Birgit Dankert Astrid Lindgren

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(14)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Astrid Lindgren“ von Birgit Dankert

Astrid Lindgren war bereits zu Lebzeiten eine Legende. Doch der Erfolg ihrer Bücher und die zahllosen Ehrungen, die ihr zuteil wurden, drohen den Blick auf Leben und Werk dieser außergewöhnlichen Frau zu verstellen. Ein gutes Jahrzehnt nach dem Tod der weltberühmten Autorin legt die Kinderbuch-Expertin Birgit Dankert nun eine aktuelle Biographie vor. Sie zeigt ein differenziertes Bild Astrid Lindgrens, die Trost und Zuversicht in ihren literarischen Entwürfen einer glücklichen Kindheit suchte und lebenslang für Kinderrechte, Frieden und Gerechtigkeit eintrat. Die Darstellung erlaubt eine umfassende Neubewertung Lindgrens, lässt aber auch den Siegeszug der genialen Kinderbücher und ihrer medialen Umsetzungen in neuem Licht erscheinen. Mit praktischen Empfehlungen für Eltern und Pädagogen, einer Werkübersicht und einer Bibliographie.

Eine beeindruckende Biographie

— Bellis-Perennis

gute Biografie

— Amerdale

Brachte mir den Menschen hinter den Kinderbüchern, die ich liebe, ein ganzes Stück näher!

— elane_eodain

Stöbern in Biografie

Schwarze Magnolie

Ein rührender und emotionaler Erfahrungsbericht!

Glitterbooklisa

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein hochaktuelles Buch und durch die persönliche Lebensgeschichte von Yassir Eric praktisch und tief berührend.

waldfee1959

"Mein Freund Chester"

Großartige, sehr berührende Geschichte über die Intuition der Tiere und die Kraft einer Familie!

AmyJBrown

Unorthodox

Sehr bewegendes und packendes autobiographisches Drama über den harten Weg einer jungen Frau. Absolutes must-read!

Isaopera

Nachtlichter

Schonungsloser Lebensbericht einer Alkoholkranken und ihr harter Weg zurück

Bibliomarie

Der Lukas Rieger Code

Ein netter Einblick in das Leben eines YouTubers.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine klar strukturierte Biographie

    Astrid Lindgren

    Bellis-Perennis

    09. August 2016 um 07:13

    Wer kennt sie nicht, die Kinderbücher der Astrid Lindgren - Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach, Kinder von Büllerbü usw.?Mit dieser Biografie hat die Autorin ein interessantes Zeitdokument vom Werk und der Person Astrid Lindgren geschaffen. Birgit Dankert geht es wissenschaftlich an. Schön, klar strukturiert reiht sich Kapitel um Kapitel aneinander. Unterstützt durch viel Zitate, die Lust auf die einzelnen Bücher machen (sollen) und Auszüge aus Briefen und Tagebücher, wird ein Bild von Lindgren gezeichnet, das vielleicht noch nicht so bekannt ist. Dass sie ihren eigenen Sohn zu Pflegeeltern geben musste, habe ich bislang nicht gewusst.Gut herausgearbeitet sind die Querverbindungen von Lindgrens Leben zu ihren Werken. Die eine oder andere traumatische Erfahrung hat sie in einem (Kinder)Buch verarbeitet, wohl wissend, dass es Menschen mit ähnlichen Schicksalen gibt.Dass dennoch ein paar Fragen offen geblieben sind, stört nicht weiters, da meiner Ansicht nach, nicht jede Person bis ins Kleinste öffentlich gemacht werden muss. Jeder hat ein Anrecht auf Wahrung seiner Persönlichkeit. Eine informative, sehr sachliche und übersichtliche Biografie, die es wert ist, gelesen zu werden.

    Mehr
    • 6
  • Astrid Lindgren

    Astrid Lindgren

    Amerdale

    05. November 2015 um 22:48

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2015/06/03/gelesen-birgit-dankert-astrid-lindgren-eine-lebenslange-kindheit/

  • Ein tiefer Einblick, der Spuren hinterlässt

    Astrid Lindgren

    Sonja-Maren

    Die Biographie "Astrid Lindgren - Eine lebenslange Kindheit" weckte bei mir zahlreiche Erwartungen: wer war diese Frau, die eine Vielzahl an unvergesslichen Charakteren erschaffen hat? Wie hat sie gelebt, womit hatte sie zu kämpfen (hatte sie überhaupt zu kämpfen?), was hat sie animiert, angetrieben, inspiriert? Gab es eine Lebensphilosophie, ein Lebensrezept, das sich wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht? Gleich zu Beginn erfährt der Leser, dass die Astrid Lindgren, die die meisten von uns kennen eine "Legende" ist - von Astrid Lindgren selbst mit inszeniert. Denn: Wer an die Autorin denkt, denkt normalerweise an das Kind Astrid Lindgren - nicht an das, was sie als Ehefrau und Mutter erlebt und erfahren hat. Doch wie gestalteten sich die Jahre nach der Kindheit? Hier erfährt es der Leser. Das Buch von Birgit Dankert ist in übersichtliche Kapitel untergliedert. Wo es möglich ist, stellt die Autorin den Zusammenhang zwischen dem Leben Lindgrens und ihren Geschichten her. Wo hat sie selbst Erlebtes verarbeitet, was hat sie geprägt und in ihre Geschichten einfließen lassen? Weiter erscheinen aber auch zahlreiche Briefwechsel, ja sogar Tagebucheinträge, die ein umfassendes Bild der weltberühmten Kinderbuchautorin zeichnen. Dabei geht Birgit Dankert wissenschaftlich und systematisch vor. Und doch liest sich das Buch flüssig und geradezu spannend.  Das Buch hat alle meine Erwartungen mehr als erfüllt - und doch bleiben am Ende Geheimnisse. Offen bleiben Aspekte, die Astrid Lindgren bewusst der Öffentlichkeit entzogen hat. Aber das ist nicht schlimm, im Gegenteil. Obwohl diese Biographie die Kinderbuchautorin in ihren verschiedenen Lebensphasen und Aktivitäten so umfassend beleuchtet, bleiben dem Leser genügend Leerstellen, die er selbst füllen und für sich selbst beantworten kann. Und darum legt man dieses Buch auch nicht einfach zur Seite: es bewegt und hinterlässt Spuren. Nicht nur im Kopf, auch im Herz.  Diese Biographie gibt Einblicke in ein außergewöhnliches Leben, dass mitunter doch so gewöhnlich war, dass man den einen oder anderen Aspekt durchaus ins eigene Leben mitnehmen kann.  Danke, Frau Dankert für das Buch und vielen Dank an den Verlag, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. 

    Mehr
    • 2
  • Gelungene und sensible Biographie über eine legendäre Kinderbuchautorin !

    Astrid Lindgren

    Penelope1

    Wer kennt sie nicht – Astrid Lindgren, die Autorin von „Pippi Langstrumpf“, „Karlsson vom Dach“, „Ronja Räubertochter“ usw….? Doch wer genau verbirgt sich hinter dem Namen und der Autorin Astrid Lindgren, der Frau, die immer wieder betonte, dass sie ihre Kindheitsbilder“ nur für sich selbst schrieb? Dies und vieles mehr kann man in dieser neuen Biographie von Birgit Dankert lesen, erfahren, entdecken und dabei gleichzeitig in Astrid Lindgren’s Welt der Kinderbücher eintauchen. Dabei erfährt man unter anderem z.B., dass „Ferien auf Saltrokan“ zunächst von A. Lindgren als Drehbuch für einen Film geschrieben wurde und erst später von ihr in ein Buch umgesetzt wurde. Dass sie sich nur höchst ungern bzw. gar nicht in ihren Schreibstil hereinreden ließ, dass Astrid Lindgren’s „Eulenbaum“, der bei ihr zu Hause stand, als Vorlage und Motiv für Pippi’s Limonadenbaum diente und was aus den Kinderdarstellern der verschiedenen Lindgren-Verfilmungen geworden ist. Es scheint, als ob hier wirklich kein Werk ausgelassen wurde und so findet sich über wohl fast jedes Werk eine Anekdote, Hintergrundinformationen, wobei ich persönlich, die mit Astrid Lindgren’s Werken aufgewachsen ist, viele ihrer Bücher kenne, aber doch erstaunt war über die Fülle ihrer Veröffentlichungen. Die mir längst bekannten und heiß geliebten Bücher wie z.B. „Ferien auf Saltrokan“, Michel aus Lönneberga, Madita, usw., erhalten während des Lesens dieser Biographie neue Gesichtspunkten und lassen sich geradezu neu entdecken! Bei vielen Büchern, die ich bisher nur dem Namen nach kannte, wurde ich nun so neugierig, dass ich mir z.B. Ronja Räubertochter, und die Brüder Löwenherz demnächst ausleihen werde, um sie zu lesen. Dabei wird bei aller Aufzählung ihrer Kindergeschichten und ihres Erfolges, dieser anschaulichen, mit reichlich Buchzitaten ausgeschmückten und aufgelockerten Erzählung, die Autorin als Frau nicht vernachlässigt, ihre Zusammenarbeit mit den Verlagen, ihre Arbeit als Lektorin, ihre vielfältigen Interessen und Philosophien. Was sicherlich nicht ganz einfach war, denn immerhin war Astrid Lindgren Zeit ihres Lebens darauf bedacht, ihr Privatleben und ihre Vergangenheit zu schützen und nur das preiszugeben, was mit dem öffentlichen Bild über die Kinderbuchautorin vereinbar ist. Birgit Dankert lässt den Leser auch an der anderen Seite der erfolgreichen und engagierten Frau teilhaben, sofern dies die ihr zugänglichen Quellen zulassen: eine oft melancholische Frau, die in häufig in traurigen Momenten mit dem Schreiben begonnen hat, eine Frau, die Ehe, Kinder, Familie, Beruf, ihren Einsatz für Kinderrechte, den Tierschutz, Frieden und Gerechtigkeit und vieles mehr unter einen Hut zu bringen versuchte und die dennoch immer unzufrieden mit dem Erreichten und der Entwicklung der Welt war. Ihr Herz gehörte stets den Kindern und so scheint der Titel dieser Biographie passend: „Eine lebenslange Kindheit“, die sie selbst wohl Zeit ihres Lebens selbst suchte. Während des Lesens wird immer deutlicher, was hiermit gemeint ist, sie suchte Trost und Zuversicht in ihren eigenen Büchern, trug eine Sehnsucht in sich, und gab Teile davon, wenn auch in anderer Form, an die Kinder dieser Welt weiter, die mit Pippi in der Villa Kunterbunt wohnten, mit Michel in Lönneberga Streiche ausheckten und mit Pelle und Bootsmann ihre „Ferien auf Saltrokan“ verbrachten. Eine ehrliche Biographie, die eine Seite von Astrid Lindgren zeigt, die vielen bisher wohl so nicht bekannt war. Verbindungen zwischen Leben und Buchfiguren, Buchmotiven und Buchbotschaften werden – wie so oft und gerne bei Buchinterpretationen – zu knüpfen versucht, wobei Birgit Dankert stets darauf bedacht ist, keine Zweifel darüber aufkommen zu lassen, welche Aussagen auf Vermutungen beruhen oder auf Zitaten und Zeitungsartikeln stammen. Entsprechende Zitate, Briefe, und Buchausschnitte lockern diese unterhaltsame und flüssige Biographie auf, ergänzt durch einige Fotos. Die vorgenommene, chronologische, Einteilung in die diversen Lebensabschnitte der Autorin wie Kindheit, Kummer, Grenzüberschreitungen, Arbeit, Erfolg und Alter, sorgen für eine bessere Übersicht. Der Anhang mit einer Chronologie der Veröffentlichungen sowie der zitierten Literatur von und über Astrid Lindgren mitsamt Personenregister runden das Gesamtbild ab und laden zum Nachschlagen oder Weiterlesen ein. Fazit: Eine rundum gelungene und gleichzeitig sensible Biographie über die erfolgreiche Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, die fast schon zur Legende geworden ist und an der kaum ein Kind vorbei kommt. Dabei lernen wir eine neue, bisher vielen wohl unbekannte Seite von ihr kennen, die uns auch ihre Bücher aus einem neuen Blickwinkel lesen und entdecken lässt - ohne uns dabei jedoch ihren Zauber nehmen zu wollen und zu können. Ein Muss für alle Freunde von Pippi Langstrumpf, Ferien auf Saltrokan, Ronja Räubertochter, Mio, Madita, Die Brüder Löwenherz usw.. Hier werden auf unterhaltsame Weise Leben, Ziele und Werke einer außergewöhnlichen, erfolgreichen Frau dargestellt, deren Bücher so viele Kinder durch ihre Kindheit begleitet haben und weiterhin begleiten werden . Der Zauber, den diese Frau und ihre Bücher auf ihre Leser – jung und alt – ausübte, wird durch dieses Buch einfach wieder lebendig und einfach unvergesslich !

    Mehr
    • 2

    dieFlo

    06. April 2014 um 18:56
  • Rezension zu "Astrid Lindgren" von Birgit Dankert

    Astrid Lindgren

    elane_eodain

    02. January 2014 um 17:51

    Wer kennt sie nicht, die Geschichten von Astrid Lindgren. Pippi, Michel, von den Kindern von Bullerbü und aus der Krachmacherstraße, Jonathan und Krümel … so viele kleine Helden, so viele bunte Geschichten. Aber wer ist der Mensch, der all diese erschaffen hat, voll Kreativität und kindlicher Begeisterung? Die schwedische Autorin Astrid Lindgren prägte meine Kindheit, schenkte mir Geschichten, in die ich zunächst lauschend, dann selbstlesend gerne eintauchte, erlebte; und die ich heute meinem Neffen vorlese, der sie mit derselben Begeisterung aufnimmt, wie ich es damals tat. GEDANKEN: Birgit Dankert legt nicht die erste Biographie über Astrid Lindgren vor, aber die erste, die ich gelesen habe. B. Dankert kannte Astrid Lindgren nicht persönlich, sie ist keine Freundin, Familienangehörige, führte keine Interviews mit Astrid Lindgren oder wurde von ihr/ihren Nachfahren autorisiert. Dennoch spürt man beim Lesen schnell, dass sie sich sehr intensiv mit Astrid Lindgrens Werken beschäftigt hat und so auch dem Menschen, der dahinter steckt nahe gekommen ist. Man spürt B. Dankerts Hingabe und so reißt sie den Leser mit ihrer Begeisterung mit. Der Text ist gut lesbar, manche Sätze sind lang und etwas kompliziert in ihrem Aufbau, bleiben aber dennoch auch für den „Normaloleser“ verständlich. Es ist ein Sachbuch, kein Roman, und mit Astrid Lindgrens selbst genutzten schlichten, kurzen Sätzen nicht vergleichbar, aber die Intension und die (primäre) Zielgruppe ist ja auch eine andere. Sehr gut gefallen mir die immer wieder zitierten Ausschnitte aus Büchern und Geschichten von Astrid Lindgren, um diese Szenen mit Ereignissen oder Motiven aus Astrid Lindgrens eigenem Leben zu verknüpfen, beispielsweise bei den Themen Vaterliebe ("Mio, mein Mio") oder Alkoholkonsum ("Michel von Lönneberga"). Außerdem versucht B. Dankert Vorbilder und Inspirationsgeber für Figuren und Orte herauszustellen. So soll Astrid Lindgrens Kinderfreundin Vorbild für Madita und die 3 Büllerbü-Höfe von der Hofformation ihres Vaters inspiriert sein. Ich empfand es als spannend, so tiefer in die Geschichten einzutauchen bzw. noch einmal auf einer anderen Ebene zu begreifen. Auch nicht fehlend sind die einer Biographie typischen Aufzählungen von Jahreszahlen, die eben einfach dazugehören. Zwischendrin lockert immer wieder mal ein Bild den Text auf, davon hätten es gerne auch noch mehr sein dürfen! Was mich ein wenig gestört hat, waren die immer wieder auftretenden Wiederholungen, die vielleicht ganz nützlich sind, wenn man nur manche Kapitel und nicht von vorne bis hinten liest. Ich habe die Biographie am Stück gelesen und habe nicht für notwendig empfunden, an mindestens 3 Stellen auf die Vorbildfunktion der bereits erwähnten Kindheitsfreundin hingewiesen zu werden. Auch manche Interpretationen finde ich gewagt, aber das hält sich noch in vertretbaren Grenzen und ist wohl auch der (verständlichen) Tatsache geschuldet, dass Astrid Lindgren selbst wenig über ihr Privatleben veröffentlicht hat. FAZIT: Eine sehr gut lesbare, interessante und mir den Menschen Astrid Lindgren anhand ihrer Werke näherbringende Biographie. Für mich hat sich das Lesen gelohnt!

    Mehr
  • Astrid Lindgren-

    Astrid Lindgren

    KerstinnI

    30. December 2013 um 22:10

    Eine wirklich gelungene Biografie.   Es ist hier wirklich gelungen, Spannung aufzubauen und diese Biografie mit Leben zu füllen.   Mich haben besonders die Anfänge des Schreibens interessiert. Astrid Lindgen war eine wirklich beeindruckende Frau, die eine einzigartige Karriere als Autorin erlebt hat. In dieser Biografie wird deutlich, welche Teile ihres Lebens sich in ihren Büchern wiederfinden. Ich habe fast alle Bücher von A. Lindgren gelesen, daher fiel es mir nicht schwer, Verbindungen herzustellen. Jedoch nutzt die Autorin viele Zitate um auch Lesern die nicht alle Werke kennen, diese autobiografischen Anteile deutlich zu machen.   Ich kann diese Biografie absolut empfehlen! Astrid Lindgren hat ein wirklich beeindruckendes Lebenswerk hinterlassen- wie sie dazu gekommen ist, ist ebenso beeindruckend

    Mehr
  • Astrid Lindgren

    Astrid Lindgren

    Blaustern

    03. December 2013 um 21:31

    Astrid Lindgren, wer kennt sie nicht, die Autorin all der wunderbaren Kinderbücher wie Michel, Madita, Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach usw. Die Professorin für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Birgit Dankert, hat eine einzigartige gelungene Biographie über diese großartige Person verfasst. Man erfährt Dinge von der Autorin, die man zu zuvor noch nie gehört hat, und doch wird nicht das gesamte Privatleben wiedergegeben, denn gewisse Dinge hat Astrid Lindgren nicht der Öffentlichkeit präsentiert, was auch ihr gutes Recht ist. Für eine tadellose Übersicht sorgt der Aufbau des Buches. So beginnt das Buch mit ihrer Kindheit, gefolgt von dem Erwachsenwerden und all dem dazugehörigen Kummer, der Familie, ihrer Arbeit, dem Erfolg, ihren Einsatz für den Tierschutz und der Kinderrechte und endet bei ihrem sehr betagten Alter. Außerdem werden die Kinderdarsteller ihrer verfilmten Bücher dargestellt und erläutert, was aus ihnen im späteren Leben geworden ist. In ihren Werken spiegeln sich teilweise ihre eigenen Sehnsüchte und Ängste wieder, denn oft setzte sie sich zum Schreiben nieder, um ihre Erfahrungen zu verarbeiten. Davon profitierten und profitieren immer noch viele Kinder in allen Ländern. All ihre Werke werden hier aufgeführt mit zahlreichen Zitaten daraus und grundlegenden Informationen; ihr Briefwechsel und Fotos werden präsentiert und sogar Tagebucheinträge. Das lockert die Biographie wunderbar auf und lässt Spannung entstehen. Sehr berührt hat mich Astrid Lindgrens Leben auch während ihrer eigenen nicht immer einfachen Kindheit, während der Kriegsjahre und auch wie sie zu dieser Zeit ihren Sohn in eine Pflegefamilie geben musste. Diese Biographie gibt unterhaltsam alles wieder, was diese ausgezeichnete und bedeutende Frau ausmachte.

    Mehr
  • Ein Einblick in Astrid Lindgrens lebenslange Kindheit...

    Astrid Lindgren

    Rosa_Pantoffeltierchen

    09. November 2013 um 15:21

    Es gibt wohl kaum jemanden, der seine Kindheit nicht auch irgendwie mit den Werken von Astrid Lindgren verbindet. Auch wenn ich nie mit einem Landstreicher unterwegs war, keinen Bonbonladen aufgekauft habe und auch nie mit Regenschirm von einem Dach gesprungen bin, so habe ich es (im Geheimen), mit Astrid Lindgren und ihren Werken, ja irgendwie doch getan und war glücklich dabei. Doch wer genau war diese Frau eigentlich? Und inwieweit stimmt das allgemein öffentliche Bild, dieser Frau, mit der Realität überein? In dieser neuen Biographie "Astrid Lindgren - Eine lebenslange Kindheit" aus dem Lambert Schneider Verlag, gibt Birgit Dankert Antworten auf viele Fragen, lässt neue entstehen und manches bleibt wohl zu recht im Dunkeln. Die Biographie ist großzügig in übersichtliche Kapitel aufgeteilt, teils schwarz-weiß bebildert und chronologisch aufgebaut. So beginnt die Autorin mit einer sehr lesenswerten Einleitung, sodann folgt man Lindgrens Spuren durch ihre Kindheit bis zu ihrem Tod. Im Anhang findet man eine Chronologie der Veröffentlichungen Lindgrens, Lesevergnügen Es ist wahrlich eine sehr lesenswerte Biographie die Birgit Dankert hier geschrieben hat. Details über Astrid Lindgrens Leben waren mir vorher nur wenig bekannt. Schicksalsschläge, Trauer, schwierige Lebensphasen, aber auch ihr zahlreiches Engagement wie z.B. im Tierschutz waren im Detail ebenso neu für mich wie die Einzelheiten zu ihrem Tod. Besonders zu erwähnen in dieser Biographie, ist der Wechsel zwischen Fakten, Anekdoten, Briefen und Zitaten aus den Werken Lindgrens. Teilweise fand ich die Biographie richtig spannend wie einen Roman und die Ausschnitte aus den Werken, jeweils zu einem bestimmten Thema, geben mir nun die Möglichkeit manches aus ihren Werken doch etwas anders und reflektierter zu lesen. Schwierigkeiten Eine Biographie von vorne bis hinten durchzulesen, war für mich schon immer eine kleine Herausforderung. So tatsächlich auch hier. Manches Kapitel habe ich regelrecht verschlungen, andere brauchten Zeit. Die Biographie liest sich sehr flüssig und keineswegs trocken, doch manchmal gab es geradewegs eine Flut aus Zahlen, Auszeichnungen und Namen, die ein wenig an mir vorbei gingen. Natürlich gehört so etwas auch in eine Biographie, aber ich persönlich bevorzuge eher übersichtliche Tabellen. Manche Kapitel kommen völlig ohne Bilder daher; auch das finde ich ein wenig schade. Ein paar Bilder mehr wären schon schön gewesen. Ansonsten fiel es mir manchmal schwer so wirklich in die Biographie einzutauchen, das mag zum Teil an mir gelegen haben, in manch einem Kapitel ist es mir aber sehr gut gelungen. Fazit Mir hat diese Biographie mit ein paar kleinen Abstrichen sehr gut gefallen. Sie enthält keine ominösen Theorien, gibt stets Quellenangaben und berichtet umfassend über das Leben dieser Schriftstellerin. Dazu liest sie sich sehr flüssig und läd unbedingt dazu ein, selbst online zu recherchieren und auf jeden Fall will man nach dem Genuss dieser Biographie ganz viel von Astrid Lindgren lesen.

    Mehr
  • Eine wunderbare Biografie der tollsten Kinderbuchautorin

    Astrid Lindgren

    beccy

    18. October 2013 um 19:59

    Hej, Ich bin ein großer Fan der größten Kinderbuchautorin, aus dem Grund war es für mich ein muss das Buch zu lesen. Schon allein die Aufmachung schreit nach "Ließ mich". Das Cover sieht sehr elegant und wertig aus, ein Blickfang für jedes Bücherregal. Nun aber zum Inhalt... Klappentext: Jeder kennt sie und ihre Bücher. Die Rede ist natürlich von Astrid Lindgren! Bereits zu Lebzeiten war sie eine Legende. Doch verstellen der Erfolg Ihrer Bücher und die zahllosen Ehrungen, die ihr zuteil wurden auch den Blick auf das Leben und Werk dieser wirklich außergewöhnlichen Frau. Ein gutes Jahrzehnt nach dem Tod der weltberühmten Autorin legt nun die Kinderbuch-Expertin Birgit Dankert eine aktuelle Biographie vor und zeichnet darin ein sehr differenziertes Bild von Astrid Lindgren, die in ihren Geschichten Trost und Zuversicht suchte und lebenslang für Kinderrechte, Frieden und Gerechtigkeit eintrat. Ein faszinierendes Porträt der Autorin! Meine Meinung: Die Biographie hat eigentlich alles was man sich nur wünschen kann... Oft ist es ja schwierig bei einer Biographie "Spannung" aufzubauen. Diese hat es meine Meinung geschaft. Das Buch ist wunderbar aufgebaut, es geht von Astrids Kindheit bishin zu dem Geheimniss ihres Erfolges und natürlich auch wie es zum Tot kommt. Ich muss sagen ich konnte sehr viel neues über Astrid Lindgren lernen, trotzdem kamen die Informationen nicht "stumpf" rüber, da das Buch gespickt ist mit Zitaten aus ihren Kinderbücher. Was ich auch nicht wusste ist, das Astrid für die Inspiration ihrer Bücher oft eigene Sehnsüchte, Ängste oder Erfahrungen "verarbeitet" hat. Sie schreibt "Die Bücher halfen mir meine Angst zu nehmen". Meiner Meinung nach hätten gerne etwas mehr Bilder oder Fotos mit eingebracht werden können, dies ist aber natürlich nur ein kleiner Minuspunkt der meine Wertung nicht verschlechtern wird. Besonders spannend fand ich auch das Astrids Leben im Krieg beschrieben wurde, sowie der Teil "Kindheit" indem sichtbar wird, das ihre Kindheit nicht immer einfach war. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen, einfach weil in dieser Biographie alles enthalten ist was man sich wünscht. Für 24,90€ bekommt ihr das Buch als Hardcover in jedem Buchladen. Meine Empfehlung für den Wunschzettel zu Weihnachten ;-).

    Mehr
  • Ein Muss für Astrid-Lindgren-Fans und alle, die faszinierende Lebensgeschichten mögen

    Astrid Lindgren

    Deengla

    15. October 2013 um 09:44

    Kurzmeinung Eine der gelungensten Biografien, die ich je gelesen habe. Inhalt Astrid Lindgren führte ein langes Leben und hat unsterbliche Figuren der Kinderliteratur erschaffen wie etwa Pippi Langstrumpf, Michel, Madita, Kalle Blomquist oder Ronja Räubertochter. Doch über die Autorin selbst wusste ich zumindest relativ wenig und was ich wusste, betraf die schon längst erwachsene, im Rentenalter befindliche Astrid Lindgren. Dieses Buch bietet einen umfassenden Einblick und Überblick über das Leben der schwedischen Autorin. Passend untergliedert in Kapitel, die sich mit den verschiedenen Lebensabschnitten befassen (etwa der Kindheit), konnte ich sehr viel Neues erfahren. Meine ausführlichere Meinung Birgit Dankert, Professorin für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, ist es gelungen, eine sehr gut und angenehm lesbare Biografie zu erstellen, die sowohl dem einfachen interessierten Leser als auch dem Literaturwissenschaftler von großem Nutzen sein kann. Insbesondere der Anhang wird für letztere eine wahre Fundgrube sein. So werden viele literarische Motive, die ihrem eigenen Leben entnommen sind, aufgeführt und mit den passenden Zitaten aus ihren Werken auch gleich veranschaulicht, wie diese in ihren Büchern Einzug gefunden haben. So etwa nannte sich Astrids Bruder einen Sachensucher und diesen "Beruf" hat Pippi gleich mal übernommen. Ich habe viel Neues erfahren - etwa darüber, dass ihr erstes Kind einer Affäre mit ihrem über 30 Jahre älteren, verheirateten Chef entsprungen ist und sie den Sohn an eine Pflegefamilie in Dänemark weg gegeben hat und erst ein paar Jahre später wieder zu sich holte. Oder dass sie zur Zeit des Zweiten Weltkrieges Soldatenbriefe zensiert hat. Welche Rolle der Alkoholismus in ihrer Familie spielte. Wie sie später gleichzeitig als Lektorin und Autorin für ihren schwedischen Verlag arbeitete. Welch enges Verhältnis sie mit ihrem deutschen Verleger Friedrich Oetinger hatte. Und vieles mehr! Doch auch die Kinderdarsteller aus ihren Verfilmungen werden kurz vorgestellt und nachgeforscht, was aus diesen geworden ist. Welch immensen Einfluss ihr Werk hatte und wie die Schweden Astrid Lindgren in ihren letzten Lebensjahren vor allen Dingen wegens ihres großen politischen Engagements, z.B. für den Tierschutz, wahrgenommen haben. Das Einzige, was ich zu beanstanden habe, ist die Tatsache, dass viel zu wenige Fotos abgebildet sind. Hier hätte ich mir mehr gewünscht und in einer Biografie ehrlich gesagt auch erwartet. Fazit Prädikat besonders empfehlenswert, aber Achtung: nach der Lektüre möchte man gleich wieder ein halbes Dutzend Astrid-Lindgren-Bücher verschlingen.

    Mehr
  • Eine lebenslange Kindheit

    Astrid Lindgren

    connychaos

    13. October 2013 um 15:00

    Mir hat diese Biografie sehr gut gefallen, sie las sich sehr interessant, unterhaltsam und flüssig. Man erfuhr sehr viel Neues über Astrid Lindgren. Von der frühen Kindheit, ihrer Jugend, den beruflichen Anfängen, Ihren Erfolgen und Auszeichnungen, politisches Engagement bis hin zu Ihrem Alter und Tod. Besonderen Lesegenuss haben mir hierbei Zitate von A. Lindgren, ihrer Tochter und von Freunden und auch Ausschnitte ihrer Werke und Briefwechsel mit Verlagen bereitet. Ein paar mehr Fotos hätte ich mir allerdings gewünscht. Alles in Allem eine sehr gelungene Biografie die der bemerkenswerten Astrid Lindgren gerecht wird.

    Mehr
  • Eine hervorragende Biographie!

    Astrid Lindgren

    Cellissima

    Astrid Lindgren - kann man dieser Frau, dieser Legende in einer Biographie gerecht werden? Knapp 12 Jahre nach ihrem Tod im Februar 2002 erschien nun eine Biographie im Lambert Schneider Verlag, welche von Birgit Dankert verfasst wurde und auf ganzer Linie überzeugt. Dieses Werk ist ein Paradebeispiel dafür, dass Biographien nicht immer staubtrocken und schwer lesbar sein müssen, sondern dass sie auch kurzweilig, unterhaltsam, sehr gut geschrieben und absolut angenehm und flüssig lesbar sein können! Sie ist gut aufgemacht und auch mit Schwarz-Weiß-Fotografien ausgestattet. Dieses Buch hat mich so sehr gefesselt und begeistert, dass ich oft bis tief in die Nacht hinein gelesen und völlig die Zeit vergessen habe. Ausführungen der Autorin wechseln sich mit Einschüben, die aus Ausschnitten aus Lindgren´s Geschichten bestehen, ab. Dies sorgt für zusätzliche Auflockerung und Lesefluss und führt dem Leser das gerade Gelese direkt vor Augen. So muss man etwa nicht lange überlegen, was Dankert mit dem Eulenbaum- oder Alkoholismus-Motiv in Lindgren´s Werken meint, sondern kann gleich ab der nächsten Zeile die betreffenden Ausschnitte nachlesen und alles nachvollziehen. Der Zauber ihrer Geschichten kommt auch hier voll und ganz zur Geltung: das Lesen eines einzigen Satzes genügt, um sich glücklich zu fühlen. Birgit Dankert´s Biographie zeichnet von der Geburt bis zum Tod ein umfassendes, stimmiges Bild von der Person Astrid Lindgren. Der Leser liest und lernt in jedem Kapitel unzählige Dinge über sie, die ihm bisher sicherlich unbekannt waren, und lernt diese weltbekannte und wunderbare Autorin so immer wieder neu und aus verschiedenen Blickwinkeln kennen. So weiß ich nach der Lektüre etwa, welches das erste Buch war, das Astrid Lindgren besaß; wer sie zu Madita inspirierte; welches Haus als Vorbild für Pippi´s Villa Kunterbunt gedient hat. Ich habe auch von unschönen, traurigen Ereignissen erfahren - bspw. davon, dass ihr Privatleben zumindest teilweise alles andere als das Idyll war, das man aus ihren Geschichten kennt. Davon, dass sie ihr erstes Kind einen Tag vor Heiligabend in eine Pflegefamilie abgegeben hat. Mit diesem Wissen hat, um nur ein Beispiel zu nennen, das Weihnachtsfest bei Michel und Co., das so perfekt und eine wirklich heile Welt ist, nun auch eine ganz andere, zusätzliche Bedeutung für mich. Gewinnbringend ist auch, dass sich zahlreiche Personen über Astrid Lindgren äußerten, so u.a. ihre Kinder und der Verleger Oetinger, der ihre Bücher in Deutschland bekannt machte. Dankert versteht es, auch den Charakter Lindgren´s nahe zu bringen. Zudem erfährt der Leser, wie es den Darstellern von Michel, Madita und Co. nach den Dreharbeiten erging, was sie heute tun. Auch ihr politisches Engagement und ihre letzten Lebensjahre werden ausführlich beleuchtet. Fazit: Eine hervorragende Biographie, die mich in jeder Hinsicht überzeugt und begeistert hat und die ich nur uneingeschränkt empfehlen kann! Sie ist in jeder Hinsicht vollständig und lässt keine Wünsche oder Fragen offen. Ich habe viel über Astrid Lindgren gelernt, sie noch mehr lieben und schätzen gelernt. Mit all diesem Wissen kann man nun auch ihre Geschichten neu interpretieren und mit ganz anderen Augen sehen. Für mich haben die Person und die Geschichten kein bisschen von ihrem Zauber verloren, sondern dieser Zauber ist nur noch vergrößert worden. Einziger Nachteil dieses Buches ist, dass man am liebsten ewig weiterlesen würde und viel zu schnell am Ende angelangt ist. An diesem Punkt hatte ich große Lust, gleich ein Lindgren-Buch aus meinem Regal zu nehmen, es mir damit gemütlich zu machen und mich mal wieder in die Welt von Michel, Madita und Co. zu begeben. -Ein Glück, dass dem nichts im Wege steht!

    Mehr
    • 3

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. October 2013 um 21:39
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks