Birgit C. Wolgarten , Marie Claire Frey Der Zorn des schwarzen Engels

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(3)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zorn des schwarzen Engels“ von Birgit C. Wolgarten

"Es ist eine sehr schöne Leiche, die in einem stylischen Haus in Binz gefunden wird. Sie trägt ihre besten Kleider, ist auf unzähligen Rosen gebettet und stellt die Mordkommission vor eine schwierige Aufgabe. Das Opfer hat in einer esoterischen Welt gelebt, die den nüchtern denkenden Ermittlern fremd ist. Die Beamten treffen auf Seelenberater, die das tiefste Innere ihrer Mitmenschen besser kennen als diese selbst. Mehr noch, sie behaupten, mit Verstorbenen sprechen zu können. Kontakt zu den Toten hätten die Polizisten auch gern, denn dann würden sie deren Mörder schneller finden. So spötteln sie und suchen weiter nach traditionellen Mordmotiven: Geldgier, Hass, Eifersucht … Das zwiespältige Verhältnis der Hauptkommissare Katja Sommer und Sven Widahn erschwert die Ermittlungen zusätzlich: Sie fühlen sich zueinander hingezogen und konkurrieren doch um die Leitung des Falls. Und so erkennen sie zu spät die Gefahr, die von einem dieser erleuchteten Paradiesvögel ausgeht."

Leicht zu lesender, sehr beziehungslastiger Krimi, der sich nicht wirklich von der Masse der Krimiliteratur abhebt.

— samea
samea

Eine spannende Fortsetzung!

— Naschkatzenalarm
Naschkatzenalarm

Angenehmer, leichter Krimi mit einem Schuss Liebe und Drama. Schöne Sommerlektüre für den Urlaub.

— Kaito
Kaito

Toller Krimi mit einer guten Mischung aus Spannendem und Skurilem, Fachspezifischen und Privatem

— britta70
britta70

Nach diesem Krimi muß ich unbedingt noch die Vorgängerbände lesen !!!!

— Wildpony
Wildpony

EIn Regionalkrimi, der alles hat, was ich mir als Leser wünsche, einen Ausflug in die Welt der Esoterik gibt es auch dazu

— Antek
Antek

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord auf Rügen

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Naschkatzenalarm

    Naschkatzenalarm

    28. January 2015 um 15:54

    In einem top eingerichteten Haus in Binz wird die Leiche von Vera Koch, einer wohlhabenden Frau, auf Rosen gebettet gefunden. Doch die Kommissare Katja Sommer und Sven Widahn stehen vor einem Rätsel, denn viele Verdächtige kommen in Frage. War es Vera Kochs Mann? Oder seine neue Freundin? Oder führt die Spur die Ermittler doch in Vera Kochs esoterische Welt? Erst viel zu spät merken Sommer und Widahn, dass hinter dem Mord viel mehr steckt.. Nach "Und es wurde Nacht" und "Der Tod der Königstäter" ist "Der Zorn des schwarzen Engels" eine gelungene Fortsetzung der Katja Sommer und Sven Widahn Reihe. Flüssig und spannend erzählt Birgit Wolgarten einen Krimi, der alles zu bieten hat. Von unerwarteten Wendungen, falschen Spuren bis zu fesselnden Charakteren und zahlreichen Motiven ist für jeden Krimiliebhaber etwas dabei! Außerdem wecken zahlreiche Orte wie Binz und Bergen Erinnerungen an Rügen und führen einen zurück an altbekannte Plätze. Und natürlich hofft man auf ein Happy End zwischen Katja und Sven, die sich einfach nicht eingestehen können,dass sie füreinander bestimmt sind. Ein spannendes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Leserunde zu "Der Zorn des schwarzen Engels: Rügen Krimi" von Birgit C. Wolgarten

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Prolibris_Verlag

    Prolibris_Verlag

    Liebe Krimifreunde und –freundinnen, wer hat Lust bei einer Leserunde zu Birgit C. Wolgarten und Marie Claire Freys neuem Roman Der Zorn des Schwarzen Engels mitzumachen und die Kommissare Katja Sommer und Sven Widahn kennenzulernen? Falsche Spuren, fesselnde Charaktere und unerwartete Wendungen erwarten euch. Nach dem Erfolg von Und es wurde Nacht und Der Tod der Königskinder, die in insgesamt 14 Auflagen erschienen sind, setzen Wolgarten und Frey die erfolgreiche Serie nun mit Der Zorn des schwarzen Engels fort: Es ist eine sehr schöne Leiche, die in einem stylischen Haus in Binz gefunden wird. Sie trägt ihre besten Kleider, ist auf unzähligen Rosen gebettet und stellt die Mordkommission vor eine schwierige Aufgabe. Das Opfer hat in einer esoterischen Welt gelebt, die den nüchtern denkenden Ermittlern fremd ist. Die Beamten treffen auf Seelenberater, die das tiefste Innere ihrer Mitmenschen besser kennen als diese selbst. Mehr noch, sie behaupten, mit Verstorbenen sprechen zu können. Kontakt zu den Toten hätten die Polizisten auch gern, denn dann würden sie deren Mörder schneller finden. So spötteln sie und suchen weiter nach traditionellen Mordmotiven: Geldgier, Hass, Eifersucht … Wir suchen neugierige Leser und Leserinnen, die Lust haben, Birgit C. Wolgarten und Marie Claire Freys Roman zu lesen und eine Rezension zu schreiben. Hierfür verlosen wir 10 Bücher, die wir euch geschwind zuschicken werden. Dazu beantwortet uns bis zum 3. August folgende Frage: Welche drei Dinge würdet ihr auf eine einsame Insel mitnehmen? Die glücklichen Gewinner werden dann direkt am 04. August an dieser Stelle bekannt gegeben und per PN benachrichtigt! Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf eine spannende Leserunde mit euch! Euer Prolibris Team

    Mehr
    • 243
  • Ein neuer Fall für Katja Sommer

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Kaito

    Kaito

    16. September 2014 um 12:06

    "Der Zorn des schwarzen Engels" ist der dritte Fall für Hauptkommissarin Katja Sommer auf der schönen Insel Rügen. Der Leser begleitet Katja und das Team der KriPo Bergen auf der Suche nach dem Mörder durch die Irrungen eines Verlages für esoterische Literatur. Neben der spannenden Jagd nach dem Mörder bekommt der Leser auch lustige und prickelnde Details aus Katjas Privatleben geboten. Wer also eine bierernste und spannungsgeladene Ermittlungsarbeit aller "CSI" oder "Law and Order" erwartet sei gewarnt. Dieses Buch trifft wohl eher den Geschmack von Fans der Serie Pfarrer Braun, oder ähnlichen. Sicherlich stellt die Ermittlung den Haupterzählstrang dar, aber die Autorin/nen schaffen es wunderbar die kleinen Probleme des Alltags gekonnt und liebevoll mit in die Story einzuarbeiten. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist genau das Richtige für ruhige Sommerabende. Man kann sich einfach in die Story fallen lassen, Katja und ihre Kollegen bei ihrer Arbeit beobachten und sich über Brigitte Sommer amüsieren.

    Mehr
  • Wenig Spannung, zuviel Drumherum und jede Menge verschenktes Potential

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Sabrinaslesetraeume

    Sabrinaslesetraeume

    15. September 2014 um 23:45

    Der Mord an der Esoterik-Bestsellerautorin Vera Koch beschäftigt Kommissarin Katja Sommer und ihren Kollegen Sven Widahn. Die Tote ist perfekt in Szene gesetzt und ihr Umfeld das reinste Irrenhaus. Der Mann ist mit der Vertreterin zusammen von der die Tote ihre Kosmetika bezogen hatte. Ihre beste Freundin ist eigentlich ihre Liebhaberin und auch ihr Verleger ist ein komischer Kauz. Die Kommissare stehen vor mehr Rätseln als in ein einzelnes Puzzle passen wollen. Ob sie es schaffen Licht ins Dunkel zu bringen? Dieses Buch war absolut nicht mein Fall. Das Cover war zwar farblich gut gemacht und das Farbenspiel ist brilliant, allerdings, wenn man sich nicht gerade mit den Rügener Bauwerken auskennt, dann hat es auf den ersten und auch zweiten Blick wenig mit der Handlung zu tun. Kennt man das Bauwerk hilft es einem aber auch nicht weiter, denn es kommt in dem Buch nicht einmal vor. Der Titel zumindest ist dann näher am Buch und wird erst gegen Ende aufgeklärt, so dass man sich immer fragt, was denn nun ein "schwarzer Engel" sein soll. Die Protagonisten waren nett, aber irgendwie konnte ich weder mit Katja noch mit Sven richtig warm werden. Ich weiss nicht genau was mich gestört hat, aber vermutlich war es diese ganze Art wie sie privat agiert haben. Katja benimmt sich was das Stehen zu Gefühlen angeht wie ein unentschlossener Teenie und Sven ist einfach ein Macho schlechthin. Was soll ich denn von einem Mann halten der es als Leistung und Opfer empfindet, wenn er für eine Partnerin treu wird. Naja so ne Einstellung ist auf jeden Fall keine mit der man meine Sympathie gewinnt. Die Geschichte ist in der Grundidee nicht schlecht, aber es gibt soviel Nebenhandlungen und private Geschichten und Probleme, dass die Ermittlungen fast in den Hintergrund treten. Ich hätte mir viel mehr spannende Kriminalstik gewünscht, stattdessen habe ich aber hauptsächlich Familien- und Liebesdramen serviert bekommen. Das ist sicherlich auch nicht schlimm, wenn man auf sowas steht, aber ich erwarte mir unter einem Krimi einfach etwas anderes. Der Schreibstil war zumindest aber eingängig und flüssig zu lesen. Man stolperte selten über etwas und konnte den Sachen sehr gut folgen, auch wenn es ein wenig viele Perspektivwechsel gab aus meiner Sicht, aber das ist ja Geschmackssache. Spannungsbogen gab es nicht wirklich, die Autorinnen haben es zwar verstanden diese aufzubauen, allerdings sich mit dem vielen Drumherum auch immerwieder selbst den Wind aus den Segeln genommen. Auch hier verschenken sie viel von ihrem Potential. Mir persönlich hat es leider nicht wirklich zugesagt und ich vergebe daher auch nur 2 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Mega spannend - top Krimi!

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Wildpony

    Wildpony

    14. September 2014 um 17:38

    Der Zorn des schwarzen Engels Birgit C. Wolgarten - Marie Claire Frey Kurzbeschreibung Amazon: Es ist eine sehr schöne Leiche, die in einem stylischen Haus in Binz gefunden wird. Sie trägt ihre besten Kleider, ist auf unzähligen Rosen gebettet und stellt die Mordkommission vor eine schwierige Aufgabe. Das Opfer hat in einer esoterischen Welt gelebt, die den nüchtern denkenden Ermittlern fremd ist. Die Beamten treffen auf Seelenberater, die das tiefste Innere ihrer Mitmenschen besser kennen als diese selbst. Mehr noch, sie behaupten, mit Verstorbenen sprechen zu können. Kontakt zu den Toten hätten die Polizisten auch gern, denn dann würden sie deren Mörder schneller finden. So spötteln sie und suchen weiter nach traditionellen Mordmotiven: Geldgier, Hass, Eifersucht … Das zwiespältige Verhältnis der Hauptkommissare Katja Sommer und Sven Widahn erschwert die Ermittlungen zusätzlich: Sie fühlen sich zueinander hingezogen und konkurrieren doch um die Leitung des Falls. Und so erkennen sie zu spät die Gefahr, die von einem dieser erleuchteten Paradiesvögel ausgeht. Mein Leseeindruck: Ein faszinierender Krimi, der schon mit einem super spannenden Prolog beginnt.Der Leser findet super schnell in die Geschichte hinein und es wird ihm aber trotzdem nicht viel verraten, so das der Verlauf des Buches immer noch super spannend bleibt.Die Hauptprotagonisten kommen dem Leser entweder von Anfang an super sympatisch vor, wie z.B. die Ermittlerin Katja und ihr Kollege Sven (von dem sich noch nicht so überzeugt ist gefühlsmäßig) sowie der Pfarrer Hagedorn - oder im Gegensatz total unsympatisch wie z.B. der Ehemann der Toten Koch. Zudem überzeugt das Buch mit einem überraschenden Ende - und es gibt viel Raum für eine weitere Fortsetzung mit dem sympatischen Ermittlerteam. Fazit: Ein wirklich lesenswerter Krimi! Kann ich sehr empfehlen und vergebe 5 Sterne. UND: ich muss unbedingt nochmal die Vorgängerbände lesen und freue mich natürlich sehr auf eine Fortsetzung!

    Mehr
  • Mord auf Rügen

    Der Zorn des schwarzen Engels
    tweedledee

    tweedledee

    "Der Zorn des Schwarzen Engels" ist der dritte Fall für die sympathische Hauptkommissarin Katja Sommer. Eigentlich wollte sie Urlaub machen, doch ein Mordfall macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Vera Koch, eine Autorin für esoterische Bücher, wurde erwürgt. Ihr Verleger, mit dem sie einen Termin hatte, fand sie in ihrem Haus in einem Abendkleid, inmitten von 67 Rosen. Dazu lief ein Song in Endlosschleife. Was hat diese Inszenierung zu bedeuten? Katja und ihr Team ermitteln in alle Richtungen, es gibt einer ganze Reihe von verdächtigen Personen. An erster Stelle der getrennt lebende Ehemann, der mit der damaligen besten Freundin von Vera liiert ist und wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Ermittlungen gehen voran, erschwert werden sie von dem komplizierten Verhältnis von Katja zu ihrem Vorgesetzten Sven Widahn, mit dem sie eine Liaison hatte. Bei diesem Krimi ist nichts wie es scheint. Als Leser kann man wunderbar Vermutungen anstellen, wer von den vielen Verdächtigen etwas mit dem Mord zu tun hat. Motive und Verdächtige gibt es einige, doch nach und nach musste ich einen nach dem anderen von meiner Liste streichen. Die Ermittlungstätigkeit ist toll beschrieben, die Handlung nimmt schnell an Fahrt auf, zumal auch noch die kleinen privaten Probleme bei Katja dazukommen. Denn sie bekommt Besuch von ihrer Mutter und ihrem pubertierenden Sohn. Das Verhältnis zu ihrer Mutter könnte man als etwas schwierig bezeichnen. Die Protagonisten sind detailliert gezeichnet, sie wirken lebensecht und haben alle ihre kleineren und größeren Probleme. Ich kenne die Vorgängerbände nicht und hatte keine Probleme in die Handlung einzusteigen, würde aber trotzdem empfehlen mit den beiden ersten Teilen zu beginnen, einfach um den Hintergrund der privaten Beziehungen besser kennenzulernen. Sehr gut hat mir der Handlungsort Rügen gefallen, die Umgebung ist schön bildhaft beschrieben. Auch wenn ich Rügen nicht kenne, so habe ich doch Lust bekommen, die Insel einmal zu besuchen. Fazit: "Der Zorn des schwarzen Engels" punktet mit einem undurchsichtigen Plot, Spannung und sympathischen Charakteren.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    26. August 2014 um 07:18
  • Ein Rügen-Krimi mit esoterischen Anflügen

    Der Zorn des schwarzen Engels
    TochterAlice

    TochterAlice

    26. August 2014 um 07:17

    Vera Koch ist tot und das ausgerechnet nach der  Publikation eines erfolgreichen Buches - wie kann das sein? Nun ja, es ist nicht alles so, wie es scheint: ihr Mann Arnold hat ihr gerade den Rücken gekehrt und ist mit wehenden Fahnen zur Nachbarin übergelaufen und das Buch boomt auch nur auf dem - zugegebenermaßen in der Gesellschaft nicht allzu breit gestreuten - Esoteriksektor, der in Rügen allerdings recht gut vertreten zu sein scheint: gleich mehrere Autoren und auch der Verleger von Veras Verlag tummeln sich hier und sind natürlich bei diesem Mordfall durchaus im Blickfeld des Ermittlungsteams. Das ermittelt in verschiedene Richtungen, wobei der Leser vor allem  mit Hauptkommissarin Katja Sommer und ihrem Konkurrenten und inzwischen Chef - dazu allerdings auch gelegentlichem Liebhaber - unterwegs ist, die auf Schwierigkeiten und vor allem auf immer neue Verdächtige stoßen. Dazu wird Katja, die eigentlich Urlaub hätte, von ihrer Mutter Brigitte, die Katjas Sohn Patrick der - noch - in der ehemaligen Heimat Köln lebt, begleitet und Katjas Leben nicht unbedingt einfacher macht, zumal sie sich gleich mit der exotischen Eleonora, die mitten im Esoterikgeschäft steckt und auch nicht ganz koscher ist, eingelassen hat. Eine ganze Batterie von Figuren servieren die beiden Autorinnen - die jedoch allesamt liebevoll ausgearbeitet und treffend und mit Wiedererkennungswert beschrieben sind, so dass es zu wenig Verwechselungen und Mißverständnissen kommt. Mich hat ein wenig gestört, dass Rügen ein bisschen zu kurz kam - ausser bekannten Allgemeinplätzen kam nicht viel zur Sprache und aus meiner Sicht hätte der Krimi auch an einem anderen Ort am Meer spielen können - es wäre nicht aufgefallen. Insgesamt ein spannender und gut strukturierter Regionalkrimi mit witzigen Elementen, den ich gern weiterempfehle!

    Mehr
  • Wen trifft der Zorn des schwarzen Engels

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Antek

    Antek

    Dies ist bereits der dritte Fall für Katja Sommer, mein erster und bestimmt wird es nicht mein letzter bleiben. Ich hatte wirklich super spannende, teilweise auch humorvolle Lesestunden mit diesem tollen Rügenkrimi. Es geht sofort spannend los. Katja wird zu einem ganz außergewöhnlichen Tatort gerufen. Eine tote Autorin, die in einem tollen Kleid auf Rosen gebettet wurde und in Endlosschleife ertönt dazu das Lied Memento Mori, bedenke, dass du sterben wirst.  Der Ehemann, der sich von seiner Frau getrennt hat, ist untergetaucht. Hat der Verleger des Esoterikverlags die Leiche nur gefunden, oder hat er etwas mit ihrem Tod zu tun? Möglich wäre auch ein Autorenkollege, der ebenfalls in solch einer Welt lebt, in der man mit den Toten kommunizieren kann. Der Tatort deutet ja ein wenig in diese Richtung. Gut betucht war die Autorin ebenfalls, das heißt auch Geldgier könnte infrage kommen. Ganz abgesehen davon war Frau Koch alles andere als beliebt und möglicherweise war sogar eines ihrer Bücher geklaut. Tausend mögliche Motive, nur welches führt zum wahren Täter? Für Katja beginnen schwierige Ermittlungen und das obwohl sie eigentlich ihren Urlaub dringend gebraucht hätte.  Das komplizierte Verhältnis zu Sven, der ihr die Chefstelle vor der Nase weggeschnappt hat, macht die Arbeit natürlich auch nicht leichter. Der Krimi war von Anfang an super spannend und ich war wirklich bis kurz vor Ende ständig am Grübeln und Vermuten. Es wurden gekonnt mitunter auch humorvolle Finten gelegt, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil des Autorenduos ist toll zu lesen und man merkt auf keiner Seite, dass das Ganze nicht nur aus einer Feder kommt. Die kurzen knackigen Kapitel, die gekonnt die Perspektiven wechseln, machen das Buch zum Pageturner. Vor allem ist die Welt der Esoterik auch einmal eine willkommene Abwechslung im Krimialltag.  Katja war mir von Anfang an sympathisch, wobei ich aber ihr Verhältnis zu ihrem Sohn noch immer nicht gutheißen mag. Nichts desto trotz, ist sie mir ans Herz gewachsen.  Sven hingegen musste meine Sympathie erst hart erarbeiten. Aber er hat sich vom Frauenheld und egoistischen Chef zu einem netten Charakter hochgearbeitet. Vielleicht können da Leser, die die ersten beiden Bände kennen, von ihrem Vorwissen profitieren und damit Sven besser einschätzen. Eleonora, die Autorin und vermeintliche Wahrsagerin, hat mit ihren Auftritten den Krimi wirklich in jeglicher Hinsicht bereichert. Sehr gut haben mir auch die Nebendarsteller gefallen, bei der neugierigen Haushaltshilfe der Kochs angefangen, über den Personaltrainer, der sich mit seinen Leistungen für Frau Koch in seiner eigenen Ehe eindeutig ein Eigentor geschossen hat, bis hin zu Katjas Mutter, die schon eine ganz besondere Marke ist. Leider war ich noch nie auf Rügen, aber das Flair der Insel wird spürbar deutlich und ich bin überzeugt, dass ortskundige Leser bestimmt das eine oder andere beschriebene Fleckchen wiedererkennen werden. Eine gelungene Mischung aus Spannung, Humor und Liebesgeschichte auf Rügen, die ich wirklich nur empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Zwischen Esoterik, Mörderjagd und Liebe

    Der Zorn des schwarzen Engels
    Legeia

    Legeia

    12. August 2014 um 23:04

    Klappentext: Es ist eine sehr schöne Leiche, die in einem stylischen Haus in Binz gefunden wird. Sie trägt ihre besten Kleider, ist auf unzähligen Rosen gebettet und stellt die Mordkommission vor eine schwierige Aufgabe. Das Opfer hat in einer esoterischen Welt gelebt, die den nüchtern denkenden Ermittlern fremd ist. Die Beamten treffen auf Seelenberater, die das tiefste Innere ihrer Mitmenschen besser kennen als diese selbst. Mehr noch, sie behaupten, mit Verstorbenen sprechen zu können. Kontakt zu den Toten hätten die Polizisten auch gern, denn dann würden sie deren Mörder schneller finden. So spötteln sie und suchen weiter nach traditionellen Mordmotiven: Geldgier, Hass, Eifersucht … Das zwiespältige Verhältnis der Hauptkommissare Katja Sommer und Sven Widahn erschwert die Ermittlungen zusätzlich: Sie fühlen sich zueinander hingezogen und konkurrieren doch um die Leitung des Falls. Und so erkennen sie zu spät die Gefahr, die von einem dieser erleuchteten Paradiesvögel ausgeht. Die Autorinnen: Im Jahr 2003 veröffentlichte sie mit »Land der Mädchen« ihr viel gelobtes Krimi-Debüt. Ihre beiden Rügen Krimis »Und es wurde Nacht« und »Der Tod der Königskinder« erschienen in insgesamt 14 Auflagen. »Der Zorn des schwarzen Engels« setzt die erfolgreiche Serie mit den Kommissaren Katja Sommer und Sven Widahn fort. Die Autorin lebt in der Kölner Region. Marie Claire Frey (Pseudonym): Die Welt des Schreibens ist ihr Zuhause. Mit "Der Zorn des schwarzen Engels" wagt sie sich als Co-Autorin erstmals und mit großem Vergnügen in die Welt des Kriminalromans, dem sie seit Langem verbunden ist. Die Autorin lebt am Rand eines großen Naturparks in der Mitte Deutschlands. Die Autorinnen arbeiten bereits an einer weiteren Folge der Rügen Krimis mit Katja Sommer. Meine Meinung: Hauptkommissarin Katja Sommer untersucht mit ihrem Team einen mysteriösen Mord in Binz. Das Opfer, Vera Koch, liegt erwürgt, in einem schicken Abendkleid und auf Rosen gebettet, in ihrem Haus. Das Lied 'Memento Mori' dudelt in Endlosschleife. Die Tote war in einem esoterischen Verlag als Lektorin angestellt und hatte vor kurzem selbst einen Bestseller herausgebracht. Die Verdächtigenliste wird immer länger, was das Ermitteln nicht gerade einfach, aber interessant macht. Zwischendurch gibt es noch ein paar Verwicklungen, denn Katja und Sven empfinden etwas füreinander, doch wie sollen sie neben der Aufklärung des Mordes noch ihre eigenen Probleme lösen? Als dann auch noch Katjas Mutter Brigitte zu Besuch kommt, ist das Chaos perfekt. Ein Krimi macht für mich aus, dass man ständig am Rätseln ist, wer es gewesen sein könnte. Das war hier absolut der Fall, laufend fragte man sich, wer von der Verdächtigenliste gestrichen werden konnte. Schon der Prolog hat gründlich für Verwirrung gesorgt, und das mag ich. Da ich Rügen selbst sehr gut kenne, fühlte ich mich durch die bildhaften Beschreibungen auf die Insel versetzt. Im Sommer ist es dort wirklich traumhaft, und noch schöner, wenn man keine Mörder jagen muss. Katja war mir am Anfang noch nicht sehr nahe, das muss ich zugeben, aber im Laufe der Geschichte - man muss die Personen erst einmal kennenlernen - mochte ich sie gern. Nur dass ihr Sohn Patrick und sie nicht zusammen leben und noch keine Lösung in Sicht ist, gefällt mir nicht so recht, aber ich bin mir sicher, dass in dem nächsten Band oder den nächsten Teilen das Problem angegangen wird. Er ist erst 13 und braucht seine Mutter. Mit Sven Widahn hatte ich meine Probleme, bis er mich von sich überzeugte. Ein Womanizer, wie er im Buche steht, der plötzlich von ernsthaften Gefühlen für eine Frau überrascht wird. Mutter Brigitte ist einfach nur herrlich und lockert den Krimi immer wieder auf. Das alles macht das Buch so lebendig. Es sind eben Figuren mit Ecken und Kanten, deren Leben eben auch auf und ab geht. Die Ermittlerarbeit hat mir ausgezeichnet gefallen, war bis ins kleinste Detail beschrieben und die Dialoge fand ich richtig gut. Sie sind sehr wichtig für einen Krimi. Abschließend bleibt mir zu sagen, dass ich die zwei Vorgängerbände "Und es wurde Nacht" und "Der Tod der Königskinder" auf meine Wunschliste gesetzt habe. Dieser dritte Teil endet mit einem dramatischen Cliffhanger. Gern möchte ich noch das wunderschöne Cover hervorheben, das im Original noch viel besser zur Geltung kommt. 5 esoterische Sterne.

    Mehr