Bill Fitzhugh Der Kammerjäger

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kammerjäger“ von Bill Fitzhugh

Stöbern in Romane

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

Palast der Finsternis

Spannende Ausgangsgeschichte, die mit Sicherheit noch mehr zu bieten hätte.

Kaaaths

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Buch mit einer sehr schönen Botschaft, aber auch mit einem Ende, was ein wenig vorhersehbar war. Bleibt im Herzen ♥

schokokaramell

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kammerjäger" von Bill Fitzhugh

    Der Kammerjäger
    JanHartmann

    JanHartmann

    22. November 2009 um 18:54

    Bob Dillon, nicht verwechseln mit dem Sänger, ist studierter Biologe und Kammerjäger, der eines Tages seinem Chef die Giftpistole in die Nase rammt und kündigt. Er kann es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren wieviel Gift bei der Arbeit verwendet wird. Bob träumt davon Schädlinge biologisch zu jagen und züchtet hierfür Killerwanzen. Der Plan ist simpel. Schädlinge werden immer resistenter gegen Pestizide. Das Ende der Fahnenstange ist absehbar. Er dagegen kreuzt aggresive Insektenrassen um den ultimativen Kakerlakenkiller zu züchten. Doch ohne festen Job kein Geld und daher zieht seine Frau samt erstmal zu ihrer Mutter. Mittlerweile hat Bob in der Kneipe mit seinen Kumpels ein Flugblatt angefertigt, das ihn als "professionellen Schädlingsvernichter" anpreist. Auf Umwegen kommt dieses Flugblatt in die Hände einer Killervermittlung, der CIA und der Mafia. Alle glauben, den Tod in Bobs Augen zu sehen, amüsieren sich köstlich über seine Tarnung und heuern ihn an. Was folgt ist wie eine alte Slapstickkomödie mit Fatty Arbuckle: Alles kreist um ihn, geht zu Bruch und Bob bekommt kaum etwas davon mit. Er geht weiterhin seinen Experimenten mit Killerwanzen nach. Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, wer will, lernt etwas über Insekten (und vergissst es gleich wieder), lacht und rauft sich die Haare. Einziges Manko sind die manchmal doch etwas an den Haaren herangezogenen Vergleiche, etwa wenn Bobs Zorn mit einer "thermonuklearen Bombe kurz vor der Zündung" verglichen werden. Das ist mit zu sehr auf einen schnellen Lacher hin geschrieben. Aber ansonsten sehr zu empfehlen.

    Mehr