Birgit Engl

 4 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Singing Hawk und Young Eagle, Shakespeare & Playbird und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Birgit Engl

Birgit Engl, Jahrgang 1958, lebt mit ihrer Familie im Südharz. Ihre Romane sind in den letzten Tagen des „Wilden Westens" angesiedelt. Interesse am Western wurde bei ihr schon als Kind geweckt. Sie schreibt seit ihrer Jugend, hat jedoch erst 2007 ihr erstes Buch veröffentlicht. Schatten - Die Frau des Fährtensuchers, ist ihr drittes veröffentlichtes Buch. 2007 erschien - Hawk der Dakotamann, 2008 - Montana - Liebe findet sich ... vielleicht. Es folgten weitere Romane: Shakespeare & Playbird, als auch der Zirkuscowboy; ihr neuer, der 6. Roman: Singing Hawk und Young Eagle ...

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Birgit Engl

Cover des Buches Singing Hawk und Young Eagle (ISBN: 9783947488421)

Singing Hawk und Young Eagle

 (1)
Erschienen am 02.03.2019
Cover des Buches Hawk (ISBN: 9783864400001)

Hawk

 (0)
Erschienen am 01.08.2012
Cover des Buches Schatten (ISBN: 9783864400018)

Schatten

 (0)
Erschienen am 01.12.2011
Cover des Buches Der Zirkuscowboy (ISBN: 9783864401411)

Der Zirkuscowboy

 (0)
Erschienen am 09.12.2013
Cover des Buches Montana (ISBN: 9783864400025)

Montana

 (0)
Erschienen am 15.03.2013
Cover des Buches Shakespeare & Playbird (ISBN: 9783945295243)

Shakespeare & Playbird

 (0)
Erschienen am 01.06.2015

Neue Rezensionen zu Birgit Engl

Neu

Rezension zu "Singing Hawk und Young Eagle" von Birgit Engl

Gibt es ein Leben nach "Wounded Knee"?
SiColliervor 9 Monaten

 Alles in der Natur hatte einen Sinn. (Seite 146)


Meine Meinung

In den letzten Monaten habe ich etliche Bücher, in denen Beziehungen zwischen einem (Halb-) Indianer und einer Weißen Thema waren, gelesen. Nun eines einer deutschen Autorin, weswegen ich recht gespannt war, wie diese das angehen würde. Was die Handlung betrifft, sehr gut. Die Geschichte entwickelte sich folgerichtig, die Figuren dachten und handelten glaubhaft und in sich schlüssig, nur ein Geschehnis gegen Ende des Buches scheint mir etwas zu glatt (lies in zu kurzer Zeit) vor sich gegangen zu sein; aber vielleicht hat die Autorin nur vergessen anzugeben, daß das einige Wochen (und nicht nur deren ungefähr zwei) dauerte. Allerdings ist das eher nebensächlich und für die eigentliche Handlung nicht wichtig.

Der Stil hat mich unwillkürlich an das so ganz andere Buch „Take The Cross!“ von Tibor Oroszlany denken lassen. Auch dort geht es, wenngleich unter ganz anderen Voraussetzungen, um die Beziehung von zwei Menschen aus sehr unterschiedlichen Welten, und auch dort hatte ich meine Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Doch an die dortigen Protagonisten Peter und Sophie denke ich heute noch oft - und ich vermute, ein Gleiches wird auch auf John Young Eagle und Jennifer Adler zutreffen. Die zumeist kurzen Sätze ließen bei mir sich keinen rechten Lesefluß einstellen, auch empfand ich den Stil als recht nüchtern; „holzschnittartig“ habe ich zum Oroszlany-Buch geschrieben, und genau so empfand ich es auch hier. Und dennoch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und las es (noch eine Parallele) innerhalb von drei Tagen quasi in einem Rutsch durch.

Es muß erst ein alter Krieger sterben und standesgemäß „beerdigt“ werden, damit die Geschichte trotz des für mein Empfinden teils etwas holprigen (so wirken die kurzen Sätze auf mich), nüchternen Erzählstils so emotional wird, daß es ins Innerste durchdringt. Hier hat die Autorin gezeigt, daß sie durchaus zu Empathie und Emotion im Schreiben fähig ist. Oder auch die „Traumsequenz“ gegen Ende des Buches. Alleine durch die Verwendung längerer Sätze überträgt sich die Stimmung und schon fast Surrealität des Beschriebenen automatisch auf den Leser. Beide erwähnten Stellen zeigen also, daß die Autorin auch mit mehr Empathie und weniger (wie ich es empfunden habe) „holzschnittartig“ schreiben kann. Ich hätte mir gewünscht (und die Geschichte hätte es verdient), wenn dies das ganze Buch hindurch so gewesen wäre.

Denn dieselbe hat es mir angetan. Auch wenn manches vielleicht zu glatt lief (oder nur zu glatt erzählt wurde?), entwickelte sich ein Lesesog, der mich das Buch kaum unterbrechen ließ. Viele Motive kamen mir bekannt vor, was für das Buch und die Richtigkeit der Darstellung spricht; denn wenn es etwa um die Beziehung zwischen einem Indianer und einer Weißen geht, müssen sich - aus historischen Gründen - manche Entwicklungen einfach ähneln. Mehr als einmal erwischte ich mich bei der Überlegung, wie es den Monroes (aus der Savage Destiny Serie) um 1890 wohl ergangen ist, ob Young Eagle an jenem schrecklichen Tag im Dezember wohl Swift Arrow begegnet ist? Nun, wir werden es nie erfahren, aber es zeigt, daß die Autorinnen eine Welt erstehen ließen, wie es gewesen sein könnte, hätten ihre Figuren damals gelebt.

Etwas irritiert hat mich der Titel des Buches, erschließt sich die Identität von Singing Hawk und dessen Bedeutung erst recht spät in der Geschichte, verdeutlicht aber die Spannweite dessen, was möglich ist - oder möglich gewesen wäre. Über seiner Geschichte liegt Wehmut und Melancholie - mit ihm geht eine Welt unter. Ob die neue eine bessere ist, sei dahingestellt. Zumal heute, da ein für das menschliche Auge unsichtbares Virus eben jene Welt radikal infrage stellt.

Übrigens kommt auch der Humor nicht zu kurz; Robin, ein Neffe John Young Eagles, ist immer zu Scherzen aufgelegt und zögert auch nicht, solche anderen zu spielen. Daß da manches nach hinten los geht, erfreut den Leser um so mehr.

Insgesamt hat mir der Roman trotz der erwähnten (subjektiven) Mängel gut gefallen und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

 

Mein Fazit

Mit dem Stil konnte ich mich nicht so recht anfreunden, mit den Figuren schon. Die Geschichte um John Young Eagle und Jennifer Adler und den Schwierigkeiten, denen sie sich stellen und die sie bewältigen mußten, wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks