Birand Bingül

 4 Sterne bei 137 Bewertungen
Autor von Der Hodscha und die Piepenkötter, Riskante Manöver und weiteren Büchern.
Birand Bingül

Lebenslauf von Birand Bingül

Birand Bingül wurde 1974 in Wickede-Wimbern im Kreis Soest, Nordrhein-Westfalen geboren. Er absolvierte ein Journalistikstudium mit Nebenfach Amerikanistik an der Universität Dortmund und war unter anderem Stipendiat der Studienstiftung des deutsches Volkes und der Bucerius Summer School. Er volontierte beim WDR, wo er auch in verschiedenen Positionen und Bereichen tätig war, bis er seit November 2010 stellvertretender Unternehmenssprecher wurde. Seinen Debütroman »Ping. Pong.« veröffentlichte Bingül 2002. Anschließend veröffentlichte er zwei Sachbücher zum Thema türkischer Integration. 2011 erscheint nun sein zweiter Roman »Der Hodscha und die Piepenkötter« bei Rowohlt. Bingül lebt in Köln.

Alle Bücher von Birand Bingül

Der Hodscha und die Piepenkötter

Der Hodscha und die Piepenkötter

 (79)
Erschienen am 01.09.2012
Riskante Manöver

Riskante Manöver

 (51)
Erschienen am 10.04.2018
Ping. Pong

Ping. Pong

 (3)
Erschienen am 01.08.2005
Kein Vaterland, nirgends

Kein Vaterland, nirgends

 (2)
Erschienen am 01.10.2008
Enni und Minke

Enni und Minke

 (0)
Erschienen am 10.12.2015
Der Hodscha und die Piepenkötter

Der Hodscha und die Piepenkötter

 (2)
Erschienen am 20.05.2011

Interview mit Birand Bingül

Interview mit LovelyBooks Mai 2011

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich habe bis jetzt immer neben der Arbeit als Journalist geschrieben, zwei Romane, ein Sachbuch und eine Anthologie als Mitherausgeber. Mein erstes Buch war der Roman "Ping.Pong." Den habe ich 2000/ 2001 geschrieben - und bei drei Verlagen unverlangt eingesandt. Ich hatte das Glück, das DroemerKnaur die Geschichte spannend fand.

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Bis jetzt einfach so. Manchmal verdichtet sich ein Gefühl oder eine Laune. Und dieses Grundelement halte ich fest, das kann Monate dauern. Vor "Der Hodscha und die Piepenkötter" habe ich ein aufwändiges Sachbuch geschrieben. Danach wusste ich: Jetzt muss was ganz anderes kommen, etwas Leichtes und Lustiges. Diese Idee kommt dann immer mal wieder in mein Bewußtsein - und irgendwann macht es klick. Ich könnte doch so eine Geschichte wie Don Camillo und Peppone auf Deutschland "übersetzen". Dann sehe ich die Figuren schon vor mir. Dann wird es ernst!

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Oh, die Liste ist lang... Ich liebe seit meiner Jugend Kafka - und habe seitdem auch ein Faible für die düsteren, schwermütigen Autoren: Das geht von Camus' "Der Fremde" bis Jon Krakauers "In die Wildnis". Yasar Kemals "Memed mein Falke" ist toll. Ich mag viele amerikanische Schriftsteller: Hemingway, Franzen oder Toni Morrison. Nick Hornby hat einen sehr liebevollen Humor, Tommy Jaud großen Sprachwitz, Feridun Zaimoglu an guten Tagen sogar beides.

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Im Moment über eine Diskussionrunde bei Facebook und natürlich über Lesungen. Da stehen jetzt einige an.

5) Wann und was liest Du selbst?

Ich lese täglich. In der Bahn, abends, im Urlaub sowieso. Ich lese gerne Romane, aber auch Sachbücher. Gerade lese ich "Gnosis" von Adam Fawer, aber auch Tommy Jaud. Und ein Sachbuch über das "Feindbild Christentum" im Islam.

Neue Rezensionen zu Birand Bingül

Neu
G

Rezension zu "Riskante Manöver" von Birand Bingül

Gekonntes Krisenmanagement
Gisevor 5 Monaten

Mats Holm und seine Kollegin Laura May werden zu einem Krisenfall bei der Pharma-Firma Wenner angefragt. Sie sind Experten für Krisen dieser Art und als „Master of Desaster“ für solche Fälle bekannt. Im vorliegenden Fall soll ein Kind durch ein hochgelobtes Medikament der Pharma-Firma zu Tode gekommen sein, während aus Profitgier Nebenwirkungen des Medikaments verschwiegen wurden. In einem Wettkampf gegen die Zeit versuchen Mats und Laura, die Firma in ihrer Öffentlichkeitsarbeit zu begleiten und das Schlimmste abzuwenden, während sie sich über die Hintergründe zu diesen Vorkommnissen kundig machen.

Atmosphärisch dicht und in der Zeit von nur vier Tagen erzählt der Autor Birand Bingül eine Geschichte über eine PR-Angelegenheit, die sehr realistisch erscheint. Mats und Laura, ehemaliger Journalist und frühere Polizistin, lassen ihr gesamtes Können in diesen vier Tagen schillern, von anderweitig bestehenden Kontakten über eigene, manchmal äußerst wagemutigen Recherchen bis hin zu ihren hervorragenden Kenntnissen darüber, wie Medien und ihre Leser funktionieren. Sie sind den anderen immer einen Schritt voraus und müssen doch damit rechnen, dass manche ihrer Aktionen nicht rechtzeitig greifen. Damit entsteht ein straffer Spannungsbogen, der durch andere Perspektiven noch verstärkt wird, so dass die Seiten einfach nur dahinfliegen. Unvermutete Wendungen in der Erzählung heizen die Spannung zusätzlich auf. Der Autor dürfte die Hintergründe zur Pharmaindustrie wie auch zu PR-Angelegenheiten gut recherchiert haben, so dass der Leser einen guten Einblick in diese Hintergründe erhält. Das Ganze ist dabei so gut aufbereitet, dass man keine Vorkenntnisse zur Materie haben muss, um die Geschehnisse im Buch zu verstehen.

Für diese rasante Geschichte vergebe ich gerne eine klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sternen. Gerne warte ich auf eine Fortsetzung um dieses Ermittlerpaar, sind doch einige Fragen aus dem privaten Umfeld der beiden noch offen geblieben und schreien nach einer Fortsetzung.

Kommentieren0
1
Teilen
bookfox2s avatar

Rezension zu "Riskante Manöver" von Birand Bingül

Ein PR Agent ermittelt
bookfox2vor 5 Monaten

Als das Pharmaunternehmen Wenner vor einer medialen Katastrophe steht, wird PR Spezialist Mats Holm zu Hilfe geholt. Nachdem ein Medikament der Firma im Verdacht steht, mehrere Kinder schwer krank und womöglich getötet zu haben und so die Frage aufkommt, ob bei den Tests nicht irgendetwas vertuscht wurde, braucht die Führungsspitze dringend Hilfe. Außerdem ist auch noch eine Mitarbeiterin verschwunden. Kann Holm das Unternehmen retten?

Unfreiwillig gerät Holm, von dem es wohl noch weitere Bücher in Zukunft geben wird, in die Rolle eines Ermittlers. Denn um die ideale Strategie für Wenner zu finden, muss er ja schließlich wissen, was die Wahrheit ist. Unterstützt wird er von seiner Partnerin Laura, die eigentlich genauso viel macht wie er, weswegen es mir unverständlich ist, warum sowohl die Charaktere immer nur von Holm reden, als auch der Autor sich entschieden hat, ihn im Untertitel zu benennen und Laura überhaupt nicht. Das kann ich als Leser irgendwie nicht ganz nachvollziehen.

Die Charaktere sind alle vielschichtig und die Geschichte ist spannend verworren, so dass man als Leser auch bis zum Ende nicht wirklich weiß, wer jetzt was verschuldet hat. Dadurch, dass aus verschiedenen Perspektiven erzählt und doch nicht viel verraten wird, muss man das Puzzle Stück für Stück zusammensetzen.

Zugegeben, Mats hat schon einfach sehr passende gute Kontakte, das ist fast ein wenig zu passend, aber das kann ich großzügig akzeptieren, schließlich hat er ja einen Ruf in Sachen PR-Management, da muss man sich ja einige Tricks einfallen lassen. Die Nebengeschichte, die seine Tochter betrifft, fand ich persönlich eher seltsam, weil sie nicht wirklich zum Plot gepasst hat. Ich denke mal, dass diese in Folgebänden eine Rolle spielt, oder sich einfach durchziehen wird, aber die hätte für mich jetzt nicht sein müssen.

Vom Ende bin ich einerseits enttäuscht, weil es genau meinen ersten Impuls bestätigt hat und das irgendwie nicht das ist, was ich möchte in einem Buch – das es offensichtlich ist. Aber zugegeben, dadurch dass diese Sichtweise zuerst ganz anders war und man dachte, jetzt sei alles geklärt, nur um dann nochmal alles anders dazustellen – das hat mir gefallen. Kann der Autor ja nicht ahnen, dass ich gleich das Richtige denke.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, man hatte keine langweiligen Stellen und es war mal sehr interessant zu sehen, wie ein Kriminalfall aus einer anderen Perspektive gelöst wird und gleichzeitig, wie ein Unternehmen in Zeiten der Krise vorgeht – denn das war schon sehr realistisch! Ich könnte mir auch vorstellen, ein weiteres Buch mit Mats als Hauptperson zu lesen, auch wenn ich mir gar nicht vorstellen kann, wie das dann anders wäre als jetzt – aber das kommt vermutlich darauf an, wer ihn dann einstellt. Da lasse ich dem Autor seine Kreativität!

Kommentieren0
4
Teilen
Nils avatar

Rezension zu "Riskante Manöver" von Birand Bingül

Etwas mehr Rafinesse hätte nicht geschadet!
Nilvor 6 Monaten

Ab und an lese ich ja gerne mal leichte Kost, sei es ein Krimi oder auch mal ein Liebesroman. Deshalb war der Griff bewusst zu ‚Riskante Manöver‘ von Birand Bingül, dass mich durch den Spannnungsaspekt angesprochen hat.

Inhaltlich ohne zu viel zu verraten geht es um einen Pharma-PR-Skandal wo nur einer helfen kann: Mats Holms, das Genie der Krisen-PR.

Spannend war das ganze ohne Frage. Was mich störte an dem Buch war die Offensichtlichkeit mit der sehr vieles beschrieben wird und das Schwarz/Weiß pinseln von Personen und Situationen. Da werden plakative einfache Bilder gewählt um Personen zu kategorisieren. Wie „billiges Parfum“, wenn es um zwielichte Personen geht und um teure maßgeschneiderte Anzüge wenn der Pharma-Vorstand beschrieben wird. Man muss auch nicht ansatzweise mitdenken, denn es gibt keinerlei Subtilität, alles offensichtlich ausdekliniert.

Ja, spannend ist trotz allem, aber durch dieses plakative und offensichtliche, leider etwas zu platt für meinen Geschmack.

 

Fazit: Für die Ubahn und den Strand ok, da schnelles Lesen möglich ist  und es trotzdem gute Unterhaltung bietet. Etwas mehr Rafinesse hätte nicht geschadet.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Hallo, hier findet die Testleserunde zu "Der Hodscha und die Piepenkötter" statt. Jeder, der Interesse am Buch und dem Austausch darüber hat, kann hier gern mitlesen und -schreiben. Die 25 offiziellen Testleser sind schon ausgelost und wurden benachrichtigt. Wir freuen uns auf einen spannenden & regen Austausch.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Birand Bingül im Netz:

Community-Statistik

in 174 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks