbar!

Und nach der Razzia müssen sie dann auch noch einen Road Trip mit einem Mordauftrag absolvieren. Dem Autor ist es gelungen eine langwierige Autofahrt so detailliert und spannend zu beschreiben, ohne dass dem Leser langweilig wird. Ich empfinde genau diese Landschaftsbeschreibungen eine tolle Abwechslung zu den unterschiedlichen Charakteren. Der Schreibstil ist dementsprechend abwechslungsreich, detailliert und dennoch einfach.

Die Protagonisten findet man als Leser nicht unbedingt sympathisch. Sie sind eher Antihelden. Jeder hat auf seine eigene Art und Weise einen Teil zu der Mission beizutragen, doch harmonieren tun sie als Gruppe ganz und gar nicht. Sie wirken sehr authentisch und durchdacht. Auch wenn man sich nicht mit ihnen identifizieren kann und sie nicht sympathisch findet, gelingt es dem Autor ihre Handlungen und Gedanken verständlich zu machen. Das habe ich selten in dieser Art gelesen.

Besonders gefallen haben mir die ganzen Überraschungen im Handlungsablauf, der wirklich nicht vorhersehbar ist. Und so endete das Buch auch mit einigen Wendungen, die ich nicht erwartet, aber dennoch als sehr plausibel und gut empfunden habe.

Fazit:

Totale Leseempfehlung! Sehr spannend!
Leise Protagonisten mit einem sehr lauten Nachhall. Es ist mir definitiv im Kopf geblieben und hat mich zum Nachdenken angeregt.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Dodgers" von Bill Beverly

Rezension zu 'Dodgers'
FaaLouvor 2 Monaten

East, ein 15 jähriger Junge, hat es bis jetzt nicht leicht gehabt im Leben. Er wuchs im Ghetto von LA auf. Hat viel gesehen und miterlebt und kam trotzdem nie aus LA raus.
Bei einer Razzia von einem Haus, in dem East arbeitet, wird ein unschuldiges Mädchen erschossen. Darauf hin wird er mit 3 anderen Jugendlichen, falschen Pässen und einem Auto queer durch die USA geschickt um dort einen Zeugen zu erschiessen, der gegen seine Organisation aussagen sollte.

Ein Roadtrip, bei dem so einiges schief geht und voller Überraschungen steckt.

Die ganze Geschichte ist düster und eher kalt gehalten. Schonungslos erfahren wir über das ganze Buch verteilt immer mehr über die Hauptcharaktere, die ich persönlich als gut gezeichnet empfinde. Von Seite zu Seite wachsen die Protagonisten von unverstandenen, verwirrten Kindern zu nachvollziehbaren Persönlichkeiten. Sie sind, obwohl noch so jung, bereits gezeichent vom Leben und das ganze Buch lässt einem mehr als einmal einen Klos im Hals stecken.

Das Buch ist von der ersten Seite an Spannend und bleibt es, mit wenigen ausnahmen, bis zum Schluss.

Der Schreibstil hat mich des öfteren leider verwirrd, da ich nicht immer sofort klar erkennen konnte, wer was gesagt hat, was genau passiert. Die Verwirrung legte sich aber dann schnell wieder, und ich kam sofort wieder ins Geschehen rein. Des öfteren werden Sätze abgekürzt oder mit vulgären Worten geschmückt.

Im ganzen ein Tolles buch, eine kreative und etwas andere Geschichte, bei der einem öfters mulmig sein wird.


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Ein mörderischer Roadtrip quer durch die USA

Ein Roadtrip, das klingt nach Freiheit und Abenteuer, oder?  Für East und seine Begleiter erhält eine Reise quer durch die Staaten jedoch eine ganz andere Bedeutung: Sie sollen jemanden töten.

Bill Beverlys "Dodgers" ist gleichzeitig mitreißender Krimi und spannende Coming-of-Age-Geschichte vor atemberaubender Kulisse! Gemeinsam mit dem Diogenes Verlag verlosen wir 30 Exemplare

Mehr zum Buch
Nichts ist für die Figuren dieses Romans erstaunlicher als der Umstand, noch am Leben zu sein. ›Dodgers‹ beginnt in einem Drogenviertel von L.A. Die Helden: der sensible East, sein schießwütiger Bruder Ty, der Gamer Michael und der dicke, clevere Walter. Nach einer Razzia müssen sie fliehen, quer durch die USA, einen Mordauftrag im Gepäck. Doch die vier Möchtegernkiller sind Teenager und noch nie aus L.A. rausgekommen. Es ist eine gefährliche Reise, bei der fast alles schiefgeht, ermöglicht von einem Gangster, der einem der Jungen eine Zukunft geben will.


Über den Autor
Bill Beverly ist im US-Bundesstaat Michigan geboren und aufgewachsen. Er studierte am Oberlin College und an der University of Florida. Nach seinem Universitätsabschluss arbeitete Beverly im Literaturbetrieb als Lektor und Redakteur. Heute unterrichtet er selbst amerikanische Literatur und Schreiben an der Trinity University in Washington, DC. Sein Romandebüt gab Beverly 2016 mit der Kriminalgeschichte „Dodgers“. Das Buch wurde mit einem Gold Dagger Award für den besten Krimi des Jahres ausgezeichnet und 2018 ins Deutsche übersetzt. Beverly lebt mit seiner Frau in Hyattsville, Maryland.

Wollt ihr mit East, Ty, Michael und Walter die Reise ins Ungewisse wagen? Dann seid bei unserer Leserunde dabei und sichert euch die Chance auf eines von 30 Exemplaren des neuen Kriminalromans!

Um euch zu bewerben, klickt einfach bis zum 23.09.2018 auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet uns folgende Frage: 

Habt ihr selbst schon mal einen Roadtrip oder eine Reise unternommen, bei der vieles anders kam als erwartet?


Ich bin gespannt auf eure Reise-Abenteuer und freue mich auf die Leserunde mit euch!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Bill Beverly wurde am 25. August 1965 in Kalamazoo, Michigan (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Bill Beverly im Netz:

Community-Statistik

in 58 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks