Birgit Dankert

 4.2 Sterne bei 39 Bewertungen
Autor von Astrid Lindgren, Michael Ende und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Birgit Dankert

Astrid Lindgren

Astrid Lindgren

 (23)
Erschienen am 01.04.2014
Michael Ende

Michael Ende

 (16)
Erschienen am 01.01.2016
Der Literaturpreis Luchs

Der Literaturpreis Luchs

 (0)
Erschienen am 17.11.2011
Astrid Lindgren

Astrid Lindgren

 (0)
Erschienen am 01.01.2015

Neue Rezensionen zu Birgit Dankert

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Astrid Lindgren" von Birgit Dankert

Eine klar strukturierte Biographie
Bellis-Perennisvor 2 Jahren

Wer kennt sie nicht, die Kinderbücher der Astrid Lindgren - Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach, Kinder von Büllerbü usw.?

Mit dieser Biografie hat die Autorin ein interessantes Zeitdokument vom Werk und der Person Astrid Lindgren geschaffen. Birgit Dankert geht es wissenschaftlich an. Schön, klar strukturiert reiht sich Kapitel um Kapitel aneinander. Unterstützt durch viel Zitate, die Lust auf die einzelnen Bücher machen (sollen) und Auszüge aus Briefen und Tagebücher, wird ein Bild von Lindgren gezeichnet, das vielleicht noch nicht so bekannt ist. Dass sie ihren eigenen Sohn zu Pflegeeltern geben musste, habe ich bislang nicht gewusst.

Gut herausgearbeitet sind die Querverbindungen von Lindgrens Leben zu ihren Werken. Die eine oder andere traumatische Erfahrung hat sie in einem (Kinder)Buch verarbeitet, wohl wissend, dass es Menschen mit ähnlichen Schicksalen gibt.

Dass dennoch ein paar Fragen offen geblieben sind, stört nicht weiters, da meiner Ansicht nach, nicht jede Person bis ins Kleinste öffentlich gemacht werden muss. Jeder hat ein Anrecht auf Wahrung seiner Persönlichkeit.

Eine informative, sehr sachliche und übersichtliche Biografie, die es wert ist, gelesen zu werden.

Kommentare: 5
20
Teilen
jackdecks avatar

Rezension zu "Michael Ende" von Birgit Dankert

Michael Ende
jackdeckvor 3 Jahren

Die Biografie Michael Endes von Birgit Dankert basiert auf hervorragender Recherchearbeit und bietet wertvolle Hintergrundinformationen zu Werk und Leben des Autors. Die komplexen Zusammenhänge werden in einer stilistisch einwandfreien und elaborierten Sprache dargestellt. Die Autorin betrachtet den oftmals mystifizierten Schriftsteller Michael Ende mit einem klaren, nüchternen Blick und wissenschaftlich gebotener Genauigkeit. Jene Stelle der Biographie allerdings, wo aus dem Gedicht "Die Süchtige" mit der lapidaren Bemerkung "Dies gehörte wohl auch zum Leben in Genzano" (Pos. 2631) eine Drogensucht von Endes Ehefrau Ingeborg Hoffmann angedeutet wird, ist eine bloße Mutmaßung. Auch Klatsch und Tratsch unter Freunden sind kein überprüfbarer Beleg. ("Freunde berichten, wie Michael Endes sprühende, mitreißende Fröhlichkeit und geistvolle Witzigkeit, die ganz auf sein jeweiliges Gegenüber fokussiert war, später mit zunehmendem Erfolg seiner Arbeit und den enormen Einkünften verebbte. Die Wandlung zum gefühllosen Showstar, die Gigi unter dem Einfluss der grauen Herren durchmacht, ist ihm selbst nur zu bekannt." Pos. 2750) Vermutungen und Hörensagen sind keine literaturwissenschaftlichen Kategorien und legen einen kleinen Schatten auf die ansonsten in gebotener Akribie verfasste Biografie, deren großes Verdienst es ist, ein umfassendes und differenziertes Bild des weltbekannten Schriftstellers Michael Ende zu vermitteln.

Kommentieren0
10
Teilen
Joachim_Tieles avatar

Rezension zu "Michael Ende" von Birgit Dankert

Wie sag ich’s meinem Kinde?
Joachim_Tielevor 3 Jahren

Wie sag ich’s meinem Kinde? So nicht? Oder doch genau so? Birgit Dankert, geboren 1944, studierte Literaturwissenschaftlerin und Kunstgeschichtlerin und bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 2007 Fachhochschulprofessorin für Bibliothekswesen in Hamburg, legt eine Biografie des als Kinderbuchautor weltberühmten Schriftstellers Michael Ende vor. Der Gestus des Buches ist wissenschaftlich und objektivierend, aber der Verlag präsentiert es als ein einfühlsames Porträt (…), das uns Michael Ende so nahe bringt wie nie zuvor. Beidem will Frau Dankert gerecht werden, doch übersieht sie bei ihrem teilweise gewollt wirkenden wissenschaftlichen Abstand zu ihrem Gegenstand Offensichtliches und lädt ihn gleichzeitig mit einer nahezu manipulativen Gefühligkeit auf. Aber das Buch hat durchaus seine Meriten. Es präsentiert den vollständigen Lebenslauf Michael Endes mit gesicherten Daten, ein chronologisches Werkverzeichnis – bei einem wie Michael Ende so impulsiv und über Jahre am gleichen Stoff arbeitenden Schriftsteller kein leichtes Unterfangen – und eine bis zum Erscheinen des Buches vollständige Bibliografie mit Schriften von ihm (bis hin zu Postkarten in Privatbesitz) und über ihn, literaturwissenschaftliche und feuilletonistische Arbeiten inklusive. Insofern liefert Frau Dankert einen body of knowledge zu Michael Ende, wie es ihn zuvor in dieser Form zusammengefasst nicht gab. Aber das Buch wendet sich nicht an Literaturwissenschaftler und Pädagogen (bis heute sind Werke Endes Gegenstand von Schulprojekten und Schultheateraufführungen) allein, sondern auch an Leserinnen und Leser, für die Ende, hauptsächlich wegen Jim Knopf, Momo und Die Unendliche Geschichte, Held ihrer Jugend geblieben ist, und die in einer Biographie über ihn tatsächlich ein einfühlsames Näherbringen erwarten. Und dann gibt es sicherlich noch mindestens eine weitere Gruppe von an Michael Ende biografisch Interessierten, nämlich Jene, die ihn als eine nicht ganz unproblematische Person der Zeitgeschichte in bewegten Zeiten erinnern.

In diese Richtung ging auch mein Interesse, als ich diese Biografie entdeckt hatte. Und hier wird Frau Dankert ausgesprochen schwach. Kein Wort zur Rolle der seinerzeit weitverbreiteten Alternativbewegung, von deren Leseinteresse Ende ganz stark profitiert hatte und der er sich – zum Beispiel in der Auseinandersetzung um die Verfilmung von Momo – zugehörig fühlte. Kein Wort auch zur Absetzbewegung von linken Inhalten und Positionen innerhalb des von Frau Dankert so bezeichneten Eskapismusstreits, der im Wesentlichen auf eine nahezu persönliche Fehde zwischen Ende und dem Verleger Hans-Joachim Gelberg reduziert und anhand weniger ursprünglich privater Briefe zwischen den beiden behandelt wird. Kein Wort zum konservativen Roll back als Folge der Rückkehr der Antroposophie zu einer streitbaren konservativen Hermetik, nachdem sie sich lange, auch unter dem Eindruck von Rudolf Steiners Buch Philosophie der Freiheit den eher linken Bewegungen dieser Zeit angeschlossen hatte. Statt dessen sehen wir Ende als etwas unbedarften Beau, der viel rauchte und trank, seine schriftstellerischen Qualitäten in Hinblick auf seine eigentlichen literarischen Ziele überschätzte, Frauen gegenüber nicht treu, aber trotzdem von deren Urteilsvermögen abhängig war. Sein Umzug nach Italien lässt Ende in der Darstellung seiner Biografin nahezu zum tumben Toren werden, der dadurch den Bezug zum politischen Deutschland verloren hat und sich in politischen Auseinandersetzungen zum Hanswurst macht, der auf sich selbst und die Folgen seiner versuchten politischen Einmischungen nur mit dem Gefühl sich unverstanden zu fühlen reagieren kann, und mit einer neuen Geliebten (und späteren Ehefrau), diesmal aus Japan, wo er daraufhin die schönsten literarischen Erfolge hat und die Bewunderung einheimst, die ihm in Deutschland versagt blieb.

Diese Biografie tut Michael Ende und seinem Nachruhm nicht wirklich gut, weder im Bereich der Literaturwissenschaft, wo sie von kritischen Geistern schnell als faktenhubernde Zettelkastenwissenschaft abgetan werden kann, noch im Bereich derer, die Ende aufgrund ihrer kindlichen Leseerfahrungen zu ihrem Helden gemacht haben und nun entsetzt reagieren, einen fehlbaren Menschen aus Fleisch und Blut vorzufinden, dessen als negativ dargestellten Charakterzüge fast manipulativ zur Erzeugung einer mit Entsetzen gepaarten Emotionalität genutzt werden, die sich ja neuerlich sooo guuut verkauft. Trotz Kritik, zum Ende (sic!) doch Schluss mit der Schimpferei. Birgit Dankert ist eine erste wissenschaftliche Aufarbeitung der Person und des Werks Michael Endes gelungen, die eine faktengestützte Weiterarbeit erleichtert, wenn man sie – was ja zum wissenschaftlichen Handwerkszeug gehören sollte – kritisch einordnet. Damit gehört dieses Buch in alle Bibliotheken, ob sie nun der Wissenschaft oder der Allgemeinbildung verpflichtet sind, wobei in diesem Fall der Blick aus dem bibliothekarischen Elfenbeinturm der Verfasserin sicherlich akzeptiert werden kann. Vom Buchherstellerischen her gesehen, ist dem Verlag ein außergewöhnlich schönes Buch gelungen, das sich auch gut als Geschenkbuch eignet, wenn man auf dem Begleitkärtchen vermerkt, dass eine kritische Betrachtungsweise angezeigt ist, ob man nun als Wissenschaftler oder Literaturliebhaber an Werk und Person Michael Endes herangeht.

In meiner Wahrnehmung ist das Buch daher nicht völlig misslungen, aber auch nicht wirklich gelungen. Drei Sterne im Sinne von Fleißbildchen für die Autorin.

16.03.2016 – Joachim Tiele

Kommentare: 3
26
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
LambertSchneiders avatar
Hallo liebe Bücherfreunde,

habt ihr auch zahlreiche Stunden eurer Kindheit in Phantásien und auf Lummerland verbracht? Der Schriftsteller Michael Ende hat viele berühmte Geschichten für Kinder geschrieben – „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“, „Die unendliche Geschichte“ oder auch „Momo“. Birgit Dankert hat nun die erste Biographie über den Schriftsteller geschrieben – „Michael Ende. Gefangen in Phantásien “. Sie schildert seinen Lebensweg von der Kindheit im Dritten Reich bis zum Durchbruch als Autor, verschweigt aber auch private Krisen und schmerzhafte Enttäuschungen nicht.

Wir möchten nun mit euch eine Leserunde starten! Neugierig geworden? Wenn ja, dann bewerbt Euch bis zum 24. Januar 2016 und beantwortet uns folgende Frage: Welche Geschichte von Michael Ende sollte jedes Kind kennen und warum? Zu gewinnen gibt es 10 Leseexemplare – wir sind gespannt auf Eure Antworten!
Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde! Wie immer sind natürlich auch alle Leser und Leserinnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen!

Liebe Grüße
Euer Lambert Schneider-Team

Joachim_Tieles avatar
Letzter Beitrag von  Joachim_Tielevor 3 Jahren
Zur Leserunde
LambertSchneiders avatar

Endlich ist es soweit: Das Team von Lambert Schneider freut sich, nun endlich auch zur großen Lovelybooks-Community zu stoßen! :) Damit Ihr uns besser kennenlernen könnt, starten wir heute gleich mit unserer ersten offiziellen Leserunde und ausgesucht haben wir dafür einen ganz besonders schönen Titel für Euch, der pünktlich zum 23. September frisch bei uns erscheinen wird:


„Astrid Lindgren. Eine lebenslange Kindheit“ von Birgit Dankert

 

Und darum geht es:

Jeder kennt sie und ihre Bücher. Die Rede ist natürlich von Astrid Lindgren! Bereits zu Lebzeiten war sie eine Legende. Doch verstellen der Erfolg Ihrer Bücher und die zahllosen Ehrungen, die ihr zuteil wurden auch den Blick auf das Leben und Werk dieser wirklich außergewöhnlichen Frau. Ein gutes Jahrzehnt nach dem Tod der weltberühmten Autorin legt nun die Kinderbuch-Expertin Birgit Dankert eine aktuelle Biographie vor und zeichnet darin ein sehr differenziertes Bild von Astrid Lindgren, die in ihren Geschichten Trost und Zuversicht suchte und lebenslang für Kinderrechte, Frieden und Gerechtigkeit eintrat. Ein  faszinierendes Porträt der Autorin!

Zu unserer Leserunde zu „Astrid Lindgren. Eine lebenslange Kindheit“ verlosen wir unter allen Bewerbern 10 tolle Leseexemplare. Mitmachen ist ganz einfach:                               

Schreibt uns bis zum 23. September welche Eure Lieblingsfigur aus den Geschichten von Astrid Lindgren ist und warum – wir sind schon sehr gespannt  auf Eure Antworten! ;)

Die glücklichen Gewinner werden am selben Tag von uns per PN benachrichtigt.

Für Fragen stehen wir Euch natürlich immer gerne zur Verfügung :)

Und nun: viel Glück und viel Spaß!


Es grüßt Euch, Euer Lambert Schneider

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 64 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks