Birgit Fiolka Blutschwestern

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(10)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blutschwestern“ von Birgit Fiolka

Licht gegen Schatten – die Legenden von Engil. Zwei Schwestern, eine uralte Prophezeiung – und ein magisches Kind. »Nona wusste, dass der Tag gekommen war, an dem sich ihr Schicksal erfüllen würde. Sie kannte das Treiben in der Nacht der Sommerwende, wenn der dunkle Gott seine Opfer einforderte. Sie sollte sterben, damit sich die Prophezeiung erfüllte.« Zwei Schwesternköniginnen – die eine hell wie das Licht, die andere dunkel wie der Gott, dem sie dient, bestimmen das Schicksal der Stadt Engil. Auch die junge Nona kennt ihr Schicksal seit ihrer Geburt – an jenem Tag, an dem die Königinnen ihren vierzehnten Geburtstag feiern, soll sie dem dunklen Gott Muruk zu Ehren geopfert werden. Doch während Königin Akari ihre Reise ins dunkle Reich Dungun antreten muss, erwählt Ilana, die Lichtkönigin, Nona in ihr Gefolge. Nona ahnt nicht, wie wichtig sie für den Kampf zwischen Licht und Dunkel werden wird.

Die Idee war gut, die Umsetzung konnte mich nicht so überzeugen

— annlu
annlu

Die Geschichte mit Nona und Dawon ist wirklich klasse. Die Weiterführung mit Xiria konnte man allerdings nur milde belächeln. Trotzdem super!

— Vivi300
Vivi300

Stöbern in Fantasy

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 250
  • Die Götter bringen den Menschen ewigen Krieg

    Blutschwestern
    annlu

    annlu

    08. March 2017 um 19:43

    „Diese Prophezeiung ist nicht für uns, Kriegerin der Göttin. Sie wurde dir offenbart, una n dir ist es nun, sie zu erfüllen!“ „Das kann ich nicht! Sie ist zu gewaltig für jemanden wie mich... Wer bin ich denn schon.“ Die Menschen sind dazu verdammt den Krieg des dunklen Gottes Muruk und dessen Frau Sala weiterzuführen. In einem immerwährenden Zyklus werden zwei Königsschwestern zusammen großgezogen, nur um an ihrem vierzehnten Geburtstag voneinander getrennt zu werden. Während die eine die Stadt Engil regieren soll, wird die andere in das von Muruk beherrschte Dungun geschickt. Sie sollen sich auf einen Krieg vorbereiten, den nur eine von ihnen gewinnen kann. Begleitet wird sowohl ihre Trennung, als auch der Krieg von Menschenopfern für den dunklen Gott. Nona ist eine von den vierzehn Auserwählten. Wie durch ein Wunder wird sie von der Königsschwester Ilana gerettet. Nun versucht sie alles, ihr zu helfen, den blutigen Zyklus zu brechen. Doch dazu muss sie nicht nur lernen, dem jungen Greifen Dawon zu vertrauen, sondern sich auch der zweiten Königin Akari stellen, deren Herz bereits von Muruk vergiftet wurde. Die Geschichte beginnt mit den Legenden um Muruk und Sala, sodass die Hintergründe für den immerwährenden Krieg gleich schon klar sind. Dadurch, dass Nona zu einem Menschenopfer bestimmt ist und Akari recht bald nach Dungun muss, ist der Beginn der Geschichte eher düster und blutig. Danach allerdings ändert sie sich etwas und ich hatte das Gefühl einen abenteuerlichen Jugendroman vor mir zu haben. Besonders der Greif Dawon erscheint zuerst recht kindlich. Aber gerade das konnte Nonas Misstrauen gegenüber dem Greif – die hier als kaltherzige männerähnliche Kreaturen dargestellt werden, die Frauen betören, um sie zu begatten – zerstreuen. Der Ton der Geschichte änderte sich dann wieder, der Kampf und mit ihm die Entbehrungen rückten in den Vordergrund, aber auch die eingebauten Liebesgeschichten. Ich fand die Geschichte recht interessant und die Charaktere ansprechend. Nur leider hat mir in der Ausarbeitung etwas gefehlt. Die Erzählung ist eine voller Gefühle. Liebe, Hass, Neid, Rache, Vertrauen, Angst – alle kommen sie vor, sie kamen aber großteils nicht bei mir an. So gab es einige Szenen, bei denen ich die Idee sehr ansprechend fand, die passenden Gefühle wurden zwar genannt, aber nicht weiter ausgeführt oder durch die Ausweitung der Szenen beschrieben. So ist z.B. bald klar, dass Dawon Nona liebt und sie gesteht sich irgendwann auch diese Gefühle ein. Aber warum gerade da, woher kommt diese Liebe plötzlich. Genauso war es mit den negativen Gefühlen: es kommt z.B. zu mehreren Gefangenschaften, so wird einmal angesprochen sie hätte Angst vor dem Tod durch Verdursten. Ich hätte mir hier mehr Einsicht in ihre Gedanken gewünscht, die Beschreibung ihres Schmerzes, ihrer genauen Ängste, hätte die Handlung sehr viel lebendiger gemacht. Durch das Fehlen solcher Beschreibungen hat die Geschichte meiner Meinung nach sehr viel an gutem Potential vergeudet. In der Mitte der Geschichte erfolgt ein Sprung in der Erzählung. Es vergehen mehrere Jahre und neue Protagonisten tauchen auf. Ich konnte mich erst nicht auf diese einlassen, da ich mich an die vorhergehenden Charaktere gewohnt hatte. Obwohl mir der zweite Teil emotionaler vorkam, beinhaltete er auch den Charakter der Greifin Xiria, mit der ich von Anfang an nicht klar kam. Ihr Schicksal war dafür verantwortlich, dass dieser zweite Teil deutlich düsterer war, als der erste. Fazit: Die Idee hinter der Geschichte fand ich gut – die Umsetzung konnte mich aber nicht so berühren, sodass sich viele Teile einfach nur hinzogen.

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Blutschwestern

    Blutschwestern
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    02. March 2014 um 16:23

    Licht gegen Schatten, zwei Schwestern, eine uralte Prophezeiung – und ein magisches Kind...Birgit Fiolka zieht den Leser in eine Geschichte über das Streben nach Macht in einer magischen Welt... zwischen Sala, der Göttin des Lichts und ihrem Gemahl Muruk dem dunklen Gott, der auf grausame Weise die Flucht seiner Gemahlin Sala zum König der Menschen rächt. Es wird ein Fluch über die Menschheit verhängt und Muruk verlangt seine menschlichen Opfergaben. In der magischen Welt von Engil wimmelt es nur so von zauberhaften Geschöpfen wie Greifen, Schjacks, Waldfrauen usw.. Die Geschichte ist spannend und kurzweilig erzählt. Von den ersten Seiten an war ich in dieser tollen Fantasy-Story versunken, die mich nicht mehr losgelassen hat. Seit extrem langer Zeit lese ich mal wieder einen Fantasy-Roman und nach dieser tollen Geschichte weiß ich auch wieder genau, warum ich dieses Genre so liebe =) Das Buch ist übrigens auch optisch ein absolutes Highlight...rot-glänzender Einband, rotgefärbter Buchschnitt...einfach klasse =)

    Mehr
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    Dina1606

    Dina1606

    15. September 2012 um 22:11

    Licht gegen Schatten – die Legenden von Engil. Zwei Schwestern, eine uralte Prophezeiung – und ein magisches Kind. »Nona wusste, dass der Tag gekommen war, an dem sich ihr Schicksal erfüllen würde. Sie kannte das Treiben in der Nacht der Sommerwende, wenn der dunkle Gott seine Opfer einforderte. Sie sollte sterben, damit sich die Prophezeiung erfüllte.« Zwei Schwesternköniginnen – die eine hell wie das Licht, die andere dunkel wie der Gott, dem sie dient, bestimmen das Schicksal der Stadt Engil. Auch die junge Nona kennt ihr Schicksal seit ihrer Geburt – an jenem Tag, an dem die Königinnen ihren vierzehnten Geburtstag feiern, soll sie dem dunklen Gott Muruk zu Ehren geopfert werden. Doch während Königin Akari ihre Reise ins dunkle Reich Dungun antreten muss, erwählt Ilana, die Lichtkönigin, Nona in ihr Gefolge. Nona ahnt nicht, wie wichtig sie für den Kampf zwischen Licht und Dunkel werden wird. *** *** Nona, eine Blutschwester, soll dem dunklen Gott Muruk zur Sommerwende geopfert werden. Eine der Schwesternköniginnen beruft Nona jedoch kurz vor ihrem Tod in ihr Gefolge. Die Waldfrauen haben ihre Prophezeiung gesprochen und Akari, eine der Schwesternköniginnen muss ihre Reise nach Dungun antreten, während ihre Schwester Ilana in Engil verweilt. Wenn beide Mädchen, das Kindesalter hinter sich gebracht haben, sollen sie sich in der Schwarzen Wüste Melasan wiedersehen und bekämpfen. Doch die beiden Schwestern schworen sich, das sie den Fluch besiegen und sich nicht bekämpfen werden. Akari trat ihren Weg nach Dungun an und Ilana blieb mit der Hoffnung zurück, das sie den Fluch bezwingen können. Nona lebte von nun an bei Ilana im Königinnenhaus und trifft dort auf den Greifen Dawon, jedoch ist Dawon anders, dawon hat dunkle Schwingen, Dawon hat dunkles Haar. Die Greife die Nona bisher kannte waren weiß und hatten kalte blaue Augen. In Dawons Augen hingegen leuchtete das Licht Salas. Doch Nona kann ihm nicht vertrauen, auch wenn beide dazu bestimmt waren, Königin Ilana zu helfen, den Fluch um Engil und Dungun zu brechen. *** Zwei Schwestern, eine Prophezeiung und ein magisches Kind… *** *** Kritik: So recht habe ich mich an das Buch gar nicht rangetraut, war aber erstaunt, dass ich es in 2 Tagen fertig gelesen habe. Wieder ein Buch ohne Vampire, Dämonen und andere Gestaltenwandlern, aber es stand ihnen in nichts nach. Statt Vampiren habe ich in diesem Buch die Greife kennen gelernt. Hatte das Vergnügen mit der Lichtgöttin Sala und dem Schattengott Muruk. Habe die Schjaks getroffen und mich mit den Taluk Kriegern in mutige Schlachten gestürzt. *** Die Charaktere im Buch waren alle samt sehr gelungen beschrieben und ich konnte sie mir bildlich sehr gut vorstellen. Ihre Entwicklung hat mich sehr beeindruckt, zumal es sich größtenteils um Kinder handelte, die das Buch ausmachten. Kinder die zu Kriegerinnen erzogen wurden und zwei Schwesternköniginnen die schon in jungen Jahren den Thron besteigen mussten. Die Kinder sind an ihrer Bestimmung und ihren taten sehr gewachsen. Auch die dunklen bösen Charaktere waren sehr authentisch und teilweise furchteinflößend. *** Das Buch wurde in 2 Zyklen unterteilt und das war auch gut so. Im ersten Zyklus wurde die Geschichte der Kinder erzählt, wie sie kämpften und litten, liebten und vertrauten. Der erste Zyklus ist die Geschichte Nonas und Dawon, die der Königin von Engil beistehen und ihre Bestimmungen erfüllen müssen um den dunklen Gott Muruk zu besiegen. Nach gelingen dieser Mission wechselt das Buch in den zweiten Zyklus. Hier wird die Geschichte des Kindes von Nona und Dawon, sowie des Kindes der Königin von Engil und dem König der Talukkrieger erzählt. Beide sind dazu auserkoren die Bestimmungen ihrer Eltern fortzuführen, denn der dunkle Gott ist nach 20 Jahren wieder erwacht. *** Die Spannungsbogen hat mich konstant durch das gesamte Buch geführt und mir wurde nie langweilig. Es viel mir schwer das Buch aus den Händen zu legen. Ich habe mit den Charakteren gelitten und ihre Freuden genossen. *** Fazit: Ich kann dieses Buch wirklich ohne Wenn und Aber empfehlen. Ich habe zwar einige kleine Druckfehler entdeckt, mich aber daran nicht weiter gestört. Ich freue mich sehr auf August, dann wird der zweite band um die Legende von Engil erscheinen. Auch diesen werde ich wieder mit viel Freude lesen, denn ich denke er wird genauso spannend wie die Blutschwestern.

    Mehr
  • Leserunde zu "Feuerprinz" von Birgit Fiolka

    Feuerprinz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier findet ab 05.08.2011 einen Leserunde zu Birgit Fiolkas Roman Feuerprinz - Die Legende von Engil 2 statt. Die Autorin wird diese Runde begleiten und steht für eure Fragen zur Verfügung.

    Bewerben könnt ihr euch bis zum 28.07.2011.
    Es gibt 5 Leserundenexemplare.

    Ich wünsche allen viel Glück!!!

    • 67
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    haTikva

    haTikva

    21. February 2011 um 22:26

    Schon das Cover sieht wunderschön aus und sprach mich direkt an. Es lässt auf eine tolle Geschichte hoffen. Ein in rot gehaltenes Titelbild, mit einer Figur einem roten Kapuzenumhang. Sie schaut vom Betrachter weg, gen Himmel auf drei Vögel. Im Hintergrund ist eine Burg und über der Figur steht der Titel in großen roten Buchstaben. Diese, wie auch der Autorenname und der Untertitel sind herausgestanzt. Über den Einband musste ich öfters einfach drüberstreichen. Dank zweier Götter, dem dunklen Gott Muruk und der Lichtgöttin Sala, deren Liebe füreinander in Hass umschlug, müssen seitdem immer zwei Schwestern Königinnen von den gegensätzlichen Ländereien der beiden werden und sich dann bis auf den Tod bekämpfen. Um den "bösen" Gott zu besänftigen, werden jedes Jahr zwölf unberührte Mädchen geopfert. Auch die unscheinbare 14jährige Nona ist eine davon, die ihr Leben für Muruks Gunsten lassen muss ... Doch es kommt alles anders und plötzlich gibt es eine Prophezeiung, die einen großen Wandel bringen soll. Ein Greif spielt dabei ebenfalls eine große Rolle, die sich aber erst mit der Zeit offenbart. Durch einen Prolog erfuhr ich, wie es zu dem Streit der Götter und den folgenden, immerwährenden, Opferungen kam. Es wurde erklärt, was für einen Anteil die Greife und die Menschen dabei haben und was sich für alle Beteiligten änderte. Dies wird in einem recht gestelzten Ton erklärt. Fantasieliebhaber werden damit gut klar kommen. Doch sobald die eigentliche Geschichte losgeht, ist es ein flüssiger und spannender Schreibstil. Die Autorin führt uns in eine Welt der Fantasie, die recht brutal ist. auch wenn Muruk nicht alle Ländereien in seiner Gewalt hat, so wird ihm im Land der Göttin Sala jedes Jahr ein Opfer von zwölf unschuldigen Mädchen gemacht. denn Muruk liebt es, Menschenblut fließen zu sehen und es soll ihn beruhigen, damit er nicht auch noch in Salas Ländereien einfällt. Wie bei jedem Schwesternpaar, schwören sich auch Ilana und Akari, dass sie sich gegenseitig nicht verraten. Doch auch dieses Mal scheint sich nichts an dem Geschwisterkampf zu ändern, der vor ihnen liegt ... Es gibt viel Blut, schließlich lautet der Titel "Blutschwestern", aber unter der ganzen Brutalität wächst klammheimlich eine Liebe heran, wie ein kleines Pflänzchen, deren Macht immer stärker zu werden scheint. Und dazu wird Nona eine Schlüsselfigur, mit der alles steht oder fällt. Dieser Roman ist Birgit Fiolkas Debüt in der Fantasiewelt und es ist ihr wunderbar gelungen. Ihr Werk ist in zwei Teile aufgegliedert. Der erste Abschnitt handelt von einer Prophezeiung und der zweite von der Erfüllung dieser Prophezeiung, wobei mir der erste Teil etwas besser gefiel als der zweite. Denn wie sich eine Freundschaft zwischen Nona und dem Greifen entfaltete, wurde sehr gut und nachvollziehbar dargestellt. Eine kleine Liste der wichtigsten Figuren im Roman sowie eine Karte der verschiedenen Landschaften gab es vorne im Buch, ebenso wie ein Glossar am Ende der Geschichte über die verschiedenen Völker und Ländereien. Doch das alles musste ich nicht zur Hand nehmen, um die Figuren auseinander zu halten und mir die Gegend vorzustellen, in denen die Protagonisten sich aufhielten. Es wurde alles sehr anschaulich beschrieben. Auch war Spannung von Anfang an präsent. Mal mehr, manchmal weniger, aber sie war durchgehend vorhanden. Und diese zog mich durch den Roman. Zum Schluss wurde ich regelrecht hin und hergerissen, weil mich die Gefühle für die Hauptfiguren überschwemmten. Ich hatte Angst um sie, weswegen ich zwar immer weiterlesen musste, um zu sehen, was als nächstes passiert, aber ich brauchte viele Pausen, da mich die Situationen zu sehr mitnahmen. Dies wiederum störte meinen Lesefluss ein wenig und ich fühlte mich, als hätte ich einen Marathon mitgemacht. Da ich dieses Buch in einer Leserunde mit der Autorin lesen durfte, ging diese gut auf die verschiedenen Fragen und Empfindungen ein und ich ließ sie wiederum teilhaben, was mir beim Lesen für Emotionen anhafteten. Meine Gefühle fuhren mit mir Achterbahn, so riss mich die Geschichte mit sich. Nur zum Ende hin wirkte es leider etwas zu gehetzt, weswegen es einen halben Stern Abzug gibt. Somit vergebe ich diesem tollen Roman von Birgit Fiolka vier bis fünf Sterne. Zweiteiler "Die Legeneden von Engil": 1. Blutschwester 2. Feuerprinz (Juli 2011) © Tikvas Schmöckertruhe 13.2.2011 Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    Zabou1964

    Zabou1964

    16. February 2011 um 23:48

    Eigentlich gehört Fantasy nicht zu meinen bevorzugten Genres. Da mir aber die beiden historischen Romane „Amazonentochter“ und „Das Vermächtnis der Amazonen“ der Autorin sehr gut gefallen haben, wollte ich auch dieses Werk lesen. Und ich habe es keine Sekunde bereut, diesen Ausflug ins Reich der Fantasie unternommen zu haben. Nona, ein 14-jähriges Mädchen, ist ein Blutopfer. Am selben Tag geboren wie die beiden Schwesternköniginnen, soll sie bei der Sommersonnenwende dem dunklen Gott Muruk geopfert werden. Doch Ilana, eine der beiden Schwestern, wählt sie in ihr Gefolge. Das Orakel entscheidet, dass Ilana in Engil, der hellen Stadt der Göttin Sala, bleiben darf. Akari, ihre Schwester, wird nach Dungun verbannt, wo der dunkle Gott Muruk herrscht. Die Schwestern versprechen sich, kraft ihrer Liebe, den vorbestimmten Pfad des Krieges nicht zu gehen. Doch dunkle Mächte ergreifen von Akari Macht. Gemeinsam mit dem Greif Dawon versucht Nona, Engil vor dem Untergang zu retten. Birgit Fiolka hat eine faszinierende Welt erschaffen, die fantastische Wesen wie Greife, Schjacks, Waldfrauen und Zauberinnen beherbergt. Voller Spannung erzählt sie die Geschichte Engils und Dunguns, zweier Welten, die seit ewigen Zeiten verfeindet sind. Figuren und Landschaften sind so plastisch beschrieben, dass sie sofort vor meinem inneren Auge Gestalt annahmen. Einige Charaktere entwickeln sich sehr interessant im Laufe der Handlung, sodass die Geschichte für mich nicht vorhersehbar war. Das Buch bietet neben einer Karte, die einen hervorragenden Überblick über die Fantasiewelt bietet, ein Personenregister und, am Ende des Buches, ein Glossar. Zudem ist es mit einem (eingeklebten) Lesebändchen ausgestattet. Das schöne Cover, das eine Frau in einem roten Kapuzenmantel zeigt, und der rote Kopfschnitt machen das Werk zu einem echten Hingucker. Am Ende gibt es noch einen Ausschnitt aus der Fortsetzung „Der Feuerprinz“, der mich schon sehr neugierig gemacht hat. Ich freue mich schon sehr auf das Erscheinen im August 2011. Fazit: Birgit Fiolka ist es gelungen, eine außergewöhnliche Fantasywelt zu erschaffen und eine spannende, aber auch rührende, Geschichte zu erzählen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. February 2011 um 09:43

    Blutschwestern – Die Legende von Engil Kurzbeschreibung: Licht gegen Schatten – die Legenden von Engil. Zwei Schwestern, eine uralte Prophezeiung – und ein magisches Kind. »Nona wusste, dass der Tag gekommen war, an dem sich ihr Schicksal erfüllen würde. Sie kannte das Treiben in der Nacht der Sommerwende, wenn der dunkle Gott seine Opfer einforderte. Sie sollte sterben, damit sich die Prophezeiung erfüllte.« Zwei Schwesternköniginnen – die eine hell wie das Licht, die andere dunkel wie der Gott, dem sie dient, bestimmen das Schicksal der Stadt Engil. Auch die junge Nona kennt ihr Schicksal seit ihrer Geburt – an jenem Tag, an dem die Königinnen ihren vierzehnten Geburtstag feiern, soll sie dem dunklen Gott Muruk zu Ehren geopfert werden. Doch während Königin Akari ihre Reise ins dunkle Reich Dungun antreten muss, erwählt Ilana, die Lichtkönigin, Nona in ihr Gefolge. Nona ahnt nicht, wie wichtig sie für den Kampf zwischen Licht und Dunkel werden wird. Nona, eine Blutschwester, soll dem dunklen Gott Muruk zur Sommerwende geopfert werden. Eine der Schwesternköniginnen beruft Nona jedoch kurz vor ihrem Tod in ihr Gefolge. Die Waldfrauen haben ihre Prophezeiung gesprochen und Akari, eine der Schwesternköniginnen muss ihre Reise nach Dungun antreten, während ihre Schwester Ilana in Engil verweilt. Wenn beide Mädchen, das Kindesalter hinter sich gebracht haben, sollen sie sich in der Schwarzen Wüste Melasan wiedersehen und bekämpfen. Doch die beiden Schwestern schworen sich, das sie den Fluch besiegen und sich nicht bekämpfen werden. Akari trat ihren Weg nach Dungun an und Ilana blieb mit der Hoffnung zurück, das sie den Fluch bezwingen können. Nona lebte von nun an bei Ilana im Königinnenhaus und trifft dort auf den Greifen Dawon, jedoch ist Dawon anders, dawon hat dunkle Schwingen, Dawon hat dunkles Haar. Die Greife die Nona bisher kannte waren weiß und hatten kalte blaue Augen. In Dawons Augen hingegen leuchtete das Licht Salas. Doch Nona kann ihm nicht vertrauen, auch wenn beide dazu bestimmt waren, Königin Ilana zu helfen, den Fluch um Engil und Dungun zu brechen. Zwei Schwestern, eine Prophezeiung und ein magisches Kind… Kritik: So recht habe ich mich an das Buch gar nicht rangetraut, war aber erstaunt, dass ich es in 2 Tagen fertig gelesen habe. Wieder ein Buch ohne Vampire, Dämonen und andere Gestaltenwandlern, aber es stand ihnen in nichts nach. Statt Vampiren habe ich in diesem Buch die Greife kennen gelernt. Hatte das Vergnügen mit der Lichtgöttin Sala und dem Schattengott Muruk. Habe die Schjaks getroffen und mich mit den Taluk Kriegern in mutige Schlachten gestürzt. Die Charaktere im Buch waren alle samt sehr gelungen beschrieben und ich konnte sie mir bildlich sehr gut vorstellen. Ihre Entwicklung hat mich sehr beeindruckt, zumal es sich größtenteils um Kinder handelte, die das Buch ausmachten. Kinder die zu Kriegerinnen erzogen wurden und zwei Schwesternköniginnen die schon in jungen Jahren den Thron besteigen mussten. Die Kinder sind an ihrer Bestimmung und ihren taten sehr gewachsen. Auch die dunklen bösen Charaktere waren sehr authentisch und teilweise furchteinflößend. Das Buch wurde in 2 Zyklen unterteilt und das war auch gut so. Im ersten Zyklus wurde die Geschichte der Kinder erzählt, wie sie kämpften und litten, liebten und vertrauten. Der erste Zyklus ist die Geschichte Nonas und Dawon, die der Königin von Engil beistehen und ihre Bestimmungen erfüllen müssen um den dunklen Gott Muruk zu besiegen. Nach gelingen dieser Mission wechselt das Buch in den zweiten Zyklus. Hier wird die Geschichte des Kindes von Nona und Dawon, sowie des Kindes der Königin von Engil und dem König der Talukkrieger erzählt. Beide sind dazu auserkoren die Bestimmungen ihrer Eltern fortzuführen, denn der dunkle Gott ist nach 20 Jahren wieder erwacht. Die Spannungsbogen hat mich konstant durch das gesamte Buch geführt und mir wurde nie langweilig. Es viel mir schwer das Buch aus den Händen zu legen. Ich habe mit den Charakteren gelitten und ihre Freuden genossen. Fazit: Ich kann dieses Buch wirklich ohne Wenn und Aber empfehlen. Ich habe zwar einige kleine Druckfehler entdeckt, mich aber daran nicht weiter gestört. Ich freue mich sehr auf August, dann wird der zweite band um die Legende von Engil erscheinen. Auch diesen werde ich wieder mit viel Freude lesen, denn ich denke er wird genauso spannend wie die Blutschwestern.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    Mandel

    Mandel

    21. November 2010 um 18:27

    "In uralten Zeiten, als Menschen und Götter noch in Eintracht lebten, entfloh die schöne Lichtgötting Sala ihrem Gatten , dem dunklen Gott Muruk, der düster und grausam war, und warf sich dem König der Menschen zu Füßen. Jener König, voller Stolz, da die schöne Göttin nun sein war, nahm Sala auf und zeugte zwei Töchter mit ihr, Ragane und Tjama, die in Liebe und Verbundenheit zueinander aufwuchsen. Als Muruk den Betrug sah, gerieht er in wilden Zorn und schickte das Heer der Greife, um den König und dessen Sippschaft auszulöschen. Sala und ihren Töchtern gelang als Einzigen die Flucht, und in seinem grausamen Zorn belegte Muruk das Menschenvolk mit einem Fluch, welcher es bis in alle Ewigkeit an ihn binden sollte." Nona wächst zusammen mit ihren Blutschwestern, welche Muruk geopfert werden sollen, auf. Ihre Geburt hatte einzig den Zweck als Opfer zu dienen. Doch in letzter Sekunde wird ihr Leben verschont. Eine der Königinnenschwestern von Engil, Ilana, beruft Nona in ihr Gefolge. Obwohl Ilana dieser Wunsch gewährt werden muss, sind nicht alle davon überzeugt, dass Ilana das Richtige getan hat, indem sie ein Opfer Muruks von der Bestimmung erlöst hat. Ilana lässt sich davon nicht beirren und auch Nona ist hoch erfreut. Am selben Abend fällt die Entscheidung welche der beiden Königinnenschwestern Engil für immer verlassen und fortan in die Stadt Dungun ziehen muss. Zu Nonas Glück muss nicht Ilana gehen, sondern ihre Schwester Akari. Von nun an beginnt der Kampf das Böse zu besiegen. Seit sich die Götter Sala und Muruk den Krieg erklärt haben, liegt ein Fluch auf den Menschen. Die beiden Schwestern des Könighauses Engil müssen sich trennen und eine von beiden muss nach Dungun gehen – in die dunkle Stadt. Nachdem dies geschehen ist, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis der Krieg zwischen den beiden Städten ausbricht. Doch genau dies soll verhindert werden. Darum wird Nona fortgeschickt, um herauszufinden wie der Fluch gebrochen werden kann, sodass fortan Frieden zwischen den Städten herrscht. Schnell stellt sich heraus, dass Nona selbst und der Greif Dawon eine wesentliche Rolle beim Sieg über die Götter spielen sollen. Es ist Birgit Fiolkas erster fantastisch epischer Roman. Nachdem sich die Autorin in ihren vorherigen Romanen mit historischen Themen auseinander gesetzt hat, hat sie nun ihre eigene Welt geschaffen und ihre Vorliebe für die griechische und ägyptische Mythologie mit einfließen lassen. Mit einfacher, aber ausdrucksstarker Sprache, erzählt Birgit Fiolka Blutschwetser - Die Legenden von Engil. Die Geschichte ist nicht einfach, wird dem Leser aber bildhaft vor Augen geführt. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen, weil man das Schicksal von Nona und dem kindhaft sympathischen Greif Dowan unbedingt erfahren möchte. Man fragt sich stets wie es weiter geht und es erwarten den Leser einige Überraschungen. Fesselnd und fantastisch sind nicht nur die Ländereien, sondern auch die dort lebenden Völker. Sowohl das Gute, als auch das Böse, hat Charaktere, die sich lebhaft vor dem geistigen Auge aufbauen. Es ist ein Abenteuer, das förmlich danach ruft gelesen zu werden und den Leser dazu verleitet in eine fantastische Welt abzutauchen. Fazit: Blutschwestern – Die Legenden von Egil ist ein wunderbarer Roman aus dem Fantasybereich, der den Leser positiv überrascht. Ein wunderschönes Cover lädt zum Schmökern ein und lässt die Vorfreude auf den zweiten Teil Feuerprinz wachsen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutschwestern" von Birgit Fiolka

    Blutschwestern
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. October 2010 um 11:00

    Ich habe mir jetzt ein paar Tage Zeit gelassen mit der Rezi, denn einfach ist das Buch für mich nicht zu bewerten. Auf der einen Seite ist die Legende um Engil ein spannendes Buch, bei dem ich als Leserin fast immer auf dem falschen Weg war und alles anders kam, als ich dachte. Eine sehr vielfältige Geschichte wo sehr viele der Gestalten den Tod fanden. Im Nachhinein muss ich sagen, dass mir keine der Personen oder Gestalten ans Herz gewachsen ist oder von der ich sagen kann, ich würde gerne mehr von ihr lesen. Das ist schade, aber im Vordergrund steht ganz klar die Legende um Engil. Wegen der überraschenden, flüssigen und kurzweiligen Erzählweise gebe ich dem Buch trotzdem 4 Sterne und werde die Fortsetzung gerne auch lesen, zumal ja die Geschichte an einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, um die Spannung aufrecht zu halten, beendet wurde.

    Mehr